Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Hearthstone – Heroes of Warcraft: So cool wird die Erweiterung „Ritter des Frostthrons“

Hearth­stones wird kalt und düster. Das High-Fan­ta­sy-Karten­spiel für Dein Smart­phone macht sich fit für die näch­ste Expan­sion. Welche Änderun­gen „Rit­ter des Frost­throns“ mit sich bringt, erfährst Du hier. Noch kein Hearth­stone-Spiel­er? Kein Prob­lem. Den Crashkurs für Ein­steiger gibt‘s oben drauf.

Sam­melka­rten­spiele (Trad­ing Card Games) sind eine her­vor­ra­gende Möglichkeit, strate­gis­ches Denken zu trainieren und sich in run­den­basierten Duellen mit anderen zu beweisen. Seit dem Sprung aufs Handy sind sie außer­dem ein häu­figer Grund für Toi­let­ten­pausen ab zehn Minuten aufwärts. Das War­craft-Spin-off „Hearth­stone“ ist ein beson­ders erfol­gre­ich­er Vertreter sein­er Gat­tung.

via GIPHY

Neue Hearthstone-Erweiterung: Ritter des Frostthrons

Ab 11. August ist die Erweiterung „Rit­ter des Frost­throns“ online. Um das neue Add-on zu feiern, läuft seit Juli bere­its das Frost Fes­ti­val. Und da wird ordentlich gefeiert. Statt 150 Gold zu berap­pen, kommst Du während des Frost Fes­ti­vals kosten­los in die Are­na. Und damit Dein bren­nen­der Enthu­si­as­mus das Eis schmelzen lässt, startest Du direkt mit einem Sieg auf dem Zäh­ler. Kon­seku­tiv dazu gibt es eine neue Are­na-Quest, die Dir bei Gelin­gen direkt ein neues Frost­thron-Karten­pack beschert. Geschafft? Gut und keine Angst: Langeweile ist hier ein Fremd­wort. Im neuen Kar­ten­chaos ver­suchst Du mit Fremd­decks die „Rag­naros-Atrap­pen“ des Geg­n­ers zu besiegen, um weit­ere Karten­packs zu erhal­ten. Jet­zt glühst Du und wir kühlen Dich mit dem Trail­er zur Frost­thron-Erweiterung wieder ab.

Um die neue und bere­its sech­ste Erweiterung kom­pat­i­bel mit dem übri­gen Spiel zu machen, wurde kür­zlich bere­its ein Update veröf­fentlicht. Auf der offiziellen Seite zu diesem Patch lässt sich auch gut erken­nen, welche Änderun­gen Dir bevorste­hen. Neben ein paar Fehler­be­he­bun­gen wurde auch an der Game-Bal­ance gefeilt.

Die zurecht gefürchtete Karte „Abstieg in die Tiefe“ beispiel­sweise hat nun fol­gen­den Text: „Quest: Spielt 5 Diener mit dem gle­ichen Namen aus. Beloh­nung: Kristal­lk­ern“ – vorher waren es vier Diener. Für viele Spiel­er von langsamen Decks war diese Schurken-Karte mit Frust ver­bun­den. Das sahen jet­zt auch die Entwick­ler und änderten den Text ab.

Det var på FUCKING tiden ? #hearth­stone #the­cav­erns­be­low

Ein Beitrag geteilt von Pon­tus Sund­ström ? (@pontelicious) am

Einige Karten (zum Beispiel „Bösar­tiges Jungti­er“) wer­den nun etwas sel­tener ange­boten, das Vorkommen/Auftauchen einiger ander­er Beloh­nungskarten reduziert. Alles in allem soll auf diese Art und Weise sichergestellt wer­den, dass die Entwick­lung nicht zu ein­seit­ig stat­tfind­et und Neue­in­steiger nicht sofort durch eine Unbal­ance frus­tri­ert die Segel stre­ichen.

„Rit­ter des Frost­throns“ beschert Dir ins­ge­samt 135 neue Karten. Darunter so reizende Erschei­n­un­gen wie „Frostk­lin­gen­cham­pi­on“ und „Express­bestat­terin“, aber auch Karten mit Deinen neuen Lieblingsspitz­na­men „Pro­fes­sor Seuchen­mord“, „Tick­ende Mon­strosität“ und „Tode­spirsch­er Rexxar“ – ganz reizend. Let­zter­er ist übri­gens auch wichtig, wenn es um eine neue Spielmechanik geht. Mit der Essenz des Untodes ver­wan­delst Du Deine Helden nun in Todesrit­ter, ganz so wie es einge­fleis­chte War­craft-Fans schon von Prinz Arthas ken­nen. Da läuft es einem doch eiskalt den Rück­en herunter.

Hearthstone: Rundenbasierte Fantasy-Duelle im Warcraft-Style

Wenn Du schon etwas tiefer im War­craft-Mythos steckst, weißt Du schon, dass es seit 2006 das analoge „World of War­craft: Trad­ing Card Game“ gibt. Von diesem hat sich das Team auch für die dig­i­tale Vari­ante inspiri­eren lassen. Sowohl bei den Fig­uren- und Zauberkarten als auch bei der Spielmechanik. Generell unter­schei­det sich Hearth­stone kaum von anderen pop­ulären Trad­ing Card Games (TCG). Inno­v­a­tiv ist allerd­ings der Cross-Plat­tform-Ansatz. Sprich: Du kannst ein Duell auf Deinem Smart­phone starten und jeman­den her­aus­fordern, der beispiel­sweise ger­ade am PC spielt – und umgekehrt.

Das Spiel ist free-to-play. Die Anmel­dung erfol­gt entwed­er direkt über (D)einen Bat­tleNet-Account oder über die gle­ich­namige App für Android oder Apple iOS. Hier ist der offizielle Trail­er zu „Hearth­stone: Heroes of War­craft“.

Quelle: YouTube / Hearthstone

Mana, Monster, Lebenspunkte: So läuft eine Runde ab

Wenn Du völ­lig neu dabei bist, beginnst Du mit dem Tuto­r­i­al. Hier bekommst Du mit einem vorge­fer­tigten Deck in einem Test­du­ell alle wichti­gen Grund­la­gen ver­mit­telt und schal­test Deinen ersten Helden frei, die Magierin Jana Pracht­meer. Später im Spiel schal­test Du weit­ere Helden frei (Schamane, Jäger, etc.). Davon bringt jed­er eine eigene Fähigkeit für Dein Deck mit. Trotz Tuto­r­i­al hier nochmal der grobe Ablauf im Überblick:

  • Zu Beginn wählst Du eigentlich die Klasse mit der Du spie­len willst (Magi­er, Druide, Hex­en­meis­ter, Pal­adin, Krieger, Jäger, Priester, Schurke oder Schamane)
  • Dann wird aus­gewür­felt, wer begin­nt
  • Gefällt Dir Dein Start­blatt (drei Karten) nicht, kannst Du alle oder einzelne je ein­mal tauschen
  • Du startest mit 30 Leben­spunk­ten; bei 0 hast Du ver­loren
  • Um Karten einzuset­zen benötigst Du „Mana“. Einen Mana-Kristall bekommst Du am Anfang Deines Zugs. Jede Runde gibt es einen mehr. 10 gibt’s max­i­mal.
  • Andere Arten sind Effek­te von Zauber- und Geheimniskarten oder Kom­bos – also Effek­te die aufeinan­der auf­bauen

Detail­lierte Erk­lärun­gen zu speziellen Begrif­flichkeit­en find­est­Du, auf den offiziellen Por­tal­en zu Hearth­stone.

Arkaner Staub und tägliche Quests: So bekommst Du neue Karten

In großen Events und täglichen Quests kannst Du direkt Karten oder Gold für neue Karten­packs erwer­ben. Durch das „Entza­ubern“ ungenutzter Karten kannst Du „arka­nen Staub“ bekom­men und mit diesem auch gezielt Karten her­stellen. Selb­stver­ständlich gibt es ver­schiedene Grade der Sel­tenheit: von gewöhn­lich (weißer Kristall) bis leg­endär (orangener Kristall).

Wie üblich, kannst Du im In-Game-Shop für echt­es Geld einkaufen. Ob und wie viel echt­es Geld Du für Dein dig­i­tales Gold aus­geben willst, ist Dir über­lassen. Her­aus­ge­ber Bliz­zard schafft dabei natür­lich eine Menge Anreize dafür.

Ein Beispiel: Wenn Du Dir gle­ich 50 Karten­packs aus der kom­menden Erweiterung „Rit­ter des Frost­throns“ vorbestellst, gibt es ein neues Design für Karten­rück­en dazu: Frost­gram. Dafür kosten 50x5 Karten aber auch mal eben 50 Euro.

Spielst Du Hearth­stone? Oder hat es Dir ein anderes Trad­ing-Card-Game ange­tan? Beschwöre Deine Erleb­nisse in die Kom­mentare. Mit genü­gend Mana lesen wir sie auch.

Titelfoto: Blizzard Entertainment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren