Frau schießt ein Foto vom Berliner Dom mit dem Smartphone
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
:

HDR-Bilder erstellen: 5 Apps für optimale Kontrast-Fotos

Detailtiefe und Kon­trastschärfe: Mit HDR-Tech­nik holst Du das Beste aus Deinen Bildern her­aus. Wir haben uns ein­mal für Dich im Netz umgeschaut und die besten Apps für High Dynam­ic Range Images (HDRI) her­aus­ge­sucht.

Schon ein­mal mit dem Smart­phone den Son­nenauf­gang aufgenom­men und ent­täuscht gewe­sen, dass die Far­ben auf dem Foto zu blass waren? Für diese Fälle eignet sich HDR-Tech­nik: Damit wer­den zwei Bilder zu ein­er einzi­gen Auf­nahme kom­biniert. Dadurch stechen Bild­de­tails stärk­er her­aus, auch die Far­ben wirken ins­ge­samt gesät­tigter. Viele Smart­phones bieten eine eigene HDR-Funk­tion. Doch das reicht nicht immer aus, um das per­fek­te Foto zu pro­duzieren − zum Glück gibt es Apps, die Dich dabei unter­stützen.

Pro HDR (iOS): Simple Bedienung für Anfänger

Wer sich mit HDR-Tech­nik noch nicht gut ausken­nt, ist bei der kostenpflichti­gen Anwen­dung Pro HDR genau richtig. Denn die Soft­ware ist sim­pel aufge­baut und schnell ver­ständlich. Die einzige Bedin­gung: Du soll­test beim Schießen der Bilder eine ruhige Hand haben, son­st verwack­eln diese zu sehr. Oder benutze zusät­zlich ein helfend­es Sta­tiv.

Pro HDR pro­duziert zwei Fotos: Ein unter- und ein über­be­lichtetes Bild. Anschließend kom­biniert die Soft­ware bei­de Medi­en, indem sie diese übere­inan­der­legt. So entste­ht ein HDR-Foto mit schar­fen Kon­trasten. Außer­dem kannst Du das Bild manuell nachträglich bear­beit­en und zum Beispiel Hel­ligkeit oder Farb­sät­ti­gung verän­dern. Deine HDR-Fotos wirken so am Ende fast sur­re­al.

Snapseed (Android, iOS): Bilder wie gemalt

Die kosten­lose Anwen­dung Snapseed gibt es für Android und iOS und ist vor allem auf­grund zweier Fil­ter empfehlenswert: Der „Drama“-Filter ver­stärkt die Kon­traste stark, sodass noch ein­drucksvollere Fotos entste­hen. Der Fil­ter „HDR Scape“ sorgt dage­gen dafür, dass schat­tige Bild­bere­iche heller wer­den und so her­vorstechen. Außer­dem kannst Du die Fil­ter bei Bedarf kom­binieren – wodurch Land­schaften auf Deinen Bildern noch malerisch­er wirken.

Video: YouTube / Snapseed

Adobe Photoshop Lightroom (Android, iOS): HDR-Fotos wie vom Profi

Für Hob­by­fo­tografen und Ama­teure, iOS- und Android-Nutzer: Wer nach ein­er kom­pak­ten App für HDR-Fotos (Android, iOS) sucht, sollte Adobe Pho­to­shop Light­room aus­pro­bieren: Damit kannst Du auf Tablet und Smart­phone hochw­er­tige HDR-Bilder pro­duzieren. Bear­beite die Bilder nachträglich oder kehre mit einem Fin­ger­tipp zum Aus­gangs­bild zurück, wenn Du willst. Die Anwen­dung merkt sich zudem, welche Funk­tio­nen Du häu­fig zum Bear­beit­en nutzt, sodass Du sie schnell auch auf nach­fol­gende Bilder anwen­den kannst. Ide­al also für alle, die coole HDR-Auf­nah­men erstellen wollen.

Video: YouTube / Adobe Photoshop Lightroom

ProCam 5 (iOS): Ideal für Hobbyfotografen

Die kostenpflichtige iOS-Soft­ware Pro­Cam 5 punk­tet mit großem Menü und vie­len Zusatz­funk­tio­nen: Die App hat unter anderem eine Anti-Verwack­lung-Funk­tion, auch der Dreh von 4K Ultra HD Videos ist damit möglich.

Einziger Punk­tabzug: Das App-Menü wird für einige Nutzer vielle­icht etwas zu über­laden sein, was ger­ade Anfänger verun­sich­ern kön­nte. Für geübte Hob­by­fo­tografen eignet sich die Soft­ware allerd­ings auf jeden Fall.

HDR Max (Android): Meisterwerke mit HDR-Effekt

HDR Max bringt alle Werkzeuge mit, die Du für eine gute Bild­bear­beitung brauchst: Dank ein­er speziellen Fil­ter­funk­tion kannst Du mit der kosten­losen App einen HDR-Effekt über Deine Bilder leg­en − ohne dazu mehrfache Auf­nah­men zu brauchen. So entste­hen HDR-ähn­liche Fotos, die Du bear­beit­en und teilen kannst. Der Vorteil: Der Effekt wird schnell über die Bilder gelegt. Du musst also nicht erst wie bei anderen Apps warten, bis die Soft­ware das Foto aus der Kom­bi mehrerer Auf­nah­men erstellt hat.

Ein HDR-Foto, auf dem eine Brücke zu sehen ist.

HDR-Bilder zu erstellen geht ganz leicht – Du musst Dich nur der Smart­phone-Kam­era oder ein­er zusät­zlichen App bedi­enen.

HDR-Apps für Amateure und Hobbyfotografen

Scharfe Kon­traste, far­ben­fro­he Motive, Ergeb­nisse wie gemalt: HDR-Apps gibt es mit­tler­weile viele, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Während einige auf­grund ihrer sim­plen Bedi­enung punk­ten, sind andere dank zahlre­ich­er Zusatz­funk­tio­nen beson­ders für Hob­by­fo­tografen inter­es­sant. Informiere Dich ide­al­er­weise vor dem Kauf über die einzel­nen Funk­tio­nen der Apps − dann find­est Du mit Sicher­heit auch die Soft­ware, die zu Dir passt.

Falls Du bis dahin ein paar mehr Infos zur HDR-Tech­nik und dem Erstellen guter HDR-Fotos haben willst, schaue doch gerne in unserem entsprechen­den Rat­ge­ber vor­bei.

Benutzt Du zur Erstel­lung von HDR-Bildern auf dem Smart­phone auch Apps? Welche ist Dein Favorit? Ver­rate ihn uns gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren