Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Für SchnAPPchenjäger: Googles Gratis-App der Woche

Der App-Shop von Ama­zon hat sie bere­its seit drei Jahren: Gratis App­lika­tio­nen für Dein Smart­phone. Spiele, die son­st zum Teil stat­tliche Preise haben, gibt es einen Tag lang kosten­frei. Dabei wech­selt das Ange­bot täglich. Nun zieht Google nach – oder schle­icht vielmehr.

Was die Sesamstraße mit Google zu tun hat

Obwohl Google in so ziem­lich jedem Mark­t­seg­ment, das es bedi­ent, Spitzen­re­it­er ist, wis­sen wir, dass der Konz­ern auch gerne heim­lich um die Ecke geschlichen kommt, was Neuerun­gen bet­rifft. Auch eine Kleinigkeit wie der eigene URL-Short­en­er kam ver­hält­nis­mäßig spät. Das stört Dich und mich natür­lich sel­ten, weil die entsprechen­den Pro­duk­te in der Regel dann durch­dacht sind. Umso ver­wun­der­lich­er ist die aktuelle Ver­fahrensweise im Google Play Store. Ohne Ankündi­gung oder sicht­bar sin­nvolles Konzept stellt Google seinen Nutzern wöchentlich eine App gratis zum Down­load bere­it, die son­st Geld kostet. So macht es die Konkur­renz Ama­zon bere­its seit drei Jahren – allerd­ings täglich.

Die Gratis-App der Woche scheint Hand in Hand zu gehen mit der Freis­chal­tung der neuen Sek­tion „Fam­i­lie“ in Googles Play Store. In dieser find­en sich auss­chließlich fam­i­lien­fre­undliche und kindgerechte Anwen­dun­gen. Hand­ver­lesen von ein­er entsprechen­den Redak­tion. Und diese mag offen­sichtlich den nicht-kom­merziellen Sender PBS ganz beson­ders. Zumin­d­est stammten die bish­eri­gen Gratis-Apps von eben diesem. PBS pro­duziert unter anderem auch die Sesam­straße und ist in den USA eine Größe im Sek­tor des Kinder-Enter­tain­ments. Bei knapp 1400 ver­füg­baren Apps (Stand Feb. 2015) wün­schen wir uns natür­lich, dass Google das Spek­trum für die Gratis-Apps ver­bre­it­ert. Das ist aber nicht der einzige Punkt, bei dem eine Über­ar­beitung wün­schenswert ist.

Get the App: Geduldsprobe im Shop

Du hast die Google-Play-App geöffnet und Dich bere­its mit Deinem Google-Account ein­gel­og­gt. Sehr gut. Dann heißt es nochmal dur­chat­men und los gehts. Als erstes klickst Du auf den neuen Bere­ich „Spiele und Apps für Fam­i­lien“. Das ist nicht der offen­sichtlich­ste Platz für eine Gratis-App, aber Suchen und Find­en macht ja schließlich auch schon Spaß. Nun scrollst Du etwas nach unten. Umman­telt von diversen qui­etschbun­ten Aus­mahl- und Lern­spielan­wen­dun­gen ent­deckst Du das Wer­be­ban­ner „Gratis-App der Woche (von PBS Kids)“. Du hast das Ziel erre­icht. Also fast. Ein Klick auf das Ban­ner öffnet den Down­load-Dia­log. Als Infor­ma­tion erhältst Du den vorheri­gen Preis der App. Rezen­sio­nen, Inhalt­sangaben, Größe? Erachtet Google in diesem Zusam­men­hang als unnötig.

Du willst aber unbe­d­ingt Zusatz­in­fos über die Lern­spiel-App, bevor Du den Enter­tain­ment-Kracher „Daniel Tiger“ auf Deinem Smart­phone instal­lierst? Na, dann suchst Du die Anwen­dung eben direkt im Play-Store. Gesagt, getan. Die 2-Sterne-Bew­er­tun­gen à la „Absoluter Mist“ inter­essieren Dich nicht und über­haupt woll­test Du schon immer mal eine App, mit der Du fre­undlich erk­lärt bekommst, wie Du Deine Emo­tio­nen in den Griff bekommst. Aber Vor­sicht: Wenn Du die App nun down­load­en willst, wird Dir der ursprüngliche Lis­ten­preis angezeigt. Also kehrst Du zurück in die Sek­tion „Spiele und Apps für Fam­i­lien“ und suchst wieder das Ban­ner. Und wenn Du nun frus­tri­ert auf Deinem Smart­phone herumwis­chst, hil­ft Dir Daniel Tiger bes­timmt, wieder run­terzukom­men. Klick. Wir wün­schen Dir viel Spaß.

Auf welchem Weg kommst Du an Gratis-Apps? Und brauchst Du über­haupt welche? Wir sind ges­pan­nt auf Deine Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren