Mann wertet seine Schritte auf dem Smartphone aus
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Fitness-Tracking: Die besten Android-Apps zum Schrittezählen

Wer sich jeden Tag aus­re­ichend bewegt und min­destens 10.000 Schritte zurück­legt, min­imiert aktuellen Gesund­heitsstu­di­en zufolge das Krankheit­srisiko. Doch wie kannst Du im All­t­ag sich­er­stellen, stets auf diese Schritt-Anzahl zu kom­men? Ganz ein­fach: Die richti­gen Apps für Android machen es möglich, auch wenn Du keinen Fit­ness-Track­er fürs Handge­lenk besitzt.

Ernährung und Fit­ness sind in Zeit­en von Büroar­beit, Vor­lesun­gen und Extreme Couch­ing wichtiger denn je. Während wir hier nicht auf die Vorteile gesun­der Ernährung einge­hen wollen, möcht­en wir Dir vielmehr aufzeigen, wie Du aus Deinem Android-Smart­phone einen echt­en Fit­nesstrack­er für die Hosen­tasche machst. Wir stellen Dir vier der beliebtesten Apps vor; allerd­ings gibt es inzwis­chen unzäh­lige Schrittzäh­ler-Apps mit ähn­lichem Funk­tion­sum­fang. Welche Du let­ztlich ver­wen­d­est, hängt sich­er von der Bedi­en­barkeit und Deinen per­sön­lichen Train­ingszie­len ab. Hier unsere Tipps:

1. Schritt für Schritt ans Ziel: Die Schrittzähler-App

Die Schrittzäh­ler-App überzeugt vor allem durch die Beschränkung auf das Wesentliche und eine ein­fache Bedi­en­barkeit. Gib Dein Alter, Deine Größe und Dein Gewicht ein und die App ermit­telt automa­tisch Deinen Kalo­rien­ver­brauch. Mit Angabe Dein­er durch­schnit­tlichen Schrit­tlänge erhältst Du außer­dem eine präzise Auswer­tung der von Dir an einem Tag zurück­gelegten Dis­tanz. Der Schrittzäh­ler zählt auf Wun­sch kon­stant mit und kann in der Empfind­lichkeit so eingestellt wer­den, dass beispiel­sweise Vibra­tio­nen während der Aut­o­fahrt nicht als Schritte gezählt wer­den. Durch sim­ples Wis­chen nach links und rechts kannst Du durch Deine His­to­rie blät­tern und Dir eine Auswer­tung für Tage, Wochen und Monate anzeigen lassen. Ein­fach­er geht es nicht, wenn es nur um das Zählen der zurück­gelegten Schritte gehen soll.

Mann in Sportlerkleidung betrachtet sein Smartphone

Wenn Du täglich eine bis zwei Stun­den Work­out ein­planst, soll­ten 10.000 Schritte kein Prob­lem darstellen

2. Abnehmen durch Bewegung: Schrittzähler & Abnehm-Trainer

Der Schrittzäh­ler & Abnehm-Train­er von Pac­er Health bietet den Vorteil, dass Du nicht nur Deine Schritte pro Tag aufze­ich­nen kannst, son­dern dass auch Kalo­rien, zurück­gelegte Dis­tanz und aktive Zeit angezeigt und aus­gew­ertet wer­den. Ein Online-Login ist nicht erforder­lich und die App erfasst Schritte, Kalo­rien, Dis­tanz und aktive Zeit – egal welche Aktiv­ität Du ger­ade aus­führst. Außer­dem gibt es vier ver­schiedene Modi, die Deinen Akku scho­nen und für beson­dere Genauigkeit sor­gen sollen.

3. Voll integriert: Google Fit

Bei Google Fit han­delt es sich um eine App, die Deine Fortschritte nicht nur inner­halb der Anwen­dung aufze­ich­net und darstellt, son­dern diese auf dem Google Fit-Por­tal sog­ar online anzeigen kann. Ein wesentlich­er Vorteil der App ist, dass sie rei­bungs­los mit vie­len anderen Apps und entsprechen­den Pro­duk­ten wie Fit­nes­sarm­bän­dern und -uhren zusam­me­nar­beit­et.

Anders als ein rein­er Schrittzäh­ler kann Google’s Fit­ness-App noch mehr: So kannst Du ein­stellen, ob es ums Joggen, Walken oder Rad­fahren geht. Außer­dem kannst Du Tagesziele fes­tle­gen, wie beispiel­sweise die genan­nten 10.000 Schritte pro Tag.

Mann und Frau beim Training mit Smartphone

Gemein­sam macht das Train­ing mehr Spaß und Du kannst Deine Schrittzäh­ler­stände ver­gle­ichen.

4. Laufen mit GPS: RunKeeper

Bei Run­K­eep­er – Lauf mit GPS han­delt es sich um eine der ersten Fit­ness-Apps, die auf den Markt kamen. Während sich die ursprüngliche Vari­ante genau wie Run­tas­tic haupt­säch­lich an Jog­ger richtete, kannst Du heute alle möglichen Aktiv­itäten aufze­ich­nen. Die App wertet auch ver­bran­nte Kalo­rien, zurück­gelegte Strecke und andere Infor­ma­tio­nen auf. Du kannst auch bes­timmte Streck­en als Stan­dard­routen abspe­ich­ern, um sie erneut zu laufen, zu gehen oder zu walken. Deine Erfolge kannst Du außer­dem auf Face­book, Twit­ter und in der Run­K­eep­er-Com­mu­ni­ty teilen. Sog­ar eine Fit­bit- und MyFit­ness­pal-Inte­gra­tion wird ange­boten.

Video: YouTube/Assina&Jana

Was taugen die Smartphone-Schrittzähler in der Praxis?

Grund­sät­zlich ist Dein Smart­phone in der Lage, Deine Schritte rel­a­tiv zuver­läs­sig aufzuze­ich­nen. Dies erfol­gt mit­tels der einge­baut­en Beschle­u­ni­gungssen­soren, die die Charak­ter­is­tik eines Schrittes erken­nen und daraufhin den Zäh­ler aktivieren. Du soll­test jedoch vor der dauer­haften Ver­wen­dung in der App Deine per­sön­lichen Dat­en wie Schrit­tlänge und Gewicht eingeben, um präzis­ere Angaben zu erhal­ten. Außer­dem empfehlen wir Dir, die Empfind­lichkeit in der Anwen­dung so anzu­passen, dass nicht zu viele Schritte aufgeze­ich­net wer­den, wo keine gemacht wur­den, und umgekehrt. Zählt Dein Handy also während der Zug­fahrt fleißig Schritte mit, so schönt das zwar nach­haltig Deine Tages­bi­lanz, verbessert aber bes­timmt nicht Deine Gesund­heit.

Nutzt Du Fit­ness-Apps mit Schrittzäh­ler auf dem Smart­phone? Oder lohnt sich doch eher die Investi­tion in eine Smart­watch? Hin­ter­lasse uns gern einen Kom­men­tar dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren