Mann liest auf Smartphone
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
:

Facebook-Sicherheit: Rosetta-Projekt soll Bildtexte auslesen

Face­book küm­mert sich im Roset­ta-Pro­jekt mit vie­len anderen Stellen darum, Bild­texte und sog­ar Videoin­halte auszule­sen. So soll das Inter­net noch sicher­er gemacht wer­den: Denn dank fortschrit­tlich­er Tech­nik kann Face­book über­prüfen, inwiefern Fotos oder Videos manip­uliert wur­den.

Bei dem Roset­ta-Pro­jekt wird Machine Learn­ing einge­set­zt. Das bedeutet, dass ein Algo­rith­mus mit Inhal­ten gefüt­tert wird, um daraus selb­st­ständig zu ler­nen. Ein Beispiel: Das Com­put­er­sys­tem bekommt sowohl echte als auch manip­ulierte Bildern gezeigt. Je mehr Auf­nah­men das Sys­tem präsen­tiert bekommt, umso bess­er kann es sich ein­prä­gen, woran manip­ulierte Bilder zu erken­nen sind. Bei Bildern über­prüft der Algo­rith­mus diese mit ein­er Tech­nik namens OCR (Opti­cal Char­ac­ter Recog­ni­tion), bei der Fotos nach Tex­tin­hal­ten unter­sucht wer­den.

Algorithmus hilft, falsche Meldungen oder manipulierte Videos zu erkennen

Die erkan­nten Texte über­prüft es dann mit älteren Inhal­ten, deren Wahrheits­ge­halt bere­its bestätigt ist. Falls sich hier­bei Unter­schiede fest­stellen lassen, meldet das Tool dies und ein men­schlich­er Mitar­beit­er kann nach­forschen, ob es sich bei dem Fund möglicher­weise um eine nicht wahrheits­gemäße Mel­dung han­delt. Auch Videos wer­den im Roset­ta-Pro­jekt auf ver­schiedene Manip­u­la­tio­nen hin unter­sucht, um her­auszufind­en, ob der hochge­ladene Clip gefälschte Inhalte enthält.

Die Tech­nik kann nicht voll­ständig ver­hin­dern, dass Dir beim sozialen Net­zw­erk hin und wieder Falschmel­dun­gen über den Weg laufen. Face­book ist allerd­ings zuver­sichtlich, dass zumin­d­est die Schwemme an falschen Infor­ma­tio­nen eingedämmt wer­den kann. Das Unternehmen arbeit­et daher mit über 27 Stellen zusam­men, die falschen Infor­ma­tio­nen im Netz nachge­hen.

via GIPHY

Liest Du häu­fig News auf Face­book und hast vielle­icht schon mal einen Artikel gese­hen, der nicht ser­iös zu sein schien? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren