Facebook Messenger 4: Der Dark Mode kommt

Facebook Messenger 4
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Die Nachbildung eines Pokéball steht in Russland.
:

Facebook Messenger 4: Der Dark Mode kommt

Face­book hat seinen über­ar­beit­eten Mes­sen­ger präsen­tiert: Die vierte offizielle Ver­sion des hau­seige­nen Kom­mu­nika­tions-Tools weist nun viele deut­lich vere­in­fachte Aspek­te auf. Außer­dem ste­ht für die Zukun­ft ein Dark Mode in den Startlöch­ern, den sich viele User gewün­scht hat­ten.

Das Unternehmen hat den Mes­sen­ger 4 in einem Blog­beitrag vorgestellt. Erwäh­nt wird darin unter anderem eine kür­zlich durchge­führte Mes­sen­ger-Studie, bei der 7 von 10 Teil­nehmern (71 Prozent) angaben, dass ihnen Sim­pliz­ität bei der Anwen­dung des Mes­sen­gers am wichtig­sten sei. Dazu schreibt Face­book: „Wir glauben, dass Mes­sen­ger 4 die Nähe und Authen­tiz­ität liefert, die Sie sich gewün­scht haben – durch die Ein­fach­heit des Designs und die leis­tungsstarken Funk­tio­nen, die den Fokus wieder auf Mes­sag­ing und Verbindung leg­en.“

Dark Mode für die nahe Zukunft angekündigt

Das Navigieren in der App fällt nach dem Update merk­lich leichter: Die Mes­sen­ger-Fea­tures, die Dir beson­ders am Herzen liegen, lassen sich generell leichter find­en – die aktu­al­isierte App­lika­tion ver­fügt näm­lich nur noch über drei statt neun Reg­is­terkarten. Das Unternehmen ver­spricht, dass ab sofort wieder allein die Chats (sowohl Einzel- als auch Grup­penge­spräche) im Fokus der Chat-Reg­is­terkarte ste­hen.

Natür­lich gibt es auch neue Funk­tio­nen: Beispiel­sweise kannst Du die Chats nun stärk­er per­son­al­isieren. Eine ganz beson­dere Neuerung hat es noch nicht gle­ich zu Beginn in den Mes­sen­ger 4 geschafft: Der Dark Mode, den sich viele Anwen­der expliz­it gewün­scht hat­ten, soll aber in naher Zukun­ft seinen Weg in die App find­en. Glob­al aus­rollen soll der Mes­sen­ger 4 ab sofort über den Zeitraum von etwa vier Wochen.

Was hältst Du vom neuen Mes­sen­ger? Teile Deine Mei­n­ung gerne mit uns in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren