Sie sind hier: Newsroom / Unternehmen /

Home Office mit Kindern – geht das?

Bei Vodafone ist es seit 2010 möglich – das Arbeiten im Home Office. Viele Mitarbeiter nutzen es regelmäßig – aus den verschiedensten Gründen: weil der Handwerker vorbeikommt, die Autobahn verstopft ist oder eine Präsentation in Ruhe erstellt werden soll. Auch wenn das Kind krank ist, betreuen viele Eltern ihre Kinder zu Hause und können weiterarbeiten. Aber was ist, wenn man – wie in ‚Corona-Zeiten‘ – ausschließlich von zu Hause arbeitet und die Kinder topfit durchs Haus springen? Wenn sie bei der Telefonkonferenz dabei sein wollen oder Hilfe bei den Hausaufgaben brauchen? Dann kann das Arbeiten in den eigenen vier Wänden für Mama und Papa zur Zerreißprobe werden, weiß auch Erdmute Thalmann, die bei Vodafone  für die Themen rund um Vereinbarkeit von Familie und Beruf verantwortlich ist. „Home Office ist eine neue Situation für viele. Permanent zu Hause zu sein, kann einen vor große Herausforderungen stellen und die Stimmung anspannen. Wichtig ist es, Alternativen zu finden, einen neuen Rhythmus im Alltag zu entdecken und sich gegenseitig zu unterstützen.“ Sie hat einige Tipps zusammengestellt, die ihr geholfen haben bzw. helfen:

So wird der Home Office-Alltag entspannt(er):

  • Mit dem Partner absprechen: Wer übernimmt ab wann welche Betreuungszeiten? Wie teilen wir uns den Haushalt auf?
  • Fokussieren: Was sind die wichtigsten Themen? Für welche Themen ist Ruhe erforderlich? Kinder können in der Zeit Mittagsschlaf machen oder Hausaufgaben bearbeiten.
  • Gibt es Aufgaben, bei denen Kinder einbezogen werden können? Sie können beispielsweise nebenbei malen.
  • Verabredung mit den eigenen Kindern: Fragen zu Hausaufgaben können gebündelt zu einer bestimmten Uhrzeit gestellt werden. In der Zwischenzeit können Kinder die Aufgaben bearbeiten, die sie alleine erledigen bewältigen.
  • Telefonische Verabredungen: Kann sich das Kind telefonisch mit Freunden verabreden? Können sie gemeinsam die Schulaufgaben bearbeiten?
  • Virtuelle Verabredungen: Können die Großeltern oder Freunde die Kinder virtuell per Skype verabreden?
  • Sich selbst nicht vergessen! Auszeiten und Ruhezeiten einplanen.
  • Haushalt priorisieren: Essen für alle ist wichtig, dreckige Fenster nicht.
  • Haushalt mit den Kindern machen: Gemeinsam Kochen und Putzen kann Spaß machen.
  • Vorkochen: Für zwei Tage kochen spart Zeit.
  • Regeln für die Kinder: Kinder lernen in der Kita und in der Schule von Anfang an, aufzuräumen. Am Abend kann ein festes Ritual für das Kinderzimmer eingeführt werden.
  • Fit halten: Fitness- oder Yoga-Videos zusammen mit den Kindern machen, macht viel Spaß.
  • Zusammenhalten: Mit dem Partner, Eltern oder Freunden sprechen, wenn es zu viel wird. Viele empfinden in der Situation ähnliche Gefühle.