Sie sind hier: Newsroom / Digitales Leben /

Vodafone schützt Vierbeiner mit digitaler Leine

  • 80.000 Tiere gehen jährlich in Deutschland verloren
  • Vodafone bewahrt Tierbesitzer vor dem Verlust ihres Lieblings
  • Bei Vodafones Kippy-Vita-Tracker schützt ein kompaktes GPS-System die Haustiere

Wer kennt es nicht? Vermisstenanzeigen von verlorenen Haustieren in sozialen Netzwerken, Steckbriefe von vermissten Lieblingen verteilt in der Nachbarschaft. 80.000 Haustiere gehen in Deutschland jährlich verloren und kommen nie wieder zurück. Vodafone möchte Tierbesitzer vor diesem tragischen Verlust schützen und das nicht nur heute am offiziellen ‚Liebe-dein-Haustier Tag‘.

Insgesamt werden 34,3 Millionen Haustiere in Deutschland gehalten. Das beliebteste aller Haustiere ist die Katze. Die Samtpfoten wohnen in 22 Prozent aller Haushalte. Auf Rang zwei befinden sich die Hunde. Mit dem Kippy Vita-Tracker von Vodafone werden die beliebten Haustiere der Deutschen geschützt. Der Vodafone-Tracker ist ein kompaktes GPS-System und kann am Halsband des Tieres befestigt werden. Der Tracker liefert Standortangaben, mitsamt Wegbeschreibung zum Vierbeiner, auf das Smartphone des Tierbesitzers. Mit der App lässt sich zudem ein digitaler Zaun aufstellen. Verlässt das Tier dieses Gebiet, wird der Besitzer automatisch per App alarmiert. Über die eingebaute V-SIM ist der Tracker zuverlässig mit dem Mobilfunknetz von Vodafone verbunden.

Aber Kippy-Vita ist noch mehr als nur ein Tracker: Es überwacht die täglichen Aktivitäten des Haustiers. So kann der Besitzer sämtliche Tagesabläufe wie Schlafen, Laufen und Essen verfolgen. Selbst der Kalorienverbrauch des Tieres ist einsehbar. Parallel sendet Kippy-Vita Tipps zum Wohlbefinden des Tieres.

V-Pet ist ein GPS-Tracker für Katzen und Hunde vom Hersteller Kippy. © Vodafone

Vodafone ist führender IoT-Anbieter
Schon heute vernetzt Vodafone weltweit 81 Millionen Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. Mittlerweile bringt Vodafone Monat für Monat mehr Maschinen als Menschen ins Netz. Die Anwendungsbereiche für das Internet der Dinge sind sehr vielfältig. So meldet sich der Mülleimer, wenn er geleert werden muss. Oder aber der LKW-Reifen, der Alarm aussendet, wenn Luftdruck oder Temperatur nicht in Ordnung sind. Intelligente Sensoren verkürzen die nervige Suche nach einem Parkplatz und das mobile EKG zeigt Ärzten zu jeder Zeit, wenn sich Blutdruck oder Herzschlag von Risikopatienten im Gefahrenbereich bewegt.

Themen des Beitrags