Sie sind hier: Newsroom / Unternehmen /

LGBT-Umfragen bei Vodafone Deutschland

Bei Vodafone darf nicht nur jeder so sein, wie er ist – er soll so sein. Genau so wollen wir unsere Mitarbeitenden. Das bezieht sich selbstverständlich auch auf die sexuelle Identität eines jeden Einzelnen. Doch wie ist es mit der Akzeptanz und Wertschätzung bei Vodafone Deutschland gegenüber LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Queer) bestellt? Aufschluss geben regelmäßig durchgeführte LGBT-Umfragen.

Vodafone hat seit 2016 insgesamt vier LGBT-Umfragen durchgeführt. An den ersten beiden Umfragen haben ausschließlich LGBT’s teilgenommen, an den beiden letzten auch heterosexuelle Kolleginnen und Kollegen. Die Umfragen finden jährlich statt. Die letzte im November 2019 mit knapp 3.000 Teilnehmern: davon 90% Heterosexuelle, 9% LGBT, 1% mit keiner Angabe.

Was genau Vielfalt insgesamt für Vodafone bedeutet, erklärt Personal-Chefin Bettina Karsch in ihrem Klartext!

Die Kernaussagen der aktuellen Studie geben vor allem die Vodafone-Lernkurve der letzten Jahre wieder:

LGBT-Diskriminierung:
Rund ein Drittel aller LGBT’s haben sich bei Vodafone schon diskriminiert gefühlt. Gute Nachricht: Die Diskriminierungserfahrungen sind in den letzten drei Jahren auf 14% gefallen.

Offen am Arbeitsplatz:
45% aller LGBT’s bei Vodafone sind nicht oder nur teilweise am Arbeitsplatz geoutet. Die stärksten Hebel für mehr Outing am Arbeitsplatz sind Vertrauen in die Kollegen, Vertrauen in eine gelebte Diversity-Unternehmenskultur und eine proaktive Kommunikation der Führungskraft zu Regeln und Werten.

LGBT & Partnerschaft:
32% aller LGBT’s mit Partner gehen bei Vodafone nicht offen mit ihrer Partnerschaft um. Bei den Heterosexuellen sind es nur 10%.

Das denken Heterosexuelle:

  • 61% der Heterosexuellen überschätzen den LGBT-Anteil an der Mitarbeiterschaft.
  • 85% der Heterosexuellen kennen selbst weniger als 10 LGBT-Kolleg*Innen.
  • 66% der Heterosexuellen glauben, dass sich deutlich mehr LGBT diskriminiert fühlen als es tatsächlich der Fall ist.
  • 55% der Heterosexuellen denken, dass es keine weiteren Maßnahmen braucht, um die Kultur für alle Mitarbeitenden wertschätzender zu gestalten.
  • >6% der Heterosexuellen fühlen sich diskriminiert, beispielsweise durch Maßnahmen für LGBT.

Vodafone bekennt auch beim CSD Farbe. © Vodafone

Themen des Beitrags