Sie sind hier: Newsroom / Unternehmen /

Göttlicher Beistand in Corona-Zeiten: Stefan Kruppa macht`s möglich

Die Wege des Herrn sind unergründlich – so heißt ein bekannter Bibelspruch (Römer 11,33) und er gilt mehr denn je in diesen Corona-Zeiten: Schule und Job spielen sich in Küche, Kinder- und Arbeitszimmer ab. Wer raus muss, trägt Maske und hält Abstand. Treffen mit Familie und Freunden? Sind nur sehr eingeschränkt möglich. Auch die sonntäglichen Gottesdienste, Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten fallen dem unsichtbaren fiesen Virus zum Opfer. Überall? Nicht überall! Dank neuer digitaler Möglichkeiten und pfiffiger Menschen werden Gottesdienste gestreamt. Gläubige können vorm heimischen PC teilnehmen. So auch in der kleinen Gemeinde in Castrop-Rauxel. Doch der Reihe nach.

„Wenn zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, dann bin ich mitten unter ihnen“, heißt es in einem Kirchenlied. Stefan Kruppa, Business Development Manager IoT bei der Vodafone Group hat es geschafft, viel mehr als zwei oder drei zu versammeln. Seit Beginn des Corona-Lockdowns in Deutschland unterstützt er den Pfarrverbund Castrop-Rauxel Süd in seiner Heimatstadt mit einer besonderen Aktion: „Ich bin auf die Gemeinden zugegangen und habe angeboten, den Gottesdienst am Sonntag über YouTube zu streamen, so dass wenigstens ein virtueller Kirchbesuch möglich ist.“ Und er stieß auf offene Ohren.

Das Streaming ist powered bei Vodafone. Da es in der kleinen Sankt-Elisabeth-Kirche in Obercastrop kein Festnetz gibt, hat er die Erlaubnis eingeholt, sein Diensthandy zu nutzen. Und weil das Team die Technik für das Streaming immer weiter professionalisiert hat, kommt seit dem 17. Mai Stefans GigaCube zum Einsatz. „Den hat mir ein Kollege geliehen. Drin steckt die Ultra Card meiner Dienstkarte von Vodafone.“

Digitaler Gottesdienst während Corona: Streaming in der Sankt-Elisabeth-Kirche in Obercastrop. © Vodafone

Auf Abstand

Sechs Wochen lang war der Kirchenbesuch nur online möglich, die Bänke blieben leer. Das galt insbesondere für die Oster-Feierlichkeiten. „Am Anfang haben wir die Kamera direkt vor dem Altar aufgestellt“, sagt Stefan. „Jetzt haben wir uns mit unserer Technik auf die Empore zurückgezogen, um die normalen Kirchenbesucher nicht zu stören.“

Digitaler Gottesdienst während Corona: die Kirchenempore in der Sankt-Elisabeth-Kirche in Obercastrop. © Vodafone

Am Muttertag war der Gottesdienst-Besuch mit Abstandsregeln wieder erlaubt, in der Kirche waren 18 Gläubige. „Im Stream sind durchschnittlich circa 115 Teilnehmer“, sagt Stefan. „Und wenn man bedenkt, dass vor den Geräten oft Paare oder Familien sitzen, kann man mit Faktor 1,5 multiplizieren und von 180 Kirchenbesuchern online sprechen. Damit haben wir nicht gerechnet.“ Vor allem Familien und Risikopatienten nutzen das Angebot, das durch Stefans Einsatz viel an Akzeptanz gewonnen hat.

Am Sonntag drauf kamen 50 Gläubige, im Stream waren 100 Kirchenbesucher.  Da die Abstandsregeln nicht mehr als 50 Besucher in der Sankt-Elisabeth-Kirche zulassen, ist sein Dienst weiterhin sehr gefragt. „Wir sehen, dass unser neues, hybrides Konzept funktioniert und angenommen wird. Ein Konzept, bei dem der Messbesuch unter Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen stattfindet, aber auch parallel virtuell über das Internet verfolgt werden kann. Klar, dass wir es auch weiterhin anbieten.“ Darauf ist Stefan stolz.

Vom Petersdom zur Westminster Abbey

Wessen Gemeinde nicht so modern und virtuell unterwegs ist und keinen Stefan Kruppa für die Technik hat, der kann Fernsehgottesdienste einschalten, virtuell eine echte Kerze im Kölner Dom anzünden lassen oder sich bei Köln City Church auf Instagram inspirieren lassen. Beispiele wie diese gibt es viele. Wie ein Museum kann man zudem viele Kirchen in aller Welt virtuell besuchen und Rundgänge anschauen. Wann besucht man sonst schon direkt nach dem Petersdom noch schnell die Westminster Abbey? In dem Sinne – sing Halleluja!