Sie sind hier: Newsroom / Unternehmen /

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Sexuelle Identität

  • Vodafone lebt Diversity und steht für ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld
  • Unser Motto: 'Richtige Mitarbeiter an richtiger Stelle – unabhängig von ihrer persönlichen Prägung'
  • 'Sexuelle Idenität' ist eine von fünf Diversity-Säulen bei Vodafone

Statistisch gesehen sind etwa 10% der Bevölkerung LGBT (Lesbian-Gay-Bisexual-Transsexual). Somit gehört auch in einer Firma jeder Zehnte dieser Gruppe an.  Oft werden ihnen Vorurteile entgegen gebracht. Im schlimmsten Fall werden sie sogar diskriminiert. Dem stellt sich Vodafone klar entgegen, denn LGBT-Mitarbeiter sind für das Unternehmen wichtig. Neben öffentlichen, kommunikativen ‚Statements‘ gilt es vor allem, Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, offen und vor allem wertschätzend gegenüber jeder sexuellen Orientierung zu sein. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass Mitarbeiter nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen können, wenn sie ihre Persönlichkeit verstellen. Durch das LGBT-Netzwerk möchte Vodafone eine Unternehmenskultur schaffen, die Unterschiede schätzt, fördert und respektiert.

Maßnahmen:

  • Seit 2014 existiert vertrauliches LGBT & Friends Netzwerk, das auch offen für Heterosexuelle ist und die volle Unterstützung der Geschäftsführung genießt
  • Benennung eines Geschäftsführers, der für alle LGBT-Belange Ansprechpartner ist. Derzeit: Alexander Saul, Geschäftsführer Enterprise
  • Kritische Auseinandersetzung auf allen Führungsebenen
  • Geschäftsführung und erste Führungsebene absolvieren im Geschäftsjahr 2019/2020 Blue Eyes/Brown Eyes Workshops, um für Thema LGBT und Diskriminierung zu sensibilisieren
  • Interne Studien zur LGBT-Situation bei Vodafone als wichtige Basis zur LGBT-Kulturveränderung. Wiederholungen der Umfrage machen Veränderungen sichtbar
  • Seit Juni 2016 einmal jährlich LGBT Award Verleihung an Führungskraft, die sich für das Thema stark macht und damit Führungsvorbild ist.
  • Zahlreiche interne Diversity-Veranstaltungen, um für das Thema zu sensibilisieren (z.B. Diversity Day, Workshops, Webinare etc.)
  • Teilnahme an Christopher Street Days (CSD’s) in Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin mit eigenen Wagen und Mitarbeiterbeteiligung an vier CSD’s in Deutschland
  • LGBT Network Lunch: Regelmäßiger Treff der LGBT Mitglieder
  • Unterstützung bei Reisevorbereitung durch Aufklärung über LGBT Akzeptanz im Ausland
  • Weltweite Unterstützung, Austausch, Trainings, für LGBT und Unterstützer durch die Vodafone Gruppe

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei meinem Arbeitgeber so viel Offenheit und Unterstützung erfahren würde.”

Hanna Hausmann Projektingenieurin

Hanna Hausmann, Projektingenieurin bei Vodafone Deutschland (Transgender):
„Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei meinem Arbeitgeber so viel Offenheit und Unterstützung erfahren würde. Vodafone hat mich bei dem langen währenden Prozess immer unterstützt und meine Kollegen nehmen mich genauso, wie ich bin. Das ist leider nicht selbstverständlich.“

Rolf Wieselhuber-Lehnen, Mitarbeiter im Bereich Service Management bei Vodafone in Stuttgart (homosexuell/schwul):
„Das Vertuschen der eigenen sexuellen Identität kostet enorme Kraft und kann auf Dauer unglücklich und krankmachen. Ich bin sehr froh, dass ich mich bei Vodafone nicht verstellen muss und sich die Firma sogar öffentlich durch Teilnahme an Christopher Street Days (CSD’s) zu diesem wichtigen Thema bekennt!“

Hanna Hausmann, Projektingenieurin bei Vodafone Deutschland (Transgender). © Vodafone