Sie sind hier: Newsroom / Unternehmen /

Arbeiten, wo man will: So funktioniert Homeoffice bei Vodafone

  • Halbe-Halbe: Bis zu 50% von zu Hause arbeiten
  • So geht Arbeit heute: flexibel, digital, vertrauensvoll
  • Breite Zustimmung: Mitarbeiter schätzen Homeoffice

Vor sechs Jahren fiel bei Vodafone der Startschuss fürs Homeoffice. Damals wurden die Büroräume der neu gebauten Firmenzentrale am Campus bezogen und die Mitarbeiter wechselten nicht nur die Räumlichkeiten – sie tauchten ein in eine ganz neue Arbeitswelt mit offenen Raumstrukturen, papierlosen Büros und digitalen Arbeitsweisen.

Ein idealer Zeitpunkt, um auch die Homeoffice-Regelung einzuführen
Sie ermöglicht es, dass Mitarbeiter bis zu 50 Prozent ihrer Arbeitszeit zu Hause oder an einem anderen Ort verbringen. Die Organisation war denkbar einfach: Es reicht, einen Antrag auszufüllen, schon konnte es losgehen. Dank neuester digitaler Telekommunikationsprodukte und umfassenden Work-Life-Services hat sich das Modell bei Vodafone durchgesetzt und wird von den Mitarbeitern geschätzt. In der Unternehmenszentrale sagen laut einer aktuellen internen Studie rund 80 Prozent, dass sie Homeoffice nutzen. Dadurch können sie ihr Berufs- und Privatleben besser organisieren.

Für eine gute Work-Life-Balance bietet Vodafone noch weitere Möglichkeiten. Hier einige Beispiele:

  • Unterstützung bei der Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen
  • Ferienprogramme für Kinder
  • Eine Vielzahl von lokalen Vereinbarungen für familienbewusste Arbeits- und Urlaubszeiten
  • professionelle Kinderbetreuung

Vodafone CEO Hannes Ametsreiter mit Vorschulkindern in der Vodafone-Kita. © Vodafone

„Homeoffice ist bald Standard und bedeutet weit mehr als im heimischen Wohnzimmer den Laptop aufzuklappen.”

Bettina Karsch Geschäftsführerin Human Resources

Was gilt es bei der Organisation von Homeoffice noch zu beachten? Die Abstimmung mit dem Vorgesetzten ist selbstverständlich. Und wenn der Mitarbeiter für ein Projekt vor Ort gebraucht wird, dann ist die Fahrt ins Büro unerlässlich. Ansonsten gilt größtmögliche Flexibilität. Vodafone hat durch das Angebot von Homeoffice einen Wandel in der Unternehmenskultur geschaffen: Weg von der Präsenz-, hin zur Ergebniskultur. Bettina Karsch, Personalgeschäftsführerin bei Vodafone Deutschland steht hinter diesem Angebot: „Homeoffice ist bald Standard und bedeutet weit mehr als im heimischen Wohnzimmer den Laptop aufzuklappen. Die Mitarbeiter wissen am besten, was sie zu Hause und was sie im Büro erledigen. Diese Kombination ist ideal. Dafür schaffen wir als Arbeitgeber das richtige Umfeld, das auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Denn es zählt nicht die Zeit, die jemand am Schreibtisch sitzt, sondern das Ergebnis.“

Und was sagen die Mitarbeiter dazu?
Für Matthias Schulz, Vater zweier Kinder: „Ich bin immer für meine Kinder da und nicht nur der ‚Gute-Nacht-Sage-Papa‘. Ich kann meine Vaterrolle nur deshalb so gut ausleben, da ich bei Vodafone Homeoffice nutzen kann. Mit dieser Möglichkeit steht und fällt alles.“ Auch die Referentin der Finanz-Geschäftsführerin bei Vodafone, Stephanie Seipp arbeitet einen Tag pro Woche im Homeoffice, weil ihr Hauptwohnsitz zwei Stunden entfernt in Hessen liegt: „Ich bin durch diese Möglichkeit viel flexibler und kann mein Berufsleben besser mit meinem Privatleben in Einklang bringen. Das ist super!“ Bei allen Vorteilen: Der regelmäßige Kontakt zu den Kollegen und Vorgesetzten ist wichtig und darf nicht verloren gehen. Deshalb ist bei Vodafone die Arbeit im Büro weiterhin ein fester Bestandteil.

Was zeichnet das Arbeiten bei Vodafone noch aus? Hier einige Merkmale am Campus in Düsseldorf:

  • Laptop und Diensttelefon
  • Neues, modernes und offenes Arbeitsumfeld: offene Büroflächen und zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten sorgen für flexible und mobile Arbeitsmöglichkeiten und fördern die Zusammenarbeit
  • Think Tanks für spontane Gespräche, Lounge-Module oder Telefonzellen für vertrauliche Gespräche
  • Meeting Points für informellen Austausch und Pausen mit kostenlosem Kaffee und Sprudelwasser (Grohe-Wasseranlage)
  • Kommunikation über „Skype for Business“ in Verbindung mit bereitgestellten Headsets
  • Drucken über NFC (Near Field Communication) dank Multifunktionsgeräten
  • Lärmschutz durch wirkungsvolles Akustikkonzept mit schallabsorbierenden Oberflächen und Elementen
  • Beleuchtung des Arbeitsplatzes über individuelle intelligente Stehleuchten, die manuell einstellbar und mit Helligkeitssensor ausgestattet sind; sichern eine gleichmäßige Ausleuchtung des Arbeitsplatzes
  • Breitband Mobilfunk-Indoorversorgung der nächsten Generation im gesamten Gebäude
  • Konferenzzone und Besprechungsräume buchbar über ein mobiles Raumbuchungstool BookIt (App)

Ein großer Schritt in Richtung Zukunft, doch die Zukunft bleibt nicht stehen! Vodafone digitalisiert deshalb seine Arbeitsweisen kontinuierlich weiter und setzt auf agiles und crossfunktionales Arbeiten.