Alle Artikel zum Tag:

Klartext / 15.08.2019

Schluss mit 5G-Verschwörungstheorien: Mobilfunk ist eine sichere Sache

Ich sehe was, was du nicht siehst. Und damit wird verantwortungsvoll umgegangen. Seit der Einführung des Mobilfunks gibt es sie, die Diskussionen über die Sicherheit. Sind Funkwellen schädlich? Diese Frage taucht vor der bevorstehenden Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G nun wieder verstärkt auf. Es kursieren viele Gerüchte und Mythen bis hin zu Verschwörungstheorien. Was ist dran? Der Begriff Mobilfunk-Strahlung verwirrt Viele, die den Begriff 'Strahlung' hören, haben Bilder aus Tschernobyl oder Fukushima im Kopf und denken an Krebs oder andere Strahlen-Erkrankungen. Strahlung ist aber nicht gleich Strahlung. Fakt ist: Es gibt nicht-ionisierende und ionisierende Strahlung. Beides zusammen bezeichnet man als elektromagnetisches Spektrum. Im Bereich der nicht-ionisierenden Strahlung von 0 bis 3000 THz liegen beispielsweise das Magnetfeld der Erde, Stromleitungen und das sichtbare Licht. Oberhalb von 3000 THz liegen unter anderem das UV-Licht oder Röntgenstrahlung. Hierbei handelt es sich um ionisierende Strahlung, die so viel Energie besitzt, dass sie Moleküle 'auseinanderreißen' oder bei Zellen zu Mutationen führen kann. Die elektromagnetischen Felder unserer Hausgeräte von der Kaffeemaschine bis zum Babyfon können dies ebenso wenig wie die Funkwellen von Rundfunk, Fernsehen und Mobilfunk. Sie alle liegen im nicht-ionisierenden Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Sind elektromagnetische Felder gefährlich? Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) hat Richtlinien und Grenzwerte für die Exposition durch elektromagnetische Felder entwickelt. Sie basieren auf den Ergebnissen langjähriger Forschung und werden regelmäßig überprüft. Übereinstimmend kommen die ICNIRP, die zuständige Experten-Kommission der EU (SCENIRH) und auf nationaler Ebene die Strahlenschutz-Kommission zu dem Schluss, dass die Grenzwerte allen Menschen Schutz vor sämtlichen gesundheitsschädlichen Wirkungen bieten. Dabei wird auch die Summenwirkung von elektromagnetischen Feldern verschiedener Frequenzen berücksichtigt. Elektromagnetische Felder sind überall. Aber: Wir haben allen Grund uns sicher zu fühlen Wer hat je darüber nachgedacht, dass auch die weißen Sicherheitschips an der Kleidung, die am Ausgang des Kaufhauses mitunter ein lautes Signal auslösen, über Funkwellen arbeiten? Im Überwachungsbereich der Warensicherungsanlage werden elektromagnetische Felder erzeugt, um die Chips zu erkennen. Durch die Einhaltung der Grenzwerte können wir aber weiterhin beruhigt einkaufen. Genauso wie wir in der Dachgeschosswohnung unterhalb der Mobilfunk-Antenne auf dem Hausdach beruhigt schlafen können. Bei der erzeugten Leistung gilt das Prinzip: So viel wie nötig, so wenig wie möglich Die elektromagnetischen Felder, die beim Telefonieren mit Handys in Körpernähe auftreten, sind im Allgemeinen sehr viel stärker als die Felder, denen man beispielsweise durch Mobilfunk-Basisstationen auf umliegenden Gebäuden ausgesetzt ist. Messungen an öffentlichen Antennen-Standorten zeigen, dass die Grenzwerte meist deutlich unterschritten werden. Die Langzeitmessungen der Bundesnetzagentur weisen im Hochfrequenzbereich eine maximale Grenzwert-Ausschöpfung von 11,3% auf. Neben den gesetzlichen Grenzwerten sorgen aber auch intelligente technische Lösungen für eine möglichst geringe Intensität der elektromagnetischen Felder. So sind alle modernen Mobilfunk-Systeme so konzipiert, dass die Technik die Intensitäten automatisch auf das für eine gute Verbindung notwendige Maß begrenzt – bei Basisstationen genauso wie beim Smartphone. Ein Satz heiße Ohren? Nach einem längeren Telefonat ist das Ohr warm. Liegt das an den Funkwellen des Handys? Es stimmt, dass elektromagnetische Felder Wärme erzeugen. Aber die Funkwellen des Handys beim Telefonieren am Ohr sind nur in einem geringen Maße für die Erwärmung verantwortlich. Vielmehr wird das Ohr durch das Anpressen des Handys nicht mehr von der Umgebungsluft gekühlt. Dies würde auch bei einem Stück Holz passieren. Hinzu kommt, dass durch den Strom in einem Handy und durch die Entladung des Akkus Wärme erzeugt wird. Diese Effekte sind deutlich größer als die direkte Erwärmung durch die Funkwellen des Handys. Davon abgesehen ist eine Erwärmung nicht per se gesundheitsschädlich. Die Grenzwerte für Funkwellen stellen sicher, dass keine höhere Gewebe-Erwärmung als 0,1 Grad Celsius erfolgt – eine Runde Joggen oder ein Sonnenbad bewirken mehr. Ist Mobilfunk krebserregend? Der definitive Ausschluss einer krebserregenden Wirkung von Mobilfunk-Wellen kann wissenschaftlich genauso wenig nachgewiesen werden wie beim Verzehr von saurem Gemüse oder Kaffee. Diese und fast 300 weitere Substanzen wurden von der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), einer Fachinstitution der WHO, als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft, weil es zwar Hinweise, insgesamt aber in den vielen durchgeführten Beobachtungsstudien am Menschen und Laborversuchen mit Tieren zu wenig konkrete Anhaltspunkte gab, um einen gesicherten Zusammenhang herstellen zu können. Und auch das Bundesamt für Strahlenschutz kommt in seinen Bewertungen zu dem Schluss, dass sorgfältig durchgeführte Studien Hinweise auf eine krebserregende Wirkung nicht bestätigen: „Das BfS hat daher festgestellt, dass nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch hochfrequente Felder – etwa aus dem Mobilfunk – zu erwarten sind, wenn die Grenzwerte eingehalten werden.“ Und was ist mit sonstigen schädlichen Wirkungen? Machen Mobilfunk-Wellen unfruchtbar? Fördern sie das Bienensterben? Irritieren sie Vögel und Fledermäuse? Sind sie für Kinder gefährlich? Das Bundesamt für Strahlenschutz nimmt auf seiner Website ausführlich Stellung zu den einzelnen Mythen. Was von Mobilfunk-Gegnern an Argumenten verbreitet wird, hält meist den Kriterien an einen wissenschaftlichen Nachweis nicht stand. Das übergeordnete Fazit lautet: Nach derzeitigem Kenntnisstand der Wissenschaft gibt es unterhalb der Grenzwerte keine Hinweise auf eine Gefährdung von Mensch, Tier und Natur. 5G ist neu. Die Frequenzen nicht. Die meisten Frequenzen des neuen Mobilfunk-Standards 5G, nämlich die zwischen 700 MHz und 6 GHz, waren auch schon zuvor im Einsatz – bei den vorherigen Mobilfunk-Standards wie auch bei Rundfunk, Fernsehen oder WLAN. Und die neuen Frequenzen über 24GHz? Man bezeichnet sie als Millimeterwellen. Neu sind sie aber nur im Bereich Mobilfunk. Wer in den letzten Jahren mit einem neuen Auto mit Fahrerassistenz-Systemen unterwegs war, den haben Millimeterwellen sicherer fahren lassen. Denn Abstandsregelsysteme (Adaptive Cruise Control) und Spurhalte-Assistenten messen mit Millimeterwellen den Abstand zum vorausfahrenden Auto oder zu seitlichen Begrenzungen.  Bedeuten höhere Frequenzen eine höhere Belastung? Nein. Höhere Frequenzen bedeuten in der Regel kürzere Reichweiten und bei Mobilfunk-Anwendungen höhere Datenraten durch höhere Bandbreiten. Solange die Frequenzen im Bereich der nicht-ionisierenden Strahlung liegen, sind wir auch bei hohen Frequenzen durch die bestehenden Grenzwerte geschützt. Wird es einen Antennenwald geben? Nein. Moderne Netze bestehen aus einem Mix aus klassischen Antennen-Standorten sowie so genannten Small Cells. Small Cells sind kleine Funkanlagen mit einer ausgesandten Leistung von unter 10 Watt. Dies entspricht in der Größenordnung der ausgesandten Leistung von heimischen WLAN-Routern oder öffentlichen Wifi-Hot-Spots. Small Cells haben eine geringe Reichweite von etwa zehn bis zu einigen Hundert Metern, und eignen sich vor allem, um lokal an Orten mit hoher Nutzerdichte die notwendigen Kapazitäten zu schaffen. Bedeutet das mehr Belastung durch elektromagnetische Felder? Nein. Weil die Small Cells näher am Handynutzer sind, arbeiten Sender und Empfänger mit geringerer Leistung als dies bei einer Basisstation nötig wäre. Jeder nimmt Risiken unterschiedlich wahr. Der Staat schützt die Bevölkerung. Die zentrale Frage in der Diskussion ist: Wie nehmen wir Risiken wahr und wie gehen wir mit ihnen um? Das Risiko der vergleichsweise starken und ionisierenden Höhenstrahlung bei Flugreisen nehmen die meisten Menschen in Kauf. Andere sehen bereits elektromagnetische Felder unterhalb der zulässigen Grenzwerte sehr kritisch. Als Hauptunterschied bei der Wahrnehmung von Risiken wird oft die eigene Macht bzw. Ohnmacht genannt: Was ich selbst steuern kann, nehme ich als weniger gefährlich wahr als das, worauf ich keinen Einfluss habe. In Deutschland und den meisten anderen Staaten schützen gesetzliche Grenzwerte die Einwohner vor Risiken, die sie nicht selbst steuern können. Brüssel hat den 5G-Ausbau gestoppt. Sind manche Städte und Länder umsichtiger als Deutschland? Wenn Städte wie Brüssel oder Genf den 5G-Ausbau stoppen, weil sie Forschungsbedarf in Bezug auf mögliche gesundheitsschädliche Wirkungen sehen, können sie sich nicht auf den anerkannten Stand der Wissenschaft beziehen. Und sie müssen sich bewusst sein, dass dies negative Auswirkungen auf die 5G-Telekommunikationsinfrastruktur und somit auf den technologischen und wirtschaftlichen Fortschritt hat. Brüssel gilt dabei als Musterfall einer Großstadt, in der der Ausbau eines modernen Mobilfunknetzes nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. In Deutschland gab es in der Vergangenheit ebenfalls Kommunen, die sich gegen Mobilfunk-Masten ausgesprochen haben. Sie beklagen sich jetzt, dass die Versorgung deutlich schlechter ist als in vergleichbaren anderen Kommunen. Wir bei Vodafone verlassen uns auf das Urteil von Fachexperten und transparente Forschung Bei Vodafone gilt: Sowohl in Bezug auf unsere Funkanlagen wie auch für unsere Endgeräte hat der sichere Betrieb zum Schutz der Anwohner, unserer Kunden und unserer Mitarbeiter höchste Priorität. Wir verlassen uns dabei auf das Urteil von Fachexperten und transparente Forschung, und vertrauen auf die darauf basierenden Grenzwerte für einen sicheren Mobilfunk – egal, ob 2G, 3G, 4G oder 5G. Denn entscheidend ist nicht der Mobilfunk-Standard, sondern Frequenzbereich und Intensität. Dass es für Frequenzbänder im Millimeterwellen-Bereich weitere Forschung geben soll, begrüßen wir ausdrücklich, um das Vertrauen in das hohe Schutzniveau in Deutschland sowie neue Technologien weiter zu stärken. Die GSMA hat alle Informationen dazu zusammengefasst.

News / 23.07.2019

5. Klasse: Erstes Smartphone? Was jetzt wichtig ist!

Ende der Sommerferien, Start der Schule. Für die Fünftklässler ist nun Vieles neu: Schule, Lehrer, Mitschüler. Oft gibt es zum Schulwechsel auch das erste Handy und sie gehören endlich 'dazu'. Sie whatsappen, chatten und surfen los wie die älteren Geschwister und Eltern. Doch sind sie fit fürs Smartphone und erkennen lauernde Gefahren? Wie viel tägliche Handyzeit ist sinnvoll? Fragen, die viele besorgte Eltern bewegen. Alles wohlbekannt für Mario Stiller, ausgebildeter Mediencoach: „Am Handy geht kein Weg vorbei – es ist das Medium der Zeit. Auch für Kinder. Aber lasst sie nicht allein. Macht es wie bei den Nicht-Schwimmern, die erst schwimmen lernen, bevor sie ins Schwimmerbecken springen.“ Er sensibilisiert Eltern und Kinder für den richtigen Umgang – dann sind sie gewappnet, wenn doch mal 'krasse Botschaften und Bilder' auftauchen oder das Handy dauerhaft klingelt. Und was heißt das nun konkret? Wir bringen Licht ins Dunkel.  Gefahren im Netz Das Smartphone ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und auch Kinder sind immer mehr im Netz unterwegs. Die Auswahl an interessanten Apps für sie ist groß. Laut einer aktuellen Studie des Rats für kulturelle Bildung nutzen Kinder vor allem WhatsApp (92 Prozent), dicht gefolgt von YouTube mit 86 Prozent. Aber auch Instagram, Snapchat und TikTok sind relevante Apps. Die digitalen Medien sind verlockend. Und sie machen Spaß. Doch es können auch Gefahren lauern. Gefahren, die die Kinder und oft auch die Eltern nicht kennen. Verantwortungsvoller Umgang mit Smartphone-Nutzung Wie können Eltern damit umgehen? „Es gibt nicht den einen richtigen Weg. Die Entscheidung liegt bei den Eltern, die wissen, was für ihr Kind und ihre Familie das Richtige ist. Unser Ziel ist es, hierbei Hilfestellung und Orientierung zu geben. Wir wollen Eltern und Kinder im verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien stärken. Je aufgeklärter sie sind, desto besser lassen sich Risiken einschätzen und minimieren“, so Melanie Endemann, Jugendschutz-Beauftragte bei Vodafone. Mario Stiller, ehrenamtlicher Mediencoach von Vodafone, setzt sich genau dafür ein. Seine Mission? Kinder und Jugendliche sicher durchs Netz zu bringen. Wie er das macht? Indem er Schulen besucht und Kinder und Jugendliche in Unterrichtsstunden für eine verantwortungsvolle Smartphone-Nutzung sensibilisiert. Zusätzlich informiert Mario die Eltern im Rahmen von Elternabenden und stärkt so auch ihre Medienkompetenz. Er spricht über Themen, die von Urheberrecht bis hin zu Betrug, Cybermobbing oder der Verbreitung von Kinderpornografie reichen. Sein Credo? Verbote sind wenig zielführend, Vertrauen und Aufklärung für den Umgang mit Medien dafür umso wichtiger. Sein Tipp? Kinder sollten die Medien gemeinsam mit den Eltern entdecken. Denn: „Je sicherer sie unterwegs sind, desto mehr Spaß macht es“, findet Mario. Mehr zu seinem ehrenamtlichen Engagement als Mediencoach erzählt er im Video: [video width="1280" height="720" mp4="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2019/07/Jugendschutz-bei-Vodafone.mp4"][/video] Jugendschutz bei Vodafone Vodafone hat sich Jugendschutz auf die Fahne geschrieben und ermöglicht mit Partnern wie fragFINN.de, die auf Gefahren im Netz aufmerksam machen, den bestmöglichen Schutz für Kinder und Jugendliche. Auch auf klicksafe.de findet man gute Hinweise. Außerdem bietet Vodafone eine Hotline für Kinder und Eltern an, die täglich von 8 bis 20 Uhr unter 22988 zu erreichen ist. Mehr Infos zum Jugendschutz bei Vodafone gibt es auf der Vodafone-Website. Darüber hinaus bieten Jugendschutzprodukte von Vodafone wie z. B. der Red+Kids-Tarif, das Handytaschengeld oder Secure Net Family mehr Sicherheit im Netz durch volle Kostenkontrolle, feste Surfzeiten und altersgerechte Inhalte. Hier gibt es mehr Infos zu den Jugendschutzprodukten von Vodafone: Vodafone Sicherheitspaket mit Kinderschutz-Funktion von fragFinn Red+Kids als Tarifoption für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Secure Net Family für feste Surfzeiten und altersgerechte Inhalte TV-Dienste mit PIN-Abfragesystem Handy-Taschengeld für volle Kostenkontrolle V-Kids Watch by Vodafone, um kleinen Abenteurern freien Lauf zu lassen Partner von Vodafone in Sachen Jugendschutz: fragFINN.de Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) JUSPROG

Story / 28.06.2019

Mein Kollege, die künstliche Intelligenz

Sich Sorgen um die Zukunft machen – ist das nicht eigentlich eine Eigenschaft der alten Generation? Mutter und Vater, Großeltern, die Gesellschaft: Gefühlt lehnen sie jede neue Erfindung grundsätzlich ab. Sie verfluchen das Handy in meiner Hand und wünschen sich, dass ich mal wieder ein Buch in die Hand nehme. Ich hingegen gehöre zu der Generation, die alles Neue, alles Digitale als 'richtig cool' bezeichnet und spannend findet. Aber je mehr ich mich mit meiner Zukunft beschäftige – besonders mit meiner beruflichen – frage ich mich: Wie werde ich in 20 Jahren leben und arbeiten? Werden Roboter zu Kollegen? Und wie bleiben Arbeitnehmer zukunftsfähig?  Eine Oxford-Studie aus dem Jahr 2014 stellt fest, dass der Beruf des Physiotherapeuten am wenigsten durch die Digitalisierung bedroht ist. Wahrscheinlich, weil Menschen von Menschen berührt werden wollen – und nicht von Maschinen. Wenn ich in 60 Jahren in ein Altersheim komme, möchte ich nicht von Robotern gepflegt werden. Ich möchte Umgang mit Menschen haben, die mich verstehen und die meine Gefühle nachvollziehen können, ohne vorher dementsprechend programmiert zu werden. Die Angst, im Beruf ersetzt zu werden, ist kein Hirngespinst und keine Paranoia der Arbeitenden. Sicherlich wird es Jobs geben, beispielsweise in der Produktion, die durch Maschinen und Roboter unterstützt werden können, vielleicht sogar ersetzt. Doch bringt die Digitalisierung nur Schlechtes für den Arbeitsmarkt?   Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt  In die Glaskugel geschaut: Im Jahr 2039 setze ich mich um 9 Uhr morgens an meinen Laptop – oder wie auch immer das Gerät heißen wird, das mir Zugang zu meinem virtuellen Büro verschaffen kann. Fünf Tage die Woche zum Arbeitsplatz zu fahren ist in vielen Jobs bereits ein Auslaufmodell geworden. Dabei ist mein treuer Begleiter, mein Zuarbeiter, eine künstliche Intelligenz. Durch sie werden kurze Recherche-Arbeiten und regelmäßige Abläufe ausgeführt. Für mich bleibt mehr Zeit, mich um die Aspekte meines Berufes zu kümmern, die Roboter nicht draufhaben. Am frühen Nachmittag ist die Arbeit erledigt. Für morgen steht mein anderer Job an. Die Möglichkeit, mehrere Berufe parallel auszuüben, gefällt mir gut. Ich kann viele meiner Interessen beruflich ausleben und bilde mich in verschiedene Richtungen weiter. Flexibilität ist für viele Menschen in 2039 eine der wichtigsten Eigenschaften, die ihr Beruf erfüllen muss. In einer schnelllebigen Welt muss man auch mal spontan die Spur wechseln können, oder?  Mensch vs. Roboter?  Aber ist unsere derzeitige Arbeitswelt schon auf dem Weg zu diesem Szenario? Werfen wir einen Blick auf das Bildungssystem: Ich zweifle daran, dass uns das Abitur schon optimal auf die Arbeitswelt vorbereitet. Wir machen in acht oder neun Jahren Abitur. Eine frühe Spezialisierung in bestimmte Richtungen ist durch die strengen Vorgaben kaum möglich. Müssten wir uns nicht viel früher spezialisieren können? Als Arbeitnehmer muss ich mich unersetzbar machen. Durch Wissen, Fähigkeiten, Erfahrungen, die kein Roboter haben und erlernen kann. Im Leben lernt man nie aus – das ist im Beruf nicht anders. Lebenslanges Lernen, das flexibel macht, ist für mich das Fundament für eine sichere Zukunft. Unternehmen müssen lernen, gute Mitarbeiter an sich zu binden. Durch Angebote wie Homeoffice, Kitabetreuung und flexible Arbeitszeiten kann man potentielle Mitarbeiter und wichtige Fachkräfte langfristig von sich überzeugen. Für mich ist wichtig, dass mein zukünftiger Arbeitgeber meine Arbeit und meine Person wertschätzt – und das kommuniziert. Und wenn mein neuer Kollege dann irgendwann eine künstliche Intelligenz ist, dann sage ich hoffentlich: Coole Sache! Pessimismus überlasse ich den anderen Generationen.

News / 27.06.2019

CSD 2019: Vodafone bekennt Farbe

Am Freitag, den 28. Juni 2019, jährt sich der Christopher Street Day zum 50. Mal. Auch Vodafone ist auf vielen der Demonstrationszüge vertreten. Das Ziel: Farbe bekennen und ein weithin sichtbares Zeichen setzen für Toleranz und Wertschätzung. Doch nicht nur zum CSD setzt sich das Telekommunikationsunternehmen für Vielfalt ein. Bunte Regenbogenfahnen, geschmückte Umzugswagen und Plakate mit der Aufschrift 'Love is love' – das ist der Christopher Street Day. Seit 50 Jahren steht der 28. Juni für die Rechte und die Wertschätzung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender – kurz LGBT. Vielfalt im Berufsleben – das ganze Jahr über Was damals in der New Yorker Christopher Street in einer Bar namens Stonewall Inn als Aufstand Homosexueller gegen Polizeiwillkür und Diskriminierung begann, hat sich mittlerweile zu weltweiten Paraden und Demonstrationszügen jährlich im Zeitraum von Juni bis August entwickelt. Auch Vodafone ist bei vielen CSDs mit dabei, unter anderem in Düsseldorf, Köln und Berlin. Doch nicht nur zu Aktionstagen wie dem CSD bekennt der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern Farbe. Gerade in der Arbeitswelt haben es LGBTs nicht immer leicht und müssen mit vielen Vorurteilen kämpfen. Alexander Saul, Geschäftsführer Firmenkunden und Executive Sponsor der LGBT-Community bei Vodafone, weiß deshalb, dass es noch immer ein besonderes Engagement erfordert, um Vielfalt im Berufsleben zu fördern und davon zu profitieren. Sensibilisierung für mehr Wertschätzung Zu diesem Engagement zählen neben öffentlichen, kommunikativen Statements zum Beispiel die starke LGBT-Community bei Vodafone und der Auftritt auf der Job- und Karrieremesse Sticks & Stones in Berlin. Eine Übersicht über alle Maßnahmen gibt das Factsheet zur Sexuellen Identität. Dem Unternehmen ist es in erster Linie wichtig, Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, offen und vor allem wertschätzend gegenüber jeder sexuellen Orientierung zu sein. Denn nur, wenn Mitarbeiter authentisch sein können und sich nicht verstellen müssen, können sie ihr volles Potential ausschöpfen.

News / 14.06.2019

Freudentränen auf der Skipiste: 5G bringt sehbehinderte Ski-Sportlerin sicher ins Ziel

Mittwoch, 20. März: An diesem Tag ist für die 27-jährige Noemi Ristau alles anders. Hoch oben am Riederberger Horn in den bayerischen Alpen steht sie an einem verschneiten Steilhang. Die Wetterverhältnisse mit wenig über 0 Grad, strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel sind eigentlich perfekt für eine rasante Skiabfahrt. Doch davon sieht sie nichts. Noemi – eine der erfolgreichsten paralympischen Ski-Fahrerinnen Deutschlands – ist blind. An diesem Tag wird sie zum ersten Mal seit ihrer Erblindung vor etwa 15 Jahren eine Abfahrt ohne Begleitung ihres Guides meistern. Möglich macht das neueste Technologie im Mobilfunknetz von Vodafone. Der Düsseldorfer Netzbetreiber hat in der Video-Reihe „Speed Stunts“ jetzt die berauschende Abfahrt der Extremsportlerin und ihren emotionsgeladenen Zieleinlauf eingefangen.  [arve url="https://youtu.be/WWVkKiQbK7A" /] Normalerweise fährt ihr Guide Paula Brenzel immer voraus, um über akustische Signale die Länge der Schwünge anzusagen. Heute sind die beiden nur über ein Smartphone miteinander verbunden – ohne Blickkontakt. Dafür baute der Düsseldorfer Netzbetreiber zusammen mit dem Netzausrüster Huawei vor Ort ein spezielles LTE-Funknetz auf. In diesem kommt mit Multi-Access Edge Computing (kurz: MEC) erstmals eine zukünftige 5G-Technologie zum Einsatz, die die Video-Übertragung der Smartphone-Kamera an Paula und ihre Anweisungen zurück an Noemi in unter zehn Millisekunden erledigte. Das ist so schnell, wie das menschliche Nervensystem. Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter: „Auch ich bin begeisterter Skifahrer und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer und gefährlich eine Abfahrt bei schlechten Sichtverhältnissen sein kann. Noemi ist blind – doch mit 5G Technologie fährt sie den Hang hinunter, als könne sie sehen. Mit ihr gemeinsam konnten wir zeigen, wie Menschen Grenzen überwinden – und Unmögliches möglich machen.“ Ein völlig neues Lebensgefühl Mit der Solo-Abfahrt hat Noemi Ristau sich einen Lebenstraum erfüllt: „Als ich oben stand, war ich schon sehr aufgeregt, wirklich alleine runterzufahren. Das Gefühl kenne ich ja gar nicht mehr. Aber nach den ersten Schwüngen habe ich mich gar nicht so alleine gefühlt, weil ich ja immer Paula im Ohr hatte. Ich hatte fast vergessen, dass sie gar nicht bei mir war.“ Die junge Ski-Sportlerin beweist Pioniergeist in ihrem Sport. Für sie also keine Frage, sich dem 5G Ready Speed Stunt zu stellen und gleichzeitig zur Protagonistin des neuesten Films der gleichnamigen Video-Reihe von Vodafone zu werden. Viel zu lang hat sie sich nach einer Solo-Abfahrt gesehnt, wie sie sie noch aus Kindertagen vor ihrer Sehbehinderung kannte. Die extrem hohen Bandbreiten und minimalen Reaktionszeiten der 5G-Technologie machen es nun möglich. „Als ich unten ankam, fühlte ich noch immer totale Anspannung, aber auch eine unglaubliche Erleichterung und Freude, im Ziel angekommen zu sein und dass es auch auf der Fahrt so gut geklappt hat. Ich war sehr überrascht, dass sowas möglich ist und bin unendlich dankbar, als erste Blinde solch eine Erfahrung erleben zu dürfen“, so Noemi Ristau. Multi-Access Edge Computing: Winzige Echtzeit-Rechenzentren direkt am Mobilfunkmast Mit 5G wandert der zentrale Application-Server, der für die Vermittlung einer Mobilfunkverbindung zuständig ist, zukünftig direkt an die Funkmasten und arbeitet hier wie ein dezentrales Mini-Rechenzentrum. Die Daten, die innerhalb einer Funkzelle ausgetauscht werden, müssen so nur noch eine ganz kurze Strecke zurücklegen. Das spart Zeit und verringert die Latenz auf unter 10 Millisekunden. Zukünftig sollen so beispielsweise im Straßenverkehr Autos, Fußgänger und Fahrradfahrer in Echtzeit miteinander kommunizieren und sich vor Gefahren warnen. Beginn eines neuen Mobilfunkzeitalters Als Partner der Industrie forscht Vodafone an 5G-Lösungen von morgen. Viele digitale Anwendungen werden schon bald das Labor verlassen und Marktreife erlangen. Autonom fahrende Autos etwa, die selbstständig Parkplätze suchen oder Roboter, die mit Menschen agieren, da sie in Echtzeit deren Reaktionen verarbeiten können. Vodafone macht in Tests bereits heute zahlreiche Geräte und Anwendungen bereit für 5G, die schon bald nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. An ersten Standorten bringt Vodafone mit 5G schon in diesem Jahr Geschwindigkeiten von über einem Gigabit nach Deutschland. Bis 2021 wird 5G rund 20 Millionen Menschen zur Verfügung stehen. Echtzeit-Kommunikation ist damit in greifbare Nähe gerückt. Presseanfragen an Noemi Ristau können Sie gerne an die Agentur Scholz & Friends Berlin richten: Scholz & Friends Berlin GmbH sophia.schrock@s-f.com 030 / 700 186-458 Zusätzlich bietet Vodafone eine weitere Version des Videos an, die eine Audiodeskription für Blinde erhält.

News / 29.05.2019

Vodafone treibt`s bunt – on tour beim CSD

Es ist Christopher Street Day – und Vodafone geht hin. Schon zum dritten Mal ist das Unternehmen in Düsseldorf mit einem eigenen Wagen und mit vielen engagierten Mitarbeitern dabei, die das bunte Treiben während der Parade genießen. Für gute Musik ist gesorgt, denn 'DJane Miss Dee' & Alex Pietron lassen den Plattenteller heiß laufen. War das schon alles? Nein – auch in diesem Jahr schillert wieder ein bunter Gruß vom anderen Ufer. Das weithin sichtbare Firmenlogo am Tower in Heerdt erstrahlt am ganzen Wochenende in bunten Regenbogenfarben. Denn das Telekommunikationsunternehmen hat ein Ziel: Farbe bekennen und ein weithin sichtbares Zeichen setzen für Toleranz und Wertschätzung. Nach dem Startschuss in Düsseldorf zieht die Karavane weiter und ist auch bei den CSD’s in Köln, Berlin und Stuttgart dabei. Doch so schön das Feiern und Zeichen setzen ist: Das Leben von 'LGBT’s' (Lesbian-Gay-Bisexual und Transsexual) ist noch viel zu oft von Vorurteilen und Repressionen geprägt – auch in der Arbeitswelt. Deshalb setzt das Unternehmen auf Workshops, Aufklärung und mehr. Die Fakten zum Thema Sexuelle Identität bei Vodafone auf einen Blick. Was macht der Regenbogen an der Vodafone-Tür? Im letzten Jahr strahlten die Vodafone-Shoptüren zu den CSD's regenbogenfarbig in schillernden Farben. Schnell kam die Frage auf: Warum gibt es dieses Branding eigentlich nur zu den Parade-Umzügen? Nichts sprach dagegen und so zieren heute bunte Plakate und Logos die Fenster und Türen der Shops. Von Flensburg bis Garmisch. Die Botschaft dahinter: Wir sind offen für alles – the future is colourful! Und zwar nicht nur zu Aktionstagen wie dem Christopher Street Day, sondern dauerhaft, an 365 Tagen im Jahr.

Klartext / 27.05.2019

Vielfalt auf fünf Säulen

Der Begriff Diversity ist in aller Munde. Nicht nur am bundesweiten Diversity-Tag, der alljährlich Ende Mai stattfindet. Aber was bedeutet Diversity überhaupt? Viele Menschen können mit diesem Schlagwort nichts anfangen, dabei setzt Diversity genau dort an, wo wir unser Leben und das Miteinander von Menschen fit für die Zukunft machen: Denn nicht ein gleichförmiges Umfeld sorgt für kreative Ideen und Lösungen für die Themen der Zukunft – Innovation entsteht dort, wo wir uns neuen Eindrücken öffnen. Jung oder alt? Hell- oder dunkelhäutig? Hetero- oder homosexuell? Diese Liste lässt sich unendlich fortsetzen. Wir bei Vodafone schätzen es sehr, Mitarbeiter mit unterschiedlichen Hintergründen und Profilen zu beschäftigen. So ist das Miteinander im Büro vielfältig, spannend und lebendig, und wir profitieren von den unterschiedlichen Sichtweisen und Erfahrungen. Vielfalt bereichert. Wenn sich diese Erkenntnis weltweit durchsetzen würde, wären viele Probleme gelöst. Bereits 2007 hat Vodafone als eines der ersten Unternehmen die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Seit 2014 sind wir zudem Mitglied des Rhein-Ruhr-Netzwerkes. Doch es reicht nicht, Verträge zu unterzeichnen oder sich in Netzwerken zu engagieren. Diversity muss mit Leben gefüllt werden – und genau das machen wir bei Vodafone. Wertschätzende Unternehmenskultur Wir arbeiten an einer Unternehmenskultur, die den Wert von Vielfalt schätzt und durch konkrete Maßnahmen fördert. Dann ist das Outing eines Homosexuellen genauso wenig ein Thema wie die Hautfarbe einer Kollegin – um nur zwei Beispiele zu nennen. [quote id="317"] Sind wir bereits am Ziel? Nein, das zu behaupten wäre vermessen. Aber wir sind auf einem guten Weg: Wir legen den Finger weiter in die Wunde, decken Missstände auf und erarbeiten Lösungen, wenn das Miteinander nicht wertschätzend ist. Die Diversity-Strategie von Vodafone basiert auf fünf Säulen: Sexuelle Identität: Schwul? Lesbisch? Hetero? Trans? Aber ja doch! Gender: Papa arbeitet, Mama macht den Haushalt? Oder andersrum? Schluss mit alten Rollenbildern! Alter: Man ist so alt, wie man sich fühlt! Menschen mit Behinderung: Gehören dazu – im privaten Umfeld und bei der Arbeit! Interkulturalität: Aus Tunesien oder Norwegen? In Amerika geboren und in Düsseldorf aufgewachsen? Wunderbar!

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Alter

Vodafone setzt auf einen Generationenmix. Nicht nur Absolventen frisch von der Uni oder Kollegen mit ein paar Jahren Berufserfahrung sind dabei, sondern auch Kollegen, die schon viele Jahre im Job sind. Demografiefeste Personalpolitik ist gefragt, denn die Vielfalt an Alter und Erfahrungen ist für den Erfolg des Unternehmens wichtig. Unabhängig vom Alter kann jeder von jedem Lernen. In jedem Leben gibt es zudem Veränderungen und Einschnitte. Unterschiedliche Interessen oder familiäre Herausforderungen erfordern eine neue Balance von Familie und Beruf. Daher hat Vodafone Maßnahmen entwickelt, die nicht nur den unterschiedlichen Charakteren der Mitarbeiter gerecht werden, sondern auch aktuelle Lebensphasen berücksichtigen. Maßnahmen: Austausch zwischen den Generationen wird erleichtert durch Großraumbüros (Open Space), das Campus Leben, durch agile Arbeitsformen & Methoden und die Ansprache im Unternehmen in 'Du' Unterstützung von Mitarbeitern in ihren jeweiligen Lebenslagen: Vom Kitaplatz bis zur Hilfe bei der Organisation von familiärer Pflege. Flexible Arbeitszeiten (Homeoffice, Teilzeit und Möglichkeiten der Auszeit) unterstützen den Arbeitsalltag in der jeweiligen Lebensphase Regelmäßiger Mitarbeiter-Austausch in der Online-Gruppe „Age, so what!“ Austausch zwischen den Generationen wird durch Mentorenschaften gefördert Gezielte Unterstützung und Förderung einzelner Altersgruppen (z. B. Youth-Kampagnen, speziell für die Generationen Y und Z) Arbeitsplatz-Anpassungen – Stehtische, ergonomische Stühle usw. Angebote vom Arzt-Zentrum und Fitnessstudio für die Gesundheit in jeder Lebensphase

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per Whatsapp und Co.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed