Alle Artikel zum Tag:

TV
News / 08.01.2020

Pünktlich zur CES: So digital wird 2020

Vodafone wirft pünktlich zur CES in Las Vegas einen Blick in die Glaskugel. Das sind die wichtigsten Digital-Trends für das Jahr 2020. Im Vorjahr hat der Düsseldorfer Digitalisierungskonzern das erste 5G-Netz in Deutschland gestartet, den Gigabit-Ausbau im Kabel schneller als alle Wettbewerber vorangetrieben und den Zusammenschluss mit Unitymedia geschafft. Im neuen Jahr geht es mit Hochgeschwindigkeit und vielen neuen Digital-Trends weiter. 2020 wird das Jahr für 5G. In der Industrie und für Privatkunden. Die neue Mobilfunk-Technologie wird Menschen und Maschinen in Echtzeit vernetzen. Im Vorjahr hat Vodafone bereits die ersten 5G-Anwendungen nach Deutschland gebracht. Von ferngesteuerten Zügen bis zum ersten 5G-Bundesligastadion in Wolfsburg. Im neuen Jahr werden zahlreiche Industrie-Anwendungen und viele neue 5G-Smartphones folgen. Vernetztes Zuhause: Von Alexa bis zum intelligenten Türschloss Immer mehr Dinge sind vernetzt – intelligente Motorsägen, Rasenmäher und Waschmaschinen erleichtern uns den Alltag. Prognosen sagen, dass es 2022 in jedem Haushalt rund 55 vernetzte Gegenstände geben wird – von der Bluetooth Musikbox über Alexa bis zum intelligenten Türschloss ‚Smart Door’, das Vodafone 2019 erstmals gestartet hat. Smart Door ist eine flexible und digitale Zugangsmanagement-Lösung, bei der das Smartphone zum Haustürschlüssel wird. Ob Paketbote, Pflegekräfte, Servicetechniker oder Mitarbeiter – jeder hat einen individuellen Schlüssel mit angepassten Zutrittsrechten. Das erhöht die Sicherheit. Und das macht den Arbeitsalltag für Paketboten und Servicetechniker einfacher. Vernetzte Autos: Vom digitalen Diebstahlschutz bis zum Rettungsgassen-Assistenten Autos tauschen immer häufiger Informationen per Mobilfunk aus. Schon heute vernetzt Vodafone weltweit 18 Millionen Autos. Oftmals sind die Fahrzeuge ausgestattet mit einem digitalen Diebstahlschutz. Immer häufiger sind Autos auch untereinander vernetzt und kommunizieren miteinander. Dass 'Car-to-Car-Communication' Leben retten kann, zeigt die Kooperation von Vodafone und Ford. Gemeinsam haben die Partner einen digitalen Rettungsgassen-Assistenten entwickelt und testen ihn im echten Straßenverkehr. Autos werden hierbei frühzeitig von einem sich nähernden Krankenwagen gewarnt und angeleitet die Rettungsgasse richtig zu bilden. Damit die Kommunikation zwischen den Autos in Echtzeit funktioniert, nutzen die Kooperationspartner die Mobilfunk-Technologie V2X (Vehicle to everything). Autos tauschen Daten hierbei direkt und ohne Umweg über das herkömmliche Mobilfunknetz miteinander aus. Vernetzte Parkplätze: Vom Parkhaus bis in die Innenstadt Dabei sind nicht nur Autos untereinander vernetzt, sondern auch mit der Infrastruktur. Über Mobilfunk können Autos mit Ampeln, Fußgängern oder dem Parkplatz kommunizieren. Autofahrer werden von intelligenten Parksensoren, die Vodafone entwickelt hat, auf schnellstem Weg zum freien Parkplatz im überfüllten Parkhaus oder in der Innenstadt geleitet. Was vor ein paar Jahren noch nach Science-Fiction klang, ist bei Vodafone bereits Alltag: Smart Parking. Die intelligente Parkplatz-Navigation hilft Autofahrern bei der Parkplatzsuche Nerven zu sparen und schont die Umwelt weil wir deutlich weniger Runden mit dem Auto drehen müssen, bis wir die letzte freie Parklücke gefunden haben. Vernetzte Industriehallen: Von smarten Produkten über Campus-Netze bis zur vernetzten Logistikkette Immer mehr Unternehmen setzen auf vernetzte Produkte und Maschinen im Arbeitsalltag. Daraus folgt eine immer höhere Nachfrage nach einem breiteren Leistungsspektrum – vor allem im Mittelstand. Um Kunden noch besser und aus einer Hand zu unterstützen, hat sich Vodafone 2019 mit dem IoT-Spezialisten grandcentrix zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die Digitalisierungs-Experten IoT-Services entwickeln, die Produkte und Geschäftsprozesse von Kunden vernetzen und optimieren. Um Sensoren und Maschinen noch energiesparender und kostengünstiger zu vernetzen, hat Vodafone als erster Telekommunikationskonzern in Deutschland das Maschinennetz Narrowband IoT nahezu flächendeckend in Deutschland ausgerollt. Das Maschinennetz funkt bereits auf 96 Prozent der Fläche in Deutschland. Es ist optimiert um Sensoren und Geräte mit kleinen Datenmengen zu vernetzen. Mit NB-IoT basierten Sensoren können z.B. Logistik-Konzerne unter anderem Behälter, Boxen oder Paletten überwachen und so vor dem Diebstahl schützen. Ebenso lassen sich damit landwirtschaftliche Geräte oder das Equipment auf Flughäfen überwachen. Vernetzte Haushalte: Gigabit-Ausbau schreitet voran 2020 treibt Vodafone den Gigabit-Ausbau in Deutschland mit großen Schritten voran. Mit dem modernen Kabel-Glasfasernetz erreicht Vodafone zusammen mit Unitymedia bereits 11,3 Millionen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeiten – mehr Gigabit-Haushalte als die Summe aller Wettbewerber zusammen. Das Hochgeschwindigkeitsnetz wird auch dieses Jahr weiter ausgebaut, um bis 2022 etwa 25 Millionen Haushalten – und damit zwei Drittel der Deutschen – das Gigabit über Kabel ermöglichen zu können. Vernetzte Gemeinden: Glasfaser für Haushalte und Gewerbegebiete Zudem schreitet der Glasfaser Ausbau in Deutschland für 1 Millionen Haushalte in subventionierten Projekten voran. Bis Ende des Jahres wird Vodafone in acht Gemeinden knapp 6.000 Kunden angeschlossen haben. Zudem vermarktet Vodafone 2020 in 37 weiteren Gemeinden Glasfaser-Anschlüsse. Mit GigaGewerbe plant der Düsseldorfer Konzern bis Ende des Jahres mehr als 1.500 Gewerbeparks mit rund 96.000 Unternehmen in die Vorvermarktung mit aufzunehmen. Darüber hinaus wird in 600 Gewerbeparks mit rund 35.000 Unternehmen Glasfaser ausgebaut und fast 350 Gewerbeparks mit über 21.000 Unternehmen werden fertiggestellt sein. Heute schon wählen mehr als 80% der Kunden das Gigabit-Produkt in den Glasfaser-Ausbaugebieten. Vernetzung im Alltag: Faltbare Smartphones, TV und Gaming Und wie entwickelt sich unser Alltagsbegleiter das Smartphone 2020? Es wird immer mehr zur 'Profikamera', gleichzeitig verbessert sich das Display beispielsweise durch eine höhere Anzahl an Frames per Second für Video- & Gaming-Qualität. Faltbare Displays kommen zur Marktreife und ermöglichen neue, innovative Formfaktoren. Die eSIM verbreitet sich zunehmend in Smartphones als DualSIM-Funktion und ermöglicht neue Anwendungsfelder gerade im Smartwatch-Bereich.  Steigende Nachfrage gibt es seitens umweltbewusster Kunden nach Alternativen beim Smartphone-Kauf wie dem Fairphone und dem Tauschrausch: Vodafones Angebot alte Smartphones in Zahlung zu geben und damit einer weiteren Verwendung oder einem Recycling zur Verfügung zu stellen. 5G wird immer häufiger Standard in neuen Flagship-Smartphones, aber auch zu deutlich günstigeren Preisen in ersten Mittelklasse-Handys verfügbar werden. Daraus ergeben sich mittel- bis langfristig neue und verbesserte Services rund um Gaming und Content, neben Streaming auch Erweiterung um Augmented- und Mixed Reality. Streaming ist und bleibt das bestimmende Thema im TV- & Entertainment-Markt und wird auch in 2020 an Wichtigkeit gewinnen. Dies zeigt sich am wachsenden Anteil der mit dem Internet verbundenen TV-Geräte. Insgesamt haben über die Hälfte der deutschen Haushalte (51,3%) ihr TV-Gerät in Form von Smart TVs, Streaming-Sticks oder Boxen mit dem Internet verbunden. Dieser Anteil wird weiter steigen, sodass auch der TV-Konsum übers Internet weiter an Relevanz gewinnen wird. Schon heute schauen 52,2% der deutschen Haushalte mindestens einmal im Monat TV-Inhalte als Stream – 42,6% sogar bereits einmal die Woche. Die zunehmende Digitalisierung des TV-Erlebnisses sowie das Aufkommen weiterer Streaming-Dienste, wird das kommende Jahr prägen. Flexible Nutzung von Video an jedem Ort, auf jedem Endgerät sowie intelligente, Anbieter-übergreifende Empfehlungen zu Inhalten über alle Partner hinweg sind daher von großer Bedeutung. Diese Aggregation der Inhalte und deren intelligente Verknüpfung basierend auf Kundennutzung hin zu relevanten Video-Empfehlungen wird einen entscheidenden Vorteil in 2020 und darüber hinaus darstellen. Hierbei ist Vodafone mit seiner starken digitalen Infrastruktur, umfassenden Partnerschaften mit TV-Sendern als auch Video Streaming-Anbietern sowie mit seiner innovativen Plattform 'Vodafone GigaTV' bestmöglich aufgestellt. Und auch im Gaming zeigt sich: Gezockt wird online. Mehr als 30 Millionen Deutsche spielen regelmäßig Games. Ein großer Teil davon im Internet – Tendenz steigend. Gerade für Online Gaming ist 5G äußerst relevant. Grafikintensive Online-Spiele erfordern hohe Bandbreiten, damit sie ruckelfrei laufen. Und auch im Multiplayer-Bereich, wenn mehrere Spieler online an verschiedenen Orten gegeneinander antreten, entscheidet eine Datenübertragung in Echtzeit über Win oder Lose. Mit der neuen Technologie Mobile Edge Computing werden Daten immer näher an der echten Anwendung verarbeitet. So kann Vodafone seinen Kunden künftig auch im Gaming-Bereich per Mobilfunk geringe Latenzzeiten ermöglichen. Gleichzeitig wird immer mehr unterwegs auf Smartphone oder Tablet gespielt. Das zerrt ganz schön am Datenvolumen. Mit dem Vodafone Gaming Pass, der Datenflatrate für ausgewählte Smartphone-Spiele, können Kunden jetzt schon unterwegs unbegrenzt spielen. Cloud und Mobile Gaming liegen also voll im Trend. Mit seinem Kooperationspartner Hatch, einem mobilen Streaming-Dienst für Games, vereint Vodafone beide Entwicklungen: Die Plattform bietet über 100 Spiele, die man nicht mehr einzeln herunterladen muss. Und das Beste: Hatch ist für Games im 5G-Netz optimiert. [video poster="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2019/08/Vodafone-und-Hatch-starten-ersten-Spieledienst-für-5G.jpg" width="1280" height="720" mp4="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2019/08/5G-Gaming.mp4"][/video]

News / 03.06.2019

Home & Garden TV: Vodafone startet neuen Discovery-Sender

Vodafone nimmt mit Home & Garden TV aus dem Hause Discovery einen neuen Free-TV-Sender in sein Portfolio auf. Ab dem 6. Juni können Kunden den neuen Wohlfühl-Sender über das TV-Angebot von Vodafone (GigaTV) empfangen. Damit bietet Vodafone seinen Kunden insgesamt 247 TV-Sender an. Und das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut: Durch die Einführung der Technologie DOCSIS 3.1 im gesamten Kabelglasfasernetz schafft Vodafone Platz für eine noch größere Sendervielfalt und höhere Übertragungsqualität. Deutsches Sendergesicht und Markenbotschafterin für Home & Garden TV, kurz HGTV, ist Model und Moderatorin Eva Padberg. Zum Start der deutschen Variante von Home & Garden TV sind es vorwiegend US-Formate, mit denen HGTV auf Sendung geht: In Shows wie „Bahamas Life – Traumhaus gesucht“, „Haus-Makeover in Atlanta“, „Tiny Paradise“ oder „Mollys Foodblog“ dreht sich alles rund um die Themen Traumhäuser gestalten, Wohnträume, Zuhause gesucht, Haus-Flipping sowie Kochen & Genießen. Ab 2020 sind auch deutsche Eigenproduktionen geplant. Motto des Senders: „Wir leben das Zuhause.“ Home & Garden TV sendet rund um die Uhr und ist ab dem 6. Juni auch bei Vodafone, Deutschlands größtem TV-Anbieter, verfügbar. HGTV ist neben den Sendern Eurosport 1, DMAX und TLC (alle Free-TV) sowie Eurosport 2 und Discovery Channel (beide Pay-TV) der sechste Sender des US-Medienkonzerns Discovery, der bei Vodafone im Programm ist. Die Vodafone Kunden können Home & Garden TV im Free-TV empfangen, genauso wie 126 weitere Sender.

News / 07.05.2019

Geplante Unitymedia-Übernahme: Maßnahmenvorschlag an EU-Kommission kann Wettbewerb auf neue Stufe heben

Im Rahmen des Unitymedia-Übernahmeverfahrens hat Vodafone der EU-Kommission ein Maßnahmenpaket (remedies) vorgeschlagen. Das Paket wird in Deutschland für mehr Wettbewerb im Breitband- und mehr Unabhängigkeit im Fernsehmarkt sorgen. Das Maßnahmenpaket steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Übernahme. „Unser Maßnahmenpaket hebt den Wettbewerb in Deutschland auf eine ganz neue Stufe. Es ist gut für den Verbraucher. Gut für den Wettbewerb. Und gut für die Fernsehsender“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.  „Mit der Übernahme von Unitymedia werden wir zum ersten, bundesweiten Infrastruktur-Wettbewerber der Telekom. Darüber hinaus öffnen wir unser Kabelnetz für einen weiteren, starken, bundesweiten Wettbewerber – die Telefónica Deutschland. Wir bieten unserem neuen Highspeed-Partner Geschwindigkeiten an, die schneller sind, als das schnellste VDSL-Angebot der Telekom. Zudem schaffen wir noch bessere Distributionswege für alle TV-Sender und machen sie so noch unabhängiger von unserem TV-Kabelnetz.“ [quote id="309"] Geplante Übernahme schafft erstmals nationalen Infrastruktur-Wettbewerber gegen die Telekom Mit der geplanten Übernahme der Unitymedia will Vodafone den Wettbewerbsdruck im Markt deutlich erhöhen und erstmals neben der Telekom einen zweiten, bundesweiten Festnetz-Anbieter schmieden. Das damit wiedervereinte Kabelnetz will das Unternehmen in allen Bundesländern der Republik aufrüsten – und so bis 2022 schnelle und bezahlbare Gigabit-Anschlüsse für 25 Millionen Haushalte schaffen. Mit Gigabit-Geschwindigkeiten für künftig dann rund zwei Drittel der Bevölkerung unterstützt Vodafone signifikant die Gigabit-Ziele der Bundesregierung. Dafür wird das Unternehmen in den nächsten Jahren rund 12 Mrd. Euro in das Kabelnetz und damit in den Wirtschaftsstandort Deutschland investieren. Im so genannten Phase 2-Verfahren hat die EU-Kommission die geplante Übernahme der Unitymedia in Deutschland durch Vodafone einer intensiven Prüfung unterzogen. Mit dem der EU-Kommission vorgestellten Maßnahmenpaket bietet Vodafone eine Lösung für eine potentielle Verminderung des Wettbewerbs durch Vodafones DSL-Angebote im Unitymedia-Gebiet sowie Bedenken hinsichtlich möglicher Wettbewerbsbeschränkungen im Fernsehmarkt. Zudem hatte Vodafone bereits zuvor erklärt, künftig keine Erhöhungen von sogenannten Einspeise-Entgelten vorzunehmen, die von den Sendern zu entrichten sind. [quote id="308"] Maßnahme 1: Vodafone öffnet sein Kabelnetz für Telefónica. Für noch mehr Breitband-Wettbewerb Für noch mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt hat Vodafone jetzt einen Kabel-Großhandelsvertrag mit Telefónica Deutschland geschlossen. Diese Highspeed-Partnerschaft ermöglicht es Telefónica, nach erfolgter Übernahme eigene Kabelprodukte über die vereinigten Kabelnetze an dann 23,7 Mio. Haushalte zu verkaufen. Telefónica profitiert vom Zugang zu Download-Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s im kombinierten Kabelnetz – die damit schneller angeboten werden als die aktuell schnellsten VDSL-Angebote im Markt. Das stärkt auch das Angebot der Over-the-Top (OTT)-TV-Dienste von Telefónica. Der Kabel-Großhandelsvertrag ist langfristig ausgelegt, wobei sich Telefónica Deutschland verpflichtet, während der Vertragslaufzeit ein Mindestmaß an Kunden zu erreichen. Maßnahme 2: Mehr Qualität, Flexibilität und Unabhängigkeit für TV-Sender Die zweite Maßnahme im Wettbewerbs-Paket fokussiert auf den Fernsehmarkt. Klar ist: Der Zuschauertrend geht in Richtung online. Mit dem Gigabit-Ausbau und der Partnerschaft mit Telefónica schafft Vodafone die Grundlage für eine schnellere und bessere TV-Verbreitung sowie für neue Distributions-Möglichkeiten für die Sender. Mit ihren TV-Angeboten übers Internet können Sender Kundenbeziehungen damit völlig unabhängig von Vodafone und seiner TV-Plattform eingehen. Damit die Fernsehsender von dieser Entwicklung profitieren können, verpflichtet sich Vodafone, Sendern die Verbreitung ihrer Inhalte im Internet nicht einzuschränken und die Netzübergänge so zu gestalten, dass ausreichende Übertragungungs-Kapazität über das Internet vorhanden ist. TV-Sender werden damit unabhängiger vom klassischen TV-Kabelnetz und damit von Vodafone. Das Paket der Abhilfemaßnahmen einschließlich des Kabel-Großhandelsvertrags steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Übernahme durch die EU-Kommission. Diese wird das Paket nun einem Markttest unterziehen, der voraussichtlich im Mai 2019 abgeschlossen sein wird. Vodafone geht davon aus, dass die Europäische Kommission ihre Entscheidung über die Transaktion bis Juli 2019 treffen wird und der Abschluss der Übernahme dann noch in demselben Monat erfolgen kann.

News / 25.03.2019

Kabelnetz von Vodafone ist jetzt volldigital

In Stendal in Sachsen-Anhalt hat Vodafone jetzt die letzten analogen TV- und Radio-Programme in den Ruhestand geschickt. Damit ist Vodafones gesamtes Kabel-Glasfasernetz in allen 13 Kabel-Bundesländern von den analogen Altlasten befreit. Über sieben Millionen Haushalte sehen jetzt TV und hören Radio in bester Digital-Qualität. Die Analog-Abschaltung macht zudem auch Platz für Gigabit-schnelles Internet. Schon heute bietet Vodafone in 10 der 13 Kabel-Bundesländern über acht Millionen Anschlüsse mit bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde an. Bis 2021 werden über 12 Millionen Haushalte und damit ein Drittel der Deutschen mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können. [quote id="298"] Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter: „Wir haben mit der Volldigitalisierung unseres Kabel-Glasfasernetzes einen ganz großen Schritt in Richtung Digitalisierung Deutschlands gemacht. Längst ist der Weg frei für Gigabit-schnelle Internet-Anschlüsse. Schon heute können wir über acht Millionen Haushalte mit Highspeed ins Netz bringen. Damit leisten wir jetzt schon einen größeren Beitrag zur Gigabit-Gesellschaft, als alle Glasfaser-Netzbetreiber zusammen.“ Angefangen hatte alles am 9. Januar 2018 in Landshut. In dieser Nacht wurden hier erstmals im Kabelnetz von Vodafone die analogen TV- und Radio-Programme abgeschaltet. Es folgten insgesamt 71 Umstellungs-Nächte in vielen hundert Städten und Ortschaften, bis nun mit Stendal auch die letzte Region auf volldigitalen Empfang umgestellt wurde. Auch hier verlief die Umstellung auf volldigital ohne Probleme. Maßgeblich für den reibungslosen Ablauf war neben der präzisen Arbeit der Technik-Experten von Vodafone eine schon Monate vorher gestartete Informationskampagne, die sich zum Beispiel mit persönlichen Anschreiben, speziellen Web-Seiten, kostenlosen Hotlines, Laufbändern im TV und gleich mehreren Regional-News an Endkunden, Wohnungswirtschaft, Verbände, Sender und Medien gleichermaßen richtete.

News / 13.02.2019

5G für Fernsehen und Video on Demand auch unterwegs

Der WDR und Vodafone testen in einem gemeinsamen Projekt, wie sich TV- und Mediatheken-Inhalte mithilfe der neuen Übertragungstechnologie 5G technisch verbreiten lassen. Der mögliche Vorteil für Zuschauerinnen und Zuschauer: drahtlos und ortsungebunden Videos in hochauflösender 4K-Qualität mit erweiterten Funktionalitäten zu empfangen. Sämtliche TV-Inhalte überall in höchster Qualität verfügbar Von der TV-Sportübertragung bis zum Spielfilm in der Mediathek sollen, so das Szenario des Tests, sämtliche Inhalte in einer App in höchstmöglicher Qualität mobil abrufbar sein – ganz egal ob im fahrenden Auto, in der Ferienwohnung oder in den heimischen vier Wänden. Wenn TV-Zuschauer diese riesigen Datenmengen live mit dem Smartphone als Stream empfangen wollen, braucht es ein extrem leistungsstarkes Broadcast- und Mobilfunknetz mit hohen Bandbreiten. 5G für die schnelle Übermittlung großer TV-Inhalte Der WDR übermittelt seine Inhalte über ein 5G-Testsystem, das Vodafone im Laufe des Projekts erstmals direkt bei einer TV-Produktionsstätte aktivieren wird. Die Empfangsmöglichkeit der TV- und Mediatheken-Inhalte soll im Laufe des Jahres – mit Hilfe entsprechender Software – auf einem sich noch in der Produktentwicklung befindenden Smartphone oder Tablet mit 5G-Unterstützung erprobt werden. Tests in Düsseldorf, Aldenhoven und Köln Das Kooperationsprojekt von WDR und Vodafone ist zunächst bis Ende 2020 geplant. Zum Start testen die Partner die Datenübertragung im 5G Lab in Düsseldorf und im 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Im kommenden Jahr soll die schnelle Datenübertragung dann auch in der Kölner Innenstadt auf dem WDR-Campus im 5G-Netz von Vodafone starten.

News / 23.01.2019

Vodafone nimmt neuen Sender eSPORTS1 in sein TV-Angebot auf

Ab dem 24. Januar können Kunden den neuen Sender eSports1 über das TV-Angebot von Vodafone (Giga-TV) empfangen. eSPORTS1 ist der erste lineare TV-Sender für eSports in Deutschland, Österreich und der Schweiz und passt somit perfekt zum Portfolio von Vodafone. Zeitgleich entfällt der Sender Sport1 US HD. Das Programm von eSPORTS1 umfasst in diesem Jahr mindestens 1.200 Live-Stunden von internationalen und nationalen eSports-Events sowie Highlight-Sendungen und eigenproduzierte Magazine. Das neue Magazin 'Inside eSports' ist dabei ab Mittwoch, 30. Januar, in der Regel alle zwei Wochen auf eSPORTS1 und jeweils einen Tag später auf SPORT1 im Free-TV zu sehen. Es gibt den Zuschauern einen kompakten Überblick zu allen bekannten Titeln und Wettbewerben und berichtet über aktuelle News und Hintergründe. Die Übertragungsrechte umfassen 2019 unter anderem die Live- und Highlight-Berichterstattung von vier „ESL One“-Events sowie des European Masters ('League of Legends'). Vodafone engagiert sich vielfältig im eSports Bereich Die Einbindung des neuen eSports Kanals ins TV-Angebot von Vodafone ist konsequent, denn Vodafone engagiert sich bereits seit 2017 im eSports – etwa als internationaler eSports-Partner der Electronic Sports League (ESL) und als Hauptförderer von mousesports, dem erfolgreichsten eSports-Club Deutschlands. Das Engagement von Vodafone für eSports basiert auf einem klaren Erkenntnis: Der eSports-Trend ist längst nicht mehr nur ein kurzweiliges Phänomen für Nerds, sondern mittlerweile ein Entertainment-Event für eine breite Community – und vor allem ein Zukunftsmarkt. Keine andere Sportart wächst derzeit global so stark und schnell wie eSports. Als Beispiel: Die ESL erreichte mit ihren Veranstaltungen über Twitter, Facebook, Twitch, YouTube und weitere Kanäle bis Ende 2018 weltweit mehr als 400 Millionen Zuschauer. Da kommen an einem Wochenende schon mal rund 45 Millionen eSports-Fans zusammen. Laut Umfrage des Digitalverbandes Bitkom ist elektronischer Sport für knapp jeden dritten Bundesbürger (29 Prozent) mittlerweile eine ganz 'normale Sportart' wie Fußball, Volleyball oder Schwimmen. 24 Prozent finden außerdem, dass eSports auch in Deutschland als offizielle Sportart anerkannt werden sollte. Jeder Fünfte (20 Prozent) würde es befürworten, wenn der örtliche Sportverein eine Abteilung für eSports eröffnen würde. 37 Prozent sehen eSports als ein ganz normales Hobby an, so wie andere Sportarten auch. Vodafone hat bereits früh das Potenzial von eSports erkannt. Bereits heute nutzen Millionen Gamer das Highspeed-Netz von Vodafone – mit kurzen Latenzen und zuverlässigen Verbindungen – um ihren Sport auszuüben. Zudem können die Fans über das Vodafone-Netz und die Medienkanäle von Vodafone bei den drei größten eSports-Ligen mitfiebern. Das schließt Vorberichterstattung, Ergebnisberichte und Highlight-Videos mit ein. Jetzt folgt der nächste Schritt mit der Einbettung des neuen eSports Kanals von Sport1 in das lineare TV-Angebot von Vodafone.

News / 28.11.2018

Mit Highspeed in die Digitalisierung: Schon fast 5 Mio. TV-Haushalte im Vodafone-Kabelnetz volldigitalisiert

Vodafone schafft in seinem Kabel-Glasfasernetz Platz für Gigabit-Geschwindigkeit und zukünftige TV-Angebote in HD. Dafür hat der Kommunikationskonzern Anfang 2018 begonnen, die analogen Programme abzuschalten. Vodafone kommt zügig voran. Schon heute sind zwei Drittel aller Kabel-TV-Haushalte in rund 1.200 Städten und Gemeinden volldigitalisiert. Bis zum Frühjahr 2019 wird die Maßnahme im gesamten Kabel-Glasfasernetz abgeschlossen sein. Dann werden über 7 Millionen Kabel-Haushalte TV und Radio volldigital empfangen. Die Volldigitalisierung schafft Platz für zukünftige gigabitschnelle Internetzugänge und bringt bisherigen Analog-Kunden eine deutlich größere Auswahl an digitalen TV- und Radio-Sendern. Schon heute – und damit rund 10 Monate nach Start – bietet Vodafone in rund 1.200 Städten und Gemeinden ein volldigitalisiertes Kabelnetz für TV- und Radio-Empfang in höchster Qualität. Darunter Großstädte wie Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Hannover, Leipzig und München. Gesetzliche Rahmenbedingungen in drei Bundesländern helfen, die Volldigitalisierung zu beschleunigen. So schreiben Bayern, Sachsen und Bremen in ihren Landesmediengesetzen vor, die Analogabschaltung bis Ende 2018 durchzuführen. Diese Bundesländer sind damit nicht nur die ersten, die bis spätestens Ende des Jahres ein volldigitalisiertes Vodafone-Kabelnetz erhalten. Hier ist die Gigabit-Vermarktung auch schon in vollem Gange. In der Weihnachtszeit (7. Dezember bis 14. Januar) findet übrigens keine Umstellung statt.

News / 23.11.2018

GigaTV Net: Komplettes TV-Erlebnis jetzt für ganz Deutschland

Die GigaTV-Produktfamilie von Vodafone hat Nachwuchs bekommen. GigaTV Net ist die erste Streaming-basierte Box im deutschen Markt, die als vollwertige TV-Lösung für große TV-Geräte klassisches lineares Fernsehen mit einer Vielzahl an Video-On-Demand und auch Pay-TV-Inhalten vereint. Denn mit GigaTV Net sind TV-Sender selbst, die Mediatheken von TV-Sendern, die umfangreiche Vodafone Videothek und auch Streaming-Dienste wie maxdome aufrufbar – alles auf einer Plattform. GigaTV Net lernt darüber hinaus die Vorlieben seiner Nutzer kennen und macht passende Empfehlungen für Inhalte. So verlieren Kunden in der Vielzahl der Inhalte nicht mehr den Überblick. Die Suche nach Sendungen kann zudem auch bequem per Sprache durchgeführt werden. Mit GigaTV Net können Kunden von Vodafone ab sofort auch dort alle TV-Inhalte nutzen, wo es keinen Kabelanschluss gibt. Einzige Voraussetzung ist ein Internet-Anschluss mit mindestens 10 Megabit pro Sekunden. Der kann beispielsweise über DSL oder auch LTE über den Vodafone GigaCube kommen. Die GigaTV Net Box wird einfach an die Steckdose und den Fernseher im Wohnzimmer angeschlossen. Die Übertragung der TV-Sender und Video-On-Demand-Inhalte klappt wahlweise per LAN- oder WLAN und bietet Inhalte in brillanter HD Qualität – teils sogar in Ultra HD. GigaTV Net kostet im ersten Jahr 9,99 Euro pro Monat. Danach erhöht sich der monatliche Tarifpreis auf 14,99 Euro. GigaTV auf mehreren TV-Geräten zuhause und im Urlaub Auch für Kunden, die bereits GigaTV über einen Kabelanschluss nutzen, kann die neue Box interessant sein. Denn sie bringt zuhause das volle TV-Angebot auf weitere Fernsehgeräte – für nur zusätzlich fünf Euro pro Monat. Selbst im Urlaub brauchen Kunden nicht auf ihr gewohntes TV-Programm zu verzichten. Denn GigaTV Net ist im gesamten EU-Ausland nutzbar. Und für die mobile Nutzung auf Smartphone oder Tablet steht wie bisher die GigaTV App zur Verfügung – im GigaTV Net Angebot sogar ganz ohne Aufpreis. So verpassen Kunden auch unterwegs keine Lieblingsinhalte mehr. Mehr Informationen zu Vodafone GigaTV finden Sie unter www.vodafone.de/gigatv

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per WhatsApp.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed