Alle Artikel zum Tag:

Story / 12.11.2019

Erste gemeinsame Gigabit-City von Vodafone und Unitymedia

Im 'Tor zum Sauerland' beginnt heute das Gigabit-Zeitalter. Mehr als 95.000 Haushalte mit Kabel-Anschluss können in Hagen ab sofort einen rasanten Hochgeschwindigkeits-Internetzugang mit einem Tempo von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Download buchen. Neben der kreisfreien Stadt profitiert vor allem auch das lokale Umfeld. Mit Ennepetal, Gevelsberg, Herdecke und Wetter (Ruhr) werden über 49.000 weitere Haushalte giga-ready gemacht und somit Teil der GigabitRepublik von Vodafone. Das Unternehmen möchte nach seinem Zusammenschluss mit Unitymedia bis 2022 über 25 Millionen Menschen Zugriff auf Gigabit-Geschwindigkeiten in seinem Kabelnetz ermöglichen. Mit Hagen geben die beiden Unternehmen nun ihre erste gemeinsame Gigabit-City bekannt. Für den Tempo-Zuwachs wurde in den vergangenen Monaten das glasfaserbasierte Kabelnetz mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet, der neue Daten-Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 implementiert und für die Kunden aktiviert. Der Standard ist Basis für die gigaschnelle Datenübertragung im Kabelnetz. Damit steht selbst für Großfamilien ausreichend Bandbreite für paralleles TV- und Musikstreaming, Online-Gaming oder vernetztes Arbeiten im Home-Office zur Verfügung. Auch der Tempo-Zuwachs ist enorm: Mit 1 Gbit/s lässt sich beispielsweise ein HD-Film mit einer Dateigröße von 8 Gigabyte in nur einer Minute herunterladen. Ein Konsolenspiel mit einer Dateigröße von 50 Gigabyte benötigt lediglich sieben Minuten, bis es auf der heimischen Festplatte gespeichert ist. Zum Vergleich: Mit einem der weit verbreiteten VDSL-Anschlüsse mit 50 Mbit/s dauert der Download bei einer Dateigröße von acht Gigabyte 21 Minuten und bei 50 Gigabyte über zwei Stunden. Der Gigabit-Tarif kostet für Privatkunden mit bis zu 1.000 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload in der Variante 2play Fly 1000 im ersten Vertragsjahr 19,99 Euro, im zweiten Vertragsjahr 69,99 Euro pro Monat. Die Variante 3play Fly 1000 liegt im ersten Vertragsjahr zunächst bei 29,99 Euro, danach bei 79,99 Euro bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Auch Geschäftskunden können bei Vodafone einen Gigabit-Tarif mit 1.000Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload buchen. Alle Infos zum Gigabit-Tarif gibt es hier. Aufrüstung auf neuen Kabelstandard DOCSIS 3.1 Bei der technischen Aufrüstung Hagens und Teilen des Ennepe-Ruhr-Kreis mit breitflächig verfügbaren Gigabit-Geschwindigkeiten haben Unitymedia und Vodafone eng zusammengearbeitet. Die beiden Unternehmen betreiben eines der modernsten und größten zusammenhängenden Kabelnetze Europas. Alle Infos zum Vodafone-Netz gibt es hier. Zitate Frank Schubert, Key Account Manager Kommunen Unitymedia: „Über 144.000 weitere Haushalte können auf Basis des Übertragungsstandards DOCSIS 3.1 ab sofort mit superschnellem Internet surfen. Wir sind stolz, diese bedeutende Region hiermit offiziell ins Gigabitzeitalter zu überführen. Das zeigt, dass das glasfaserbasierte Kabelnetz auf dem Weg in die Gigabitgesellschaft die erste Wahl ist.“ Olaf Schade, Landrat Ennepe-Ruhr-Kreis: „Das ist für den Ennepe-Ruhr-Kreis ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur flächendeckenden Gigabitinfrastruktur. Die Landesregierung setzt beim Ausbau auf alle gigabitfähigen Technologien. Dazu gehören auch die TV-Kabelnetze, die in unserem Land einen großen Beitrag zur Versorgung mit schnellem Internet leisten.“ Erik O. Schulz, Oberbürgermeister der kreisfreien Stadt Hagen: „Leistungsfähige Internetzugänge werden heute in allen Lebensbereichen benötigt und sind ein wichtiger Standortfaktor. Ich freue mich, dass Vodafone und Unitymedia unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie den hiesigen Unternehmen ab sofort ein TV-Kabelnetz mit einer Datengeschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbit/s zur Verfügung stellen. Unserer Stadt wird somit ein weiterer, wichtiger Schritt ins Gigabit-Zeitalter ermöglicht.“

News / 17.09.2019

Weltpremiere: Vodafone steuert fahrerlosen Zug per 5G

Weltpremiere auf der Schiene: Zum ersten Mal steuert ein Zug wie von Geisterhand über die Gleise. Fahrerlos aber vernetzt mit der neuen Mobilfunk-Technologie 5G. Auf dem Smart Rail Connectivity Campus steuert Vodafone einen Zug von Thales aus der Ferne. Der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern hat dafür im Erzgebirge eine der ersten 5G-Stationen in Deutschland errichtet. Die neue Mobilfunk-Technologie ermöglicht auf der Teststrecke für Zugverkehr Bandbreiten von mehr als 500 Megabit pro Sekunde und verringert die Latenzzeiten, also die Verzögerung, mit der Daten übertragen werden, auf weniger als 10 Millisekunden. Zukünftig könnten Zügen beispielsweise beim Gütertransport ferngesteuert werden. [quote id="356"] Das Home Office für Zugfahrer „Wir bringen 5G zum ersten Mal auf die Gleise“, so Alexander Saul, Geschäftsführer Firmenkunden von Vodafone Deutschland. „Gemeinsam mit unseren Industriepartnern prüfen wir, welche neuen Anwendungen mit 5G möglich werden“, so Saul weiter. „Wenn das Netz, wie hier auf der Teststrecke, in Echtzeit funkt, dann könnte so in Zukunft das Home Office für Zugfahrer Wirklichkeit werden.“ Hier entsteht der digitale Schienenverkehr „Der Smart Rail Connectivity Campus im sächsischen Erzgebirge ist eine europaweit einzigartige Plattform, die die Zukunft des digitalen Schienenverkehrs entscheidend prägen wird. Hier forschen und arbeiten über 100 Partner an automatisierter, umweltfreundlicher Mobilität. Wir freuen uns, dass wir dank der Unterstützung aus dem Förderprogramm ‚WIR! – Wandel durch Innovation in der Region‘ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, dieses innovative Modellprojekt im Erzgebirge ansiedeln können“, ergänzt Sören Claus, technischer Leiter vom Smart Rail Connectivity Campus. Der Zug wird fahrerlos über die Gleise gesteuert Als der Zug von Thales auf dem Smart Rail Connectivity Campus beschleunigt, ist das Fahrerhäuschen leer. Der Zugführer sitzt mehrere hundert Meter entfernt in einer Steuerzentrale. Auf zwei Bildschirmen sieht er in höchster Qualität die Sicht aus dem Fahrerhäuschen und die Außenansicht vom fahrenden Zug. Aus einer originalgetreuen Steuerzentrale heraus lenkt er den Zug. So, als ob er wirklich im Waggon sitzen würde. Beschleunigt der Lokführer, wird der Zug umgehend schneller. Bremst er ab, kommt der Zug zum Stehen. Eine Verzögerung in der Ausführung gibt es nicht. Die Steuerbefehle werden per 5G direkt an den Zug übermittelt. In Echtzeit. Also frei von jeder Verzögerung. Das ist wichtig: Denn wenn beispielsweise plötzlich ein Gegenstand auf der Fahrbahn liegen würde, müsste der Bremsvorgang direkt eingeleitet werden, um einen Unfall zu vermeiden. Network Slicing stellt optimale Mobilfunk-Kapazitäten bereit Damit der Zug von Thales ferngesteuert werden kann, nutzt Vodafone die 5G-Technik Network Slicing, mit deren Hilfe sich verschiedene virtuelle Netzwerke eine physische Netzwerkstruktur teilen. Für das Testfeld stellt der Telekommunikationskonzern ein separat zugeschnittenes 5G-Netz zur Verfügung. So stehen für die Fernsteuerung vom Zug immer optimale Mobilfunk-Kapazitäten bereit, auch wenn zahlreiche Nutzer in der direkten Umgebung ebenfalls im Netz surfen. Zudem werden die Daten unmittelbar vor Ort in einer Mobile Edge Cloud (MEC) verarbeitet, also in einem kleinen Rechenzentrum in direkter Nähe zur Mobilfunkstation. Weil die Daten keine weiten Wege mehr zurücklegen müssen, können sie verzögerungsfrei verarbeitet werden. In Zukunft könnten Züge beispielsweise für den Gütertransport ferngesteuert werden. Mehr als 50 5G-Stationen funken im Netz Vodafone hat im Juli das erste 5G-Handy-Netz in Deutschland gestartet. Aktuell funken mehr als 50 Stationen im 5G-Netz von Vodafone. Aktuell nutzen bereits mehrere tausende Kunden das 5G-Netz von Vodafone. Vor allem Technik-Fans. Gemeinsam mit der e.GO Mobile AG hat Vodafone die erste Smart Factory mit 5G-Technik gestartet. Fußballfans können 5G bald im Stadion nutzen. Gemeinsam mit der DFL bringt Vodafone die neue Mobilfunk-Technologie in die Bundesliga und entwickelt eine Echtzeit-App, die für Fußballfans Emotionen aus dem Stadion mit den Informationen aus der digitalen Welt vereint.

News / 16.08.2019

Smartphone-Surfen auf hoher See: Vodafone versorgt Windpark mit LTE

Vodafone baut die LTE-Infrastruktur in Deutschland weiter aus – und das nicht nur an Land. Der Telekommunikationskonzern hat 95 km nordwestlich der ostfriesischen Insel Borkum eine Mobilfunk-Station im Windpark 'Deutsche Bucht' in Betrieb genommen. Die Technologie ermöglicht den Arbeitskräften vor Ort Telefonate in bester Sprachqualität und Surfen mit LTE-Geschwindigkeit. Die neue Mobilfunk-Station ist bereits die achte Offshore-Station von Vodafone in der Nordsee. Mit ihr versorgt der Düsseldorfer Netzbetreiber den Windpark auf einer Fläche von 22,6 km² mit modernster Kommunikationstechnik. Die 33 Windturbinen haben eine Kapazität von rund 270 Megawatt – und speisen mit ihrer grünen Energie auch die Mobilfunk-Station. Dank LTE können die Arbeitskräfte im Windpark zum Beispiel per Smartphone mit Kollegen auf dem Festland telefonieren, schnell große Datenmengen downloaden oder per Videotelefonie in Top-Qualität mit der Familie in Kontakt bleiben. Mit einer Reichweite von 7 km rund um die Mobilfunk-Station werden zudem weitere Bereiche der Deutschen Bucht mit LTE versorgt. Dadurch profitiert auch die zivile Schifffahrt von der Mobilfunk-Versorgung. Für den Windpark-Betreiber und Stromlieferanten bedeutet die Versorgung eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, denn eine starke Netzinfrastruktur ist im digitalen Zeitalter der entscheidende Rohstoff für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand.

News / 15.08.2019

5G auf Usedom: Hotel 'Wasserschloss Mellenthin' surft mit der neuen Mobilfunk-Generation

Deutschlands erstes Hotel surft im 5G-Zeitalter. Auf der Insel Usedom hat Vodafone Mecklenburg-Vorpommerns erste 5G Station gestartet. Urlauber und Anwohner können hier ab sofort die neue Mobilfunk-Technologie nutzen. Das Hotel 'Wasserschloss Mellenthin' bringt mit 5G schnelles Netz direkt zu den Besuchern. Bislang waren hier für die Touristen nur langsame DSL-Anschlüsse verfügbar. Vor allem wenn viele Nutzer zeitgleich im Netz unterwegs waren, zum Beispiel im Empfangsbereich, führte das zu Engpässen. Der GigaCube 5G bringt jetzt bis zu 500 Megabit pro Sekunde ins Hotel – einfach und unkompliziert per Mobilfunk. Direkt aus der Steckdose. „5G ist ein echter Wettbewerbsvorteil für uns“, so Jan Fidora, Inhaber des Wasserschlosses Mellenthin. „Schnelles Internet wird für unsere Gäste immer wichtiger. Im Empfangsbereich. In den Zimmern. Und in den Tagungsräumen. Mit 5G sind unsere Gäste jetzt deutlich schneller im Netz unterwegs, als bislang mit langsamen DSL-Leitungen.“ 5G lebt von der Vielfalt der Möglichkeiten „Es gibt nicht nur die eine 5G-Anwendung. 5G lebt von der Vielfalt an Möglichkeiten. In der Industrie und im Alltag. In Großstädten und in kleineren Regionen“, so Gerhard Mack, Technik-Chef von Vodafone Deutschland. „Das Hotel Wasserschloss Mellenthin zeigt: 5G ist ein schneller Ersatz für langsame DSL-Leitungen. Auch außerhalb der Großstädte.“ „Die Mobilfunk-Versorgung hat in Deutschland längst Daseinsvorsorge-Charakter. Das gilt nicht nur für die großen Städte, sondern insbesondere auch den ländlichen Raum. Um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit zu schaffen, braucht es unter anderem die flächendeckende Mobilfunk-Versorgung. Nur so können alle Menschen in Deutschland – unabhängig von ihrem Wohnort – von den Errungenschaften der Gigabit-Gesellschaft profitieren. Deshalb begrüße ich das Engagement von Vodafone in unserem Bundesland sehr“, sagt Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern. 5G als Ersatz für langsame DSL-Leitungen Egal ob zuhause, auf dem Campingplatz oder in der Ferienwohnung. Der GigaCube 5G ist der erste 5G-Router in Deutschland und bringt schnelles Internet dorthin, wo DSL nur langsame Geschwindigkeit liefert. Der GigaCube 5G ist online und in den Shops verfügbar. Er funkt an ersten Orten im 5G-Netz von Vodafone. Weiterhin kann der GigaCube 5G natürlich auch im LTE-Netz genutzt werden. 40 5G-Stationen funken jetzt im Netz von Vodafone Vodafone hat im Juli als erster Telekommunikationskonzern in Deutschland in 20 Städten und Gemeinden erste 5G-Stationen gestartet. Darunter die Gemeinden Birgland (Bayern), Lohmar (Nordrhein-Westfalen) und Hattstedt (Nordfriesland) sowie die Großstädte Köln, Düsseldorf, Hamburg, Dortmund und München. Heute hat Vodafone weitere 5G-Stationen unter anderem in Bremen, Solingen, Berlin und Duisburg gestartet. Insgesamt funken jetzt 40 Stationen im 5G-Netz von Vodafone. Noch im August folgen 10 weitere 5G-Stationen. Bis Ende 2020 werden 10 Millionen Menschen ans 5G-Netz angeschlossen sein. Bis Ende 2021 bringt Vodafone 5G zu rund 20 Millionen Menschen in Deutschland.

News / 15.08.2019

5G-Start in Berlin: Neueste Mobilfunk-Technologie in der Hauptstadt aktiviert

Start für die neue Mobilfunk-Generation in Berlin. Vodafone schaltet in der Hauptstadt am ersten Standort das neue 5G-Netz frei. Zwei weitere Berliner 5G-Stationen folgen schon in Kürze. Im Juli hatte Vodafone das erste 5G-Handy-Netz in Deutschland gestartet. In Großstädten ebenso wie in ländlichen Regionen. Im August verdoppelt der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern nun die Anzahl der 5G-Standorte in ganz Deutschland. Auch in der Hauptstadt können erste Anwohner, Unternehmen und Technik-Fans 5G jetzt nutzen. Mitten in Deutschlands größtem Wissenschafts- und Technologiepark in Berlin Adlershof, wo Universität, Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen beheimatet sind, hat Vodafone jetzt die neue Mobilfunktechnologie aktiviert. Hier bietet 5G ab sofort deutlich höhere Bandbreiten als bislang LTE. Die verfügbaren Spitzengeschwindigkeiten sind dabei jeweils abhängig von der Position des Nutzers und der Anzahl der Kunden, die sich zeitgleich in der 5G-Zelle befinden. Erste 5G-Stationen aktiviert Vodafone jetzt unter anderem auch in Frankfurt, Solingen, Duisburg und Bremen. Insgesamt funken jetzt 40 Stationen im bislang einzigen 5G-Handy-Netz in Deutschland. Zehn weitere folgen noch in diesem Monat. Im Juli hat Vodafone das erste 5G-Handy-Netz in Deutschland gestartet. Zeitgleich hat Vodafone mit dem Verkauf der ersten 5G-Endgeräte (Smartphones und Router) begonnen. Kunden können in allen gängigen Red- und Young-Tarifen eine 5G-Option hinzu buchen und nach einem Monat täglich kündigen. Für einen Euro: Das zweite 5G-Smartphone funkt jetzt im Netz Das Huawei Mate 20 X 5G können Vodafone-Kunden seit dem Start im Juli im 5G-Netz nutzen. Ebenso dient der GigaCube 5G ersten Kunden bereits als Ersatz für langsame DSL-Anschlüsse in ländlichen Regionen. Schon in Kürze können Vodafone-Kunden auch mit einem zweiten Smartphone im 5G-Netz surfen. Das Samsung Galaxy S10 5G erhält dafür das benötigte Software Update und funkt dann ebenfalls im 5G-Netz. Das Samsung Galaxy S10 5G ist bei Vodafone online und in den Shops ab sofort bei einer monatlichen Zuzahlung von 30 Euro schon zum Einmalpreis von einem Euro erhältlich (Red XL). [quote id="337"] 5G schon zu Beginn beliebt bei Technik-Fans „Wir konnten schon in den ersten Wochen wichtige Erfahrungen sammeln, die uns helfen den weiteren 5G-Ausbau zu optimieren“, so Gerhard Mack, Technik-Chef bei Vodafone Deutschland. „Zu Beginn ist 5G vor allem bei Technik-Fans beliebt. Und bei denjenigen, die vorne mit dabei sein wollen. Das Interesse zum ersten Mal im 5G-Netz zu surfen ist schon jetzt vorhanden.“ Mehrere tausende Vodafone-Kunden haben in den ersten drei Wochen mit 5G-Tarifen die neue Mobilfunk-Technologie genutzt. „Für uns ist es natürlich wichtig zu verstehen, wie und wann unsere Kunden 5G schon heute nutzen. In Kürze funkt ein zweites 5G-Smartphone in unserem Netz. Mit der steigenden Anzahl von Endgeräten wird auch das Interesse an 5G in der Bevölkerung weiter steigen”, so Mack. Auch LTE bleibt wichtig für die Kunden „Im kommenden Jahr wird 5G dann noch stärker an Bedeutung gewinnen. Dann werden auf dem Markt weitere 5G-Smartphones verfügbar sein. Und dann wird der Ausbau in der Fläche fortgeführt.“ Bis Ende 2020 will Vodafone 10 Millionen Menschen mit 5G erreichen. Ende 2021 sollen es dann 20 Millionen Menschen sein. „Für viele Kunden wird zeitgleich LTE noch lange von hoher Bedeutung sein. Deshalb treiben wir in diesem Jahr vor allem auch den Ausbau von LTE mit unserem Ausbausprint weiter voran“, so Mack. Erste Erfahrungen zeigen deutlich höhere Bandbreiten Die ersten Erfahrungen im 5G-Netz zeigen: Im Schnitt surfen die Vodafone-Kunden an den 5G-Standorten mit rund 400 bis 500 Megabit pro Sekunde. Und damit deutlich schneller als an denselben Standorten im LTE-Netz. In der Spitze werden schon jetzt deutlich höhere Geschwindigkeiten erreicht. Vor allem der Download von Apps, Filmen und Musikdateien wird schneller. Das testen auch die ersten 5G-Kunden. „Das ist erst der Anfang. Mit der Zuteilung der neu ersteigerten Frequenzen können wir die Leistung im 5G-Netz weiter optimieren. Die verfügbaren Bandbreiten werden noch größer. Und mit der Aktivierung weiterer 5G-Rechenzentren verringern wir die Latenzzeiten und machen 5G zum Echtzeitnetz.“ Im August geht der 5G-Ausbau weiter Die Vodafone-Techniker haben jetzt die erste Berliner 5G-Station im Technologiepark Adlershof aktiviert. Zwei weitere 5G-Stationen folgen in der Hauptstadt schon in wenigen Tagen. Deutschlandweit funken jetzt 40 5G-Stationen im Netz von Vodafone. Denn der Telekommunikationskonzern aktiviert neue 5G-Standorte heute unter anderem auch in Duisburg, Solingen, Neukirchen im Erzgebirge, Wolfsburg, Frankfurt, Bremen und Hamburg. Bis Ende August erhöht der Telekommunikationskonzern die Anzahl der 5G-Stationen im eigenen Netz auf 50 Standorte. 5G funkt im der Volkswagen Arena vom VfL Wolfsburg In Kürze startet Vodafone erstmals 5G in der Fußball Bundesliga. In der Volkswagen Arena des VfL Wolfsburg funkt dann die neue Mobilfunk-Technologie. Eine Echtzeit-App, die Vodafone und die DFL gemeinsam entwickeln, soll für Fußball-Fans dann Emotionen aus dem Stadion mit Informationen aus der digitalen Welt verbinden.

News / 22.05.2019

Gigabit für Brandenburg: Mit Highspeed in die digitale Zukunft

In Brandenburg startet ab morgen das Gigabit-Zeitalter. Potsdam ist die erste Gigabit-City im Bundesland, in dem Vodafone Highspeed-Internetanschlüsse vermarktet. Dann können 50.000 Kabelhaushalte mit Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde surfen. Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen folgen noch in diesem Jahr mit weiteren 70.000 Gigabit-Anschlüssen. Den Startschuss gaben gestern in Potsdam Prof. Dr. Jörg Steinbach, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, und Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung Vodafone Deutschland. Damit ist Brandenburg das zwölfte Bundesland, in dem Vodafone Gigabit-Anschlüsse für derzeit deutschlandweit rund 9 Millionen Haushalte anbietet. Prof. Dr. Jörg Steinbach, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg: „Ich freue mich sehr über das Engagement von Vodafone in Brandenburg. Noch in diesem Jahr werden 120.000 Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit im Internet surfen können. Potsdam, Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen machen den Anfang. Für unsere ländlichen Regionen ist Vodafone Partner bei Glasfaserausbau, aber auch bei der Einführung der besonders leistungsfähigen 5G-Technologie. Um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen, bis 2025 alle Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit anzuschließen, bedarf es aber weiterer gemeinsamer Aktivitäten. Deshalb bin ich mit allen Telekommunikations-Unternehmen in engem Kontakt, um den Gigabit-Ausbau zu unterstützen und das Infrastruktur Sharing zu fördern.“ „Wir bauen Deutschlands digitale Zukunft. Morgen starten wir in Potsdam und versorgen dann 50.000 Kabelhaushalte mit Gigabit“, sagt Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung Vodafone Deutschland. Clément weiter: „Vodafone ist einer der Haupttreiber für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Deutschland. Denn 9 Millionen Haushalte in 12 der 13 Kabelbundesländer von Vodafone können mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen. Und bis 2021 werden wir in unserem nahezu gesamten Kabelnetz über 12 Millionen Gigabit-Anschlüsse bereitstellen – darunter 280.000 in Brandenburg. Mit unserer Gigabit-Offensive aus Kabel und Glasfaser machen wir Deutschland zur Gigabit-Gesellschaft und setzen hierfür ein Milliarden Euro schweres Ausbauprogramm um.“ Die digitale Gesellschaft entwickelt sich Der Datenhunger unserer Gesellschaft ist enorm. Täglich werden neue digitale Technologien entwickelt. Maschinen kommunizieren in Echtzeit miteinander. Gearbeitet wird auch von Zuhause, weil eine vernetzte Welt flexibler macht. Und nicht zuletzt fordert auch Bildung neue digitale Formen und Anwendungsfelder. Das führt dazu, dass täglich gigantische Datenmengen durch die Netze rauschen, Tendenz steigend. Allein seit dem Jahr 2005 hat sich das Datenaufkommen verhundertfacht. Das Hochleistungsnetz von Vodafone kann diese Datenmengen transportieren und bildet so die Basis für Deutschlands digitale Zukunft. Es ermöglicht Highspeed-Internet mit blitzschnellen Downloads, überträgt gestochen scharfes HD-Fernsehen, Video on Demand-Inhalte und Telefonie in glasklarer Qualität. Über einen Gigabit-Anschluss von Vodafone kann beispielsweise die Datenmenge von einer DVD (4,7 Gigabyte) in weniger als einer Minute herunterladen werden. Zum Vergleich: Mit einer VDSL-Verbindung mit 50 Mbit/s dauert es 12 und mit einem DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s fast 40 Minuten. Der Ausbau geht konsequent weiter Vodafone startet morgen in Brandenburg mit 50.000 Gigabit-Anschlüssen für Potsdam. Noch in diesem Jahr kommen in Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen weitere 70.000 Highspeed-Anschlüsse dazu. Bis 2021 werden in Brandenburg nahezu alle 280.000 Kabel-Anschlüsse für die derzeit maximale Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde vorbereitet sein. Deutschlandweit bietet Vodafone heute schon in 12 der 13 Kabel-Bundesländer rund 9 Millionen Gigabit-Anschlüsse an. Bis 2021 werden es sogar über 12 Millionen Anschlüsse im nahezu gesamten Kabelverbreitungsgebiet sein. Sollten die Kartellbehörden der geplanten Übernahme von Unitymedia zustimmen, will Vodafone bis 2022 in den vereinten Netzen Gigabit-Geschwindigkeiten für 25 Millionen Haushalte anbieten – und damit für fast zwei Drittel aller Deutschen. Damit wird das Kabel-Glasfasernetz von Vodafone zum wichtigsten Baustein bei der Erreichung der Gigabit-Ziele in Deutschland. Zusatzinfo: Gigabit-Geschwindigkeit ist erschwinglich Interessierte Kunden in Potsdam können ab sofort den Highspeed Kabel-Tarif Red Internet & Phone 1000 Cable buchen. Mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde erhalten sie nicht nur einen der schnellsten Internetzugänge Deutschlands. Auch die Kosten zu monatlich 19,99 Euro im ersten Jahr sind unschlagbar niedrig und machen den Red Internet & Phone 1000 Cable zum derzeit günstigsten Gigabit-Angebot im Markt. Ab dem 13. Monat kostet der Gigabit-Tarif 69,99 Euro pro Monat. Hier geht es zu den Tarifdetails sowie zum Verfügbarkeits-Check.

News / 26.04.2019

Vodafone sorgt für Highspeed-Internet in Berlin

Berlin/Düsseldorf – Vodafone hat mit dem heutigen Tag sein gesamtes Kabel-Glasfasernetz in Berlin auf Gigabit umgestellt. Ab sofort bietet der Düsseldorfer Netzbetreiber hier den über 1,4 Millionen Kabel-Haushalten Internet-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde im Download an. Damit sind die Kunden von Vodafone zehnmal schneller im Netz unterwegs als mit dem schnellsten VDSL-Anschluss. „Wir bauen Deutschlands digitale Zukunft“, sagt Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter. „Ab sofort können mehr als 1,4 Millionen Kabel-Haushalte in Berlin Gigabit-Anschlüsse nutzen.“ Ametsreiter weiter: „Vodafone ist einer der Haupttreiber beim Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Deutschland. Bis 2021 werden mehr als 12 Millionen Haushalte über unser Kabel-Glasfasernetz mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen können. Mit unserer Gigabit-Offensive aus Kabel und Glasfaser machen wir Deutschland zur Gigabit-Gesellschaft und setzen hierfür ein Milliarden Euro schweres Ausbauprogramm um.“ Von diesem Ausbau profitieren jetzt auch weitere 110.000 Kabelhaushalte in Berlin. Denn heute wurde mit der letzten Ausbaustufe das gesamte Berliner Kabel-Glasfasernetz auf Gigabit umgestellt. Nun können in der Bundeshauptstadt insgesamt über 1,4 Millionen Haushalte gestochen scharfes HD-Fernsehen empfangen und Highspeed-Internet mit blitzschnellen Downloads buchen. Über einen Gigabit-Anschluss von Vodafone wird beispielsweise die Datenmenge von einer DVD (4,7 Gigabyte) in weniger als einer Minute heruntergeladen. Zum Vergleich: Mit einer VDSL-Verbindung mit 50 Mbit/s dauert es 12 und mit einem DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s fast 40 Minuten. Mit dieser Infrastruktur-Maßnahme trägt Vodafone dem Datenhunger unserer Gesellschaft Rechnung: Täglich werden neue digitale Technologien entwickelt. Maschinen kommunizieren in Echtzeit miteinander. Gearbeitet wird auch von Zuhause, weil eine vernetzte Welt flexibler macht. Und nicht zuletzt fordert auch Bildung neue digitale Formen und Anwendungsfelder. Das führt dazu, dass täglich gigantische Datenmengen durch die Netze rauschen, Tendenz steigend. Allein in den letzten 15 Jahren hat sich das Daten-Aufkommen verhundertfacht. Die Nachfrage nach Highspeed-Internet ist überall im Lande groß – doch viele Haushalte in Berlin wissen gar nicht, welche Breitband-Goldadern sie bereits in ihren Wohnungen und Häusern verlegt haben. Perspektivisch sind im Kabel-Glasfasernetz sogar Geschwindigkeiten von 10 Gigabit pro Sekunde möglich. Zusatzinfo: Gigabit-Geschwindigkeit ist erschwinglich Nicht nur das Gigabit-Netz hat Vodafone in Berlin installiert. Auch die passenden Produkte bietet Vodafone ab heute an. Die angeschlossenen Haushalte können auf Wunsch den Highspeed Kabel-Tarif „Red Internet & Phone 1000 Cable“ buchen. Mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde erhalten sie nicht nur einen der schnellsten Internetzugänge Deutschlands. Auch die Kosten zu monatlich 19,99 Euro im ersten Jahr sind vergleichsweise niedrig. Einen Verfügbarkeits-Check für jede Adresse in Berlin sowie weitere Tarifdetails gibt es hier.

News / 10.04.2019

Nano-Trenching beschleunigt Glasfaser-Verlegung

Beim Ausbau des Glasfasernetzes setzt Vodafone seit heute erstmals in Niedersachsen das hochmoderne Verlege-Verfahren 'Nano-Trenching' ein. Damit erfolgt der Ausbau von Glasfaser schneller als jemals zuvor. Denn in Gehrden (bei Hannover) werden die Glasfaser-Leitungen 40 Mal so schnell verlegt wie klassisch mit Bagger und Schaufel. Dieses bringt jeden Tag bis zu 600 Meter Glasfaserleitung in den Boden – bei nur noch minimalen Einschränkungen für Straßenverkehr und Anwohner. Mit diesem schonenden Feinschnitt-Verfahren entsteht in den kommenden Wochen in den Gewerbegebieten Gehrden Ost und Bünteweg/Levester Straße ein hochmodernes Glasfasernetz für rund 50 Unternehmen. Digitalisierung braucht Infrastruktur. Um den Ausbau gigabit-fähiger Kommunikationsnetze rasch und flächendeckend zu ermöglichen, ist der Einsatz effizienter Verlege-Methoden unumgänglich. Doch bisherige Maßnahmen in offener Bauweise dauern entschieden zu lange, beeinträchtigen den Verkehr und die Anwohner. Mit dem Einsatz der patentierten Nano-Trenching-Technologie setzt Vodafone in Gehrden erstmals in Niedersachsen auf dieses Verlege-Verfahren. Hier wird das Kabel mit einem so genannten Stufenschnitt 6 Zentimeter tief in die Asphaltdecke verlegt, ohne diese zu durchtrennen und damit die Tragfähigkeit zu beeinträchtigen. Davon profitieren Haushalte und Unternehmen gleichermaßen. Denn sie erhalten noch schnelleren Zugang zur Glasfaser-Autobahn. Und Autofahrer, Fußgänger und Anwohner werden vom Glasfaser-Ausbau im Alltag deutlich weniger beeinträchtigt. Denn dauerhafte Baustellen sind mit Nano-Trenching nicht mehr nötig. „Mit Glasfaser steigt der Mittelstand vom Trabi in den Porsche. Auf der Datenautobahn fahren die lokal ansässigen Unternehmen so für lange Zeit auf der Überholspur. Denn Glasfaser-Leitungen sind eine zukunftssichere Investition“, so Nils Reif, Bereichsleiter Vertrieb Glasfaser bei Vodafone Deutschland. Spatenstich für die Infrastruktur der Zukunft In Gehrdens Gewerbegebieten sind Unternehmen oft über DSL-Anschlüsse mit dem Internet verbunden. Je nach Auslastung kommen beim Kunden nur wenige hundert Kilobit pro Sekunde an. Durch den Glasfaser-Ausbau profitieren sie demnächst von Geschwindigkeiten mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Up- und Download – das entspricht der zehnfachen Leistung eines VDSL-Anschlusses. Erste Geschäftskunden erhalten schon in einigen Wochen ihren Highspeed-Internetanschluss. Der komplette Ausbau sowie Anschaltung wird voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein. Glasfaser-Anschlüsse bieten garantierte Bandbreite, hohe Ausfall- und Zukunftssicherheit Beim Glasfaser-Ausbau setzt Vodafone auf das so genannte 'Fiber to the Building' (FTTB). Mit FTTB wird jedes Gebäude mit einer Glasfaserleitung an die Verteiler-Stationen angeschlossen. Der Vorteil: Mit einem eigenen Glasfaser-Anschluss muss die Bandbreite nicht mit anderen Unternehmen geteilt werden, so dass dem Kunden immer die volle Leistung zur Verfügung steht. Zudem bieten Glasfaser-Anschlüsse gegenüber herkömmlichen Kupferleitungen eine höhere Ausfallsicherheit, da sie weniger störanfällig sind. Ein weiterer Vorteil ist die Zukunftssicherheit der Technologie, da bei Bedarf die Übertragung auf mehrere Gigabit pro Sekunde erhöht werden kann. Damit rüsten sich Unternehmen bestens für die zunehmende Digitalisierung. Details zum Glasfaser-Ausbau und den Tarifen finden Sie hier.

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per Whatsapp und Co.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed