Alle Artikel zum Tag:

News / 06.02.2019

Zocken bis der Bus kommt: Vodafone Gaming-Pass mit Datenflat für die beliebtesten Smartphone-Spiele

Ab sofort bietet Vodafone für Mobilfunk-Kunden den Gaming-Pass an. Damit können Kunden jetzt ihre Lieblings-Spiele ganz entspannt auf ihrem Smartphone daddeln. Denn die im Vodafone Gaming-Pass enthaltenen Online-Games verbrauchen nicht mehr das monatliche Datenvolumen des Mobilfunkvertrags. Kunden in den aktuellen Young-Tarifen können den Vodafone Gaming-Pass kostenlos buchen. Red-Kunden zahlen fünf Euro pro Monat. Die aktuelle Consumer Insights Studie 2018 des Analysten Newzoo macht es deutlich – E-Sports und Gaming ist so beliebt wie nie. Ob jung oder alt – über 30 Mio. Deutsche aller Altersklassen spielen regelmäßig auf Smartphone und Tablet. In der Altersgruppe der unter 30-jährigen sind es sogar mehr als 50 Prozent. Doch gerade die jungen Menschen sind es, die vorzugsweise WLAN als Online-Zugang nutzen, um Mobilfunk-Datenvolumen zu schonen. Damit das mobile Datenvolumen der Online-Gamer in ihren Red- und Young-Tarifen auch bis zum Ende des Monats reicht, bringt Vodafone mit dem Gaming-Pass eine deutschlandweite Datenflatrate für ausgewählte Smartphone-Spiele raus. Gleich zum Start sind hier bereits viele beliebte Spiele enthalten – darunter Highlights wie Asphalt 9: Legends, Clash Royale, Forge of Empires und Pokémon GO. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert. Das Besondere: Der Gaming-Pass ist für die Young 2017 Tarife S-XL dauerhaft und kostenlos zubuchbar. In den Red und Red+ Tarifen kostet der Gaming-Pass fünf Euro pro Monat. Der Gaming-Pass ist einer von insgesamt fünf Pässen, die Vodafone anbietet. Informationen zu allen Pässen finden Sie hier.

News / 23.01.2019

Vodafone nimmt neuen Sender eSPORTS1 in sein TV-Angebot auf

Ab dem 24. Januar können Kunden den neuen Sender eSports1 über das TV-Angebot von Vodafone (Giga-TV) empfangen. eSPORTS1 ist der erste lineare TV-Sender für eSports in Deutschland, Österreich und der Schweiz und passt somit perfekt zum Portfolio von Vodafone. Zeitgleich entfällt der Sender Sport1 US HD. Das Programm von eSPORTS1 umfasst in diesem Jahr mindestens 1.200 Live-Stunden von internationalen und nationalen eSports-Events sowie Highlight-Sendungen und eigenproduzierte Magazine. Das neue Magazin 'Inside eSports' ist dabei ab Mittwoch, 30. Januar, in der Regel alle zwei Wochen auf eSPORTS1 und jeweils einen Tag später auf SPORT1 im Free-TV zu sehen. Es gibt den Zuschauern einen kompakten Überblick zu allen bekannten Titeln und Wettbewerben und berichtet über aktuelle News und Hintergründe. Die Übertragungsrechte umfassen 2019 unter anderem die Live- und Highlight-Berichterstattung von vier „ESL One“-Events sowie des European Masters ('League of Legends'). Vodafone engagiert sich vielfältig im eSports Bereich Die Einbindung des neuen eSports Kanals ins TV-Angebot von Vodafone ist konsequent, denn Vodafone engagiert sich bereits seit 2017 im eSports – etwa als internationaler eSports-Partner der Electronic Sports League (ESL) und als Hauptförderer von mousesports, dem erfolgreichsten eSports-Club Deutschlands. Das Engagement von Vodafone für eSports basiert auf einem klaren Erkenntnis: Der eSports-Trend ist längst nicht mehr nur ein kurzweiliges Phänomen für Nerds, sondern mittlerweile ein Entertainment-Event für eine breite Community – und vor allem ein Zukunftsmarkt. Keine andere Sportart wächst derzeit global so stark und schnell wie eSports. Als Beispiel: Die ESL erreichte mit ihren Veranstaltungen über Twitter, Facebook, Twitch, YouTube und weitere Kanäle bis Ende 2018 weltweit mehr als 400 Millionen Zuschauer. Da kommen an einem Wochenende schon mal rund 45 Millionen eSports-Fans zusammen. Laut Umfrage des Digitalverbandes Bitkom ist elektronischer Sport für knapp jeden dritten Bundesbürger (29 Prozent) mittlerweile eine ganz 'normale Sportart' wie Fußball, Volleyball oder Schwimmen. 24 Prozent finden außerdem, dass eSports auch in Deutschland als offizielle Sportart anerkannt werden sollte. Jeder Fünfte (20 Prozent) würde es befürworten, wenn der örtliche Sportverein eine Abteilung für eSports eröffnen würde. 37 Prozent sehen eSports als ein ganz normales Hobby an, so wie andere Sportarten auch. Vodafone hat bereits früh das Potenzial von eSports erkannt. Bereits heute nutzen Millionen Gamer das Highspeed-Netz von Vodafone – mit kurzen Latenzen und zuverlässigen Verbindungen – um ihren Sport auszuüben. Zudem können die Fans über das Vodafone-Netz und die Medienkanäle von Vodafone bei den drei größten eSports-Ligen mitfiebern. Das schließt Vorberichterstattung, Ergebnisberichte und Highlight-Videos mit ein. Jetzt folgt der nächste Schritt mit der Einbettung des neuen eSports Kanals von Sport1 in das lineare TV-Angebot von Vodafone.

News / 23.01.2019

Spotify für Millionen Vodafone-Kunden

Vodafone Deutschland und Spotify geben heute ihre Partnerschaft zur gemeinsamen Vermarktung des weltweit größten Musik-Streaming-Service bekannt. Ab sofort können viele Millionen Mobilfunkkunden des Düsseldorfer Kommunikationskonzerns zu ihren Mobilfunk-Tarifen Spotify Premium zu monatlich 9,99 Euro hinzubuchen. Die Buchung und Abrechnung erfolgt dabei komplett in der Vodafone-Welt. Hinzugebucht wird der Service ganz komfortabel über die 'MeinVodafone' App. Die monatliche Service-Gebühr wird ganz bequem über die Mobilfunk-Rechnung oder aus dem Prepaid-Guthaben beglichen – und zwar ohne weitere Angabe von Kreditkarten- oder Konto-Daten. Mobilfunk-Kunden mit Laufzeitvertrag erhalten einen attraktiven Preisvorteil. Denn Vodafone und Spotify bieten ihnen den Streaming-Dienst in den ersten drei Monaten kostenlos an. Das entspricht einer Ersparnis von rund 30 Euro. [quote id="281"] Michael Reinartz, Director Innovation & Consumer Services bei Vodafone Deutschland: „Zusammen mit Spotify schnüren wir für unsere Kunden eines der derzeit attraktivsten Musikstreaming-Angebote im deutschen Markt. Egal ob in der Stadt oder auf dem Land – unser Mobilfunk-Netz liefert die Musik in hervorragender Audioqualität zuverlässig auf die Smartphones unserer Kunden. Und wer schlau ist, bucht gleich den Vodafone Music-Pass mit dazu. So wird Spotify zu einer deutschlandweiten Streaming-Flatrate für den stundenlangen Musik-Genuss. Denn das verbrauchte Datenvolumen wird dank Vodafone Pass nicht angerechnet.“ Michael Krause, EMEA Managing Director Spotify, fügt hinzu: „Über 70 Prozent unserer Nutzer hören unterwegs Musik und Podcasts auf Ihrem Handy. Daher freuen wir uns sehr, die Partnerschaft zwischen Spotify und Vodafone bekannt zu geben. Unser neues Angebot bietet den Millionen Kunden von Vodafone Deutschland einen schnellen und einfachen Zugang zu Musik, persönlichen Playlists und Musikempfehlungen sowie den besten Podcasts auf ihrem Mobilgerät.“ Spotify ist der größte Musik-Streaming-Service seiner Art und bietet On-Demand-Zugriff auf den Audio-Entertainment-Katalog für unterwegs. Neben kuratierten Playlists entdecken Vodafone-Kunden immer neue Musik durch personalisierte Playlists wie 'Dein Mixtape' oder 'Dein Mix der Woche', zudem können sie ihren Freunden oder Lieblingskünstlern und Prominenten folgen. Mit Spotify Premium genießen Nutzer die Audioinhalte, wie sie wollen – auf einem Smartphone, Tablet oder über ein Home Entertainment System. Dank der Offline-Funktion ist es sogar möglich, Songs, Playlists und Podcasts ohne Internetzugang zu hören, zum Beispiel im Flugzeug. Weitere Informationen zu Spotify und zu Spotify bei Vodafone.

News / 23.11.2018

GigaTV Net: Komplettes TV-Erlebnis jetzt für ganz Deutschland

Die GigaTV-Produktfamilie von Vodafone hat Nachwuchs bekommen. GigaTV Net ist die erste Streaming-basierte Box im deutschen Markt, die als vollwertige TV-Lösung für große TV-Geräte klassisches lineares Fernsehen mit einer Vielzahl an Video-On-Demand und auch Pay-TV-Inhalten vereint. Denn mit GigaTV Net sind TV-Sender selbst, die Mediatheken von TV-Sendern, die umfangreiche Vodafone Videothek und auch Streaming-Dienste wie maxdome aufrufbar – alles auf einer Plattform. GigaTV Net lernt darüber hinaus die Vorlieben seiner Nutzer kennen und macht passende Empfehlungen für Inhalte. So verlieren Kunden in der Vielzahl der Inhalte nicht mehr den Überblick. Die Suche nach Sendungen kann zudem auch bequem per Sprache durchgeführt werden. Mit GigaTV Net können Kunden von Vodafone ab sofort auch dort alle TV-Inhalte nutzen, wo es keinen Kabelanschluss gibt. Einzige Voraussetzung ist ein Internet-Anschluss mit mindestens 10 Megabit pro Sekunden. Der kann beispielsweise über DSL oder auch LTE über den Vodafone GigaCube kommen. Die GigaTV Net Box wird einfach an die Steckdose und den Fernseher im Wohnzimmer angeschlossen. Die Übertragung der TV-Sender und Video-On-Demand-Inhalte klappt wahlweise per LAN- oder WLAN und bietet Inhalte in brillanter HD Qualität – teils sogar in Ultra HD. GigaTV Net kostet im ersten Jahr 9,99 Euro pro Monat. Danach erhöht sich der monatliche Tarifpreis auf 14,99 Euro. GigaTV auf mehreren TV-Geräten zuhause und im Urlaub Auch für Kunden, die bereits GigaTV über einen Kabelanschluss nutzen, kann die neue Box interessant sein. Denn sie bringt zuhause das volle TV-Angebot auf weitere Fernsehgeräte – für nur zusätzlich fünf Euro pro Monat. Selbst im Urlaub brauchen Kunden nicht auf ihr gewohntes TV-Programm zu verzichten. Denn GigaTV Net ist im gesamten EU-Ausland nutzbar. Und für die mobile Nutzung auf Smartphone oder Tablet steht wie bisher die GigaTV App zur Verfügung – im GigaTV Net Angebot sogar ganz ohne Aufpreis. So verpassen Kunden auch unterwegs keine Lieblingsinhalte mehr. Mehr Informationen zu Vodafone GigaTV finden Sie unter www.vodafone.de/gigatv

News / 31.10.2018

5G Mobility Lab: Vodafone startet ersten 5G-Mast in Deutschland

Es ist 11 Uhr Vormittags. Der elektrische Kleinbus e.GO Mover fährt vernetzt im 5G Mobility Lab in Aldenhoven über das 400.000 Quadratmeter große Testgelände. Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter hat zum Gespräch über die kommende Mobilfunkgeneration 5G eingeladen. Ins 5G Mobility Lab. In den fahrenden Elektrokleinbus e.GO Mover. Es ist ein Gespräch der besonderen Art. Denn Hannes Ametsreiter selbst ist nicht vor Ort. Er führt das Gespräch aus der Vodafone-Zentrale im rund 70 Kilometer entfernten Düsseldorf. Dennoch sieht der Gesprächspartner vor Ort jede Bewegung, jede Gestik, jede Mimik des Vodafone Deutschland-Chefs. Ametsreiter spricht als Hologramm. Frei von Kabeln und im fahrenden Auto. Ständig in Bewegung. Entlang der ersten echten 5G-Station von Vodafone in Deutschland. Sie funkt ab sofort im Live-Netz des Düsseldorfer Telekommunikationskonzerns. Das erste 5G-Gespräch mit einem Hologramm im fahrenden Auto. Eine Premiere. [quote id="257"] „Wir sind der 5G-Partner der deutschen Wirtschaft. Wir helfen Zügen Gefahren zu sehen. Wir machen den Fahrersitz im Auto zur Fernsehcouch. Wir lassen Deutschlands Industriehallen mit 5G zu Smart Factories werden. Und wir schaffen mit 5G neue Formen der Kommunikation – mit Hologrammen machen wir aus langweiligen Videokonferenzen persönliche Erlebnisse. Sogar im fahrenden Auto“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. Als Hologramm erklärt er weiter: „Wir wollen mit 5G Mehrwert schaffen. Deshalb bringen wir das Netz jetzt an die Orte, wo schon heute Mehrwert entstehen kann. Zu unseren 5G-Partnern. In die Industriehallen und an die Orte, wo die deutsche Wirtschaft digitale Innovationen bereit macht für den Alltag.“ Starke 5G-Partnerschaften für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort Deutschland Zu den ersten 5G-Partnern von Vodafone zählen unter anderem die Deutsche Bahn, Continental, Audi und die e.GO Mobile AG. Technologie-Partner beim Hologramm-Interview sind Ericsson und Intel. Zusammen mit der e.GO Mobile AG will der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern in Kürze die erste 5G-Produktionsstätte in Deutschland starten. „Mit einem 5G-Netz in unserem neuen Werk in Aachen Rothe Erde erreichen wir in Echtzeit volle Transparenz über Prozess- und Logistikdaten auf dem Shopfloor. Durch den nun möglichen digitalen Schatten sind perfekte Regelkreise in der Produktionssteuerung abbildbar“, so Prof. Dr. Günther Schuh, CEO von e.GO Mobile, der ebenfalls als Hologramm beim Interview dabei ist. [video width="3840" height="2160" mp4="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2018/10/Das-erste-5G-Hologramm-im-fahrenden-Auto.mp4" poster="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2018/10/Das-erste-5G-Hologramm-im-fahrenden-Auto.jpg"][/video] 5G-Partner Deutsche Bahn: Züge lernen Gefahren zu erkennen Gemeinsam mit der Deutschen Bahn startet der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern den Ausbau von 5G entlang einer Teststrecke der Erzgebirgsbahn zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg. Hier soll unter anderem getestet werden, wie Züge Hindernisse und Gefahren auf den Gleisen selbstständig erkennen und darauf reagieren. Auch Audi zählt zu den 5G-Partnern von Vodafone. Die Partner arbeiten gemeinsam an der 5G-Kommunikation von Fahrzeugen untereinander sowie an der Anbindung von Infrastruktur zur Unterstützung von Anwendungen mit Bedarf an hohen Datenraten und niedriger Latenz. Ziel ist es, das Fahrzeug als elementaren Teilnehmer in das Internet der Dinge zu integrieren, um in diesem digitalen Ökosystem innovative Serviceangebote bereit zu stellen. [quote id="258"] Erster 5G-Mobilfunkmast: Technologie für die Automobilindustrie Der erste Mobilfunkmast von Vodafone funkt ab sofort im '5G Mobility Lab' in Aldenhoven. „Hier entsteht die Zukunft für den Straßenverkehr. Gemeinsam mit den Automobilern optimieren wir 5G hier für die Anforderungen der Branche. Wir bringen das Netz in Einklang mit anderen Zukunftstechnologien für das Auto“, so Ametsreiter. Im 5G Mobility Lab forscht Vodafone seit mehr als einem Jahr an Zukunftskonzepten für die Mobilität von morgen. Per Mobilfunk sprechen Autos hier miteinander. Gemeinsam mit der Automobilbranche optimiert Vodafone das Zusammenspiel von Mobilfunk, Sensoren, Kamerasystemen und weiteren Technologien, um doppelte Böden und die höchstmögliche Sicherheit für den Straßenverkehr der Zukunft zu schaffen. Per 5G können Autos in Echtzeit Daten miteinander austauschen – so schnell wie das menschliche Nervensystem. Winzige Echtzeit-Rechenzentren (Edge Cloud) direkt bei den Mobilfunkmasten sind dafür die Basis. Im 5G Mobility Lab hat Vodafone echtes 5G in Zusammenarbeit mit Ericsson jetzt erstmals in Europa für die Automobilbranche verfügbar gemacht. Mit Continental erforschen die Düsseldorfer hier ein digitales '5G-Schutzschild' für Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr und den '5G-Stau-Warner' zur Vermeidung von Auffahrunfällen auf der Autobahn. Bis 5G-fähige Endgeräte kommerziell im Privat- und Geschäftskundenbereich verfügbar sind, setzt Vodafone bei 5G vor allem auf Standorte, an denen die Industrie schon frühzeitig von der 5G-Technologie profitiert. Gemeinsam sollen die Anforderungen und Herausforderungen der Industriepartner erkannt und beim weiteren Ausbau von 5G berücksichtigt werden. '5G Ready': Das '5G-Maschinennetz' und '5G-Beam' funken bereits im Netz von Vodafone Mit dem 5G-Maschinennetz und mit der Technologie 5G-Beam bringt Vodafone bereits erste 5G-Technologien ins eigene Mobilfunknetz und macht dieses damit schon heute '5G Ready'. Das 5G-Maschinennetz funkt bereits an rund 90 Prozent der LTE-Masten von Vodafone und schafft so die Infrastruktur für das Internet der Dinge. Eine einzige Mobilfunkantenne kann so bis zu 50.000 Dinge gleichzeitig vernetzen. An ersten Orten in Deutschland ist die Technologie '5G-Beam' aktiviert. Dahinter steht eine aktive und intelligente Antennentechnik (Beamforming), die zeitgleich zahlreiche Kunden zuverlässig und gezielt mit hohen Bandbreiten versorgt. Die 5G Beam-Technologie vereint bis zu 128 speziell angeordnete winzige Antennen auf kleinstem Raum. Die einzelnen Antennen sind nicht nur besonders klein, sondern auch intelligent. Sie kennen immer die beste Luftschnittstelle, um Kunden auf direktem Wege zu erreichen. In ländlichen Gebieten kann die '5G Beam' Technologie in Kombination mit dem GigaCube als Ersatz für langsame DSL-Leitungen genutzt werden.

News / 18.10.2018

Das sind die Smartphone-Highlights fürs Weihnachtsfest

Eben noch haben wir den heißen Sommer in Badehose und mit Eis am Stiel auf dem Balkon genossen. Schon rückt in großen Schritten das Weihnachtsfest näher. Für eine stressfreie Vorweihnachtszeit empfiehlt Vodafone, sich jetzt schon Gedanken um das passende Technik-Geschenk für Ehepartner, Freund oder Familie zu machen. Denn auch in diesem Jahr stehen Smartphones ganz oben auf vielen Wunschzetteln. Jeder dritte Bundesbürger (28 Prozent) möchte zum Fest ein Smartphone verschenken oder sich selbst zulegen. Wer auf Nummer sicher gehen will, folgt der Kaufempfehlung von Vodafone: Huawei Mate20 Pro mit Dreifachkamera von Leica Huawei hat sich mit seinem Smartphone-Angebot mittlerweile auf Platz 2 der Hersteller-Rangliste in Deutschland vorgearbeitet. Mit den neuen Flaggschiffen Mate20 und Mate20 Pro will der chinesische Hersteller jetzt ganz hoch hinaus. Und das könnte ihm gelingen, denn beide Geräte bringen zahlreiche Innovationen mit. So sind die Smartphones mit einer Leica Dreifachkamera, dem neuen Kirin 980 Prozessor mit Dual KI und einem ausdauernden Akku ausgestattet. Schon nach dem Anschalten sticht das 6,4 bzw. 6,5 Zoll große FullView Display mit brillanten Farben ins Auge. Das besondere Technik-Gadget beim Mate20 Pro: Der Fingerabdrucksensor ist direkt im Display verbaut. Außerdem befindet sich im Model Mate 20 Pro eine biometrische 3D Gesichtserkennung zur einfachen und gleichzeitig sicher Freischaltung des Smartphones. Tipp: Wer bis zum 25. Oktober 2018 das Mate20 vorbestellt, erhält einen Amazon Echo Plus im Wert von 149,99 Euro mit dazu. Das Mate20 Pro können Kunden hier reservieren. Hier legt Vodafone einen Amazon Echo View im Wert von 229,99 Euro bei. Der Verkauf beider Geräte startet am 26. Oktober. Google Pixel 3 mit Titan-Sicherheitschip und Online-Speicher ohne Limit Auch in diesem Jahr hat Google kräftig an seinen neuen Smartphones gearbeitet. Pixel 3 und Pixel 3XL überzeugen – wie bereits die Vorgänger – mit einer hervorragenden Kamera. Diese ist mit intelligenten Features wie „Top Foto“, „Super-Resolution-Zoom“ und „Google Lens“ ausgestattet. Erstmals kommt in beiden Smartphones der Titan Sicherheitschip zum Einsatz, der wirkungsvoll vor Angriffen auf persönliche Daten schützen soll. Damit immer genügend Speicherplatz für tausende von Fotos und Videos zur Verfügung steht, schenkt Google allen Käufern unlimitierten Online Speicher. Der Akku sorgt dank KI für lange Laufzeiten und kann via Schnell-Ladegerät oder kabellos aufgeladen werden. Interessierte Kunden können schon heute beide Smartphones bei Vodafone vorbestellen. Der Verkauf startet ab dem 2. November. Samsung Galaxy A7 mit Highend-Ausstattung zum Mittelklassepreis Nachdem der koreanische Elektronikriese Samsung bereits im September mit dem Verkauf seines neuesten Highend-Smartphones Galaxy Note9 gestartet ist, legt er nun noch einmal nach und bringt ein hochwertiges und zugleich bezahlbares Mittelklasse-Smartphone nach Deutschland. Das Samsung Galaxy A7 überrascht mit Ausstattungsmerkmalen, die in der Galaxy-Serie absolut neu sind. So befinden sich auf der Geräterückseite gleich drei Kameras für Weitwinkelaufnahmen und für perfekte Bilder auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. Des weiteren setzt Samsung beim A7 auf ein Super AMOLED Display. Der Achtkern-Prozessor bringt genügend Rechenleistung auch für parallel laufende App-Anwendungen. Ganz neu ist der Fingerprint-Sensor, der nun im Powerbutton an der Seite des Gehäuses verbaut ist. Vodafone bietet das Samsung Galaxy A7 online zum Preis von 349,90 Euro an. Wer noch bis zum 25. Oktober bestellt, bekommt adidas Sneaker im Wert von 120 Euro geschenkt. Nokia 7.1: Comeback eines Klassikers Nokia meldet sich im deutschen Markt zurück mit einem neuen Smartphone im Highend-Design. Das Nokia 7.1 liegt mit seinem randlosen Display voll im Trend. Weitere Ausstattungsmerkmale sind die von ZEISS mitentwickelten Dual Kameras und ein schneller Achtkern-Prozessor. Beim Betriebssystem setzt Nokia auf Android One. Das heißt pures und sicheres Android mit mindestens 2 Jahren Update Garantie. Vollends überzeugt das Nokia 7.1 beim Preis. Vodafone bietet das Gerät online zum Preis von 339,90 Euro an.

Story / 31.08.2018

In die Zukunft (fern)sehen

Entertainment-Riesen wie Netflix oder Amazon verändern seit einigen Jahren den Unterhaltungsmarkt. Experten prophezeien deshalb dem klassischen Fernsehen den Untergang. Vodafone Fernseh-Experte Shervin Amiri erklärt warum es keine Revolution des Fernsehens gibt und wie unsere Wohnzimmer zukünftig aussehen werden. „Fernsehen wird zunehmend unabhängiger von Ort, Zeit und Vertragsbindung“, sagt Shervin Amiri. Er ist der Vodafone Fernseh-Experte und kennt sich genauestens mit aktuellen Trends und Entwicklungen rund um die Flimmerkiste aus. „Obwohl der Konsum von klassisch linearem Fernsehen weiterhin kontinuierlich steigt, wächst mit der Generation „Netflix & Chill“ eine Zielgruppe heran, die Mobilität und zeitliche Unabhängigkeit für selbstverständlich nimmt. Der Markt muss sich dementsprechend anpassen“, erklärt er. Diese Entwicklung wurde vor wenigen Jahren von Experten als Revolution des Fernsehens bezeichnet. Amiri sieht das jedoch anders. Für ihn ist die Entwicklung vielmehr dem Zeitgeist entsprechend. „Es verschieben sich nur die Prioritäten“, erläutert er. „Aktuell konsumiert die Mehrheit klassische LiveTV-Inhalte und komplementiert diese mit Video on Demand und kurzen, mobilen Inhalten. Es ist absehbar, dass dies in den nächsten Jahren genau andersherum sein wird.“ Das moderne Fernsehen wird auch die Qualität und Art der Inhalte verändern. Amiri geht davon aus, dass eine reduzierte Auswahl extrem hochwertiger Inhalte, die heutige Flut von schnellen und billigen Produktionen in den Hintergrund drängen wird. „Aber auch hier gilt: Die Priorität wird sich drehen – hochwertige Serien, Dokus und Filme auf Abruf werden die Hauptspeise und komplementiert durch lineares Fernsehen“, führt der Experte aus. Nicht nur was wir sehen wird sich ändern, sondern auch wie wir es sehen. Die sich stetig weiterentwickelnde Technik macht vor dem TV-Bereich nicht Halt. „Hochauflösende, kontrastreiche Videos mit extremer Farbtiefe auf großen Bildschirmen und Leinwänden werden uns ohne Brille in eine gefühlte 3D Experience eintauchen lassen“, prophezeit Amiri. „Wir werden uns Fußballspiele und Konzerte mithilfe von Virtual-Reality-Brillen in unsere Wohnzimmer holen“, so der Experte weiter. „Darüber hinaus werden Videoprojektoren eine größere Rolle in Wohnzimmern spielen und den derzeit üblichen Fernseher weitestgehend ablösen.“ Damit meint Amiri insbesondere Kurz-Distanz-Beamer an, die direkt an der Wand stehen oder hängen und ein bis zu zwei Meter breites Bild projizieren können. Zukünftig wird Künstliche Intelligenz (KI) auch beim Fernsehen eine immer größere Rolle spielen. Laut Forschungen verwenden wir aktuell für die Suche nach Unterhaltungsinhalten 40 Minuten am Tag. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz könnte diese Zeit minimiert werden. Auch das Vodafone eigene Produkt GigaTV, eine agile Cloud Plattform, die auf das Programm von öffentlichen und PayTV- Sendern zugreift, arbeitet mit Künstlicher Intelligenz. „Im Herzen von GigaTV steckt eine sogenannte Recommendation Engine – also ein System, dass das Nutzungsverhalten und Routinen jedes Kunden versteht und personalisierte Empfehlungen entwickelt“, erklärt Amiri den Vorgang. Und auch der Ort an dem wir fernsehen, also vor allem unser Wohnzimmer, wird sich ändern. „Das Wohnzimmer der Zukunft wird aufgeräumter sein als bislang“, sagt der Fernsehexperte. „Heute schustern sich Menschen ihre TV-Experience mit unterschiedlichsten Geräten und Kabeln zusammen. Ein technischer Obstsalat. Im besten Fall kaschieren sie den Kabelsalat dann mit TV-Möbeln“, beschreibt Amiri die aktuelle Situation. „Künftig werden All in One-Lösungen für mehr Ordnung in den Wohnzimmern sorgen. TV-Geräte oder Projektoren werden die notwendigen Receiver und Lautsprecher an Board haben, sodass Set Top Boxen oder Soundbars überflüssig sein werden.“ Vodafone-Experte Amiri sieht das alles nicht nur als zukünftige Entwicklungen, sondern lebt sie schon selbst. „Mein Wohnzimmer ist in der Tat schon etwas in der Zukunft“, erzählt er. „Ich habe meine GigaTV Box mit Amazon Alexa verbunden und finde Filme und Serien häufig durch einen Zuruf. Einmal habe ich sogar eine Pizza über die Sprachsteuerung von GigaTV bestellt. Das ist dann schon echt abgefahren wenn der Pizzabote 30 Minuten später tatsächlich klingelt“, freut sich der Fernseh-Experte.

Story / 04.06.2018

esports: Vodafone wird Hauptsponsor des VfL Wolfsburg

Vodafone und der VfL Wolfsburg machen im esport gemeinsame Sache: Vodafone wird die Wölfe künftig als Hauptpartner unterstützen und damit sein Engagement in der aufstrebenden Sportart ausbauen. esports ist schon lange keine Randerscheinung mehr. Seit Jahren sind selbst die größten Arenen des Landes voll bis auf den letzten Platz, wenn sich Profi-Gamer live herausfordern. Schließlich hat die beliebte Parallelwelt ihre eigenen Stars, die nicht weniger bejubelt werden als etwa die Fußballer auf dem echten Rasen. Seit 2015 hat der VfL Wolfsburg als erster Bundesliga-Verein drei Spieler im Kader, die nicht im Stadion auflaufen, sondern vor dem Bildschirm ihr Können unter Beweis stellen. Benedikt ‚SaLz0r‘ Saltzer, David ‚DaveBtw‘ Bytheway und Timo ‚TimoX‘ Siep vertreten den Erstligisten in der virtuellen Welt. Mit Vodafone als neuem Hauptsponsor soll der Bereich noch weiter ausgebaut werden. Allerhand neue und innovative Formate sind bereits in Planung. „esports ohne Internet ist wie Fußball ohne Tor – denn Highspeed-Netz ist das Kernelement des Sports der Zukunft. Als Gigabit-Company machen wir mit unseren Highspeed-Geschwindigkeiten aus Spielern Siegern“, sagt Gregor Gründgens, Director Brand Marketing bei Vodafone Deutschland. „Die Kooperation mit den Wölfen vom VfL Wolfsburg bestärkt einmal mehr unser Engagement im esports. Wir freuen uns darauf, gemeinsam die derzeit am stärksten wachsende Sportart voranzutreiben.“ Fans der esports-Wölfe können sich also auf eine vielversprechende Zukunft ihres Clubs freuen. „Wir freuen uns, dass Vodafone ab sofort mit uns gemeinsam die Aufgabe angeht, den esports beim VfL Wolfsburg weiterzuentwickeln. Wir haben bereits zahlreiche spannende Projekte gemeinschaftlich erarbeitet und sind voller Vorfreude, diese sehr bald umsetzen und mit unseren Fans teilen zu können. Das Engagement eines Unternehmens wie Vodafone ist nicht zuletzt auch ein deutlicher Fingerzeig, wie rasant die Entwicklung im esports aktuell verläuft und zeigt uns, dass wir bereits auf dem richtigen Weg sind“, sagt VfL-Geschäftsführer Dr. Tim Schumacher. Unterhaltung ist jedenfalls garantiert, denn Vodafone hat bereits eine Menge Erfahrung im Bereich des esports. Schon seit über einem Jahr ist die Gigabit-Company Hauptsponsor von Deutschlands erfolgreichstem esports-Club mousesports. Als Premium-Partner der Electronic Sports League (ESL) bringt Vodafone unter anderem die großen esports-Turniere live und mit Highspeed auf die Bildschirme.

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per Whatsapp und Co.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed