Alle Artikel zum Tag:

News / 18.03.2019

Jetzt kommt der smarte Türöffner

Wenn der Postmann zweimal klingelt. Von wegen! Der Postmann kommt nur noch einmal und klingeln muss er künftig auch nicht mehr. Egal, ob jemand zuhause ist oder nicht, das Paket kommt an. Mit 'Smart door', dem digitalen Concierge von Vodafone geht es einfach, erfolgreich und alles ohne Schlüssel im Internet of Things von Vodafone. Der Empfänger muss dafür noch nicht einmal zuhause sein.  Wer kennt das nicht? Schnell und bequem bestellen immer mehr Deutsche im Internet. Und dann? Dann wird auf die Paketsendung gewartet. Die Zustellung erfolgt in der Regel während der regulären Geschäftszeit. Viele der Empfänger sind allerdings berufstätig und können Pakete nicht persönlich zuhause entgegen nehmen. Statt des erwarteten Pakets finden sie dann eine Benachrichtigung im Postkasten. Das Paket liegt dann meistens im nächsten Paketshop oder in der Postfiliale zur Abholung bereit. Das kostet unnötige Zeit für Kunden und für Zusteller zusätzlich auch noch Geld. Jeder erfolglose Zustell-Versuch wird vom Deutschen Verkehrsforum mit ungefähr 2,50 Euro für Logistik-Dienstleister beziffert. Das geht einfacher und besser für alle Beteiligten. So kommt das Paket sicher an Der vom Start-up Uniberry entwickelte digitale Concierge vernetzt Zusteller sowie Empfänger im Internet of Things (IoT). Smart door öffnet dem Paketboten die Haustür zu Mehrfamilienhäusern ganz einfach über ein Modul, das an die Klingelanlage angebunden wird. Dieses Modul verfügt über einen Barcode-Scanner und eine Internet-Verbindung über Vodafone und ist mit dem elektrischen Öffner der Hauseingangstür verbunden. Der Paketbote scannt die Sendungsnummer des Pakets ein. Diese Sendungsnummer wird über Smart door ausgelesen und online überprüft. Wenn der Logistiker (z. B. DHL, Hermes, DPD) bestätigt, dass sich das Paket in Zustellung befindet und für einen Bewohner des Hauses bestimmt ist, wird die Tür einmalig freigegeben. Der Paketbote hinterlegt die Sendung dann je nach Vorgabe im Haus in einem dafür vorgesehenen Bereich oder direkt vor der Wohnungstür des Empfängers. Der Empfänger bekommt über den Lieferdienst dann eine Zustellungsbestätigung. Flexible IoT-Lösung für eine Vielzahl weiterer Dienste und mehr Komfort Als digitaler Concierge ermöglicht diese digitale Lösung neben zeitunabhängigen Warenlieferungen auch haushaltsnahe Dienstleistungen, die einen Zugang zu Gebäuden oder speziellen Räumen erfordern. Immer dann, wenn Personen vorübergehend oder sogar einmalig Zugang zu einem Mehrfamilienhaus oder Bürogebäude benötigen, hilft Smart door. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Servicetechniker zu Wartungsarbeiten bestellt, Lebensmittel-Lieferungen beauftragt wurden oder Pflegekräfte Hausbesuche machen. Ebenso können Hausbewohner Gästen digitale Schlüssel temporär einrichten. Zugangsschlüssel können in solchen Fällen bequem online generiert und per E-Mail an Smartphones geschickt werden. Ebenso können Türen auch durch die Hausverwaltung mit einem Klick aus der Ferne geöffnet werden. Einbindung elektronischer Schließzylinder Verfügt eine Tür nicht über einen elektronischen Öffner, ist dies für den digitalen Concierge kein Problem. Elektronische Schließzylinder lassen sich einfach nachrüsten. Die Ansteuerung erfolgt in der Regel über eine gesicherte Funkverbindung. Dieselbe Technik lässt sich in das Smart door-Modul integrieren. Türen können dann über das Smartphone vor Ort oder zentral durch einen Operator freigegeben werden. Vodafone UPLIFT – ein Partner für alle IoT-Fälle Das Vodafone Accelerator Programm UPLIFT sucht Innovatoren wie Uniberry, deren IoT-Anwendungen die bestehenden Geschäftskunden-Produkte von Vodafone ergänzen. Gleichzeitig hilft Vodafone den Innovatoren dabei, ihr Geschäftsmodell zu skalieren. Im Kern des Konzepts stehen Partnerschaften auf Augenhöhe für gemeinsamen geschäftlichen Erfolg. „Jeder packt seine Stärken in den Koffer und gemeinsam gehen wir dann auf die Reise in das Internet of Things“, sagt Michael Reinartz, Innovationschef bei Vodafone. Nähere Informationen zum Accelerator Programm Vodafone UPLIFT.

News / 25.02.2019

Vodafone und AT&T wollen Autos gemeinsam schneller ins Netz bringen

Vodafone und AT&T wollen das Internet der Dinge (IoT) für die Automobil-Industrie einfacher und schneller verfügbar machen. Auf dem Mobile World Congress verkünden die beiden Unternehmen den Start einer Kooperation. Gemeinsam entwickeln die Partner Technologien für vernetzte Fahrzeuge in Nordamerika, Europa und Afrika. Automobil-Unternehmen stehen bei der Integration vernetzter Technologien vor vielen Herausforderungen. Jeder Markt hat individuelle Anforderungen und Vorschriften. Vodafone und AT&T wollen es Automobilern jetzt einfacher machen, Fahrzeuge zu vernetzen. Ziel der Kooperation ist es den Bereitstellungsprozess und den Betrieb vernetzter Technologien für Automobiler zu vereinfachen. „Die Kooperation mit Vodafone erweitert unsere bestehende Beziehung“, sagt Chris Penrose, Präsident von IoT-Lösungen bei AT&T. „Beide Kooperationspartner verfügen über große Erfahrung in der vernetzten Fahrzeugtechnologie. Durch die Zusammenarbeit werden wir Innovationen beschleunigen und unseren Kunden helfen, mehr Fahrzeuge schnell mit Konnektivität, Unterhaltungs- und Telematik-Services auszustatten.“ Wir unterstützen Automobilhersteller auf der ganzen Welt Fahrzeuge zu vernetzen „Gemeinsam unterstützen wir Automobil-Hersteller auf der ganzen Welt Fahrzeuge zu vernetzen. Wir vereinfachen Integrationsprozesse, um das Internet der Dinge schneller ins Auto zu bringen“, so Stefano Gastaut, IoT-Direktor von Vodafone Business. „Die einfache und schnelle Integration von vernetzten Technologien ist besonders wichtig.“ Ziel der Kooperation ist es die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen und das Unterhaltungsangebot im Auto zu verbessern. Dafür arbeiten die Partner gemeinsam unter anderem an 5G und autonomen Fahrzeug-Technologien, an neuen V2X-Funktionen, an zusätzlichen Unterhaltungsangeboten im Fahrzeug und an globalen Servicequalitäts-Modellen. Vodafone und AT&T arbeiten bereits mit mehr als 50 globalen Automobilmarken zusammen Schon heute bringen Vodafone und AT&T jeweils zahlreiche Dienstleistungen und Produkte für vernetzte Autos in den Markt. Neben der Automobilbranche nutzen vor allem Unternehmen der Flotten- und Versicherungsbranche die Technologien der beiden Technologie-Konzerne. Gemeinsam verfügen die Kooperationspartner  über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie. Sie arbeiten mit fast 50 globalen Automobilmarken zusammen und vernetzen heute bereits mehr als 43 Millionen Autos und Lastwagen. Vorreiter bei Sicherheitskonzepten für den Straßenverkehr der Zukunft Vodafone und AT&T zählen zu den Vorreitern für die Entwicklung von Zukunftsmodellen für das autonome Fahren. Beide Kooperationspartner sind Vorstandsmitglieder der 5GAA. Die 5GAA ist eine globale Organisation von Unternehmen aus der Automobil-, Technologie- und Telekommunikationsbranche, die ganzheitliche Lösungen für den Straßenverkehr der Zukunft entwickelt. In Deutschland treibt Vodafone seit zwei Jahren die Entwicklung der mobilfunkbasierten Technologie V2X (vehicle-to-everything) voran. Beispielsweise im 5G Mobility Lab in Aldenhoven oder auf dem digitalen Testfeld KoMoD in Düsseldorf. AT&T ist Gründungsmitglied und exklusiver Konnektivitätsanbieter des American Center for Mobility, eines hochmodernen Automobil-Entwicklungsgeländes in der Nähe von Detroit, Michigan.

News / 13.02.2019

5G für Fernsehen und Video on Demand auch unterwegs

Der WDR und Vodafone testen in einem gemeinsamen Projekt, wie sich TV- und Mediatheken-Inhalte mithilfe der neuen Übertragungstechnologie 5G technisch verbreiten lassen. Der mögliche Vorteil für Zuschauerinnen und Zuschauer: drahtlos und ortsungebunden Videos in hochauflösender 4K-Qualität mit erweiterten Funktionalitäten zu empfangen. Sämtliche TV-Inhalte überall in höchster Qualität verfügbar Von der TV-Sportübertragung bis zum Spielfilm in der Mediathek sollen, so das Szenario des Tests, sämtliche Inhalte in einer App in höchstmöglicher Qualität mobil abrufbar sein – ganz egal ob im fahrenden Auto, in der Ferienwohnung oder in den heimischen vier Wänden. Wenn TV-Zuschauer diese riesigen Datenmengen live mit dem Smartphone als Stream empfangen wollen, braucht es ein extrem leistungsstarkes Broadcast- und Mobilfunknetz mit hohen Bandbreiten. 5G für die schnelle Übermittlung großer TV-Inhalte Der WDR übermittelt seine Inhalte über ein 5G-Testsystem, das Vodafone im Laufe des Projekts erstmals direkt bei einer TV-Produktionsstätte aktivieren wird. Die Empfangsmöglichkeit der TV- und Mediatheken-Inhalte soll im Laufe des Jahres – mit Hilfe entsprechender Software – auf einem sich noch in der Produktentwicklung befindenden Smartphone oder Tablet mit 5G-Unterstützung erprobt werden. Tests in Düsseldorf, Aldenhoven und Köln Das Kooperationsprojekt von WDR und Vodafone ist zunächst bis Ende 2020 geplant. Zum Start testen die Partner die Datenübertragung im 5G Lab in Düsseldorf und im 5G Mobility Lab in Aldenhoven. Im kommenden Jahr soll die schnelle Datenübertragung dann auch in der Kölner Innenstadt auf dem WDR-Campus im 5G-Netz von Vodafone starten.

Klartext / 05.02.2019

Digitalisierung und Arbeitswelt – passt das?

Die Digitalisierung ist kein Trend. Sie verändert nicht nur das Privatleben, sondern wälzt auch die Arbeitswelt um. Ich bin davon überzeugt, dass eine gefestigte, Werte basierte Unternehmenskultur  diese Veränderungen verkraftet. Allerdings gilt das nur, wenn der Austausch mit den Mitarbeitern offen und ehrlich erfolgt und sie gezielt weitergebildet werden. Und was ist mit Künstlicher Intelligenz im Recruiting? Und wie geht man gegen "Unconscious Bias" vor? Ich sehe es so!

News / 05.02.2019

Vodafone auf der E-World 2019: Schlaue Netze für smarte Städte und mehr Lebensqualität

'Smart City & Climate Solutions' – So lautet der Schwerpunkt der E-World vom 5. bis 7. Februar 2019 in Essen. Wenn sich Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu größten europäischen Fachmesse der Energiebranche treffen, ist Vodafone dabei. Der Düsseldorfer Kommunikationskonzern zeigt den 22.000 Besuchern, wie das Internet der Dinge zum Klimaschutz beiträgt und die Lebensqualität steigert. Vodafone stellt auf der E-World unter anderem den neuen IoT Tracker vor. Mit seiner Hilfe können Unternehmen ihre Fahrzeuge und Gegenstände auf einer Plattform vernetzen. Damit lassen sich ganze Logistik-Prozesse und Routen von Einsatzfahrzeugen optimieren – das spart Energie, Zeit und auch Treibstoffkosten. Vor einem Jahr – zur E-World 2018 in Essen – gab Vodafone den Startschuss für den Bau des neuen Maschinennetzes in Deutschland. Seitdem haben die Technik-Spezialisten von Vodafone das neue Netz mit der Technologie 'Narrowband IoT' großflächig über Deutschland gelegt – und so die Infrastruktur für das Internet der Dinge gebaut. Rund 90 Prozent des LTE-Netzes sind bereits für Narrowband IoT aktiviert. Das neue Maschinennetz ist speziell optimiert für die kostengünstige und energiesparende Vernetzung von Gegenständen. So werden Städte smart: Straßenlaternen erkennen freie Parkplätze und steuern die Beleuchtung selbst – je nach Lichtverhältnissen und Bedarf von Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern. Neues Maschinennetz: Stromsparende Kommunikation von Gegenständen Im neuen Maschinennetz können theoretisch bis zu 4 Milliarden Geräte gleichzeitig funken. Eine einzige Mobilfunkzelle kann mit der Technologie bis zu 50.000 Gegenstände parallel vernetzen. Eine Investition in die Zukunft: Denn schon heute vernetzt Vodafone weltweit mehr als 78 Millionen Gegenstände per Mobilfunk. Tendenz steigend: Jeden Monat wandern rund zwei Millionen weitere Dinge ins Netz. Vom LKW-Reifen, der sich bei Druckverlust beim Fahrer meldet, über den Wasserzähler, der täglich seinen aktuellen Stand übermittelt, bis zum E-Bike, das Alarm schlägt, wenn es gestohlen wird. Eine integrierte SIM-Karte dient als digitaler Diebstahlschutz. Die Bikes kommunizieren dann immer mit dem Besitzer. Sie schlagen Alarm, wenn ein Dieb sich an Ihnen zu schaffen macht. Auch melden sie den aktuellen Standort, wenn eine unberechtigte Person mit dem Bike einen vorgegebenen Bereich verlässt.

News / 01.02.2019

Projektstart: Intelligente Straßenlaternen sollen Verkehrsfluss in Darmstadt optimieren

Vodafone, ICE Gateway und die Digitalstadt Darmstadt bringen Straßenlaternen ins Internet der Dinge. Die Kooperationspartner starten in Darmstadt den Betrieb von intelligenten Straßenlaternen (Smart Lighting), um Energie zu sparen, Verkehrsströme zu optimieren und Staus in der Innenstadt zu vermeiden. Straßenlaternen rund um das Darmstädter Residenzschloss werden dafür mit speziellen Sensoren ausgestattet. Diese erfassen unter anderem die Luftqualität und den Geräuschpegel. Die erfassten Daten werden im Internet der Dinge an eine Analyseplattform weitergeleitet und dort ausgewertet. Per Mobilfunk erfolgt der Datenaustausch regelmäßig und nahezu in Echtzeit. Auf Basis dieser Informationen sollen in Zukunft Verkehrsflüsse optimiert und Staus vermieden werden. „Um die lokale Umwelt zu schützen und das globale Klima zu schonen, wollen wir den Ressourcen-Verbrauch bedarfs- und umweltgerecht gestalten. Dazu benötigen wir Umweltdaten, die wir direkt in unsere Planungs- und Entscheidungsprozesse einbeziehen und mit denen wir die Luftqualität in der ganzen Stadt in Echtzeit überwachen können“, so José David Da Torre Suárez, Geschäftsführer der Digitalstadt Darmstadt. „Smart Lighting ist ein wichtiges Projekt mit dem wir als Digitalstadt Darmstadt Mobilität und Nachhaltigkeit optimal vereinen.“ Lärm- und CO2-Sensoren erfassen regelmäßig Umweltdaten Die intelligenten Straßenlaternen sind mit Lärm- und einem CO2-Sensor ausgestattet. Weitere Sensoren registrieren die Anzahl der Fußgänger, der Radfahrer und der vorbeifahrenden Autos – ohne personenbezogene Daten zu erheben. Gleichzeitig geben die Sensoren auch Auskunft darüber, wie lang ein Verkehrsteilnehmer sich beispielsweise im Bereich der Haltestelle aufhält. Per Mobilfunk lernen Straßenlaternen sprechen Per Mobilfunk werden die Daten an eine zentrale Analyse-Plattform von ICE Gateway übertragen. „Im Internet der Dinge lernen Straßenlaternen sprechen. Sie melden per Mobilfunk regelmäßig die erfassten Sensordaten an die zentrale Analyse-Plattform. Das kann den Verkehrsfluss optimieren und Stau verhindern“, so Marie-Louise Bruch, Head of IoT Deutschland bei Vodafone. Aus den analysierten Daten lassen sich zukünftig neue Handlungsmaßnahmen ableiten, die zu einer Reduzierung von Treibhausgasen und Stickoxidemissionen in der Innenstadt und zur Vermeidung von Stau beitragen können. Das Projekt wird noch in diesem Jahr  ausgeweitet: Die Digitalstadt Darmstadt plant rund um die Schlossumfahrung weitere Straßenlaternen mit der Sensorik auszustatten.

News / 22.01.2019

Internet der Dinge wird sicherer Anker für die Schifffahrt

Luxus-Yachten, Motor-Boote und Segelschiffe fahren jetzt im Internet der Dinge. Die Vernetzung auf dem Wasser ist ein zentrales Branchenthema bei der 50. Fachausstellung 'Boot' in Düsseldorf. Vodafone und der Bootsausrüster Sirene Marine bringen vernetzte Sicherheit für Boote und Yachten nach Europa. Im Internet der Dinge wird einer der größten Gefahren auf den Weltmeeren vorgebeugt: dem Eintreten von Wasser in den Kielraum eines Bootes. Mit dem weltweit nutzbaren Sensoren-System 'MTC' lernen Boote mit ihren Besitzern zu sprechen. Die Technologie löst per Mobilfunk Notrufsysteme aus, wenn der Wasserstand im Kielraum gefährlich ansteigt. Sie schlägt Alarm, wenn sich unbefugte Personen Zutritt zum Boot verschaffen. Sie teilt technische Informationen vom Motor oder zur Stromversorgung an Bord. Und mit ihr kann der Besitzer Temperatur, Licht und weitere Systeme an Bord aus der Ferne steuern. Das erhöht die Sicherheit auf dem Wasser.  [quote id="282"] In den USA und in Australien ist die smarte Technologie für Boote bereits im Einsatz. Jetzt können auch Boots-Besitzer in Europa ihre Wasserfahrzeuge mit der MTC-Technologie von Siren Marine und Vodafone im Internet der Dinge vernetzen. Allein in Deutschland besitzen etwa 220.000 Privatmenschen eine Yacht. „Sicherheit muss auf allen Verkehrswegen oberste Priorität genießen. Auf den Wasserwegen genauso wie auf Autobahnen. Wenn Sensoren Bootsinsassen vor eintretendem Wasser warnen, kann das Menschenleben retten", so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. „Das Internet der Dinge revolutioniert die Bootsindustrie. Der weltweite Echtzeit-Zugriff auf sämtliche technische Daten ist der Schlüssel für noch mehr Sicherheit und Komfort auf dem Boot", so Daniel Harper, CEO von Siren Marine.  MTC: Sensoren und eine App ermöglichen den Fernzugriff auf alle technischen Daten Mit der MTC-Technologie kann ein Boots-Kapitän von überall auf der Welt mit einem Smartphone, Tablet oder Notebook auf sämtliche technische Daten zugreifen. Kabellose Sensoren sammeln Informationen über technische Zustände und beispielsweise den Wasserstand auf dem Schiff. Die Informationen werden per Mobilfunk in die Cloud gesendet, ausgewertet und gesichert. Mit der speziellen IoT-Plattform von Vodafone werden die Daten auch länderübergreifend übertragen. Die 'Siren Marine App' bereitet die Informationen für die Boots-Besitzer auf. Flottenmanager können mit dem System auch gesamte Boots-Flotten beaufsichtigen, vor Diebstahl sichern und steuern. [arve url="https://youtu.be/7TLQhVRlSvc" /] Digitaler Leckage-Alarm schützt vor Katastrophen auf dem offenen Meer  Zu den größten Gefahren auf einer Yacht zählt das Eintreten von Wasser in den Kielraum des Bootes. Läuft dieser Bereich des Boots mit Wasser voll während die Bilgenpumpe nicht funktioniert oder nicht schnell genug arbeitet, kann das auf offenem Meer schlimme Folgen haben. Ein Leckage-Alarm kann in dieser Notfallsituation eine Katastrophe verhindern. Neben dem Senden einer Warnung an den Besitzer, wird auch ein akustischer Alarm oder eine Blitzleuchte an Bord ausgelöst. Um beispielsweise den Ausfall der Bilgenpumpe vorzubeugen, prüft das MTC System ständig den Ladestatus der Batterien an Bord und sendet einen Alarm, wenn die Schiffsbatterien einen vordefinierten Grenzwert unterschreiten. Motordefekte werden vorhergesagt Mit der smarten Technologie erhalten Boots-Besitzer rund um die Uhr Einblicke in den aktuellen Zustand des Motors. Kabellose Sensoren an der Zündung und am Öldruckmesser erfassen die aktuellen Betriebszustände und gleichen diese mit Standardwerten ab. Wenn es zu Abweichungen kommt, erhält der Besitzer eine Benachrichtigung mit der Empfehlung für einen Service-Termin. Digitaler Schutz vor Diebstahl auf dem Schiff Das Internet der Dinge ermöglicht auch die Fernsteuerung von Systemen auf der Yacht. Boots-Besitzer können mit der Siren Marine App unter anderem die Kabinen- und Cockpitbeleuchtung, die Klimaanlage und die Batterie per Mobilfunk mit dem Smartphone steuern. Immer häufiger machen sich Diebe an teuren Yachten und Motorbooten zu schaffen. Denn die verbaute Technologie ist häufig sehr wertvoll. Ausgestattet mit Bewegungs- und Magnetsensoren, sowie Druckmatten schlägt das MTC-System nicht nur direkt beim Besitzer Alarm, wenn sich unbefugte Personen Zugang zum Bootsinneren verschaffen. Auf Wunsch des Nutzer löst das System zusätzlich automatisch einen akustischen und visuellen Alarm vor Ort aus, um die Langfinger abzuschrecken. GPS-Daten ermöglichen zusätzlich die genaue Lokalisierung der vernetzten Boote sowie das Festlegen von Sicherheitsbereichen, die eine Yacht nicht verlassen darf ohne einen Alarm auszusenden. In Europa ist das digitale Schutzsystem über den Distributor Nixon Marine Global erhältlich. 

News / 04.01.2019

Digitaler Diebstahlschutz: 1.000 gerettete Fahrzeuge in einem Jahr

Mehr als 18 Millionen Fahrzeuge funken weltweit im Mobilfunknetz von Vodafone. Viele davon, um den Gaunern dieser Welt das Leben zu erschweren. Immer mehr Autos verfügen über einen digitalen Diebstahlschutz. Ausgestattet mit SIM-Karte und Telematik-Einheit kommunizieren sie im Internet der Dinge. Die Autos schlagen per Mobilfunk automatisch in einer Sicherheitszentrale von Vodafone Automotive Alarm, wenn Langfinger sich an ihnen zu schaffen machen. Das führt immer häufiger zum Erfolg. Der Rückblick auf das Jahr 2018 zeigt neue Rekordwerte: In 365 Tagen vereitelte der digitale Diebstahlschutz rund 1.000 Diebstähle weltweit. Ein neuer Rekordwert. Allein im Oktober wurden 104 Autos gerettet.  Vodafone CEO Hannes Ametsreiter: „Wenn Fahrzeuge im Internet der Dinge sprechen lernen, macht das Langfingern das Leben schwer. Fast 1.000 vereitelte Diebstähle in einem Jahr dank digitaler Unterstützung. Das ist eine gute Sache für die Treiber von solchen Innovationen und das ist eine gute Sache für die Fahrzeugbesitzer auf der ganzen Welt.” Automotive-Experten in Varese entwickeln digitale Systeme für das Auto Entwickelt wird der digitale Diebstahlschutz in Varese in Italien. Insgesamt gibt es bei Vodafone fast 1000 Automotive-Experten. Sie arbeiten rund um die Uhr an Innovationen für den vernetzten Straßenverkehr. Dazu zählen Telematikboxen, Alarmsysteme, Parksensoren, Notrufsysteme oder Flottenmanagementsysteme. [quote id="275"] Digitaler Diebstahlschutz für E-Bikes, Motorräder, Oldtimer & LKW Die Fahrzeuge, die den digitalen Diebstahlschutz nutzen sind immer vielfältiger. Ebenso wie die Fahrzeuge, die in den vergangenen zwölf Monaten vor dem Diebstahl gerettet wurden. Darunter E-Bikes und Motorräder, ebenso wie aktuelle PKWs und Oldtimer, Wohnmobile und Schiffe. Bei vielen Fahrzeugen ist der digitale Diebstahlschutz direkt ab Werk und vom Hersteller verbaut. Es gibt aber auch Nachrüstlösungen. Dazu zählt das Einsteigersystem "Protect & Connect". Alle Systeme funktionieren länderübergreifend. In insgesamt 54 Nationen haben Sicherheitsexperten von Vodafone in sogenannten Secure Operating Centern (SOC) sämtliche Autos, Motorräder, E-Bikes und sogar Schiffe im Blick. Sie können im Notfall den genauen Standort der Fahrzeuge ausfindig machen, wenn diese um Hilfe rufen. DriverCard als Schlüssel zum vernetzten Fahrzeug Um die vernetzten Fahrzeuge rechtmäßig zu starten, muss der Fahrer die sogenannte DriverCard bei sich tragen. Anhand dieser weiß das Auto, dass der Fahrer berechtigt ist das Auto zu bewegen. Macht sich eine Person ohne DriverCard an dem Fahrzeug zu schaffen, geht automatisch ein Alarm in einer Sicherheitszentrale ein. Die Einsatzkräfte nehmen Kontakt zum Fahrzeugbesitzer auf. Bestätigt dieser, dass das Auto nicht rechtmäßig bewegt wird, gehen die Experten von Vodafone gemeinsam mit den lokalen Sicherheitskräften auf smarte Verfolgungsjagd. Das gestohlene Auto meldet jetzt durchgängig den aktuellen Standort und die Geschwindigkeit mit der es sich bewegt. Für die Polizei sind diese Hinweise wichtig für die Fahndung. Der gestohlene Porsche, der im LKW ausfindig gemacht wurde Sogar wenn die Diebe versuchen den digitalen Diebstahlschutz mit Tricks zu umgehen, weiß dieser sich zu helfen. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Italien. Dort wurde im Oktober ein Porsche 911 GT3 im Wert von mehr als 150.000 Euro gestohlen. Die Diebe vermieden es den Motor des Porsche zu starten, um den digitalen Diebstahlschutz nicht auszulösen. Stattdessen entführten sie den Luxuswagen auf der Ladefläche eines LKW. Der Fahrzeugbesitzer bemerkte den Diebstahl dennoch weil der LKW - mit dem gestohlenem Porsche auf der Ladefläche - einen zuvor vom Besitzer festgelegten Sicherheitsbereich verlassen hatte. Der Porsche meldete daraufhin beim Besitzer Alarm. Der Besitzer benachrichtigte die Sicherheitsexperten von Vodafone. Diese teilten Standort und Geschwindigkeit, mit der sich der Porsche durch Italien bewegte, mit der Polizei. Schnell stellte sich heraus: die Informationen stimmten mit denen eines LKW überein. Als die Polizei den verdächtigen LKW schließlich stoppte, bestätigte sich der Verdacht. Der Sportwagen wurde auf der Ladefläche vom LKW identifiziert und schließlich gerettet. Doppelt begehrt bei Dieben: Ein Fiat 600 im Glück Nicht nur teure Fahrzeuge sind im Visier von Autodieben. Längst haben die Langfinger es auch auf Fahrzeuge der mittleren und unteren Preiskategorie abgesehen. In Italien beispielsweise haben Diebe es kürzlich auf einen alten Fiat 600 abgesehen. Gleich zweimal wurde das selbe Fahrzeug an einem Tag gestohlen - doch die Diebe blieben jeweils erfolglos. In beiden Fällen schlug der digitale Diebstahlschutz Alarm und konnte die Täter auf frischer Tat ertappen. Der Fahrzeugbesitzer war gleich doppelt froh, das Fahrzeug kurz zuvor auf digitale Weise gegen Diebstahl zu sichern. Die schnellste Verfolgungsjagd dauerte gerade einmal 12 Minuten Digitale Verfolgungsjagden, wie diese, gab es im Jahr 2018 rund um die Welt. Beispielsweise in Belgien, Deutschland, Dänemark, Russland, Polen, Malaysia, Spanien, Ukraine, Frankreich, Großbritanien, Italien oder in den Niederlanden. Mit rund 1.000 vereitelten Taten wurde im vergangenen Jahr auch ein finanzieller Gesamtwert von fast 25 Millionen Euro vor dem Diebstahl gerettet. Allein im Rekordmonat Oktober als die Sicherheitsexperten von Vodafone 104 Diebstähle vereitelten, wurden Fahrzeuge in einem Gesamtwert von mehr als 3 Mio. Euro vor dem Diebstahl bewahrt. Manchmal dauert die digitale Verfolgungsjagd dabei nur wenige Minuten. Als Diebe im Oktober ein Porsche Macan in den Niederlanden klauen wollten, kamen sie nicht weit. Sie wurden von den lokalen Sicherheitskräften nach gerade einmal 12 Minuten gestellt. Die Fahrzeugbesitzer freut das - die erfolglosen Diebe wohl weniger.

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per Whatsapp und Co.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed