Sie sind hier: Newsroom / Politik & Gesellschaft /

Planet statt Plastik: Vodafone sagt Plastikmüll den Kampf an

  • Vodafone verbannt fast 40 verschiedene Plastikartikel aus Unternehmensalltag
  • Einwegbecher, Deckel, Strohhalme, Rührstäbchen und Menüschalen sind passé
  • Die Zukunft heißt Holz, Pappe, Bambus – oder Bio-Kunststoff
  • Anschaulich: Aktions-Installationen verdeutlichen Plastik-Konsum

Es ist lieb gewordene Gewohnheit: Schnell noch den Kaffee-to-go im Plastikbecher holen und dann geht’s ran an die Arbeit. Und wenn der Becher leer ist? Dann wandert er in den Müll. Durch solche Verhaltensweisen hat sich in den letzten Jahren ein riesiger Plastik-Müllberg aufgetürmt, der für Mensch, Tier und den gesamten Planeten eine enorme Bedrohung ist. Allein in Deutschland werden 320.000 Einwegbecher weggeworfen – pro Stunde. National Geographic weist in seiner aktuellen weltweiten Initiative „Planet or Plastic?“ auf das Problem hin und fordert zum Umdenken auf. Vodafone Deutschland folgt seinem Senderpartner im Bereich GIGA-TV, allen voran CEO Hannes Ametsreiter: „Es sind die kleinen Dinge, die Großes bewegen. Einen Kaffee zum Mitnehmen haben wir in vier Sekunden umgerührt, in vier Minuten getrunken – aber ganze 400 Jahre braucht die Natur, um ihn abzubauen. Es ist höchste Zeit, dass wir umdenken und unsere Gewohnheiten hinterfragen.“

Planet statt Plastik: Vodafone sagt Plastikmüll den Kampf an. © Vodafone

Vodafone setzt bundesweit auf Umdenken
Das Ende für den Wegwerf-Kunststoff gilt bei Vodafone an allen Standorten in Deutschland – von Hamburg bis München, von Ratingen bis Berlin. Ob in der Kantine, an der Kaffeebar oder in der Teeküche: 38 verschiedene Plastikartikel wie Trinkbecher, Deckel, Rührstäbchen, Menüschalen oder Strohhalme werden verbannt und durch plastikfreie Artikel ersetzt. An ihre Stelle treten natürliche Rohstoffe wie Pappe, Bambus und Holz. Aber auch neue, smarte Materialien aus Mais oder Zuckerrohr. Der Clou: Sie sehen aus wie Plastik, sind aber in wenigen Wochen kompostier- und vollständig abbaubar.

„Einen Kaffee zum Mitnehmen haben wir in vier Sekunden umgerührt, in vier Minuten getrunken – aber ganze 400 Jahre braucht die Natur, um ihn abzubauen.”

Hannes Ametsreiter CEO Vodafone Deutschland

Vom Fahrstuhl bis zum Verpackungs-Cube. Aktionsinstallationen verdeutlichen das Problem
Spektakuläre Installationen in der Aktionswoche vom 6. bis 10. November am Vodafone Campus verdeutlichen, wieviel Plastik allein dort zum Einsatz kommt. So wird bei der Fahrstuhl-Installation eine komplette Fahrstuhl-Kabine mit Kunststoffmüll gefüllt – versehen mit dem Hinweis: „Wir fahren Plastik runter, damit es für den Planeten aufwärts geht.“ Und im gläsernen Eck-Café Ferdinand kann man vor Müll weder rein- noch rausschauen – realer Plastikmüll versperrt die Sicht durch die Scheiben, auf denen der Hinweis steht: „Unser Müll von zwei Monaten – Zeit umzudenken.“ Besonders anschaulich ist der „Cube“: Er enthält die Menge Plastikmüll aller Vodafone-Mitarbeiter am Campus von nur einem Tag und entspricht der Menge, die alle zehn Sekunden in die Weltmeere gekippt wird. Ein 11×14 Meter großes Plakat an einer Campus-Fassade mit der Botschaft: „Planet statt Plastik. Denk um. Mach mit“ rundet die Offensive ab. Neben Düsseldorf wird es am Firmenstandort in Unterföhring bei München eine ähnliche Aktion geben.

Sensibilisieren und motivieren fürs Thema
Und wie sensibilisiert Vodafone seine Mitarbeiter für das Thema? Da helfen einfache Fragen: Wieso nehme ich die Plastikflasche, obwohl es Gläser gibt? Muss es der Plastikbecher sein, obwohl eine Mehrwegtasse im Regal steht? Niemand wird kritisiert – es geht ums Bewusstmachen, wie der tägliche Kunststoffverbrauch verringert werden kann. Und es geht um kleine Anreize: Wird zum Beispiel für den Kaffee 15 Mal die eigene Mehrwegtasse mitgebracht, gibt es das nächste Heißgetränk gratis. In der Kampagne von National Geographic heißt es: Jeder von uns kann sich täglich entscheiden! Die kleinen Dinge im Leben sind es, die Großes bewegen. Und so gilt: „Den Unterschied machst Du!“