Sie sind hier: Newsroom / Netz /

Vodafone baut trotz Corona aus: Neue LTE-Antennen für mehr als 140.000 Bundesbürger

  • Auch in Corona-Zeiten: über 1.000 LTE-Bauprojekte fertig gestellt
  • Ausbau mit Augenmaß für störungsfreie Netze

COVID-19 lässt momentan vieles stillstehen – aber nicht den Ausbau der mobilen Infrastruktur. Dazu realisierte Vodafone alleine in den letzten vier Wochen über 1.000 neue LTE-Projekte. Insgesamt profitieren mehr als 140.000 Menschen in Deutschland, indem sie jetzt LTE neu nutzen können oder in ihrem Wohngebiet mehr Kapazität und höhere Geschwindigkeit vorfinden. LTE ermöglicht Handygespräche in kristallklarer Qualität und Breitband-Internet für unterwegs. LTE-Bauprojekte wurden in insgesamt mehr als 80 Städten und Landkreisen realisiert. Verbessert wurde die LTE-Versorgung in Städten wie Aachen, Karlsruhe und Essen. Erstmals ans LTE-Netz angebunden wurden Vodafone-Kunden unter anderem in Schlüchtern, Straelen, Kranzberg, Bernried und Großengottern. Auch darunter: Die Schließung des fiesesten Funklochs Niedersachsens: Dazu wurde eine temporäre Mobilfunk-Station in Mühlenberg aufgebaut bis der stationäre Mobilfunk-Mast platziert wird.

Im Mobilfunk realisiert Vodafone auch in Corona-Zeiten täglich neue Bauprojekte. Dazu werden komplett neue Mobilfunk-Stationen gebaut, LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installiert und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten angebracht. So werden Funklöcher geschlossen und mehr Kapazität sowie höhere Surf-Geschwindigkeiten in das Vodafone-Netz gebracht. Auf dem Weg in die digitale Zukunft realisierte Vodafone alleine in den letzten vier Wochen über 1.000 Bauvorhaben. Im Schnitt haben die Vodafone-Techniker alle 1,5 Stunden eine neue LTE-Antenne montiert.

Wie der regionale Ausbau unserer Netze in den einzelnen Bundesländern aussieht? Infos in unseren Netz-Infografiken!

Ausbau mit Augenmaß
Das Ziel ist klar: eine möglichst flächendeckende Mobilfunk-Versorgung der Bevölkerung. Aber nicht um jeden Preis. Besonders in der jetzigen Zeit müssen die Netze störungsfrei sein und bleiben. In einer Zeit, wo viele Telefonate und Videocalls mit den Liebsten geführt werden. Wo Home Office einen besonderen Stellenwert erreicht hat. Deshalb verzichtet Vodafone aktuell auf Um- oder Ausbaumaßnahmen, bei denen Mobilfunk-Stationen für einen längeren Zeitraum abgeschaltet werden müssten. Zugunsten der Versorgungssicherheit wird also an der ein oder anderen Stelle kurzfristig das Ausbau-Tempo reduziert, während an anderen Orten schneller ausgebaut und angeschlossen wird als geplant. Es gilt: Ausbau ja, aber mit Augenmaß.

Ein Blick in die Zukunft
All das ist aber kein Grund sich auszuruhen, denn es gibt noch Einiges zu tun: Weiße Flecken gibt es insbesondere beim Mobilfunk-Empfang innerhalb von Gebäuden und bei der LTE-Versorgung. Deshalb wird Vodafone auch im weiteren Verlauf des Jahres 2020 LTE weiter ausbauen – parallel zum Aufbau des 5G-Netzes.

Das passiert bei Vodafone: Alle Infos im Corona-Ticker! Infos wie Vodafone seine Netze schützt gibt es hier. Warum Corona die Stunde der Netzbetreiber bedeutet? Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter spricht Klartext.

Themen des Beitrags