Sie sind hier: Newsroom / Netz /

Smartphone-Surfen auf hoher See: Vodafone versorgt Windpark mit LTE

  • 95 km vor der Küste: Mobilfunk-Station für Windpark 'Deutsche Bucht'
  • Nachhaltig: Stromversorgung zu 100% mit Windenergie

Vodafone baut die LTE-Infrastruktur in Deutschland weiter aus – und das nicht nur an Land. Der Telekommunikationskonzern hat 95 km nordwestlich der ostfriesischen Insel Borkum eine Mobilfunk-Station im Windpark ‚Deutsche Bucht‘ in Betrieb genommen. Die Technologie ermöglicht den Arbeitskräften vor Ort Telefonate in bester Sprachqualität und Surfen mit LTE-Geschwindigkeit.

Die neue Mobilfunk-Station ist bereits die achte Offshore-Station von Vodafone in der Nordsee. Mit ihr versorgt der Düsseldorfer Netzbetreiber den Windpark auf einer Fläche von 22,6 km² mit modernster Kommunikationstechnik. Die 33 Windturbinen haben eine Kapazität von rund 270 Megawatt – und speisen mit ihrer grünen Energie auch die Mobilfunk-Station.

Dank LTE können die Arbeitskräfte im Windpark zum Beispiel per Smartphone mit Kollegen auf dem Festland telefonieren, schnell große Datenmengen downloaden oder per Videotelefonie in Top-Qualität mit der Familie in Kontakt bleiben. Mit einer Reichweite von 7 km rund um die Mobilfunk-Station werden zudem weitere Bereiche der Deutschen Bucht mit LTE versorgt. Dadurch profitiert auch die zivile Schifffahrt von der Mobilfunk-Versorgung. Für den Windpark-Betreiber und Stromlieferanten bedeutet die Versorgung eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, denn eine starke Netzinfrastruktur ist im digitalen Zeitalter der entscheidende Rohstoff für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand.

95 km vor der Küste: Die Mobilfunkstation versorgt den Windpark Deutsche Bucht. © Deutsche Bucht