Sie sind hier: Newsroom / Netz /

Alles klar?

  • Revolution in der Sprachqualität setzt sich durch
  • Kristallklare Telefonate jetzt auch netzübergreifend in den LTE-Netzen von Vodafone und O2

Telefonieren kann ganz schön anstrengend sein. Dumpfe, verzerrte Stimmen, laute Hintergrundgeräusche. An der Sprachqualität von Telefongesprächen hatte sich 100 Jahre lang wenig verändert. Dann entwickelten Forscher des Fraunhofer-Instituts und weiterer Einrichtungen den Enhanced Voice Service (EVS), den neuen Audio-Codec für Mobiltelefone. Vergleichbar etwa mit dem Schritt vom Röhrenfernseher zum Flachbildschirm. Unter dem Namen Vodafone Crystal Clear setzt Vodafone Deutschland als erster Netzbetreiber in Europa die revolutionäre Sprachtechnologie seit 2017 im eigenen LTE-Netz ein. Jetzt folgt der nächste Meilenstein: Gespräche in kristallklarer Qualität sind ab sofort auch netzüberschreitend zwischen Vodafone-Kunden und O2-Kunden in ganz Deutschland möglich.

Den Unterschied beim Telefonie-Erlebnis merkt jeder sofort: Statt dumpf und verzerrt hört man die Stimme des Telefonpartners mit „Vodafone Crystal Clear“ auch netzübergreifend so klar und natürlich wie in einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Der Gesprächspartner ist tatsächlich glasklar zu verstehen, insbesondere Konsonanten und Zischlaute werden auch per Smartphone verständlich übertragen. Man merkt auch in einer Entfernung von mehreren hundert Kilometern keinen Unterschied zur natürlichen Sprache.

Der Grund: Mit EVS / Vodafone Crystal Clear wird erstmals das komplette hörbare Frequenzspektrum in der Sprachübertragung genutzt. Das menschliche Ohr nimmt ein Audio-Spektrum bis ca. 20 Kilohertz wahr. Doch herkömmliche Sprachtechnologien hatten jahrzehntelang nur Tonsignale in einem Frequenzbereich bis 3,4 Kilohertz übermittelt – der Bereich zwischen 3,4 und 20 Kilohertz wurde schlichtweg abgeschnitten. Auch modernere Verfahren wie HD-Voice machten bei 7 Kilohertz Schluss. Daher klingt die Stimme ohne EVS / Vodafone Crystal Clear dumpf. Der neue Codec überträgt jedoch Frequenzen bis 20 Kilohertz und unterstützt dafür Bandbreiten vom Narrow-Band (NB) bis zum Full-Band (FB). Kurzum: Der Codec umfasst das komplette hörbare Frequenzspektrum – bei Datenraten, die mit bisherigen Mobilfunkcodecs vergleichbar sind. Gesprochenes wird somit in HiFi-Qualität übertragen – es klingt eben kristallklar.

Das gilt auch für Musik: Songs, die mit EVS codiert und übers LTE-Netz übertragen werden, haben mindestens CD-Qualität. Den Unterscheid hört man beispielsweise bei Warteschleifenmusik. Denn der Codec analysiert alle 20 Millisekunden, ob gerade Sprache oder Musik übertragen wird – und verwendet die jeweils passenden Algorithmen. Weil es sich um einen kombinierten Sprach- und Audiocodec handelt, sind weitere Anwendungen möglich: Das Live-Ständchen zum Geburtstag klingt glasklar, Radiomoderatoren können ohne Qualitätsverlust direkt ins Studio senden. Anfang 2017 kamen die ersten LTE-Smartphones auf den Markt, die Vodafone Crystal Clear unterstützen. Inzwischen sind nahezu alle neuen Smartphone-Modelle mit der revolutionären Technologie ausgestattet. Professionellen Testern gefällt es: Seit Einführung von Vodafone Crystal Clear schneidet Vodafone bei den Mobilfunk-Härtetests von Chip, Computerbild, Connect & Co. in Sachen Sprachqualität besonders gut ab. Auch bei den Verbrauchern ist beste Sprachqualität ein wichtiges Argument bei der Wahl des passenden Netzes und Smartphones. Standen lange Zeit größere Displays, bessere Prozessoren und längere Akkulaufzeiten im Vordergrund, so rücken wieder Kernthemen wie eine gute Sprach- und Kameraqualität stärker in den Fokus.