Sie sind hier: Newsroom / Digitales Leben /

Weniger Unfälle und smarter Fahrspaß: Das Auto wird zum Smartphone auf Rädern

  • Wie Mobilfunk Leben rettet und das Fahrerlebnis revolutioniert
  • Vodafone bringt V2X, Infotainment und das Internet der Dinge für die Automobilbranche

Navi, Spur-Assistent und Cruise Control – intelligente Assistenzsysteme sind aus modernen Autos nicht mehr wegzudenken. Für immer mehr Services im Auto spielt Mobilfunk schon heute eine entscheidende Rolle. Die Autowelt steht am Anfang eines fundamentalen Wandels zur vernetzten Mobilität. Das setzt eine effektive und kontinuierliche Datenkommunikation der Fahrzeuge voraus. Als Digitalisierungskonzern arbeitet Vodafone mit zahlreichen Automobilherstellern und Zulieferern zusammen. Gemeinsam bringen die Partner schon heute millionenfach Netz und Daten in Autos, um Fahrer beispielsweise vor Motorschäden, Diebstahl oder Staus zu warnen. Künftig sollen Autos Informationen per 5G auch untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur in Echtzeit austauschen. Das Ziel: Menschenleben im Straßenverkehr retten und das Fahrerlebnis revolutionieren.

Infotainment und Entertainment erhalten Einzug in das vernetzte Auto von morgen. © Vodafone

Mit 5G Leben retten
5G bietet der Automobilbranche viele Möglichkeiten: Es ist wesentlich schneller, schafft perspektivisch Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde und überträgt Daten nahezu verzögerungsfrei. Die Technologie reagiert dann so schnell wie das menschliche Nervensystem. Das ist besonders im Straßenverkehr von großem Vorteil, wo Millisekunden oft über Unfälle und Schwerverletzte entscheiden. „In der Vergangenheit wurden Sicherheitsgurt und Airbag verpflichtend eingeführt. Wir sollten auch die Chancen nutzen, die uns die Digitalisierung bietet, um die Sicherheit auf unseren Straßen zu erhöhen“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

Das Auto spricht mit Ampeln, Radfahrern und E-Ladesäulen
Mit Partnern wie Ford, Continental, Toyota oder ZF arbeitet Vodafone schon heute an der sogenannten „Vehicle-to-X-Kommunikation“ (V2X). Das Auto spricht sozusagen mit Fußgängern, Radfahrern, Ampeln, Tankstellen oder der E-Ladesäule. Das Ziel: Sämtliche Verkehrsteilnehmer und Infrastruktur-Elemente warnen sich gegenseitig vor Gefahren. Von der Übertragung von Wetterdaten bis hin zur Vorhersage von Ampelphasen oder Hindernissen auf der Straße bietet die Technologie viele Anwendungsbereiche.

„Wir täten gut daran, auch die Chancen zu nutzen, die uns die Digitalisierung bietet, um die Sicherheit auf unseren Straßen zu erhöhen.”

Hannes Ametsreiter CEO Vodafone Deutschland

Das Auto als rollendes Heimkino
Auch in den Bereichen Entertainment und Infotainment wird die Übertragung von Daten in Echtzeit immer wichtiger. Denn das Auto entwickelt sich zunehmend zum Smartphone auf Rädern. Die Vernetzung von Autos ermöglicht digitale Services wie Musik oder Video on demand – auch für unterwegs. Wie das Auto zum rollenden Heimkino oder Home Office wird, zeigt Vodafone in einem mit sämtlichen digitalen Services aufgerüsteten Audi-Etron. Der Zugang und die Personalisierung des Autos funktionieren hier per Fingerprint. Integrierte Video-Conferencing-Systeme erlauben es dem Beifahrer, schon während der Fahrt produktiv zu sein und mit der Arbeit zu beginnen. Integrierte Content- und Streamingangebote bieten zum Beispiel für die Kinder auf dem Rücksitz beste Unterhaltung bei der Urlaubsreise.

5G revolutioniert die Automobil-Produktion
Das Internet der Dinge und die neue Mobilfunk-Generation 5G verändern nicht nur die Art und Weise wie wir uns in Zukunft fortbewegen. Auch die Automobil-Produktion befindet sich im digitalen Wandel. Mit sogenannten 5G Campus-Netzen bringt Vodafone individuelle und maßgeschneiderte Mobilfunknetze in die Produktionshallen der Automobiler. Gemeinsam mit der e.GO Mobile AG hat Vodafone im vergangenen Jahr die erste 5G-Fabrik gestartet. Die Vorteile? 5G kennt im Gegensatz zum WiFi-Netz keine Datenverluste und ist damit deutlich sicherer. Zudem ermöglicht eine derartige Vernetzung eine hochpräzise und beschleunigte Produktion, da zum Beispiel Informationen manipulationssicher hinterlegt und Jahre später abgerufen werden können.