Sie sind hier: Newsroom / Digitales Arbeiten /

Vodafone plant Glasfaser-Ausbau in Bayreuth

  • Standortvorteil: Glasfaser in acht Gewerbegebieten für mehr als 500 Unternehmen
  • Für jeden Bedarf: Von 200 Mbit für SoHo bis zu einem symmetrischen Gigabit für Großkunden
  • Zukunftssicher: Technologie mit garantierter Bandbreite und hoher Ausfallsicherheit

Vodafone macht den Industriestandort Bayreuth fit für das Gigabit-Zeitalter. Dafür plant der Düsseldorfer Kommunikationskonzern schon in diesem Jahr den Ausbau eines Glasfasernetzes in acht Gewerbegebieten der Stadt. Insgesamt sollen mehr als 500 Unternehmen vor Ort von einem Glasfaseranschluss profitieren und mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde an das Internet angeschlossen werden – das entspricht der zehnfachen Leistung von DSL. Und solche Hochleistungsanschlüsse sind auch notwendig. Denn in den kommenden fünf Jahren werden sich die im Festnetz transportierten Datenmengen verdreifachen. DSL reicht dafür nicht mehr aus. Vodafone bietet für jeden Bedarf den passenden Anschluss: Für Kleinstbetriebe mit 200 Mbit pro Sekunde, für mittelständische Unternehmen wahlweise mit 500 oder 1.000 Mbit/s und für Großunternehmen Gigabit-Anschlüsse mit symmetrischer Bandbreite. Damit der mehrere Millionen Euro teure Ausbau wirtschaftlich vertretbar ist, müssen mindestens 35 Prozent der erreichbaren Unternehmen einen Glasfaser-Anschluss von Vodafone wählen. Und es lohnt sich – denn Unternehmen, die sich schnell entscheiden, sparen bares Geld beim monatlichen Tarifpreis und bei dem Verlegen der Glasfaserleitung bis ins Gebäude. Die Nachfragebündelung beginnt ab sofort. Weitere Informationen erhalten interessierte Geschäftskunden über Ihren Vodafone Vertriebsbeauftragten, online unter www.vodafone.de/bayreuth und unter der Servicenummer 0800 505 45 10.

Infografik: Anschluss ans Netz nach den Technologien DSL, VDSL und Glasfaser. © Vodafone

Der Düsseldorfer Kommunikationskonzern bietet ansässigen Firmen passende Glasfaseranschlüsse mit Bandbreiten zwischen 200 Megabit und einem Gigabit pro Sekunde. Besonders interessant ist für Großunternehmen die Wahl eines symmetrischen Anschlusses – im 500 und 1.000 Mbit-Tarif kann der Kunde gleiche Up- und Download-Geschwindigkeiten nutzen. Unternehmen, die sich bis zum 2 Juli für einen Anschluss von Vodafone entscheiden, profitieren von einem speziellen Aktionsangebot. Zum einen übernimmt Vodafone die Kosten für die oft mehrere tausend Euro teure Glasfaser-Verkabelung bis in das Gebäude. Zum anderen spart der Kunde je nach Anschluss zwischen 50 und 200 Euro auf den monatlichen Tarif-Preis. Bei einer ausreichend großen Nachfrage, soll der Ausbau des Glasfasernetzes noch in diesem Jahr starten.

Vodafone setzt mit Glasfaser auf die Technologie der Zukunft und sorgt so dafür, dass Firmen den Anschluss bei Big Data, dem Internet der Dinge und Cloud Computing nicht verpassen. Mit der bundesweiten GigaGewerbe-Initiative will Vodafone bis 2021 deutschlandweit rund 100.000 Firmen in 2.000 Gewerbegebieten auf die digitale Überholspur bringen.

„Mit Glasfaser steigt der Mittelstand vom Trabi in den Porsche.”

Ulrich Danne Regionaler Vertriebsleiter

Startschuss für die Infrastruktur der Zukunft in deutschen Industriegebieten
In den Gewerbegebieten Bayreuths sind Unternehmen oft über DSL-Anschlüsse mit dem Internet verbunden. Je nach Auslastung kommen beim Kunden nur wenige hundert Kilobit pro Sekunde an. Durch den Glasfaserausbau können Unternehmen bald schon von Geschwindigkeiten mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Up- und Download profitieren – das entspricht der zehnfachen Leistung eines VDSL-Anschlusses. Damit lässt sich zum Beispiel die Datenmenge von einer DVD (4,7 Gigabyte) innerhalb von nur 36 Sekunden herunterladen. Zum Vergleich: Mit einer VDSL-Verbindung mit 50 Mbit/s dauert es zirka 12 und mit einem DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s fast 40 Minuten.

Ein schnelles Netz bringt Wettbewerbsvorteil für den Mittelstand
Langsame Internetanschlüsse sind für Unternehmen ein echter Wettbewerbsnachteil. Und den Bau eines eigenen Glasfaseranschlusses konnten sich in der Vergangenheit nur Großkonzerne leisten. Jetzt bekommen auch Mittelständler die Chance auf einen schnellen Anschluss.

„Mit Glasfaser steigt der Mittelstand vom Trabi in den Porsche. Auf der Datenautobahn fahren die lokal ansässigen Unternehmen so für lange Zeit auf der Überholspur. Denn Glasfaser-Leitungen sind eine zukunftssichere Investition. Auch in Bayreuth könnten Mittelständler zukünftig davon profitieren“, so Ulrich Danne, regionaler Vertriebsleiter bei Vodafone Deutschland.

Glasfaseranschlüsse bieten garantierte Bandbreite, hohe Ausfall- und Zukunftssicherheit
Bei dem geplanten Glasfaser-Ausbau setzt Vodafone auf das so genannte „Fiber to the Building“ (FTTB). Mit FTTB wird jedes Gebäude mit einer Glasfaserleitung an die Verteilstationen angeschlossen. Der Vorteil: Mit einem eigenen Glasfaseranschluss muss die Bandbreite nicht mit anderen Unternehmen geteilt werden, so dass dem Kunden immer die volle Leistung zur Verfügung steht. Zudem bieten Glasfaseranschlüsse gegenüber herkömmlichen Kupferleitungen eine höhere Ausfallsicherheit, da sie weniger störanfällig sind. Ein weiterer Vorteil ist die Zukunftssicherheit der Technologie, da bei Bedarf die Übertragung auf mehrerer Gigabit pro Sekunde erhöht werden kann. Damit rüsten sich Unternehmen bestens für die zunehmende Digitalisierung.