Sie sind hier: Newsroom /

Unternehmen

Sie suchen Themen rund um das Unternehmen Vodafone? Hier finden Sie alle Informationen zu Themen wie:

News / 17.09.2020

Nachhaltigkeits-Beirat: Mit Digitalisierung zur Bewältigung der Klimakrise beitragen

In San Francisco stehen tausende Quadratkilometer Wald in Flammen, in der Arktis hat sich ein Eisbrocken größer als Paris gelöst und in Deutschland herrscht der dritte Dürresommer in Folge. Der Klimawandel ist kein Zukunftsgespenst, sondern Realität. Vodafone Deutschland begrüßt daher die Forderung der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die Klimaziele für die EU zu verschärfen. Die Bewältigung der Klimakrise hat auch bei Vodafone oberste Priorität und ist Teil der Unternehmensstrategie. Um das komplexe Thema ganzheitlich angehen zu können, hat Vodafone Deutschland einen Nachhaltigkeits-Beirat gegründet, der gestern zur konstituierenden Sitzung in Düsseldorf zusammenkam. „Vordenken für eine nachhaltige Zukunft – das haben wir in der ersten Sitzung des Nachhaltigkeits-Beirats von Vodafone getan. Die unterschiedlichen Perspektiven und Expertisen sind unglaublich wertvoll, um unsere Unternehmensstrategie weiterzuentwickeln. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit in dieser inspirierenden Runde. Denn die Zukunft von Vodafone ist nachhaltig“, so Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone Deutschland. Vordenker aus verschiedenen Disziplinen Auf dem Weg zum grünen Digitalisierungskonzern holt Vodafone sich Rat von hochkarätigen Vordenkerinnen und Vordenkern verschiedenster Disziplinen: Die Energiemarktexpertin und Geschäftsführerin der innogy Westenergie, Katherina Reiche, der Förderer grüner Innovationen und Generalsekretär der Deutschen Bundestiftung Umwelt, Alexander Bonde, der Sozialunternehmer Philipp von der Wippel, Gründer von ProjectTogether, der renommierte Wissenschaftler Prof. Franz J. Radermacher, der Climate Action Champion Harald Friedl sowie Jan Fischer, Co-Founder von innosabi, einem der führenden deutschen Digitalunternehmen für Innovationsmanagement. Schwerpunkt-Themen: CO2 Reduktion, Kreislaufwirtschaft & Green-Tech Gemeinsam diskutierten sie, was im Rahmen der GigaGreen Nachhaltigkeitsstrategie bisher erreicht wurde, welche Zukunftspläne das Unternehmen hat und welche Synergien es gibt. Zudem wurden erste Schwerpunktthemen, mit denen sich der Beirat in den kommenden zwei Jahren beschäftigen wird, definiert: CO2 Reduktion, Kreislaufwirtschaft, Standards für die Messung von Nachhaltigkeit, Green-Tech und die Unterstützung der Vodafone Kunden bei Klima- und Umweltschutz. Die nächste Beiratssitzung findet im Frühjahr 2021 statt. Die Veröffentlichung eines Tätigkeitsreports ist für den Sommer 2021 geplant.

News / 11.09.2020

Gigabit-Infrastruktur für NRW: Das Kabel kann’s (einfach)!

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat neue Daten zur Gigabit-Versorgung im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands vorgestellt. Demnach verfügen mehr als die Hälfte aller Haushalte in Nordrhein-Westfalen über die Möglichkeit, einen Gigabit-Anschluss zu buchen. Den wohl größten Anteil daran hat das Kabelglasfaser-Netz von Vodafone. Zum 30.6., dem Stichtag für die Datenanlieferung zur Aktualisierung des „GigabitAtlas.NRW“, waren 3,9 Millionen Vodafone Kabel-Glasfaser-Haushalte in der Lage, mit Gigabit-Tempo im Internet zu surfen. "Das Giga-Herz schlägt in Düsseldorf" Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone: „Deutschlands Giga-Herz schlägt in Düsseldorf. Von hier aus haben wir Deutschland in den letzten zwei Jahren großflächig das Gigabit gebracht und innerhalb nur weniger Monate haben wir Nordrhein-Westfalen im Ländervergleich nach vorne katapultiert. Unser Gigabit-Start in Nordrhein-Westfalen liegt erst sieben Monate zurück und wir werden alle hiesigen Kabelglasfaser-Anschlüsse weit vor unserem ursprünglich avisierten Zieldatum aufgerüstet haben.“ 600.000 weitere Gigabit-Anschlüsse in wenigen Wochen Wie schnell der Gigabit-Ausbau bei Vodafone voranschreitet, zeigen die aktuellsten Zahlen: Seit der Datenabgabe am 30. Juni hat Vodafone weitere 600.000 Kabelhaushalte im Kabelglasfaser-Netz aufgerüstet. Die Zahl der gigabitfähigen Kabelglasfaser-Haushalte in Nordrhein-Westfalen beläuft sich im Vodafone Kabelglasfaser-Netz damit auf 4,5 Millionen. Bis spätestens 2022 soll Vodafones Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen vollständig aufgerüstet sein: dann surfen 5,6 Millionen Kabelglasfaser-Haushalte mit Gigabit-Internet. NRW ist im Ländervergleich vorne Im Vergleich der Bundesländer liegt Nordrhein-Westfalen bei den gigabitfähigen Kabelglasfaser-Anschlüssen schon heute vorne. Es folgen Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils 3,1 Millionen aufgerüsteten Kabelglasfaser-Haushalten sowie Niedersachsen mit 2,3 Millionen. In Hessen, Berlin und Rheinlad-Pfalz sindjeweils über eine Million Haushalte in der Lage, einen Gigabit-Anschluss mit bis zu 1.000 Mbit/s im Download zu buchen. Kabel-Turbo-Technologie DOCSIS: Die nächste Generation steht in den Startlöchern Um die hohen Geschwindigkeiten zu realisieren, stattet Vodafone seine Netzinfrastruktur seit Herbst 2018 nach und nach mit gigabitfähigen Netzelementen aus und rüstet das Kabelglasfaser-Netz auf den Kabelstandard DOCSIS 3.1 auf. Der Standard ist Grundlage für die gigaschnelle Datenübertragung im Glasfaser-Kabelnetz. Bis 2022 sollen im Kabelglasfaser-Netz von Vodafone bundesweit insgesamt 25 Millionen der superschnellen Anschlüsse auf Basis von DOCSIS 3.1 entstehen. Die nächste DOCSIS-Generation steht bereits in den Startlöchern. Im April 2020 haben die Cable Labs, eine in den USA angesiedelte Forschungseinrichtung der Kabelnetzbetreiber, den Kabelstandard DOCSIS 4.0 vorgestellt. Die neue DOCSIS-Generation unterstützt die Anstrengungen von Netzbetreibern wie Vodafone, den Glasfaseranteil im Kabelnetz deutlich zu erhöhen. DOCSIS 4.0 verdoppelt das maximale Downloadtempo und vervierfacht das Upload-Tempo. Eine Voraussetzung für Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s im Downstream und bis zu 6 Gbit/s im Upstream ist die Eweiterung des für die Datenübertragung vorgesehenen Frequenzspektrums auf bis zu 1,8 GHz (Frequency-Division Duplex, kurz: FDD). Mit anderen Worten: Die bisherige „Datenautobahn“ wird deutlich verbreitert. Dadurch lassen sich auch symmetrische Up- und Downloadraten realisieren. Verbesserte Latenzzeiten (Low Latency DOCSIS) sind ein weiterer Vorteil des neuen Standards. Sobald erste Prototypen der neuen Hardware-Generation verfügbar sind, plant Vodafone erste Feldtests – beim Düsseldorfer Digitalisierungskonzern sollen diese schon innerhalb der nächsten zwei Jahre stattfinden. Eine noch junge Legende kehrt zurück: GigaCableMax ab sofort wieder buchbar Gigabit für Millionen – zum massentauglichen Preis. Dafür hat das Düsseldorfer Unternehmen den Tarif GigaCable Max reaktiviert, der neben einer Internet-Flatrate mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s auch eine Sprach-Flatrate ins deutsche Festnetz beinhaltet. Dabei zahlt der Kunde vom ersten bis zum letzten Vertragsmonat dauerhaft nur 39,99 Euro monatlich. Das Angebot, das im Februar 2020 deutschlandweit für Aufsehen sorgte, ist seit dem 8.9. wieder verfügbar und endet am 2. November 2020.

News / 31.08.2020

Auf die Plätze, fertig, los: Ausbildungsstart bei Vodafone

„Also lautet der Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“! Unter diesem Motto heißt Vodafone seine neuen Auszubildenden auch im Corona beeinflussten Jahr 2020 herzlich willkommen und freut sich, dass sie deutschlandweit und in den verschiedensten Ausbildungsberufen ins Berufsleben starten. Nach einem nahezu digitalen Bewerbungsverfahren aufgrund der Corona-Sicherheitsvorkehrungen geht es am 1. September unter strengen Hygiene-Vorschriften persönlich an den bundesweiten Standorten los. So wird beispielsweise in der Firmenzentrale in Düsseldorf in einer zweitägigen Auftakt-Veranstaltung alles Wissenswerte vermittelt, was die Neuankömmlinge brauchen. Was das genau ist? Keiner weiß das besser, als die Azubis des Vorjahres. Deshalb organisieren sie im Rahmen des AsA-Programms 'Auszubildende schulen Auszubildende' dieses Auftakt-Event: In Vorträgen, Workshops und Präsentationen gibt es wichtige Telefonnummern, Ansprechpartner, Laptops und vieles mehr. So klappt der Start in die Berufs- und Vodafone-Welt. „Eine gute Ausbildung ist die beste Eintrittskarte zum Arbeitsmarkt. Für uns ist es klares Ziel, unseren Azubis nicht nur fundierte Fachqualifikationen in einem modernen, digitalen Arbeitsumfeld zu vermitteln, sondern sie für ihren Ausbildungsberuf zu begeistern“, sagt Stefan Herbst, Ausbildungsreferent bei Vodafone Deutschland. Alle Infos zur Ausbildung bei Vodafone! Vom Koch in Königswinter bis zum Fachinformatiker in Düsseldorf Vodafone bildet in zahlreichen Berufen aus. Konkret sind es: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kaufmann/-frau für Dialogmarketing, Informationselektroniker und Fachinformatiker/innen, aber auch Medizinische Fachangestellte, Restaurant-Fachmann und Koch werden ausgebildet. Von Nord nach Süd, von Ost nach West – auch lokal bietet Vodafone eine große Bandbreite. Neben der Firmenzentrale in Düsseldorf wird an den Standorten in Bremen, Hamburg, Leipzig, Großkugel, Bautzen, Dresden, Erfurt, Berlin, Hannover, Ratingen, Königswinter, Frankfurt/Eschborn, München, Stuttgart und Dortmund ausgebildet. Rollenwechsel: Azubis als Projektleiter Während die ersten Bewerbungsgespräche im Frühjahr noch persönlich stattfanden, liefen sie ab Mitte März 2020 Corona bedingt ausschließlich digital ab. Der Start, das sogenannte 'Onboarding', ist nun wieder ein Mix aus persönlichem Kennenlernen unter strenger Einhaltung der Hygiene-Vorschriften und virtuellen Trainingsformaten. Gerade der erste Eindruck zählt! Im Rahmen von AsA (Auszubildende schulen Auszubildende) sind die Lehrlinge des letzten Lehrjahres in der Pflicht: Sie organisieren, planen und führen die Schulungen für den neuen Ausbildungsjahrgang durch. Die Vorbereitungen dazu starten jeweils im März eines Jahres. Die Auszubildenden sind Projektverantwortliche, gestalten den Ablauf und setzen ihre eigenen Akzente. „Das ist schon eine große Herausforderung für uns, dem neuen Jahrgang unsere Vodafone-Welt näher zu bringen. Aber es macht riesigen Spaß und wir sind total neugierig, wer jetzt neu anfängt“, sagt Jan Sellerbeck, Projektleiter und Azubi-Fachinformatiker 2019. Das AsA-Programm wird aber nicht nur in der Firmenzentrale umgesetzt, auch in den Niederlassungen übernehmen die dortigen Auszubildenden das Programm und die Tagesgestaltung für die Berufsstarter. Studienabbruch wird zum Türöffner Viele Auszubildende kommen frisch von der Schule. Aber längst nicht alle. So starten in den letzten Jahren vermehrt Studienabbrecher eine Ausbildung bei Vodafone. Fälschlicherweise wird dieses häufig als Makel bewertet, doch das Gegenteil ist der Fall. Sie wissen sehr genau, was sie wollen und vor allem, was sie nicht wollen. Klare Vorstellungen über ihr (Berufs)leben sind eine ideale Basis für eine erfolgreiche Ausbildung. Vodafone hat das erkannt und setzt verstärkt auf Studienabbrecher und wirbt proaktiv um sie. Und es geht weiter Während sich die neuen Auszubildenden jetzt einleben, geht´s zum Semesterbeginn im Herbst mit den Dualen Studenten weiter. In drei Studiengängen (Business Administration, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen) starten an den Standorten Düsseldorf, Stuttgart, München, Hamburg, Hannover und Berlin die neuen Kollegen und bereichern unsere Belegschaft. Die Planungen für ihren Eintritt laufen auf Hochtouren.

News / 29.07.2020

Clever Waschen: Vernetzte Waschanlagen und App erleichtern Autopflege

Worum geht‘s: Ab sofort ist die neue App ‚Clever Waschen’ für Android und iOS verfügbar. Sie macht die Auto-Wäsche für uns alle sicherer, bequemer und schneller. Die App erleichtert den Preisvergleich von mehr als 10.000 Waschanlagen in ganz Deutschland, ermöglicht die Zahlung per Smartphone ohne dafür aussteigen zu müssen und gibt in Kürze sogar Echtzeit-Informationen über voraussichtliche Wartezeiten. Damit das möglich wird, bringt Vodafone Waschanlagen hierzulande mit einer speziellen Ende-zu-Ende-Lösung ins Internet der Dinge (IoT). Auf ‚Clever Tanken‘ und ‚Clever Laden‘ folgt für Autofahrer in Deutschland jetzt die App ‚Clever Waschen‘. Mit ihr finden Autofahrer zu jeder Zeit die nächstgelegene Waschanlage und erhalten Informationen über Öffnungszeiten, Preise und individuelle Angebote von mehr als 10.000 Wasch-Stationen. Bei teilnehmenden Waschanlagen-Betreibern ermöglicht ‚Clever Waschen‘ darüber hinaus die bequeme Buchung und Bezahlung direkt in der App. Das Internet der Dinge macht`s möglich. Autowäsche ohne das Fahrzeug zu verlassen Nutzer hinterlegen dafür einmalig das Nummernschild ihres Autos in der App und buchen anschließend das gewünschte Wasch-Programm. Noch bevor die Nutzer mit ihrem Fahrzeug in die Waschanlage hinein fahren, erfolgt der Informationsaustausch zwischen Auto, Waschanlage und App. Spezielle, von der Hencke Systemberatung GmbH im Eingangsbereich der teilnehmenden Waschanlagen verbaute Kameras, erfassen dafür die Kennzeichen, der ankommenden Fahrzeuge. Die Waschanlage gleicht diese Informationen im Internet der Dinge mit der in der App hinterlegten Buchung ab und startet automatisch den Waschvorgang. Die speziell gesicherte Verbindung ermöglicht den Nutzern auch die Zahlung per Kreditkarte direkt in der App. Autofahrer können so vor und während des gesamten Waschvorgangs im Fahrzeug verbleiben. Das beschleunigt die gemütliche und einfachere Autowäsche für jedermann und sorgt gerade in der aktuellen Situation für erhöhte Sicherheit von Autofahrern und Mitarbeitern der Waschanlagen. In Kürze: Echtzeit-Vorhersage von voraussichtlichen Wartezeiten Die Buchungs- und Bezahlfunktion ist zum Start der App  zunächst an Auto-Wasch-Centern der Düsseldorfer CleanCar AG in Hamburg und nach einer kurzen Testphase in Berlin, Braunschweig, Hannover und Neuss verfügbar. Schon in Kürze soll die Zahl der Anbieter erweitert werden. Die vernetzten Kameras sollen Autofahrer per App künftig auch mit Informationen zu voraussichtlichen Wartezeiten an den Waschanlagen versorgen – basierend auf der Anzahl der Autos, die zum aktuellen Zeitpunkt in der Schlange stehen. Klassischer Service wird digital Nicolas Meibohm, Head of Connected Car bei Axel Springer, und Produktveratwortlicher der App: „Mit der App Clever Waschen digitalisieren wir den klassischerweise analogen Service der Autowäsche und gestalten ihn für Autofahrer einfach, schnell und komfortabel – von der transparenten Suche bis zur Zahlung. Gleichzeitig bilden wir die Basis für eine künftige Integration im Fahrzeug.“ Ab sofort verfügbar für iOS und Android Holger Dörner, CEO der CleanCar AG: „Mit Clever Waschen geht unser Unternehmen einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft der Autowäsche. Die Umrüstung der Waschanlagen auf automatische Kennzeichen-Erkennung erfolgt relativ unkompliziert und ermöglicht einen noch schnelleren Waschprozess aufgrund des digitalen Bezahlvorgangs. Die App schafft für uns und unsere Kunden so einen echten Mehrwehrt, weshalb wir in den nächsten Wochen alle unsere Standorte mit der Clever Waschen-Technologie ausstatten werden.“ Die Clever Waschen-App ist ab sofort kostenlos für iOS im Apple Store, für Android im Google Play Store, sowie auf cleverwaschen.de zum Download verfügbar. Clever Waschen gewann bereits in der Projektphase im Januar 2020 den „Digital Solutions Award“ des Fachmagazins Sprit+.

News / 28.07.2020

Technik-Mix komplett: Vodafone baut 5G jetzt in allen Frequenz-Bereichen

Worum geht's? Frankfurt am Main ist jetzt 5G-Stadt. Vodafone schaltet in der Main-Metropole den 5G-Schalter um und aktiviert weitere 150 5G-Antennen. Das schnelle Mobilfunknetz ist in der Stadt jetzt großflächig verfügbar. Dafür nutzt Vodafone erstmals Frequenzen, die aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften optimal für die schnelle 5G-Versorgung in Großstädten geeignet sind. Das sogenannte "Mid-Band" (1,8 Gigahertz) komplettiert den Technologie-Mix für 5G in Deutschland. Vodafone macht Frankfurt am Main zur 5G-Stadt. Die Techniker des Digitalisierungskonzerns haben jetzt weitere 150 Mobilfunk-Antennen an mehr als 50 Standorten in der Finanzmetropole auf 5G geschaltet. Die neue Mobilunk-Generation gibt es jetzt an den meisten Orten der Stadt: Vom Main-Tower bis zum Palmengarten. Von der Goethe Universität bis zur Alten Oper. "Frankfurt kann jetzt großflächig 5G", so Vodafone Technik-Chef Gerhard Mack. Vor Ort nutzt Vodafone für den 5G-Ausbau erstmals Mobilfunkfrequenzen, die sich optimal für die städtische Netzversorgung eignen. Diese 1,8 Gigahertz Frequenzen liegen im sogenannten Mid-Band. [quote id="420"] Vodafone komplettiert damit als erster Netzbetreiber den Technik-Mix für 5G und kann den Netzausbau so optimal an den lokalen Anforderungen ausrichten: Im Low-Band (700 Megahertz), um Funklöcher auf dem Land zu schließen und schnelles Netz noch besser in die Häuser zu bringen. Im Mid-Band (1,8 Gigahertz), um Anwohner in dicht besiedelten Städten mit schnellen Netzen zu versorgen. Im High-Band (3,5 Gigahertz), um Gigabit-Bandbreiten in Echtzeit in die Industrie und an die Orte zu bringen, wo viele tausende Menschen zeitgleich aufs Netz zugreifen - zum Beispiel in Fußballstadien oder an Bahnhöfen. Die Datenübertragung in Echtzeit (Latenz) wird künftig mit allen drei Frequenzbereichen möglich. Das ist beispielsweise wichtig für den vernetzten Straßenverkehr, in dem sich Autos, Fahrräder und LKW per Mobilfunk gegenseitig vor Gefahren waren - auch in ländlichen Regionen. Alle Infos rund um das neue 5G-Netz! 5G im High-Band bringt Gigabit für tausende Menschen und Maschinen gleichzeitig Im vergangenen Jahr hatte Vodafone das erste 5G-Netz in Deutschland gestartet. An vereinzelten Standorten und mit den neu ersteigerten 3,5 Gigahertz-Frequenzen - also mit Frequenzen im sogenannten High-Band. Dieser Frequenzbereich bringt extrem hohe Bandbreiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde auf eine vergleichsweise kleine Fläche. Eine Mobilfunkstation versorgt so in der Spitze einen Umkreis von bis zu einem Kilometer mit 5G. Die 3,5 Gigahertz Frequenzen sind optimal geeignet, um tausende Menschen, Roboter und Maschinen gleichzeitig mit 5G zu vernetzen. Deshalb wird dieser Frequenzbereich vor allem für den Ausbau in Industriehallen und an stark frequentierten Orten genutzt. Denn Mobilfunk ist ein 'shared medium'. Das heißt: Sämtliche Nutzer, die sich in der selben Zelle bewegen, teilen die vorhandene Bandbreite untereinander auf. Wo viele Nutzer gleichzeitig im Netz sind, sind extrem hohe Bandbreiten nötig, um für alle Nutzer sämtliche Anwendungen mit Smartphone, Tablet und Co. in höchster Qualität zu ermöglichen. Technik-Chef Gerhard Mack erklärt den Technik-Mix für 5G! 5G im Low-Band schließt Funklöcher und bringt Netz noch besser in die Häuser Im Frühling hat Vodafone mit dem 5G-Ausbau in der Fläche begonnen. Dafür nutzen die Düsseldorfer 700 Megahertz-Frequenzen. Diese befinden sich im sogenannten Low-Band. Sie reichen deutlich weiter ins Land hinein und bringen schnelles Netz besser in die Häuser. Eine Station versorgt so einen Umkreis von bis zu zehn Kilometern mit schnellem Netz. Bandbreiten von rund 200 Megabit pro Sekunde sind realistisch. Das schließt weiße Flecken und bringt schnelles Netz dorthin, wo bislang häufig nur im Schneckentempo gesurft wurde - ohne, dass ein Antennenwald droht. Dank der Antennen-Technik 'Dynamic Spectrum Sharing' verbessert Vodafone im selben Ausbauschritt auch die LTE-Abdeckung für viele tausende Nutzer auf dem Land. [quote id="421"] 5G im Mid-Band für die optimale Versorgung in Großstädten Jetzt nimmt Vodafone erstmals auch 5G-Stationen im Mid-Band in Betrieb (1,8 Gigahertz). "Wir komplettieren unseren Technologie-Mix für 5G in Deutschland. So können wir den Ausbau optimal am Bedarf der Nutzer ausrichten. Mit hohen Frequenzen bringen wir 5G in die Industrie. Mit niedrigen Frequenzen bringen wir 5G aufs Land und noch besser in die Häuser. Und jetzt bringen wir 5G mit den mittleren Frequenzen noch stärker in die Städte", so Mack. "Deutschland braucht den optimalen Mix aus Reichweite und Bandbreite." Auch hier setzt Vodafone beim Ausbau auf die intelligente Antennen-Technologie Dynamic Spectrum Sharing, sodass mit ein und demselben Ausbauschritt zeitgleich 5G und LTE-Nutzer von mehr Netz profitieren. 5G von der Alten Oper bis zum Palmengarten Den Auftakt für den 5G-Ausbau mit den 1,8 Gigahertz Frequenzen macht Vodafone heute in Frankfurt am Main. Die Netz-Techniker schalten für ihre Kunden hier heute großflächig das schnelle Mobilfunknetz frei. An mehr als 150 Antennen verteilt in der ganzen Stadt und mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 500 Megabit pro Sekunde. "Wir bauen unser 5G-Netz kundenorientiert. Dort, wo es bislang noch immer viel zu häufig in der Leitung knackte, schließen wir Funklöcher. Dort, wo in den Fabrikhallen das Internet der Dinge wächst, bauen wir Netze nach Maß. Und dort, wo immer mehr Menschen leben und zeitgleich digitale Services mit dem Smartphone und Tablet nutzen, erhöhen wir die Bandbreiten. In Frankfurt surfen unsere Kunden jetzt vielerorts noch schneller", so Mack. 5G gibt's in Frankfurt für Vodafone Kunden jetzt an Standorten in sämtlichen Stadtteilen: Von Bockenheim bis Sachsenhausen. Von Bornheim bis zum Osthafen. Unter anderem funkt die neue Mobilfunk-Technik an der Alten Oper, am Ostpark, am Zoo, vielerorts am Main und im Palmengarten. 5G-Netz in Deutschland wächst Aktuell funken rund 1.000 5G-Antennen an mehr als 350 Standorten im Vodafone Netz. Im Laufe des Jahres macht Vodafone 5G mit 8.000 Antennen für mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland verfügbar. Zudem nimmt der Digitalisierungskonzern gemeinsam mit Partnern aus der Industrie sogenannte 5G Campusnetze in Betrieb. Dafür hat Vodafone kürzlich das erste skalierbare 5G-Produkt in Deutschland vorgestellt.  

Klartext / 28.07.2020

Unser Technik-Mix für 5G

Es gibt einen Satz, den werden Sie von mir immer wieder hören: Ein Netz ist niemals fertig. Ich sage ihn deshalb immer wieder, weil er so wahr ist. In dem Moment, wo wir eine Technologie im Netz aktivieren, ist am Horizont schon die nächste in Sicht. Bei 5G war die Geschwindigkeit der Entwicklungen im ersten Jahr besonders rasant. Als Technik-Chef von Vodafone sage ich Ihnen: Es war die aufregendste Zeit, die ich bislang beruflich erleben durfte. Mit Anwendungen, an die vor einem Jahr kaum jemand gedacht hat. Mit Erfahrungen, die wir im Alltag mit den Menschen in der Stadt und auf dem Land gemacht haben. Mit Lehren, die wir aus eben diesen Erfahrungen gezogen haben. Und mit immer neuen Technologien, die 5G künftig noch besser machen. Alle unsere News zu 5G gibt es hier! Gute Infrastruktur fußt auf zielgenauer Planung Damit die neue Mobilfunk-Technik künftig an jedem Ort und für jeden unserer Kunden den Nutzen bringt, den dieser sich erhofft, braucht es vor allem eins: Einen Technik-Mix, mit dem wir 5G bedarfsgerecht ausbauen. Daran haben meine Netz-Mannschaft und ich in den vergangenen Monaten hart gearbeitet. Heute machen wir unseren 5G Technik-Mix komplett – um unseren Kunden je nach Anforderungen und geografischen Gegebenheiten mit 5G genau das bieten zu können, was sie benötigen: schnelle und stabile Netze, um sämtliche Services an jedem Ort ruckelfrei und in höchster Qualität nutzen zu können. In der Industrie. In der Stadt. Und auf dem Land. Zuhause und unterwegs. Eine Analogie: von U-Bahn, S-Bahn und Bus Gute Infrastruktur fußt auf einer zielgenauen Netz-Planung. Es ist nicht damit getan, nach dem Motto 'viel hilft viel' einfach überall Basisstationen aufzustellen und zu aktivieren. Zumindest nicht, wenn von den Basisstationen auch die Kunden profitieren sollen. Oberstes Credo einer guten Planung sollte sein: Was wird wo gebraucht? Ein Beispiel: Der öffentliche Nahverkehr. Mitten in den Großstädten, an den zentralen Hotspots, wo sich die Menschen tagtäglich tummeln, führt kaum ein Weg an unterirdischen Verbindungen vorbei. U-Bahn und Metro fahren im Minutentakt zwischen den Haltestellen. Sie sind das schnellste Mittel, damit tausende Anwohner und Berufspendler vom Bahnhof in die Innenstadt gelangen. Stadtteile und Wohnviertel sind meist per S-Bahn an die Innenstädte angebunden. Ihr Fahrplan ist nicht ganz so eng getaktet wie in der Innenstadt. Zwischen den Haltestellen liegen größere Entfernungen. Und schließlich gibt es die ländlichen Gemeinden. Die Menschen hier nutzen oft den Bus. Das ist gemütlich, zuverlässig und schnell: denn Stau gibt es hier nur selten. Ziel: stabile und schnelle Netze für jedermann Ähnlich ist es im Mobilfunk. Unser Netz transportiert Daten – um Menschen zu verbinden. An den Hotspots. In den Wohnvierteln. Auf dem Land. Überall dort, wo wir uns gerade aufhalten. Genau wie im öffentlichen Nahverkehr, sind die Anforderungen, die wir an den unterschiedlichen Orten ans Netz stellen verschieden. Und doch geht es im Kern immer um das gleiche: stabile und schnelle Netze, damit wir mit unseren Smartphones überall das machen können, was wir tun wollen. 5G kann und wird das möglich machen. Ein Netz, viele Dimensionen Der Weg dahin ist nicht einfach. Und er will gut durchdacht sein. Ich höre oft: nur was extrem hohe Bandbreiten bringt, ist 5G. Das ist falsch. Denn die Bandbreite ist nur eine Dimension, die 5G besonders macht. Eine wichtige, das steht außer Frage. Doch die anderen Dimensionen sind nicht weniger wichtig: Denn die höchsten Bandbreiten bringen nichts, wenn sie nicht bei den Menschen in den Häusern ankommen. Sie bringen erst dann einen Vorteil, wenn sie auch genutzt werden. Und schließlich bringen sie oft nur dann einen Nutzen, wenn sie in Echtzeit übertragen werden. Beim Ausbau von 5G gilt es sämtliche Dimensionen zu beachten: die Bandbreite, die Reichweite, die Latenzzeit. Und: die Zahl und die Art der Nutzer, die aufs Netz zugreifen. Denn ich nutze 5G anders als ein Roboter in der Automobil-Produktion. Dafür braucht es einen optimalen Technik-Mix. Unseren Technik-Mix komplettieren wir heute. Drei Frequenz-Bereiche, jeweils unabkömmlich für 5G in Deutschland Mobilfunk nutzt Funkfrequenzen, um Daten zu übertragen. Auch bei 5G. Es gibt Frequenzen, die physikalisch hoch liegen – zum Beispiel im Bereich von 3,5 Gigahertz. Das High-Band. Auf der anderen Seite gibt es niedrige Frequenzen (Low-Band) im Bereich von 700 Megahertz. Und es gibt Frequenz-Bereiche, die in der Mitte liegen, also zum Beispiel im Bereich von 1,8 Gigahertz. Das Mid-Band. Alle drei Frequenz-Bereiche werden gebraucht, um hierzulande ein optimales 5G-Netz zu bauen. Jeder Bereich ist auf seine Weise unabkömmlich. Jeder Bereich ist auf seine Weise einzigartig. Ganz weit oben: maximale Bandbreiten für Industrie und Menschenmassen Vor einem Jahr haben wir das erste 5G-Netz in Deutschland gestartet. Heute funken rund 1.000 5G-Antennen in unserem Netz. Aus meinem Technik-Herzen kann ich Ihnen sagen: Es ist wirklich der Wahnsinn, wie schnell 5G sein kann. Aus Technik-Herzen kann ich Ihnen aber ebenfalls sagen: Das alleine wird Deutschland bei 5G nicht an die Spitze bringen. Denn 5G ist mehr als nur Bandbreite. 5G braucht auch Reichweite. Und eben diese lässt sich mit 3,5 Gigahertz-Frequenzen nur schwer erzielen. Die reichen in der Spitze bis zu einem Kilometer weit, versorgen also nur einen kleinen Bereich mit den extrem hohen Geschwindigkeiten. Um in der Analogie des Nahverkehrs zu bleiben: Die U-Bahn unter den Verkehrsmitteln, die im Minutentakt und vollbesetzt mit Menschen vom Bahnhof durch die Innenstadt rauscht. Das ist zum Beispiel im vollbesetzten Fußball-Stadion sinnvoll. Wenn in der Halbzeit 50.000 oder 60.000 Menschen zeitgleich mit ihren Smartphones im Netz unterwegs sind. Ganz niedrig: viel Netz in jedem Haus Raus aus dem vollbesetzten Stadion, hinaus aufs Land. In eine kleine Gemeinde. Idyllisch gelegen zwischen Feldern und weit weg vom industriellen Treiben. Dorthin, wo es zugegebenermaßen noch immer viel zu häufig nervige Funklöcher gibt. Dorthin, wo für die Einwohner der Bus das Verkehrsmittel der Wahl ist, um schnell zwischen den Gemeinden zu pendeln. Ich versichere Ihnen: Dass es hier noch immer zu viele Funklöcher gibt, weiß ich. Ich versichere Ihnen auch: Meine Technik-Mannschaft und ich arbeiten rund um die Uhr, um das zu ändern. Auch mit 5G. Die Anforderungen an unser Netz sind hier anders als im vollbesetzten Stadion. Hier werden nie so viele Menschen zeitgleich im Netz surfen und die Bandbreite untereinander 'aufteilen'. Hier geht es den Menschen um stabile Netze. Zuhause und unterwegs. Eine 5G-Station im 3,5 Gigahertz Bereich wäre für die Anwohner wenig hilfreich. Denn das schnelle Netz wäre nur im Ortskern verfügbar, nicht aber in jedem Haus und für jeden Anwohner. Die 700 Megahertz-Frequenzen sind hier perfekt geeignet, um die überschaubare Anzahl der Daten schnell und sicher zu transportieren. 5G kann dann zwar 'nur' 200 Megabit pro Sekunde, was deutlich mehr ist als das, was viele DSL-Leitungen können. Aber sie bringen 5G zuverlässig in einen Umkreis von bis zu zehn Kilometern. Eine Station versorgt so eine ganze Gemeinde problemlos mit schnellem Netz. In jedem Straßenzug. Und mindestens genauso wichtig: in jedem Haus. Denn die niedrigen Frequenzen bringen das schnelle Netz besser in unsere Häuser hinein als die 3,5 Gigahertz-Frequenzen. Ganz ohne Antennenwald. In der Mitte: schneller Mobilfunk für ganze Städte Warum erzähle ich Ihnen all das? Weil wir heute unseren Technik-Mix für 5G in Deutschland komplettieren. Mit dem Frequenz-Bereich, der 5G für Kunden in und um die Städte herum optimal bereitstellt. Heute starten wir den 5G-Ausbau mit 1,8 Gigahertz Frequenzen. In Frankfurt schalten wir mit einem Schlag beinahe eine komplette Metropole live. Im sogenannten Mid-Band. Wie der Name schon sagt, liegen diese Frequenzen in der Mitte zwischen den 3,5 Gigahertz- und den 700 Megahertz-Frequenzen. Diese Frequenzen sind vergleichbar mit der S-Bahn, die häufiger als der Bus in den ländlichen Gemeinden, aber nicht ganz so oft wie die U-Bahn am Hauptbahnhof fährt. 5G bringt hier hohe Bandbreiten – mehr als 500 Megabit pro Sekunde sind möglich – damit die vielen Nutzer gut und schnell surfen können. Und das mit einer Reichweite von bis zu 3 Kilometern, die eine Station mit 5G versorgen kann. Trotz der vielen Wolkenkratzer. Trotz der vielen Menschen auf den Straßen. Das Fundament steht: Jetzt geht's ans Eingemachte Mit diesem Technik-Mix wollen wir in Deutschland durchstarten. Wichtig dabei: Es gibt im Netz kein 'Entweder oder'. In vielen Gebieten werden wir 5G mit mehreren Frequenzen aktivieren. Denn eine gute Indoor-Abdeckung beispielsweise ist auch in Städten relevant.  Mit diesem Technik-Mix werden wir in diesem Jahr 5G für mehr als 10 Millionen Menschen verfügbar machen. Auf einer Fläche von mehr als 60.000 Quadratkilometern. Zum Vergleich: Diese Fläche ist größer als unser Nachbarland, die Niederlande. Dabei wollen wir nicht einfach nur schnell sein, sondern auch immer das richtige Verkehrsmittel wählen, um die Daten bestmöglich zu transportieren. Also die 5G-Frequenzen, die den jeweils größten Nutzen für unsere Kunden bringen. Packen wir es an. Bauen wir weiter. Alle Infos zum Start von 5G im Mid-Band gibt's hier!

News / 24.07.2020

Q1 2020/2021: Vodafone startet mit robuster Leistung ins Geschäftsjahr

Vodafone Deutschland startet trotz der Coronakrise mit einer robusten Leistung ins neue Geschäftsjahr. Die Düsseldorfer steigern den Service-Umsatz im 1. Quartal durch den Unitymedia-Zukauf um 25,4% auf 2,8 Mrd. Euro verglichen zum Vorjahreszeitraum. Die beliebten Kabel-Glasfaseranschlüsse, die um 74.000 auf 8 Millionen ansteigen, sind erneut der größte Wachstumstreiber. Im Mobilfunk wächst die Anzahl der Vertragskunden um 2,9% auf 18,8 Millionen. Insgesamt funken im Vodafone-Netz damit über 53 Millionen SIM-Karten – mehr als in jedem anderen Netz in Deutschland. [quote id="423"] „Dank der Loyalität und des Vertrauens unserer Kunden in unsere zuverlässigen Netze sind wir bisher gut durch die Coronakrise gekommen. Durch unser robustes Geschäft konnten wir mit einer überzeugenden Leistung ins neue Geschäftsjahr starten. Die Zeit zwischen Home-Office und Home-Schooling verdeutlicht einmal mehr: Die Menschen wollen schnelle Mobilfunk- und Festnetze – und zwar im ganzen Land. Deshalb bauen wir weiter massiv aus. Allein im letzten Quartal haben wir über 1,8 Millionen zusätzliche Haushalte fit für das Gigabit aus dem Kabel gemacht“, so Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland. Der Gesamt Service-Umsatz von Vodafone Deutschland bleibt im Vergleich zum Vorjahr stabil. Erstmals enthält das organische Umsatzwachstum den Umsatzbeitrag von Unitymedia. Erneut kommt der größte Teil des Umsatzes aus dem Festnetz-Geschäft. Alle Kennzahlen zum 1. Quartal des Geschäftsjahrs 2020/21 gibt es auch hier in der Übersicht. [video poster="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2020/07/Kennzahlen-Q1-2020-21-im-Video_Vorschau.jpg" width="1920" height="1920" mp4="https://vf-medien.de/wp-content/uploads/2020/07/Kennzahlen-Q1-2020-21-im-Video_Square.mp4"][/video] Wachstumstreiber Kabel-Glasfaser: Jeder Dritte entscheidet sich für Gigabit-Anschluss Der Service-Umsatz im Festnetz-Geschäft wächst um 2,4% auf 1,6 Milliarden Euro. Die Anzahl der Breitband-Kunden im Festnetz-Bereich inklusive Unitymedia erhöht sich im 1. Quartal um 30.000. Besonders beliebt sind die schnellen Kabel-Glasfaseranschlüsse: Die Zahl der Kabel-Neukunden inklusive Unitymedia steigt in diesem Zeitraum um 74.000, unterstützt durch die Migration von 38.000 DSL-Kunden auf schnelle Kabelanschlüsse. Highspeed-Internet liegt im Trend: Mehr als die Hälfte der Neukunden entscheidet sich für einen Anschluss mit 400 Mbit/s oder mehr. Und jeder Dritte wählt sogar die Top-Geschwindigkeit von einem Gigabit im Download, sofern bei ihm verfügbar. Die schnellen Anschlüsse lassen auch das Datenvolumen ansteigen: Über 8 Gigabyte an Daten rauschen im Durchschnitt täglich durch den Kabel-Glasfaseranschluss eines Vodafone-Kunden. Mit dem steigenden Datenhunger baut das Unternehmen seine Highspeed-Netze weiter aus: Die Zahl der Haushalte mit gigabitfähigem Internet-Anschluss von Vodafone steigt im letzten Quartal um 1,8 Millionen auf über 19 Millionen. Keiner baut mehr und schneller Gigabit-Anschlüsse als Vodafone. Bis 2022 will das Unternehmen nahezu zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit dem Gigabit erreichen. Alle zwei Stunden ein Bauprojekt fertig: LTE für 80 Millionen Menschen Vodafone gewinnt im 1. Quartal 57.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden, gestützt durch die Migration von 63.000 Unitymedia-Mobilfunkverträgen. Der Service-Umsatz im Bereich Mobilfunk sinkt im Vergleichszeitraum um -3,0% auf 1,2 Milliarden Euro. Das LTE-Netz von Vodafone erreicht über 98,6% aller Haushalte und damit über 80 Millionen Menschen in Deutschland. Dafür schließen die Techniker alle zwei Stunden ein Mobilfunk-Bauprojekt ab – im ersten Quartal insgesamt 2.600. Zeitgleich bringen die Düsseldorfer den neuen Mobilfunk-Standard 5G in die Fläche. Grundlage sind die neuen 700 Megahertz-Frequenzen, die besonders weit ins Land und besonders tief in die Häuser hineinfunken. Bis zum Ende des Jahres will Vodafone 5G für 10 Millionen Menschen verfügbar machen. Alle Kennzahlen zum 1. Quartal des Geschäftsjahrs 2020/21 gibt es auch hier in der Übersicht.

Klartext / 21.07.2020

Zur EU-Ratspräsidentschaft: Die Stunde der Optimisten

Mit der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli hat Deutschland die einmalige Chance erhalten, den Neustart Europas aus der Krise mit eigenen Impulsen zu gestalten. Sie muss genutzt werden. Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise ist noch nicht überwunden. Der Virus wird uns noch auf unabsehbare Zeit begleiten. Da ist die Sehnsucht nach einer Rückkehr zu einer wenn auch neuen Normalität nur allzu menschlich. Aber gerade in dieser heiklen, instabilen Phase sollten wir uns zutrauen, optimistisch zu sein, fortschrittlicher zu denken und mutiger zu handeln. Die von der deutschen Ratspräsidentschaft formulierten Leitgedanken gehen hier in die richtige Richtung und auch deutsche Unternehmen sollten an deren Umsetzung tatkräftig mitwirken. Zweifelsohne hat die nachhaltige Überwindung der Corona-Pandemie und die wirtschaftliche Erholung aktuell die höchste Priorität. Die Verbreitung des Virus hat Deutschland, Europa und die Welt in eine nahezu beispiellose Krise mit noch nicht vollständig absehbaren wirtschaftlichen Folgen gestürzt. Wie viele EU-Mitgliedstaaten hat auch Deutschland in den vergangenen Monaten Enormes geleistet: Die Politik, die in geradezu ungewohnter Einigkeit Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und Abfederung der unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen auf den Weg gebracht hat. Die Unternehmen, die zum Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter binnen kürzester Zeit einen neuen Arbeitsmodus und teilweise ein anderes Geschäftsmodell finden mussten. Und nicht zuletzt jede und jeder einzelne von uns, indem sie oder er nichts unversucht gelassen hat, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und dabei das private und berufliche Miteinander unter schwierigen Bedingungen neu zu gestalten. Als Vodafone haben wir unseren Teil dazu beigetragen, um – wie man so schön sagt – den Laden am Laufen zu halten. In den ersten Wochen nach Beginn der Kontaktbeschränkungen haben wir drei Millionen europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen aller Größenordnungen den Weg zur Arbeit von zu Hause aus geebnet, vielen von ihnen zum ersten Mal. Mit unserer Initiative „GigaHelden“ haben wir in Deutschland mehr als 175.000 Männern und Frauen in systemrelevanten Berufen unbürokratisch und kostenlos zusätzliche mobile Datenpakete von je 100 Gigabyte zur Verfügung gestellt. Und viele Eltern konnten wir mit dem freien Zugang zu Bildungsinhalten beim Heimunterricht unterstützen – oder ihnen zwischendurch mit zusätzlichen kostenlosen Kinderfernsehkanälen wenigstens eine kleine Auszeit ermöglichen. Alle Infos zu unseren Initiativen gibt es im Corona-Ticker! Gemeinsam haben wir unsere Fähigkeit unter Beweis gestellt, dass wir die tiefgreifenden Herausforderungen einer solchen Krise meistern können. Diese gesellschaftliche Resilienz kann die deutsche Ratspräsidentschaft mit smarten Ideen und Maßnahmen unterstützen. Letztlich muss es unser Ziel sein, Wirtschaft und Gesellschaft so umzugestalten, dass sie noch widerstandsfähiger, nachhaltiger, digitaler und integrativer werden. Wer wie die deutsche Ratspräsidentschaft die Vision eines gerechten Europas Wirklichkeit werden lassen möchte, der muss dafür Sorge tragen, dass echte Chancengleichheit auch in Krisenzeiten kein bloßes Lippenbekenntnis bleibt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitalisierung. Insbesondere im Bereich der Schulbildung ist schnelles Internet und eine moderne IT-Ausstattung wichtig, aber nicht ausreichend. Wir müssen unseren Kindern auch digitale Skills vermitteln, mit denen sie in der Arbeitswelt von morgen erfolgreich sein können. Und wie wir gesehen haben, brauchen wir digitale Lernplattformen, damit Unterricht möglich bleibt, wenn es der Schulbesuch nicht mehr ist. Für die Skype-Session mit der Klasse, das Online-Seminar für die Kollegen oder den Facetime-Anruf mit der Großmutter müssen wir uns natürlich auch auf die hochleistungsfähigen Telekommunikationsnetze verlassen können. Sie sind die Lebensadern unseres Kontinents. In der Phase der strengen Kontakt-Beschränkungen hat Vodafone europaweit einen drastischen Nutzungsanstieg verzeichnet. So ist der mobile Datenverkehr um 15 Prozent, der Sprach-Datenverkehr um bis zu 40 Prozent und der Festnetz-Datenverkehr in einigen unserer Märkte um bis zu 70 Prozent gestiegen. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, haben wir in mehreren Bereichen Investitionen zur Erhöhung der Netzkapazität forciert. Dank dieser Investitionen und der Unterstützung der nationalen Regulierungsbehörden beim Management von Datenstaus, kam es lediglich zu minimalen Unterbrechungen der europäischen Dienste. Auch in Deutschland haben wir den Stresstest für unsere Netze mit Bravour bestanden. Doch darauf dürfen wir uns jetzt keineswegs ausruhen. Für ein stärkeres und innovativeres Europa darf die EU vor allem die technologische Evolution der TK-Netze nicht verschlafen. China und die USA haben die strategische Bedeutung von 5G früh erkannt und investieren zügig über skalierte Netzbetreiber in ihre Infrastruktur. Demgegenüber wird in Europa die Konsolidierung der völlig fragmentierten TK-Branche durch die regulatorischen Rahmenbedingungen weitgehend verhindert. Die Folge: Eine immer größer werdende Investitionslücke zu den chinesischen und amerikanischen Märkten, die ihrerseits durch gezielte Direkt-Investitionen in europäische Unternehmen die digitale Souveränität Europas in Frage stellen. Jetzt ist die Zeit für ein grundlegendes Umdenken und schnelles Handeln. Angesichts dessen wäre es geradezu fatal, durch das Bestreben, Steuern auf digitale Dienstleistungen zu erheben, am Ende TK-Netzbetreiber gleich doppelt zu besteuern. Der weitere Ausbau der 5G-Technologie wird sich auch am Leitgedanken eines Europas der Sicherheit und der gemeinsamen Werte messen lassen müssen. Dabei muss die Sicherheit und Resilienz kritischer Infrastrukturen gewährleistet, Cyber-Bedrohungen abgewehrt und dadurch die Öffentlichkeit geschützt werden. In Zukunft sollten daher in europäischen Netzen ausschließlich Netzkomponenten eingesetzt werden, die anhand von EU-Standards evaluiert und zertifiziert wurden. Ein lebendiges 5G-Ökosystem setzt die Verfügbarkeit geeigneter Netzkomponenten unterschiedlicher Hersteller voraus. Und um nicht langfristig von einem einzelnen Hersteller abhängig zu sein, sollten diese Netzbestandteile austausch- und miteinander kombinierbar sein. Deutschland beschreitet hier mit der Unterstützung des sogenannten OpenRAN-Ansatzes den richtigen Weg, weil er Innovation fördert, den Wettbewerb ankurbelt und die Lieferketten erweitert. Wie wichtig vor allem letzteres ist, hat uns die Corona-Pandemie eindrücklich vor Augen geführt. So massiv die Auswirkungen der aktuellen Krise auch sein mögen, sie verblassen neben der schwierigen aber notwendigen Transformation, mit der auf die Folgen des weltweiten Klimawandels reagiert werden muss. Diese kolossale Aufgabe darf die Weltgemeinschaft nicht länger aufschieben und die EU sollte hier Maßstäbe setzen. Deshalb ist es richtig, dass sich auch die deutsche Ratspräsidentschaft das Ziel eines nachhaltigen Europas auf die Fahnen geschrieben hat. Die EU-Kommission hat hier bereits mit dem vorgeschlagenen „Green New Deal“ für eine ökologische Wende der Industrie-Gesellschaft ein wichtiges Signal gesetzt: Bis 2050 soll Europa der erste klimaneutrale Kontinent werden. Die deutschen Unternehmen müssen dabei mit gutem Beispiel vorangehen. Vodafone will beispielsweise bereits bis 2022 zu 100 Prozent auf grünen Strom umsteigen und den CO2-Ausstoß um 92 Prozent reduzieren. Alle Infos zu unserer unternehmerischen Verantwortung! Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum stehen sich dabei aber keinesfalls unversöhnlich gegenüber. Vielmehr kann die rasante technologische Entwicklung auf beide Ziele einzahlen. Gefragt sind jetzt ressourcenbewusstes Handeln, innovative Ideen und letztlich auch die Bereitschaft, flexibel auf sich dramatisch verändernde Umstände zu reagieren. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass wir gemeinsam dazu fähig sind.

News / 01.07.2020

Campus-Netz für das erste 5G-Klinikum in Europa

Worum geht's? In Düsseldorf entsteht das erste 5G-Klinikum Europas. Vodafone und das ansässige Universitätsklinikum (UKD) bauen auf dem Medizin-Campus der Landeshauptstadt ein komplettes 5G Campus-Netz. Die wichtigsten technischen Bausteine kommen aus der neuen Vodafone RedBox: Kleine 5G-Antennen und Echtzeit-Rechenzentren (MEC) machen den Datenaustausch in Echtzeit möglich. Das Ziel der Kooperationspartner: Mit 5G Leben retten. Pflaster werden zum digitalen Beschützer am Krankenbett. Die besten Experten in ihrem Fachgebiet schalten sich im OP-Saal virtuell hinzu, um ihre Kollegen vor Ort zu beraten. Ärzte haben dank Mixed Reality immer das gesamte medizinische Lexikon mit zahlreichen virtuellen Informationen vor Augen. Die Digitalisierung hält Einzug ins Gesundheitswesen. Hauptschlagader für Services, die Ärzte entlasten und Patienten noch besser versorgen sollen, ist die neue Mobilfunk-Technologie 5G. Vodafone und das Universitätsklinikum bauen jetzt das erste 5G-Klinikum in Europa – mit einem 5G Campus-Netz im ZOM II, dem modernsten Gebäude des Universitätklinikums. Im kommenden Jahr sollen mehr als 100.000 Patienten von 5G-Pflastern und Co. profitieren. Die Landesregierung NRW will das Projekt, das Vodafone und die Universitätsklinik Düsseldorf gemeinsam mit Technologie-Partnern startet, fördern. „5G kann Leben retten“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. „Unsere Wirtschaft braucht 5G. Wir bringen 5G – für jede Branche. Auch und gerade für unser Gesundheitswesen. In Düsseldorf entsteht jetzt eine echte 5G-Innovation made in NRW. Das erste 5G-Klinikum Europas.“ Alle Informationen zu 5G Campus-Netzen von Vodafone! 5G Campus-Netz ist das technische Herzstück Herzstück für das Projekt ist ein 5G-Campus-Netz, das Netz-Experten von Vodafone auf dem Medizin-Campus des Universitätsklinikums aufbauen. „Wir schneidern für das erste 5G-Klinikum Europas ein Netz nach Maß“, so Ametsreiter. Die Vodafone RedBox bildet die zentrale Schnittstelle zur IT-Infrastruktur des Universitätklinikums. Kleine 5G-Antennen (Radiodots) sorgen für eine optimale Netzabdeckung im Gebäudeinnern. Echtzeit-Rechenzentren (MEC) verarbeiten die Daten in direkter Umgebung. Vodafone bringt das 5G Campus-Netz mit der übergreifenden Mobilfunk-Infrastruktur zusammen. So können digitale Services beispielsweise auch schon im Krankenwagen zum Einsatz kommen. [quote id="418"] Der sichere Daten-Austausch in Echtzeit als Basis „Schnelle und digitale Technik kann Leben retten. Das haben wir nicht zuletzt während der Corona-Pandemie gesehen. Der sichere Austausch von Daten mit hoher Geschwindigkeit ist wichtig, um in Echtzeit und verlässlich den Zustand von Patienten beurteilen zu können. Mit der Förderung der ‚Giga for Health‘-Projekte können wir digitalen Techniken im Krankenhaus einen wichtigen Schub geben. Ich freue mich daher sehr über die Empfehlung zur Förderung“, erläutert Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Düsseldorf. Technik-Pflaster übertragen Daten in Echtzeit im 5G-Netz Im Düsseldorfer Universitätsklinikum sollen zahlreiche Services über das neue 5G-Netz in Echtzeit realisiert werden. Ein Beispiel: sogenannte Monitoring-Patches, die in der Notfallmedizin zum Einsatz kommen. Dabei bekommen Patienten in der Notaufnahme und den Stationen ein Technik-Pflaster auf die Haut geklebt, das die Vitalwerte selbstständig und in Echtzeit über das 5G-Netz an eine zentrale Patienten-Überwachungseinheit sendet. Stimmt etwa die Herzfrequenz nicht mehr, können Ärzte und Helfer schnell darauf reagieren und schlimmeren Folgen vorbeugen. Projektion von virtuellen Informationen im OP Auch bei der computer-assistierten Tumor-Chirurgie soll die Datenübertragung in Echtzeit helfen. Im Rahmen der so genannten 'Mixed Reality' können zum Beispiel hochkomplexe 3D-Strukturen des Gehirns sowie deren wesentliche funktionelle Strukturen vom Computer virtuell in den Raum projiziert werden, damit sich Operateure besser orientieren können. Quasi ein virtuelles Medizin-Lexikon, das Ärzte immer öffnen können, wenn sie es benötigen. Zudem können sich die besten Experten des Landes in wenigen Sekunden virtuell in den OP-Saal hinzuschalten, um die Ärzte vor Ort zu beraten. Zusammenarbeit mit zahlreichen Technologie-Partnern Neben Vodafone und dem UKD unterstützen auch die RWTH Aachen, das Unternehmen Brainlab, die Fachhochschule Dortmund, die Bergische Universität Wuppertal, das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte, die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und die Philips GmbH das erste 5G-Klinikum in Europa.

News / 26.06.2020

Zusammen gegen Corona: Global Citizen und Europäische Kommission initiieren virtuelles Gipfeltreffen

Eine Pandemie macht keine Unterschiede und kann jeden treffen – deshalb sollten auch alle Menschen im Vorgehen gegen und Behandeln von Corona dieselben Behandlungs- und Impf-Möglichkeiten erhalten. Das ist das erklärte Ziel des am 27. Juni stattfindenden Gipfeltreffens Global Goal: Unite for our Future. Die Kampagne wurde im vergangenen Monat von der weltweiten Menschenrechtsbewegung und -plattform Global Citizen unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gestartet. Ziel ist es, die Auswirkungen der Pandemie für die Ärmsten der Welt und benachteiligte Gruppen abzuschwächen und lokale Gesundheits- und Wirtschaftssysteme zu stärken. 'Global Goal: Unite for our Future' wird weltweit von den Stiftungspartnern Bloomberg Philanthropies, Bill & Melinda Gates Foundation, Wellcome Trust und Unternehmenspartnern Citi, Procter & Gamble, SAP, Verizon sowie Vodafone unterstützt. Start der Konferenz ist um 15:00 Uhr. Krönender Abschluss ist ein globales TV-Konzert mit vielen Stars und Musikern, dem Global Goal: Unite for Our Future – The Concert. Übertragen wird das insgesamt zweistündige Event am 27. Juni ab 20:00 Uhr über viele TV-Kanäle und digitale Plattformen weltweit und ist auch über Vodafone GigaTV abrufbar. Mehr Infos dazu gibt es auch in unserem digitalen Magazin Featured! Trotz Corona durch Corona vereint mit einem gemeinsamen Ziel: Mit der virtuellen Geberkonferenz Global Goal: Unite for our Future sollen Gelder für die Entwicklung, Produktion und gerechte Verteilung von COVID-19-Tests, -Medikamenten und -Impfstoffen gesammelt werden. Damit sollen lokale Gesundheits- und Wirtschaftssysteme von Entwicklungsländern gestärkt und den Menschen geholfen werden, die überproportional von den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie betroffen sind. Gleichzeitig werden Innovatoren, Wissenschaftler, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Aktivisten und Organisationen gefeiert, die an der Entwicklung und Verbreitung von COVID-19-Tests, Behandlungen und Impfstoffen für jedermann und überall dort, wo diese benötigt werden, arbeiten. Zusätzlich zu den neuen Verpflichtungen wird der Gipfel Podiumsdiskussionen und Interviews mit Experten und Vordenkern bieten. Im Mittelpunkt der Konferenz werden wissenschaftliche Berichte über die Fortschritte bei der Entwicklung und Verteilung von Therapeutika und Impfstoffen stehen. Globale Führungspersönlichkeiten wie Bundeskanzlerin Angela Merkel und führende Fürsprecher, darunter Künstler und Aktivisten wie Nikolaj Coster-Waldau, Miley Cyrus, Angelique Kidjo, Ken Jeong sowie Experten und Vordenker wie Melinda Gates, Dr. Vin Gupta, NAACP-Präsident Derrick Johnson, Eddie Ndopu, Dr. Ngozi Okonjo-Iweala Kate Upton, Justin Verlander, werden ebenfalls an dem Gespräch teilnehmen. Ein Ziel – viele Politiker, Musiker und Weltstars  Unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, moderiert Superstar Dwayne Johnson die Show, in der Größen der Musik-Industrie wie Chloe x Halle, Christine and the Queens, Coldplay, J Balvin, Jennifer Hudson, Justin Bieber und Quavo, Miley Cyrus, Shakira, Usher und Yemi Alade auftreten werden. Das Konzert wird außerdem Beiträge von Antoni Porowski, Billy Porter, Charlize Theron, Chris Rock, David Beckham, Derrick Johnson, Diane Kruger, Forest Whitaker, Hugh Jackman, Ken Jeong, Kerry Washington, Nikolaj Coster-Waldau, Olivia Colman, Opal Tometi, Salma Hayek Pinault und vielen anderen einschließen. Weltweite Ausstrahlung Global Goal: Unite for Our Future — The Concert bringt das bewährte Prinzip von Musik als Motor für Veränderung und Einheit mit Wissenschaft und Fakten zusammen. Das Konzert wird erstmalig am Samstag, 27. Juni 2020 um 20:00 Uhr von der ARD, Canal+ Group, RTVE in Europa, Bell Media, CBC, Citytv, Global TV in Kanada, NBC und iHeartMedia in den USA, Grupo Globo in Brasilien, MultiChoice Group und SABC in Afrika wie auch Fuji TV und Star India in Asien auf der ganzen Welt ausgestrahlt. Ebenso wird das Event auch digital auf Social-Media-Plattformen einschließlich Apple, Brut, Roku, Insight TV, TIDAL, Twitch, Twitter, Yahoo! und YouTube breit gestreamt und ist online abrufbar. Vodafone-Kunden können die Show über GigaTV abrufen. Weitere Informationen über Global Citizen und die Kampagne 

Fakten / 26.06.2020

Corona-Ticker: Das passiert bei Vodafone

In Zeiten von COVID-19 müssen auch wir als Digitalisierungskonzern schnell reagieren. Dazu zählt, sich stets den neuen Gegebenheiten anzupassen – und dann passende Maßnahmen zu entwickeln, mitunter täglich neue. Sie alle dienen drei großen Zielen: Unseren Kunden helfen Unsere Mitarbeiter schützen Unsere Netze stabil halten. Wie wir das tun und mit welchen Mitteln wir auf neue Herausforderungen reagieren, beschreiben wir in unserem Ticker  – mit aktuellen Informationen und Updates zum Thema Coronavirus. So wollen wir Medien bestmöglich in ihrer Arbeit unterstützen – und Interessierten mit maximaler Transparenz begegnen.  Wir sind weiter für unsere Kunden da: Hier geht es zu unseren Kunden-FAQs. Tipps für den Kontakt mit den Liebsten oder die Zeit im Home Office haben wir in unserem Magazin Featured beschrieben. +++ 26. Juni 2020 +++ Vodafone unterstützt virtuelles Gipfeltreffen im Kampf gegen Corona Vodafone ist einer von 10 Corporate-Partnern weltweit bei der Initiative Global Goal: Unite for our Future. Die Kampagne wurde im vergangenen Monat von der weltweiten Menschenrechtsbewegung und -plattform Global Citizen unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gestartet. Krönender Abschluss ist ein globales TV-Konzert mit vielen Stars und Musikern. Wer dabei ist und wofür sich die Initiative einsetzt? Alle Infos hier. +++ 29. Mai 2020 +++ Virtueller Gottesdienst während Corona Göttlicher Beistand ist auch in Corona-Zeiten gefragt: Vodafone-Mitarbeiter Stefan Kruppa macht den digitalen Kirchenbesuch per Stream möglich. Wie das funktioniert und aussieht? Alle Infos hier. +++ 13. Mai 2020 +++ Größte Online-Spendenaktion von Vodafone-Mitarbeitern für Straßenkinder Unsere Mitarbeiter helfen denen, die durch die Corona-Krise zuhause unter häuslicher Gewalt leiden müssen: Kinder und Jugendliche. Viele fliehen und leben auf der Straße. Mit Spenden an die Off Road Kids Stiftung kann Straßenkindern geholfen werden. Welche Summe dabei zusammenkam? Alle Infos hier. #BleibGesund im Handy-Display Als die Geschäfte schlossen und Deutschland ins Home Office ging, erinnerten wir unsere Kunden freundlich daran, was wirklich gegen Corona hilft – und brachten #StayHome auf jedes Handy-Display. Jetzt, da der Alltag langsam wieder erwacht und sich vorsichtig eine neue Normalität in Deutschland formt, sagen wir Danke: All denen, die Deutschland am Laufen hielten – ob da draußen oder von zuhause aus. Das machen wir ab heute mit guten Wünschen an alle. Und der Erinnerung, auch weiterhin gut auf sich aufzupassen. Bitte bleibt gesund. Denn es ist viel geschafft. Aber es ist noch nicht vorbei. #BleibGesund – ab heute auf jedem Vodafone-Handydisplay. Als 🇩🇪 ins Home Office ging, haben wir uns eine kleine Erinnerung erlaubt – und brachten #StayHome auf jedes Smartphone. Jetzt, da der Alltag wieder erwacht, möchten wir erinnern, auch weiterhin gut auf sich aufzupassen. #BleibGesund – ab heute auf jedem @vodafone_de-Handydisplay pic.twitter.com/3uKypasJUt — Hannes Ametsreiter (@H_Ametsreiter) May 13, 2020 +++ 06. Mai 2020 +++ Gesundes Essen am Arbeitsplatz – trotz Corona? Für die Mitarbeiter von systemrelevanten Einrichtungen sind die Mittagspausen zur Zeit häufig knapp. Die intelligenten Kühlschränke von ‚How I Like‘ helfen den Helden des Alltags die Pausen für ausgewogene Mahlzeiten zu nutzen – in der aktuellen Lage kostenfrei. Vodafone UPLIFT unterstützt das Start-up als Technologie-Partner. Mitarbeiter können den vernetzten Kühlschrank per QR-Code öffnen und gesunde Snacks herausnehmen. Der Kühlschrank erkennt automatisch, welcher Snack entnommen wurde und kümmert sich auch um die Bezahlung. Einen Leerstand des Lieblings-Snacks müssen die Mitarbeiter übrigens nicht befürchten: Die Kühlschränke melden im Internet der Dinge in Echtzeit, wenn ein Snack entnommen wurde, damit rechtzeitig für Nachschub gesorgt ist. Alle Informationen gibt es hier. +++ 05. Mai 2020 +++ EmergencyEye hilft 400 Ärzten und schützt Risiko-Patienten vor Corona Bereits mehr als 400 Arztpraxen und Krankenhäuser nutzen EmergencyEye, um ihre Patienten vor Infektionen mit dem Coronavirus zu schützen. Das Video-Chat-System, das Vodafone gemeinsam mit dem Start-up Corevas entwickelt hat, ermöglicht eine erste Diagnose von Symptomen, ohne dass Patienten die heimischen vier Wände verlassen müssen. +++ 29. April 2020 +++ COVID-19 gemeinsam im Schlaf bekämpfen Smartphone-Besitzer können jetzt die Corona-Bekämpfung unterstützen - und das im Schlaf. Mit der DreamLab-App wird jedes Handy in der Nacht zum Forschungsrechner und beschleunigt so die Suche nach Medikamenten um ein Vielfaches. Je mehr Menschen mitmachen, desto schneller kommt die Forschung voran. Wie das funktioniert und wie Smartphone-Besitzer mitmachen können, erklären wir hier. +++ 20. April 2020 +++ Die meisten Vodafone-Shops öffnen wieder Die meisten unserer Shops sind ab heute wieder geöffnet. Natürlich setzen wir in allen Shops auf Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln. Zur Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter. Wenn ein Shop doch noch geschlossen ist, können Kunden telefonisch Kontakt aufnehmen. Die Rufnummern finden Kunden auch im Shopfinder und ausgehängt am jeweiligen Shop. Aufgrund der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen und umgesetzten Vorsichtsmaßnahmen haben wir jedoch vorerst angepasste Öffnungszeiten, die für all unsere Filialen gelten. Wir öffnen montags bis samstags von 10-15 Uhr. Folgende Maßnahmen sind für eine Wiedereröffnung erfolgt: eine desinfizierende Grundreinigung wurde durchgeführt; morgendliche Grundreinigungen erfolgen täglich Plexiglas-Wände für Beratertische wurden installiert (fix & mobil) alle Beraterplätze haben den vom RKI empfohlenen Sicherheitsabstand von mindestens 2 Metern Bodenaufkleber als Abstandshalter und Wegweiser für Kunden wurden angebracht (Poster mit Zugangsregeln aufgehängt, Gehwegreiter am Eingang informiert Kunden über Verhaltens- und Zugangsregeln) max. 2-3 Kunden werden gleichzeitig in den Shop gelassen alle Mitarbeiter sind in Sachen Corona geschult. Sie wissen, wie sie sich und die Kunden schützen können. Spenden für junge Obdachlose: Mitarbeiter helfen Off Road Kids durch Corona-Krise Aufgrund der Corona-Restriktionen leiden gemeinnützige Organisationen vermehrt unter finanziellen Engpässen. Um sie zu unterstützen, initiieren die Vodafone Group und die Vodafone Foundation Spendenaktionen – und verdoppeln die gesammelten Spendenbeträge. In Deutschland ruft die Vodafone Stiftung gemeinsam mit Vodafone alle Mitarbeitenden zu einer Spendenaktion für die Off Road Kids Stiftung auf. Alle Infos dazu hier. Netz-Update: Mehr Telefonate auch in den Osterferien   Das gute alte Telefongespräch erlebt auch in den Osterferien einen neuen Frühling: Im Festnetz verzeichnen wir für die vergangene Woche einen Anstieg um 22 Prozent gegenüber einer normalen Woche. Normalerweise sinkt das Gesprächsvolumen in den Osterferien drastisch – dieser Effekt tritt in diesem Jahr nicht ein. Im Mobilfunk wuchs der Telefonverkehr um 4 Prozent gegenüber einer normalen Woche. Er befindet sich damit auf dem Niveau der Vorwoche. Der Datenverkehr im Festnetz steigt gegenüber einer normalen Woche um drei Prozent – im Vergleich zur Vorwoche geht das Datenvolumen leicht um einen Prozent zurück. Im Mobilfunknetz werden vier Prozent weniger Daten übertragen als in einer normalen Woche. Unsere Netze arbeiten trotz erhöhter Last weiterhin sehr stabil. +++ 14. April 2020 +++ Netz-Update: Monatsvergleich zeigt vor allem Anstieg der Telefonie Der Vergleich der Netzauslastung im Corona-Monat März mit einem normalen Monat vor Covid-19 zeigt: Das normale Telefongespräch boomt in Corona-Zeiten. Im Festnetz verzeichneten wir im März einen Anstieg um insgesamt 80 Prozent gegenüber einem normalen Monat. Der Anstieg betraf unser DSL-Festnetz und unser Kabel-Glasfasernetz. Im Mobilfunk wuchs der Telefonverkehr im März um 37 Prozent. Der Datenverkehr im Festnetz stieg im März 2020 um 14 Prozent und im Mobilfunknetz wuchs das Datenvolumen um 9 Prozent. Unsere Netze arbeiteten trotz erhöhter Last insgesamt sehr stabil. Vodafone schenkt Reichweite Helfenden in der Corona-Krise Wir schenken unsere Reichweite denen, die sie derzeit besonders gebrauchen und Großes bewirken können. Unter dem Motto #Reach4Support unterstützt der Digitalkonzern deutschlandweite gemeinnützige Initiativen, um ihre Sichtbarkeit und Bekanntheit zu erhöhen. Alle Infos dazu? +++ 09. April 2020 +++ Vodafone baut trotz Corona seine Netze aus Auch in Corona-Zeiten hat Vodafone in den letzten vier Wochen über 1.000 LTE-Bauprojekte fertig gestellt und damit neue LTE-Antennen für mehr als 140.000 Bundesbürger installiert. Der Ausbau erfolgt mit Augenmaß – vor allem für störungsfreie Netze. Alle Infos hier. +++ 08. April 2020 +++ #WirVSVirus Hackathon: Das Vodafone Institut unterstützt 'Solution Enabler'-Programm gegen Covid-19 48 Stunden, 1.500 Lösungen und über 28.000 Teilnehmer: Der #WirVSVirus Hackathon im Kampf gegen die Corona-Krise war der größte aller Zeiten. Jetzt möchte die Bundesregierung die vielversprechendsten Lösungen mit dem 'Solution Enabler'-Programm in die Praxis umsetzen. Unterstützung bekommt sie vom Vodafone Institut, das mit digitalem Know-how und finanzieller Hilfe unterstützt. Mehr Infos liefert das Vodafone Institut. PEPP-PT: So helfen Smartphones im Kampf gegen Covid-19 Vodafone unterstützt gemeinsam mit dem Robert Koch Institut und mit mehreren Fraunhofer Instituten das länderübergreifende Projekt PEPP-PT im Kampf gegen das Coronavirus. Wir stellen unser Testzentrum in Düsseldorf zur Verfügung, um die Bluetooth-Sensorik für das Projekt weiterzuentwickeln und in der Praxis zu testen. Wie das gegen Covid-19 helfen kann? Antworten hier. +++ 07. April 2020 +++ GigaHelden gesucht: Dank an Heldinnen und Helden des Alltags Vodafone schenkt seinen Mobilfunk-Kunden 100 Gigabyte zusätzliches Datenvolumen. Frauen und Männer in systemrelevanten Berufen sollen so gut es geht unterstützt werden. Dazu zählen Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten, Kassierende, Postboten, Lieferanten, Feuerwehrkräfte und unzählige weitere. Alle Infos dazu hier. Gefahr von häuslicher Gewalt während der Corona-Zeit Die Corona-Zeit bedeutet für alle Menschen einschneidende Veränderungen, mit denen nicht jeder gleich gut umgehen kann. Für Köche, Kellnerinnen, Erzieher und viele mehr fällt der Job von heute auf morgen weg und oft machen sich finanzielle Ängste breit. Ärzte, Pfleger oder Supermarkt-Mitarbeiter – um nur einige zu nennen – wiederum können das gestiegene Arbeitspensum kaum bewältigen. Auch für Menschen, die im Home Office arbeiten und dort den Alltag meistern, ist die Situation besonders. Um potentielle Gefahren zu erkennen oder diesen frühzeitig entgegen zu wirken, bietet Vodafone Hilfe. Mehr dazu hier. +++ 06. April 2020 +++ Netz-Update: Deutschland telefoniert deutlich mehr – aber surft auf Normal-Niveau Das normale Telefongespräch boomt in Corona-Zeiten weiter: Im Festnetz verzeichnen wir für die vergangene Woche einen Anstieg um 26 Prozent gegenüber einer normalen Woche. Im Mobilfunk wächst der Telefonverkehr um 25 Prozent gegenüber einer normalen Woche. Er nimmt im Vergleich zur Vorwoche aber um 4 Prozent ab. Der Datenverkehr im Festnetz steigt gegenüber einer normalen Woche nur noch leicht um 2 Prozent – im Vergleich zur Vorwoche geht das Datenvolumen sogar minimal zurück. Im Mobilfunknetz sinkt der Datenverkehr um zwei Prozent im Vergleich zu einer normalen Woche. Kurzum: Der Datenverkehr in unseren Netzen befindet sich in etwa wieder auf dem normalen Niveau vor Corona. Das Telefonat dagegen erlebt einen neuen Frühling. Telefongespräche mit Freunden, Verwandten und Kollegen nehmen deutlich zu. Ebenso finden im beruflichen Umfeld deutlich mehr Telefonate statt.. Unsere Netze arbeiten trotz erhöhter Last sehr stabil. +++ 03. April 2020 +++ Technikerinnen und Techniker bleiben trotz Corona im Einsatz Unsere Technikerinnen und Techniker bleiben trotz #Corona im Einsatz, damit auch ihr weitermachen könnt. Sie machen das gern. Großer Respekt, ein großes Danke dafür! 👏🏻 Aber sie haben auch eine Bitte an euch. #StayHealthy #WeKeepYouGoing pic.twitter.com/4OmJViHGxr — Hannes Ametsreiter (@H_Ametsreiter) April 3, 2020 +++ 01. April 2020 +++ Mythen rund um COVID-19: Warum 5G nichts mit Corona zu tun hat Die Angst vor dem Coronavirus produziert eine Vielzahl von Mythen und Behauptungen. Auch vor den Telekommunikationsanbietern machen sie derzeit nicht halt. Wir haben einige dieser gesammelt und richtiggestellt. Alle Fakten dazu hier. Vodafone unterstützt länderübergreifendes Projekt zur Eindämmung des Coronavirus Das länderübergreifende Projekt ‚Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing‘ (PEPP-PT) entwickelt eine Plattform, deren Technologie künftig von entsprechenden Apps genutzt werden kann. So kann künftig jeder freiwillig über Kontakte zu Trägern des Virus informiert werden – durch den direkten und anonymen Austausch von Informationen zwischen Smartphones. Alle Infos dazu hier. Netz-Update: leicht erhöhte Netzlast bleibt stabil Die Werte in Festnetz und Mobilfunk bleiben beim Datenverbrauch und der Sprachtelefonie im Vergleich zu normalen Tagen weiterhin auf einem stabilen – leicht erhöhten – Niveau. Die Auslastung des Netzes ist mit regnerischen Wochenend-Tagen zu vergleichen, an denen es keine Ausgangsbeschränkungen gibt. +++ 31. März 2020 +++ Netz-Update: Performance bleibt stabil Im Festnetz wurden gestern 36% mehr Daten im Vergleich zu normal verbraucht, während sogar 47% mehr Telefonate geführt wurden. Im Mobilfunk wurden gestern mit 12% etwas mehr Daten im Vergleich zu einem normalen Montag verbraucht. Mobil wurden 34% mehr Telefonate geführt. +++ 30. März 2020 +++ Netz-Update vom Wochenende Am Wochenende sah es im Vodafone-Netz wie folgt aus: Datenverkehr im Festnetz ca. 50% mehr als üblich, Datenverkehr im Mobilfunk minimal unter üblichem Niveau; Telefonie im Festnetz 68% mehr als üblich, Telefonie im Mobilfunk 27% mehr als üblich. Im Wochen-Vergleich zeigt sich: Telefonie boomt weiter. Im Festnetz wurden in der vergangenen Woche 60% mehr Gespräche als normal geführt. Das ist im Vergleich zur ersten "Corona-Woche" nochmal eine Steigerung um 15%. Im Mobilfunk liegt die Telefonie um 31% über normal – sie ist aber im Vergleich zur ersten "Corona-Woche" leicht um 7 Prozent gesunken. Was beschäftigt Business-Kunden? Was beschäftigt aktuell unsere Business-Kunden und wie sieht der Alltag im Home Office einer Service Managerin im Geschäftskundenbereich aus? Mehr dazu erzählt Esther Rottmann auf Twitter. +++ 27. März 2020 +++ Vom Callcenter ins Wohnzimmer Wenn das Wohnzimmer zum Callcenter wird: Kundenbetreuerin Monika Wilgermein hat im Videocall mit @c_altpeter erzählt, welche Frage unseren Kunden aktuell besonders unter den Nägeln brennt. Und warum sie den Anrufern ein großes Lob aussprechen möchte: #COVID2019de #WeKeepYouGoing pic.twitter.com/ofYIQ5SY8i — Vodafone Medien (@vodafone_medien) March 27, 2020 Netz-Update: Netze bleiben trotz mehr Telefonie und Daten stabil Im Festnetz wurden gestern 44% mehr Daten im Vergleich zu normal verbraucht, während sogar 52% mehr Telefonate geführt wurden. Im Mobilfunk wurden gestern mit 13% etwas mehr Daten im Vergleich zu einem normalen Donnerstag verbraucht. Mobil wurden 38% mehr Telefonate geführt. Am kommenden Montag folgt ein Netz-Update im Wochen-Rückblick. Netz-Helden: LTE-Ausbau geht trotz Corona-Krise weiter Dürfen wir vorstellen: das ist Kay! Seine Mission: #LTE ausbauen. Sein heutiger Arbeitsplatz: @StadtZwickau. Seine Bitte: Bleibt zuhause. Sein Wunsch: bleibt gesund! Unsere Meinung: Das ist einer unserer #Netzhelden 🎬 #StayHome #wekeepyougoing pic.twitter.com/kaaSOHWpMj — Vodafone Medien (@vodafone_medien) March 27, 2020 +++ 26. März 2020 +++ Netz-Helden: auch während der Corona-Krise Einige unserer Netz-Spezialisten arbeiten am Vodafone Campus, damit sie eingreifen können, wenn es im Netz mal hakt. Und damit unsere Kunden zuhause und unterwegs immer im schnellsten Netz von Vodafone sein können. Die Gesichter dahinter? Mehr dazu auf Twitter. Netz-Update: weiterhin mehr Telefonie im Festnetz und Mobilfunk Im Festnetz wurden gestern 30% mehr Daten im Vergleich zu normal verbraucht, während die Telefonie stabil bis zu 45% über normal war. Im Mobilfunk wurden 6% weniger Daten im Vergleich zu einem normalen Mittwoch verbraucht. Auch hier liegt die Sprachtelefonie 44% über normal. +++ 25. März 2020 +++ Netz-Helden: Stabiles Netz im Home Office – damit Deutschland zuhause bleiben kann Gestern 30% mehr Daten in unserem Kabelnetz. Ohne stabile Bandbreiten wird's schnell holprig im #HomeOffice. Sylvio verhindert das. Er ist einer unserer #Netzhelden & baut das #Gigabit auch während #Corona aus. Damit wir zuhause bleiben können. Heute in Leipzig 🎬 #wekeepyougoing pic.twitter.com/COr3DemxFs — Vodafone Medien (@vodafone_medien) March 25, 2020 EmergencyEye: Wir helfen denen, die uns helfen Wir haben EmergencyEye weiterentwickelt und entlasten damit unsere Ärzte, Pfleger und Helfer. Ab sofort kommt der Video-Chat auch in Artpraxen, Krankenhäusern und Testzentren zum Einsatz. Funktioniert bei jedem Anrufer. Unabhängig vom Handy und ganz ohne App. Unterstützt unsere Ärzte. Beugt überfüllten Wartezimmern vor. Hilft Infektionsketten zu unterbrechen. Alle Infos zur neuen Technologie gibt es hier. Virtuelles Recruiting aus dem Home Office Gerade in der #Coronakrise ist es wichtig, an die Zukunft zu denken. Unser Recruiting-Team ist auch jetzt aktiv und trifft #Bewerber ab sofort im virtuellen Raum. Zum Schutz aller. Dank guter Vernetzung und auch im #HomeOffice für uns kein Problem. #WeKeepYouGoing #StayHome pic.twitter.com/Cj6XgNemm0 — Vodafone Medien (@vodafone_medien) March 25, 2020 Netz-Update: Trend bleibt – mehr Sprache und weniger mobile Daten als normal Auch am gestrigen Dienstag gab es im Vodafone-Netz im Vergleich zu einem normalen Dienstag im Mobilfunk 6% weniger Datenverbrauch, dafür aber gleich 44% mehr Telefonate. Im Festnetz wurden 30% mehr Daten als normal verbraucht. Im Festnetz werden nach wie vor 45% mehr Telefonate im Vergleich zu einem normalen Wochentag geführt. +++ 24. März 2020 +++ #StayHome auf jedem Handy: Weil wir wollen, dass unsere Kunden und Mitarbeiter sicher sind Weil viele Menschen täglich wohl häufig auf das eigene Handy-Display schauen, schaffen wir eine kleine Erinnerung für die Corona-Zeit: Oben im Display erscheint ab heute auf immer mehr Smartphones in Deutschland unser friendly reminder: #StayHome. Mehr dazu im kurzen Klartext von CEO Hannes Ametsreiter. Home Office: Vodafone nutzt das Arbeiten von zuhause bereits seit 2010 Wichtiger denn je: Wie klappt das Arbeiten in den eigenen vier Wänden? In unserem News zum Home Office geben Vodafone-Mitarbeiter Tipps wie man den Lagerkoller zuhause vermeiden kann. Wie das auch mit Kindern gelingt, beschreiben kurz und knapp unsere Fakten: Home Office mit Kindern – geht das? Personal-Chefin spricht Klartext: maximale Sicherheit für Mitarbeiter Deutschlandweit sorgen tausende Mitarbeiter dafür, dass Vodafone jeden Tag Höchstleistung erbringen kann. Das geht allerdings nur, wenn sie gesund sind – und auch bleiben. Wir tragen die Verantwortung dafür, das wichtigste Gut des Unternehmens zu schützen. Alle Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter in der Corona-Krise stellt Bettina Karsch in ihrem Klartext vor: Gemeinsam stark in der Krise – damit Deutschland in Verbindung bleibt. Netz-Update: mobile Telefonie nimmt weiter zu Im Mobilfunk nahm die Telefonie am gestrigen Montag im Vergleich zu normal um 49% zu. Im Festnetz hingegen bleibt der Wert nun stabil bei 50% mehr Gesprächen als normal. Der zuletzt verzeichnete Rückgang des mobilen Datenverkehrs blieb gestern aus: Die Werte sind stabil. Im Festnetz gab es aber knappe 30% mehr Datenverkehr im Vergleich zu einem normalen Wochentag. Netz-Helden: Sie halten unsere Netze am Laufen Jetzt, wo es am wichtigsten ist, halten sie unsere Netze am Laufen: unsere #Netzhelden. Sebastian & sein Team haben die Orte im Blick, wo die meisten Daten durchrauschen. In Zeiten vom #Corona müssen sie vor allem vorausdenken💡gar nicht so easy... 🎬 #StayHome #wekeepyougoing pic.twitter.com/RrC43IOjAA — Vodafone Medien (@vodafone_medien) March 24, 2020 +++ 23. März 2020 +++ Behind the scenes: So geht PR aus dem Home Office Die Kolleginnen und Kollegen aus der Externen Kommunikation arbeiten bereits seit einigen Tagen komplett im Home Office. In diesem Thread zeigen wir, wie in Zeiten von COVID-19 Kommunikation, Kinderbetreuung und Katz&Hund vereinbar sind. Netz-Update: mobiles Surfen nimmt ab, Deutschland surft zuhause im WLAN und telefoniert deutlich mehr Im Festnetz verzeichnen wir gegenüber einer normalen Woche einen Anstieg im Datenverkehr um mehr als 50%. Im Mobilfunk hingegen nahm der Datenverkehr um 2% ab. Das normale Telefongespräch boomt: Im Festnetz gibt es 50% und im Mobilfunk 46% mehr Gespräche. Kurzum: Das mobile Surfen nimmt ab, Deutschland surft zuhause im WLAN und telefoniert deutlich mehr im Festnetz und mit dem Handy. Unsere Netze arbeiten trotz erhöhter Last sehr stabil. Vodafone unterstützt Schulen, Unis und Unternehmen im Ausnahmezustand Wir unterstützen damit alle erfolgreich von zuhause im Team arbeiten können: Kostenlose Nutzung der besten Anwendungen für Unis, Schulen und Unternehmen. Kurzfristige Erhöhung von Bandbreiten und Geschwindigkeiten. Messenger-Dienste für Polizei, Feuerwehr und Pflegekräfte. Mehr Infos dazu gibt es in unserer News: Vodafone unterstützt Schulen, Unis und Unternehmen im Ausnahmezustand. 4-Punkte-Plan damit Deutschland vernetzt bleibt Wir bieten Schulen und Unternehmen Microsoft Teams inkl. Office 365 sechs Monate kostenfrei an. Mobilfunk-Kunden können im entsprechenden Tarif den Social Pass gratis nutzen. TV-Kunden profitieren von kostenlosen Entertainment-Highlights. Und wir halten für alle in Deutschland die digitale Infrastruktur und unsere Netze am Laufen. Mehr Infos dazu gibt es in unserer News: Deutschland bleibt zu Hause. Deutschland bleibt vernetzt. Nach Kontaktverbot: Für mehr TV-Lagerfeuer in den vier Wänden Wir helfen und erweitern unser TV-Unterhaltungsangebot vorübergehend um kostenfreie beziehungsweise stark vergünstigte Premium-Inhalte. 15 PayTV-Sender für zwei Monate kostenlos, Erweiterung der Mediathek und Preissenkung in der Videothek: Alle Fakten dazu hier. +++ 20. März 2020 +++ Wenn Shop-Promoter Lebensmittel vorbeibringen Alles war organisiert für die Promotion in den Vodafone-Shops: die Mitarbeiter gebrieft, die VR-Brillen programmiert, die Promotoren gebucht. Und dann kam Corona … Was nun? Schnell haben sich viele der Promotoren für eine freiwillige Aktion zusammengeschlossen, gehen für Senioren einkaufen, leisten Hilfsdienste am Telefon oder unterstützen mit Fahrdiensten. Warum das für Zeynep Ersoy, Studierende und Promotorin sowie ihre Kolleginnen und Kollegen eine Selbstverständlichkeit ist, anderen zu helfen, erzählt sie im Videocall. Zusammenhalten – verlässliche Infos kostenlos aufs Handy In der bewegten Corona-Lage – mit ständig neuen Gerüchten und Fake-News – sind sichere und verlässliche Informationen sehr wertvoll, ja unerlässlich. Vodafone bietet ab sofort einen besonderen Service an: Die Kunden können das Stichwort "Corona" an die Nummer 3333 senden und erhalten in der Folge kostenlose Kurznachrichten aus Original-Quellen wie dem Robert Koch Institut oder von den Bundesbehörden. Aktuelle und seriöse News kommen dann als Live-Update sowie in der abendlichen Kurz-Zusammenfassung auf dem Handy an. CallYa-Kunden können den Service mit einer SMS an die 3334 aktivieren. Last auf Netze geht leicht zurück: Weniger Daten, mehr Sprache Im Festnetz geht die Daten-Spitzenlast im Vergleich zum Vortag leicht zurück. Der Anstieg gegenüber normalen Tagen liegt nur noch bei 17%. Im Mobilfunk werden sogar 7% weniger Daten verbraucht. Das normale Telefongespräch boomt hingegen: Im Festnetz gibt es 45%, im Mobilfunk 38% mehr Gespräche im Vergleich zu normalen Tagen. Kurzum: Das mobile Surfen nimmt weiter ab, Deutschland surft im WLAN und telefoniert wieder mehr. +++ 19. März 2020 +++ Netze weiterhin stabil: Keine Zunahme von Störungen, Trends verstetigen sich Zur Wochenmitte verstetigen sich die Trends im Netz weiter. Gegenüber normal nahm die Datennutzung im Festnetz am Mittwoch um rund 30% zu, im Mobilfunk zeigte sie sich weiterhin rückläufig. In beiden Netzen blieb die Anzahl der vereinzelten Störungen auf normalem Niveau. Die Sprachnutzung über alle Netze stieg um 50%, im Mobilfunk sahen wir +35%. Heißt: Die Menschen surfen immer mehr zuhause. Und nutzen verstärkt Festnetz- und Mobiltelefone für den persönlichen Austausch. Die Netze sind stabil. +++ 18. März 2020 +++ Bewegungsdaten: Vodafone unterstützt, wenn rechtlich zulässig und auf Anfrage von Regierungen Es könnte weltweit für Regierungen immer wichtiger werden, die Bewegungen der Menschen zu verstehen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Insbesondere innerhalb sowie von und aus Gebieten, die unter Quarantäne stehen. Wo immer es technisch möglich und rechtlich zulässig ist, wird Vodafone Länder auf Anfrage von deren Regierungen bei der Entwicklung von Erkenntnissen auf der Grundlage anonymisierter Datensätze unterstützen. Gut zu wissen: Vodafone wird ausschließlich vollständig anonyme Informationen bereitstellen, wie z.B. Kartendarstellungen zu Bewegungsmustern mobiler Geräte. Damit ist kein Rückschluss auf Einzelne möglich. Vodafone wird für die Erstellung dieser anonymen Informationen nur solche Kundendaten verwenden, die für die Entwicklung von Strategien bei der Eindämmung des Coronavirus erforderlich und relevant sind. Vodafone wird kontinuierlich prüfen, ob eine Bereitstellung von anonymen Informationen erforderlich ist und dies bei Wegfall der Grundlage unverzüglich einstellen. Corona und die Stunde der Netzbetreiber: CEO Hannes Ametsreiter spricht Klartext Deutschland schottet sich ab. Die Erwachsenen im Home Office. Die Schulen und Kindergärten geschlossen. Veranstaltungen abgesagt. Geschäfte schließen. Für die Bürgerinnen und Bürger ist Distanz das Gebot der Stunde. Das Leben zieht um ins Digitale. Für uns bei Vodafone heißt es jetzt: Nähe schaffen, auf Distanz. Mehr dazu im Klartext von CEO Hannes Ametsreiter. Netze weiterhin stabil: Festnetz legt leicht zu, Mobilfunk nimmt ab, Telefonie steigt Am gestrigen Dienstag verstetigte sich der Trend zu mehr Home Office auch in den Vodafone-Netzen. Gegenüber normal stieg im Festnetz die Datennutzung um 15-20%, im Mobilfunk nahm sie weiter ab. Hier steigt im Gegenzug die Sprachnutzung um 35%. Ähnliche Effekte sehen wir auch bei der Festnetz-Telefonie. Heißt: Deutschland surft vermehrt in den eigenen vier Wänden. Und die persönlichen Gespräche mit Freunden, Verwandten und Kollegen nehmen deutlich zu. Bei all dem zeigten sich die Netze weiterhin stabil. Erlass von Bund und Ländern: Auch Vodafone schließt seine Shops Bund und Länder haben beschlossen, wegen der Corona-Krise große Teile des Einzelhandels zu schließen. Davon sind ab heute auch alle Vodafone-eigenen Shops betroffen. Damit werden unsere Kollegen den Menschen vor Ort bis auf weiteres nicht mehr für persönliche Beratung und Hilfe zur Verfügung stehen. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis. Wir folgen damit dem Wunsch der Bundesregierung nach stärkerer Kontaktvermeidung. Partneragenturen in einzelnen Bundesländern, die über ihr Geschäft unabhängig bestimmen, entscheiden – bis auf eine konkrete Anordnung der Länder – selbst darüber, wann sie ihre Geschäfte schließen. Geholfen werden kann Kunden jetzt digital in der MeinVodafone-App, in den Kundenportalen MeinVodafone sowie Kundencenter und in den Vodafone Communities für Mobilfunk und Festnetz sowie Kabel. Hier können Verträge verändert, Tarife oder Optionen hinzugebucht, Produkte gekauft und Service-Anliegen schnell erledigt werden. Geholfen wird auch auf unseren Hotlines, deren Kapazität wir noch einmal erhöht haben. Allerdings erwarten wir durch die zahlreichen Shop-Schließungen hier demnächst deutlich höhere Last. Daher bitten wir Kunden, aus Rücksicht auf Menschen mit dringenden Anliegen, von eher generellen, verschiebbaren Beratungsanfragen bis auf weiteres abzusehen und die Self Service-Möglichkeiten zu nutzen. Online sind wir auch weiterhin 24 Stunden am Tag für unsere Kunden da! +++ 17. März 2020 +++ Netz-Update: Festnetz-Verkehr legt leicht zu, Mobilfunk nimmt ab, Telefonie steigt Während die Schulen und Kitas schlossen, eröffneten gestern hunderttausende neue Home Offices. Unsere Netze zeigten sich stabil. Der Datenverkehr im Festnetz nahm leicht um 10-15% zu. Änderungen sahen wir vor allem in der Tagesverteilung. Die Kurve der Datennutzung am Montag glich eher der eines regulären Sonntags. Im Mobilfunk sank der Datenverkehr leicht. Allerdings nahm die Zahl der Anrufe um rund 20% zu. Alle Informationen dazu, wie wir unsere Netze schützen gibt es hier! Techniker-Besuche: Wir fahren weiterhin zu denen, die Hilfe brauchen Unsere Techniker sorgen weiterhin vor Ort dafür, dass bei den Kunden alles läuft. Vor einem Termin wird der Gesundheitszustand des Kunden abgefragt. Allesamt sind ausführlich geschult und wissen, wie man sich und andere vor einer Ansteckung schützt. Dabei achten sie besonders darauf, den empfohlenen Sicherheitsabstands zum Kunden von mindestens 1,5 Metern einzuhalten und Berührungen zu vermeiden. Auch auf das Einholen von Unterschriften wird verzichtet. Bei Ansteckungsgefahr betreten sie allerdings die Wohnung nicht und brechen im Zweifelsfall den Besuch ab – auch auf Wunsch des Kunden. Mit dem Kunden wird dann ein neuer Termin vereinbart. Mitarbeiter: Großteil ins Home Office geschickt Bereits letzte Woche haben wir an unseren Standorten die Hälfte aller Kollegen nach Hause geschickt. Seit Montag gilt für sie: 100% Home Office, wenn möglich. Kritische Bereiche, die wir von Kollegen vor Ort derzeit noch betreuen lassen, laufen im Schicht-Modell. Den Kollegen helfen wir, über Bescheinigungen zur Unentbehrlichkeit Betreuungsplätze zu sichern. Alle Informationen dazu, wie wir unsere Mitarbeiter schützen gibt es hier! +++ 02. März 2020 +++ Coronavirus bei Mitarbeiter der Vodafone-Gruppe nachgewiesen Ein Mitarbeiter der Vodafone-Gruppe ist am Coronavirus erkrankt. Zuvor hatte er eine Karnevalssitzung im Kreis Heinsberg besucht. Nach dieser Sitzung befand sich der Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt mehr an einem deutschen Standort der Vodafone.

News / 23.06.2020

Das ist das erste 5G-Produkt für die Industrie

Worum geht's? Vodafone stellt das erste 5G-Produkt für die Industrie vor. 'Vodafone Business Campus Private' ist ein 5G Campus-Netz im modularen Baukastensystem und kommt in vier Modellen daher: Für die Vernetzung ausschließlich von Indoor-Standorten. Für die Vernetzung von Innen- und Außenstandorten. Und jeweils kombinierbar mit der übergreifenden Mobilfunk-Infrastruktur von Vodafone. Vodafone baut 5G Campus-Netze mit den eigenen und- oder mit Industrie-Frequenzen. Das bringt in Kombination noch mehr Bandbreite und noch mehr Flexibilität. Zentraler Baustein der Campus-Netze ist die Vodafone RedBox, die die Düsseldorfer heute erstmals als Modell vorstellen. In ihr steckt ein komplettes 5G-Netz. Gemeinsam gebaut mit dem Technologiepartner Ericsson. [quote id="414"] Vodafone präsentiert die ersten 5G-Produkte für die deutsche Industrie: 'Vodafone Business Campus Private' ist ein modulares Baukastensystem für die 5G-Vernetzung von Unternehmen. Mittelständler und Großkonzerne können damit in diesem Jahr gemeinsam mit Vodafone skalierbare 5G Campus-Netze starten. Vier Grundmodelle bieten maximale Flexibilität, damit das 5G-Netz genau zu den Anforderungen der Industriepartner passt. Das Modell 'Campus Private Indoor' stellt ein lokales 5G-Netz ausschließlich in einer ausgewählten Fabrikhalle bereit. 'Campus Private Kombi' bringt 5G auf Innen- und Außenflächen eines Unternehmensstandortes. Beide Modelle lassen sich jeweils zusätzlich mit der übergreifenden Mobilfunk-Infrastruktur von Vodafone verbinden, sodass Mitarbeiter auch Daten- und Telefonie-Services nutzen können. „In diesem Jahr werden aus ersten 5G-Projekten echte 5G-Produkte – skalierbar und für jedes Unternehmen. Unsere Wirtschaft braucht 5G. Wir bringen 5G. Maßgeschneidert und dort, wo es für unsere Industrie den größten Nutzen bringt“, so Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone Deutschland [quote id="415"] Die Varianten vom Produkt: Vier Modelle für jeden Bedarf Egal ob ausschließlich für die Vernetzung in einzelnen Werkshallen oder um das schnelle Netz großflächig am gesamten Unternehmens-Campus und sogar darüber hinaus zu aktivieren. Egal ob mit kleiner Bandbreite nur ausgewählte Sensoren oder mit maximaler Geschwindigkeit sämtliche Maschinen, Smartphones und Mitarbeiter vernetzt werden sollen. Egal ob die Kunden eigene Industrie-Frequenzen einsetzen oder (zusätzlich) die Vodafone-Frequenzen nutzen wollen. Vodafone passt mit seinen Campus-Netzen Preise, Netztechnik und Leistung erstmals spezifisch an die Wünsche und Anforderungen der Industriekunden an. „5G-Tarife von der Stange bringen unsere Industrie nicht voran. Wir schneidern 5G, dort wo es schon jetzt den größten Nutzen bringt, nach Maß. Wir bringen 5G für unsere Wirtschaft“, so Alexander Saul. [arve url="https://youtu.be/UAE6V6RJ73E" /] Der Weg zum Produkt: Viele Erfahrungen mit vielen Industrie-Partnern Um das erste 5G-Produkt für die Industrie zu entwickeln, hat Vodafone in den vergangenen Monaten gemeinsam mit zahlreichen Industriepartnern Erfahrungen in verschiedenen Anwendungsgebieten gesammelt – mit punktuellen 5G-Projekten. Von der einzelnen Tankstelle bis zur kompletten Werkshalle in der Automobil-Fertigung. „Wir haben erfahren, welche 5G-Anwendungen unsere Industrie zu diesem frühen Zeitpunkt wirklich braucht. Wir haben gesehen, wie unterschiedlich die Anforderungen sind. Und wir haben gelernt unsere 5G-Netztechnik mit unterschiedlichen Modellen schnell an die spezifischen Anforderungen unserer Kunden anzupassen“, so Vodafone Technik-Chef Gerhard Mack. „Mit unseren Campus-Netzen bringen wir das Beste aus privater und übergreifender Netztechnik zusammen. Die lokale und hochsichere Echtzeit-Vernetzung von Maschinen und Sensoren mit zugesicherter Performance. Und die Möglichkeit auf Daten- und Telefonie-Services zuzugreifen – über unsere deutschlandweite Mobilfunk-Infrastruktur.“ Die Technik im Produkt: Die RedBox bringt ein komplettes 5G-Netz Mit 'Vodafone Business Campus Private' bringt Vodafone 5G in diesem Jahr schnell und mit zugeschnittenen Preismodellen zu seinen Industriepartnern. Mittelständler und Großkonzerne können sich ihr Campus-Netz aus einer Art Baukasten modular zusammenstellen. Technisches Herzstück aller Campus-Netze ist die Vodafone RedBox, die der Digitalisierungskonzern heute erstmals mit einem Modell vorstellt. Die Redbox verbindet das 5G Campus-Netz mit der lokalen IT-Infrastruktur von Unternehmen und mit dem Vodafone-Kernnetz. Fest verbaute Echtzeit-Rechenzentren verarbeiten sensible Daten direkt vor Ort, sodass diese das Unternehmensgelände nicht mehr verlassen. Kleine 5G-Antennen bringen schnelle Netz in jeden Winkel einer Fabrikhalle bringen. Die Anzahl und Ausrichtung der Antennen variiert dabei je nach Größe des Standortes. Das Modell hat Vodafone gemeinsam mit Ericsson entwickelt. „Die Redbox zeigt, welche Innovationskraft Unternehmen wie Vodafone und Ericsson gemeinsam entwickeln können“, so Jan-Peter Meyer-Kahlen, Leiter Ericsson Eurolab. „Wir haben das technische Know How von Vodafone und Ericsson in einer leistungsfähigen und zuverlässigen 5G-Vernetzungslösung für die Industry 4.0 gebündelt.“ [quote id="416"] Der Service zum Produkt: Eigenständige Steuerung bei professioneller Instandhaltung Fester Bestandteil der Campus-Netze sind Service-Pakete. Technik-Experten von Vodafone stellen rund um die Uhr den 5G-Betrieb sicher und modernisieren die lokale Netzinfrastruktur laufend mit neuer Technik. „Ein Netz ist niemals fertig. Wenn Unternehmen heute ein lokales Netz aufbauen, dann gibt es morgen schon Updates, die das Netz noch besser machen. Wir halten unsere Partner bei 5G immer auf dem neusten Stand“, so Vodafone Technik-Chef Gerhard Mack. Die eigenständige Steuerung der Netze wird dadurch nicht eingeschränkt: Über eine Management-Oberfläche können Industrie-Konzerne die 5G Campus-Netze selbstständig steuern und zu jeder Zeit neue Sensoren, Maschinen oder Roboter mit dem lokalen Netz verbinden.  Die Frequenzen für das Produkt: Nutzung von Vodafone- und von Industrie-Frequenzen möglich Mit Vodafone als Partner können Industrie-Konzerne selbst entscheiden, welche Frequenzen für die Errichtung der Campus-Netze 'Vodafone Business Campus Private' genutzt werden. „Wir bauen Campus-Netze mit unseren Frequenzen. Wir unterstützen Campus-Netze mit Industrie-Frequenzen. Und wir bringen die Vodafone- mit den Industrie-Frequenzen zusammen – für noch mehr Bandbreite und noch höhere Leistung“, so Gerhard Mack. Durch die Kombination der Vodafone- mit den Industrie-Frequenzen werden mit den neuen Campus-Netzen Bandbreiten von bis zu 3,7 Gigabit pro Sekunde (Download) in der Industriehalle möglich. Das ist doppelt so schnell wie bei Campus-Netzen, die ausschließlich mit Industrie-Frequenzen errichtet werden. Daten können bei den Vodafone Campus-Netzen mit minimalen Verzögerungszeiten von weniger als zehn Millisekunden verarbeitet werden. Der Preis für das Produkt: Diese Faktoren nehmen Einfluss Anzahl der zu vernetzenden Gegenstände (Sensoren, Maschinen, Tablets, Smartphones) Fläche des Campus-Geländes, das vernetzt wird (in Quadratmetern) Vernetzung ausschließlich in einem Gebäude oder auch außerhalb (Indoor / Outdoor) Zusätzliche Anbindung an das übergreifende Vodafone-Mobilfunknetz (ja / nein) Art der Services, die genutzt werden (Datenservices / Telefonie) Genutzte Frequenzen (Vodafone-Frequenzen / Industrie-Frequenzen / Kombination) Umfang der gebuchten Service-Leistungen Ein Beispiel mit dem Produkt: Ein fiktives Rechenbeispiel Ein Unternehmen vernetzt mehr als 500 Gegenstände (Sensoren, Maschinen etc.) in einer 35.000 Quadratmeter großen Fabrikhalle. Zudem erhalten 450 Mitarbeiter Zugriff auf Telefonie- und Datenservices. Vodafone aktiviert das 5G Campus-Netz in der Fabrikhalle und ermöglicht zudem auch außerhalb die Anbindung an das übergreifende Vodafone-Netz. Der Kunde bucht also das Modell 'Campus Private Kombi Plus'. Vodafone startet das Campus-Netz mit von Vodafone ersteigerten Frequenzen. Bei einer 5-jährigen Vertragsdauer würde das 5G Campus-Netz das Unternehmen monatlich etwa 9.000 Euro kosten (entspricht in diesem Beispiel einem Preis von weniger als 10 Euro pro Nutzer). Die Einmalzahlung für die Hardware und die Einrichtung variiert je nach Anforderung der Kunden.

News / 22.06.2020

Flieder, Lavendel, Kornblume: Bienenfreundliche Lebensräume bei Vodafone

Summ, summ, summ, Bienchen summ herum. Leider haben es die gelb-schwarzen Brummer immer schwerer, Wiesen und Blühpflanzen zu finden. Hier setzt Vodafone an und hat in den letzten fünf Monaten seine Grünanlagen, Beete und Rasenflächen rund um den Vodafone Campus umgepflügt, um ein insektenfreundlicheres Ambiente zu schaffen. Die Umwelt und nachhaltiges Handeln haben Vorfahrt – in allen Bereichen des Unternehmens. Der etwas sperrige Begriff 'Biodiversität' wird am Campus so mit Leben gefüllt. Insgesamt hat das Unternehmen 56.000 Euro in die Hand genommen, die Gartenbaufirma Verbeek hat bei der Umsetzung beraten. Das Projekt am Düsseldorfer Campus hat Pilotcharakter und soll auf die anderen Unternehmensstandorte in ganz Deutschland ausgedehnt werden. Mehr zum Thema Umwelt & Effizienz am Vodafone Campus erfahren! Bunte Blüten für Bienen und Co. 50 Prozent der Eiben und Zierhölzer mussten blühenden Pflanzen wie Lavendel und Flieder weichen, die für Insekten lebensnotwendig sind. Auf zahlreichen Dachterrassen und rund um das Parkhaus bieten nun acht Insekten-Hotels Maja und Co. Unterschlupf. Auf den Dächern wird zudem die Aussaat von trockenresistenten Blühpflanzen getestet. Ein Totholz-Stapel mit 3.500 handgebohrten Löchern ergänzt das Angebot. Rasenflächen wurden reduziert, stattdessen stehen weiß blühende vogel- und insektenfreundliche Felsenbirnbäume entlang der Parkplätze. Sie sind von Kornblumenwiesen umsäumt, deren Aussaat gerade aufgeht – die ersten Pflanzenköpfchen sind bereits zu sehen. Und die Bewässerung? Der Mann mit der Gießkanne hat ausgedient, denn ein eigens gebohrter, 19 Meter tiefer Brunnen sichert die Bewässerung. Über eine unterirdische, computergesteuerte Schwitzwasserleitung werden Flora und Fauna regelmäßig bewässert und bleiben grün und saftig – auch in trockenen Zeiten. „Mehr Bienen, Libellen und Schmetterlinge. Mehr blühende Pflanzen und das alles mitten in der Stadt. Dieses Ziel haben wir uns gesteckt und nun umgesetzt. Wir sind auf dem richtigen Weg, wie uns die schwirrenden Insekten im Vodafone-Innenhof verdeutlichen“, freut sich Manfred Birkhoff aus dem Property-Bereich von Vodafone, der für die Planung und Umsetzung verantwortlich ist. Und auch Ryan Holowka, Experte für Nachhaltigkeit bei Vodafone Deutschland ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Artenvielfalt ist gelebter Klimaschutz: Umweltfreundliche Grünflächen und der Schutz von Bienen sind ein weiterer, wichtiger Baustein innerhalb unserer Nachhaltigkeitsstrategie.“ Vodafone hat bereits beim Bau seiner Firmenzentrale in Düsseldorf hohe Umweltstandards umgesetzt. Die jetzigen Maßnahmen sind ein weiterer nachhaltiger Baustein auf dem eingeschlagenen Weg zur grünen Company. Alles zum Thema Nachhaltigkeit bei Vodafone auf einen Blick!

Folgen Sie uns

Mail

Nie wieder News verpassen.Folgen Sie den Themen, die Sie interessieren.

Messenger

Immer top informiert per WhatsApp.Erhalten Sie alle News direkt auf Ihr Smartphone.

Whatsapp Anmelden

RSS

Bleiben Sie mit unserem News-Feed informiert.Abonnieren Sie den RSS-Feed.

RSS RSS Feed