News / 23.07.2019

5. Klasse: Erstes Smartphone? Was jetzt wichtig ist!

Ende der Sommerferien, Start der Schule. Für die Fünftklässler ist nun Vieles neu: Schule, Lehrer, Mitschüler. Oft gibt es zum Schulwechsel auch das erste Handy und sie gehören endlich 'dazu'. Sie whatsappen, chatten und surfen los wie die älteren Geschwister und Eltern. Doch sind sie fit fürs Smartphone und erkennen lauernde Gefahren? Wie viel tägliche Handyzeit ist sinnvoll? Fragen, die viele besorgte Eltern bewegen. Alles wohlbekannt für Mario Stiller, ausgebildeter Mediencoach: „Am Handy geht kein Weg vorbei – es ist das Medium der Zeit. Auch für Kinder. Aber lasst sie nicht allein. Macht es wie bei den Nicht-Schwimmern, die erst schwimmen lernen, bevor sie ins Schwimmerbecken springen.“ Er sensibilisiert Eltern und Kinder für den richtigen Umgang – dann sind sie gewappnet, wenn doch mal 'krasse Botschaften und Bilder' auftauchen oder das Handy dauerhaft klingelt. Und was heißt das nun konkret? Wir bringen Licht ins Dunkel.  Gefahren im Netz Das Smartphone ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und auch Kinder sind immer mehr im Netz unterwegs. Die Auswahl an interessanten Apps für sie ist groß. Laut einer aktuellen Studie des Rats für kulturelle Bildung nutzen Kinder vor allem WhatsApp (92 Prozent), dicht gefolgt von YouTube mit 86 Prozent. Aber auch Instagram, Snapchat und TikTok sind relevante Apps. Die digitalen Medien sind verlockend. Und sie machen Spaß. Doch es können auch Gefahren lauern. Gefahren, die die Kinder und oft auch die Eltern nicht kennen. Verantwortungsvoller Umgang mit Smartphone-Nutzung Wie können Eltern damit umgehen? „Es gibt nicht den einen richtigen Weg. Die Entscheidung liegt bei den Eltern, die wissen, was für ihr Kind und ihre Familie das Richtige ist. Unser Ziel ist es, hierbei Hilfestellung und Orientierung zu geben. Wir wollen Eltern und Kinder im verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien stärken. Je aufgeklärter sie sind, desto besser lassen sich Risiken einschätzen und minimieren“, so Melanie Endemann, Jugendschutz-Beauftragte bei Vodafone. Mario Stiller, ehrenamtlicher Mediencoach von Vodafone, setzt sich genau dafür ein. Seine Mission? Kinder und Jugendliche sicher durchs Netz zu bringen. Wie er das macht? Indem er Schulen besucht und Kinder und Jugendliche in Unterrichtsstunden für eine verantwortungsvolle Smartphone-Nutzung sensibilisiert. Zusätzlich informiert Mario die Eltern im Rahmen von Elternabenden und stärkt so auch ihre Medienkompetenz. Er spricht über Themen, die von Urheberrecht bis hin zu Betrug, Cybermobbing oder der Verbreitung von Kinderpornografie reichen. Sein Credo? Verbote sind wenig zielführend, Vertrauen und Aufklärung für den Umgang mit Medien dafür umso wichtiger. Sein Tipp? Kinder sollten die Medien gemeinsam mit den Eltern entdecken. Denn: „Je sicherer sie unterwegs sind, desto mehr Spaß macht es“, findet Mario. Mehr zu seinem ehrenamtlichen Engagement als Mediencoach erzählt er im Video: [video width="1280" height="720" mp4="https://s3-eu-central-1.amazonaws.com/vodafone-pr-live/wp-content/uploads/2019/07/23103915/Jugendschutz-bei-Vodafone.mp4"][/video] Jugendschutz bei Vodafone Vodafone hat sich Jugendschutz auf die Fahne geschrieben und ermöglicht mit Partnern wie fragFINN.de, die auf Gefahren im Netz aufmerksam machen, den bestmöglichen Schutz für Kinder und Jugendliche. Auch auf klicksafe.de findet man gute Hinweise. Außerdem bietet Vodafone eine Hotline für Kinder und Eltern an, die täglich von 8 bis 20 Uhr unter 22988 zu erreichen ist. Mehr Infos zum Jugendschutz bei Vodafone gibt es auf der Vodafone-Website. Darüber hinaus bieten Jugendschutzprodukte von Vodafone wie z. B. der Red+Kids-Tarif, das Handytaschengeld oder Secure Net Family mehr Sicherheit im Netz durch volle Kostenkontrolle, feste Surfzeiten und altersgerechte Inhalte. Hier gibt es mehr Infos zu den Jugendschutzprodukten von Vodafone: Vodafone Sicherheitspaket mit Kinderschutz-Funktion von fragFinn Red+Kids als Tarifoption für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Secure Net Family für feste Surfzeiten und altersgerechte Inhalte TV-Dienste mit PIN-Abfragesystem Handy-Taschengeld für volle Kostenkontrolle V-Kids Watch by Vodafone, um kleinen Abenteurern freien Lauf zu lassen Partner von Vodafone in Sachen Jugendschutz: fragFINN.de Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) JUSPROG

News / 29.05.2019

Vodafone treibt`s bunt – on tour beim CSD

Es ist Christopher Street Day – und Vodafone geht hin. Schon zum dritten Mal ist das Unternehmen in Düsseldorf mit einem eigenen Wagen und mit vielen engagierten Mitarbeitern dabei, die das bunte Treiben während der Parade genießen. Für gute Musik ist gesorgt, denn 'DJane Miss Dee' & Alex Pietron lassen den Plattenteller heiß laufen. War das schon alles? Nein – auch in diesem Jahr schillert wieder ein bunter Gruß vom anderen Ufer. Das weithin sichtbare Firmenlogo am Tower in Heerdt erstrahlt am ganzen Wochenende in bunten Regenbogenfarben. Denn das Telekommunikationsunternehmen hat ein Ziel: Farbe bekennen und ein weithin sichtbares Zeichen setzen für Toleranz und Wertschätzung. Nach dem Startschuss in Düsseldorf zieht die Karavane weiter und ist auch bei den CSD’s in Köln, Berlin und Stuttgart dabei. Doch so schön das Feiern und Zeichen setzen ist: Das Leben von 'LGBT’s' (Lesbian-Gay-Bisexual und Transsexual) ist noch viel zu oft von Vorurteilen und Repressionen geprägt – auch in der Arbeitswelt. Deshalb setzt das Unternehmen auf Workshops, Aufklärung und mehr. Die Fakten zum Thema Sexuelle Identität bei Vodafone auf einen Blick. Was macht der Regenbogen an der Vodafone-Tür? Im letzten Jahr strahlten die Vodafone-Shoptüren zu den CSD's regenbogenfarbig in schillernden Farben. Schnell kam die Frage auf: Warum gibt es dieses Branding eigentlich nur zu den Parade-Umzügen? Nichts sprach dagegen und so zieren heute bunte Plakate und Logos die Fenster und Türen der Shops. Von Flensburg bis Garmisch. Die Botschaft dahinter: Wir sind offen für alles – the future is colourful! Und zwar nicht nur zu Aktionstagen wie dem Christopher Street Day, sondern dauerhaft, an 365 Tagen im Jahr.

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Alter

Vodafone setzt auf einen Generationenmix. Nicht nur Absolventen frisch von der Uni oder Kollegen mit ein paar Jahren Berufserfahrung sind dabei, sondern auch Kollegen, die schon viele Jahre im Job sind. Demografiefeste Personalpolitik ist gefragt, denn die Vielfalt an Alter und Erfahrungen ist für den Erfolg des Unternehmens wichtig. Unabhängig vom Alter kann jeder von jedem Lernen. In jedem Leben gibt es zudem Veränderungen und Einschnitte. Unterschiedliche Interessen oder familiäre Herausforderungen erfordern eine neue Balance von Familie und Beruf. Daher hat Vodafone Maßnahmen entwickelt, die nicht nur den unterschiedlichen Charakteren der Mitarbeiter gerecht werden, sondern auch aktuelle Lebensphasen berücksichtigen. Maßnahmen: Austausch zwischen den Generationen wird erleichtert durch Großraumbüros (Open Space), das Campus Leben, durch agile Arbeitsformen & Methoden und die Ansprache im Unternehmen in 'Du' Unterstützung von Mitarbeitern in ihren jeweiligen Lebenslagen: Vom Kitaplatz bis zur Hilfe bei der Organisation von familiärer Pflege. Flexible Arbeitszeiten (Homeoffice, Teilzeit und Möglichkeiten der Auszeit) unterstützen den Arbeitsalltag in der jeweiligen Lebensphase Regelmäßiger Mitarbeiter-Austausch in der Online-Gruppe „Age, so what!“ Austausch zwischen den Generationen wird durch Mentorenschaften gefördert Gezielte Unterstützung und Förderung einzelner Altersgruppen (z. B. Youth-Kampagnen, speziell für die Generationen Y und Z) Arbeitsplatz-Anpassungen – Stehtische, ergonomische Stühle usw. Angebote vom Arzt-Zentrum und Fitnessstudio für die Gesundheit in jeder Lebensphase

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Gender

Gender, was ist das überhaupt? Eine Definition lautet 'Geschlechtsidentität des Menschen als soziale Kategorie'. Aha! Oft wird das 'Gender'-Thema mit der Benachteiligung von Frauen gleichgesetzt. Bei Vodafone bezieht sich Gender-Diversity grundsätzlich auf alle Geschlechter. Unser Ziel ist es, 'stereotype Bilder' von Geschlechtern aufzubrechen ('unconscious bias'). Da kommen die Begriffe Karriere, Vergütung oder Frauenquote ins Spiel. So steht Vodafone dazu: Karriere: Mitarbeiterentwicklung ist leistungsabhängig. Die Karriere eines Mitarbeiters hängt vor allem von seinen persönlichen Entwicklungswünschen und -zielen ab (Qualifikation, Selbsteinschätzung). Aber auch der Arbeitgeber ist gefragt, indem er unterstützt und entsprechende Förder- und Weiterbildungsmaßnahmen bereitstellt. Vergütung: Die Vergütung orientiert sich am Inhalt und Verantwortungsumfang des jeweiligen Job-Profils. Das Geschlecht eines Mitarbeiters ist irrelevant. Quote: Frauen überzeugen durch Qualifikation und kommen so in die Top Jobs. Wir integrieren Frauenförderung in einem ganzheitlichen Diversity-Ansatz, indem wir ihn in alle Personalprozesse integrieren. Vodafone hat sich das interne Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 insgesamt 40% der Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Unbewusste Voreingenommenheit ('unconscious bias'): Viele Entscheidungen werden im Unterbewusstsein getroffen. Dabei werden oft Menschen und Situationen bevorzugt, die vertraut sind, die man kennt oder einem ähneln. Dieses Entscheidungsmuster hat Konsequenzen. Im Arbeitsleben beeinflusst es zum Beispiel, wer eingestellt oder wie Leistung anerkannt wird.  Diese sogenannten 'Biases' führen zu Diskriminierung, oft ohne Absicht und ohne dass sie bemerkt werden. Vodafone wirkt dieser Voreingenommenheit strukturell entgegen, indem wir in allen personenbezogenen Entscheidungsprozessen (wie z. B. im Bereich Recruiting oder Beförderung) speziell schulen. Auch Führungskräfte werden in entsprechenden Workshops sensibilisiert. Maßnahmen im Überblick: Geschlecht oder auch Gender-Diversity heißt nicht Frauenförderung, sondern betrifft grundsätzlich alle Geschlechter Die Entwicklung eines Mitarbeiters bzw. seine Karriere-Chancen sind nicht geschlechtsspezifisch. Sie hängen in erster Linie von der eigenen persönlichen Motivation ab, aber auch von der Unterstützung durch den Arbeitgeber Frauen überzeugen durch Qualifikation und kommen so in die Top Jobs. Vodafone hat sich zudem interne 'Fair Share Ziele' für die Ebene der Abteilungs- und Bereichsleiter sowie für die höchste Führungsebene gesetzt (40% Frauen in Führungspositionen bis 2030) Die Vergütungspolitik und Gehaltsstrukturen bei Vodafone orientieren sich an den Inhalten und dem Verantwortungsumfang des jeweiligen Job-Profils und damit am Tätigkeitsbereich einer Aufgabe. Das Geschlecht eines Mitarbeiters ist irrelevant Unterstützung durch Kitas bzw. spezielle Services bei der Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen Das Väternetzwerk richtet sich an männliche Mitarbeiter, um ihnen eine ausgewogene Balance zwischen Familie und Beruf zu ermöglichen 'Women in Technology' stärkt Frauen über alle Ländergesellschaften von Vodafone hinweg in technischen Berufen Maternity-leave-Angebot Angebote zur Vereinbarkeit von Familie & Beruf – vor allem die Homeoffice-Möglichkeit, bei der bis zu 50% der Arbeitszeit nicht im Büro erbracht werden muss.

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Interkulturalität

Am Vodafone Campus in Düsseldorf arbeiten rund 5.000 Mitarbeiter aus mehr als 70 Nationen. Je unterschiedlicher ein Team, desto innovativer und erfolgreicher sind seine Ideen. Die Mitarbeiter von Vodafone bringen viele verschiedene Kulturen, Mentalitäten und Denkweisen in ihre Arbeit ein. Davon profitiert das Unternehmen. Interkulturalität ist ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur und elementar für einen erfolgreichen Arbeitsalltag, in dem 'Integration' gelebt wird. Maßnahmen: Unterstützung neuer Kollegen aus anderen Ländern durch spezielle Angebote, wie beispielsweise Sprachkurse Austauschprogramme, die globales Denken fördern, wie z. B. 'Culumbus', bei dem Vodafone-Trainees Praktika in anderen, ausländischen Vodafone-Gesellschaften absolvieren Möglichkeit für 'Talente', in anderen weltweiten Vodafone-Landesgesellschaften zu arbeiten. Dadurch erweitern diese Mitarbeiter ihren Horizont, zugleich wird eine offene Haltung gegenüber anderen Sitten und Bräuchen gefördert Unterstützung unserer Mitarbeiter, die sich bei weltweiten humanitären und sozialen Einsätzen engagieren (z. B. in Krisengebieten) Internationale Netzwerk-Veranstaltungen und Lunches für jeden, der Interesse am Thema Interkulturalität hat und sich mit Kollegen anderer Nationen austauschen möchte 'Der Raum der Stille' (ein Ruhe und Gebetsraum) ist für Mitarbeiter Rückzugsort zum Gebet oder zur Meditation Faouzi Kacem Stita, Business Team–Mitarbeiter bei Vodafone Deutschland (Tunesien): „Ich erlebe Vodafone als weltoffenes Unternehmen. So kann ich hier zum Beispiel den Raum der Stille nutzen, in den ich täglich zweimal komme: zum Morgen- und zum Mittagsgebet. Wo gibt es so etwas schon? Ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich meinen Arbeitsalltag und meinen Glauben so problemlos in Einklang bringen kann. Besonders schön finde ich es aber, dass sich hier Anhänger aller Religionen treffen.“

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Behinderung

Menschen mit Behinderung gehören fest zu unserer Gesellschaft, dennoch werden ihnen häufig Vorurteile entgegen gebracht. Im Arbeitsleben wird ihnen zuweilen unterstellt, nur eingeschränkt produktiv zu sein – unabhängig davon, ob sie eine körperliche oder geistige Behinderung haben. Vodafone stemmt sich gegen derartige Vorurteile und stellt die Fähigkeiten und Potentiale in den Vordergrund. Aktuell sind 4,36% unserer Mitarbeiter schwerbehindert, unser gesetztes Ziel ist es, die 5% Marke zu erreichen. Selbstverständlich ist, dass Mitarbeiter mit Behinderung ohne Einschränkungen ihre Arbeit machen können. Selbstverständlich ist aber auch, dass wir ihnen Hilfe anbieten, wo sie gebraucht wird: das reicht vom barrierefreien Zugang zum Arbeitsplatz bis hin zur Anlaufstelle für Fragen und Sorgen. Unsichtbare Behinderungen werden oft aus Angst vor Vorurteilen oder Benachteiligungen verschwiegen. Auch hier setzt Vodafone an und macht sich für eine vertrauensvolle und inklusive Unternehmenskultur stark. Um diese Kultur zu schaffen, zu festigen und auszuweiten, gibt es zahlreiche Maßnahmen. Fakten und Maßnahmen: Online-Webinare für alle Mitarbeiter & Führungskräfte, die für das Thema 'Mitarbeiter mit sichtbaren und nicht-sichtbaren Behinderungen am Arbeitsplatz' sensibilisieren Schwerbehinderten-Vertretung als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema 'Behinderung' Arzt-Zentrum (steht allen Mitarbeitern zur Verfügung): Möglichkeit, medizinische Behandlung, Rat und Hilfe zu erhalten Jährliches, globales Webinar der Vodafone Group zum Thema 'Disability'/'Handicap' Beschäftigung von Autisten, die mit spezieller Unterstützung wertvolle Arbeit für das Unternehmen leisten

Fakten / 27.05.2019

V wie Vielfalt: Was uns unterscheidet, macht uns stark – Sexuelle Identität

Statistisch gesehen sind etwa 10% der Bevölkerung LGBT (Lesbian-Gay-Bisexual-Transsexual). Somit gehört auch in einer Firma jeder Zehnte dieser Gruppe an.  Oft werden ihnen Vorurteile entgegen gebracht. Im schlimmsten Fall werden sie sogar diskriminiert. Dem stellt sich Vodafone klar entgegen, denn LGBT-Mitarbeiter sind für das Unternehmen wichtig. Neben öffentlichen, kommunikativen 'Statements' gilt es vor allem, Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, offen und vor allem wertschätzend gegenüber jeder sexuellen Orientierung zu sein. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass Mitarbeiter nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen können, wenn sie ihre Persönlichkeit verstellen. Durch das LGBT-Netzwerk möchte Vodafone eine Unternehmenskultur schaffen, die Unterschiede schätzt, fördert und respektiert. Maßnahmen: Seit 2014 existiert vertrauliches LGBT & Friends Netzwerk, das auch offen für Heterosexuelle ist und die volle Unterstützung der Geschäftsführung genießt Benennung eines Geschäftsführers, der für alle LGBT-Belange Ansprechpartner ist. Derzeit: Alexander Saul, Geschäftsführer Enterprise Kritische Auseinandersetzung auf allen Führungsebenen Geschäftsführung und erste Führungsebene absolvieren im Geschäftsjahr 2019/2020 Blue Eyes/Brown Eyes Workshops, um für Thema LGBT und Diskriminierung zu sensibilisieren Interne Studien zur LGBT-Situation bei Vodafone als wichtige Basis zur LGBT-Kulturveränderung. Wiederholungen der Umfrage machen Veränderungen sichtbar Seit Juni 2016 einmal jährlich LGBT Award Verleihung an Führungskraft, die sich für das Thema stark macht und damit Führungsvorbild ist. Zahlreiche interne Diversity-Veranstaltungen, um für das Thema zu sensibilisieren (z.B. Diversity Day, Workshops, Webinare etc.) Teilnahme an Christopher Street Days (CSD’s) in Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin mit eigenen Wagen und Mitarbeiterbeteiligung an vier CSD’s in Deutschland LGBT Network Lunch: Regelmäßiger Treff der LGBT Mitglieder Unterstützung bei Reisevorbereitung durch Aufklärung über LGBT Akzeptanz im Ausland Weltweite Unterstützung, Austausch, Trainings, für LGBT und Unterstützer durch die Vodafone Gruppe [quote id="178"] Hanna Hausmann, Projektingenieurin bei Vodafone Deutschland (Transgender): „Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei meinem Arbeitgeber so viel Offenheit und Unterstützung erfahren würde. Vodafone hat mich bei dem langen währenden Prozess immer unterstützt und meine Kollegen nehmen mich genauso, wie ich bin. Das ist leider nicht selbstverständlich.“ Rolf Wieselhuber-Lehnen, Mitarbeiter im Bereich Service Management bei Vodafone in Stuttgart (homosexuell/schwul): „Das Vertuschen der eigenen sexuellen Identität kostet enorme Kraft und kann auf Dauer unglücklich und krankmachen. Ich bin sehr froh, dass ich mich bei Vodafone nicht verstellen muss und sich die Firma sogar öffentlich durch Teilnahme an Christopher Street Days (CSD’s) zu diesem wichtigen Thema bekennt!“

Story / 18.03.2019

Hörsaal, Büro und zwei kleine Tabletten

Judith Ressmann arbeitet seit kurzem wieder in der Vodafone-Pressestelle am Campus, wie schon im letzten Jahr, als sie dort fünf Monate lang mit News, Journalisten-Anfragen und Zeitungsartikeln jonglierte. Und in der Zwischenzeit? Da hieß es lernen – im Hörsaal. Judith ist nämlich eine von 95 dualen Studenten, die eine Kombination aus Studium und Ausbildung bei Vodafone durchlaufen. Nach dem Abi war ihr klar, dass sie etwas mit Kommunikation machen wollte. Aber auch Praxis und Theorie sollten dabei sein. Von der Bewerbung zum dualen Studienplatz Die junge Frau hatte sich 2016 bei Vodafone beworben und die Rückmeldung kam postwendend. Es folgte ein dreistündiger Online-Bewerbungstest, ein Telefon-Interview und schließlich ein Assessment Center in Düsseldorf. „Ich war sehr beeindruckt vom Campus und von der Vodafone-Kultur“, erinnert sie sich noch heute. „Und vor allem total happy als die Zusage für den Studienplatz kam.“ Seitdem heißt es Pendeln und Kofferpacken, denn alle drei Monate wechseln sich Theorie und Praxis ab. Die Praxisphase ist für jeden Studenten an einem anderen Vodafone-Standort in Deutschland – bei Judith ist es Ratingen. Theorie und Vorlesungen finden an der DHBW in Stuttgart statt. Studiert werden können Fächer aus den Bereichen Vertrieb, Marketing und Medien, Finanzen, Personal, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Informatik. Sie hat sich für BWL, Medien und Kommunikation entschieden. Was ihr besonders gefällt? „Im Büroalltag bekommt man einen Eindruck davon, wie man das Wissen aus dem Studium nutzen kann und diese Verbindung finde ich toll. Das viele Umziehen hingegen ist anstrengend, aber im Unternehmen haben wir ziemlich freie Hand, uns zu organisieren. Das ist hilfreich.“ Ein Lebenslauf wie bei vielen anderen jungen Frauen? Bei Judith nicht ganz. Angefangen hatte es, dass Judith als Kind oft krank war. Krampfanfälle kamen hinzu. Bis endlich die Diagnose 'Epilepsie' feststand, war es ein weiter Weg. Für die damalige Schülerin ein Schock. Sie hatte schon einiges erlebt und 'Wanderjahre' hinter sich: 1997 in Herbolzheim bei Freiburg geboren, Grundschulzeit in Berlin, Gymnasium in Hessen und dann Bayern. Die Umzüge waren nötig, da die Eltern – vor allem ihre Mutter – ihre Jobs wechselten. Die Mutter arbeitete auch kurz nach der Geburt wieder Vollzeit, wohingegen ihr Vater auf Teilzeit reduzierte. So wurde Judith in einem 'emanzipierten Umfeld' groß, böse Zungen würden wohl eher von anstrengender Kindheit und Rabeneltern sprechen. Da widerspricht die duale Studentin vehement: „Nein, absolut nicht. Meine Eltern waren und sind immer für mich da. Sie haben mir vorgelebt, dass jeder seinen Weg gehen soll, und dass man gemeinsam immer eine Lösung findet. Das hat mich früh geprägt.“ Und es hat ihr sehr geholfen, als die Krankheit voll durchschlug. Don't drink, but drive An ein 'normales Leben', wie es ihre gleichaltrigen Freunde führten, war nach der Diagnose zunächst nicht zu denken. Party-Besuche, Übernachtungen bei Freundinnen? Fehlanzeige. Es gab bereits Medikamente, die allerdings oft noch 'wahre Hammer' waren. „Mir wurde gesagt, dass man sich benebelt fühlt und starke Nebenwirkungen bekommt. Das wollte ich nicht“, sagt Judith nachdenklich. Die Anfälle kamen aber in immer kürzeren Abständen, mittlerweile drehte sich das ganze Familienleben um ihre Erkrankung! Am 18. Juli 2013 – zwei Wochen vor ihrem 16ten Geburtstag, hatte sie einen erneuten Anfall. So ging es nicht weiter. Ihre Eltern und sie entschieden sich noch am selben Tag für die Tabletten-Einnahme. Die erste Dosis nahm sie dann an ihrem 16. Geburtstag. Seitdem ist sie anfallfrei! „Mein Leben änderte sich schlagartig. Es dauerte noch Monate, bis ich stabil auf die Medikamente eingestellt war. Dennoch waren sie bis heute mein tollstes Geschenk!“ Und wie reagierte ihr Umfeld auf ihre Erkrankung? „Letztlich bekommt es ja niemand mit, da es eine 'nichtsichtbare Behinderung' ist – anders als zum Beispiel bei einem Rollstuhlfahrer. Ich posaune es nicht raus, verheimliche aber auch nichts. Viele Arztbesuche waren entwürdigend. Ein Arzt bezweifelte sogar, dass ich Abi und eine Ausbildung machen kann“, schüttelt sie immer noch fassungslos den Kopf. Judith hat gelernt, mit der Epilepsie und den Einschränkungen zu leben – keinen Alkohol zu trinken, dafür täglich Medikamente einzunehmen. „Meine Freunde wissen über meine Krankheit Bescheid. Auf Partys bringen sie mir dann automatisch die Fahrer-Drinks“, sagt sie lachend, aber keineswegs resigniert. „So ist es eben.“ Dass sie Auto fahren darf, macht sie aber glücklich. „Heute ist das möglich, dank der Tabletten. Der Führerschein gibt mir die Freiheit, die ich nicht missen möchte. Dafür lege ich gern einmal pro Jahr ein Attest vor, dass ich anfallsfrei war.“ Judith beendet bald ihr Studium – sie startet gerade ins letzte Semester. Was nach dem Studium kommt? Noch unklar. Von Vodafone gibt es eine 'Anstellungszusage' für ein Jahr. Egal, wie sie sich entscheidet: Um Judith muss man sich keine Gedanken machen – sie geht ihren Weg. Mehr erzählt Judith im Interview mit dem EXPRESS.