News / 26.06.2020

Zusammen gegen Corona: Global Citizen und Europäische Kommission initiieren virtuelles Gipfeltreffen

Eine Pandemie macht keine Unterschiede und kann jeden treffen – deshalb sollten auch alle Menschen im Vorgehen gegen und Behandeln von Corona dieselben Behandlungs- und Impf-Möglichkeiten erhalten. Das ist das erklärte Ziel des am 27. Juni stattfindenden Gipfeltreffens Global Goal: Unite for our Future. Die Kampagne wurde im vergangenen Monat von der weltweiten Menschenrechtsbewegung und -plattform Global Citizen unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gestartet. Ziel ist es, die Auswirkungen der Pandemie für die Ärmsten der Welt und benachteiligte Gruppen abzuschwächen und lokale Gesundheits- und Wirtschaftssysteme zu stärken. 'Global Goal: Unite for our Future' wird weltweit von den Stiftungspartnern Bloomberg Philanthropies, Bill & Melinda Gates Foundation, Wellcome Trust und Unternehmenspartnern Citi, Procter & Gamble, SAP, Verizon sowie Vodafone unterstützt. Start der Konferenz ist um 15:00 Uhr. Krönender Abschluss ist ein globales TV-Konzert mit vielen Stars und Musikern, dem Global Goal: Unite for Our Future – The Concert. Übertragen wird das insgesamt zweistündige Event am 27. Juni ab 20:00 Uhr über viele TV-Kanäle und digitale Plattformen weltweit und ist auch über Vodafone GigaTV abrufbar. Mehr Infos dazu gibt es auch in unserem digitalen Magazin Featured! Trotz Corona durch Corona vereint mit einem gemeinsamen Ziel: Mit der virtuellen Geberkonferenz Global Goal: Unite for our Future sollen Gelder für die Entwicklung, Produktion und gerechte Verteilung von COVID-19-Tests, -Medikamenten und -Impfstoffen gesammelt werden. Damit sollen lokale Gesundheits- und Wirtschaftssysteme von Entwicklungsländern gestärkt und den Menschen geholfen werden, die überproportional von den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie betroffen sind. Gleichzeitig werden Innovatoren, Wissenschaftler, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Aktivisten und Organisationen gefeiert, die an der Entwicklung und Verbreitung von COVID-19-Tests, Behandlungen und Impfstoffen für jedermann und überall dort, wo diese benötigt werden, arbeiten. Zusätzlich zu den neuen Verpflichtungen wird der Gipfel Podiumsdiskussionen und Interviews mit Experten und Vordenkern bieten. Im Mittelpunkt der Konferenz werden wissenschaftliche Berichte über die Fortschritte bei der Entwicklung und Verteilung von Therapeutika und Impfstoffen stehen. Globale Führungspersönlichkeiten wie Bundeskanzlerin Angela Merkel und führende Fürsprecher, darunter Künstler und Aktivisten wie Nikolaj Coster-Waldau, Miley Cyrus, Angelique Kidjo, Ken Jeong sowie Experten und Vordenker wie Melinda Gates, Dr. Vin Gupta, NAACP-Präsident Derrick Johnson, Eddie Ndopu, Dr. Ngozi Okonjo-Iweala Kate Upton, Justin Verlander, werden ebenfalls an dem Gespräch teilnehmen. Ein Ziel – viele Politiker, Musiker und Weltstars  Unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, moderiert Superstar Dwayne Johnson die Show, in der Größen der Musik-Industrie wie Chloe x Halle, Christine and the Queens, Coldplay, J Balvin, Jennifer Hudson, Justin Bieber und Quavo, Miley Cyrus, Shakira, Usher und Yemi Alade auftreten werden. Das Konzert wird außerdem Beiträge von Antoni Porowski, Billy Porter, Charlize Theron, Chris Rock, David Beckham, Derrick Johnson, Diane Kruger, Forest Whitaker, Hugh Jackman, Ken Jeong, Kerry Washington, Nikolaj Coster-Waldau, Olivia Colman, Opal Tometi, Salma Hayek Pinault und vielen anderen einschließen. Weltweite Ausstrahlung Global Goal: Unite for Our Future — The Concert bringt das bewährte Prinzip von Musik als Motor für Veränderung und Einheit mit Wissenschaft und Fakten zusammen. Das Konzert wird erstmalig am Samstag, 27. Juni 2020 um 20:00 Uhr von der ARD, Canal+ Group, RTVE in Europa, Bell Media, CBC, Citytv, Global TV in Kanada, NBC und iHeartMedia in den USA, Grupo Globo in Brasilien, MultiChoice Group und SABC in Afrika wie auch Fuji TV und Star India in Asien auf der ganzen Welt ausgestrahlt. Ebenso wird das Event auch digital auf Social-Media-Plattformen einschließlich Apple, Brut, Roku, Insight TV, TIDAL, Twitch, Twitter, Yahoo! und YouTube breit gestreamt und ist online abrufbar. Vodafone-Kunden können die Show über GigaTV abrufen. Weitere Informationen über Global Citizen und die Kampagne 

News / 25.06.2020

KI im Kundenservice: Vodafone setzt neue Maßstäbe

Bei Vodafone hat Künstliche Intelligenz einen Namen: TOBi. Das ist der intelligente Bot, der im Kundenservice seit rund zwei Jahren zum Einsatz kommt. Dort unterstützt er das Team und hilft, Kundenanliegen zu lösen. Und das mit großem Erfolg. Schon nach nur einem Jahr war TOBi bereits in der Lage, mehr als 1/3 der Kundenanfragen individuell und personalisiert zu lösen. Heute sind es bereits nahezu 50 Prozent. Sales-Anfragen, Neuverträge oder Vertragsverlängerungen zählen mittlerweile zu seinen Standard-Anfragen, die er löst. Damit entlastet er seine Kollegen; die menschlichen Kundenbetreuer. Täglich lernt er dazu, denn seine Potenziale sind noch längst nicht ausgeschöpft. Ab sofort bietet der digitale Service-Assistent die Möglichkeit, einfache Antworten über vorgefertigte Buttons via WhatsApp abzubilden. So kann der Kunde schneller und einfacher antworten. Ebenfalls neu: die Versendung von Dokumenten. Damit ist Vodafone deutschlandweit das erste Unternehmen, das diese Möglichkeiten seinen Kunden über WhatsApp anbietet.  „WhatsApp ist eine der bekanntesten und beliebtesten Formen, über die wir täglich kommunizieren. Aus Erfahrung wissen wir, dass unsere Kunden die Vorteile dieser direkten und persönlichen Kommunikation zu schätzen wissen. Deshalb erweitern wir die Möglichkeiten dieses Messaging-Kanals, um darüber den Dialog mit unseren Kunden noch schneller und einfacher zu machen“, sagt Jörg Knoop, Head of Digital Incubator bei Vodafone Deutschland. Dank KI: Schnelle Hilfe für den Kunden garantiert  Am Beispiel TOBi sieht man deutlich die Vorteile künstlicher Intelligenz. Mittlerweile erkennt TOBi mehrere Hundert unterschiedliche Themengebiete und nutzt bei der Beantwortung der Kundenanliegen auch Infos aus angebundenen Systemen. So prüft er beispielsweise den Lieferstatus der Hardware, teilt den aktuellen Rechnungsbetrag mit oder informiert den Kunden, wenn eine Störung vorliegt. Mit der Aktivierung der neuen SIM-Karte beim Kartentausch ist seit neuestem sogar schon der erste Service mit schreibendem Backend-Zugriff live. Ab sofort kann TOBi auch den Kunden durch automatisierte Prüfung des Kundenkennworts authentifizieren, die Vertragslaufzeit prüfen, durch Zugriff auf Sales-Systeme individuelle Angebote unterbreiten, Services buchen und mit der Anbindung an Störmeldesysteme auch komplexe technische Störmeldungen bearbeiten. Infos zu ehemaligen Unitymedia-Services inklusive der Zugriffe auf die erforderlichen Systeme gehören ebenfalls zu den neuesten Services von TOBi. Der Versand von Dokumenten ist ebenfalls direkt innerhalb des Kanals möglich, hier werden zum Start InfoDoks zur Änderung des Kundenkennworts versandt. Der zunehmende Einsatzbereich von TOBi entlastet dabei gleichermaßen die Mitarbeiter im Kundenservice und hilft Kunden, ihre Anliegen schnell und einfach zu lösen. Daher ist die logische Folge, dass nun auch die Collection Hotline und Business-Kunden mit Personal-Agent-Service TOBi einsetzen. So geht es weiter Künftig wird TOBi seine Eingangskanäle erweitern. Neben WhatsApp, Facebook, Apple Business Chat und SMS wird TOBi zukünftig auch im Hilfe- und Support-Bereich auf der Vodafone-Homepage und in der MeinVodafone-App mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und auch Sprachnachrichten kann er in Kürze verstehen und verarbeiten. Damit ist sein Potential aber noch lange nicht ausgereizt. Sprachunterricht steht ebenfalls noch auf seinem Lehrplan. Warum heißt der intelligente Bot TOBi? Rückwärts lesen!

News / 20.05.2020

Weltweiter Schutz gegen Cyber-Kriminalität

Smarte Autos, Uhren, Fitness Tracker, Strom- und Wasserzähler. Immer mehr Geräte sind vernetzt, Digitalisierung hilft in allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause, kaufen online ein und überweisen per Online-Banking. Doch dieser Fortschritt hat auch Schattenseiten: Die steigende Anzahl vernetzter Geräte ruft Cyber-Kriminelle auf den Plan. Ihr Ziel: persönliche Daten für kriminelle Zwecke abgreifen. Cybercrime verursacht bereits heute jährlich Schäden in Millionenhöhe in Deutschland. Experten rechnen auch für die kommenden Jahre mit weiter steigenden Fallzahlen im Bereich Cybercrime. Um dieser Herausforderung angemessen zu begegnen und Kunden vor Missbrauch zu schützen, baut Vodafone gemeinsam mit seinem Partner ELEMENT sein Cyber-Schutzangebot um die private Cyber-Versicherung für Mobilfunk-Kunden aus. „Die Digitalisierung und die zunehmende Vernetzung von Geräten, Maschinen, Diensten und Menschen bietet viele Möglichkeiten sowohl für das Berufs- wie auch das Privatleben. Zugleich gibt es immer mehr Einfallstore für Kriminelle. Sie wollen Daten abgreifen, Konten leerräumen oder Identitäten stehlen und missbrauchen“, erklärt Michael Reinartz, Director Innovation bei Vodafone. „Die private Cyber-Versicherung komplettiert unser Rund-um-Sorglos Paket, um unseren Kunden einen größtmöglichen Selbstschutz zu bieten. Die Kombination aus Secure Net und Cyber-Schutz bietet einen optimalen Schutz beim Surfen und Shoppen im Netz.“ Vodafone setzt auf Sicherheit für Kunden und Infrastruktur: Alle Infos dazu! Private Cyber-Versicherung schützt bei finanziellen Schäden  Das Versicherungsprodukt schützt Privatpersonen weltweit gegen finanzielle Schäden durch Online-Betrug und Identitätsdiebstahl. Insbesondere Schäden durch Phishing, Pharming (Website und Internetadresse sind gefälscht) oder Skimming (Auslesen von Daten auf Magnetstreifen) sind so bis zu einer Höhe von 15.000 Euro bei Identitätsdiebstahl im Online-Banking abgesichert. Zusätzlich enthält die private Cyber-Versicherung einen weltweiten Schutz gegen Online-Shopping-Betrug, wenn falsche, beschädigte oder Fake-Ware geliefert oder gar keine Ware geliefert wird. Daraus entstandene Vermögensschäden sind bis zu 5.000 Euro abgesichert. Das volldigitale Versicherungsprodukt ist ab sofort über den Vodafone-Online-Service, einzeln oder in Verbindung mit dem präventiven Schadsoftware-Schutz Secure Net, erhältlich. Die Preise für die monatlich kündbare private Cyber-Versicherung beginnen bei 1,99 Euro. Risikoübernahme und Schadenabwicklung erfolgen durch den Vodafone Partner ELEMENT, die White-Label-Produktfabrik für Versicherungslösungen. Hier können Kunden die Cyber-Versicherung direkt online buchen! Auf einen Blick: Die private Cyber-Versicherung Erhältlich für Vodafone-Kunden mit Mobilfunk-Vertrag Absicherung bei Identitätsdiebstahl, Online-Banking-Betrug, Online-Shopping-Betrug Weltweite Absicherung gegen falsche, nicht gelieferte oder beschädigte Waren Ab 1,99 € monatlich Monatlich kündbar Abrechnung über den Mobilfunkvertrag

News / 13.05.2020

Größte Online-Spendenaktion von Vodafone-Mitarbeitern für Straßenkinder

Die Corona-Krise trifft uns alle, aber besonders hart die, die sich nicht selbst helfen können: Kinder und Jugendliche. Denn in Familien, in denen es bisher bereits gebrodelt hat, eskaliert es in der räumlichen Enge der Quarantäne. Viele Kinder und Jugendliche nehmen Reißaus und flüchten auf das Sofa eines Bekannten oder landen auf der Straße. Durch die Corona-Krise haben sich allein bei der Off Road Kids Stiftung die Hilferufe vervierfacht. Ein Zurück ist in den meisten Fällen für die Betroffenen unmöglich, gar gefährlich und daher erscheint vielen die Situation als ausweglos. Die Streetworker der Off Road Kids Stiftung arbeiten tagtäglich daran, diesen leidgeprüften jungen Menschen eine neue Perspektive zu bieten und sie von der Straße zu holen. Doch während die Opferzahlen seit Corona steigen, nehmen die Spenden für die Stiftung drastisch ab. Damit die 30 Streetworker aber weiterhin bundesweit helfen können, sind zusätzliche Spenden erforderlich. Das motivierte die Vodafone-Mitarbeiter: Über eine außergewöhnliche Spendenaktion sammelten sie in den letzten Wochen rund 68.000 Euro. Dieses Engagement haben die Vodafone Stiftung Deutschland und die Group Foundation zusätzlich honoriert und die Spendensumme kurzerhand verdreifacht. Insgesamt fließen dadurch mehr als 200.000 Euro direkt in die Arbeit der Streetworker, die dadurch weiterarbeiten können. Zusätzlich ermöglicht die Spende, die bundesweiten Live-Chat-Zeiten der digitalen Streetwork-Station Sofahopper bis in die Abendstunden auszudehnen.    Erstmalig ist bei einer Benefiz-Aktion für Off Road Kids eine so enorme Summe über das eigene Online-Portal gespendet worden. 68.000 Euro haben die Vodafone-Mitarbeiter gesammelt, um denen zu helfen, die in Zeiten der Corona-Krise besonders leiden. Einer, der gespendet hat, ist Dennis Steinle, Senior Sales Manager bei Vodafone und selbst dreifacher Familienvater. „Ich arbeite seit neun Wochen im Home Office und unsere drei Töchter sind seitdem auch komplett Zuhause. Das ist schon eine echte Herausforderung“, gibt er offen zu, „aber uns geht es dennoch gut dabei und wir arrangieren uns.“ Als der Vodafone CEO Hannes Ametsreiter an die Mitarbeiter appellierte, die Off Road Kids zu unterstützen, war für ihn sofort klar zu helfen. „Gerade in familiär schwierigen Situationen führen die strengen Lockdown Vorschriften zu Gewalt oder psychischen Überlastungen, denen gerade Kinder und Jugendliche hilflos ausgeliefert sind. Da wollte ich sofort irgendwie helfen und habe gespendet“, erklärt er selbstverständlich. [video poster="https://s3-eu-central-1.amazonaws.com/vodafone-pr-live/wp-content/uploads/2020/05/13102744/Dennis-Steinle_Spendenaktion-Off-Road-Kids-Stiftung_Vorschau.jpg" width="480" height="264" mp4="https://s3-eu-central-1.amazonaws.com/vodafone-pr-live/wp-content/uploads/2020/05/13102549/Dennis-Steinle-hat-sich-bei-der-Spendenaktion-von-Mitarbeitern-f%C3%BCr-die-Off-Road-Kids-Stiftung-engagiert.mp4"][/video] Digitaler Rettungsanker: Virtuelle Streetwork-Station erweitert Angebot  Junge Obdachlose und Straßenkinder bekommen die Auswirkungen des Coronavirus gerade in besonderer Weise zu spüren: Sie gelten als 'Risikogruppe', gleichzeitig bricht ihr Hilfsnetz zusehends zusammen. Die Anweisung, Kontakte zu minimieren, führt in vielen Familien zu Zerwürfnissen und häuslicher Gewalt. Manch ein Jugendlicher hält es Zuhause nicht mehr aus oder fliegt unfreiwillig raus. Nicht selten ist dies die Vorstufe drohender Obdachlosigkeit. Anrufe wie "Meine Mutter ist Alkoholikerin und schlägt mich immer wieder, wenn sie zu viel getrunken hat" oder "Ich bin in meinem Zimmer eingeschlossen und darf nur zwei mal am Tag zur Toilette raus" nehmen seit der Corona-Krise vielfach zu. Hier erweist sich die digitale Streetwork-Station sofahopper.de als hochwirksamer, bundesweiter Rettungsanker für diese jungen Menschen. Dabei stellt Vodafone bereits seit vielen Jahren die Kommunikationsinfrastruktur für Off Road Kids kostenlos zur Verfügung. Mit der Spende kann die erweiterte digitale Beratung nun auch personell gesichert werden. Off Road Kids wurde über 25 Jahre von der Vodafone Stiftung Deutschland gefördert und setzt sich im besonderen Maße für Straßenkinder und junge Obdachlose in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt eigene Streetwork-Stationen in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Hamburg und Köln sowie die Online-Beratung sofahopper.de.

News / 23.04.2020

Vodafone startet eID-Service für digitales Identifizieren

Das digitale Zeitalter findet mehr und mehr Einzug in unseren Arbeits- wie auch Familienalltag und bietet Firmen neue Möglichkeiten, sich zu vernetzen und Arbeitsabläufe zu vereinfachen sowie gleichzeitig eine digitale Nähe zu Kunden aufzubauen. Denn Kunden nutzen ihre Smartphones immer mehr für digitale Anwendungen wie kontaktloses mobiles Bezahlen im Alltag. Für diese und andere Anwendungen ist jedoch eine Identifikation erforderlich. Einfach soll diese sein und zugleich sicher, um vor Datenmissbrauch zu schützen. Daher erweitert Vodafone sein Identifizierungsangebot um den eID-Service, über den man sich innerhalb von Sekunden digital ausweisen kann. Ab sofort können Kunden darüber Prepaid-Freikarten aktivieren. Weitere Anwendungsmöglichkeiten folgen zeitnah.  Vodafone unterstützt als erstes Telekommunikationsunternehmen in Deutschland die digitale Identifizierungsform mit seinem eID-Service. Vodafone-Kunden, die eine neu erworbene Prepaid-Freikarte oder einen CallYa Digital-Tarif aktivieren möchten, können sich dafür ab sofort zusätzlich zum Video-Ident-Verfahren auch mit dem eID-Service digital bei Vodafone identifizieren. Und dies binnen Sekunden. Vodafone setzt bei dem eID-Service auf bewährte Partner wie die Deutsche Post und WebID. WebID bindet ab sofort den eID-Service von AUTHADA über ihre Integrationsplattform GTTP (Global Trust Technology Platform) an. Vodafone-Kunden, die sich mit der digitalen Lösung identifizieren, werden automatisch in die Identifizierungs-App geleitet und dort Schritt für Schritt durch den Prozess beim Ausweisen geführt. Das Smartphone wird zum Lesegerät des elektronischen Personalausweises. Nutzer, die diese digitale Lösung via App verwenden, benötigen lediglich folgende Dinge: einen neuen Personalausweis mit aktiviertem Chip, ein Android-/iOS-Smartphone mit NFC-Funktion und die Ident-App. 24/7: in wenigen Sekunden zur Identifizierung Kunden werden in wenigen Schritten durch den volldigitalen Identifizierungsprozess geleitet. Am Ende des Prozesses ist der Nutzer innerhalb von Sekunden via App, elektronischem Personalausweis und der dazugehörigen PIN identifiziert. Und so geht es: Identifizierungs-Art „eID“ auswählen Identifizierung starten mit dem neuen Personalausweis mit aktiviertem Chip PIN bereit behalten, Smartphone an Ausweis halten Ident-App Auslesen der Ident-Daten durch App Bestätigung durch PIN-Eingabe Ergebnis in Echtzeit sofortige Aktivierung der Prepaid-Freikarte. BSI zertifiziert Sicherheit Der eID-Service baut auf der eID-Funktionalität des elektronischen Personalausweises auf. Mittels eines NFC-fähigen Smartphones werden Personen in Sekunden aus der Ferne oder vor Ort identifiziert. Dies erfolgt rechtssicher auf Grundlage deutscher und EU-Gesetzgebung  sowie anwendungssicher aufgrund der Zertifizierung dieser Lösungen durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

News / 18.11.2019

Schrott oder wieder flott? Verbraucher mögen Vodafone Reparatur-Service

Anfang des Jahres startete er bereits als Pilotprojekt in Dortmund. Mittlerweile gibt es ihn in sieben deutschen Großstädten: Den Reparatur-Service in Vodafone Flagship-Stores vor Ort. Dort kann jeder Smartphone Besitzer – auch nicht Vodafone-Kunden – mit oder ohne Anmeldung sein Apple- oder Android-Gerät untersuchen und reparieren lassen. Die Verbraucher in Berlin, Köln, München, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg und Dortmund nehmen diesen 2-Stunden-Service bereits gut an. Das belegen die steigenden Nutzerzahlen: Rund 6.300 Geräte wurden seit Anfang des Jahres wieder in Stand gesetzt. Der Display-Bruch führt dabei die Schadensliste bundesweit als Reparatur-Grund Nummer eins an. Hier liegen die Münchner mit 41 Prozent vor den Hamburgern mit 40 Prozent. Der Wunsch nach neuen Akkus belegt Platz zwei der Rangliste. Berliner und Münchner scheinen als Vieltelefonierer und -surfer ihre Geräte-Akkus besonders zu strapazieren: 27 Prozent der Münchner, die den neuen Service nutzen, kommen mit dem Wunsch nach einem neuen Akku in die Läden. Berliner kommen auf 26 Prozent. Platz drei belegen Zusatzservices wie neue Software-Updates. Hier liegen die Dortmunder mit 38 Prozent weit vorne. Auf Platz vier auch noch häufig gewünscht: ein Gerätetausch. Insgesamt schont jede Reparatur den Geldbeutel. Vor allem aber ist 'reparieren statt wegwerfen' gut für die Umwelt.  Die UN schätzt, dass der Berg an ausgedienten Elektrogeräten bis 2021 um rund 50 Millionen Tonnen pro Jahr wächst. Davon werden nur 20 Prozent gesammelt und wiederverwertet. Doch in den Geräten stecken jede Menge wertvolle Rohstoffe, deren Förderung sehr aufwendig ist. Allein rund 30 Metalle stecken in einem Smartphone; unter anderem Kupfer, Eisen, Aluminium sowie geringe Mengen an Silber, Gold, Palladium und Platin. Mit Kobalt, Gallium, Indium, Niob, Wolfram, Metallen der Platingruppe und leichten seltenen Erden enthält ein Gerät allein sieben Stoffe, die als sogenannte seltene Metalle eingestuft werden. Sie werden weltweit nicht nur immer knapper, sie stehen auch unter Verdacht, unter fragwürdigen Bedingungen gewonnen zu werden. Neukauf versus Reparatur Statt die Geräte deshalb so lange wie möglich zu nutzen, ersetzen Verbraucher diese schon nach durchschnittlich zwei Jahren durch neue. Bislang schien ein Neukauf günstiger als eine Reparatur zu sein. Defekte Geräte mussten außerdem in der Vergangenheit für eine Reparatur eingeschickt werden und waren somit für eine längere Zeit nicht nutzbar. Kein Wunder, dass sich viele lieber gleich ein neues Gerät kaufen. Doch diese Wegwerf-Mentalität hat nun mit dem neuen Vodafone Reparatur-Service ein Ende. Verantwortung übernehmen – umweltbewusst handeln Durch Handy-Reparaturen kann ein bewusster und nachhaltiger Konsum gefördert werden und weniger Smartphones landen auf dem Müll oder in der Schublade. Deshalb wird Vodafone neben den bereits sieben Vodafone Flagship-Stores, die einen Reparatur-Service anbieten, bereits im Dezember in Nürnberg einen weiteren eröffnen. Dann wird auch im dortigen Vodafone-Store eine voll ausgestattete, eigenständige Werkstatt als Shop in Shop Konzept des Apple zertifizierten Partners COMSPOT GmbH eingerichtet. Kunden können einfach mit ihrem kleinen Patienten vorbeikommen oder auch bequem ohne Wartezeiten einen Reparatur-Termin online vereinbaren.

Fakten / 23.09.2019

Gefälschte Pop-up Fenster im Internet: Kriminelle täuschen Kundenbefragung von Vodafone vor

Erneut versuchen Kriminelle über eine betrügerische Kundenzufriedenheits-Umfrage an Bankdaten von Vodafone-Kunden zu gelangen. Aktuell sind gefälschte Pop-up Fenster im Internet im Umlauf. Diese erwecken den Anschein, als hätte Vodafone sie erstellt. Sie sind nur schwer als Fälschung zu erkennen. Damit werden Vodafone Kunden zu einer gefälschten Webseite gelockt. Dort wird nach einer kurzen Zufriedenheitsabfrage ein Gewinn in Aussicht gestellt, für dessen Erhalt die Bankdaten abgefragt werden. Diese Umfrage ist nicht von Vodafone. Hier wird versucht, in betrügerischer Absicht Bankdaten von Kunden zu sammeln. Vodafone fordert seine Kunden grundsätzlich nicht auf, im Rahmen von Umfragen Bankdaten einzugeben. In Zeiten von täglich neuen Nachrichten über Cyber-Crime denken viele Menschen gar nicht mehr daran: Auch im ganz "normalen" Leben treiben Betrüger ihr Unwesen. Sogenannte betrügerische Umfragen im Internet treten immer wieder auf. Oft missbrauchen Täter dafür die Namen großer Unternehmen wie Vodafone. Auch wenn die Absender so tun: Die Befragungen stammen in manchen Fällen gar nicht von Vodafone. Stattdessen wollen Betrüger an Bank- oder Kundendaten für weitere kriminelle Zwecke gelangen. Solche betrügerischen Online-Umfragen sind für alle Vodafone Kunden und auch für uns ein großes Ärgernis. Denn obwohl Vodafone und andere Netzbetreiber eng zusammenarbeiten: Die Kriminellen arbeiten immer professioneller. Deshalb kommt es besonders auf Ihre Vorsicht und Ihr Wissen über solche Phishing-Attacken an. Wie Sie sich richtig verhalten: Tragen Sie niemals private Daten oder Kontoverbindungen auf Webseiten ein, bei denen Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um die Original-Website des Unternehmens handelt. Im Zweifel fragen Sie direkt beim Unternehmen nach. Sollten Sie doch Ihre Daten auf eine fremde Seite eingegeben haben, überprüfen Sie umgehend auf der offiziellen Vodafone.de Webseite, ob Ihre Daten noch stimmen und ändern Sie umgehend Ihr Passwort. Weitere Hilfe gibt es in unserem Hilfebereich!

Fakten / 09.08.2019

Phishing-SMS: Kriminelle versuchen per SMS an Bankdaten von Vodafone-Kunden zu gelangen

Erneut versuchen Kriminelle über betrügerische Kurznachrichten (SMS) an Kundendaten von Vodafone Kunden zu gelangen. Aktuell sind gefälschte SMS im Umlauf, die Vodafone Kunden dazu auffordern, ihr Lastschrift-Mandat zu erneuern. Per Link werden die Kunden hierfür auf eine gefälschte MeinVodafone-Webseite gelockt, über die die persönlichen Bankdaten abgefischt werden. Die SMS erwecken den Anschein, als hätte Vodafone sie verschickt. Sie sind nur schwer als Fälschung zu erkennen.  Sogenannte Phishing-SMS treten immer wieder auf. Oft missbrauchen Täter dafür die Namen großer Unternehmen wie Vodafone, um für kriminelle Zwecke an Kundendaten zu gelangen. Dabei werden sie immer professioneller – die SMS sind nur schwer als Fälschung zu erkennen. Im Aktuellen Fall erkennen Sie die Phishing SMS an folgender Einleitung: "Lieber Kunde, Ihr Lastschriftmandat ist zum [Datum] ausgelaufen..." Wie Sie sich richtig verhalten: Geben Sie diese URL nicht ein und nutzen Sie nicht die in dieser SMS vorhandenen Links Tragen Sie niemals private Daten oder Kontoverbindungen auf Webseiten ein, bei denen Sie nicht sicher sind, dass es sich um die Original-Website des Unternehmens handelt Im Zweifel fragen Sie direkt beim Unternehmen nach Sollten Sie Ihre Daten auf einer fremden Seite eingegeben haben, überprüfen Sie umgehend auf der offiziellen www.vodafone.de Webseite, ob Ihre Daten noch stimmen und ändern Sie umgehend Ihre Zugangsdaten (Internet-Passwort und Kunden-Kennwort) Weitere Hilfe gibt es in unserem Hilfebereich!