Der Cast von The Man From Toronto
© Netflix
Wir zeigen Dir die besten Momente aus "The Boys"
9-1-1
:

The Man From Toronto auf Netflix: Wilde Buddy-Actionkomödie mit Kevin Hart und Woody Harrelson

Die gold­ene Ära der Bud­dy-Movies mag vielle­icht vor­bei sein, ausster­ben wer­den sie aber wohl nie. Zum Glück, denn son­st müssten Netflixer:innen auf das vielver­sprechende Duo Woody Har­rel­son und Kevin Hart verzicht­en, die in der ras­an­ten Actionkomödie „The Man From Toron­to” für Gags und Explo­sio­nen sor­gen. Alles zu Start, Hand­lung und Cast des Films ver­rat­en wir Dir hier.

Der Start von The Man From Toronto: Ab wann läuft der Film auf Netflix?

Krachende Schuss­wech­sel, wilde Ver­fol­gungs­jag­den und jede Menge flotte Sprüche: Wenn das die Zutat­en für Deinen per­fek­ten Film­som­mer sind, hat Net­flix den richti­gen Streifen für Dich parat. Am 24. Juni startet bei dem Stream­ing-Gigan­ten näm­lich die neue Actionkomödie The Man From Toron­to, die ordentlich Bud­dy-Movie-Vibes ver­sprüht.

Auf dem Regi­es­tuhl saß ein Mann, der sich bestens mit diesem Genre ausken­nt: Der Aus­tralier Patrick Hugh­es insze­nierte zuvor schließlich schon die ähn­lich gelagerten Filme „The Expend­ables 3” sowie „Killer’s Body­guard” und dessen Fort­set­zung.

Das Drehbuch zu The Man From Toron­to stammt von Rob­bie Fox („Kiss the Coach”) und Chris Brem­n­er („Bad Boys for Life”).

The Man From Toron­to kannst Du übri­gens auch mit Voda­fone GigaTV inklu­sive Net­flix anschauen. So genießt Du das volle Pro­gramm auf ein­er Plat­tform. Alle Infos dazu gibt es hier.

The Man From Toronto – Die Handlung: Eine Verwechslung mit Folgen

Wer über Airbnb eine Unterkun­ft mietet, erlebt gele­gentlich schon mal eine Über­raschung. Was den geschwätzi­gen New York­er Ted­dy (Kevin Hart) aber in sein­er gebucht­en Her­berge erwartet, ist dann doch eine Num­mer zu durchgek­nallt: Er wird von seinen Empfängern für einen gewis­sen „Mann aus Toron­to” gehal­ten und soll im Keller der abgele­ge­nen Hütte einen gefes­sel­ten Mann foltern, um brisante Infor­ma­tio­nen aus diesem her­auszubekom­men.

Zwar wird Ted­dy dank ein­er FBI-Razz­ia aus dieser Sit­u­a­tion „gerettet”, sein unfrei­williges Rol­len­spiel ist damit aber trotz­dem nicht been­det. Für die Polizei soll er weit­er­hin in die Rolle des mys­ter­iösen Folterknechts schlüpfen, damit diese den echt­en „Mann aus Toron­to” aus­find­ig machen kann. Und tat­säch­lich kreuzt der in der Unter­welt gefürchtete Fremde (Woody Har­rel­son) kurze Zeit später auf, um Ted­dy mit seinem Iden­titäts­dieb­stahl zu kon­fron­tieren.

Da der Auf­tragsmörder seine Klient:innen jedoch nicht verärg­ern will, muss er zwangsläu­fig mit der Quas­sel­strippe zusam­me­nar­beit­en und die aktuelle Mis­sion zu Ende brin­gen. Dabei hin­ter­lässt das ungle­iche Duo eine Spur der Ver­wüs­tung, in der kein Stein auf dem anderen bleibt.

Lach­sal­ven und andere Geschosse: Das sind die besten Actionkomö­di­en aller Zeit­en.

The Man From Toronto auf Netflix: Das ist der Cast der Buddy-Action

Woody Harrelson als Der Mann aus Toronto

Wo Woody Har­rel­son drauf­ste­ht, steckt meis­tens auch Qual­ität drin. Das beweist der gebür­tige Tex­an­er bere­its seit fast vierzig Jahren, die seine Schaus­pielka­r­riere mit­tler­weile schon andauert. In dieser für Hol­ly­wood-Ver­hält­nisse wirk­lich lan­gen Zeit hat es Har­rel­son geschafft, ohne großes Tief im Gespräch zu bleiben und dabei sämtliche Facetten seines Kön­nens zu präsen­tieren.

Schon der Beginn sein­er Lauf­bahn war von Erfolg gekrönt: So gehörte er ab der 4. Staffel zur Stammbe­set­zung der Sit­com „Cheers”, die beson­ders in den USA Kult­sta­tus genießt und ins­ge­samt elf Jahre lief. Den Sprung zum Film schaffte Har­rel­son danach schein­bar müh­e­los. Mit Fil­men wie „Weiße Jungs bringen’s nicht”, „Nat­ur­al Born Killers” und „Lar­ry Fly­nt – Die nack­te Wahrheit” begrün­dete er seinen Ruf als viel­seit­iger Darsteller. Für let­ztere Rolle wurde er 1997 sog­ar erst­mals für einen Oscar nominiert.

Es sollte jedoch nicht das let­zte Mal bleiben: Auch für seine tollen Dar­bi­etun­gen im Dra­ma „The Mes­sen­ger” sowie im schwarzhu­mori­gen Meis­ter­w­erk „Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri” erhielt er jew­eils eine Oscar-Nominierung. Har­rel­sons bemerkenswerte Fil­mo­grafie umfasst aber noch viele weit­ere Glanzstücke wie „Der schmale Grat”, „No Coun­try for Old Men”, „Zom­bieland” und „Die Trib­ute von Panem – The Hunger Games”, aber auch die gefeierte Thriller-Serie „True Detec­tive”.

Der Cast von The Man From Toronto

Der Auf­tragskiller (Woody Har­rel­son, links) mit seinem „Vertreter” (Kevin Hart, rechts) — Bild: Netflix/Sabrina Lan­tos

Nach­dem zulet­zt schon seine Filme „The High­way­men” und „Kate” von Net­flix veröf­fentlicht wur­den, set­zt der Stream­ing-Dienst nun aber­mals auf den 60-jähri­gen Hol­ly­wood-Star. In The Man From Toron­to übern­immt Har­rel­son die titel­gebende Rolle des bein­harten Auf­tragskillers, der eine ungewöhn­liche Part­ner­schaft einge­hen muss.

Kevin Hart als Teddy

Den Leg­en­den­sta­tus seines The Man From Toron­to-Kol­le­gen Woody Har­rel­son hat Kevin Hart zwar noch nicht erre­icht, auf der faulen Haut liegt der 42-Jährige aber keines­falls. Im Gegen­teil: Seit seinem Schritt von den Com­e­dy-Büh­nen Nor­damerikas vor die Filmkam­era ist Hart dur­chaus geschäftig unter­wegs.

Vor­rangig ist der ein­stige Schuhverkäufer dabei in komö­di­antis­chen Rollen zu sehen, in die Hart seine langjährige Erfahrung als Stand-up-Come­di­an ein­fließen lässt. Unter anderem war er in Komö­di­en wie „Scary Movie 3”, „Ride Along”, „Cen­tral Intel­li­gence” und „Juman­ji: Willkom­men im Dschun­gel” mit von der Par­tie. Sein schnelles Mundw­erk und seine rel­a­tiv geringe Kör­per­größe (1,59 Meter) wur­den im Laufe der Zeit zu seinen Marken­ze­ichen, welche oft­mals auch die von ihm verkör­perten Fig­uren aus­machen.

Der Cast von The Man From Toronto

Ungewöhn­lich­es Duo: Ted­dy und Der Mann aus Toron­to — Bild: Netflix/Sabrina Lan­tos

Dass Kevin Hart aber auch in ern­steren Rollen überzeu­gen kann, bewies er ger­ade in jüng­ster Ver­gan­gen­heit immer häu­figer: In der Tragikomödie „Mein Bester & Ich”, im Dra­ma „Father­hood” und in der Net­flix-Serie „True Sto­ry” zeigte er seine bis dahin ungeah­nte schaus­pielerische Band­bre­ite.

In der Actionkomödie The Man From Toron­to lässt er aber wieder den Come­di­an in sich von der Leine. Er spielt darin den New York­er Zivilis­ten Ted­dy, der auf­grund ein­er ver­häng­nisvollen Ver­wech­slung von ein­er Extrem­si­t­u­a­tion in die näch­ste gerät.

Noch mehr Kevin Hart: Das sind die fünf besten Filme des Com­e­dy-Stars.

Ellen Barkin als The Handler

Die Hochzeit ihrer Kar­riere liegt zwar schon ein Weilchen zurück, so ganz weg war Ellen Barkin aber eigentlich nie. Seit ihrem Debüt als Schaus­pielerin im Jahr 1978 stand die New York­erin näm­lich fast durchgängig vor der Kam­era.

Der Cast von The Man From Toronto

Ellen Barkin spielt die mys­ter­iöse Frau im Hin­ter­grund — Bild: Netflix/Sabrina Lan­tos

Beson­dere Pop­u­lar­ität erlangte Barkin Ende der Achtziger­jahre, als sie in den ero­tisch aufge­lade­nen Thrillern „The Big Easy – Der große Leichtsinn” und „Sea of Love – Melodie des Todes” ihren jew­eili­gen Film­part­nern Den­nis Quaid und Al Paci­no den Kopf ver­drehte. So avancierte sie prompt zum Hol­ly­wood-Sexsym­bol des besagten Jahrzehnts.

Gegen dieses Image spielte Barkin kurz darauf in der Kör­per­tausch-Komödie „Switch – Die Frau im Manne” an. Und das machte sie so gut, dass sie 1992 erst­mals für einen Gold­en Globe nominiert wurde. Danach wurde es allerd­ings stetig etwas ruhiger um die the­at­er­af­fine Mimin. Trotz nen­nenswert­er Auftritte in Fil­men wie „Palin­drome” und „Ocean’s 13” kon­nte Barkin erst wieder mit der Gang­sterserie „Ani­mal King­dom” größere Aufmerk­samkeit erre­gen. Darin war sie von 2016 bis 2019 als krim­inelle Matri­archin zu sehen.

Für The Man From Toron­to schlüpft die 68-Jährige nun in die Rolle von „The Han­dler”, der mys­ter­iösen Auf­tragge­berin des von Woody Har­rel­son gespiel­ten Killers.

Pierson Fode in The Man From Toronto

Tödlich und ele­gant: Der Mann aus Mia­mi (Pier­son Fode) — Bild: Netflix/Sabrina Lan­tos

Pierson Fode als Der Mann aus Miami

Pier­son Fode wuchs auf ein­er Kle­in­stadt­farm im US-Bun­desstaat Wash­ing­ton auf und hätte sich als klein­er Junge wahrschein­lich niemals träu­men lassen, eines Tages mit großen Hol­ly­wood-Stars vor der Kam­era zu ste­hen. Bis dahin war es allerd­ings ein langer Weg, der haupt­säch­lich mit kleinen Episo­de­nauftrit­ten in Serien wie „iCar­ly”, „Jessie” und „Super­girl” gepflastert war.

Der auch als Mod­el tätige Fode ergat­terte schließlich im Jahr 2015 eine Haup­trol­le in der US-Seifenop­er „Reich und Schön”, durch die er schnell einem größeren Pub­likum bekan­nt wurde. Nach seinem Ausstieg drei Jahre später kon­nte er nun sein wohl größtes Engage­ment ver­buchen: In The Man From Toron­to darf der 30-Jährige näm­lich erst­mals Net­flix-Luft schnup­pern.

Fode spielt darin den „Mann aus Mia­mi”, einen anderen Auf­tragskiller, der los­geschickt wird, um die fehlgeschla­gene Mis­sion seines Vorgängers zu Ende zu brin­gen.

Mit GigaTV greif­st Du auf Free-TV, Pay-TV und sog­ar Stream­ing­di­en­ste wie Net­flix zu und kannst Sendun­gen auf Wun­sch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklu­sive Net­flix ste­ht Dir eine riesige Auswahl an Fil­men, Serien und Doku­men­ta­tio­nen zuhause oder unter­wegs in bril­lanter HD-Qual­ität zur Ver­fü­gung. Falls Du von diesem Ange­bot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unser­er Über­sicht vor­bei – dort find­est Du alle Infos.

Kann The Man From Toron­to an die guten alten Tage der Bud­dy-Komödie anknüpfen? Ver­rate uns Deine Mei­n­ung in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren