Elsa Pataky in Interceptor
© Netflix
The Gray Man
:

Interceptor auf Netflix: Alles zu Start, Handlung und Cast des Actionkrachers

Man tausche Action-Ikone Bruce Willis gegen die spanis­che Schaus­pielerin Elsa Pataky sowie ein Hochhaus gegen eine Raketen­ab­fangsta­tion – fer­tig ist „Inter­cep­tor”, die Net­flix-Vari­ante von „Stirb langsam”. Was Du zu Start, Hand­lung und Cast des Action­films wis­sen musst, erfährst Du hier.

Der Start von Interceptor: Ab wann läuft der Film auf Netflix?

Wenn Du ein:e Freund:in von gepflegten Film­ballereien und -explo­sio­nen bist, soll­test Du Dir den 3. Juni dick im Kalen­der ankreuzen. Dann startet näm­lich der neue Action­reißer Inter­cep­tor auf Net­flix, in dem es an allen Eck­en und Enden gehörig kracht.

Der Film stellt das Regiede­büt des Aus­traliers Matthew Reil­ly dar, der sich bere­its einen inter­na­tionalen Namen als Best­seller-Autor gemacht hat. Seine Romane, zu denen auch die Shane Schofield-Rei­he gehört, verkauften sich weltweit über 7,5 Mil­lio­nen Mal. Klar ließ Reil­ly es sich nicht nehmen, auch das Skript zu Inter­cep­tor zu ver­fassen. Dafür holte er sich die Unter­stützung seines Lands­man­nes Stu­art Beat­tie, der bere­its die Drehbüch­er zu Fil­men wie „Col­lat­er­al”, „30 Days of Night” und „Aus­tralia” schrieb.

Der größte Name des Pro­jek­ts ist übri­gens eben­falls hin­ter den Kulis­sen zu find­en: Pro­duziert wurde Inter­cep­tor unter anderem von Mar­vel-Star Chris Hemsworth („Thor”), der seit 2010 mit Haupt­darstel­lerin Elsa Pataky ver­heiratet ist.

Inter­cep­tor kannst Du übri­gens auch mit Voda­fone GigaTV inklu­sive Net­flix anschauen. So genießt Du das volle Pro­gramm auf ein­er Plat­tform. Alle Infos dazu gibt es hier.

Interceptor auf Netflix – Die Handlung: Allein gegen alle

Cap­tain JJ Collins (Elsa Pataky) ist alles andere als begeis­tert, als sie aus dem Pen­ta­gon auf eine abgele­gene Mil­itär­ba­sis mit­ten im Paz­i­fik ver­set­zt wird. Die Plat­tform dient als Atom­raketen­ab­fangsta­tion und ist damit auch die einzige der US-Stre­itkräfte. Aus diesem Grund hat es auch eine Gruppe von Terrorist:innen auf die „Inter­cep­tor” abge­se­hen.

Unter der Führung des Ex-Geheim­di­en­stof­fiziers Alexan­der Kessel (Luke Bracey) wollen diese die Sta­tion unter ihre Kon­trolle brin­gen. Kessel und seine Gefol­gsleute haben näm­lich 16 Atom­raketen auf die USA abge­feuert und wollen nun, dass die Nuk­lear­waf­fen auch ihren Weg ins Ziel find­en.

Allerd­ings haben sie die Rech­nung ohne Collins gemacht. Die erfahrene Sol­datin ist keines­falls bere­it, der Ter­ror­gruppe ein­fach so den Zutritt zur Kom­man­dozen­trale der Plat­tform zu über­lassen. So stellt sich die kampfer­probte Frau den Angreifer:innen alleine ent­ge­gen und nutzt dafür sämtliche Mit­tel, die ihr zur Ver­fü­gung ste­hen. Schnell wird klar: Mit Collins hätte sich die Ver­brecherbande bess­er nicht angelegt.

Zisch, Bumm, Peng: Diese Action­filme soll­test Du unbe­d­ingt gese­hen haben.

Der Interceptor-Cast: Diese Schauspieler:innen gehören zur Besetzung

Elsa Pataky als Captain JJ Collins

Auf der Bekan­ntheitsskala rang­iert Elsa Pataky zwar noch ein Stück weit unter ihrem Ehe­mann Chris Hemsworth, den­noch braucht sich die Spanierin mit ihrer Fil­mo­gra­phie keines­falls zu ver­steck­en.

Nach­dem sie bere­its zehn Jahre dur­chaus erfol­gre­ich in der spanis­chen Film- und Serien­land­schaft unter­wegs war, ergat­terte sie 2006 in der Actionkomödie „Snakes on a Plane” ihre erste Hol­ly­wood-Rolle. Ihren inter­na­tionalen Durch­bruch feierte sie fünf Jahre später, als sie für den Part der Ele­na Neves in „Fast & Furi­ous Five” gecastet wurde. Eine Fig­ur, die Pataky auch in den Teilen 6, 7 und 8 der beliebten Auto-Action­rei­he verkör­perte.

Elsa Pataky in Interceptor

Entschlossen und über­aus wider­stands­fähig: Cap­tain JJ Collins (Elsa Pataky) — Bild: Netflix/Brook Rush­ton

Ihr Faible für Action lebte die 45-Jährige daraufhin nicht nur im Kriegs­film „Oper­a­tion: 12 Strong” an der Seite ihres Mannes Chris aus, son­dern nun auch im neuen Net­flix-Kracher Inter­cep­tor. Darin spielt sie die Offizierin JJ Collins, die sich in der Kom­man­dozen­trale ein­er Raketen­ab­fangsta­tion ver­schanzt und diese bis aufs Blut gegen eine Ter­ror­gruppe vertei­digt.

Inter­cep­tor in Europa: Auch in dem franzö­sis­chen Net­flix-Action­er „Sen­tinelle” muss sich eine Sol­datin gegen böse Buben zur Wehr set­zen.

Luke Bracey als Alexander Kessel

Luke Bracey ist noch gar nicht so lange im Schaus­pielgeschäft, hat aber den­noch ein ziem­lich beachtlich­es Port­fo­lio vorzuweisen. Sein Debüt vor der Kam­era feierte er zunächst noch als Neben­darsteller in der aus­tralis­chen Seifenop­er „Home and Away”, danach ging es für den 33-Jähri­gen jedoch schnurstracks nach oben.

Unter anderem zog er Rollen in den Fil­men „Plöt­zlich Star”, „G.I. Joe – Die Abrech­nung”, „The Best of Me – Mein Weg zu dir” und „Hack­saw Ridge” an Land. Zudem trat er im „Gefährliche Brandung”-Remake „Point Break” in die Fußstapfen von Keanu Reeves und verkör­perte den FBI-Agen­ten John­ny Utah. Auch für Net­flix war Bracey bere­its im Ein­satz: In der Rom­Com „Hol­i­date” über­nahm er die zweite Haup­trol­le neben Emma Roberts.

Der Cast von Interceptor

Alexan­der Kessel (Luke Bracey, Mitte) hat fin­stere Pläne — Bild: Netflix/Brook Rush­ton

Nun ist er ein weit­eres Mal in einem Film des Stream­ing-Gigan­ten zu sehen, wenn auch in einem für ihn eher untyp­is­chen Part. Bracey mimt in Inter­cep­tor den skru­pel­losen Ter­ror­is­ten Alexan­der Kessel und ist damit der Haup­tan­ta­g­o­nist des Action­thrillers.

Mit GigaTV greif­st Du auf Free-TV, Pay-TV und sog­ar Stream­ing­di­en­ste wie Net­flix zu und kannst Sendun­gen auf Wun­sch aufnehmen. Mit dem Tarif GigaTV inklu­sive Net­flix ste­ht Dir eine riesige Auswahl an Fil­men, Serien und Doku­men­ta­tio­nen zuhause oder unter­wegs in bril­lanter HD-Qual­ität zur Ver­fü­gung. Falls Du von diesem Ange­bot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unser­er Über­sicht vor­bei – dort find­est Du alle Infos.

1A-Action oder 08/15-Geballer? Sag uns Deine Mei­n­ung zu Inter­cep­tor in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren