Der Cast von Mindhunter Staffel 2
© © Netflix
:

Serien wie Mindhunter: 10 hochspannende Krimi-Alternativen

Ges­pan­nt warten Fans der Crime-Serie Mind­hunter nach dem Finale der 2. Staffel bei Net­flix auf Neuigkeit­en bezüglich ein­er Fort­set­zung. Um dir bis dahin die Wartezeit zu verkürzen, empfehlen wir dir 10 hochspan­nende Serien wie Mind­hunter.

Mindhunter: Kult-Regisseur David Fincher und die Anfänge des Profilings

Die ehrgeizigen FBI-Agents Hold­en Ford (Jonathan Groff), Bill Trench (Holt McCallany) und Wendy Carr (Anna Torv) kämpfen im Jahr 1977 gegen Wind­mühlen.

Anders als ihre Vorge­set­zten sind sie davon überzeugt, dass die Zukun­ft der Krim­i­naler­mit­tlun­gen in der Psy­cholo­gie liegt. In Inter­views mit Serienkillern will das Team den Motiv­en des Wahnsinns auf die Spur kom­men.

Der Cast von Mindhunter Staffel 2

Mind­hunter avancierte bei Net­flix zum großen Serien­fa­voriten | © Net­flix

Die von David Finch­er (Fight Club, Sieben) insze­nierte Net­flix-Pro­duk­tion Mind­hunter basiert auf wahren Ereignis­sen und schildert die ersten Gehver­suche des FBI-Pro­fil­ings Ende der 1970er-Jahre.

Sorgfältig bre­it­et die erste Staffel ihre Geschichte und ihre Charak­tere aus. Unter­stützt wird die inten­sive Grund­stim­mung durch großar­tige Regiear­beit – kein Wun­der, denn Finch­er höch­st­per­sön­lich über­nahm den Regi­es­tuhl bei ins­ge­samt sieben Episo­den.

The Alienist - Die Einkreisung: Visuelle Ausnahmeserie mit Daniel Brühl

Eine grausame Mord­serie an männlichen Kinder-Pros­ti­tu­ierten erschüt­tert New York im Jahr 1896. Der frischge­back­ene Polize­ichef Theodore Roo­sevelt (Bri­an Ger­aghty) will die Fälle so schnell wie möglich aufk­lären und heuert heim­lich den Psy­cholo­gen Dr. Las­z­lo Krei­zler (Daniel Brühl) und den Zeitungsil­lus­tra­tor John Moore (Luke Evans) an.

Die ungewöhn­lichen Meth­o­d­en von Dr. Krei­zler stoßen jedoch auf Wider­stand.

The Alienist - Die Einkreisung, Daniel Brühl

Daniel Brühl in den Straßen des alten New York | © Net­flix / TNT

Darum solltest du The Alienist sehen:

The Alienist - Die Einkreisung gehört visuell und schaus­pielerisch zu den stärk­sten Serien in dieser Liste. The­ma­tisch dreht sich die Net­flix-Pro­duk­tion um die Anfänge der Krim­i­nalpsy­cholo­gie, die wiederum als Vor­läufer des Pro­fil­ings in Mind­hunter gese­hen wer­den kann.

Welt­stars wie Brühl (The First Avenger: Civ­il War), Evans (Der Hob­bit: Smaugs Einöde) und Dako­ta Fan­ning (Twi­light-Saga) garantieren bestes Schaus­piel­handw­erk.

Dass die Finger weg, wenn …

… du eine pack­ende Sto­ry erwartest. The Alienist -Die Einkreisung ist visuell beein­druck­end. Diese Tat­sache täuscht aber hier und da auch nicht darüber hin­weg, dass das Drehbuch gele­gentlich rel­a­tiv dünn ger­at­en ist, denn der Serie fehlt es stel­len­weise an der nöti­gen erzäh­lerischen Dichte.

Du brauchst mehr Binge-Nach­schub? In unseren besten Net­flix-Serien 2019 wirst du fündig!

The Following: Kevin Bacon jagt einen Charles Manson-Verschnitt

Bei der Suche nach dem ent­flo­henen Serienkiller Joe Car­roll (James Pure­foy) deckt Ex-FBI-Agent Ryan Hardy (Kevin Bacon) Furcht­bares auf. Denn der Flüchtige führt offen­bar eine Sek­te voller Ver­rück­ter an, die ihrem Her­rn treu ergeben sind und sog­ar für ihn töten wür­den.

The Following, Kevin Bacon

Kevin Bacon (drit­ter von links) und sein Team driften ins Sek­ten-Milieu ab | © Warn­er Bros. Tele­vi­sion

Darum solltest du The Following sehen:

The Fol­low­ing ist schw­er zu ertra­gen und genau­so schw­er abzuschal­ten. Denn Serien-Schöpfer Kevin Williamson (The Vam­pire Diaries) und den bei­den Haupt­darstellern Pure­foy (Altered Car­bon – Das Unsterblichkeit­spro­gramm) und Bacon (Apol­lo 13) gelingt eine starke Umset­zung der Sek­ten-The­matik, die ziem­lich deut­lich an Charles Man­son erin­nert.

Dabei driftet die Serie gele­gentlich sog­ar ins Hor­ror-Genre ab und bietet damit eine willkommene Abwech­slung zu anderen Pro­fil­ing-Werken wie Mind­hunter.

Lass die Finger weg, wenn …

… du aller­gisch auf Plot-Löch­er reagierst. The Fol­low­ing lässt manch­mal eine gewisse Logik ver­mis­sen. Die Inten­sität der Serie wird dich allerd­ings so sehr fes­seln, dass du unl­o­gis­che Sequen­zen wahrschein­lich erst im Nach­hinein bemerkst.

True Detective: Crime-Meilenstein für Genre-Puristen

Die Detec­tives Cohle (Matthew McConaugh­ey) und Hart (Woody Har­rel­son) wer­den 17 Jahre nach der ver­meintlichen Aufk­lärung ein­er Mord­serie mit ihrer Ver­gan­gen­heit kon­fron­tiert. Ein Serienkiller treibt wieder sein Unwe­sen. Seine Tat­en gle­ichen jenen Ver­brechen von 1995 auf verblüf­fende Art und Weise. Haben Cohle und Hart damals den Falschen einge­buchtet?

Matthew McConaughey in Trude Detective

Matthew McConaugh­ey
und Woody Har­rel­son geben zwei True Detec­tives © Home Box Office

Darum solltest du True Detective sehen:

True Detec­tive kann ohne Prob­leme als Meilen­stein im Crime-Genre beze­ich­net wer­den. Regis­seur Cary Fuku­na­ga (Mani­ac) gelang mit Staffel 1 nicht nur eine atem­ber­aubend span­nende, son­dern auch eine erfrischend neue Inter­pre­ta­tion des Gen­res, die zur Abwech­slung mal nicht in das typ­is­che Bud­dy-Cop-Klis­chee abdriftet und wie Mind­hunter ein Fest für Pro­fil­ing-Lieb­haber darstellt.

Lass die Finger weg, wenn …

… du eine seichte Crime-Serie erwartest. True Detec­tive ist har­ter Tobak und für hart­ge­sot­tene Genre-Fans eine uneingeschränk­te Empfehlung wert. Neulinge und zart besaitete Typen kön­nten mit der äußerst depres­siv­en Grund­stim­mung aber ihre liebe Not bekom­men.

True Detec­tive dreht sich um die Tat­en eines gestörten eines Mörders. In den 7 besten Serienkiller-Fil­men find­est zu weit­ere Inspi­ra­tio­nen für deinen näch­sten Filmabend.

Aquarius: Charles Manson gegen David Duchovny

LAPD-Sergeant Sam Hodi­ak (David Duchovny) unter­sucht das plöt­zliche Ver­schwinden der 16-jähri­gen Emma Karn (Emma Dumont). Seine Hin­weise führen den Ermit­tler in den Dun­stkreis ein­er Hip­pie-Kom­mune, die sich schnell als Sek­te von Anführer Charles Man­son (Geth­in Antho­ny) ent­pup­pt.

David Duchovny in Aquarius

David Duchovny (vorne) macht in Aquar­ius Bekan­ntschaft mit Charles Man­son | © 20th Cen­tu­ry Fox

Darum solltest du Aquarius sehen:

Aquar­ius set­zt auf Charak­ter­darsteller Duchovny (Akte X, Cal­i­for­ni­ca­tion) als Pro­tag­o­nis­ten und fährt damit ziem­lich gut. Als Sam Hodi­ak holt der 59-Jährige alles aus sein­er Rolle her­aus. Die fes­sel­nde Sto­ry gehört eben­falls zu den Glanzpunk­ten der Serie.

Lass die Finger weg, wenn …

… du eine ern­sthafte Auseinan­der­set­zung mit der Man­son-The­matik suchst. Aquar­ius beschäftigt sich nur ober­fläch­lich mit dem bekan­nten Sek­ten­führer und konzen­tri­ert sich lieber auf Duchovny als Sam Hodi­ak. Das funk­tion­iert auch sehr gut, Aha-Erleb­nisse und tief­schür­fende Offen­barun­gen wirst du aber ver­mis­sen.

Hannibal: Mads Mikkelsen als würdiger Erbe von Anthony Hopkins

Auf der Suche nach Hil­fe bei der Jagd nach Serienkillern wen­det sich FBI-Agent Will Gra­ham (Hugh Dan­cy) an den foren­sis­chen Psy­chi­ater Dr. Han­ni­bal Lecter (Mads Mikkelsen), nicht­sah­nend, dass der hochin­tel­li­gente Mann in Wirk­lichkeit einem Leben als psy­chopathis­ch­er Kan­ni­bale frönt. Ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel begin­nt.

Mads Mikklsen als Hannibal in der gleichnamigen Serie

Mads Mikklsen als Han­ni­bal in der gle­ich­nami­gen Serie | © Stu­dio­Canal

Darum solltest du Hannibal sehen:

Han­ni­bal ver­passt dem Kult-Kan­ni­balen, der in den Hor­ror-Klas­sik­ern von Antho­ny Hop­kins (Noah) verkör­pert wurde, ein frisches Gesicht. Mikkelsen (Doc­tor Strange) ste­ht mit sein­er Inter­pre­ta­tion des Psy­chopa­then dem Schaus­piel­veter­a­nen Hop­kins in nichts nach.

Die Serie fokussiert sich vor allem auf das Ver­hält­nis zwis­chen Han­ni­bal und Will und trifft damit voll ins Schwarze. Wie in Mind­hunter ste­ht die Frage nach den Motiv­en des Serienkillers im Vorder­grund.

Lass die Finger weg, wenn …

… du zu den eher Zartbe­saiteten gehörst. Han­ni­bal the­ma­tisiert den Kan­ni­bal­is­mus mit teil­weise schw­er ertrag­baren Bildern. Wenn du also einen schwachen Magen hast, such dir lieber eine andere Alter­na­tive zu Mind­hunter.

Du lieb­st span­nende Serien-Kost wie Mind­hunter? In unseren 10 besten Thriller-Serien find­est du deinen näch­sten Serien­liebling!

Broadchurch: Brillante Crime-Serie mit toller Story

Die britis­che Kle­in­stadt Broad­church wird nach dem Tod des elfjähri­gen Dan­ny Latimer (Oskar McNa­ma­ra) aus dem Dorn­röschen­schlaf geris­sen. Ellie Miller (Olivia Col­man) und Alec Hardy (David Ten­nant) übernehmen die Ermit­tlun­gen und deck­en nach und nach die Mys­te­rien hin­ter der trügerischen Dor­fidylle auf.

Broadchurch

David Ten­nant und Olivia Col­man (links) ver­muten dun­kle Geheimnisse in Broad­church | © ITV

Darum solltest du Broadchurch sehen:

Broad­church kann als Parade­beispiel der unaufgeregten Krim­is­erie beze­ich­net wer­den. Die Unter­suchun­gen der ver­schieden­sten Dor­fcharak­tere und die Aufdeck­ung ihrer Geheimnisse - genau das macht die Serie aus und hält die Hand­lung max­i­mal unter­halt­sam und span­nend.

Lass die Finger weg, wenn …

… du eine Schwäche für sprach­liche Nuan­cen und Authen­tiz­ität hast. Die deutsche Syn­chro­ni­sa­tion von Broad­church wurde häu­fig bemän­gelt. Schot­tis­che, aus­tralis­che und lokale Akzente wer­den glatt gebügelt, Wort­spiele kom­plett ignori­ert. Unser Tipp: Sieh dir Broad­church im englis­chen Orig­inal­ton an.

Twin Peaks: David Lynch in Bestform

Nach dem mys­ter­iösen Tod der jun­gen Lau­ra Palmer (Sheryl Lee) befind­et sich das US-amerikanis­che Kaff Twin Peaks in Aufruhr. FBI-Agent Dale Coop­er (Kyle MacLach­lan) übern­immt die Ermit­tlun­gen und kommt eini­gen dun­klen und über­natür­lichen Geheimnis­sen auf die Spur.

Twin Peaks, Sheryl Lee

Agent Coop­er (Kyle MaLach­lan) deckt unfass­bare Geheimnisse in Twin Peaks auf | © CBS

Darum solltest du Twin Peaks sehen:

Visuell beein­druck­end präsen­tiert sich nicht nur Mind­hunter, son­dern auch Twin Peaks. Die Kult-Serie bietet die ulti­ma­tive Mis­chung zweier Gen­res, die auf den ersten Blick kaum etwas miteinan­der zu tun haben: Mys­tery und Seifenop­er.

Regis­seur David Lynch (Mul­hol­land Dri­ve) spart nicht an skur­rilen Szenen und absur­den Geschicht­en, die gepaart mit seinem einzi­gar­ti­gen Regi­estil ein ein­ma­liges Erleb­nis darstellen.

Lass die Finger weg, wenn …

… dir schaus­pielerisch­er Overkill sauer auf­stößt. Twin Peaks übertreibt es zeitweise mit sein­er Melo­dra­matik und dürfte bei eini­gen Zuschauern für Schames­röte im Gesicht sor­gen. Aber genau das macht auch das beson­dere Flair der Serie aus.

Manhunt: Unabomber: Sam Worthington kommt Paul Bettany auf die Schliche

Seit über 15 Jahren führt der Unabomber (Paul Bet­tany) das FBI an der Nase herum. Unzäh­lige Brief­bombe­nat­ten­tate gehen auf seine Kappe. Dabei geht der Unbekan­nte schein­bar wahl­los vor. Doch die Dinge ändern sich, als der engagierte Pro­fil­er Jim Fitzger­ald (Sam Wor­thing­ton) die Ermit­tlun­gen an sich reißt.

Sam Worthington und Paul Bettany in Manhunt: Unabomber

Sam Wor­thing­ton (rechts) und Paul Bet­tany gehen in Man­hunt: Unabomber aufs Ganze | © Dis­cov­ery

Darum solltest du Manhunt: Unabomber sehen:

Man­hunt: Unabomber basiert auf der wahren Geschichte des ehe­ma­li­gen Math­e­matik-Pro­fes­sors Ted Kaczyn­s­ki, der die US-amerikanis­chen Behör­den zwis­chen 1978 und 1995 in Atem hielt. Dabei ste­hen das Pro­fil­ing und die hochspan­nende Suche nach dem Atten­täter im Mit­telpunkt.

Apro­pos Span­nung: Man­hunt: Unabomber kann in diesem Punkt ohne Prob­leme mit Mind­hunter-Regis­seur David Finch­er mithal­ten.

Lass die Finger weg, wenn …

… du Wert auf his­torische Exak­theit legst. Man­hunt: Unabomber basiert zwar auf ein­er wahren Geschichte, dichtet seinem Pro­fil­er aber einige Dinge an, die so in Wirk­lichkeit nicht stattge­fun­den haben. Das tut der Unter­hal­tung aber alles andere als einen Abbruch.

The Fall – Tod in Belfast: Nordirisches Katz-und-Maus-Spiel

Stel­la Gib­son (Gillian Ander­son) bekommt es in Belfast mit einem beson­ders schw­er­wiegen­den Fall zu tun. Serienkiller Paul Spec­tor (Jamie Dor­nan) ver­bre­it­et Angst und Schreck­en. Die hals­brecherische Jagd nach dem Psy­chopa­then fordert Stel­la alles ab.

Gillian Anderson und Jamie Dornan in The Fall - Tod in Belfast

Gillian Ander­son bekommt in The Fall - Tod in Belfast einen würdi­gen Gegen­spiel­er | © BBC Two

Darum solltest du The Fall – Tod in Belfast sehen:

The Fall – Tod in Belfast ist wie gemacht für den per­fek­ten Binge-Watch­ing-Abend mit Pro­fil­ing-The­matik. Knack­ige fünf Episo­den for­men die unfass­bar span­nende erste Staffel, die die Zeit wie im Fluge verge­hen lässt. Die Psy­cho-Spielchen zwis­chen Dor­nan (Fifty Shades of Grey) und Ander­son (Akte X) sor­gen für Gänse­haut und einige Schock­mo­mente.

Lass die Finger weg, wenn …

… du gerne miträt­selst. Die Iden­tität des Killers wird in The Fall – Tod in Belfast schnell enthüllt, was der Span­nung allerd­ings keinen Abbruch tut. Hob­by-Ermit­tler dürften deswe­gen jedoch etwas ent­täuscht sein.

Psy­chopa­then ziehen dich ihn ihren Bann? Wir stellen dir die 6 grausam­sten Serienkiller aus Film und Fernse­hen vor.

Ripper Street: Überraschend harte Crime-Serie mit Jack the Ripper

Sechs Monate nach dem Ende ein­er Mord­serie von Jack the Rip­per wer­den plöt­zlich wieder Leichen gefun­den, die die Hand­schrift des Serienkillers tra­gen. Die Polizeibeamten rund um Inspec­tor Edmund Reid (Matthew Mac­fadyen) tap­pen im Dunkeln und grün­den eine Son­derkom­mis­sion, die Jack the Rip­per endgültig hin­ter Git­ter brin­gen soll.

Adam Rothenberg, Jerome Flynn und Matthew MacFadyen in Ripper Street

Das bril­lante Ermit­tlerteam von Rip­per Street | © BBC

Darum solltest du Ripper Street sehen:

Wie in Mind­hunter ste­ht auch in Rip­per Street das Pro­fil­ing im Mit­telpunkt. Was treibt Jack the Rip­per an und wo liegt seine Schwäche? Die britis­che Pro­duk­tion glänzt darüber hin­aus mit kom­plex­en Charak­teren und über­raschend harten Bildern, einge­bet­tet in eine fes­sel­nde Crime Sto­ry.

Lass die Finger weg, wenn …

… dir rohe Gewalt eher weniger gefällt. Die Faustkämpfe in Rip­per Street kom­men knall­hart daher und wer­den Fans in Jubel­stürme ver­set­zen. Allen anderen dürfte Rip­per Street dir nicht unbe­d­ingt zusagen.

Das könnte Dich auch interessieren