Netflix-Animationsfilm: Ich habe meinen Körper verloren – die Preview

Elisabeth Moss in Der Unsichtbare
Freud im Büro

Netflix-Animationsfilm: Ich habe meinen Körper verloren – die Preview

Am 29. Novem­ber schafft es ein neuer Ani­ma­tions­film ins Net­flix-Ange­bot: „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren“. Was das sur­reale Märchen über eine abge­tren­nte Hand so beson­ders macht, erfährst Du in unser­er Vorschau.

Mit „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren“ (Orig­i­nal: „J’ai per­du mon corps“) hat sich Net­flix die Rechte an einem preis­gekrön­ten Werk gesichert: Der franzö­sis­che Ani­ma­tions­film wurde im Rah­men des diesjähri­gen Cannes Film Fes­ti­vals von Kri­tik­ern mit dem Nespres­so Grand Prize aus­geze­ich­net. Der Streifen basiert auf dem Roman „Hap­py Hand“ des franzö­sis­chen Autors Guil­laume Lau­rant. Dieser hat bere­its das Drehbuch zu „Die fabel­hafte Welt der Amélie“ ver­fasst. „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren” wartet mit ein­er eben­so fan­tasievollen Sto­ry auf.

Szene aus dem Netflix-Animationsfilm „Ich habe meinen Körper verloren”.

Der Ani­ma­tions­film „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren” erscheint am 29. Novem­ber 2019 bei Net­flix.

Foto: Net­flix 2019

Diese kuriose Geschichte erwartet Dich

Eine abge­tren­nte Hand flieht aus einem Labor in Paris und will zurück zu seinem Besitzer find­en: dem Piz­z­aboten Naoufel. Auf ihrer lan­gen Reise erin­nert sich die Hand nicht nur an die Liebe zwis­chen Naoufel und der Bib­lio­thekarin Gabrielle, son­dern ver­mag vielle­icht auch das Rät­sel zu lösen, wie es zur Ampu­ta­tion gekom­men ist. Doch im Labyrinth von Paris warten auch viele Gefahren auf die Hand – zum Beispiel bis­sige Rat­ten.

Video: Youtube / Net­flix Deutsch­land, Öster­re­ich und Schweiz

Ein Animationsfilm mit Oscar-Chancen?

Eine Melange aus Com­ing-of-Age-Erin­nerun­gen und schau­ri­gen Szenen: Vielle­icht han­delt es sich bei „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren“ um den selt­sam­sten Film des Jahres 2019. Dass Net­flix aber ein Händ­chen für gute Ani­ma­tions­filme hat, haben die Betreiber der Plat­tform bere­its mit Eigen­pro­duk­tio­nen wie „BoJack Horse­man“ und „Big Mouth“ bewiesen. Manche Kri­tik­er räu­men „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren“ auf­grund sein­er Orig­i­nal­ität auch Chan­cen auf eine Oscar-Nominierung als bester Ani­ma­tions­film ein.

Nicht nur für „Ich habe meinen Kör­p­er ver­loren” kön­nte Net­flix den begehrten Award ein­sack­en: Mit „The Irish­man“ hat der Anbi­eter ger­ade erst einen weit­eren Film her­aus­ge­bracht, der als Favorit für die kom­mende Oscar-Ver­lei­hung gilt. Welche span­nen­den Net­flix-Neuer­schei­n­un­gen Dich darüber hin­aus erwarten, erfährst Du in unserem Über­sicht­sar­tikel zum Dezem­ber 2019. Net­flix empfängst Du zum Beispiel mit GigaTV.

GigaTV

Titel­bild: Net­flix 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren