Claire Foy und Olivia Colman in "The Crown"
© Netflix
The Crown Staffel 4: So akkurat ist die Diana-Story
Jessica Chastain in Code Ava
:

Staffel 4 vs. Staffel 2: Der Cast von The Crown im großen Vergleich

Alle zwei Staffeln ändert sich der Cast von „The Crown“, um dem fortschre­i­t­en­den Alter der Charak­tere gerecht zu wer­den. Doch wer spielt die britis­chen Roy­als bess­er? Zeit für einen Ver­gle­ich der „The Crown“-Casts aus den Staffeln 2 und 4!

GigaTV Film-Highlights

Queen Elizabeth II: Claire Foy vs. Olivia Colman

Mit dem Cast­ing von Claire Foy lan­dete Net­flix einen Voll­tr­e­f­fer: Sie spielt gekon­nt eine emo­tionale, unbe­darfte und naive junge Frau, die mit nur 25 Jahren den Thron besteigt und for­t­an das unbeir­rbare Aushängeschild des britis­chen Empire sein soll. Foy schlüpft so überzeu­gend in die Rolle der Köni­gin, dass sie für viele als Ide­albe­set­zung galt – weshalb Zweifel aufka­men, ob die neue Schaus­pielerin in Staffel 3 von „The Crown” erfol­gre­ich daran anknüpfen könne.

Doch Olivia Col­man gelang es, die Herzen der Fans zu erobern: Ihre Queen Eliz­a­beth ist allerd­ings deut­lich unemo­tionaler. Col­man porträtiert eine zynis­che, harsche Köni­gin – aber auch eine Regentin, die sich ihrer eige­nen Gefüh­le nicht immer sich­er ist. Das zeigt vor allem ihre Reak­tion auf den ver­heeren­den Erdrutsch im wal­i­sis­chen Aber­fan in Staffel 3.

Im Cast-Duell der „The Crown”-Königinnen gewin­nt unser­er Mei­n­ung nach Col­man, da sie der Fig­ur die nötige Tiefe ver­lei­ht und in ihrer Darstel­lung stets uner­schüt­ter­lich wirkt – ganz im Gegen­satz zu Foy. Wir sind bere­its ges­pan­nt, ob Imel­da Staunton in Staffel 5 die Mess­lat­te noch ein­mal höher leg­en wird.

Prinzessin Margaret: Vanessa Kirby vs. Helena Bonham Carter

Eliz­a­beths Schwest­er Mar­garet wurde als lebenslustigeres und freigeistigeres Mit­glied der Königs­fam­i­lie gese­hen. Vanes­sa Kir­by stellt sie als Par­ty-Prinzessin mit ein­er Vor­liebe für Zigaret­ten und Whisky dar. Gle­ichzeit­ig ste­ht Kir­bys Darstel­lung stel­lvertre­tend für die Schat­ten­seit­en des royalen Lebens: Mar­garet war eine gebroch­ene junge Frau, die kein Glück in der Liebe hat­te.

Auf diesem „Erbe“ baut Kir­bys Nach­fol­gerin Hele­na Bon­ham Carter gekon­nt auf. Auch sie wirkt stets überzeu­gend in ihrer Rolle. Aber spätestens in Staffel 4 ist ihre Frus­tra­tion und ihr ständi­ges Unglück­lich­sein nur noch schw­er zu ertra­gen. Das liegt zwar vor allem an ihrer Fig­ur (Mar­garet soll zeit ihres Lebens wirk­lich so unglück­lich gewe­sen sein) und Hele­na Bon­ham Carter ist eine fabel­hafte Schaus­pielerin – trotz­dem ist uns vor allem Vanes­sa Kir­by als rebel­lis­che Prinzessin in Erin­nerung geblieben.

Philip Mountbatten: Matt Smith vs. Tobias Menzies

Prinz Philip galt als selb­st­be­wusster junger Mann, der mit sein­er Posi­tion in der königlichen Fam­i­lie mit der Zeit immer unzufrieden­er wurde. Matt Smith ver­lei­ht der Rolle eine char­mante und witzige Seite – die ein wenig ver­loren geht, als Tobias Men­zies sie übern­immt.

In Staffel 3 sind sowohl Prinz Philip als auch Men­zies gereift und ste­hen fest im Leben. Dadurch verblasst der Schaus­piel­er gegenüber dem restlichen Cast – auch dann noch, als seine Fig­ur durch eine Art Midlife-Cri­sis geht. Beim Duell zwis­chen Matt Smith und Tobias Men­zies erobert daher Smith unser Siegertrep­pchen.

Matt Smith und Tobias Menzies in "The Crown".

Matt Smith und Tobias Men­zies spiel­ten bei­de Prinz Philip in „The Crown”. — Bild: Net­flix

Antony Armstrong-Jones: Matthew Goode vs. Ben Daniels

Ein ungezügel­ter Wom­an­iz­er, der ähn­lich wie Wal­lis Simp­son an der schi­er unzer­brech­lichen Fas­sade der Monar­chie rüt­telte – was nach 18 Jahren mit ein­er Schei­dung endete. Das ist Antony Arm­strong-Jones. Matthew Goode ist als Ehe­mann von Prinzessin Mar­garet in der zweit­en Staffel von „The Crown” so charis­ma­tisch, da hat Ben Daniels als direk­ter Nach­fol­ger keine leichte Auf­gabe vor sich.

Doch es gelingt Daniels, die arbeits­be­sessene und exzen­trische Seite von Antony Arm­strong-Jones bess­er her­vorzubrin­gen als Goode. Das­selbe kön­nen wir für die tox­is­che Beziehung zu Mar­garet sagen. Welch­es Porträt bess­er gelun­gen ist, ist natür­lich Geschmackssache. Ben Daniels hat unser­er Mei­n­ung nach die Nase ein Stück weit vorn.

Zugabe: Wer ist der beste Premierminister im „The Crown“-Cast?

Eine fast eben­so große Rolle wie die königliche Fam­i­lie spie­len die Pre­mier­min­is­ter in „The Crown“. Auch hier kann sich der Cast wirk­lich sehen lassen – und zwar dank Top­stars wie John Lith­gow als Win­ston Churchill, Jason Watkins als Harold Wil­son und Gillian Ander­son als Mar­garet Thatch­er. Im direk­ten Ver­gle­ich zieht Jason Watkins hier den Kürz­eren. Er spielt die Rolle des Harold Wil­son zwar aus­ge­sprochen sym­pa­thisch und har­moniert wun­der­bar mit Olivia Col­man – allerd­ings geht er so als net­ter und harm­los­er Pre­mier­min­is­ter etwas unter. Da sind uns Ander­son und Lith­gow deut­lich klar­er in Erin­nerung geblieben.

John Lith­gows Churchill flucht bere­its in Staffel 1 auf dem „The Crown”-Parkett – abso­lut bril­lant! In Staffel 4 betritt mit Gillian Ander­sons Thatch­er dann endlich eine Frau die poli­tis­che Bühne. Allerd­ings sprengt sie aus unser­er Sicht den Rah­men. Thatch­er galt zwar als eisen­hart, unbeir­rt und erzkon­ser­v­a­tiv, aber Ander­sons Darstel­lung ist ein­fach etwas zu viel des Guten. Ihre Per­for­mance wirkt stel­len­weise über­trieben und aufge­set­zt. Lith­gow war dage­gen natür­lich­er und ungezwun­gener in sein­er Darstel­lung.

Welch­es Cast-Mit­glied von „The Crown“ hat Dich bis­lang am meis­ten überzeugt? Teile es uns gerne in einem Kom­men­tar mit.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren