Christmas Love: 7 romantische Weihnachtsfilme, die Dir das Fest versüßen

Pärchen schaut sich in weihnachtlicher Kulisse verliebt an.
Elisabeth Moss in Der Unsichtbare
Freud im Büro
:

Christmas Love: 7 romantische Weihnachtsfilme, die Dir das Fest versüßen

Du liegst schon mit Glüh­wein auf der Couch und knab­berst an Deinem Schoko-Wei­h­nachts­mann? Dann lass Dir von uns die passenden Filme zum Schmacht­en servieren. Sieben­mal Roman­tik unter dem Wei­h­nachts­baum. Und in der Voda­fone Videothek find­est Du noch mehr. Film ab und fro­he Wei­h­nacht­en!

Liebe im Adel, Liebe im All­t­ag und kom­plizierte Liebe im All­t­ag – was will das Kitschherz mehr? In dieser Liste darf Liam Nee­son aus­nahm­sweise seine nette Seite zeigen und mit Car­ol gibt es ein anspruchsvolles Liebes­dra­ma mit Queer-The­matik. Wenn Du neben der Liebe noch andere Seit­en des Wei­h­nachts­festes erleben willst, empfehlen wir Dir unsere Liste Christ­mas Sto­rys: 7 Wei­h­nachts­filme, die Du gese­hen haben musst.

Tatsächlich… Liebe (2003): Komplizierte Liebesgeschichten mit Kultcharakter

OT: Love Actu­al­ly

Die Mut­ter aller roman­tis­chen Wei­h­nachts­filme? Vielle­icht ja! In Tat­säch­lich… Liebe sind alle auf der Suche nach der großen Liebe. Und das mit ein­er Prise Sarkas­mus und Bit­terkeit, die wir von britis­chen Pro­duk­tio­nen gewohnt sind. Liam Nee­son (96 Hours) ver­ar­beit­et den Tod sein­er Ehe­frau und hil­ft seinem Stief­sohn (Thomas Sang­ster), sein­er ersten Liebe zu imponieren. Gle­ichzeit­ig wird der Chef ein­er Wer­beagen­tur (Alan Rick­man) von sein­er Sekretärin (Heike Makatsch) angeschmachtet – während daheim Frau und Kinder auf ihn warten. Unter­des muss ein Trauzeuge (Andrew Lin­coln; The Walk­ing Dead) damit kämpfen, in die frisch Ange­traute seines besten Fre­un­des ver­liebt zu sein. Ach, und noch so viel mehr Herz­schmerz und Freuden­trä­nen die ver­gossen wer­den. Zurecht ein Klas­sik­er unter den roman­tis­chen Wei­h­nachts­fil­men und ab sofort für Dich in der Voda­fone Videothek auf Abruf ver­füg­bar.

Carol (2015): Spannendes Liebesdrama mit Starbesetzung

Frau liebt Frau – heutzu­tage natür­lich okay. 1952 war es das nicht. Car­ol Aird (Cate Blanchett) befind­et sich ger­ade in Schei­dung von ihrem Ehe­mann (Kyle Chan­dler). In einem New York­er Kaufhaus trifft sie auf die junge Verkäuferin Therese (Rooney Mara). Eine zarte Romanze begin­nt. Eine die dro­ht, Car­ol auf die Füße zu fall­en. Im Sorg­erechtsstre­it um die gemein­same Tochter, nutzt Car­ols Ex-Mann die soge­nan­nte Moral-Klausel und spielt Car­ols Homo­sex­u­al­ität gegen sie aus. Die Adap­tion des Romans Salz und sein Preis basiert auf auto­bi­ographis­chen Erleb­nis­sen der Autorin Patri­cia High­smith.

Ein Prinz zu Weihnachten (2015): Bewährte Culture-Clash-Kost mit Happy End

OT: Small Town Prince

Ein Prinz zu Wei­h­nacht­en mag keine neue Geschichte erzählen, aber sie geht ans Herz. Prinz Dun­can (Kirk Bark­er) flieht aus Angst vor sein­er arrang­ierten Hochzeit aus Europa in die USA. In den Vere­inigten Staat­en trifft er auf Emma (Viva Bian­ca). Die wiederum ver­sucht als Kell­ner­in ein­fach nur über die Run­den zu kom­men – und erobert mit ihrer abgek­lärten Welt­sicht und ihrem ein­fachen Leben das Herz des Prinzen. Insze­niert wurde der Film von Fred Olen Ray. Der sich in den ver­gan­genen Jahren auf Wei­h­nachts­filme eingeschossen hat und kurzweilige Fam­i­lienkost, wie Ein Prinz zu Wei­h­nacht­en oder auch A Wed­ding For Christ­mas, liefert. Du find­est diese Prinz-Charm­ing-Love-Sto­ry auf Abruf in der Voda­fone Videothek.

GigaTV

Liebe braucht keine Ferien (2006): Fluffige Weihnachtsromantik mit einem Hauch Hollywood-Diagnose

OT: The Hol­i­day

Aman­da (Cameron Diaz) ist taff, betreibt eine Agen­tur für Kino­trail­er in Hol­ly­wood und hat sich ger­ade von ihrem Fre­und getren­nt. Iris (Kate Winslet) hinge­gen ist schüchtern, lebt in Lon­don und ist Kolum­nistin. Um dem Frust des bevorste­hen­den Wei­h­nachts­fests zu entkom­men, beschließen bei­de spon­tan, ihre jew­eili­gen Häuser zum Haus­tausch anzu­bi­eten. In der jew­eils anderen Lebenswelt find­en sich unver­hofft neue Lieb­schaften, wie zum Beispiel der Film­musikkom­pon­ist Miles (Jack Black), der selb­st aber in ein­er tox­is­chen Beziehung fest­steckt. Aber Liebe macht keine Ferien – auch nicht zu Wei­h­nacht­en.

Cinderella Story – Ein Weihnachtswunsch (2019): Aschenputtel-Variante mit Xmas-Flair

OT: A Cin­derel­la Sto­ry: Christ­mas Wish

Cin­derel­la Sto­ry: Ein Wei­h­nachtswun­sch ist tech­nisch gese­hen der fün­fte Teil der Film­rei­he Cin­derel­la Sto­ry, die 2004 mit dem gle­ich­nami­gen Film startete und mit Hilary Duff recht promi­nent beset­zt war. Keine Sorge, die Filme sind inhaltlich nicht ver­bun­den, son­dern erzählen Dir den bekan­nten Aschen­puttel-Topos immer wieder in neuer Vari­ante. In Cin­derel­la Sto­ry: Ein Wei­h­nachtswun­sch möchte die junge Singer-Song­wri­terin Kat (Lau­ra Mara­no) der Fuch­tel ihrer Stief­mut­ter und Stief­schwest­ern entkom­men. Als sin­gen­der Wei­h­nacht­self im San­ta Land lernt sie ihren Prince Charm­ing ken­nen: Nick (Gregg Sulkin), der neue San­ta Claus.

Last Christmas (2019): Weihnachts-Tragikomödie mit Ohrwurm-Garantie

Jawohl, hier kommt der Film zum Song: Last Christ­mas. Kate (Emil­ia Clarke; Game of Thrones) ist ein chro­nis­ch­er Wei­h­nachts-Muf­fel. Das liegt unter anderem an ein­er schw­eren Krankheit, die sie über­lebt hat. Als der char­mante Tom (Hen­ry Gold­ing) in ihr Leben tritt, find­et sie zu neuer Lebens­freude zurück. Last Christ­mas ist nicht nur vom gle­ich­nami­gen Wham-Song inspiri­ert, son­dern basiert auf zahlre­ichen Songs von Musik­er George Michael. Schaus­pielerin Emma Thomp­son (Tat­säch­lich… Liebe) pro­duzierte diese kleine Wei­h­nachts­geschichte nicht nur, son­dern schrieb auch am Buch mit. Was uns an der Geschichte gepackt hat, erfährst Du in der in der fea­tured-Filmkri­tik zu Last Christ­mas.

Alles ist Liebe (2014): Episoden-Romantik mit deutschem All-Star-Team

Und da schließt sich der Kreis: Wenn Dir Tat­säch­lich… Liebe gefall­en hat, wirst Du mit der deutschen Adap­tion des nieder­ländis­chen Films Alles is liefde run­dum zufrieden sein. Schau­platz ist Frank­furt zur Vor­wei­h­nacht­szeit. Dort läuft unter anderem Kiki (Nora Tschirn­er) als überdi­men­sion­ales Geschenk umher und trifft auf ihren Ex-Fre­und Jan (Tom Beck), der mit­tler­weile in Hol­ly­wood durchges­tartet ist. Auf der anderen Seite der Stadt ver­sucht der arbeit­slose Kerem (Fahri Yardim) seinen Kindern ein schönes Wei­h­nacht­en zu bescheren. Hap­py End ist garantiert.

Welche Wei­h­nachts­filme lassen Dein Herz schmelzen? Wir träu­men mit Dir in den Kom­mentaren.

Titel­bild: Uni­ver­sal Pic­tures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren