Musik vom DJ bei einem Konzert.
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Harry Bosch in der Amazon-Mutterserie "Bosch"
: : :

Apple Music bringt exklusive DJ-Sets in seinen Abo-Dienst

Apple plant, auf der eige­nen Stream­ing-Plat­tform Apple Music Mixe von namhaften DJs anzu­bi­eten. Unter den Top-Größen sind Steve Aoki, Sigala und DJ Suss One. Möglich wird diese Koop­er­a­tion, die als Teil ein­er ganzen Mixbib­lio­thek mit Hun­derten von Sets geplant ist, durch die Koop­er­a­tion mit dem Rechtev­er­w­ert­er Dub­set.

Der US-amerikanis­che Rechtev­er­w­ert­er Dub­set hat gestern bekan­nt­gegeben, dass eine teil­weise exk­lu­sive Part­ner­schaft mit Apple Music unter Dach und Fach ist. Sie soll Hun­derte von DJ-Sets in den Stream­ing-Dienst brin­gen. Neben drei exk­lu­siv­en Mix­es von Steve Aoki, Sigala und DJ Suss One als Teil der neuen Stream­ing-Bib­lio­thek bekommst Du als DJ die Möglichkeit, Deine eige­nen Mixe zu erstellen, ohne Ver­w­er­tungsrechte zu ver­let­zen.

Auf diesen exklusiven Content kannst Du dich freuen

Im elek­tro­n­is­chen Musik­bere­ich ist Steve Aoki eine feste Größe. Mit seinem eine Stunde und 40 Minuten dauern­den Set präsen­tiert er eine Ret­ro­spek­tive von Titeln bekan­nter Kün­stler wie Guc­ci Mane, Fall Out Boy und vie­len anderen. Der 30 Minuten lange Mix von Sigala wiederum bein­hal­tet einige sein­er Lieblings-Tracks aus 2017 sowie Rück­blicke auf den Hip Hop und R’n’B der 1990er Jahre. DJ Suss One hinge­gen konzen­tri­ert sich 45 Minuten lang kon­se­quent auf klas­sis­chen Hip Hop.

So kannst Du die neuen Mixe anhören und eigene erstellen

Dem neuen Deal mit Apple Music war bere­its 2016 eine Koop­er­a­tionsvere­in­barung auch mit Spo­ti­fy voraus­ge­gan­gen, die die Auszahlung von Lizen­zge­bühren vere­in­fachen soll. Hierzu wer­den Fin­ger­print-Tech­nolo­gien einge­set­zt, die auch inner­halb von DJ-Sets die ver­wen­de­ten Songs iden­ti­fiziert und entsprechend an die Kün­stler vergütet. So kannst Du nicht nur die Sets bekan­nter DJs anhören, son­dern auch Deine eige­nen Mixe erstellen. Voraus­set­zung für den Zugriff auf die neue Mixbib­lio­thek ist allerd­ings ein kostenpflichtiges Abon­nement des beliebten Stream­ing-Dien­stes Apple Music und ein optionales, kosten­los­es MixBANK-Kon­to für das Erstellen eigen­er DJ-Sets.

Welchen Mix wirst Du Dir als erstes anhören? Legst Du selb­st auf und besuchst die Star-DJs bei ihren Auftrit­ten? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren