Grüner Android-Schriftzug.
Smartphones Xperia 1 IV und iPhone 13 Pro Max von vorne und hinten nebeneinander vor rotem Hintergrund
Frau mit gelbem Pullover hält iPad Pro 2021 im herbstlichen Park

Android 10.0 Q: Diese Funktionen bietet die erste Beta-Version

Google testet aktuell die näch­ste Ver­sion seines Betrieb­ssys­tems für Smart­phones und Tablets: Welche Funk­tio­nen die erste Beta von Android 10 bietet, erzählen wir Dir hier.

Etwa sechs Monate vor dem offiziellen Release hat Google damit begonnen, die erste Beta von Android 10.0 Q auszurollen. Diese ist für all jene Nutzer inter­es­sant, die ein Google-Pix­el-Gerät besitzen: Ein­mal erfol­gre­ich für das Betapro­gramm angemeldet, ste­ht schon wenig später Android 10 zum Down­load bere­it. Doch welche neuen Fea­tures bietet die erste Beta von Android 10 eigentlich?

Android wird auf einem Smartphone installiert.

Nutzer eines Google Pix­el kön­nen sich für das Betapro­gramm anmelden. Wirst Du angenom­men, kannst Du Dir Android 10 herun­ter­laden und instal­lieren.

Foto: picture alliance / blickwinkel / McPHOTO/C. Ohde

Google stärkt Datenschutz und Privatsphäre

Unter anderem gibt es im Hin­blick auf App-Berech­ti­gun­gen neue Fea­tures: So kannst Du unter Android 10 steuern, ob und wann eine mobile Anwen­dung auf Stan­dort­dat­en zugreifen kann. Zur Ver­fü­gung ste­hen Dir die Optio­nen „Immer zulassen“, „Nur zulassen, wenn die App ver­wen­det wird“ und „Nicht zulassen“. Allerd­ings bieten längst nicht alle Anwen­dun­gen diese Möglichkeit der Steuerung an – der Google-Chrome-Brows­er ist davon zum Beispiel ausgenom­men.

Wichtige Geräte­in­for­ma­tio­nen wie IMEI- und Seri­en­num­mer wer­den unter Android Q stärk­er geschützt. Die Betrieb­ssoft­ware wech­selt zudem automa­tisch die MAC-Adresse Deines Smart­phones, um es Außen­ste­hen­den zu erschw­eren, das Gerät zu iden­ti­fizieren. Diese Funk­tion gibt es zwar schon unter Android 9, ist dort aber noch option­al.

Auch in Bezug auf Pri­vat­sphäre und Sicher­heit gibt es unter Android 10 einige Verbesserun­gen.

Android-10-Funktion: WLAN über QR-Code teilen

Auch an den WLAN-Ein­stel­lun­gen hat Google gebastelt: So kannst Du Dein WLAN zukün­ftig via QR-Code teilen. Wäh­le das Net­zw­erk aus, tippe auf das Teilen-Sym­bol und bestätige mit Dein­er PIN. Anschließend erscheint ein QR-Code, den Deine Fre­unde scan­nen kön­nen, um Zugang zum Net­zw­erk zu bekom­men.

Im Notfall schneller um Hilfe rufen

Drückst Du unter Android 10 länger auf den Pow­er-But­ton Deines Geräts, kannst Du dieses nicht mehr nur neu starten oder auss­chal­ten: Im Pow­er-Menü gibt es jet­zt auch eine Not­fall-Option. Tippst Du darauf, kannst Du schnell einen Notruf abset­zen.

Neue Funktionen für Android-Benachrichtigungen

Bis­lang war es egal, ob Du am Android-Smart­phone eine Benachrich­ti­gung nach links oder rechts gewis­cht hast – sie ver­schwand nach bei­den Gesten. Android 10 bringt hier eine kleine Verän­derung mit sich: Um eine Mit­teilung zu ent­fer­nen, wis­chst Du sie nach rechts. Eine Swipe-Geste nach links blendet dage­gen das Kon­textmenü ein, wo Du zum Beispiel auf „Stumm­schal­ten“ tip­pen kannst.

Dein Gerät zeigt Dir unter Android Q zudem an, welche Dein­er Benachrich­ti­gun­gen das Handy hat klin­geln oder vib­ri­eren lassen, indem es daneben ein kleines Glock­en-Sym­bol anzeigt.

Vodafone Red Unlimited

Freue Dich auf neue Designoptionen

Android Q führt neue Schrif­tarten für Über­schriften und Texte ein: Zusät­zlich zur Stan­dard­schrift kannst Du nun auch Noto Serif oder Source Sans Pro ein­stellen. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Akzent­farbe zu wech­seln. In bish­eri­gen Android-Ver­sio­nen stand nur die Option „Blau“ zur Ver­fü­gung. Das ändert sich mit Android 10: Die erste Beta bietet zusät­zlich die Akzent­far­ben Lila, Grün und Schwarz an.

Neues Feature für die Anzeige des Akku-Ladestands

Android-Smart­phones informieren Dich unter anderem in den Schnelle­in­stel­lun­gen über den aktuellen Lade­stand des Akkus. Android Q erweit­ert dieses Fea­ture jet­zt und zeigt an, für wie viele Stun­den das Gerät noch Energie besitzt.

Kompatibilität mit faltbaren Smartphones

Die Zukun­ft gehört auch falt­baren Smart­phones: Android Q unter­stützt als erstes Google-Betrieb­ssys­tem neue Geräte wie das Sam­sung Galaxy Fold. Sicht­bar wird das zum Beispiel durch die Funk­tion, Apps zu pausieren oder fortzuset­zen, sobald Du den Bild­schirm zu- oder aufk­lappst.

Diese Audio- und Videocodecs unterstützt Android zukünftig

Auch hin­sichtlich von Audio- und Videocodecs gibt es Verän­derun­gen: Android 10 ist stan­dard­mäßig auch mit HDR10+ und dem Open-Source-Videocodec AV1 kom­pat­i­bel und unter­stützt kün­ftig das Audio­for­mat Opus.

Welch­es Fea­ture von Android 10 find­est Du beson­ders span­nend? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Titelbild: picture alliance / AA / ADRIA PUIG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren