Tipps für Red Dead Redemption 2: So eroberst Du den Wilden Westen

Junger Outlaw reitet auf dem Pferd durch den Wilden Westen.
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
: : :

Tipps für Red Dead Redemption 2: So eroberst Du den Wilden Westen

Rock­star Games hat endlich Red Dead Redemp­tion 2 für die PS4 und Xbox One veröf­fentlicht. Zum Release haben wir für Dich die besten Tipps zum Ein­stieg gesam­melt: Im Guide ver­rat­en wir Dir zum Beispiel, wie Du an Beute beziehungsweise Trophäen gelangst und warum Du Dich stets um Pro­viant, Pferd und Waffe küm­mern soll­test.

Nach langer Wartezeit kannst Du also endlich den Wilden West­en erobern und als Revolver­held Arthur Mor­gan prügeln, über­fall­en und jagen, was das Zeug hält. Viele Fans haben sich das Game schon gesichert und die guten Kri­tiken der let­zten Tage steigern die Vor­freude. Wir haben auf fea­tured auch schon über das The­ma berichtet, zulet­zt über die zeit­gle­ich mit Red Dead Redemp­tion 2 erscheinende Com­pan­ion-App. Du bist auch ges­pan­nt auf das neue Spiel? Mit den fol­gen­den Tipps gelingt Dir der Ein­stieg ins Game bes­timmt.

Kümmere Dich stets um Pferd und Proviant

Arthurs einziger – aber treuer – Gefährte ist sein Pferd: Mit dessen Hil­fe bewegst Du Dich im Wilden West­en von A nach B. In seinem Sat­tel sind außer­dem Muni­tion und andere nüt­zliche Gegen­stände (zum Beispiel Win­terklei­dung) ver­steckt. Dein Pferd ist allerd­ings nicht unsterblich, daher soll­test Du Dich stets gut um das Tier küm­mern. Besorge Dir am besten für Not­fälle den soge­nan­nten Pfer­deweck­er. Du find­est ihn in Reit­ställen oder Gemis­cht­waren­lä­den.

Und ver­giss nicht, Pro­viant mitzunehmen, sodass Arthur nicht ver­hungert. Der Out­law liebt nicht nur feste Nahrung, son­dern auch Schnaps. Bei­des hil­ft Dir, die Kern­werte der Fig­ur möglichst sta­bil zu hal­ten. Fehlt ihm Essen oder Alko­hol, nehmen unter anderem Gesund­heit und Aus­dauer ab.

Erkunde den Wilden Westen – und all seine Vorzüge

Red Dead Redemp­tion 2 ist ein Open-World-Spiel, das nicht nur Action bietet: Lass Dir ger­ade zu Anfang genug Zeit, die Spiel­welt aus­giebig zu erkun­den. Das Game ist mit all seinen Details nicht nur grafisch schön anzuse­hen, son­dern bietet auch span­nende Neben­mis­sio­nen. Die eine oder andere zufäl­lige Bekan­ntschaft soll­test Du Dir eben­falls nicht ent­ge­hen lassen.

Video: YouTube / PlayStation DACH

So verbesserst Du Deine finanzielle Lage

Zu Beginn der Geschichte ver­fügt Arthur Mor­gan nur über wenig finanzielle Mit­tel. Umso wichtiger ist es, schnell an Geld zu kom­men: Sobald Du Dich frei bewe­gen kannst, soll­test Du also auf Beutezug gehen. Hier­bei helfen Dir Pas­san­ten, die den ein oder anderen Geheimtipp parat haben. Manch­mal ist es jedoch notwendig, ihnen Deine Kanone zu zeigen, damit sie mit den nöti­gen Infor­ma­tio­nen raus­rück­en.

Hast Du Beute gemacht, soll­test Du sie so schnell wie möglich loswer­den: Arthur Mor­gan besitzt lediglich eine Tasche, die nicht allzu viel Platz bietet. Finde also den näch­sten Hehler und verkaufe ihm Dein Diebesgut. Alter­na­tiv freuen sich auch Deine Gefährten, wenn Du ihnen die ein oder andere Beute über­lässt. Investiere ruhig in Dein Camp, denn dort find­et Arthur Muni­tion und Vor­räte, um im Wilden West­en nicht vorzeit­ig den Löf­fel abzugeben.

Zusatz-Tipp: Zu Anfang von Red Dead Redemp­tion 2 sor­gen zwei Kämpfe für eine hohe Opfer­zahl. Nimm Dir in diesen Szenen ein wenig Zeit und lass Dich nicht von umste­hen­den Pas­san­ten ablenken. Taste die im Staub Zurück­ge­bliebe­nen ab, denn oft besitzen sie Geld und andere Objek­te, die Dir von Nutzen sein kön­nen. So startest Du das zweite Kapi­tel des Spiels hof­fentlich mit ein biss­chen mehr Geld und Muni­tion in der Tasche. Diesen Tipp soll­test Du übri­gens nach jedem Über­fall befol­gen.

Verdecke auf Raubzügen stets Dein Gesicht

Wann immer Du einen Über­fall begehst: Verdecke Arthurs Gesicht durch das Hal­stuch, das er in seinem Inven­tar auf­be­wahrt. Denn zeigst Du den Zeu­gen, wie er aussieht, steigt das Kopfgeld und die Geset­zeshüter wer­den aufmerk­sam. Außer­dem erregst Du in diesem Fall erst Recht das Inter­esse der Kopfgeld­jäger. Du soll­test auf jeden Fall die Mini-Map des Spiels im Auge behal­ten: Rote Rän­der auf der Karte deuten darauf hin, dass sich Dir Feinde näh­ern.

Zusatz-Tipp: Du kannst das Kopfgeld abbezahlen, indem Du das Post­amt auf­suchst. Du hast danach aber natür­lich weniger Geld zur Ver­fü­gung. Zudem bringt die näch­ste Mis­sion wahrschein­lich wieder neues Kopfgeld mit sich. Es lohnt sich also nicht immer, diesen Weg zu gehen.

Video: YouTube / PietSmiet

Kümmere Dich um Waffen und Munition

Für einen Beutezug unab­d­ing­bar: deine Waffe(n). Schaue regelmäßig beim Büch­sen­mach­er vor­bei, um Deine Knar­ren zu pfle­gen – das kostet ein paar Dol­lar. Ist ger­ade kein­er in der Nähe, tut es auch Waf­fenöl. Das ist allerd­ings deut­lich teur­er.

Nicht nur für den möglichen Raubzug lohnt sich ein sauberes Gewehr: Du kannst Deine Waf­fen nur aufrüsten, wenn sie keine Män­gel aufweist. Und je mehr Du Deine Revolver ver­nach­läs­sigst, umso teur­er ist die Reparatur.

Diese Trophäen und Erfolge warten auf Dich

Wenn Du bei Spie­len von Rock­star Games Trophäen (und Erfolge) ein­sack­en willst, musst Du Zeit und Mühe investieren: 100 Prozent Spielab­schluss sind zum Beispiel die Voraus­set­zung, um einen bes­timmten Pokal einzu­sack­en. Außer­dem sind einige Trophäen (rund 1/3) nur über den Modus „Red Dead Online“ erhältlich.

Ins­ge­samt 51 Erfolge und 52 Trophäen (1 Platin, 3 Gold, 4 Sil­ber, 44 Bronze) kannst Du im Spiel ergat­tern. Willst Du wirk­lich alle Preise bekom­men, musst Du bisweilen rund 150 Stun­den Spielzeit investieren. Zu den schwierig­sten Auf­gaben gehören der voll­ständi­ge Spielab­schluss (100 Prozent) sowie das Erre­ichen von Lev­el 50 in „Red Dead Online“. Weit­ere Preise sind durch die Inspek­tion und Häu­tung von Tieren möglich.

Hier beispiel­haft einige Auf­gaben, die Dir Trophäen ein­brin­gen (hin­ter manchen steck­en geheime Auf­gaben – daher weisen wir an dieser Stelle vor­sor­glich auf mögliche Spoil­er hin):

  • „Erlö­sung“: Spiele Red Dead Redemp­tion 2 bis zum Ende durch und es wartet ein Sil­ber­pokal auf Dich.
  • „Zur Hand gehen“: Beende alle frei­willi­gen Ehre-Mis­sio­nen und bekomme eine Sil­ber-Trophäe.
  • „Kün­stliche Intel­li­genz“: Erfahre mehr über das Schick­sal von Marko Drag­ić und es gibt einen Bronzepokal.
  • „Grün­er Dau­men“: 25 Kräuter wollen gepflückt wer­den, um einen Bronzepokal zu erhal­ten.
  • „Saus und Braus“: Sei spendier­freudig und lasse mehr als 5.000 Dol­lar in Geschäften. Du bekommst dann eine bronzene Trophäe.
  • „Respekt zollen“: Suche die Gräber Dein­er Gefährten auf und ver­di­ene Dir eben­falls einen Bronzepokal.
  • „End­los­er Som­mer“: Bringe den Epi­log hin­ter Dich und erhalte eine gold­ene Trophäe.
Video: YouTube / RockstarGamesGermany

Zusammenfassung

  • Lass Dir anfangs in Red Dead Redemp­tion 2 Zeit und erkunde die Spiel­welt in Ruhe.
  • Gehe auf Beutezug, um Deine finanzielle Lage zu verbessern.
  • Nimm immer Pro­viant und Aus­rüs­tung wie Win­terklei­dung, Muni­tion & Co. mit.
  • Küm­mere Dich stets um Arthur Mor­gans Pferd, damit es Dir gute Dien­ste leis­tet.
  • Reinige regelmäßig Deine Waf­fen: Am besten besuchst Du dafür den Büch­sen­mach­er.

Bist Du auch ges­pan­nt, ob Red Dead Redemp­tion 2 dem Hype gerecht wird? Hast Du das West­ern-Aben­teuer schon ange­spielt? Berichte uns gerne in den Kom­mentaren von Deinen ersten Ein­drück­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren