Schnee fotografieren: Mit diesen Tipps gelingen Deine Winteraufnahmen

Stock-Fotografie-ID:1188255854
Neuigkeit zur Pokémon-Go-Feldforschung am Samsung Galaxy S9+ durchlesen.
Was ist HDMI? Hier findest Du die Antwort
:

Schnee fotografieren: Mit diesen Tipps gelingen Deine Winteraufnahmen

Einfach mal rausgehen und die Schneelandschaft fotografieren? Kann man machen, allerdings sind dann suboptimale Aufnahmen zu erwarten. Zumal Minusgrade sowohl Hardware als auch Mensch einiges abverlangen. Besser, Du bereitest Dich mit unseren Tipps auf eine winterliche Foto-Session vor.

Die richtige Ausrüstung

Wenn Du eine ausgedehnte Tour planst, um Schnee zu fotografieren, dann solltest Du einige Dinge im Gepäck haben. Damit Deinem Smartphone nicht so schnell die Puste ausgeht, sollte eine Powerbank nicht fehlen. Bewahre sie am besten in einer Innentasche auf, da Minusgrade dem Zusatzakku zu schaffen machen. Je nach Temperatur solltest Du aber auch an Dich denken: Warme Hände behältst Du mit Touchscreen-fähigen Handschuhen. Alternativ lässt sich die Kamera Deines Smartphones womöglich per Assistenzsoftware und Sprachbefehlen bedienen. Hier lohnt es sich, einmal das Handbuch zurate zu ziehen. Eine Schutzhülle für das Smartphone hilft ebenfalls, das Gerät vor allzu niedrigen Temperaturen zu schützen.

Schnee fotografieren: Extreme Lichtverhältnisse beachten

So schön eine Schneelandschaft auch ist, so schwierig kann es sein, sie ansprechend auf ein Foto zu bannen. Reflektierender Sonnenschein macht nicht nur menschlichen Augen zu schaffen (Sonnenbrille einpacken!), sondern führt auch gerne zu überbelichteten Bildern. Die Automatik ist schnell überfordert, nutze daher entweder den manuellen Kameramodus oder probiere etwas herum, indem Du auf unterschiedlich helle Bereiche auf dem Screen tippst, um das beste Ergebnis zu erlangen.

Ebenfalls hilfreich sind HDR-Apps, die allerdings nicht für bewegte Motive geeignet sind. Um per Nachbearbeitung das Optimum aus Deinen Schneefotos herauszuholen, empfiehlt sich auch, das Dateiformat auf RAW zu stellen, sofern Dein Smartphone diese Funktion unterstützt. RAWs speichern mehr Bilddetails als etwa JPEGs. Sie belegen dafür zwar etwas mehr Speicher, bieten dafür aber die bestmögliche Bildqualität. Für die Bildbearbeitung von RAWs existieren ebenfalls einige empfehlenswerte Apps.

Vodafone Red Unlimited

Kurzübersicht: Fotografieren im Schnee

  • Packe für längere Ausflüge einen Zusatzakku ein und halte ihn warm.
  • Sichere Dein Smartphone mit einer Hülle.
  • Nutze Touchscreen-fähige Handschuhe.
  • Schütze Deine Augen mit einer Sonnenbrille.
  • Verwende den manuellen Kameramodus.
  • Wähle RAW als Dateiformat für Deine Fotos.
  • Nutze eine HDR-App.

Kennst Du noch mehr Tipps für Aufnahmen im Schnee? Teile sie mit der Community, indem Du uns hier einen Kommentar hinterlässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren