Mann löst seine MacBook-Pro-Akku-Probleme.
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Dein MacBook Pro hat Akku-Probleme? Das kannst Du tun

Eigentlich soll der Akku des aktuellen Mac­Book Pro um die zehn Stun­den lang hal­ten. Doch was tun, wenn die Laufzeit nicht annäh­ernd erre­icht wird? Wir ver­rat­en Dir, was Du gegen diese Art von Mac­Book-Pro-Prob­le­men tun kannst.

Benutzt Du das MacBook Pro etwa zu viel?

Je länger Du Dein Mac­Book Pro ver­wen­d­est, umso schneller musst Du den Akku wieder aufladen. Möcht­est Du her­aus­find­en, ob die Akku-Prob­leme lediglich daher rühren, soll­test Du test­weise eine kurze Bild­schirm­pause ein­le­gen. Lass den Com­put­er für rund 30 Minuten unbe­nutzt im Ruhezu­s­tand auf dem Tisch liegen. Notiere Dir jedoch vorher, wie viel Akku das Mac­Book Pro zu diesem Zeit­punkt hat.

Sind die 30 Minuten abge­laufen, kannst Du prüfen, wie viel Akku das Gerät in der Zwis­chen­zeit ver­loren hat. Han­delt es sich nur um wenig Energie, liegt der hohe Ver­brauch wahrschein­lich an Deinem Nutzerver­hal­ten (das Betra­cht­en von Videos beispiel­sweise frisst eine Menge Akkuleis­tung). Wenn nicht, soll­test Du weit­ere Schritte unternehmen, um dem Prob­lem auf die Spur zu kom­men.

Den Status Deiner Batterie überprüfen

Über die Jahre ver­liert selb­st die beste Bat­terie an Leis­tung und muss eines Tages vielle­icht sog­ar aus­ge­tauscht wer­den. Um den Sta­tus des Mac­Book-Akkus zu über­prüfen, klickst Du am Com­put­er auf die Alt-Taste und auf das Bat­terie-Sym­bol in der Menüleiste. Anschließend sollte Dir das Sys­tem den Sta­tus melden:

  • „Nor­mal“
  • „Bald aus­tauschen“
  • „Jet­zt aus­tauschen“
  • „Bat­terie warten“

Erhältst Du als Sta­tus­meldung „Jet­zt aus­tauschen“ oder „Bat­terie warten“, soll­test Du Dich umge­hend mit Apple in Verbindung set­zen. Tausche die Bat­terie auf keinen Fall selb­st aus, son­dern lass hierzu die Profis ans Werk.

Die Akkustand-Anzeige des MacBook Pro.

Nicht immer steckt ein fehler­hafter Akku hin­ter den Prob­le­men.

Foto: picture alliance / NurPhoto / Jaap Arriens

Starte Dein MacBook Pro neu

Wie bei anderen Geräten gilt auch beim Mac­Book Pro: Ein Neustart kann manch­mal Wun­der bewirken. Durch den Reboot des Com­put­ers wer­den möglicher­weise fehler­hafte Prozesse been­det – und Sys­tem sowie Apps starten sich neu. Klicke am Mac­Book Pro auf das Apple-Sym­bol in der Menüleiste und wäh­le „Neustart“ aus.

Hat sich das Gerät erfol­gre­ich wieder hochge­fahren, soll­test Du den Akku-Ver­brauch des Com­put­ers erneut testen, indem Du eine län­gere Bild­schirm­pause ein­legst. Vielle­icht ist nun das Prob­lem behoben.

Diese Grundeinstellungen solltest Du kennen

Es gibt noch ein paar zusät­zliche Tricks, mit denen Du am Com­put­er Akku sparst:

  • Schalte WLAN aus, wenn Du ger­ade nicht im Inter­net unter­wegs bist.
  • Senke die Bild­schirmhel­ligkeit – das Dis­play ist dafür bekan­nt, viel Akku zu ver­brauchen.
  • Führe eine leis­tungsstarke Power­bank mit, um das Mac­Book im Not­fall aufladen zu kön­nen.

GigaCube

Aktualisiere macOS & installierte Apps

Möcht­est Du wis­sen, ob eine bes­timmte App das Prob­lem ist, musst Du am Mac­Book einen Blick in die Bat­terie-Ein­stel­lun­gen wer­fen: Tippe dafür oben in der Menüleiste auf das Bat­terie-Icon. Anschließend soll­test Du sehen, welche Anwen­dun­gen beson­ders viel Energie ver­brauchen. Falls Du diese Anwen­dun­gen ger­ade nicht benötigst, soll­test Du sie auf jeden Fall been­den. Manch­mal kann es hil­fre­ich sein, sich nach alter­na­tiv­er Soft­ware umzuse­hen – dann kön­ntest Du die fehler­hafte Anwen­dung, sofern es sich um keine wichtige Sys­tem-App han­delt, ein­fach dein­stal­lieren.

Instal­liere auch alle Updates für macOS und Deine instal­lierten Apps, sobald sie ver­füg­bar sind. Durch Aktu­al­isierun­gen wer­den Bugs behoben und die Per­for­mance des Geräts kann sich verbessern.

Warum es sich lohnen kann, auf Apples Apps zu setzen

Google Chrome gilt als beliebtester Brows­er – ist aber auch dafür bekan­nt, am Mac­Book Pro viel Energie zu ver­brauchen. Auch Slack soll den Akku belas­ten.

Wenn möglich, soll­test Du auf von Apple entwick­elte Apps wie Safari set­zen: Sie wur­den speziell für macOS konzip­iert und sind im Ver­gle­ich zu Drit­tan­bi­eter-Anwen­dun­gen somit effek­tiv­er.

Kontaktiere den Apple-Support

Falls Du nicht her­aus­find­est, woher das Akku-Prob­lem rührt: Wende Dich an den Apple-Sup­port. Hast Du den Apple­Care Pro­tec­tion Plan abgeschlossen, wird die Garantiezeit auf Dein Gerät um bis zu drei Jahre ver­längert. Dadurch erhältst Du zusät­zlichen tech­nis­chen Sup­port. Du kannst auch ein­fach einen Apple Store in Dein­er Nähe besuchen und das Gerät dort in die Reparatur geben.

Zusammenfassung

  • Dein Mac­Book hat Akku-Prob­leme?
  • Prüfe, ob Dein Gerät auch im Ruhe­modus viel Akku ver­braucht.
  • Falls ja: Starte das Mac­Book neu, um möglicher­weise fehler­hafte Prozesse zu been­den.
  • Reduziere die Dis­play-Hel­ligkeit und deak­tiviere WLAN, das kann zusät­zlich Akku sparen.
  • Prüfe den Sta­tus des Akkus, der im Com­put­er steckt.
  • Falls eine App die Prob­leme verur­sacht: Beende die Anwen­dung – oder dein­stal­liere sie und nutze Alter­na­tiv­en.
  • Wende Dich an den Apple-Sup­port, um Dein Gerät repari­eren zu lassen.

Bist Du den Akku-Prob­le­men Deines Mac­Books auf die Spur gekom­men? Kon­ntest Du diese beheben? Wir freuen uns auf Deine Rück­mel­dung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren