Samsung Galaxy A5 auf einem Schreibtisch.
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Samsung Galaxy A3 & A5: Kennst Du schon diese Tricks?

Das Sam­sung Galaxy A3 und das Sam­sung Galaxy A5 sind starke, beliebte Mit­telk­lasse-Geräte. Wir zeigen Dir, wie Du mit eini­gen weni­gen Hand­grif­f­en zusät­zliche Leis­tung aus den Android-Smart­phones her­auskitzeln kannst.

Das Sam­sung Galaxy A3 und das A5 sind heute auf­grund ihres sehr guten Preis-Leis­tungs-Ver­hält­niss­es weit ver­bre­it­et. Die bei­den Geräte ver­fü­gen über eine solide Hard­ware, die Durch­schnittsan­wen­der vol­lends zufrieden­stellen dürfte. Doch bei jedem Smart­phone gibt es den einen oder anderen Kniff, mit dem Du die Gerä­tee­in­stel­lun­gen noch ein wenig opti­mieren kannst. Wir ver­rat­en Dir, wie das funk­tion­iert.

Mehr Übersichtlichkeit in der Benachrichtigungsleiste

Im Laufe des Tages häufen sich bei den meis­ten Nutzern die unge­le­se­nen Benachrich­ti­gun­gen – zulas­ten der Über­sichtlichkeit. Daher soll­test Du Dich in das „Einstellungen”-Menü begeben und dort den Unter­punkt „Sta­tusleiste” antip­pen. Hier find­est Du die Möglichkeit, nur die drei let­zten Benachrich­ti­gungssym­bole anzeigen zu lassen. Bei dieser Gele­gen­heit kannst Du zudem fes­tle­gen, dass der aktuelle Bat­ter­i­es­ta­tus in Prozent angezeigt wird, falls das nicht bere­its der Fall ist. Auf diese Weise hast Du eine bessere Über­sicht, wie lange der Smart­phone-Akku noch ohne Strom aushält.

Strom sparen leicht gemacht

Apro­pos Akku­laufzeit: Auch wenn die bei­den Geräte über einen großen Akku ver­fü­gen, schadet etwas zusät­zliche Bat­terielaufzeit sicher­lich nicht. Um beim Sam­sung Galaxy A3 und beim Galaxy A5 Strom zu sparen, soll­test Du Fea­tures wie das WLAN-Mod­ul oder den GPS-Sen­sor, die nicht per­ma­nent ver­wen­det wer­den, deak­tivieren. Bei­de Geräte ver­fü­gen zudem über das schicke Always-On-Dis­play, das Dir bei aus­geschal­tetem Dis­play die Uhrzeit und andere Infos anzeigt. Allerd­ings ver­braucht diese Funk­tion auch rel­a­tiv viel Strom, daher soll­test Du, falls sich der Akku dem Ende zuneigt, sie lieber über das Ein­stel­lun­gen-Menü deak­tivieren.

Nachtmodus – zum besseren Einschlafen

Die meis­ten ken­nen das Szenario: Eigentlich liegst Du schon bequem im Bett, möcht­est aber noch kurz Deine E-Mails über­prüfen oder einem Fre­und eben schnell per What­sApp antworten. Doch ger­ade im dämm­ri­gen Licht oder im Dunkeln ist ein Smart­phone-Bild­schirm manch­mal schon unan­genehm hell. Hier hil­ft der Blau­fil­ter oder auch Nacht­modus, der die Farb­darstel­lung des Bild­schirms reg­uliert. Dabei wird die Farbtem­per­atur näm­lich dem Däm­mer­licht angepasst und sorgt so dafür, dass das Lesen auf dem Smart­phone Deine Augen nicht zu stark anstrengt. Diesen Fil­ter aktivierst Du ganz ein­fach, indem Du die Benachrich­ti­gungsleiste ganz nach unten ziehst und anschließend auf das „Blaufilter”-Icon drückst. Durch das lange Gedrück­thal­ten des But­tons gelangst Du in das Options-Menü des Fea­tures.

Zusammenfassung

  • Beim Sam­sung Galaxy A3 und A5 kannst Du für mehr Über­sichtlichkeit in der Benachrich­ti­gungsleiste sor­gen, indem Du nur die drei aktuell­sten Benachrich­tungssym­bole anzeigen lässt. Dafür musst Du in die Ein­stel­lun­gen, und dort unter „Sta­tusleiste” die entsprechende Option aktivieren. Hier find­est Du auch den Schal­ter, um den aktuellen Bat­ter­i­e­s­tand in Prozent anzeigen zu lassen.
  • Bei bei­den Android-Geräten sparst Du effek­tiv Strom, indem Du ungenutzte Fea­tures wie GPS oder WLAN deak­tivierst. Auch das Always-On-Dis­play auszuschal­ten kann eine Option sein, diese Möglichkeit find­et ihr eben­falls unter den Ein­stel­lun­gen eures Smart­phones.
  • Der Blau­fil­ter, unter anderem auch als Nacht­modus bekan­nt, ver­mei­det, dass sich Deine Augen bei der Smart­phone-Nutzung zu später Stunde zu stark anstren­gen.

Gehörst auch Du zu den Besitzern der prak­tis­chen A-Mod­elle? Haben Dir unsere Tipps weit­erge­holfen? Schreibe uns Deine Antwort gerne in die Kom­mentare.

Titelbild: Eigenkreation / Samsung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren