Kopfhörer neben Computer
Frauenhände tippen auf iPad mit Tastatur
Rothaarige Frau am Meer guckt auf ihr Smartphone
:

iTunes: So bringst Du Ordnung in Deine Musiksammlung

Du möcht­est endlich Deine Musik­samm­lung ord­nen? Das ist gar nicht so ein­fach, vor allem, wenn sich unzäh­lige Songs über Jahre hin­weg ange­sam­melt haben. Außer­dem kann es passieren, dass Titel in unter­schiedlichen For­mat­en und Qual­itäten gespe­ichert wur­den. Wir erk­lären Dir, welche Möglichkeit­en existieren, in iTunes aufzuräu­men.

Klein­er Tipp gle­ich zu Beginn: Bevor Du anfängst, Deine Musik-Dateien von A nach B zu bewe­gen oder zu entsor­gen, soll­test Du in jedem Fall ein Back­up der gesamten Mediathek erstellen. Kopiere dazu den kom­plet­ten Umfang Dein­er Samm­lung auf eine externe Fest­plat­te oder lade sie in eine Cloud hoch.

Spüre Doubletten auf

Es soll vorkom­men, dass manche Songs sowohl auf ein­er Sin­gle als auch auf einem Album eines Kün­stlers sind. Diese Dou­blet­ten spürst Du über die Menü­folge „Ablage | Mediathek | Dop­pelte Objek­te ein­blenden“ auf und erhältst von iTunes eine Liste. Wichtig: Apples Ver­wal­tungssoft­ware ori­en­tiert sich dabei an den Meta­dat­en. Es kann also passieren, dass iTunes nicht zwis­chen Live- und Stu­dio-Auf­nah­men zu unter­schei­den ver­mag. Im Anschluss brauchst Du die dop­pel­ten Songs nur noch zu löschen und bringst so Licht ins Dunkel. Schaue dabei zudem nach ver­wais­ten Dateien.

Video: Youtube / CMDAcademy

Verbessere die Qualität der Songs

Nicht alle Songs in Dein­er iTunes-Mediathek weisen eine her­vor­ra­gende Qual­ität auf. Mal stam­men sie von ural­ten Radio-Streams, mal hast Du sie selb­st von ein­er CD ein­ge­le­sen. Mit Apples Musik­stream­ing-Dienst Apple Music brauchst Du Deine Samm­lung nur Kün­stler für Kün­stler durchzuge­hen und die qual­i­ta­tiv min­der­w­er­ti­gen Titel gegen das Pen­dant von Apples Servern auszu­tauschen. Je nach­dem, wie groß Deine Mediathek ist, nimmt das etwas Zeit in Anspruch, ist allerd­ings nicht son­der­lich kom­pliziert. Empfehlenswert ist es dabei, gle­ich ganze Alben und nicht nur einzelne Titel auszu­tauschen.

Banner Vodafone

Trage die Metadaten nach für eine bessere Suche

Die Suche in iTunes ver­läuft über die Meta­dat­en. Schade nur, wenn diese fehler­haft oder nicht vorhan­den sind. Die sehr umfan­gre­iche Online-Daten­bank MusicBrainz hil­ft Dir dabei, diese nachzu­tra­gen. Zudem ist die kosten­freie Soft­ware MusicBrainz Picard, die sich als Verbindung zwis­chen Daten­bank und Datei ver­ste­ht, auf die For­mate MP3, M4A, OGG und FLAC aus­gerichtet. Auch wenn die ID3-Tags nur bed­ingt vorhan­den sind, kann MusicBranz Picard sie iden­ti­fizieren. Voraus­set­zung ist natür­lich, dass sie in der Daten­bank vorhan­den sind. Bevor die ID3-Tags erstellt oder umgeschrieben wer­den, hebt die Soft­ware die anste­hen­den Änderun­gen far­blich her­vor.

Junge Frau sitzt am Fenster und hört Musik

Mit ein paar Tricks kannst Du auf iTunes inner­halb kürzester Zeit Ord­nung schaf­fen.

Lass Dir von iTunes helfen

Gehe Du in iTunes unter „Erweit­ert“ auf die Option “iTunes-Ord­ner automa­tisch ver­wal­ten“. Aktiviere diese und schon sortiert die Ver­wal­tungssoft­ware Medi­en­dateien basierend auf den Angaben der ID3-Tags in automa­tisch erstellte Ord­ner ein. Für jeden Inter­pre­ten existiert dann ein Ord­ner, das noch in ver­schiedene Unterord­ner für Alben und Sin­gles aufgeteilt ist. Der Vorteil: Deine Musik­samm­lung wird schnell geord­net. Der Nachteil: Hast Du ein eigenes Ord­nungssys­tem, wird es dadurch durcheinan­derge­bracht.

Welche Schätze befind­en sich in Dein­er iTunes-Mediathek? Erzäh­le uns davon in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren