Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

iOS 11: So funktioniert der „Beim Fahren nicht stören“-Modus

von

Stört es Dich auch, wenn Du beim Autofahren und Navigieren auf Deinem iPhone ständig eingehende Benachrichtigungen siehst und diese nicht sofort beantworten kannst? Mit iOS 11 hast Du eine praktische Möglichkeit, Deine Autofahrt sicherer zu machen – wir zeigen Dir, wie der neue „Beim Fahren nicht stören”-Modus funktioniert und wie er sich von einer normalen Stummschaltung unterscheidet.

Mit iOS 11 hat sich Apple einiges einfallen lassen. Darunter auch eine praktische Idee, wie Du Deine Autofahrt sicherer gestalten kannst. Mit dem „Beim Fahren nicht stören”-Modus sorgst Du dafür, dass Du unterwegs von eingehenden Messenger-Nachrichten, Instagram-Posts und E-Mails verschont bleibst – und Deine Freunde dennoch wissen, dass Du ihre Nachrichten bald lesen wirst. Als Beifahrer kannst Du diesen Modus natürlich bei automatischer Fahrterkennung sofort wieder abschalten. Aber was hat es damit eigentlich auf sich?

 

Die automatische Fahrterkennung

Während Du mit dem normalen „Nicht stören”-Modus normalerweise Deine Nachtruhe oder Deine Konzentration im Büro sicherst und feste Zeiten festlegst, erkennt das iPhone ab iOS 11 nun typische Muster, die zu einer Autofahrt passen und aktiviert in diesem Falle – sofern Du es erlaubst – automatisch den „Beim Fahren nicht Stören”-Modus. Dazu nutzt es unter anderem den Doppler-Effekt, der bei der Vorbeifahrt an WLAN-Hotspots entsteht, selbst wenn kein GPS-Signal verfügbar ist. Wie zuverlässig die Fahrterkennung erfolgt, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen. Als Beifahrer oder Mitfahrer kannst Du diesen Modus natürlich direkt wieder ausschalten und bekommst weiterhin alle Benachrichtigungen und SMS sofort zugestellt.

 

Eingehende Nachrichten werden für Dich beantwortet

Auf Wunsch kannst Du eine Standardantwort festlegen, die Deinen Gesprächspartnern signalisiert, dass Du gerade Auto fährst und ihre Nachrichten später liest. So fühlt sich niemand ignoriert und Du kannst Dir sicher sein, trotz Deiner vorübergehenden Abwesenheit dennoch alles mitzubekommen. Wer ein besonders dringendes Anliegen hat, schreibt einfach das Wort „Dringend” und unterbricht so den aktivierten Fahrmodus auf Deiner Seite mit einem entsprechenden Hinweis. Allerdings funktioniert die automatische Abwesenheitsbenachrichtigung derzeit nur zusammen mit der Apple-Nachrichten-App. Nutzer anderer Dienste müssen auf Deine Antwort also warten, bis Du das Auto abgestellt hast.

 

Aktivierung auch über Bluetooth und von Hand möglich

Über „Einstellungen | Nicht stören | Beim Fahren nicht stören” kannst Du die Einstellungen des neuen Modus festlegen und entscheiden, ob und wann sich dieser automatisch aktivieren soll – und bei welchen Kontakten. Eine weitere praktische Möglichkeit der Aktivierung ist die Erkennung einer Bluetooth-Verbindung mit dem Autoradio. Hierbei werden zwar eingehende Nachrichten blockiert, Anrufe aber erlaubt, da diese über die eingebaute Freisprecheinrichtung entgegengenommen werden können.

Interessierst Du Dich für iOS 11 und willst mehr zu Apples neuem Betriebssystem erfahren? Dann solltest Du einen Blick in unsere weiteren Ratgeber zum Thema werfen. So verraten wir Dir zum Beispiel, wie du den versteckten Dark-Mode aktivierst, was es mit den neuen iMessage-Effekten auf sich hat und wie du ganz einfach Passwörter mit Deinen Freunden teilen kannst.

 

Wie findest Du die automatische Fahrterkennung? Macht sie den Straßenverkehr wirklich sicherer? Teile uns Deine Meinung in den Kommentaren mit.

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×