Freunde sind unterwegs mit ihren Smartphones.
Junge Frau mit iPhone in der Hand
:

Android P: So will Google auf Deinem Smartphone mehr Akku sparen

Auf sein­er eige­nen Entwick­lerkon­ferenz stellte Google zulet­zt auch seine neue Soft­ware für Mobil­geräte, Android P vor: Das The­ma kün­stliche Intel­li­genz soll in dem Betrieb­ssys­tem zukün­ftig eine starke Rolle spie­len und unter anderem dabei helfen, langfristig Akku zu sparen.

Die Beta-Ver­sion von Android P hält gle­ich mehrere span­nende Neuerun­gen für Dich bere­it: Neben ein­er über­ar­beit­eten Gesten­s­teuerung bietet das Sys­tem die soge­nan­nten App-Actions. Inter­es­sant sind außer­dem die neuen Fea­tures zum Energie sparen. Google set­zt auf Android-Smart­phones näm­lich jet­zt ver­stärkt auf eine KI.

Das steckt hinter dem „adaptiven Akku“

Neu ist in diesem Zusam­men­hang die Funk­tion „adap­tiv­er Akku“, die zusam­men mit dem Team der Alpha­bet-Schwest­er Deep­Mind entwick­elt wurde: Das Fea­ture überwacht im Grunde Dein Nutzerver­hal­ten am Smart­phone. Die KI kann dann über maschinelles Ler­nen her­aus­find­en, welche mobilen Apps Du beson­ders oft ver­wen­d­est. Das Sys­tem sorgt anschließend dafür, dass genau diese Anwen­dun­gen mit aus­re­ichend Leis­tungsre­ser­ven ver­sorgt wer­den. Dafür spart Android P den Akku bei wenig oder nicht benutzten Anwen­dun­gen.

Laut Google sollen diese Maß­nah­men helfen, die CPU bis zu 30 Prozent sel­tener aus dem Stand­by „aufzuweck­en“. Ide­al­er­weise sorgt der adap­tive Akku somit dafür, dass Du auf Deinem Smart­phone so viel Energie wie möglich sparst.

Google I/O 2018

Die KI von Google wird unter anderem beim Akku und der Dis­play­hel­ligkeit einge­set­zt.

Foto: © dpa / Christoph Dernbach

Displayhelligkeit über maschinelles Lernen regeln

Auch bei der Dis­play­hel­ligkeit kommt die KI zum Ein­satz. Sie beobachtet, wann Du die diese anpasst und wie hell Du Deinen Bild­schirm magst. Nach ein­er Weile kann die KI die Dis­play­hel­ligkeit automa­tisch ein­stellen, ohne dass Du selb­st etwas tun musst. Das kann sich eben­so pos­i­tiv auf die Akku-Laufzeit auswirken: Magst Du Dein Smart­phone-Dis­play weniger hell, merkt sich das die KI und stellt die Hel­ligkeit automa­tisch auf eine niedrige Stufe.

Auch bei Google Fotos ist die KI aktiv

Doch nicht nur beim Akku spielt die KI eine Rolle: Sie wird Dich in Zukun­ft auch in Google Fotos unter­stützen und Dir automa­tisch vorschla­gen, wie Du Dein aktuelles Bild bear­beit­en kannst. Mehr dazu kannst Du in unserem Recap zur Google I/O 2018 nach­le­sen.

Zusammenfassung

  • Maschinelles Ler­nen und KI kom­men in Android P ver­stärkt zum Ein­satz und sollen Dir helfen, langfristig mehr Energie zu sparen.
  • So erken­nt eine neue Funk­tion, welche Apps Du kaum ver­wen­d­est und konzen­tri­ert die Leis­tungsre­ser­ven auf die Anwen­dun­gen, die Du beson­ders häu­fig benutzt.
  • Außer­dem lernt die KI, wie Du die Dis­play­hel­ligkeit anpasst – und kann dies später automa­tisch erledi­gen.

Hast Du die Beta von Android P schon auf Deinem Smart­phone aus­pro­biert? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren