GIGA des Monats: 5G Response - die Revolution im Straßenverkehr

5G Response
Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Fiber Nodes für noch mehr Highspeed im Vodafone-Festnetz

GIGA des Monats: 5G Response - die Revolution im Straßenverkehr

Staus und Unfälle gehören zu den größten Prob­le­men im deutschen Straßen­verkehr. Mit Hil­fe von 5G-Tech­nolo­gien wie Mobile Edge Com­put­ing und V2X soll sich das ändern. Denn im Zusam­men­spiel mit Kün­stlich­er Intel­li­genz liefern sie Verkehrsteil­nehmern entschei­dende Infor­ma­tio­nen und deren Analyse in Echtzeit – und entschär­fen auf diese Weise Gefahren­si­t­u­a­tio­nen.

Es ist voll auf Deutsch­lands Straßen. Über 56 Mil­lio­nen Kraft­fahrzeuge sind täglich unter­wegs – und mit jedem Jahr wer­den es mehr. Auch die Zahl der Unfälle steigt seit 2014 kon­tinuier­lich an: Im ver­gan­genen Jahr krachte es jeden Tag rund 7.200 Mal. Neueste Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gien sollen Verkehrsteil­nehmer kün­ftig bess­er schützen und Unfälle sog­ar ganz ver­mei­den.

5G-Kommunikationstechnologien im Test

Ein­er der wichtig­sten Meilen­steine auf diesem Weg ist das neue 5G-Netz, das mit Laten­zen (Verzögerun­gen) im Bere­ich von Mil­lisekun­den funkt und damit so schnell ist wie das men­schliche Ner­ven­sys­tem. Außer­dem wer­den damit Band­bre­it­en von mehreren Giga­bit pro Sekunde möglich. Der Telekom­mu­nika­tion­skonz­ern Voda­fone bere­it­et sein beste­hen­des Netz schon heute mit der Imple­men­tierung von 5G Response Tech­nolo­gien darauf vor.

Um das Netz auch speziell für die wach­senden Anforderun­gen der Auto­mo­bil­branche zu rüsten, hat das Düs­sel­dor­fer Unternehmen das 5G Mobil­i­ty Lab aufge­baut – eine Werk­statt für den ver­net­zten Straßen­verkehr der Zukun­ft. Im Alden­hoven Test­ing Cen­ter der RWTH Aachen ist dafür eine hochmod­erne, europaweit ein­ma­lige Tes­tumge­bung errichtet wor­den. Hier forscht Voda­fone gemein­sam mit anderen Pio­nieren aus Wirtschaft und Wis­senschaft auf einem 400.000 Quadrat­meter großen Gelände an der hochver­net­zten Mobil­ität.

So wer­den in ein­er Koop­er­a­tion mit dem Tech­nolo­gie-Unternehmen Con­ti­nen­tal konkrete Anwen­dungsszenar­ien wie ein dig­i­taler Schutzschild für Fußgänger und Rad­fahrer oder ein ver­net­zter Stau-Warn­er entwick­elt. „Wenn das Handy auf der Straße zum dig­i­tal­en Schutzschild wird, kann das Men­schen­leben ret­ten“, so Voda­fone CEO Hannes Amet­sre­it­er. Real­isiert wer­den diese Anwen­dun­gen durch die 5G-Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gien Cel­lu­lar Vehi­cle-to-Every­thing (Cel­lu­lar V2X) und Mobile Edge Com­put­ing.

Autos warnen sich gegenseitig

Im ver­net­zten Straßen­verkehr der Zukun­ft tauschen Fahrzeuge untere­inan­der Infor­ma­tio­nen aus und verbinden sich außer­dem mit der Infra­struk­tur, zum Beispiel Ampeln oder anderen Punk­ten wie Brück­en, die mit entsprechen­den Sen­soren aus­ges­tat­tet sind. Wenn es um eine höhere Verkehrssicher­heit geht, spie­len die möglichst schnelle Weit­er­leitung sowie die intel­li­gente Auswer­tung von Dat­en eine kri­tis­che Rolle - damit sich die Fahrzeuge untere­inan­der vor Gefahren war­nen kön­nen, müssen sicher­heit­srel­e­vante Infor­ma­tio­nen in Echtzeit zur Ver­fü­gung ste­hen und ver­ar­beit­et wer­den.

Cel­lu­lar V2X schafft dabei die Verbindung zwis­chen Fahrzeug und Cloud genau­so wie den direk­ten Infor­ma­tion­saus­tausch zwis­chen Fahrzeu­gen und anderen Verkehrsteil­nehmern. Für eine deut­lich schnellere Daten­ver­ar­beitung sorgt zudem Mobile Edge Com­put­ing. Denn durch diese Tech­nolo­gie rückt das Rechen­zen­trum ganz nah an den Ort der Daten­er­fas­sung her­an und bringt damit deut­lich mehr Tem­po in die Ver­ar­beitung von Infor­ma­tio­nen. Mit 5G Response wer­den Laten­zen im Bere­ich von weni­gen Mil­lisekun­den erre­icht, damit kön­nen sicher­heit­srel­e­vante Dat­en schneller als jemals zuvor ver­ar­beit­et wer­den.

Vorausschauendes Fahren dank 5G

Im intel­li­gen­ten Zusam­men­spiel der so gesam­melten Infor­ma­tio­nen entste­ht ein dig­i­taler Schutzschild, von dem kün­ftig zum Beispiel Fußgänger und Rad­fahrer prof­i­tieren. Über­quert etwa ein Fußgänger plöt­zlich eine Straße, wird er frühzeit­ig von den im Auto inte­gri­erten Kam­eras erkan­nt. Das Live-Bild der Kam­eras wird per Mobil­funk an den Mobile Edge Rech­n­er gesendet und dort dank kün­stlich­er Intel­li­genz blitzschnell analysiert. Meldet das Sys­tem eine Gefahren­si­t­u­a­tion, wird über die Cel­lu­lar V2X-Tech­nolo­gie in Echtzeit eine War­nung an andere Fahrzeuge im Umfeld weit­ergegeben. Fahrzeuge kön­nen somit kün­ftig „um die Ecke schauen“.

Auch Stau-War­nun­gen kön­nen mit­tels 5G-Tech­nolo­gien andere Autos noch schneller als heute, und vor allem aktiv erre­ichen. Fahrzeuge, die etwa auf der Auto­bahn wegen eines Staus nicht mehr vorankom­men, teilen diese Infor­ma­tion via Cel­lu­lar V2X direkt mit allen Verkehrsteil­nehmern im Umkreis.

Was denkst Du über die 5G-Tech­nolo­gien? Glaub­st Du, dass sie Deinen All­t­ag, den Weg zur Arbeit oder in den Urlaub verbessern wer­den?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren