Das Foto zeigt einen Mobilfunkmast in einem Weinberg
© picture alliance / Joaquim Ferreira | Joaquim Ferreira
Google-Roboter hebt einen Schwamm auf
Eine Frau wirft eine Flasche in den smarten Mülleimer Trashbot
:

Was ist 5G? Der schnelle Mobilfunkstandard erklärt

Was ist 5G? Du schaust Deine Lieblingsserie auch gerne unter­wegs und legst Wert auf flüs­siges Stream­ing und beste Bildqual­ität? Dann kannst Du Dich auf den schnellen Mobil­funk­stan­dard 5G freuen. Doch nicht nur für Film­fans bedeutet 5G eine regel­rechte Rev­o­lu­tion: Ärzt:innen steuern beispiel­sweise aus der Ferne OP-Robot­er via 5G. Die hohe Band­bre­ite von 5G garantiert eine blitzschnelle Reak­tion­szeit der OP-Robot­er im Mil­lisekun­den­takt.

Fest ste­ht: Die meis­ten Men­schen wer­den von einem 5G-Netz prof­i­tieren. Daher arbeit­en die führen­den Telekom­mu­nika­tion­sun­ternehmen wie Voda­fone momen­tan auch mit Hochdruck am Aus­bau des LTE-Nach­fol­gers. Was ist 5G und warum wird es wahrschein­lich auch Dein Leben verän­dern? Die Antworten auf diese Fra­gen find­est Du hier – darunter auch eine Def­i­n­i­tion, Infor­ma­tio­nen zum 5G-Net­zw­erk und zur 5G-Tech­nik.

Was ist 5G?

Die Abkürzung 5G ste­ht für die fün­fte Mobil­funk-Gen­er­a­tion. Gegenüber den Vorgängerver­sio­nen 3G (UMTS) und 4G (LTE) ist 5G wesentlich schneller und vor allem flex­i­bler. 3G und 4G verbinden immer noch vor allem mobile Endgeräte miteinan­der – also Smart­phones oder Tablets. 5G erweit­ert diese Verknüp­fung neben Handys auch auf andere smarte Geräte: zum Beispiel Laut­sprech­er, Küchengeräte, Smart-Home-Steuerun­gen, Heizkör­p­er oder Leucht­mit­tel. Diese Geräte gehören zum soge­nan­nten Inter­net of Things (über­set­zt: Inter­net der Dinge), kurz auch „IoT”.

5G-Smart­phones: Eine Liste aktueller Mod­elle von Sam­sung, Apple und Co.

Die max­i­male Down­load­rate des „alten“ Datenüber­tra­gungs­stan­dards 4G beträgt bis zu einem Giga­bit pro Sekunde. Doch 5G kann Dat­en bis zu zehn Giga­bit pro Sekunde aus dem Inter­net laden. Die daraus resul­tierende hohe Geschwindigkeit ermöglicht eine min­i­male Latenzzeit von unter ein­er Mil­lisekunde. Auf diese Weise bringt 5G eine max­i­mal schnelle Reak­tion­szeit für alle angeschlosse­nen soge­nan­nten Aktoren mit, zum Beispiel Sen­soren oder Motoren.

Die Latenzzeit im 4G/LTE-Netz beträgt zwis­chen 50 bis 80 Mil­lisekun­den und ist dadurch viel höher. Doch für die Steuerung von autonom fahren­den Autos etwa ist eine wesentlich gerin­gere Latenzzeit die Voraus­set­zung. Reak­tio­nen des Fahrzeugs müssen im Mil­lisekun­den-Takt erfol­gen, unter anderem auf sich verän­dernde Umweltbe­din­gen wie Staus oder Hin­dernisse auf der Fahrbahn.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Wie funktioniert 5G?

5G ist keine gän­zlich neue Tech­nolo­gie: Der neueste Mobil­funk­stan­dard überträgt Dat­en aus tech­nol­o­gis­ch­er Sicht wie 3G und 4G, also in Fre­quenzbere­ichen bei 2 Giga­hertz. Darüber hin­aus ver­wen­det 5G aber auch den neuen Fre­quenzbere­ich von 3,4 bis 3,7 Giga­hertz – also mit kürz­eren Wellen. Diese kürz­eren Wellen haben allerd­ings eine gerin­gere Reich­weite. Die Fre­quenzbere­iche der Mobil­funk­stan­dards Stan­dards 3G und 4G ver­wen­den län­gere Wellen und reichen daher weit­er.

Um Dat­en via 5G möglichst effek­tiv und stroms­parend zu über­tra­gen, ver­wen­den die Net­z­be­treiber eine neue Art Anten­nen. Diese arbeit­en mit der soge­nan­nte Mul­ti-Anten­nen-Tech­nolo­gie (MIMO). Die MIMO-Anten­nen beste­hen aus 64 kleinen Anten­nen, die in ein­er großen 5G-Antenne unterge­bracht sind.

Dank dieser Bün­delung­stech­nik kön­nen Net­z­be­treiber wie Voda­fone die kleinen Sendeein­heit­en sehr gezielt auf einen bes­timmten Bere­ich aus­richt­en. Ein Beispiel: Ste­hen hin­ter einem Sende­mast große Hügel oder Berge, kann die Antenne des Mastes in Rich­tung der näch­sten Sied­lung eingestellt wer­den. Aktuell strahlen manche Anten­nen immer noch „unge­lenkt“ in alle Rich­tun­gen – und ver­braucht­en dabei deut­lich mehr Energie. Entsprechend ist 5G im besten Fall energies­paren­der als ältere Mobil­funk­stan­dards.

Welche Vorteile bringt 5G?

Tele­fonieren oder Sur­fen im Inter­net kannst Du aktuell bere­its mit dem 4G-Netz rel­a­tiv schnell und zuver­läs­sig. Doch 5G bringt Dir noch mehr Vorteile. Die wichtig­sten sind:

  • Smart Home und Gam­ing: Smart-Home-Geräte wer­den in den kom­menden Jahren immer sel­tener durch WLAN miteinan­der ver­bun­den. Die Ver­net­zung der Geräte übern­immt das 5G-Netz. Wenn Du gerne mobil Spiele zockst, wirst Du von 5G enorm prof­i­tieren: Die geringe Latenz verbessert Dein Spiel­er­leb­nis und die höhere Band­bre­ite von 5G ermöglicht anspruchsvolle Anwen­dun­gen, zum Beispiel in ein­er Aug­ment­ed-Real­i­ty-Umge­bung. Was Du noch zur Nutzung von 5G in den eige­nen vier Wän­den wis­sen musst, erk­lären wir an ander­er Stelle.
  • Noch besseres LTE-Netz: Im Zuge des 5G-Aus­baus wird das beste­hende LTE-Netz erweit­ert und verbessert.  Die LTE-Infra­struk­tur ist gle­ichzeit­ig Basis für den 5G-Aus­bau. Die drei großen Mobil­funkan­bi­eter wer­den bis 2025 für eine flächen­deck­ende Ver­sorgung mit 5G sor­gen. Dadurch ver­schwinden auch die let­zten LTE-Fun­klöch­er von der Land­karte.
  • Schnelles Inter­net auf dem Land: Auch in abgele­ge­nen Regio­nen bietet 5G eine gute Alter­na­tive zum kabel­ge­bun­de­nen DSL-Inter­net. Umfan­gre­iche Bau­maß­nah­men zum Ver­legen von unterirdis­chen Leitun­gen wer­den damit langfristig unnötig.
  • Verkehrs­pla­nung: Mit 5G wird die Entwick­lung soge­nan­nter Smart Cities (über­set­zt: schlaue Städte) enorm beschle­u­nigt. Wenn beispiel­weise Fahrzeuge miteinan­der und mit einem Verkehrsleit­sys­tem „sprechen“, kön­nen Staus schon ver­mieden wer­den, bevor sie über­haupt entste­hen. 5G ermöglicht außer­dem eine schnelle und unkom­plizierte Park­platz­suche, da das Smart-City-Sys­tem immer weiß, wie aus­ge­lastet die ver­schiede­nen Park­plätze sind.

Hast Du Dir die Frage „Was ist 5G?” schon gestellt? Oder nutzt Du bere­its den schnellen Mobil­funk­stan­dard mit Deinem Handy? Welche Erfahrun­gen hast Du damit gesam­melt? Schreibe uns Deine Mei­n­ung gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren