The Future is Exciting: Wie elektronische Haut aus Kuscheltieren Roboter werden lässt

Diese Eisfläche ist für den eislaufenden Robo der ETH Zürich kein Problem.
Frau hält Katze im Arm und hört mit ihrem Android-11-Handy Musik.
:

The Future is Exciting: Wie elektronische Haut aus Kuscheltieren Roboter werden lässt

Roboter dienen mittlerweile oftmals als tägliche Begleiter, die Dich unterstützen. Sie saugen Staub, kochen oder parken Dein Auto. Die Forscher der Universität Yale sind nun einen Schritt weiter gegangen und haben eine elektronische Haut entwickelt, die jeden flexiblen Gegenstand in einen Roboter verwandelt. Für welche Zwecke diese Haut besonders nützlich ist, zeigen wir Dir in unserer Reihe #TheFutureIsExciting. Ready?

Wenn Du an Roboter denkst, kommen Dir wahrscheinlich nur gewaltige Konstruktionen aus festen Materialien und scheinbar unendlich vielen Kabeln in den Sinn. Oder eben Dein Saug-Roboter, der nur genau diese eine Sache kann. Aber wäre es nicht fantastisch, wenn Du so gut wie jeden flexiblen Gegenstand in einen Roboter verwandeln könntest? Mit dieser Idee beschäftigen sich Forscher der Universität Yale in Zusammenarbeit mit der NASA. Mithilfe einer elektronischen Textil-Haut könntest Du sogar Deine alten Kuscheltiere in Roboter verwandeln. Abgefahren, oder?

Elektronische Haut erweckt Objekte zum Leben

Das neuartige Roboter-Material trägt den Namen Omniskin und besteht aus einzelnen Modulen, die mithilfe von Klett- oder Reißverschlüssen an Objekten fixiert werden kann. Die elektronische Textil-Haut ist mit Sensoren und Aktoren bestückt, die miteinander arbeiten und somit Bewegungen ausführen. Bringt man nun die Roboter-Haut an einem weichen und flexiblen Objekt an, wie beispielsweise ein Kuscheltier oder ein Schaumstoff-Rohr, kann diese die Gegenstände bewegen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Roboterhaut

Chef-Robotikerin Rebecca Kramer-Bottiglio erklärt im Interview mit Smithsonian, dass die Einsatzmöglichkeiten durch die hohe Flexibilität des Materials äußerst vielseitig sind: „Die Roboter-Häute sind modular aufgebaut, ähnlich wie Lego. Sie können in verschiedenen Mustern kombiniert, geteilt und wieder neu zusammengesetzt werden.“ Sie können Kleidung „verstärken“ und somit zum Beispiel Deine Haltung unterstützen. Elektronische Haut verwandelt Schaumstoff in flexible Greifarme oder sie findet Verwendung in der Raumfahrt. Gerade diese Vielseitigkeit und Flexibilität macht die Roboter-Haut so attraktiv für die NASA. Denn bislang waren Roboter immer sehr schwer und dadurch teuer und unflexibel für den Transport ins All.

Es ist aufregend, dass Roboter nicht mehr nur eine oder wenige festgelegte Funktionen ausführen können. Durch Forschungsprodukte wie die elektronische Haut, eröffnen sich für unseren Alltag ganz neue Möglichkeiten. Noch mehr beeindruckende Beispiele für eine aufregende, digitale Zukunft findest Du in unserer featured-Reihe The Future Is Exciting und auf Youtube.

 

Roboter sind genau Dein Ding? Verrate uns in den Kommentaren, welche Gegenstände Du mit der elektronischen Haut zum Leben erwecken würdest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren