Apollo 11 in VR Header
Funkmast, der mit 5G den Weg ins Gigabit-Zeitalter ermöglicht
:

The Future is Exciting: Wie elektronische Haut aus Kuscheltieren Roboter werden lässt

Robot­er dienen mit­tler­weile oft­mals als tägliche Begleit­er, die Dich unter­stützen. Sie saugen Staub, kochen oder parken Dein Auto. Die Forsch­er der Uni­ver­sität Yale sind nun einen Schritt weit­er gegan­gen und haben eine elek­tro­n­is­che Haut entwick­elt, die jeden flex­i­blen Gegen­stand in einen Robot­er ver­wan­delt. Für welche Zwecke diese Haut beson­ders nüt­zlich ist, zeigen wir Dir in unser­er Rei­he #The­Fu­tureI­sEx­cit­ing. Ready?

Wenn Du an Robot­er denkst, kom­men Dir wahrschein­lich nur gewaltige Kon­struk­tio­nen aus fes­ten Mate­ri­alien und schein­bar unendlich vie­len Kabeln in den Sinn. Oder eben Dein Saug-Robot­er, der nur genau diese eine Sache kann. Aber wäre es nicht fan­tastisch, wenn Du so gut wie jeden flex­i­blen Gegen­stand in einen Robot­er ver­wan­deln kön­ntest? Mit dieser Idee beschäfti­gen sich Forsch­er der Uni­ver­sität Yale in Zusam­me­nar­beit mit der NASA. Mith­il­fe ein­er elek­tro­n­is­chen Tex­til-Haut kön­ntest Du sog­ar Deine alten Kuscheltiere in Robot­er ver­wan­deln. Abge­fahren, oder?

Elektronische Haut erweckt Objekte zum Leben

Das neuar­tige Robot­er-Mate­r­i­al trägt den Namen Omniskin und beste­ht aus einzel­nen Mod­ulen, die mith­il­fe von Klett- oder Reißver­schlüssen an Objek­ten fix­iert wer­den kann. Die elek­tro­n­is­che Tex­til-Haut ist mit Sen­soren und Aktoren bestückt, die miteinan­der arbeit­en und somit Bewe­gun­gen aus­führen. Bringt man nun die Robot­er-Haut an einem weichen und flex­i­blen Objekt an, wie beispiel­sweise ein Kuschelti­er oder ein Schaum­stoff-Rohr, kann diese die Gegen­stände bewe­gen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Roboterhaut

Chef-Robotik­erin Rebec­ca Kramer-Bot­tiglio erk­lärt im Inter­view mit Smith­son­ian, dass die Ein­satzmöglichkeit­en durch die hohe Flex­i­bil­ität des Mate­ri­als äußerst viel­seit­ig sind: „Die Robot­er-Häute sind mod­u­lar aufge­baut, ähn­lich wie Lego. Sie kön­nen in ver­schiede­nen Mustern kom­biniert, geteilt und wieder neu zusam­menge­set­zt wer­den.“ Sie kön­nen Klei­dung „ver­stärken“ und somit zum Beispiel Deine Hal­tung unter­stützen. Elek­tro­n­is­che Haut ver­wan­delt Schaum­stoff in flex­i­ble Grei­farme oder sie find­et Ver­wen­dung in der Raum­fahrt. Ger­ade diese Viel­seit­igkeit und Flex­i­bil­ität macht die Robot­er-Haut so attrak­tiv für die NASA. Denn bis­lang waren Robot­er immer sehr schw­er und dadurch teuer und unflex­i­bel für den Trans­port ins All.

Es ist aufre­gend, dass Robot­er nicht mehr nur eine oder wenige fest­gelegte Funk­tio­nen aus­führen kön­nen. Durch Forschung­spro­duk­te wie die elek­tro­n­is­che Haut, eröff­nen sich für unseren All­t­ag ganz neue Möglichkeit­en. Noch mehr beein­druck­ende Beispiele für eine aufre­gende, dig­i­tale Zukun­ft find­est Du in unser­er fea­tured-Rei­he The Future Is Excit­ing und auf Youtube.

 

Robot­er sind genau Dein Ding? Ver­rate uns in den Kom­mentaren, welche Gegen­stände Du mit der elek­tro­n­is­chen Haut zum Leben erweck­en würdest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren