The Future is Exciting: Temporäre elektronische Tattoos

Elektronische_Tattoos_header
Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Smog über Neu Dehli, der für Tinte aus CO2 genutzt wird.

The Future is Exciting: Temporäre elektronische Tattoos

Forsch­er haben eine neue Meth­ode entwick­elt, mit der sich elek­tro­n­is­che Schaltkreise so ein­fach wie ein Kinder-Tat­too auf die Haut leg­en lassen. In unser­er Rei­he, #The­Fu­tureI­sEx­cit­ing stellen wir Dir heute diese Tech­nolo­gie vor. Zunächst soll sie in der Medi­zin einge­set­zt wer­den, doch in Zukun­ft soll noch mehr möglich sein. Ready?

Forsch­er des Col­lege of Engi­neer­ing an der Carnegie Mel­lon Uni­ver­si­ty in Pitts­burgh (CMU) und des Insti­tuts für Sys­teme und Robotik an der por­tugiesis­chen Uni­ver­sität von Coim­bra haben ein ein­fach­es und effizientes Ver­fahren entwick­elt, um robuste und flex­i­ble Schaltkreise direkt auf der men­schliche Haut anzubrin­gen. Bish­erige Tech­niken für elek­tro­n­is­che Tat­toos waren meist zu aufwendig, aber mit der neuen Meth­ode soll jed­er in der Lage sein, seine Haut mit einem hauchdün­nen Net­zw­erk zu erweit­ern.

Zahlreiche Anwendungsgebiete

Mit dieser Tech­nolo­gie ließen sich alle möglichen Gad­gets und Geräte anschließen, die Infor­ma­tio­nen von der men­schlichen Haut benöti­gen. In der Medi­zin kön­nten daran Mess­geräte für die phys­i­ol­o­gis­che Überwachung, wie zum Beispiel die des Blutzuck­er­spiegels angeschlossen wer­den. Elek­tro­n­is­che Tat­toos kön­nten bald aber auch Fin­ger­clips oder Herz­mon­i­tore erset­zen. Auch die Welt der Fit­ness-Wear­ables kön­nte hier­durch rev­o­lu­tion­iert wer­den. Bewe­gungssen­soren und Geschwindigkeitsmess­er kön­nten in die Schaltkreise inte­gri­ert wer­den, sodass keine Uhren, Bän­der oder ähn­liche Acces­soires mehr notwendig sind. Eben­so kön­nten über diese Tech­nolo­gie flex­i­ble Dis­plays den Weg auf unsere Haut find­en.

Tattoos für die Cyborgs von morgen

Laut Carmel Maji­di, Dozent für Maschi­nen­bau an der CMU habe das Team eine neue Möglichkeit ent­deckt, wie man elek­tro­n­is­che Tat­toos her­stellt. Die Schaltkreise wer­den auf eine Schicht für tem­poräre Tätowierun­gen gedruckt, wie sie nor­maler­weise für Kinder zu kaufen sind. Die Schaltkreise seien aus Sil­ber-Nanopar­tikeln gefer­tigt, die mit ein­er Schicht flüs­siger Met­al­l­legierung umman­telt wer­den. Das flüs­sige Met­all verbinde sich mit den Nanopar­tikeln und bilde leit­fähige Drähte auf dem Tat­too. Dieses könne sich jed­er mit einem feucht­en Schwamm auf die Haut auf­tra­gen. Die Kon­nek­tiv­ität sei gut genug für funk­tion­ierende dig­i­tale Schaltkreise. Selb­st wenn die Haut gedehnt oder gebo­gen wird, bleibe die Funk­tion­al­ität erhal­ten.

Noch mehr span­nende Inno­va­tio­nen rund um Deine aufre­gende Zukun­ft find­est Du hier auf fea­tured und auf Youtube in unser­er Playlist „The Future Is Excit­ing“.

Welche Ein­satzmöglichkeit­en fall­en Dir noch ein für die elek­tro­n­is­chen Tat­toos? Schreib uns Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare!

Titelbild: Carnegie Mellon University and the Soft and Printed Microelectronics Laboratory at the University of Coimbra, Portugal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren