Frau mit Smartphone nutzt eSIM-Push
Verschiedene Modelle des iPhone 11
:

Hände frei beim Selfie: LG U+ plant das erste Drohnen-Smartphone raus

Die Tech­nik, die in Smart­phones steckt, entwick­elt sich immer weit­er. Daran sind wir mit­tler­weile gewöh­nt. Aber ein fliegen­des Smart­phone? Das ist dann doch etwas Neues. Genau das will LG U+ bald auf den Markt brin­gen.

Über viele Fea­tures, die neue Smart­phones bieten, ist man vielle­icht nicht allzu über­rascht. Der eine Her­steller entwick­elt einen Sprachas­sis­ten­ten, die anderen ziehen nach. Dann kam der Fin­ger­ab­druck­sen­sor und wurde durch die Gesicht­serken­nung des neuen iPhone X getoppt. Was LG aber jet­zt vorhat, liegt irgend­wo zwis­chen skur­ril und genial. LG U+ will als erstes Unternehmen das Drohnen-Smart­phone bauen.

Selfies aus der Luft

Das mag im ersten Moment wie eine Spiel­erei klin­gen. Klar, mit dem Drohnen-Phone kön­nten wir bald Self­ies aus der Luft machen. Wenn man sich aber ein­mal das Video anschaut, das LG U+ hierzu veröf­fentlicht hat, dann sieht man sehr schnell, dass diese Erfind­ung einem eine ganze Rei­he an neuen Möglichkeit­en bieten kann. Eine der banal­sten ist vielle­icht, frei­händig tele­fonieren zu kön­nen, während man etwa kocht oder arbeit­et. Dabei schwebt das Handy vor dem Gesicht, so dass auch Videoan­rufe kein Prob­lem sind. Außer­dem kön­nte das noch namen­lose Handy seinen Besitzer bei allen möglichen Aktiv­itäten wie Paraglid­ing oder Bungee-Sprin­gen begleit­en.

Selbstlade-Funktion und intensives Licht

Dank sein­er Flugfähigkeit soll das LG U+ selb­st­ständig zur Ladesta­tion fliegen kön­nen und mit ein­er sehr leis­tungs­fähi­gen Taschen­lampe von 5000 Can­dela aus­ges­tat­tet wer­den. Damit kön­nte das Smart­phone auch als mobile Straßen­later­ne ver­wen­det wer­den, die Dir im Dun­klen den Weg nach Hause leuchtet, während sie vor Dir her­schwebt. Wann das fliegende Smart­phone auf den Markt kom­men kön­nte, ist noch offen. Die bish­er gebaut­en Pro­to­typen ver­heißen aber laut phoneworld Gutes. Man darf ges­pan­nt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren