Google AI will Herzinfarktrisiko & Co. von den Augen ablesen

:

Google AI will Herzinfarktrisiko & Co. von den Augen ablesen

Die Google-Schwesterfirma Verily will einen Weg gefunden haben, gesundheitliche Risiken mit Hilfe von Netzhaut-Scans vorherzusagen. Selbst das Alter und der Blutdruck einer Person sollen sich durch Mechanismen der Künstlichen Intelligenz zuverlässig prognostizieren lassen.

Der Iris-Scan ist ungefähr so aussagekräftig wie ein Bluttest

Mit etwa 70 Prozent Genauigkeit kann ein neuer Algorithmus aus der Forschungsabteilung von Verily, einem Google-Schwesterunternehmen, gefährliche Herzkrankheiten erkennen und so Herzinfarkte und andere Gefäßkrankheiten vorhersagen. Und das funktioniert, ohne dass dem Patienten Blut abgenommen werden musste. Herkömmliche Blutanalysen kommen hier auf eine nur etwas höhere Genauigkeit von 72 Prozent. Möglich macht diese Vorhersage eine intelligente Auswertung des Iris-Scans und die anschließende KI-gestützte Analyse. Bei dem Forschungsunternehmen Verily Life Science handelt es sich um eine hundertprozentige Google-Tochter, die mittlerweile zum gemeinsamen Mutterkonzern Alphabet gehört.

Video: YouTube / IBTimes UK

Grundlage des Tests waren über 280.000 Patientendaten, auf die ein sogenannter Deep Learning-Algorithmus angewendet wurde, der in der Lage ist, sich selbst zu verbessern. Die Fotos der Netzhaut von Probanden liefern nicht nur Informationen über das Risiko von Herzinfarkten, sondern können auch das Alter, das Geschlecht und die Frage, ob jemand raucht oder nicht, klären. Außerdem wurde der systolische Blutdruck mit maximal zehn Prozent Abweichung vom tatsächlichen Wert bestimmt. Der Algorithmus sagt dabei nicht nur die vermuteten Werte vorher – er äußert sich auch darüber, wie er zu den eigenen Ergebnissen gekommen ist und bietet so die Grundlage für weitere Optimierungen. Das nächste Ziel ist es, die Genauigkeit so weit zu verbessern, dass der Test herkömmlichen Bluttestverfahren im Normalfall überlegen ist.

Würdest Du Deine Netzhaut scannen lassen, um Dein Krankheitsrisiko zu bestimmen? Verrate uns Deine Meinung zu dem aktuellen Analysetrend gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren