5G, KI und virtuelle Welten: Auf diese Tech-Trends kannst Du Dich 2019 gefasst machen

5G, KI und virtuelle Welten: Auf diese Tech-Trends kannst Du Dich 2019 gefasst machen

Autonome Taxis am Boden und in der Luft, künstliche Intelligenz in Deinen vier Wänden und virtuelles Sightseeing bei der Autofahrt: Wer das für ferne Zukunftsmusik hält, dürfte 2019 staunen. Wir zeigen Dir, auf welche Tech-Trends Du Dich in diesem Jahr gefasst machen kannst.  

Klar, ein Blick in die Zukunft ist immer etwas ungewiss. Doch wer die Augen und Ohren offen hält, bekommt eine Vorahnung davon, was die Tech-Welt in den nächsten Monaten beschäftigen und liefern wird. Zuletzt gab die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen eindrucksvollen Vorgeschmack. Einige Tech-Trends klingen noch immer nach Science Fiction, könnten Deinen Alltag aber schon bald nachhaltig verändern.

5G: Der Enabler für die hochvernetzte Gigabit-Ära  

Keine Frage: Zukunftstechnologien brauchen zukunftsfähige Netze. An 5G, dem Mobilfunkstandard der fünften Generation, führt deshalb kein Byte vorbei. Für die Vorbereitung des Giga-Netzes wird 2019 ein wichtiges Jahr. Die ersten Frequenzen sollen hierzulande im Frühjahr versteigert werden und dann geht es mit Vollgas los. Ende Februar wird der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zeigen, mit welchen 5G-fähigen Endgeräten Du ab 2020 bis zu 100-mal schneller surfen kannst als mit LTE.

5G bedeutet aber nicht nur Gigaspeed, sondern auch Echtzeitkommunikation im mobilen Internet. Als Rückgrat der vernetzten Zukunft wird es eine Welt ganz neuer Möglichkeiten eröffnen. Seien es autonome Fahrzeuge in der Smart City, virtuelle Services, 3D-Druck, Cloud-Gaming oder Robotik in der Landwirtschaft und Industrie 4.0: Mit 5G wird das Internet der Dinge im großen Stil möglich.

Künstliche Intelligenz bringt neue Durchbrüche in der Forschung

Würden wir eine künstliche Intelligenz (KI) fragen, welche Tech-Trends 2019 prägen werden, würde sie sich sehr wahrscheinlich selbst nennen – und das völlig zu Recht, findet zum Beispiel das US-Analyse-Unternehmen Gartner. Obwohl die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt, steht ihr enormes Potenzial für unzählige Forschungs- und Anwendungsbereiche außer Frage. In aller Welt investieren große Tech-Konzerne und namhafte Universitäten Unmengen an Zeit, Geld und Nerven in die KI-Entwicklung. So werden selbstlernende Algorithmen immer besser darin, versteckte Datenmuster zu erkennen und noch exaktere Prognosen zu treffen. Dank Machine- und  Deep-Learning könnten sie künftig nicht nur Börsenentwicklungen, Verkehrsstaus und Wetterkatastrophen besser vorhersagen, sondern auch zur Früherkennung von Krankheiten beitragen.

Dein Alltag wird intelligenter: Sprachassistenten im Smart Home

Wenn Du Dich nun aber fragst, was künstliche Intelligenz mit Deinem Alltag zu tun hat, wirst Du Dir diese Frage im Laufe der nächsten Monate bestimmt besser beantworten können. Die Fähigkeiten KI-basierter Technologien gehen schon jetzt weit über personalisierte Online-Werbung und Chatbots im Kundenservice hinaus. Immer präsenter wird künstliche Intelligenz zum Beispiel in Form von Sprachassistenten im Smart Home. Amazon Alexa, Google Assistant und Siri lernen permanent dazu, werden noch flüssiger mit Dir interagieren, Dir die Steuerung vieler Alltagsgeräte erleichtern und sogar vermeintlich „stille Örtchen“ erobern – das intelligente Hightech-Bad von Kohler Konnect macht’s vor.

VR, AR und Mixed Reality: Virtuelle Erlebnisse an immer mehr realen Orten

Gekoppelt an die KI-Fortschritte prognostizieren die Gartner-Experten auch im Bereich Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality bemerkenswerte Entwicklungen. Immersive Nutzer-Erlebnisse sind dabei nicht nur ein Tech-Trend für die Unterhaltungsbranche, sondern für nahezu jeden Wirtschaftszweig. Neue Head-up-Displays und Smart Glasses wie die Vuzix Blade bereichern Deine Realität in immer mehr Alltagssituationen um virtuellen Content – ob am Arbeitsplatz, bei der Urlaubsplanung oder im Auto. Welche AR- und VR-Highlights die CES 2019 ankündigte, erfährst Du hier.

Spannend ist in jedem Fall das Konzept von Holoride, das Dir Fahrzeiten künftig mit „hyper-immersiven“ Spielen vertreiben möchte. Irgendwie musst Du Dich schließlich beschäftigen, wenn Dich Dein Auto künftig selbstständig von A nach B chauffiert.

 

Future Mobility im Autopilot: Auch deutsche Autobauer geben Gas

Nein, wir werden 2019 (noch) nicht in fahrerlosen Autos zur Arbeit düsen. Doch die Automatisierung von Verkehrsmitteln hat enorme Sprünge gemacht und die Zukunft der Mobilität eingeläutet. Nachdem unter anderem Tesla, Apple und Google mehrfach demonstrierten, dass Autos ohne Fahrer fahren können, geht es nun darum, das Vertrauen in die Technik zu stärken. Viele Hersteller werden die nächsten Monate also noch intensiver für autonome Test-Fahrten nutzen. Immer dabei natürlich eine verbaute SIM-Karte, die die ständige Konnektivität gewährleistet.

Doch wir müssen gar nicht in Richtung Silicon Valley blicken. Auch hierzulande arbeiten nahezu alle großen Autobauer an autonomen Fahrzeugen, Connected-Mobility-Konzepten und intelligenten Assistenzsystemen, die mit verbesserten KI-Funktionen für mehr Komfort im Cockpit und Sicherheit auf den Straßen sorgen sollen. Großes Potenzial sehen sie auch für den öffentlichen Personen-Nahverkehr und Lieferdienste. Auf der CES 2019 rollten Unternehmen wie Bosch und Continental mit einem Fuhrpark selbstfahrender Elektro-Roboterbusse, vernetzter Passagiershuttles und autonomer Transporter an.

Für Schwindelfreie: Flugtaxis und Passagierdrohnen im Landeanflug

Wenn Dir visionäre Elektro-Vehikel auf Rädern schon zu abgehoben sind, solltest Du Dich 2019 gut anschnallen – denn auch für den Flugverkehr brachten Unternehmen wie Audi und Airbus oder das Münchener Start-up Lilium im vergangen Jahr vielversprechende Flugzeug-Prototypen an den Start. Das Team von Volocopter hat schon seit 2016 die weltweit erste Fluglizenz für einen bemannten, rein elektrischen Senkrechtstarter in der Tasche. Die Idee, den Verkehr in urbanen Ballungsräumen auf den Luftweg zu verlagern, nimmt also immer konkretere Formen an. Wir können 2019 auf weitere Test-Flüge gespannt sein.

 

HealthTech: Telemedizin vom Bot und Sprechstunde im Videochat

Auch im Gesundheitswesen schreitet die Digitalisierung weiter voran. Während Roboter in Senioren-WGs und Krankenhäusern das Pflegepersonal entlasten, unterstützen Dich Fitnesstracker und unzählige Health-Apps beim Gesundheits-Monitoring und -Management. Nicht nur Chatbots bieten medizinische Beratung. Dank neuer Services kannst Du Deinen Arzt bereits per Videosprechstunde konsultieren. 2019 sollen zudem laut E-Health-Gesetz alle Voraussetzungen für die elektronische Patientenakte (ePA) geschaffen werden. Und auch Rezepte könntest Du bald (ab 2020) digital erhalten, um verschreibungspflichtige Medikamente per Smartphone einzulösen.

 

Digitales statt Bares: Mit dem Smartphone an die Kasse

Während ein Großteil des täglichen Papierkrams längst vom Schreibtisch in digitale Organizer-Tools und Cloud-Dienste verschwunden ist, hängen die Deutschen noch immer sehr an ihrem handfesten Klimper- und Papiergeld. Dabei zeigen Millionen Konsumenten weltweit, wie die Zukunft des Bezahlens aussieht: In China oder auch Indien gehören Mobile Payment-Apps wie We Chat Pay längst zum Alltag. Auch hierzulande sind Apple Pay und Google Pay gestartet und ermöglichen an vielen Kassen das kontaktlose Bezahlen. Hast Du diesen Tech-Trend schon ausprobiert? Falls nicht, könntest Du beim nächsten TV-Kauf einen Versuch starten.

Display-Neuheiten: Riesige 8K-TVs, rollbare Bildschirme und faltbare Handys

4K ist fast schon wieder (Pixel-)Schnee von gestern. Mega-Fernseher mit ultra-ultra-scharfer 8K-Auflösung setzten bei der CES neue Maßstäbe für das Heimkino-Erlebnis. Dass die TV-Innovation von LG so superdünn und flexibel ist, dass sie sich sogar selbstständig in eine Box rollen kann, könnte ein Fingerzeit auf einen weiteren Tech-Trend sein: Faltbare Displays.

Mit dem Flex Pai legte das kalifornische Start-up Royole 2018 bereits das weltweit erste Falt-Handy vor, Samsung folgte mit dem Infinity Flex. Ob nun auch Huawei ernst macht oder andere Smartphone-Hersteller beim Mobile World Congress weitere Falt-Geräte präsentieren, könnte momentan nur ein Blick in die Glaskugel verraten.

Fest steht aber, dass wir uns in Barcelona auf weitere wegweisende Innovationen freuen können – nicht nur aus der Welt der Smartphones, Wearables und Tablets, sondern auch dem Internet of Things und 5G. Welche Mobilfunk-Highlights der MWC für 2019 ankündigt, erfährst Du natürlich auf featured.

Auf welche Tech-Trends 2019 bist Du besonders gespannt? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren