5G, KI und virtuelle Welten: Auf diese Tech-Trends kannst Du Dich 2019 gefasst machen

Auf welche Tech-Trends kannst Du Dich 2019 freuen? Wir wagen einen Blick in die Zukunft.
Bewerbungsphase für den Innovators Pitch 2020 läuft.
Smog über Neu Dehli, der für Tinte aus CO2 genutzt wird.

5G, KI und virtuelle Welten: Auf diese Tech-Trends kannst Du Dich 2019 gefasst machen

Autonome Taxis am Boden und in der Luft, kün­stliche Intel­li­genz in Deinen vier Wän­den und virtuelles Sight­see­ing bei der Aut­o­fahrt: Wer das für ferne Zukun­ftsmusik hält, dürfte 2019 staunen. Wir zeigen Dir, auf welche Tech-Trends Du Dich in diesem Jahr gefasst machen kannst.  

Klar, ein Blick in die Zukun­ft ist immer etwas ungewiss. Doch wer die Augen und Ohren offen hält, bekommt eine Vorah­nung davon, was die Tech-Welt in den näch­sten Monat­en beschäfti­gen und liefern wird. Zulet­zt gab die Con­sumer Elec­tron­ics Show (CES) in Las Vegas einen ein­drucksvollen Vorgeschmack. Einige Tech-Trends klin­gen noch immer nach Sci­ence Fic­tion, kön­nten Deinen All­t­ag aber schon bald nach­haltig verän­dern.

5G: Der Enabler für die hochvernetzte Gigabit-Ära  

Keine Frage: Zukun­ft­stech­nolo­gien brauchen zukun­fts­fähige Net­ze. An 5G, dem Mobil­funk­stan­dard der fün­ften Gen­er­a­tion, führt deshalb kein Byte vor­bei. Für die Vor­bere­itung des Net­zes wird 2019 ein wichtiges Jahr. Die ersten Fre­quen­zen sollen hierzu­lande im Früh­jahr ver­steigert wer­den und dann geht es mit Voll­gas los. Ende Feb­ru­ar wird der Mobile World Con­gress (MWC) in Barcelona zeigen, mit welchen 5G-fähi­gen Endgeräten Du ab 2020 bis zu 100-mal schneller sur­fen kannst als mit LTE.

5G bedeutet aber nicht nur Gigaspeed, son­dern auch Echtzeitkom­mu­nika­tion im mobilen Inter­net. Als Rück­grat der ver­net­zten Zukun­ft wird es eine Welt ganz neuer Möglichkeit­en eröff­nen. Seien es autonome Fahrzeuge in der Smart City, virtuelle Ser­vices, 3D-Druck, Cloud-Gam­ing oder Robotik in der Land­wirtschaft und Indus­trie 4.0: Mit 5G wird das Inter­net der Dinge im großen Stil möglich.

Künstliche Intelligenz bringt neue Durchbrüche in der Forschung

Wür­den wir eine kün­stliche Intel­li­genz (KI) fra­gen, welche Tech-Trends 2019 prä­gen wer­den, würde sie sich sehr wahrschein­lich selb­st nen­nen – und das völ­lig zu Recht, find­et zum Beispiel das US-Analyse-Unternehmen Gart­ner. Obwohl die Tech­nolo­gie noch in den Kinder­schuhen steckt, ste­ht ihr enormes Poten­zial für unzäh­lige Forschungs- und Anwen­dungs­bere­iche außer Frage. In aller Welt investieren große Tech-Konz­erne und namhafte Uni­ver­sitäten Unmen­gen an Zeit, Geld und Ner­ven in die KI-Entwick­lung. So wer­den selb­stler­nende Algo­rith­men immer bess­er darin, ver­steck­te Daten­muster zu erken­nen und noch exak­tere Prog­nosen zu tre­f­fen. Dank Machine- und  Deep-Learn­ing kön­nten sie kün­ftig nicht nur Börse­nen­twick­lun­gen, Verkehrsstaus und Wet­terkatas­tro­phen bess­er vorher­sagen, son­dern auch zur Früherken­nung von Krankheit­en beitra­gen.

Dein Alltag wird intelligenter: Sprachassistenten im Smart Home

Wenn Du Dich nun aber fragst, was kün­stliche Intel­li­genz mit Deinem All­t­ag zu tun hat, wirst Du Dir diese Frage im Laufe der näch­sten Monate bes­timmt bess­er beant­worten kön­nen. Die Fähigkeit­en KI-basiert­er Tech­nolo­gien gehen schon jet­zt weit über per­son­al­isierte Online-Wer­bung und Chat­bots im Kun­denser­vice hin­aus. Immer präsen­ter wird kün­stliche Intel­li­genz zum Beispiel in Form von Sprachas­sis­ten­ten im Smart Home. Ama­zon Alexa, Google Assis­tant und Siri ler­nen per­ma­nent dazu, wer­den noch flüs­siger mit Dir inter­agieren, Dir die Steuerung viel­er All­t­ags­geräte erle­ichtern und sog­ar ver­meintlich „stille Örtchen“ erobern – das intel­li­gente High­tech-Bad von Kohler Kon­nect macht’s vor.

VR, AR und Mixed Reality: Virtuelle Erlebnisse an immer mehr realen Orten

Gekop­pelt an die KI-Fortschritte prog­nos­tizieren die Gart­ner-Experten auch im Bere­ich Vir­tu­al Real­i­ty (VR), Aug­ment­ed Real­i­ty (AR) und Mixed Real­i­ty bemerkenswerte Entwick­lun­gen. Immer­sive Nutzer-Erleb­nisse sind dabei nicht nur ein Tech-Trend für die Unter­hal­tungs­branche, son­dern für nahezu jeden Wirtschaft­szweig. Neue Head-up-Dis­plays und Smart Glass­es wie die Vuz­ix Blade bere­ich­ern Deine Real­ität in immer mehr All­t­agssi­t­u­a­tio­nen um virtuellen Con­tent – ob am Arbeit­splatz, bei der Urlaub­s­pla­nung oder im Auto. Welche AR- und VR-High­lights die CES 2019 ankündigte, erfährst Du hier.

Span­nend ist in jedem Fall das Konzept von Holoride, das Dir Fahrzeit­en kün­ftig mit „hyper-immer­siv­en“ Spie­len vertreiben möchte. Irgend­wie musst Du Dich schließlich beschäfti­gen, wenn Dich Dein Auto kün­ftig selb­st­ständig von A nach B chauffiert.

 

Future Mobility im Autopilot: Auch deutsche Autobauer geben Gas

Nein, wir wer­den 2019 (noch) nicht in fahrerlosen Autos zur Arbeit düsen. Doch die Automa­tisierung von Verkehrsmit­teln hat enorme Sprünge gemacht und die Zukun­ft der Mobil­ität ein­geläutet. Nach­dem unter anderem Tes­la, Apple und Google mehrfach demon­stri­erten, dass Autos ohne Fahrer fahren kön­nen, geht es nun darum, das Ver­trauen in die Tech­nik zu stärken. Viele Her­steller wer­den die näch­sten Monate also noch inten­siv­er für autonome Test-Fahrten nutzen. Immer dabei natür­lich eine ver­baute SIM-Karte, die die ständi­ge Kon­nek­tiv­ität gewährleis­tet.

Doch wir müssen gar nicht in Rich­tung Sil­i­con Val­ley blick­en. Auch hierzu­lande arbeit­en nahezu alle großen Auto­bauer an autonomen Fahrzeu­gen, Con­nect­ed-Mobil­i­ty-Konzepten und intel­li­gen­ten Assis­ten­zsys­te­men, die mit verbesserten KI-Funk­tio­nen für mehr Kom­fort im Cock­pit und Sicher­heit auf den Straßen sor­gen sollen. Großes Poten­zial sehen sie auch für den öffentlichen Per­so­n­en-Nahverkehr und Liefer­di­en­ste. Auf der CES 2019 roll­ten Unternehmen wie Bosch und Con­ti­nen­tal mit einem Fuhrpark selb­st­fahren­der Elek­tro-Roboter­busse, ver­net­zter Pas­sagier­shut­tles und autonomer Trans­porter an.

Für Schwindelfreie: Flugtaxis und Passagierdrohnen im Landeanflug

Wenn Dir visionäre Elek­tro-Vehikel auf Rädern schon zu abge­hoben sind, soll­test Du Dich 2019 gut anschnallen – denn auch für den Flugverkehr bracht­en Unternehmen wie Audi und Air­bus oder das Münch­en­er Start-up Lil­i­um im ver­gan­gen Jahr vielver­sprechende Flugzeug-Pro­to­typen an den Start. Das Team von Volo­copter hat schon seit 2016 die weltweit erste Fluglizenz für einen beman­nten, rein elek­trischen Senkrecht­starter in der Tasche. Die Idee, den Verkehr in urba­nen Bal­lungsräu­men auf den Luftweg zu ver­lagern, nimmt also immer konkretere For­men an. Wir kön­nen 2019 auf weit­ere Test-Flüge ges­pan­nt sein.

 

HealthTech: Telemedizin vom Bot und Sprechstunde im Videochat

Auch im Gesund­heitswe­sen schre­it­et die Dig­i­tal­isierung weit­er voran. Während Robot­er in Senioren-WGs und Kranken­häusern das Pflegeper­son­al ent­las­ten, unter­stützen Dich Fit­nesstrack­er und unzäh­lige Health-Apps beim Gesund­heits-Mon­i­tor­ing und -Man­age­ment. Nicht nur Chat­bots bieten medi­zinis­che Beratung. Dank neuer Ser­vices kannst Du Deinen Arzt bere­its per Videosprech­stunde kon­sul­tieren. 2019 sollen zudem laut E-Health-Gesetz alle Voraus­set­zun­gen für die elek­tro­n­is­che Patien­te­nak­te (ePA) geschaf­fen wer­den. Und auch Rezepte kön­ntest Du bald (ab 2020) dig­i­tal erhal­ten, um ver­schrei­bungspflichtige Medika­mente per Smart­phone einzulösen.

 

Digitales statt Bares: Mit dem Smartphone an die Kasse

Während ein Großteil des täglichen Papierkrams längst vom Schreibtisch in dig­i­tale Orga­niz­er-Tools und Cloud-Dien­ste ver­schwun­den ist, hän­gen die Deutschen noch immer sehr an ihrem hand­festen Klimper- und Papiergeld. Dabei zeigen Mil­lio­nen Kon­sumenten weltweit, wie die Zukun­ft des Bezahlens aussieht: In Chi­na oder auch Indi­en gehören Mobile Pay­ment-Apps wie We Chat Pay längst zum All­t­ag. Auch hierzu­lande sind Apple Pay und Google Pay ges­tartet und ermöglichen an vie­len Kassen das kon­tak­t­lose Bezahlen. Hast Du diesen Tech-Trend schon aus­pro­biert? Falls nicht, kön­ntest Du beim näch­sten TV-Kauf einen Ver­such starten.

Display-Neuheiten: Riesige 8K-TVs, rollbare Bildschirme und faltbare Handys

4K ist fast schon wieder (Pixel-)Schnee von gestern. Mega-Fernse­her mit ultra-ultra-schar­fer 8K-Auflö­sung set­zten bei der CES neue Maßstäbe für das Heimki­no-Erleb­nis. Dass die TV-Inno­va­tion von LG so superdünn und flex­i­bel ist, dass sie sich sog­ar selb­st­ständig in eine Box rollen kann, kön­nte ein Fin­gerzeit auf einen weit­eren Tech-Trend sein: Falt­bare Dis­plays.

Mit dem Flex Pai legte das kali­for­nische Start-up Roy­ole 2018 bere­its das weltweit erste Falt-Handy vor, Sam­sung fol­gte mit dem Infin­i­ty Flex. Ob nun auch Huawei ernst macht oder andere Smart­phone-Her­steller beim Mobile World Con­gress weit­ere Falt-Geräte präsen­tieren, kön­nte momen­tan nur ein Blick in die Glaskugel ver­rat­en.

Fest ste­ht aber, dass wir uns in Barcelona auf weit­ere weg­weisende Inno­va­tio­nen freuen kön­nen – nicht nur aus der Welt der Smart­phones, Wear­ables und Tablets, son­dern auch dem Inter­net of Things und 5G. Welche Mobil­funk-High­lights der MWC für 2019 ankündigt, erfährst Du natür­lich auf fea­tured.

Auf welche Tech-Trends 2019 bist Du beson­ders ges­pan­nt? Wir freuen uns auf Deinen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren