Vrob Tech VR Virtual Reality Games Spiele AR Brille Featured Vodafone
Ein Kampf in RAID: Shadow Legends
Ein Alien aus dem Spiel Mass Effect Legendary Edition
: :

Die #VRob Kolumne: Die coolsten Apps & Games der Virtual Reality

Du hast Deine VR-Brille öfter auf dem Kopf als die Kapuze Deines Super-Mario-Shirts. Täglich durch­forstest Du das Netz nach Apps und Games aus der virtuellen Real­ität. Aber der Hunger nach VR-Enter­tain­ment bleibt! In mein­er kleinen VR-Kolumne ent­deckst Du regelmäßig neue VR-High­lights für Dein Smart­phone und span­nende News aus der Branche.

Virtuelle Real­ität wird auch in Zukun­ft mehr sein als eine Blüte der Pop-Kul­tur. Sie wird Deine und meine Art Medi­en zu erleben grundle­gend verän­dern. Das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis macht vor allem mobile VR-Head­sets inter­es­sant für Aus­flüge in die Tiefen der virtuellen Real­ität. Das Ange­bot wächst täglich. Ent­deck­en wir es hier auf Fea­tured.

#BladeRunner9732: Träumen Androiden von virtuellen Schafen?

Die Fort­set­zung „Blade Run­ner 2049“ ist uns noch im Gedächt­nis und das The­ma Cyber­punk wird immer inter­es­san­ter. Denn langsam näh­ern wir uns den Jahreszahlen an, die zur Blütezeit des Cyber­punk noch die Zukun­ft waren. Noch sind wir – zum Glück? - meilen­weit von den Visio­nen ent­fer­nt, mit denen uns die Sci­ence Fic­tion begeis­tert. Neugierig sind wir trotz­dem und freuen uns über jede Möglichkeit, in die tech­noide Fik­tion der großen Cyber­punk-Mas­ter­minds abzu­tauchen. Kür­zlich bin ich auf das Pro­jekt „Blade Run­ner 9732“ gestoßen – beziehungsweise wurde darauf gestoßen. Die VR-Expe­ri­ence des bel­gis­chen Entwick­lers Quentin Lengele erlaubt Dir, tiefer in die Welt von Blade Run­ner einzu­tauchen als jemals zuvor – mit und ohne VR-Head­set.

In „Blade Run­ner 9732“ erkun­d­est Du das Apart­ment von Rick Deckard (Har­ri­son Ford) aus dem ersten Blade Run­ner-Film. Vielle­icht hast Du die Zahl im Titel schon zuge­ord­net: Rick Deckard wohnt im 97. Stock­w­erk im Zim­mer 32. Die Erkun­dungs­tour begin­nt im Fahrstuhl. Oben angekom­men schlen­der­st Du den Flur ent­lang und schon wenige Momente später hat Dich die eigen­willige Atmo­sphäre aus Retrolook und futur­is­tis­ch­er Exotik in ihren Bann gezo­gen.

Auch wenn nicht alle Tex­turen der Knaller sind, überzeu­gen Objek­te wie Vasen, Briefe und andere Gegen­stände mit Detail­re­ich­tum. Quentin Lengele hat das Apart­ment eins zu eins aus dem Film über­nom­men. Zwar kannst Du (noch) nicht voll­ständig mit dem Apart­ment inter­agieren, aber dafür schon das Piano spie­len und sog­ar die Esper-Machine bedi­enen. Diese Mas­chine lässt Dich zum Beispiel unendlich weit guck­en und Deinen Blick­winkel ändern.

Abseits dessen, kannst Du auch ein­fach auf den Balkon gehen und einen Blick auf das ver­reg­nete L.A. anno 2019 wer­fen. Dazu stre­ichelt der Orig­i­nal Score von Musik-Genie Van­ge­lis Deine Lauschmuscheln.

Auf der offiziellen Web­site zu Blade Run­ner 9732 kannst Du die aktuelle Ver­sion down­load­en. Diese kannst Du auch, nach Art eines First-Per­son-Games, mit Tas­tatur und Maus spie­len. An eine mobile Ver­sion für Dein Smart­phone ist hier­bei lei­der nicht zu denken, denn diese VR-Anwen­dung benötigt Sys­tem­res­sourcen, die derzeit nur PCs liefern. Win 7, ein Intel i5-Chip, eine GeForce GTX970 und 8GB Ram sind Min­i­mum – mehr wird emp­fohlen, um Blade Run­ner 9732 am Bild­schirm zu genießen.

Richtig Spaß macht das Ganze natür­lich im VR-Mode. Dafür brauchst Du  allerd­ings eine HTC-Vive-Brille. Eine Ocu­lus-Ver­sion gibt es derzeit lei­der noch nicht. Entwick­ler und Blade-Run­ner-Fan Quentin Lengele will in näch­ster Zeit mehr Con­tent für diese und andere VR-Expe­ri­ences liefern. Unter anderem auch mehr Möglichkeit­en, um mit dem Apart­ment zu inter­agieren. Vielle­icht kommst Du also dem­nächst nach Hause, set­zt Dich auf Deckards Balkon und machst Dir ein küh­les Jupiter-Bier auf. Ich hätte zumin­d­est nichts dage­gen. Prost.

Achso, kleine Rand­no­tiz: Die VR-Expe­ri­ence Blade Run­ner 9732 ist gratis. Quentin gibt allerd­ings offen zu, dass ein frei­williger Obo­lus helfen würde, sich mehr diesem Bere­ich sein­er Arbeit zu wid­men. Kein Muss, aber vielle­icht einen Blick wert.

Hast Du die Esper-Machine schon aus­pro­biert, oder hängst Du noch im Aufzug fest? Und welchen Cyber­punk würdet Du gerne mal als VR-Expe­ri­ence erleben?

#StrangerThingsVR: VR Experiences für PSVR, Oculus & Co.

Du bist zwis­chen 1 und 199 Jahre alt, weib­lich beziehungsweise männlich und hast Geschmack? Sehr gut. Dann hast Du ver­mut­lich schon längst die erste und / oder zweite Staffel Stranger Things gese­hen. Vielle­icht sog­ar in diesem Moment. Und weil die Füchse bei Sony, Tur­tle Rock Stu­dios,  & Co. so etwas geah­nt haben, haben sie Dir und mir einen Grund pro­gram­miert, den kleinen Bild­schirm auszuschal­ten, um dafür den ganz kleinen Bild­schirm aufzuset­zen.

via GIPHY

Die Orig­i­nal-VR-Anwen­dung „Face Your Fears“ (für Ocu­lus Rift und Gear VR) kon­fron­tiert Dich mit bekan­nten Äng­sten, z.B. Spring­teufeln, Grusel­clowns und dem all­seits beliebten Mon­ster unter dem Bett – alles während ein­er gewit­tri­gen Nacht.

Tur­tle Rock nutzt die Chance, um seinem Orig­i­nal-Game, mit Face Your Fears: Stranger Things ein Update zu ver­passen, dass das ursprüngliche Konzept mit der Serie verbindet. Und das kann sich sehen lassen.

Gut, der Trail­er ist sparsam, aber bei ein­er Gesamt­dauer von knapp neun Minuten, will man sein Mate­r­i­al nicht zu früh ver­pul­vern. Du wachst in einem Raum auf. Dieser befind­et sich in ein­er dun­klen Par­al­leldimen­sion, dem „Upside Down“, Heimat des gruseli­gen Demogor­gon. Und auch in der virtuellen Real­ität, musst Du starke Ner­ven haben, wenn das Unge­heuer auf der Suche nach Dir ist. Am besten, Du schaust Dir Face Your Fears: Stranger Things mal selb­st an, anson­sten auch gerne das Stranger-Things-Game für Dein Smart­phone.

Auch bei Sony hat man nicht lange gewartet und eine VR-Expe­ri­ence für PSVR raus­ge­hauen. Die kann ihren Mar­ket­ingcharak­ter nicht ver­ber­gen und bietet im Prinzip das gle­iche Szenario, wie die Face-Your-Fears-Expe­ri­ence – nur noch kürz­er. In sage und schreibe zwei Minuten wack­elst Du mit ein­er Taschen­lampe durch das Wohnz­im­mer der Fam­i­lie Byer, Jump-Scare-Finale inklu­sive. „Stranger Things: The VR Expe­ri­ence“ ste­ht kosten­los im Playsta­tion-Store zum Down­load zur Ver­fü­gung…

…aber pssst, das musst Du eigentlich nicht down­load­en. Du kannst die Erfahrung näm­lich auch über YouTube abspie­len. Und ja, hier kommt das 360°-Video für Dich. Gern geschehen.

 Genau die richtige Dosis, oder schon zu viel Grusel: Was sagst Du zu den Stranger Things VR Expe­ri­ence Face Your Fears?

#JumanjiVR: Die erste VR-Experience in Deinem Facebook-Newsfeed

1995 erschien ein Film, nein, ein Meilen­stein im Kino, der die Pop­kul­tur bee­in­flusst hat und noch heute immer wieder zitiert wird: Toy Sto­ry. Ein ganz ganz toller Streifen. Im sel­ben Jahr erschien „Juman­ji“ – hat mich aber nicht inter­essiert. Wesentlich später allerd­ings erblick­te ich ihn in der Fernsehröhre und hätte mich dafür ohrfeigen kön­nen, dass ich dieses Robin Williams-Fab­u­lar­i­um nicht auf der großen Lein­wand gese­hen hat­te. Über zwanzig Jahre später passiert mir das bei der Fort­set­zung sicher­lich nicht – auch wenn ich da lei­der auf ein Gesicht verzicht­en muss.

via GIPHY
(Jumanji, 1995, ©Sony)

Das Sequel „Juman­ji: Willkom­men im Dschun­gel“ ist etwas hip­per, tech­nisch raf­finiert­er und zeigt uns die Welt, in der Alan Parish Jahrzehnte lang einges­per­rt war. In der Vir­tu­al Real­i­ty-Expe­ri­ence zum Film find­est Du Dich im Baumhaus von Robin Williams Fig­ur wieder. High Class-Ani­ma­tio­nen darf­st Du nicht erwarten, dafür läuft die Juman­ji VR-Expe­ri­ence aber auch auf fast allen Plat­tfor­men – vom Desk­top bis zu Sam­sungs Gear VR-Brille.

Im Baumhaus bekommst Du Infos zu den neuen Charak­teren, kannst Dich ein wenig umse­hen und befind­est Dich auf ein­er Schnitzel­jagd von Video­clip zu Video­clip. Sicher­lich unter­hält Dich das nicht stun­den­lang, reicht aber min­destens zum dig­i­tal­en Pausen­snack.

Viel span­nen­der ist ehrlich gesagt auch weniger die Sto­ry dieses inter­ak­tiv­en Wer­beer­leb­niss­es, son­dern viel mehr die Tech­nolo­gie dahin­ter. Die Juman­ji VR-Expe­ri­ence wurde auf Grund­lage des Face­book-Devel­op­er-Kits React VR gebastelt, das wiederum auf der für jeden frei zugänglichen Web­VR-Tech­nolo­gie basiert. In Summe bedeutet das, dass Du diese VR-Anwen­dung auch über Face­book im News­feed nutzen kannst. Das Juman­ji-Sequel ist der erste Film, der seine eigene VR-Anwen­dung mit dieser Tech­nolo­gie auch über Face­book zugänglich macht. Und wenn das flüs­sig läuft und gut funk­tion­iert, kön­nte das Deine Time­line nach­haltig bee­in­flussen, weil solche Inter­ak­tiv­en 360°-Anwendungen dann zu einem sehr coolen Stück All­t­ag im Netz wer­den.

Du kannst die Jumani-VR-Expe­ri­ence natür­lich per Desk­top oder VR-Brille über die offizielle Web­site ans­teuern.

So ein wenig Lust auf Juman­ji: Willkom­men im Dschun­gel hab ich schon. Aber vorher schau ich doch lieber nochmal den ersten Teil an. #RIPRobin­Williams

Erin­nerst Du Dich noch an Juman­ji? Welchen Filmk­las­sik­er würdest Du gerne mal in VR erleben?

#TheHardWay: Escape Room Adventure für Fastfood-Mitarbeiter

 Kleine Anek­dote: Ich hab neulich in Dort­mund fest­gesteckt. Wir kamen ger­ade von ein­er Con­ven­tion, um unser Film­pro­jekt zu bewer­ben. Es gab Prob­leme mit der Bahn, deshalb musste ich mir in Dort­mund eine neue Verbindung buchen… bla bla bla, long sto­ry short: Ich war gefrustet, hat­te Hunger und diese Kom­bi­na­tion trieb mich dor­thin, wo ich (tat­säch­lich) noch nie zuvor gewe­sen war: An den Tre­sen, ein­er promi­nen­ten Geflügel-Fast­food-Gas­tronomie. Und da schien es kein Zufall zu sein, dass mir kurze Zeit später der Titel ein­er ganz beson­ders krossen VR-Lösung um die Ohren flog: The Hard Way.

Du hast Dich nicht ver­lesen. Diese VR Expe­ri­ence ist exk­lu­siv für Mitar­beit­er des Brathahn-Kon­glom­er­ats – und zwar als Aus­bil­dungs­maß­nahme. Der zukün­ftige Mitar­beit­er wacht in einem Escape Room auf. Diesem kann er nur entkom­men, wenn er die fünf Schritte der Zubere­itung brav auswendig gel­ernt hat. Zwis­chen­durch gibt es Anweisun­gen vom Grün­der des Unternehmens, bzw. zumin­d­est von der kör­per­losen Stimme des Colonel Sanders.

Laser­strahlen, Gum­mi­hüh­n­er und Robot­er-Arme über der vir­tY­ouTube & Co. erk­lärt. Eines davon fol­gt nun. Nicht mehr ganz frisch, aber immer noch leck­er. Ver­sprochen!

Daran, dass man mit dieser Anwen­dung nun den Gipfel der Mitar­beit­er­mo­ti­va­tion erk­lom­men hat, darf gezweifelt wer­den. Aber zumin­d­est der selb­stiro­nis­che Ton der ganzen Idee, hat einen eige­nen Charme. Hin­ter diesem steckt übri­gens W+K Lodge. Der Entwick­ler hat auch schon zur Ein­führung der Sam­sung Gear VR Kom­pli­mente einge­heimst und hat sich auch dieses Mal ganz bewusst für das Ocu­lus-Sys­tem entsch­ieden. Nev­er change a fry­ing sys­tem – oder so ähn­lich hieß es doch. Ob die Mitar­beit­er­aus­bil­dung dem­nächst über VR-Sys­te­men stat­tfind­et? Der Gedanke ist inter­es­sant. Dass The Hard Way doch noch offiziell erscheint, ist übri­gens nicht vol­lkom­men aus­geschlossen.

Idee für die eigene Brathäh­nchen-Meis­terei? Kom­mentare ein­fach panieren und für 20 Minuten in den Kom­mentaren brutzeln lassen.

#ITvr – There’s no business like clown business

Es ist kein Geheim­nis: Grusel­clowns sind mod­erne Klas­sik­er. Von den einen umjubelt, von den anderen arg­wöh­nisch beäugt, unter anderem weil der tra­di­tionelle Clown ja nichts Schlecht­es im Sinn hat. Coul­ro­pho­bie, also die krankhafte Angst vor Clowns, ist beson­ders unter Kindern ver­bre­it­et. In der Wis­senschaft führt man das unter anderem auf das teil­weise starke Make-up zurück, das es schw­er macht, die Mimik des Clowns zu deuten. In Kom­bi­na­tion mit dem exaltierten Ges­tus kön­nen leichte Gemüter bisweilen irri­tiert sein.

Mitte der Achtziger ersann Hor­ror-Autor Stephen King eine Fig­ur, die bis in die Gegen­wart als Syn­onym für Hor­ror-Clowns gilt: Pen­ny­wise, der tanzende Clown. 1990 ver­lieh Tim Cur­ry dem Clown das erste Mal eine Gestalt. Aktuell wird die neue Adap­tion von Stephen Kings ES in den Kinos gefeiert. Dies­mal verkör­pert Bill Skars­gård den Clown in ein­er etwas stylis­cheren Vari­ante. Und passend dazu, gibt es nun mit ES: Flucht vor Pen­ny­wise die passende VR-Erfahrung.

Kinobe­such­er und vor allem King-Fans ken­nen das Haus in der Nei­bolt Street. Im Film dient das ver­fal­l­ene Geis­ter­haus dem Grusel­clown Pen­ny­wise als Unter­schlupf und wird zu dem Ort, an dem die jugendlichen Helden – der Club der Ver­lier­er – das erste Mal gemein­sam auf Pen­ny­wise tre­f­fen. Und just dieses Haus ste­ht auch bei ES: Flucht vor Pen­ny­wise (für Sam­sung Gear VR) im Mit­telpunkt. Du erwachst irgend­wo im Haus. Mit ein­er Taschen­lampe in der Hand arbeitest Du Dich Raum für Raum durch das zer­fal­l­ene Innen­leben. Hältst Du mit der Taschen­lampe auf eine Tür, öffnet sie sich früher oder später. Die Frage ist, ob Du auch sehen willst, was dahin­ter ist. Hier kommt der VR-Teas­er.

Vielle­icht kein Spaß für die ganze Fam­i­lie, aber laut USK ein­er ab 16. Und wenn Dir das noch zu wenig Pen­ny­wise war, find­est Du vielle­icht Gefall­en an ein­er weit­eren VR-Erfahrung. Auf der offiziellen Web­site zum Film erwartet Dich noch IT: Float – A Cin­e­mat­ic VR Expe­ri­ence. Hat mich per­sön­lich jet­zt nicht so wegge­fegt, ist allerd­ings kosten­los und ein net­ter 360°-Video-Snack für die Mit­tagspause.

Achso, ganz wichtige Mes­sage zum Schluss: Auch wenn Hor­ror-Clowns im Film fet­zen, sind Beruf­s­clowns wahre Kün­stler und machen echt Spaß. Wer ein­mal den Roten Nasen zuschaut, weiß was ich meine. Und im Zirkus ist meines Eracht­ens auch noch kein Kind schreiend aus der Manege gekippt. Außer ein Junge, der später Online-Redak­teur wurde. Aber das ist eine andere Geschichte.

Welche VR-Erfahrun­gen zu Kinofil­men sind brauch­bar und welche nur schlechte Wer­bung? Flieg mit Deinen Erfahrun­gen in Rich­tung der Kom­mentare.

#VRtogether – Zwischen Zombies und Eheversprechen

Und die Redak­tion so: „…Heirat­santrag in VR gemacht…“.

Und ich so:

via Giphy

Da muss es erst 2017 wer­den, bevor mal ein Men­sch auf die Idee kommt, dem Part­ner die Ein­ladung für den lebenslan­gen Koop-Modus virtuell auszus­prechen. Und bevor hier jemand einen Plot-Twist erwartet: Sie bestätigt!

Genug Roman­tik? Gut, mir auch. Also: Tech­nisch gese­hen befand sich das dauer­schmun­zel­nde Gamer-Paar Kel­ly & Alex in der virtuellen Real­ität –  genauer im Shoot­er Zero Laten­cy: Zom­bie Out­break. Bei näher­er Betra­ch­tung war die Ses­sion allerd­ings ein­fach ein Vor­wand, um Fre­unde und Ver­wandte unbe­merkt im Raum zu posi­tion­ieren. Insofern passt auch Kellys Mantra – „It’s not real! It’s not real!“ – ganz gut. Aber schauen wir uns den Vir­tu­al-Real­i­ty-Sch­aber­nack doch erst ein­mal an.

Ich mag ja vor allem diese natür­liche Kör­per­hal­tung von Kellys Avatar, kurz bevor Alex das Beziehung­sup­date imple­men­tiert. Da hat der alte Haude­gen es natür­lich clever angestellt, extra die Nach­barschaft von Kellys Groß­mut­ter – offen­sichtlich ein absoluter Wohlfühlplatz – dig­i­tal zu rekon­stru­ieren. Da kon­nte das Mädel ja nur staunen, sich freuen und über­wältigt „Ja“ sagen.

Man muss dem Unternehmen Zero Laten­cy eines lassen: So ein VR-Heirat­santrag ist schon eine tolle Wer­bung. Das aus­tralis­che Start-up bietet dabei ein ähn­lich­es Konzept an, wie die Hyper-Real­i­ty-Spiel­halle The Void. Ins­ge­samt acht Leute wer­den mit VR-Equip­ment aus­ges­tat­tet und kön­nen sich dann in einem 400m² großen Are­al, in ver­schiede­nen Szenar­ien miteinan­der bäl­gern.

Neben den roman­tis­chen Zom­bie-Szenar­ien „Out­break“ und „Sur­vival“ gibt es noch das tech­noide „Sin­gu­lar­i­ty“, in dem Du Dich gegen Drohnen & Co. zu Wehr set­zen darf­st. Wenn Du es eine Gan­gart ruhiger brauchst, emp­fiehlt sich die Sci-Fan­ta­sy-Sim­u­la­tion „Engie­n­eeri­um“.

Und falls Du Dich jet­zt fragst, wann wir hier endlich in den Genuss des aus­tralis­chen VR-Anbi­eters kom­men, muss ich Dich lei­der vor­erst ent­täuschen. Aber Expan­sions­be­stre­bun­gen gibt es dur­chaus. Und bis dahin nutzt Du ein­fach die VR-Arcade-Hallen in Dein­er Nähe. Auch ohne Ehev­er­sprechen!

Heirat­santrag in der virtuellen Real­ität: Neu­modis­ch­er Schnickschnack, oder galante Real­itäts­flucht? Ja, ich will… Deine Mei­n­ung, unten in den Kom­mentaren.

#VRob’s Spielesammlung:

#CatanVR – Die virtuellen Siedler

Ich möchte heute mit Dir über Gesellschaftsspiele reden. Also, ich schreibe, Du liest. Und mit Gesellschaftsspie­len meine ich nicht nur „Men­sch ärg­ere Dich nicht“. Obwohl ich sagen muss, dass die sim­ple Mechanik in Verbindung mit etwas Frust… anders: Ich hab mal ’ne Fünf gewür­felt und danach das kom­plette Spiel vom Tisch gefegt! Zurück zum The­ma. Eines der bekan­ntesten Gesellschaftsspiele und qua­si ein Brettspiel-Heilig­tum ist „Catan – Das Spiel“, for­mer­ly known as „Die Siedler von Catan“ - oder wie ich es nenne: „Wenn hier noch ein­mal jemand eine Sieben wür­felt und mir meine Rohstof­fkarten mopst, passiert das gle­iche wie beim let­zten „Men­sch ärg­ere Dich nicht“-Duell. Jeden­falls kannst Du ver­mut­lich schon zu Wei­h­nacht­en virtuell in die Welt von Catan ein­tauchen. Hier kommt der kinor­eife Ankündi­gungstrail­er.

 

Gut, der Trail­er hat jet­zt noch nicht wahnsin­nig viel ver­rat­en. Laut dem Update auf der offiziellen Catan-Web­site wird die Vir­tu­al-Real­i­ty-Umset­zung von Catan zunächst für die zwei Ocu­lus-Sys­teme Rift und Gear VR erscheinen. Weit­ere Sys­tem­portierun­gen sollen im Nachrutsch fol­gen.

Betra­chtet man den Games-Markt, ist diese heimelige Fam­i­lien­at­mo­sphäre sehr angenehm. Für die Entwick­lung von Catan VR zeich­net sich Spiele-Erfind­er Klaus Teu­ber mit seinem Sohn Ben­jamin ver­ant­wortlich. Natür­lich nicht alleine. Das Catan-Team hat sich für dieses poten­tiell weg­weisende Pro­jekt starke Unter­stützung ins Boot geholt. Unter anderem die junge kali­for­nische VR-Schmiede Exper­i­ment 7. Diese ver­spricht auf ihrer Web­site ein einzi­gar­tiges immer­sives Erleb­nis für Catan-Fans mit toller Umge­bung und der Möglichkeit, weltweit gegen andere Catan­er anzutreten.

In der anderen Hand hat das Catan-VR-Team noch Asmod­ee Dig­i­tal. Ein Entwick­ler, der sich bish­er vor allem mit Mobile Games einen guten Namen gemacht hat. Schaut man sich deren Spiele (u.a. Vam­pire, Tick­et to Ride) an, möchte man spon­tan ein Händ­chen für ansprechende Grafiken attestieren.

Im besten Fall kannst Du also schon im Dezem­ber die VR-Brille auf­set­zen und in ein­er grafisch soli­den VR-Umge­bung die Insel Catan auf ganz neue Art und Weise erleben. Und weißt Du was: ich frage mich, wie das wohl aussieht, wenn in der Vir­tu­al Real­i­ty jemand eine Sieben wür­felt und den Wüsten­räu­ber loss­chickt. Du auch?

Catan VR ist für Dich ein The­ma? Und welche Brettspiele kön­ntest Du Dir noch als Vir­tu­al-Real­i­ty-Umset­zung vorstellen? Car­ca­sonne? Dun­geons & Drag­ons? Wür­fele Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare.

#WNOMagicButterfly – Polygonen, die die Welt bedeuten

Als ich noch jung war – die Zeitrech­nung wurde später erfun­den – war ich genau ein­mal im Wei­h­nacht­sthe­ater. Danach schrieb ich mich für die Arbeits­ge­mein­schaft „Junges The­ater“ ein. Doch ach, wie schnell steigt einem kleinen Bub in der vierten Klasse, Erfolg und Ruhm zu Kopf, wenn er den Nussknack­er im gle­ich­nami­gen Stück spielt… Bla bla, Ikarus zu nah an der Sonne; long sto­ry short: Es geht um Büh­nenkun­st. Denn auch die tra­di­tionellen Kün­ste sind in stetem Wan­del. Und wenn sie nicht irgend­wann ein Relikt aus grauer Vorzeit sein wollen, ist neue Tech­nolo­gie ein toller Weg, um tra­di­tionelle Stoffe aufzu­bere­it­en. Was hältst Du zum Beispiel von… Vir­tu­al Real­i­ty Oper?!

via Giphy

Die Welsh Nation­al Opera tourt jedes Jahr sehr erfol­gre­ich durch Großbri­tan­nien. In diesem Jahr hat die Opernge­sellschaft ein dig­i­tales High­light im Gepäck. In Koop­er­a­tion mit der Kreati­vagen­tur Rewind ent­stand die Mag­ic But­ter­fly VR Expe­ri­ence. In zwei VR-Erfahrun­gen bekommst Du unter anderem Mozarts „Zauber­flöte“ zu sehen – und auf die Ohren. Desweit­eren machst Du Bekan­ntschaft mit Puc­ci­nis Tragödie „Madame But­ter­fly“.

Mit ins­ge­samt acht Minuten Laufzeit bietet das VR-Spek­takel einen kurzweili­gen Ein­stieg in die Welt der Opern und den Bret­tern, die die Welt bedeuten. Laut Nex­tWeb kön­nen Zuschauer in den VR-Expe­ri­ences mit der Umge­bung inter­agieren, zum Beispiel die Tiere mit der Zauber­flöte arrang­ieren. Das kommt auf der Web­site selb­st lei­der nur schw­er raus. Aber der Trail­er lässt so etwas auch erah­nen.

Als Pop-up-Attrak­tion hat Mag­ic But­ter­fly keinen fes­ten Spielplan. Aber braucht es das eigentlich? Wäre es nicht ger­ade hier schön, wenn die VR-Expe­ri­ences für schmales Geld zum Down­load ange­boten wür­den? Das würde zum einen die Oper selb­st unter­stützen und auf der anderen Seite Men­schen einen Zugang zu dieser Kun­st­form geben, die sie sich live noch nicht leis­ten kön­nen.

Wenn Du noch Berührungsäng­ste mit dem The­ma „Oper“ hast, kannst Du Dich auf die ulti­ma­tive Kino­er­fahrung freuen. Das Start-up „Vir­tu­al Lab“ will mith­il­fe von VR-Head­set, Geruchs- und anderen Erweiterun­gen die Immer­sion im Kino per­fekt machen. Wir erin­nern uns zwar mit Schreck­en an der­ar­tige Ver­suche, aber geben dem Pro­jekt im Zweifels­fall natür­lich eine Chance. Wie genau das ausse­hen kann, siehst Du in diesem Beitrag.

Tra­di­tionelle Kun­st trifft auf neue Tech­nik. Gute Idee, oder über­flüs­sig? Und welche Oper kön­ntest Du Dir als VR-Expe­ri­ence vorstellen? Das Kom­men­tar­feld ist Deine Bühne.

#MarvelPowersUnitedVR – Nur noch schnell die Welt smashen

Mit „Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR“ wagt Mar­vel den Ein­tritt in den VR-Markt. Auf der D23 – die Expo, auf der das Micky-Maus-Mega­lopol Dis­ney alljährlich seine näch­sten Welt­neuheit­en vorstellt – wurde den Besuch­ern Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR vorgestellt. In einem Koop-Modus schlüpf­st Du jew­eils in die Rolle eines bekan­nten Mar­vel-Helden, um mit ihm Mis­sio­nen zu erledi­gen. Wie über­raschend dynamisch das aussieht, hat Mar­vel in einem Ankündi­gungstrail­er gezeigt. Und ja, auch mir gefällt Rock­et Rac­coon am besten.

Quelle: YouTube / Marvel Entertainment

Bish­er wur­den vier Charak­tere angekündigt: Cap­tain Mar­vel, Hulk, Rock­et Rac­coon und der Mutan­ten-Fif­fi Lock­jaw. Weit­ere Charak­tere sollen fol­gen. Es wäre dur­chaus denkbar, dass die beliebtesten Helden als InApp-Kauf ange­boten wer­den beziehungsweise durch einen InApp-Kauf beson­ders leicht zugänglich gemacht wer­den. Und selb­stver­ständlich will die Fange­meinde endlich als Iron Man durch die Gegend düsen. Oder vielle­icht als das mit­tler­weile etablierte weib­liche Gegen­stück Iron Heart? Das Spiel soll exk­lu­siv für Ocu­lus Rift plus Touch-Con­troller erscheinen. Und hier kommt das kleine große Aber: erst 2018.

Echte Super­helden ken­nen keinen Schmerz und deshalb rät­seln wir lieber über weit­ere Helden nach, wack­eln solange ins Kino und hof­fen, dass wir noch genug Urlaub­stage übrig haben, sobald das Spiel erschienen ist.

Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR: Klingt wie die Erfül­lung all Dein­er Träume, oder doch eher… Nein, eine andere Antwort gibt es da nicht – oder etwa doch? Begrün­dung bitte in die Kom­mentare.

#GoogleBlocks – Ab jetzt erstellst Du VR-Objekte direkt vor Ort

„Mama, wo kom­men eigentlich die kleinen VR-Objek­te her?“ Uh uh, da ist das knif­flige Gespräch. „Weißt Du, wenn sich ein Devel­op­er und ein 3D-Ani­ma­tion­pro­gramm ganz dolle lieb haben…“. Aber wie das so ist dieser Tage: Alles wird anders. Vor allem die Art und Weise, wie 3D-Objek­te entste­hen. Google hat jet­zt eine App veröf­fentlicht, mit der Du, aber auch echte Design­er – was Dich ja vielle­icht sog­ar mit einschließt,ihre Objek­te direkt in der virtuellen Real­ität bauen kön­nen.

Zitat aus dem Google Blog zu Google Block: „Heutzu­tage braucht es kom­plexe Soft­ware und spezielle Fähigkeit­en um überzeu­gende AR- und VR-Erfahrun­gen zu kreieren. Diese Soft­ware erfordert es auch 3D-Objek­te an einem 2D-Screen zu bauen – etwas, wofür unser Gehirn nicht vorge­se­hen ist.“

Da gibt es ja einiges. In meinem Gehirn beispiel­sweise ist es nicht vorge­se­hen, die let­zte Gabel im Abwaschwass­er zu find­en. Da kannst Du herumwirbeln wie Du willst: Wass­er raus, Gabel noch da. Naja, ich warte auf Google Forks, oder so.

Google Blocks hinge­gen gibt es schon. Ein­fach Brille auf, Con­troller in die Hand und ab in die virtuelle Arbeit­sumge­bung. Mith­il­fe von sechs Funk­tio­nen sollst Du in Nul­lkom­manichts Objek­te erstellen kön­nen. Du kannst sie for­men, stauchen und streck­en, ein­fär­ben, drehen, greifen und mit dem Löschtool kannst Du pix­el­ge­nau aus­radieren, was Dir nicht passt.

Na das sieht aber vielver­sprechend aus. Du kannst Deine 3D-Mod­elle übri­gens auch direkt exportieren und mit anderen Nutzern teilen. Wer weiß, vielle­icht wird ein Stu­dio auf Dich aufmerk­sam. Also, vielle­icht auch erst­mal nur ein Kochstu­dio, weil Du einen fan­cy VR-Kochlöf­fel designt hast, aber immer­hin. So, jet­zt bist Du natür­lich neugierig: „Wo gibt es das? Und welche wun­der­same Tech­nolo­gie brauche ich dafür?“

Die App Google Block läuft aktuell mit Ocu­lus Rift und HTC Vive. Dafür reicht die Rechen­leis­tung von Smart­phones dann doch noch nicht aus. Und den passenden Down­load für Dich find­est Du auf der offiziellen Google-Blocks-Seite – ganz unten. Auf dem Weg zum unteren Ende der Web­site find­est Du dann übri­gens auch Gale­rien mit Beispie­len, was schon möglich ist. Von angekn­ab­berten Mel­o­nen bis Raum­gleit­ern scheint der Fan­tasie keine Gren­zen geset­zt zu sein.

Hast Du die App sog­ar schon selb­st getestet? Dann schreib doch Deine Erfahrung gerne in die Kom­mentare. Oder kannst Du Dir über­haupt vorstellen, in der VR zu arbeit­en?

#KrakenReleased – Das Meeresfrüchtebüffet des Grauens

Ich glaub, ich war selb­st noch ein kleines See­unge­heuer, als ich die ’54er-Nemo-Ver­fil­mung „20.000 Meilen unter dem Meer“ (mit Kirk Dou­glas und Peter Lorre) gese­hen habe. Danach war das  lange Zeit für mich der Stan­dard für Tin­ten­fis­che. Und nein: Mit Sepi­en, Okto­pus und Kalmar musste mir damals auch noch kein­er kom­men. Das waren alles men­schen­fressende Meere­sunge­heuer. Natür­lich weiß ich es heute bess­er. Trotz­dem würde ich noch nicht frei­willig rufen…

via GIPHY

Die fremde und oft so selt­sam anmu­tende Lebenswelt unver­ar­beit­eter Fis­chstäbchen, fasziniert uns Men­schen – und gruselt uns gle­ichzeit­ig hier und da ein wenig. Im berühmten Aqua-Erleb­nis­park Sea­world (Orlan­do) trägt man diesem Umstand jet­zt mit ein­er Mixed Real­i­ty-Attrak­tion Rech­nung: Krak­en Released.

In ein­er Zeit, in der sich Freizeit­parks stets neu erfind­en müssen, um prof­ita­bel zu bleiben, liegt es eigentlich auf der Hand, dem „famous floor­less coast­er“ ein dig­i­tales Upgrade zu ver­passen.

Du set­zt Dich mit einem VR-Head­set in eine 17 Jahre alte Achter­bahn, schep­perst über die Schienen und erleb­st während­dessen eine aufre­gende, virtuelle U-Boot-Fahrt durch Gewäss­er, die voll sind mit gigan­tis­chen Meer­estieren, unter anderem dem titel­s­tif­ten­den Tin­ten­fisch. Dabei begin­nt alles so harm­los, mit Flip­per und so. Ach schau ein­fach selb­st.

Quelle: Facebook / Orlando Informer

Das sieht doch spek­takulär aus. Im Land der begren­zten Unmöglichkeit­en gibt es natür­lich nicht nur eine Mixed-Real­i­ty-Achter­bahn. Auch das Unternehmen „Six Flags“ bietet einen Ritt auf der beschei­den betitel­ten Achter­bahn The New Rev­o­lu­tion Vir­tu­al Real­i­ty Coast­er an.

„Gibts das auch in Deutsch­land?“, höre ich meine kleinen VR-Smut­jes raunen. Aye! Die „Dig­i­tale Welt­neuheit“ - ach, welch fet­ziger Jugend­sprech – ist der Alpen­ex­press VR-Ride und ste­ht im öster­re­ichis­chen The­menge­bi­et des Europa-Parks in Rust. Hier begleitest Du das Maskottchen „Ed Euro­maus“ in ein­er Lore auf Schienen (orig­inell) und reitest auf einem Drachen.

Welch­er VR-Coast­er würde Dich reizen? Echte Kom­mentare zur virtuellen Real­ität bitte unter den Artikel.

#MarioKartVR – Der Traum aller Nintendo-Fans

Es ist Mon­tag. Zu einem Kaf­fee und der Vorstel­lung, Schokobana­nen seien auch irgend­wie Obst, fahre ich ger­ade zum mil­lion­sten Mal die Rain­bow Road ent­lang – natür­lich mit Don­key Kong. Während ich den doofen Knubbel­nasen­klemp­n­er abdränge und dem fiep­si­gen grü­nen Sauri­er-Imi­tat ger­ade zwei rote Schild­kröten­panz­er ins Heck jage, denke ich, dass es schon mal ganz fet­zig wäre, noch tiefer in die Mario-Kart-Welt abzu­tauchen. Aber Inter­net sei Dank stolpere ich just in diesem Moment über die VR Zone Shin­juku, die am 12. Juli öffnet. Dort erleben einige Ani­mes ihre Revi­tal­isierung als VR-Game. Unter den Games befind­et sich aber auch eines mit dem grif­fi­gen Titel „Mario Kart Arcade GP VR“.

via Giphy

(Bitte nicht nach­machen!)

 

War für mich auch neu: Bere­its seit 2005 existiert ein rein­er Arcade-Hallen-Ableger der Mario-Kart-Rei­he, betitelt als „Mario Kart Arcade GP“. 2007 gab es dann Teil 2, 2013 mit DX dann qua­si Teil 3. Insofern ist „Mario Kart Arcade GP VR“ dann der vierte Teil der Rei­he. Auch ganz nett: Hier kannst Du auch mit Fig­uren aus Pac-Man und dem Tam­agotchi-Uni­ver­sum durch die Gegend knallen. Der große Unter­schied zu den Vorgängerver­sio­nen ist ver­mut­lich der Unter­grund. Also nicht der dig­i­tale, son­dern Dein Unter­grund. Dank des hydraulis­chen Ses­sels des VR-Head­sets (HTC Vive) und Bewe­gungstrack­ern tauchst Du ganz und gar in die Welt von Nin­ten­dos bunter Kart-Raserei ab.

Video: YouTube / 876TV

 

Wie im Trail­er schon angedeutet, bietet die VR-Spiel­halle aber noch mehr Attrak­tio­nen neben Mario Kart VR. Drag­on Ball-Fans freuen sich ver­mut­lich auf ein Bat­tle, in dem es darum geht, das stärk­ste Kame­hame­ha loszu­lassen. Auch andere Ani­me-Adap­tio­nen sind geplant. Vor­erst ist die VR-Arcade-Halle exk­lu­siv in Tokyos Spaßvier­tel Shin­juku zu find­en. Bleibt uns restlichen VR-Ani­me-Nin­ten­do-Fans nur, darauf zu hof­fen, dass das Konzept erfol­gre­ich den Weg in unsere heimis­chen Gefilde find­et.

マリオカート アーケードGP VR マリオ、ルイージ、ピーチ、ヨッシー(*・ε・*)

Ein Beitrag geteilt von VR ZONE SHINJUKU (@vrzone_shinjuku) am 12. Jun 2017 um 21:55 Uhr

VR-Arcade-Halle: Top oder Flop? Welche Games bräuchte der Park, damit Du ihn besuchst? Ideen bitte in die Kom­mentare.

#Hindafing – Bayerischer Kultkrimi für Dein iPhone

Deutsch­land ist ein Krim­i­land! Mit ander­er Gen­rekost tun wir uns noch ein biss­chen schw­er – aber Kri­mi geht immer. „Tatort“ und „Polizeiruf“ erfreuen die Zuschauer im Wech­sel. Die Bayrische Mini-Serie Hindaf­ing – Der alte Zis­chl kommt etwas exper­i­men­tier­freudi­ger daher und erin­nert in sein­er Insze­nierung hier und da an erfol­gre­iche Eigen­pro­duk­tio­nen bekan­nter Streamin­gan­bi­eter.

Quelle: YouTube / Bayerischer Rundfunk

Passend zu dem Sech­steil­er hat der Bay­erische Rund­funk nun eine gle­ich­namige App vorgestellt. Das Beste zuerst: Es gibt keine Wer­bung und sie kostet nichts.

Im VR-Spiel übern­immst Du die Rolle der Ermit­t­lerin Elke. An fünf Orig­i­nalschau­plätzen der Serie sam­melst Du Hin­weise und Indizien. So richtig inno­v­a­tiv ist das Ganze zwar nicht, aber gegen ein klas­sis­ches Point-and-Click-Adven­ture für zwis­chen­durch kann eigentlich nie­mand etwas sagen.

Seit­ens der Entwick­ler wird zwar emp­fohlen, eine Card­board-Brille zu nutzen, aber mal unter uns: Das macht jet­zt nicht DEN Unter­schied.

Bock auf Bay­erische Krim­ikul­tur für die VR-Brille? Schreib Dein Erleb­nis in die Kom­mentare bitte.

#MakeItFilm – In der virtuellen Realität schnupperst Du Filmluft

Wenn ich nicht ger­ade als Kolum­nist oder Redak­teur schreibe, ver­lasse ich von Zeit zu Zeit mein sicheres Schreibtisch-Lap­top-Kaf­fee­tasse-Snack­tüten-Fort und springe am Set divers­er Indie-Film­pro­duk­tio­nen herum. Und so ein Film­set hat schon ein ganz eigenes Flair. Eine neue Ocu­lus-App will Dir einen Ein­druck davon ver­mit­teln, wie die Kam­era-Arbeit am Set ausse­hen kann.

via GIPHY

Die App „Make it Film“ befähigt Dich, in der virtuellen Welt selb­st Filme zu insze­nieren. Dabei nimmst Du via Ocu­lus Touch eine virtuelle Kam­era in die Hand und filmst das Geschehen in Echtzeit ab. Wie am realen Film­set, kannst Du Szenen wieder­holen, um beispiel­sweise ver­schiedene Ein­stel­lun­gen auszupro­bieren. Das kann entschei­dend sein. Regie-Leg­ende Stan­ley Kubrick wieder­holte die berühmte Axt-Szene im Film The Shin­ing („Here’s John­ny!“) ganze 127 Mal!

„Make it Film“ erlaubt es auch auf das gedrehte Mate­r­i­al direkt einige Effek­te und Fil­ter zu leg­en. Auf diese Art und Weise kannst Du im Rah­men der Vor­lage Deinen ganz eige­nen Ani­ma­tions­film basteln. Fak­tisch drehst Du also einen Film im Film. Ver­wirrend? Nein, gar nicht: Im passenden Video dazu siehst Du, wie das Ganze funk­tion­iert. Per Klick bitte englis­che Unter­ti­tel auswählen – es sei denn Du bist es Japanis­chen mächtig.

Quelle: YouTube / MuRo

Kreativ­er Kopf hin­ter dieser App ist der japanis­che Ani­ma­tion­skün­stler „MuRo“. Für seine Demo bedi­ente er sich an dem kosten­losen „Adam“-Package von Uni­ty. Der Kurz­film „Adam“ diente Uni­ty als Demo, um abzu­bilden, was mit­tler­weile mit der Grafik-Soft­ware alles möglich ist. Der Kurz­film wurde kür­zlich mit dem Web­by-Award als bester Short­film aus­geze­ich­net. Uni­ty stellt Charak­ter­mod­elle, Umge­bun­gen und andere Vari­ablen wie Lichtver­hal­ten und noch einiges mehr zur Ver­fü­gung. Diese hat MuRo genutzt, um sich selb­st als dig­i­taler Filmemach­er zu betäti­gen. Um die Ver­to­nung musst Du Dich jedoch im Zweifels­fall trotz­dem noch selb­st küm­mern. Die Videose­quen­zen bein­hal­ten reg­ulär keinen eige­nen Ton. Uni­ty stellt aber auch andere Demos offen zur Ver­fü­gung.  The­o­retisch gäbe es also eine ganze Rei­he Szenar­ios, die Du aus­pro­bieren kannst.

Derzeit ist lei­der noch nicht raus, ob MuRo die App für den kom­merziellen Markt weit­er­en­twick­elt, oder ob es bei der aktuell eher exper­i­mentellen Vari­ante für den Eigenbe­darf bleibt.

Dafür kannst Du Dir im Fol­gen­den den Kurz­film „Adam“ kom­plett anschauen.

Quelle: YouTube / Unity

Hättest Du Lust als dig­i­taler Regis­seur und Kam­era­mann die Kam­era zu schwenken?

#TheWholeStory – Virtuelle Denkmäler für echte Frauen

In der Schule hast Du sich­er sowohl über Marie Curie gel­ernt, die hat mit ihrem Mann die Ele­mente Polo­ni­um und Radi­um ent­deckt hat, als auch über George Wash­ing­ton, den ersten Präsi­dent der USA. Ist ja bei­des welt­geschichtlich auch wirk­lich wichtig, oder?

Den­noch zeigt sich bei der Darstel­lung wichtiger his­torisch­er Per­so­n­en in Form von Denkmälern ein ziem­lich – sog­ar fast auss­chließlich – männlich­es Bild. Die Erbauer divers­er Denkmäler hiel­ten es wohl nicht für nötig, auch mal eine bekan­nte Frauen­fig­ur in Stein zu meißeln oder in Bronze zu gießen.

Der Mut­tertag ist doch  eine gute Gele­gen­heit dies nachzu­holen und die Mut­ter der Physik, der Fliegerei und anderen ver­di­en­stre­ichen Frauen ein Denkmal zu erricht­en – mit einem Klick. Die kosten­lose Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“ macht‘s möglich.

Video: Vimeo / YoungRubicam

In den USA repräsen­tieren mehr als 92% der Stat­uen Män­ner. Das ver­wun­dert insofern nicht, als das viele dieser bronzenen Abbilder in Zeit­en ent­standen sind, in denen das The­ma „Gle­ich­berech­ti­gung“  noch keines war – lei­der.

Die Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“, die sich genau das zur Auf­gabe gemacht hat: die ganze Geschichte zu erzählen, ist ein­fach zu hand­haben. Auf ein­er Weltkarte sind Orte markiert, an denen Du die dig­i­tal­en Stat­uen find­est. Bist Du an einem solchen Ort, kannst Du Dein Smart­phone zück­en und in der App die Markierung antip­pen. Die App wech­selt dann in den Kam­er­amodus und platziert – nach bekan­ntem Poké­mon-GO-Prinzip – die dig­i­tale Stat­ue im öffentlichen Raum. Dazu bekommst Du ein kurzes Fak­ten­bün­del angezeigt.

Die Idee und dazuge­hörige Kam­pagne ent­stand unter dem Dach der inter­na­tionalen Wer­beagen­tur Young & Rubi­cam, in Zusam­me­nar­beit mit den kanadis­chen Cur­rent Stu­dios.

Die App fordert Entwick­ler auf der ganzen Welt dazu auf, sich an dem Pro­jekt zu beteili­gen und selb­st dig­i­tale Stat­uen zu entwer­fen. So hofft man, bis Ende des Jahres, noch über 100 weit­ere Frauen in dig­i­taler Bronze verewigt zu haben. Die Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“ ent­deckst Du kosten­los für Android bei Google Play oder für iOS im App­Store.

Das wär doch was: Dein­er Mut­ter zum Mut­tertag eine eigene Stat­ue bauen! Oder bist Du eher der Herz­tat­too-Typ oder vielle­icht doch ein­fach nur ein Strauß Blu­men? Weit­ere Anre­gun­gen dür­fen gerne in die Kom­mentare gemeißelt wer­den.

#ThePeoplesHouse – Durchs Weiße Haus mit den Obamas

Für Fre­unde des Indie-Films ist das Tribeca Film Fes­ti­val eines der jährlichen High­lights im Kalen­der. Das von Schaus­piel­er Robert DeNiro und Pro­duzentin Jane Rosen­thal 2002 erst­mals organ­isierte Fes­ti­val bietet Inde­pen­dent-, Doku­men­tar- und Kurz­fil­men die größt­mögliche Aufmerk­samkeit. Unter anderem auch daher, weil Pre­mieren großer Stu­dio­pro­duk­tio­nen das Pub­likum zusät­zlich anlock­en. Das ist wichtig, weil auf diesem Wege auch neuar­tige Kun­st­for­men und Nis­chen-The­men eine Chance  auf größere Aufmerk­samkeit bekom­men. Selb­stver­ständlich gehören dazu auch VR-Filme, wie „The People’s House“, der Dir die Chance gibt, Barack und Michelle Oba­ma ein let­ztes Mal im White House zu besuchen – auch wenn ihr Auszug bere­its einige Monate zurück­liegt.

Man muss nicht ein­mal son­der­lich an Poli­tik inter­essiert sein, um diesem VR-Film mit einem ehrlichen „Hach“ zu ent­geg­nen. Ex-Präsi­dent Barack Oba­ma und seine Frau Michelle führen Dich durch den berühmten West­flügel des Weißen Haus­es. Also jen­er Bere­ich, in dem der jew­eils aktuelle Präsi­dent sein Büro hat und die ganz wichti­gen Entschei­dun­gen getrof­fen wer­den. An ver­schiede­nen Sta­tio­nen pausiert die VR-Führung. Dann gibt es Hin­ter­grund­in­fos zu dem über 200 Jahre alten Gebäudekom­plex. Und die Oba­mas philoso­phieren über die acht Jahre, in denen sie das Weiße Haus ihr Zuhause nan­nten - famil­iär sowie poli­tisch. Ja, das wirkt dann schon irgend­wie beein­druck­end.

Hin­ter dem VR-Film ste­hen die Felix & Paul Stu­dios, die mit dem Claim „Cin­e­mat­ic Vir­tu­al Real­i­ty“ schon genau ver­rat­en, wohin die Reise des Films gehen soll. Auch hier auf Fea­tured sind schon einige Pro­jek­te des Stu­dios aufge­taucht. Das ver­gle­ich­sweise kurze VR-Erleb­nis zum Film „Juras­sic World“ oder auch ihre Arbeit für den Cirque de Soleil zeigten bere­its, dass ein hochw­er­tiger Film das Pub­likum eher auf Dauer von der Virtuellen Real­ität überzeugt als hal­b­gare End­losse­quen­zen.

Wenn Du selb­st mit Mrs. & Mr. Oba­ma durch die Räume des West­flügels streifen willst, brauchst Du lediglich Deine Sam­sung Gear VR aufzuset­zen oder Du greif­st auf den großen Brud­er Ocu­lus Rift zurück. Der Film ist übri­gens Teil eines Deals zwis­chen dem Weißen Haus und Ocu­lus. In Zukun­ft kön­nten wir also noch mehr exk­lu­sive VR-Ein­blicke in das Leben eines Präsi­den­ten bekom­men.

Hast Du schon einen Rundgang gemacht? Und welche Fra­gen würdest Du Barack Oba­ma gerne stellen? Com­ments, please!

#GoogleTabel – Klimawandel zum Dessert?

„This is ‚Tabel’, an exper­i­men­tal VR film“, schreibt Google auf seinem Blog. Ein exper­i­menteller VR-Film? Unter dem Mot­to „Ein Abend, sechs Geschicht­en“ befind­est Du Dich auf der Ter­rasse des Restau­rants „Tabel“. Um Dich herum smalltalkt, postet und philoso­phiert es vor sich hin. Dabei sind ein zynis­ch­er Restau­rant-Kri­tik­er oder eine intro­vertierte Djane die boden­ständig­sten Men­schen in Dein­er Umge­bung. Angeregte Pärchen­stre­it­igkeit­en sind da natür­lich viel unter­halt­samer. Doch dann wird es plöt­zlich hitzig; wortwörtlich heiß.

Quelle: YouTube / Google VR

„Inter­ak­tiv­er VR-Film“, ist die tre­f­fende Beze­ich­nung. Welch­er der sechs Geschicht­en Du zuhören möcht­est, bes­timmst Du mit einem Blick in diese Rich­tung. Betra­cht­est Du den Restau­rant-Kri­tik­er, hörst Du ihm auch zu. So ver­hält es sich mit allen Fig­uren. Und so ver­schieden sie sein mögen, die Wurzel ihrer aktuellen Gespräch­s­the­men ist der Kli­mawan­del – auf die eine oder andere Art. Mehr als ein Zufall.

Tabel ent­stand anlässlich des offiziellen Earth Day (22. April) und ist ein weit­er­er Spross des Pro­jek­ts Art, Code & Copy. Ziel dieser Ini­tia­tive ist es, neue Wege für Markenkom­mu­nika­tion auszu­loten und mul­ti­me­di­ale Erleb­nisse zu schaf­fen, die im Gedächt­nis bleiben.

Dabei hat man auf einen möglichst nieder­schwelli­gen Zugang geachtet. Googles VR-Film Tabel kannst Du dank Web­VR-Ein­bindung auf nahezu jedem Smart­phone mit Chrome Brows­er, im 360°-Modus erleben. Etwas immer­siv­er wird es natür­lich, wenn Du den exper­i­mentellen VR-Film via VR-Head­set anschaust. Da brennst Du dann förm­lich für die Geschichte.

Was hältst Du von Googles Mit­mach-Film „Tabel“? Richtiger Gedanke­nanstoß, oder virtueller Zeigefin­ger?

#MelodyOfDust – Hier entdeckst Du Musik Ton für Ton neu

Musik! Wir alle mögen Musik – zer­nudelt von der Kas­sette, kratzig vom Vinyl oder lupen­rein to-go im Stream. Vor den Möglichkeit­en der Ton­trägerindus­trie gab es nur öffentliche Live-Musik. Oder das pri­vate Ständ­chen des Bar­den, unter dem Fen­ster sein­er Ange­beteten. In den Fluten des heuti­gen Überange­bots möchte ein Indie-Musik­er die Musik wieder beson­ders machen: Nick Koenig, alias „Hot Sug­ar“ - warum heißt er dann eigentlich nicht „Karamell“?

via Giphy

In Zusam­me­nar­beit mit dem VR-Ressort des Medi­enkonz­erns Via­com (u.a. MTV und Para­mount Pic­tures), Via­com Next, hat Hot Sug­ar die Music-Expe­ri­ence Melody of Dust kreiert. Die virtuelle Musik­er­fahrung ist Aus­druck dessen, was Koenig als „Asso­cia­tive Music“ beze­ich­net. Töne aus Natur und All­t­ag verbinden sich mit elek­tro­n­is­chen Klän­gen. Sie wer­den arrang­iert, gemixt oder bleiben ‚pur’. Auf der Suche nach allen Tönen des Songs „Melody of Dust“ durch­streif­st Du ver­schiedene Wel­ten. Immer dabei ist ein mys­ter­iös­er Strudel, der Töne frei­gibt, sobald Du Objek­te in ihn hinein schmeißt. Tauben, Taran­teln, Gläs­er und viele andere denkbare und undenkbare Objek­te ergeben eine Klangvielfalt von bis zu 80 Sounds, die am Ende die Melody of Dust ergeben.

Taran­teln ergeben bei mir inter­es­san­ter­weise nur mäd­chen­haft hohe Schreie. Von mir. Das mit dem Glas hab ich auch aus­pro­biert – Real Life. Gab ein Klir­ren. War ein­ma­lig. Auch dieses kratzige Rauschen, als ich alles wieder zusam­menge­fegt habe.

Quelle: YouTube / Viacom Next

Koenig wird von Branchen­blät­tern wie dem Rolling Stone gar als Begrün­der ein­er neuen Kun­st­form betitelt, andere beze­ich­nen ihn schlicht als Musik-Pio­nier. Vielle­icht lohnt es sich schon alleine deshalb mal, ein offenes Ohr und wach­es Auge zu riskieren. Melody of Dust ist über Steam VR für die HTC Vive erhältlich. Und wenn Du es nicht als Pio­nier­ar­beit sehen willst, denk immer daran: Du kannst Gegen­stände in einen Mini-Wirbel­sturm schmeißen und wirst dafür auch noch mit Musik belohnt! #Nuff­Said

Du hast die Melody of Sound schon ange­hört, oder noch superge­heime Tipps für andere Games und Apps? Dann ab damit in die Kom­mentare.

#FirstImpressions – Sieh die Welt durch Kinderaugen

Ich komme ger­ade von Fre­un­den. Der zwei­jährige Nach­wuchs ist herzzer­reißend süß. Mit Kuller­au­gen, Tomaten­sauce in den Zöpfen – dem ganzen niedlichen Zipp und Zapp eben. Und während dem laufend­en Meter das Mit­tagessen aus der Schnute kleck­erte, fragte ich mich, wie so ein frisch­er Schlupf wohl die Welt erlebt. Diese Frage kann sich nun jed­er selb­st beant­worten.

via Giphy

Im 360°-Video „First Impres­sions“ erleb­st Du die ersten sechs Monate eines Kleinkindes – aus der Sub­jek­tive von ebendiesem. Die Fähigkeit zu sehen haben Babys bere­its im Mut­ter­leib entwick­elt, nur eben nicht voll­ständig. Wäre auch Blödsinn ‚da drin­nen’.

#Fun­fact: Schon im Bauch kann der Nach­wuchs hell und dunkel unter­schei­den, außer­dem Far­ben – the­o­retisch. Durch die Bauchdecke bekommt ein­fal­l­en­des Licht jedoch unwillkür­lich einen rosa­far­ben bis vio­let­ten Touch. Ob viele Kinder in der Frühkindlichkeit deshalb einen Hang zu rotem Spielzeug haben?

Außer­halb der nabelbeschnurten Ein­raum­woh­nung mit fließend Warm-Frucht­wass­er, müssen sich die Augen allerd­ings den neuen Gegeben­heit­en anpassen. Der Schär­fepunkt liegt bei einem Abstand von ca. 20 bis 25 Zen­time­tern. Damit ist so ein Men­schenkind gle­ichzeit­ig kurz- und weit­sichtig.

Das Online-Ressort der britis­chen Tageszeitung The Guardian erkun­det seit einiger Zeit, die Möglichkeit­en neuer Medi­en unter jour­nal­is­tis­chen Aspek­ten. Mith­il­fe der virtuellen Real­ität soll ein vol­lkom­men neues Sto­ry­telling möglich sein: immer­siv­er Jour­nal­is­mus. Der fol­gende Teas­er gibt Dir einen Vorgeschmack auf das ganze Erleb­nis von „First Impres­sions“.

 

Quelle: YouTube / The Guardian

First Impres­sions ist Teil der hau­seige­nen App Guardian VR, die derzeit exk­lu­siv für Google Day­dream erhältlich ist. In drei anderen Episo­den erkun­d­est Du z.B. die Lon­don­er Kanal­i­sa­tion und erleb­st neun Minuten in Isolier­haft. Noch immer­siv­er geht es kaum. Noch ein­mal Kind sein? Ist ab jet­zt kein Prob­lem mehr.

Weit­ere High­lights für Googles Head­set Day­dream View habe ich für Dich im Fea­tured-Artikel Google Day­dream View: Diese Apps sind bere­its ver­füg­bar zusam­mengestellt.

Hast Du die App schon aus­pro­biert? Durch wessen Augen würdest Du gerne mal schauen? Visu­al­isiere Deine Gedanken, unten ins Kom­men­tar­feld.

Vom #DeathValley auf den #EverestVR – Wo beame ich mich heute hin?

Da sitze ich neulich so vor meinem Bild­schirm, surfe durchs Inter­net und knab­bere ein paar Grafikchips… sud­den­ly a wild arti­cle appears. Ein inter­es­santes The­ma springt mir in die Augen: Around the World. Also ich meine, „per VR fremde Orte ent­deck­en“, nicht etwa das abge­fahrene Daft-Punk-Musikvideo mit den tanzen­den Mumien.

via Giphy

Und auch wenn das ein wenig nos­tal­gisch verk­lärt klingt, aber: Fragt sich noch jemand, außer mir, wie krass das eigentlich ist, dass Du dank VR-Brille nur einen Augen­blick brauchst, um vom staub­trock­e­nen Death Val­ley auf den Mount Ever­est zu kom­men? Für ebendiesen gibt es jet­zt die gle­ich­namige VR-Anwen­dung im Ocu­lus Store. Und diese ver­ste­ht sich „not as a con­ven­tion­al game but as an acces­si­ble expe­ri­ence“, also eher als zugängliche Erfahrung, nicht als herkömm­lich­es Spiel. So hab ich mein erstes Date übri­gens auch in Erin­nerung behal­ten. Jeden­falls erkun­d­est Du in „Ever­est VR“ den höch­sten Berg der Erde – mit allem Pipa­po. Via Ocu­lus-Touch krax­elst Du den Berg hoch und genießt eine atem­ber­aubende Aus­sicht. Es gibt keine Mon­ster und Unge­heuer, aber das Grollen macht einem trotz­dem Angst. Und der Schnee. Und die Hub­schrauber. Und Leit­ern. Und Raben.

Man darf ges­pan­nt sein, was der Entwick­ler Sol­far dem­nächst noch aus der Tasche zaubert. Irgend­was mit Wass­er wäre doch mal wieder schön.

Video: YouTube / SolfarStudios

Wenn Dir die frische Bergluft nicht son­der­lich zusagt, soll­test Du vielle­icht „realities.io“ eine Chance geben. Die Anwen­dung erschien vor knapp einem Jahr exk­lu­siv für Steam-Nutzer. Auch hier kannst Du Orte auf der Erde besuchen, die son­st nicht ohne weit­eres zugänglich beziehungsweise besucher­fre­undlich sind. Darunter befind­et sich seit dem let­zten Update auch das berüchtigte Death Val­ley. Das Beson­dere an der Anwen­dung ist die Erstel­lung der 3D-Umge­bung mith­il­fe von Pho­togram­me­trie, ein­er Ansamm­lung von Messver­fahren zur Erhe­bung geol­o­gis­ch­er Infor­ma­tio­nen.

Ob diese Anwen­dung nun tat­säch­lich die Touris­tik-Branche „grundle­gend verän­dert“, wie der Kol­lege auf Upload­VR so eupho­risch titelte, sei mal dahingestellt. Aber so unkom­pliziert um die Erde zu reisen ist schon irgend­wie beein­druck­end. Jet­zt aber zurück mit euch, in die reale Welt.

Welche VR-Erfahrung hat Dich zulet­zt beein­druckt? Näch­ster Halt: Kom­mentare.

#IllusionWalk – Endlich ein Holodeck in Deutschland

Kennst Du „The Void“? Über den ersten Vir­tu­al-Real­i­ty-Freizeit­park der Welt hat Fea­tured auch schon berichtet. Und dieser Park hat für große Augen gesorgt. Für manche natür­lich wegen des großen kom­merziellen Poten­tials, das VR-basierte Spiel­hallen und Freizeit­parks bieten. Für die anderen auf­grund der Tat­sache, dass diese gigan­tis­che Spielfläche (330m²) im Prinzip eigentlich ein gäh­nend leer­er Raum ist, der optisch so viel Spaß wie Deine let­zte Mathe-Klausur ver­spricht.

via Giphy

Und das ist das Prinzip der „Mixed Real­i­ty“. Virtuelle Wel­ten an die physisch reale Umge­bung anpassen, DAS ist Mixed Real­i­ty (oder „Hyper Real­i­ty“, wie es The Void taufte).

Das Berlin­er Start­up- „Illu­sion Walk“ bietet mit dem „Immer­sive Deck“ etwas Ähn­lich­es an, allerd­ings eine Num­mer klein­er. In einem Inter­view mit dem englis­chsprachi­gen Mag­a­zin Heure­ka erk­lärt der CEO Jim Rügge­berg: „Freizeit­parks haben einen anderen Durch­satz, eine andere Größe und andere Kosten.“ Zum Ange­bot von Immer­sive Deck ergänzte er: „Wenn wir schnell skalieren woll­ten, dann wür­den wir Shoot­er machen.“

Was bietet Illu­sion Walk an, wenn sie auf, Zitat, „Shoot­er, Pornografie und extreme Gewalt“ verzicht­en? Dazu ein Video.

Quelle: YouTube / Illusion Walk KG

Genau: das Immer­sive Deck ist ein Holodeck und bedi­ent auch andere Sin­ne­sein­drücke. Ein Ven­ti­la­tor sorgt für Wind und ein Geruchs­gad­get pustet Dir den passenden Odeur in die Nase.

Und mit 150m² bietet die Fläche des Immer­sive Deck schon genug Platz für alle erden­klichen Szenar­ien. Darin liegt auch der Unter­schied zwis­chen The Void und dem Immer­sive Deck: Abwech­slung. Auf dem Immer­sive Deck sollen kün­ftig Busi­nesstrain­ings stat­tfind­en, Mul­ti­play­er­spiele, aber auch der etwas andere Schulbe­such und filmis­che Erleb­nisse. Zu diesem Zweck sucht das Unternehmen derzeit auch Part­ner wie beispiel­sweise die Filmhochschule Babels­berg oder die Tech­nis­che Uni­ver­sität Wien.

© 2016 Illusion Walk KG Berlin

Endlich weiß ich übri­gens auch, wer um Him­mel­swillen eigentlich Back­pack-PCs benutzt: das Team von Illu­sion Walk. Denn die Ruck­sack-Rech­n­er gehören oft zur Aus­rüs­tung auf dem Immer­sive Deck. Es gibt aber auch Sim­u­la­tio­nen, für die bere­its die Sam­sung Gear VR genügt. Und das hört der Mobile Gamer doch am lieb­sten.

Du willst ein­er der ersten sein, die das Immer­sive Deck testen, dann kannst Du Dich auf der Illu­sion-Walk-Web­site als Tester anmelden. Welche Anwen­dun­gen kön­nten Dich in eine VR-Spiel­halle ziehen?

#RockBandVR – High-End-Rockstar-Gitarren-Action (für alle, die keine Gitarre spielen)

Da lösche ich neulich so meinen MySpace-Account und puste den Staub von meinen Schallplat­ten und dann, zack, knallt mir DIE Nachricht ins Trom­melfell: Goril­laz releasen ein neues Album. Nach­dem ich mir infolge dessen das 360°-Video zu Sat­urnz Barz  x-mal inhaliert hat­te, ertappte ich mich (seit langem mal wieder) beim Spie­len imag­inär­er Instru­mente. Der Dau­men tätschelt zärtlich eine Key­board-Taste und meine Fin­ger zupfen galant an der guten alten Luft­gi­tarre herum.

via Giphy

Und gibt es einen besseren Anlass, um über virtuelle Instru­mente nachzu­denken, als die geil­ste virtuelle Band der Welt? Nope, Sir! Als Kon­solenbe­sitzer sind Gui­tar Hero & Co. natür­lich die bekan­nteste Möglichkeit, um fet­zig abzuhot­ten. Selb­st, wenn der einzige Hohlkör­p­er, den Du wirk­lich mal in der Hand hat­test, ein Schoko-Wei­h­nachts­mann war.

Aber welche Alter­na­tiv­en gibt es abseits davon, speziell für Fre­unde der Vir­tu­al Real­i­ty? Ich meine, solche Smart­phone-Rip-offs wie Rock Life sind nett, wirken aber im direk­ten Ver­gle­ich doch wie Musik-Prothe­sen. Das Holzbein der dig­i­tal­en Rock­musik!

Rock Band VR für Ocu­lus Rift soll alles ändern und macht „Music Gam­ing“ endlich auch in der virtuellen Real­ität zum The­ma. Dabei set­zt das Spin-off der beliebten „Rock Band“-Spielereihe weniger auf Par­tys­paß, dafür mehr auf detail­re­iche, immer­sive Musik-Sim­u­la­tion. Dafür set­zt das Game auch tech­nisch ein biss­chen was voraus. Knapp 8GB Spe­ich­er benötigt das Game, min­destens Win­dows 10 und einen passenden Gitar­ren-Con­troller (aus Rock Band 4/Rivals; für PS3/4,  Xbox ONE). Die stylis­che Plas­tik-Klampfe kannst Du natür­lich auch im Bun­dle mit dem Game erwer­ben. Damit mir hier kein­er ein­schläft, kommt erst ein­mal ein offizieller Clip zu Rock Band VR.

Quelle: YouTube / Rock Band

Du hast alles angeschlossen und bist startk­lar? Gut. Dann fragst Du Dich zurecht, was das rock­freudi­ge Entwick­lerteam bei Har­monix so für Dich aus­getüftelt hat. Im bekan­nten Clas­sic-Mode schram­melst Du nach alter Manier auf dem „Noten High­way“ ent­lang, den Ken­ner der Rei­he schon zu schätzen gel­ernt haben. Das heißt ja im Prinzip nur, dass Du an der richti­gen Stelle, die richti­gen Knöpfe drück­en musst – in welch­er Art und Weise auch immer. Einen Mehrspiel­er-Modus gibt es lei­der nicht.

Dafür macht der Cam­paign Mode die Musik-Sim­u­la­tion rund. In diesem bist Du das neuste Mit­glied der Rock­band „Auto­blaster“ und stehst auf schnuck­lig kleinen Rock­büh­nen, um mit der Band die gigan­tis­che Setlist (60 Tracks) zu per­for­men und das Pub­likum mit leg­endären Soli zum Kreis­chen zu brin­gen. Zwis­chen Aero­smith, Oasis und Rage Againt The Machine sollte eigentlich für alle Ohren etwas dabei sein.

Bei welchen Music Games brüllt das Tier in Dir? Schram­mel Dein Kom­men­tar-Solo unter den Artikel. #Keep­On­Rockin

#TowerTag – Die zwei Türme (oder zumindest ein richtig cooler)

Na ihr Rack­er. Habt ihr es auch schon auf dem Kalen­der gese­hen? Geschenke ste­hen bere­it, der Kartof­fel­salat und die Wiener sind angerichtet? Na dann: FRÖHLICHEN TOWER TAG!

via Giphy

Spaß! „Tow­er Tag“ ist natür­lich ein neues VR-Game, kein offizieller Feiertag. Blöd, jet­zt will ich Kartof­fel­salat. Egal. Zurück zu Cyberkeit und VReude. Auf der CeBIT – eigentlich von Anzugträgern für Anzugträger – schum­melte sich neulich eine Videospiel-Pre­miere ein. Der kurzweilige Mul­ti­play­er Tow­er Tag bringt endlich ein neues Arcade-Game in die oft noch etwas ster­ile Spiel­welt der Vir­tu­al Real­i­ty: Beschütze (D)einen Turm und / oder erobere andere. So weit, so sim­pel.

Der Clou an Tow­er Tag ist aber das Equip­ment. Der Turm im Spiel ist Teil ein­er Mixed-Real­i­ty-Erfahrung. In der Real­ität stehst Du näm­lich auch just an diesem Turm, der aus Plex­i­glas ist. Aus­ges­tat­tet mit ein­er utopis­chen Laser­gun – auf Basis eines HTC Vive Con­trollers – duckst und ver­steckst Du Dich nun um den Turm herum und ver­suchst, nicht vom Laser des Geg­n­ers getrof­fen zu wer­den. Da gibt es jet­zt auch keine bewe­gende Geschichte zu, lediglich coole Spiele-Grafik. Ihr kön­nt euch ja eine Sto­ry dazu aus­denken. Team Rot muss seinen Kartof­fel­sal… oder eben was anderes.

Ein kleines aber feines Detail ist die Art der Fort­be­we­gung. Bed­ingt durch den Platz­man­gel greifen die meis­ten VR-Games auf Tele­por­ta­tion oder andere Trans­port­mit­tel zurück, bei denen der Spiel­er sich fak­tisch nicht bewe­gen muss. In Tow­er Tag enter­st Du fremde Bere­iche mit­tels Enter­hak­en im Bat­man-Style. Und Du kennst ja das Mot­to: #Geil­Geil­Bat­manStyle – zumin­d­est ab jet­zt. So, aber nun gibt es erst ein­mal den Trail­er für Dich. Der­weil hole ich mir mal etwas zu müm­meln.

 

Video: YouTube / VR∙Nerds

Na, alle wieder da? Gut. Entwick­elt wurde Tow­er Tag vom Ham­burg­er Stu­dio / Vir­tu­al-Real­i­ty-Por­tal VR-Nerds – und zwar zunächst exk­lu­siv für Spiel­hallen. Dazu schreiben die Nerds auf der Web­site:

„Vir­tu­al-Real­i­ty-Arcades sprießen derzeit weltweit aus dem Boden, denn die Men­schen möcht­en Vir­tu­al Real­i­ty aus­pro­bieren und erleben, ohne sich direkt das Wohnz­im­mer umzubauen und viel Geld in die Tech­nik zu investieren.“

Also mein Wohnz­im­mer dürft ihr gerne umbauen. So einen schö­nen Plex­i­glas-Obelisken hab ich schon lange gesucht. Wenn Du selb­st mal Hand anle­gen willst an Tow­er Tag, dann soll­test Du schle­u­nigst noch den CeBIT-Stand in Halle 17 besuchen, speziell den Hack­ven­tion-Bere­ich, wenn Du auf VR und AR stehst.

Coole Action in Tow­er Tag, oder doch lieber verträumte Zauber­wel­ten? Worauf stehst Du in der virtuellen Real­ität? Deine (jugend­freien) Vor­lieben bitte unten in die Kom­mentare.

#MissionISS – Internationaler Spaß-Simulator

„Hous­ton, wir haben ein Prob­lem“. Dieses Zitat ken­nt – spätestens nach Lesen dieses Artikels – jed­er. Dank „Life“ und dem näch­sten „Alien: Covenant“ hat der Raum­fahrt-Film wieder Schub auf den Düsen. Aber wie sieht es in der Real­ität aus? Wir haben ja eine bewohnte Raum­sta­tion, die ISS (Inter­na­tion­al Space Sta­tion), die in  412 km Höhe über unseren Köpfen kreist. Jet­zt kannst Du dieses Wun­der­w­erk erkun­den – selb­st, wenn Du kein Inge­nieur mit Bea­t­les-Gedenk­friese bist.

via Giphy

Die Sim­u­la­tion erlaubt es Dir, durch die Lin­sen der Ocu­lus Rift die Inter­na­tionale Raum­sta­tion zu erkun­den. Dank Mod­ellen, Skizzen und direk­ter Zusam­me­nar­beit mit den Raum­fahrt­be­hör­den NASA, ESA und CSA ist ein umfan­gre­ich­es 3D-Mod­ell rekon­stru­iert wor­den. Hier kommt auch wieder der Ocu­lus-Touch-Con­troller zum Ein­satz. In völ­liger Schw­erelosigkeit sind Deine Hände das wichtig­ste Instru­ment zur Fort­be­we­gung. Damit greif­st Du dann auch beherzt zu, wenn eine, wenn inter­na­tionales Space-Equip­ment durch die Gegend schwebt. Das musst Du näm­lich schon mal von A nach B brin­gen. Generell kannst Du inner­halb UND außer­halb der 110 × 100 × 30 Meter mehr machen als herumzuschweben. Ich meine, das kön­nte meine Zim­merpflanze auch. Du ent­deckst Inter­views mit den echt­en Astro­naut­en und repari­erst hin und wieder auch Raum­fahrt-Zeugs. Hier kommt der Trail­er zu „Mis­sion: ISS“. Und ja, die zarte Damen­stimme geleit­et Dich auch durch den Rest der Sim­u­la­tion.

 

Video: YouTube / Oculus

Damit die Sim­u­la­tion am Ende nicht aussieht wie aus dem Game­Boy, wurde der Entwick­ler Magno­pus ins Boot geholt. Dessen Visu­al-Effects-Spezial­is­ten haben schon Spielfilme, Wer­bung, The­men­parks und mehr mit Sim­u­la­tio­nen und dig­i­tal­en Effek­ten ver­sorgt. Darunter solche Block­buster wie „Pacif­ic Rim“, aber auch den verträumten „Hugo Cabret“. Du befind­est Dich in guten Hän­den. Also Helm auf und dann „bis zur Unendlichkeit und noch viel weit­er“! Hier geht’s zur kosten­losen App.

Hast Du Mis­sion: ISS schon aus­pro­biert? Oder hast Du sog­ar noch andere Tipps für coole Sim­u­la­tio­nen? Dann ab damit in die Kom­mentare.

#StreetViewOCEANS – Ab jetzt erkundest Du mit Google das Meer

Das Meer – unent­deck­tes Wun­der­land. Unter den tosenden Wellen der Ozeane ver­ber­gen sich Gebilde und Lebe­we­sen, die ein Großteil der Men­schheit nie zu Gesicht bekom­men wird. Zum Beispiel Godzil­la oder das ver­sunkene Insel­re­ich von Atlantis. Und nein, ein T-Shirt „Ich Herz Jacques Cousteau“ plus Kinder­schnorchel machen Dich noch nicht zum Bezwinger der Ozeane – und schon gar nicht zu Aqua­man!

via GIPHY

Google hat sich allerd­ings etwas ein­fall­en lassen, um möglichst vie­len Men­schen die wun­der­bare Welt der unver­ar­beit­eten Fis­chstäbchen näherzubrin­gen: Street View Oceans. Und das funk­tion­iert genau­so wie die gewohnte Ver­sion von Google Street View am besten mit einem VR Head­set auf dem Kopf. Ob am Great Bar­ri­er Reef, in Flori­da, Indone­sien oder auch ein­fach kurz auf Stip­pvis­ite vor den Gala­pa­gos Inseln: Die Auswahl an virtuellen Reisezie­len ist groß. Und jet­zt sog­ar noch größer, denn seit kurzem find­est Du auch die Inseln der japanis­chen Präfek­tur Oki­nawa im Port­fo­lio.

#Nerd­fact am Rande: Oki­nawa war 1974 das erste Mal Schau­platz eines Godzil­la-Films,  näm­lich in der Rangelei „Godzil­la gegen King Kong“. Puh, das musste jet­zt mal raus.

Bevor wir uns anschauen, mit wem zusam­men Google dieses Pro­jekt gestemmt hat, kannst Du Dir im fol­gen­den Clip einen ersten Ein­druck von Google Street View Oceans ver­schaf­fen.

Quelle: YouTube / Google Maps

Und wer liefert nun so tolle Unter­wasser­auf­nah­men für den Such­maschi­nengi­gan­ten? Das ist die Non-Prof­it-Organ­i­sa­tion The Ocean Agency. Die Men­schen dort wollen den Men­schen hier – also eigentlich über­all – die Vielfalt des Meeres näher­brin­gen. „99% der Men­schen tauchen nicht und wer­den es wahrschein­lich nie“, heißt es da so ermuti­gend auf der Web­site. Um ihr Vorhaben in die Tat umzuset­zen, griff die Agency auf eine neue Unter­wasserkam­era zurück, die Seav­iew SVII.

Die SVII sieht ein wenig so aus, als ob Bat­man an einem neuen Unter­wasser­fahrzeug gebastelt hätte. Tat­säch­lich wurde sie jedoch vom Team der XL Catlin Seav­iew Sur­vey entwick­elt, oder bess­er „designt“. Die Forschungsini­tia­tive zur Beobach­tung und Doku­men­ta­tion der Koral­len­riffe dieser Welt ist übri­gens auch die Mut­ter der Ocean Agency.

In dem Gehäuse der SVII schlum­mern drei Canon 5D Kam­eras mit Weitwinkelob­jek­tiv­en, die gestochen scharfe 360°-Bilder ermöglichen. Außer­dem hat die SVII einen eige­nen Pro­peller­antrieb. Ich wette, dass Deine Kam­era keinen eige­nen Pro­peller­antrieb hat!

Wenn Du Street View Oceans schon aus­pro­biert hast, tauch doch gerne in die Kom­mentare ab und berichte von Deinen Erfahrun­gen – aber ohne Pro­peller­antrieb; zu laut.

#LovInVR – VR in Love

…oder auch „We are in love“ – neulich war ja erst wieder Pra­li­nen­tag in der Repub­lik. Und Du hast zu Hause vor dem TV gesessen, diesen Artikel über smarte Fern­beziehun­gen gele­sen und dann gemurmelt: „Same pro­ce­dure as every year, Com­put­er.“ – in der Hoff­nung, dass irgen­dein Echodot Dich ver­ste­ht und mit der Stimme von Scar­lett Johans­son antwortet: „Du bist nicht allein.“ Was soll ich sagen: Doch, bist Du. Aber das muss ja nicht so bleiben. Lov­In­VR erscheint dem­nächst für Deine VR-Brille und ver­spricht ein­samen See­len eine rosige Zukun­ft. Und wenn eure Kinder mal fra­gen, wo ihr euch ken­nen­gel­ernt habt, kannst Du stolz auf die Sam­sung Gear VR zeigen. Top!

via Giphy

Es gibt sie noch, die wahre Liebe – und warum das ganze Konzept „Online-Dat­ing“ nicht mal in den virtuellen Raum ver­legen? Das haben sich auch Arnaud Bertrand & Jun­jun Chen gefragt und tüfteln seit­dem kräftig an der Möglichkeit, das erste Date virtuell zu erleben. Im fol­gen­den Video siehst Du auch schon, wie das unge­fähr ausse­hen soll.

Video: YouTube / LovInVR

Inter­es­sant ist das Konzept alle­mal. Du gehst mit Deinem kulleräugi­gen Avatar an diversen Strand­hüt­ten vor­bei. Draußen hän­gen Schilder mit den wichtig­sten Dat­en und Fak­ten des anderen Nutzers. Dazu wird angezeigt, ob der Nutzer ver­füg­bar oder belegt (?) ist. Ein Schelm, wer da an etwas Anderes außer roman­tis­ches VR-Dat­ing denkt.

Den Avatar kannst Du natür­lich ein Stück weit indi­vid­u­al­isieren. Und wenn Dich dann ein User in sein Haus gelassen hat, helfen Dat­ing-Games, um das Gespräch entwed­er ins Rollen zu brin­gen oder am Laufen zu hal­ten – je nach Smalltalk-Kün­sten der par­tizip­ieren­den Dat­ing-Sim­u­lanten.

Die App soll in den näch­sten Wochen veröf­fentlicht wer­den und dann für die Sam­sung Gear VR, Ocu­lus Rift und HTC Vive ver­füg­bar sein. Ob die App gratis ist oder eventuell über Wer­bung oder Light- und Vol­lver­sion finanziert wird, ist derzeit nicht bekan­nt.

Das erste Date im beschaulichen VR-Hotel – coole Idee, oder zu viel des Guten? Und was müsste die App kön­nen, damit sie für Dich inter­es­sant wird? Erstes Date im Kom­men­tar­feld?

#DiscLeague – CyberFrisbee im Tron-Style

Du kennst noch diese heit­eren Tage im Som­mer. Auf der Wiese im Stadt­park ste­hen sich juchzend und freudig Kinder gegenüber und nutzen die aero­dy­namis­chen Eigen­schaften ein­er gewölbten Plas­tikscheibe aus. Fris­bee. Macht Spaß. Nur ein paar Meter weit­er ste­hen sich zwei Erwach­sene gegenüber…

via GIPHY

Dort wo Kinder sich noch entspan­nt irgend­was zuschmeißen und allen­falls hof­fen, den fliegen­den Kinderteller nicht an die Zwiebel zu bekom­men, ste­hen wir uns als Kom­bat­tan­ten gegenüber. Per­fek­tion­iert wurde diese Idee zweifels­frei in dem Film TRON: Lega­cy. In riesi­gen Are­nen don­nern sich die Pro­tag­o­nis­ten einen leuch­t­en­den Diskus um die Ohren. Wer getrof­fen wird, zer­fällt in seine Pix­el. Eine Erfahrung die ICH gemacht habe ist: Deine Wohnz­im­mere­in­rich­tung zer­fällt nicht in han­dliche Pix­el. Da bleiben dann Scher­ben liegen.

Das Prinzip „Leucht­diskuswer­fen in Cyber­welt“ hat das Entwick­ler­stu­dio Vir­tu­al­ly Invin­ci­ble aufge­grif­f­en und erkan­nt, dass es wie gemacht ist, für ein VR-Game. Ergeb­nis ihrer Bemühun­gen ist das hier vor­liegende Spiel VR Disc League. Wie das en Detail aussieht, siehst Du hier vor­ab schon ein­mal im fol­gen­den Video.

Quelle: YouTube / DiscLeague

Du hast mit diesem Game endlich mal die Gele­gen­heit ein VR-Game mit Con­troller zu zock­en. Wenn Du direkt mit den Ocu­lus-Touch-Con­trollern spielst, hast Du die besten Ergeb­nisse – schon weil Du dann tat­säch­lich die Wurf­be­we­gung machen kannst. The­o­retisch kön­ntest Du auch auss­chließlich mit dem Sam­sung Gear VR Touch­pad am Kopf spie­len, aber da musst Du dann selb­st wis­sen, wie besem­melt Du Dir dabei vorkommst.

Inter­es­sant ist die Spielmechanik auf jeden Fall, die Dir erlaubt Deinen Diskus in Kur­ven zu schmeißen und mit ein wenig Augen­maß auch an Wän­den abprallen zu lassen. Die Möglichkeit zur Indi­vid­u­al­isierung run­det das Erleb­nis zunächst ab. Unter den Spielmo­di befind­et sich auch ein Mul­ti­play­er. Aber nicht vergessen: Dein Gegenüber ste­ht Dir im realen Leben wom­öglich direkt gegenüber.

Grafisch ist noch ordentlich Luft nach oben, aber um sich einen Nach­mit­tag gegen­seit­ig dig­i­tale Fris­bees an die Rübe zu wer­fen, bedarf es ja auch keines Picas­sos! Noch den richti­gen Sound­track in die Ohren und dann los… ROUND ONE!

Dig­i­tale Discs als Shoot­er-Game? Wie gefällt Dir der Tron-Klon? Wirf Deine Kom­mentare unter den Artikel.

#DearAngelica – Oculus präsentiert den ersten VR-Zeichentrickfilm

Frage des Tages: Was dauert 12 Minuten, bringt Men­schen zum Schmun­zeln, Nach­denken und vielle­icht sog­ar zum Weinen gle­ichzeit­ig?

via GIPHY

WAS? Nein, nicht… also wirk­lich. Vielle­icht soll­test Du Deine Erwartun­gen mal zurückschrauben! Egal. Es geht um den ersten VR-Zeichen­trick­film Dear Angel­i­ca.

Mit dem ani­mierten 360°-Kurzfilm Pearl ist das The­ma Vir­tu­al Real­i­ty auch bei den Oscars angekom­men. Aber sind wir mal ehrlich: Wenn ein ander­er Kurz­film außer „Piper“ gewin­nt, sind die Jury-Mit­glieder blind oder haben Herzen aus gefrore­nen Fis­chstäbchen! #InLove­With­Piper

Im näch­sten Jahr müsste es mit dem Teufel zuge­hen, wenn „Dear Angel­i­ca“ nicht in dieser Kat­e­gorie nominiert wird. Und beim renom­mierten Sun­dance Film Fes­ti­val ist er dieses Jahr schon eingeschla­gen. Siehe Trail­er:

Quelle: YouTube / Oculus

Das Sto­ry Stu­dio ist ein Ressort von Ocu­lus und glänzt vor allem mit Mut zu Exper­i­menten, aber auch mit Zurück­hal­tung. Dear Angel­i­ca ist (erst) der dritte Kurz­film aus den VR-Laboren von Sto­ry Stu­dio. Mit der ras­an­ten Entwick­lung im Bere­ich der virtuellen Real­ität besin­nt sich das Sto­ry Stu­dio ver­mehrt auf das Geschicht­en­erzählen an sich. Hier ver­schmelzen Tech­nik-Exper­tise und Sto­ry­telling miteinan­der. Ein Umstand, der spätestens dann über Erfolg und Mis­ser­folg entschei­det, wenn VR beim bre­it­en Pub­likum angekom­men und zu einem kom­merziellen Fak­tor gewor­den ist. Siehe dazu auch den vor­ange­gan­genen Beitrag „Sony will exk­lu­siv­en Con­tent liefern“ weit­er unten.

Zur Geschichte: In „Dear Angel­i­ca“ schreibt eine Tochter (Mae With­man) einen Brief an ihre Mut­ter Angel­i­ca (Geena Davis) und erin­nert sich auf diese Weise an sie. Der Zuschauer taucht buch­stäblich in diese Erin­nerun­gen ein. In Bilder, die mit jedem Augen­blick just dort entste­hen, wo Du hin­schaust.

Zeichen­trick 2.0: Art Direc­tor und damit ver­ant­wortlich für die visuelle Umset­zung der Geschichte war die Illus­tra­torin Wes­ley Alls­brook.

Sie zeich­nete den kom­plet­ten Kurz­film direkt im virtuellen Raum. Das Zeichen­werkzeug war der Ocu­lus Touch Con­troller. Als Soft­ware nutzte das Team die Anwen­dung Quill. Wobei „nutzen“ unter­trieben ist. Sto­ry Stu­dio entwick­elte die Anwen­dung und beschloss erst während der Nutzung, dass sie als kosten­lose App noch mehr kreativ­en Impact haben kön­nte. Eine Geschichte, die sicher­lich einen eige­nen Beitrag ver­di­ent. Kurzum: Jeden dig­i­tal­en Pin­sel­strich, den Du in dem Film siehst, jede Fig­ur und jede Emo­tion wurde tat­säch­lich von Hand gemalt. Ich bin sich­er, dass Du Zeichen­trick SO noch nie erlebt hast.

Hast Du „Dear Angel­i­ca“ für die Ocu­lus Rift schon angeschaut, oder sog­ar schon die anderen Filme aus dem Sto­ry Stu­dio? Zeichne Deinen Kom­men­tar unten rein. Der schön­ste… wird gele­sen.

#PSVR Movies – Sony will exklusiven Content liefern

Na, was war Dein let­zter VR-Film, den Du auf Dein­er Sam­sung Gear VR geschaut hast? Lass mich rat­en, es war der wun­der­schöne Evo­lu­tion of Verse. Und nun frage ich mal, welchen Film Du Dir zulet­zt auf der PlaySta­tion VR angeschaut hast. Über­leg ruhig, ich warte…

Quelle: Giphy

…so, reicht jet­zt: Ver­mut­lich hast Du noch keinen Film auf der PSVR gese­hen – oder zumin­d­est keinen, der Dich vol­lends aus den Sock­en geblasen hat. Doch damit ist jet­zt Schluss! Zumin­d­est wenn es nach Jake Zim geht. Der Senior-Vizepräsi­dent in Sonys VR-Ressort ist zumin­d­est real­is­tisch, wenn er sagt, dass virtuelle Real­ität derzeit noch kein Gold­e­sel ist. Um finanzielle Inter­essen gin­ge es im Moment aber auch noch nicht. Im Rah­men ein­er Podi­ums­diskus­sion auf der CES 2017 meinte  der Vize dazu: „Es muss nicht quan­tifizier­bar sein… Wir müssen anerken­nen, dass es bei VR noch nicht ums Geld geht. Aber wir müssen auch erken­nen, dass es Kün­stlern und Promi­nen­ten darum geht, eine per­sön­liche Marke zu etablieren.“

Jake Zim hat zahlre­iche Kam­pag­nen divers­er Film­stu­dios geleit­et. Er war es auch, der im Zuge des Ghost­busters-Reboot eine Part­ner­schaft mit dem Team des Hyper-Real­i­ty-Parks The Void schloss, um eine Film­marke auf völ­lig neu Weise erleb­bar zu machen.

Ab Früh­ling 2017 soll es für PlaySta­tion-VR-Nutzer dann heißen…

Quelle: Giphy

Hochw­er­tige Film­pro­duk­tio­nen für die virtuelle Real­ität sind das Ziel. Wir sind jet­zt an einem Punkt, an dem virtuelle Real­ität kein bloßer Selb­stzweck mehr sein kann sollte. Der Zugang zu VR, AR und 360 wird zunehmend nieder­schwelliger, also müssen Anreize geschaf­fen wer­den, die Brille auch wirk­lich aufzuset­zen.

Und als ein­er der Big Six, die größten Film­stu­dios Hol­ly­woods, hat Sony Pic­tures massen­weise Lizen­zen, die sich für eine inter­ak­tive VR-Auswer­tung lohnen wür­den – darunter der Jugend­grusel „Gänse­haut“, dank Mar­vel-Koop den wieder­erstark­enden „Spi­der Man“ und nicht zulet­zt das Zom­bie-Fran­chise „Res­i­dent Evil“. Da muss sich doch was machen lassen. Und wenn der Bedarf erst ein­mal beste­ht, dann wür­den plöt­zlich auch Ange­bote wie Net­flix für dieses Seg­ment inter­es­sant. Auch bei Sony.

Die Suche nach „VR Movies“ fördert schon Einiges zutage. Vieles davon glänzt allerd­ings noch nicht mit irgen­dein­er inter­es­san­ten Geschichte. Das Ressort Arte VR ist da wesentlich unverkrampfter und zeigt bere­its, dass neue Tech­nik eben auch neue nar­ra­tive Möglichkeit­en eröffnet. Zum Beispiel mit dem 15-Minüter I, Philip. Hier erfährst Du die Welt aus der Sicht des fik­tiv­en ersten Androiden Phil, der sich an Dinge erin­nert, die stark an das Leben des Sci-Fi-Pio­niers Philip K. Dick erin­nern. Ein Tipp an dieser Stelle: Dieser Kurz­film ist sowohl mit als auch ohne VR-Brille zu genießen. Und solche Erfahrun­gen wollen PSVR-Nutzer auch. Zu recht. Das Poten­tial ist da. Jet­zt muss es nur noch genutzt wer­den.

Auf welche Art und Weise benutzt Du heute schon virtuelle Real­ität? Noch zu exo­tisch, oder läuft auf Deinem Smart­phone schon mal gerne das 360°-Video?

#CycleVR – Rise of the Dawn of the Revolution of the Heimtrainer

In dieser kleinen Kolumne bin ich ständig auf der Suche nach neuen Erleb­nis­sen, Games und Fil­men rund um das The­ma „Virtuelle Real­ität“. Dabei hat­te ich schon die erste VR-Serie „Invis­i­ble“ beim Wick­el und die erste VR-Com­ic-Adap­tion unter der Lupe. Inno­va­tio­nen find­en aber oft fernab des Main­streams und der Pop­kul­tur statt. Heute geht es um eine wun­der­same Erfind­ung namens… Fahrrad.

Quelle: Giphy

Ja, ein regel­recht­es Mirakel, so ein Draht­e­sel. Dachte sich wohl auch der Englän­der Aaron Puzey. Er bevorzugt allerd­ings die Heim­train­er-Vari­ante, in der man absichtlich nicht vom Fleck kommt. Dort fuhr er – nach eige­nen Angaben – anderthalb Stun­den täglich. Das sind umgerech­net knapp drei bis vier Fol­gen ein­er Sit­com, ein durch­schnit­tlich­er Spielfilm oder die Zubere­itung von 30 Mikrow­ellenküch­lein. Ver­rück­ter Kerl!

Jeden­falls hat sich Aaron gedacht, dass das Ges­tram­pel unter­halt­samer wäre, wenn man dafür die Möglichkeit­en der virtuellen Real­ität nutzen würde. Er wollte Großbri­tan­nien bereisen. 1500 Kilo­me­ter. Vom südlichen „Land’s End“ zum nördlichen „John o’Groats“. In seinem Wohnz­im­mer. Die Idee zu „CycleVR“ ward geboren.

Lei­der bedarf es etwas mehr, als sich die Gear VR aufzuset­zen, eine Route durch Großbri­tan­nien in Street View einzugeben und loszu­radeln. Aaron pro­gram­mierte seine eigene App. Grund­lage ist Uni­ty, eine Videospiel­soft­ware, die übri­gens auch Du gratis nutzen kannst. Dazu kom­men die Geo- und Bild­dat­en von Google Street View. Dritte Haup­tkom­po­nente ist ein Trit­tfre­quenzmess­er. Dieser überträgt via Blue­tooth die Geschwindigkeits­dat­en an die App. Dort wird die reale Bewe­gung in virtuelle über­set­zt.

Auf sein­er Web­site berichtet Aaron mit Bildern und Videos von sein­er Reise durch das dig­i­tale Eng­land. Das gere­ichte sog­ar der BBC zu einem kurzen Beitrag. #Well­Done

Quelle: YouTube / Aaron Puzey

Und der näch­ste Step? Kick­starter! Die Nach­frage nach Aarons App und dem Pro­jekt im All­ge­meinen scheint so groß zu sein, dass er das Konzept nun aus­bauen und noch mehr Leuten virtuelle Trips ermöglichen möchte – also Fahrradtrips, meine ich. Für die näch­ste Gen­er­a­tion sein­er App möchte er einen Mul­ti­play­er-Mode entwick­eln. Heißt konkret, dass es egal ist, wo sich Deine Fre­unde und Du ger­ade ver­sprenkelt auf der Welt befind­en. Im virtuellen Raum macht ihr zusam­men eine Fahrrad­tour – zum Beispiel durch Japan. Wenn Du über das Crowd­fund­ing-Pro­jekt auf dem Laufend­en… äh Fahren­den bleiben willst, geht das über Aarons Newslet­ter.

CycleVR zeigt, was virtuelle Real­ität ermöglichen kann. Reisen in neue Län­der, auch wenn Zeit und Geld knapp sind. Soziale Ereignisse, egal wie groß die Dis­tanz ist. Davon träumt doch Cyber­punk und Sci­Fi schon, seit dem es „Vir­tu­al Real­i­ty“ gibt.

Welche All­t­agssi­t­u­a­tio­nen wür­den durch VR angenehmer? Toi­let­ten­sitzung? Schwiegermut­terbe­such? Vor­lesung? Schreib Deine Ideen ein­fach in die Kom­mentare.

#WandsVR – Harry Potter trifft Steampunk im Multiplayer-Match

Du kennst diese Tage: Da stehst Du in Deinem 500 Quadrat­meter Drei-Eta­gen-Sin­gle-Ver­lies und dann greift Dich jemand mit einem Lava-Ball an. Klar, diese Dinge ner­ven fast so sehr, wie Joghurt­deck­el, die beim Auf­machen zer­reißen.

Quelle: Giphy

Aber Du wärst ja kein Zauber­er im etwas anderen Lon­don der 1880er, wenn Du Dir jeden Scheiß gefall­en lassen würdest. Kurz vor­bere­it­et, noch ein paar Zauber­sprüche aus­pro­biert und schon kannst Du dem Ein­drin­gling mal die Maske auf Halb­mast ziehen. Aber nicht run­den­basiert – nee, den Unfug lass mal schön die Poké­mon-Spiel­er machen – son­dern in Echtzeit!

Wands aus dem Hause NUX Stu­dios bietet eine Abwech­slung zu den bish­eri­gen VR-Erfahrun­gen. Umguck­en und Wegren­nen sind ja sicher­lich tolle Beschäf­ti­gungsmöglichkeit­en – aber dem Gamer juckt es doch im Fin­ger. Er will sich mit anderen Spiel­ern messen. Eine richtige Sto­ry sind uns die Buben und Madels von NUX noch schuldig, aber die Schlag­worte „alter­na­tives Lon­don 1880“, „Steam“ und „Mag­ic“ reichen ja irgend­wie auch aus, um sich den Rest selb­st zusam­men zu reimen. Duel­lieren tust Du Dich in ein­er Zwis­chen­welt, genan­nt „The Beyond“ – übri­gens auch der Spitz­name meines Kühlschranks, mit dem ich mir auch regelmäßig Duelle lief­ere.

wands_illustration-edited

Foto: © 2016 Multivrses AB

In einem detail­re­ichen Gebäudekom­plex bere­itest Du Dich auf die Kämpfe vor, kannst neue Strate­gien entwick­eln, Zauber­sprüche testen und Hil­f­s­mit­tel zusam­men­z­im­mern. Vom „Flam­ing Phoenix“ bis zum popeli­gen Eichen­schild gibt es alles, was Du Dir ver­mut­lich schon mit acht Jahren zusam­men gespon­nen hast, als Du noch mit der Klobürste bewaffnet durch die Woh­nung mar­o­diert bist und Deinem Vater glaub­haft ver­mit­telt hast, Du seist ein Zauber­er.

Quelle: YouTube / Wands Game

Seit dem neusten Upgrade kannst Du Dich entschei­den, ob Du Wands VR lieber via Ocu­lus Store auf Dein­er Gear VR dad­deln willst, oder auf der Google Day­dream View.

Im Spec­ta­tor-Mode kannst Du Dir laufende Duelle anschauen – auch auf dem Fernse­her. Mit dieser Option kön­nte sich das Spiel auch für gesel­lige Abende eignen. Hast Du früher Deinem Mit­spiel­er noch beim „Men­sch ärg­ere Dich nicht“ die Wür­fel an die Rübe gedonnert, kannst Du ihm jet­zt gepflegt in ein­er dig­i­tal­en Zwis­chen­welt den Poppes ver­sohlen.

Ansprechende Grafik, Echtzeit­du­elle und Steam­punk-Fan­ta­sy? Ja, bitte! Welche Games kannst Du Dir als VR-Echtzeit-Strate­gie vorstellen? Kom­mentare bitte beyond den Artikel.

#TwobitVR – Zuckersüß und unbeholfen

Schulkinder in einem gewis­sen Alter sind ja im Erfind­en von Namen für ihre Mitschüler oft recht kreativ. Und wenn ein­er in der Klasse „Robert“ heißt, kom­men die Stop­pel­hopser drauf, dass es da eine seman­tisch-sig­nifikante Ähn­lichkeit zu „Robot­er“ gibt. Vielle­icht habe ich deswe­gen ein Herz für kleine, runde Bots wie Star Wars’ BB-8 oder eben den unbe­holfe­nen Schrot­tball aus TwobitVR – und auch son­st alles Maschi­noide mit drol­liger Attitüde.

 

Quelle: Giphy

Warum der kleine Robot­er Twobit in diesen herun­tergekomme­nen Räu­men fes­thängt, weißt Du zunächst nicht. Aber Du musst, nein, Du willst (!) ihm helfen, einen Weg hin­aus zu find­en. Dabei ist Köpfchen gefragt. Mit küh­lem Kopf lässt Du Deinen Blick schweifen, suchst Möglichkeit­en für Twobit zum Aus­gang zu gelan­gen und ver­lierst dabei bess­er die Zeit nicht aus den Augen. Hast Du einen Weg gefun­den, nickst Du Twobit zu – wie Fre­unde das eben so machen.

Du kannst aber auch mit dem Kopf schüt­teln, um den sphärischen Fre­und vor Unheil zu bewahren.

Mit der Twobit-Vision schaust Du durch die Lin­sen des knuf­fi­gen, kleinen Met­all­balls. Vier Augen – oder wie viele auch immer, so ein Robot­er hat – sehen eben mehr als… Deine. Apro­pos „sehen“ - hier ist der Trail­er.

Quelle: YouTube / Squidbeam Games

TwobitVR ist kosten­los im Ocu­lus Store zu haben. Lau­rent Ker­mel, seines Zeichens Erfind­er und Design­er hin­ter Twobit und Begrün­der des VR-Games­tu­dios Squid­beam Games arbeit­et aktuell unter anderem an den visuellen Effek­ten für Block­buster wie „Rogue One“ und „Deep­wa­ter Hori­zon“.

twobit02sl-edited

© Squidbeam Games/Laurent Kermel, All Rights Reserved.

Hut ab.

VR-Brille auf.

Rumkullern!

Reicht Dir Dein Kopf als Con­troller, oder brauchst Du mehr Inter­ak­tion? Wir nick­en Deine Kom­mentare ab und schüt­teln bes­timmt erst später die Köpfe. *beep*

#SENSVR – Der VR-Welt erste Comic-Adaption ist da

Super­helden­fans und Sin-City-Leser schauen vielle­icht ger­ade etwas ver­dutzt. S.E.N.S. Ist wed­er eine superge­heime Regierung­sor­gan­i­sa­tion à la S.H.I.E.L.D., noch ein Held den Du ergoogeln kannst. Zeich­n­er und Autor Marc-Antoine Math­ieu ist für Comics mit philosophis­chem Ein­schlag bekan­nt. Was ist der Men­sch und wo will er hin? S.E.N.S. erschien hierzu­lande 2015 unter dem Titel Rich­tung. Wobei „Titel“ eigentlich auch schon zu viel ist, denn das Cov­er ziert lediglich ein großer Pfeil und der Pro­tag­o­nist. Schon ab diesem Punkt kommt die Geschichte ohne Worte aus.

 Quelle: Giphy

Du hast kein Ziel. Also ver­mut­lich hast DU schon ein Ziel – Toi­lette, Kühlschrank, etc. - aber in S.E.N.S. VR hast Du eben kein Ziel, außer vielle­icht Deine eigene Neugi­er zu befriedi­gen. Optisch irgend­wo zwis­chen Dick Tra­cy und dem Geome­trie-Lehrbuch, find­et sich Dein Pro­tag­o­nist in einem Labyrinth wieder, das kom­plett aus Pfeilen beste­ht. Ein gigan­tis­ch­er schwarzweißer Irrgarten, den Du erkun­den musst – erkun­den willst. Der Weg zum Ende des Spiels ist der Weg zu Dir selb­st. #Philoso­phie­Und­So

Quelle: YouTube / Red Corner

S.E.N.S. VR ging aus der Kol­lab­o­ra­tion von ARTE France und dem Entwick­ler­stu­dio Red Cor­ner her­vor. Und hier bestätigt sich wieder Artes Rolle, als qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Medi­en-Avant­gardist. Mit Qual­ität statt Quan­tität überzeugt die Com­ic-Adap­tion voll und ganz. Wer seine ersten Schritte auf dem virtuellen Par­kett macht, darf get­rost zugreifen, z.B. im Ocu­lus Store für Dein Sam­sung Gear VR Head­set, aber auch im Play­Store und auf iTunes. Folge ein­fach den Pfeilen. Oder Pfeil­tas­ten.

Com­ic mal anders: Welchen Insid­er­tipp hast Du im Bücher­re­gal zu ste­hen? Welche Graph­ic Nov­el ver­di­ent eine solide VR-Umset­zung? Tiefen­philosophis­che Kom­mentare bitte … ↓↓↓↓

#Invisible – „Mr. & Mrs. Smith“-Regisseur Doug Liman inszeniert die erste VR-Serie

Wo soll uns VR auf lange Sicht hin­brin­gen? Hat VR eine Chance, mehr zu sein als nur Nis­che? Und warum ver­schwindet in der Waschmas­chine immer die zweite Socke? Schwere Fra­gen treiben uns DigiRit­ter um. Wenn Du Dir Mod­elle wie Sam­sungs Gear VR oder Googles kür­zlich vorgestellte Day­dream View anschaust, wird klar: Virtuelle Real­ität bleibt nicht die exo­tis­che Spiel­erei des Enkels – sie soll auch Omi aus den Sock­en reißen. Neben VR-Spie­len und VR-Erfahrun­gen gibt es nun endlich die erste echte VR-Serie: Invis­i­ble.

(Die unvergessene Angela Lansbury in „Mord ist ihr Hobby“ / Quelle: Giphy)

Zwischen Binge-Watching und Webisodes: Die Wiedergeburt der Serie

Viele Jahrzehnte war das Medi­um Fernse­hen, bis auf wenige Aus­nah­men, leicht­füßi­gen Serien, Sit­coms und Seifenopern vor­be­hal­ten. „Fernse­hen machen“ galt früher gerne als Abstieg vom Lein­wand­thron. Dank Por­tal­en wie YouTube, vor allem aber Stream­ing­di­en­sten wie Net­flix hat das Erzählfor­mat „Serie“ wieder an Pop­u­lar­ität gewon­nen und sich verbessert. Man wagt mehr Exper­i­mente – zum Beispiel bei der Auswahl der Stoffe. Düstere Com­ic-Adap­tio­nen wie Marvel’s Dare­dev­il oder kultige Genre-Des­til­late wie Stranger Things wer­den online angeschaut und die Mach­er hal­ten sich bei Episo­den­länge- und Staffelum­fang längst nicht mehr an die wer­bebes­timmten Kon­ven­tio­nen des lin­earen Fernse­hens. Dank YouTube & Co. sind Zuschauer wie Du und ich auch an soge­nan­nte Web­se­rien gewöh­nt. Webisodes sind in der Regel max­i­mal zehn Minuten lang. Waren sie zu Beginn noch Nis­che und durch eine Low-Bud­get-Optik geprägt, sind sie mit­tler­weile ein beliebtes For­mat – oft hochw­er­tig pro­duziert. Ein High­light dieser Sek­tion ist zum Beispiel Chris­t­ian Ulmens Web­serie Mann/Frau. Nach dieser Entwick­lung war es sicher­lich nur eine Frage der Zeit, bis jemand die Zeichen der Zeit erkan­nte und das For­mat „Serie“ in die virtuelle Welt warf.

Invisible: Familie Ashland und das Geheimnis der Unsichtbarkeit

Die Orig­i­nal VR Serie Invis­i­ble begin­nt mit dem Ableben des Ash­land-Fam­i­lienober­haupts, durch das die Fam­i­lie plöt­zlich ins öffentliche Inter­esse gerät. Unbe­quem. Eigentlich bleibt das finanzs­tarke Geschlecht lieber unsicht­bar. Buch­stäblich. Einige Fam­i­lien­mit­glieder ver­fü­gen über genau diese Fähigkeit: Unsicht­barkeit. Das macht die Fam­i­lie auch für die Regierung plöt­zlich zum Ziel. Ab hier entspin­nt sich ein immer­sives Mys­tery-Crime-Dra­ma in ungewöhn­lichen Per­spek­tiv­en, mit span­nen­den Plot­twists. Konzip­iert wurde die Serie von Regis­seurs Doug Liman (Edge of Tomor­row), Drehbuchau­torin Melisa Wal­lack (Dal­las Buy­ers Club) und Pro­duzentin Juliana Tat­lock. Hier kannst Du Dir schon einen Vorgeschmack holen – auch direkt in 360°.

Die erste Staffel, fünf Episo­den zu je rund acht Minuten, kannst Du kosten­los anschauen. Entwed­er über die App JauntVR oder über Sam­sungVR. Eigentlich kön­nen wir der Serie nur die Dau­men drück­en, denn was Invis­i­ble von anderen Pro­jek­ten abhebt, ist, dass es die Möglichkeit­en der virtuellen Real­ität mit den inszena­torischen Gepflo­gen­heit­en der mod­er­nen Serien­land­schaft verbindet. Wenn das Pro­jekt bei den Nutzern auf Gegen­liebe stößt, ste­hen Dir hof­fentlich noch mehr hochw­er­tige VR-Serien ins Haus!

Mir per­sön­lich wür­den da unzäh­lige Titel durch den Kopf schießen – Dir auch? Welche Serien sind ide­al für eine VR-Umset­zung? Vielle­icht The VRalk­ing Dead? VReak­ing Bad? Ver­rück­te Ideen bitte in die Kom­mentare!

#SimpsonsVR – Die 600. Episode der gelben Familie feierst Du auf dem #PlanetOfTheCouches

Für mich gibt‘s bish­er nur zwei sehenswerte Inter­pre­ta­tio­nen von Edgar Allan Poes Bal­lade „Der Rabe“. Die eine ist der Film „Der Rabe – Duell der Zauber­er“, mit dem genialen Vin­cent Price in der Haup­trol­le. Die andere ist ein Seg­ment aus der ersten Hal­loween-Episode der Simp­sons.

Quelle: Giphy

Die „Tree­house of Horror“-Episoden bieten makabren Spaß, außer­halb der beste­hen­den Simp­sons-Kon­ti­nu­ität – Seit­en­hiebe auf Filme, Serien etc. inklu­sive. Die aktuelle Hal­loween-Episode ist gle­ichzeit­ig die 600. Folge der Serie. Fast ein Reko­rd. Die einzige Serie, die das (derzeit noch) top­pen kann, ist „Rauchende Colts“ mit 635 Fol­gen. Frag mal Opa, der wird das noch ken­nen.

Zum Jubiläum wagen die Simp­sons-Mach­er einen Schritt mehr in die Mod­erne. Den Couch-Gag zur aktuellen Hal­loween-Episode gibt es auch und bevorzugt für Google Card­board. Und das lohnt sich vor allem, weil diese gelbe Erfahrung zeigt, wie VR die begren­zten Möglichkeit­en der Fernsehland­schaft sin­nvoll ergänzen kann. In ein­er von wilden Couchen über­nomme­nen Zukun­ft erkun­d­est Du Spring­field durch Deine VR-Glass­es. Das funk­tion­iert zwar lei­der noch nicht, wie von den Kol­le­gen bei Spiegel Online angenom­men bei der gesamten Episode, aber auch das ist sicher­lich nur eine Frage der Zeit.

Bei dieser Gele­gen­heit kannst Du die Google Sto­ries App gle­ich noch etwas genauer durch Deine VR-Lin­sen erkun­den. Auch wenn #Plan­etOfThe­Couch­es ger­ade das Zugpferd für die App ist, bietet sie noch andere Inhalte, die extra auf Dein Handy zugeschnit­ten sind.

Welche ist Deine Lieblings-Hal­loween-Episode bei den Simp­sons? Gruselige Kom­mentare bitte unter den Artikel!

#SkyVR – Dem Himmel so nah

Kennst Du noch Pre­miere? Als ich noch so ein lüt­ter Ben­gel war (#Mundart), gab es zwis­chen 20 und 20:15 Uhr „Pre­miere“ unver­schlüs­selt. Das war ein kleines High­light. Dekaden später spukt der Begriff „Pre­miere“ höch­stens noch in irgendwelchem See­manns­garn umher. Aber „Papa guckt Bun­desli­ga auf Sky“, ken­nen die meis­ten ganz gut. Nun macht Sky auch bei Noch-Nicht-Abon­nen­ten von sich reden – mit ein­er Vir­tu­al-Real­i­ty-App. Das „Sky VR Stu­dio“ kooperiert dafür exk­lu­siv mit großen und kleinen Film- und VR-Anbi­etern. Auf diese Weise kannst Du zum Beispiel King Louie aus dem „Dschun­gel­buch“ einen speziellen Besuch abstat­ten und Com­ic-Fans bekom­men einen ganz eige­nen Ein­blick in den „Sui­cide Squad“ mit Will Smith. Fernab von großen Block­bustern soll Dich die App auch zunehmend auf Tuch­füh­lung mit Sportlern und Film­sternchen brin­gen. Sky hat dafür mal ein pep­piges 360°-Video zusam­menge­baut. Guck mal.

Quelle: YouTube / Sky

Oh oh, sog­ar David Beck­ham lässt sich blick­en. Die Sky VR App gibt es für Deine Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store und für Google Card­board auf Google Play und fürs iPhone im App Store. Soll­test Du wed­er das eine, noch das andere haben, kannst Du Dir das Mate­r­i­al auch als 360°-Video anschauen. Alter­na­tiv find­est Du im Voda­fone-Shop Deine neue VR-Brille. Ach und Sky, mit allem Zipp und Zapp, kannst Du dort auch bestellen – ganz ein­fach als Zusatz zu Voda­fone TV.

Du hast King Louie schon dreimal die Affenpfote geschüt­telt oder bleib­st immerzu am Beck­ham-Video hän­gen? Vielle­icht hast Du auch Ideen, welche Filme auf jeden Fall mehr VR-Inhalte ver­di­enen. Dein Kom­men­tar unten ins Feld bitte.

#GhostInTheShell – Das #VRob-Special zum Cyberpunk-Kult

Was haben diese Artikel gemein­sam? Bevor Du jet­zt alle liest, hier ein kurz­er Spoil­er: Sie sind erstens von mir und enthal­ten zweit­ens alle einen Ver­weis auf „Ghost in the Shell“. Das ist kein Zufall. Denn #VRob find­et: Ghost in the Shell rockt! Deswe­gen gibt es heute auch einen kleinen Crashkurs zum Fran­chise, inklu­sive News zum bald erscheinen­den VR-Kurz­film „Ghost in the Shell: The New Movie – Vir­tu­al Real­i­ty Div­er“ (lange Titel sind wieder in).

Quelle: Giphy (Ghost in the Shell, 1995, R.: Mamoru Oshii)

Kybernetischer Kult 1989 A.D.

1989 erscheint das Man­ga Ghost in the Shell. Autor Masamune Shi­row zeigt den Lesern eine nahe Zukun­ft, in der der Men­sch die Tech­nol­o­gisierung sein­er selb­st an den Rand der Per­fek­tion getrieben hat. Cyborgs und Robot­er gehören zum All­t­ag. In Kon­se­quenz ist auch Pro­tag­o­nistin Motoko ‚The Major’ Kusana­gi ein Cyborg und küm­mert sich mit der Spezialein­heit „Sek­tion 9“ um die innere Sicher­heit Japans. Cyber­punk trifft auf Tech-Noir und viele andere Gen­res. The­men wie Tran­shu­man­is­mus und die Frage nach der Bedeu­tung vom Leben kyber­netis­ch­er Lebens­for­men erin­nern nicht nur zufäl­lig an Autoren wie Philip K. Dick („Träu­men Androiden von elek­trischen Schafen?“). Bis heute sind drei Man­gas erschienen:

  • Ghost in the Shell
  • Ghost in the Shell 1.5 – Human-Error Proces­sor
  • Ghost in the Shell 2

Projekt 2501 - Ghost in the Shell hackt sich in die Popkultur

1995 drückt die gle­ich­namige Ver­fil­mung der Pop­kul­tur einen gewalti­gen Stem­pel auf. Wesentlich ern­ster als die Vor­lage bear­beit­et Regis­seur Mamoru Oshii die Geschichte um das „Pro­jekt 2501“ - eine Lebens­form, die kom­plett in „den Weit­en des Net­zes“ ent­standen ist.  Der Film wurde der Grund­stein unter anderem für die Matrix-Trilo­gie. Typ­isch für die japanis­che Film- und Fernsehland­schaft bekommt der Stoff diverse Neuin­ter­pre­ta­tio­nen inklu­sive Fort­set­zun­gen spendiert.

Während Orig­i­nal und das Sequel „Inno­cence“ als tiefen­philosophis­che Cyber-Thriller das Kinop­ub­likum überzeu­gen, erfreuen sich unzäh­lige Fans ab 2002 an ein­er Neuin­ter­pre­ta­tion des Stoffes – in Serien­form.

Ghost in the Shell: Stand Alone Com­plex erzählt in zwei Staffeln plus Film kom­plexe, teils poli­tis­che Geschicht­en und nimmt sich mehr Zeit für seine Fig­ure­nen­twick­lung. Das Design und der oft leichtherzige Ton machen „GitS: SAC“ zu einem weltweit­en Erfolg. In Deutsch­land strahlte übri­gens Musik­sender MTV die Serie aus.

Seit 2013 spal­tet Ghost in the Shell: Arise die Gemüter der Fans. Die Sto­ry der neuen Rei­he fokussiert sich auf die Grün­dung der Spezialein­heit „Sek­tion 9“. In action­lasti­gen Bildern wird so auf die Ver­gan­gen­heit von Motoko Kusana­gi & Co einge­gan­gen. In dieser (neuen) Kon­ti­nu­ität find­et auch der neue Ani­me-Film seinen Platz – inklu­sive VR-High­light.

Virtual Reality Diver – Ghost in the Shell zum Anfassen

„Du musst Deine Gren­zen akzep­tieren“, heißt es an ein­er Stelle im neuen Film Ghost in the Shell: The New Movie. Und diese Gren­zen ver­schieben sich immer weit­er. Knapp 25 Jahre nach dem ersten Film stellt „The New Movie“ das Des­til­lat der bish­eri­gen Fran­chise-Erzeug­nisse dar. Das Fig­uren-Design ist irgend­wo zwis­chen Man­ga, Film und Serie angelegt. Die weniger ver­schachtelte Sto­ry überzeugt dann auch eher auf visueller als auf inhaltlich­er Ebene. Vor allem mit dem par­al­lel dazu pro­duzierten Kurz­film Vir­tu­al Real­i­ty Div­er wird das Fran­chise um einen dig­i­tal­en Meilen­stein bere­ichert. Das 15-Minuten-Werk soll noch 2016 für Android und iOS erscheinen. In dem Film wirst Du den vollen Run­dum­blick genießen und bist dem Team von Sek­tion 9 so nah wie noch nie. Erstk­las­sige Ani­ma­tion trifft Vir­tu­al Real­i­ty – qua­si eines der Kern­the­men des Fran­chise. Glaub­st Du nicht? Dann halt mal Dein Smart­phone oder Tablet bere­it. Der fol­gende Trail­er zu Ghost in the Shell: Vir­tu­al Real­i­ty Div­er ist eben­falls im 360°-Modus ver­füg­bar.

Quelle: YouTube / GITSchannel

Den Trail­er gibt es natür­lich auch als zwei­di­men­sion­ale Ver­sion: zum Beispiel hier.

Hollywood in the Shell – Scarlett Johansson als „The Major“

So wie viele Ani­me-Stoffe war auch Ghost in the Shell seit Jahren im Gespräch für eine Realver­fil­mung. Steven Spiel­berg sicherte sich für seine Pro­duk­tions­fir­ma Dream­Works die Rechte am Stoff. Das fer­tige Pro­dukt kannst Du Dir im März 2017 anschauen. Scar­lett Johans­son (Black Wid­ow aus „Avengers“) übern­immt die Haup­trol­le – in der Beset­zungsliste bis­lang nur als „The Major“ betitelt. Inhaltlich wird auch dieser Film eine eigene, neue Geschichte erzählen, die sich wohl aber an der Sto­ry­line „Der lachende Mann“ aus der TV-Serie ori­en­tieren wird. Jet­zt sind die ersten bewegten Bilder aufge­taucht und ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich per­sön­lich gebe dem Film gern eine Chance. Denn schon die japanis­che Schaus­piel- und Regie-Leg­ende Takeshi Kitano in der Rolle des Chief Daisuke Ara­ma­ki macht Lust auf mehr.

Quelle: YouTube / Moviepilot Trailer

Zum Abschluss ein Zitat:

„Wenn die Pup­pen sprechen kön­nten, wür­den sie mit Sicher­heit schreien: Ich will aber kein Men­sch sein!“

(Motoko Kusanagi; Ghost in the Shell 2: Innocence)

 

Welch­er ist Dein lieb­ster Film oder Deine lieb­ste Serie aus dem GitS-Uni­ver­sum? Hast Du Lust auf mehr solch­er Spe­cials? Unter dem Artikel kannst Du ganz ohne Hack­en Deinen Kom­men­tar da lassen. [log out]

#Within – Die VR-Plattform mit Klasse statt Masse

Warum immer diesel­ben Fehler machen, wenn wir ver­schiedene machen kön­nen?

(Pavel Kosorin)

Ich fand es gut, mal mit einem Zitat zu begin­nen – also einem das nicht von mir ist. Son­st wäre es ver­mut­lich etwas in der Art wie: „Käse auf Kuchen ist noch lang kein Käsekuchen.“ Aber heute geht es um Fehler und zweite Chan­cen.

Quelle: Giphy

Vor eini­gen Monat­en lis­tete ich in einem Artikel über die besten Apps und Games für die Sam­sung Gear VR die App „Vrse“ auf. Das Team sorgt für hochw­er­ti­gen Video-Con­tent im Bere­ich VR. In Koop­er­a­tion mit etablierten Part­nern wie der New York Times entste­hen beein­druck­ende Doku­men­ta­tio­nen oder Live-Events zum Miter­leben. Neue Tal­ente kön­nen Kurz­film-Pro­jek­te präsen­tieren und VR bekommt endlich hochw­er­tiges Mate­r­i­al, das das Medi­um als Möglichkeit zur Immer­sion begreift. Das Prob­lem: Den Namen „Vrse“ kon­nte sich die Net-Gemeinde wed­er merken, noch aussprechen, noch irgend­was.

Ja genau, aus Vrse wurde With­in. Sowas kommt ja immer wieder vor. Wir erin­nern uns: Raider & Twix. Grün­der Chris Milk dazu selb­st: „Wir dacht­en ach-wie-schlau wir doch wären, ein­fach ein Vokal zu ent­fer­nen und das V und das R nebeneinan­der im Namen ste­hen zu haben. VRse.“ In der Tat ist das nicht immer das All­heilmit­tel. Aber der Name With­in geht doch ins Ohr. Die With­in-App ist kosten­los. Mit­tler­weile haben die fleißi­gen Bienen ihr Port­fo­lio aufge­stockt. Unter anderem find­est Du jet­zt auch die exk­lu­sive Mini-Episode zur zweit­en Staffel der Cyber-Crime-Serie „Mr. Robot“ in der Auswahl – ein echt­es Schmankerl.

Mein per­sön­lich­er Geheimtipp: Cata­ton­ic. Nach dieser VR-Erfahrung hab ich zwei Tage mit Licht geschlafen, weil ich mich nicht getraut habe, zum Schal­ter zu gehen.

Du hast echte VR-Geheimtipps oder über­legst ger­ade noch, wo Du einen Raider-Riegel her kriegst? Egal – schreib es unten in die Kom­mentare.

#BlairWitchVR – ViRales Marketing für die Neuauflage des Kultfilms

Erin­nerst Du Dich noch an das Film­jahr 1999? „Matrix“ ver­set­zt Dich mit geilen Effek­ten ins Staunen und „Episode I“ drängt Star-Wars-Fans in allen Wel­ten auf die dun­kle Seite der Macht. Und zwis­chen all diesen Effekt-Block­bustern re-ani­miert „Blair Witch Project“ das Found-Footage-Genre und legt den Grund­stein für rentable Rei­hen wie „Para­nor­mal Activ­i­ty“. Nach ein­er wenig befriedi­gen­den Meta-Fort­set­zung („The Book of Shad­ows: Blair Witch 2“), startet im Okto­ber diesen Jahres mit Blair Witch eine weit­ere Fort­set­zung, die laut bish­eriger Kri­tik­er­stim­men das Genre erneut umkrem­peln wird.

Quelle: Giphy

Nun ist Blair Witch nicht der einzige Film, der mit VR-Inhal­ten das Mar­ket­ing ankurbelt. Aber bei der Mut­ter des mod­er­nen Found-Footage-Films darf man mal einen Blick riskieren. Die Blair Witch VR Expe­ri­ence find­et online statt und lässt sich mit Kopfhör­ern und Maus auch sehr gemütlich auf Deinem Rech­n­er spie­len. Du find­est Dich in den berühmten Black Hill-Wäldern wieder, Schau­platz des Orig­i­nal­films und sein­er Sequels. Über, unter, neben und vor Dir find­est Du Gegen­stände wie Kam­eras und Fotos, die Dir Infos und Bilder aus oder zum Film liefern. Worauf wartest Du noch? VR-Brille auf den Kopf – und ganz wichtig: Licht aus!

Quelle: YouTube / POiiSED

Was hältst Du von der Blair Witch VR-Erfahrung? Und viel wichtiger: Welch­es Film­fran­chise braucht drin­gend ViRales Mar­ket­ing? Deine Kom­mentare bitte als schau­rige Erfahrung unten ins Kom­men­tar­feld.

#StreetViewVR – Wenn Senioren virtuelle Realität erleben

Ich weiß, ich weiß: An dieser Stelle rutschst Du schon wieder hibbe­lig hin und her; in freudi­ger Erwartung auf die näch­ste knorke VR-Erfahrung. Aber wenn Du heute Gänse­haut bekommst, dann nur vor Freude, jawohl. Heute sind die Men­schen wichtig, die Dir außer­plan­mäßig Taschen­geld geben, funky Geschicht­en von früher erzählen und sowieso immer den besten Kuchen der Welt back­en: Oma und Opa.

Quelle: Giphy

(Oh Gott, wer fängt auch gle­ich an zu heulen? #TryNot­ToCry )

Virtuelle Real­ität kann so viel mehr sein als dig­i­taler Zeitvertreib. Eine VR-Brille ist das Tor zu anderen Orten, vielle­icht in eine andere Zeit. Eine Chance; vor allem für ältere Leute. Mit zunehmen­dem Alter kann das Reisen eine echte Her­aus­forderung sein. In Koop­er­a­tion mit dem MIT-Start-up Ren­de­v­er ermöglichte der amerikanis­che Betreiber von knapp 1100 Senioren-Res­i­den­zen Brook­dale Senior Liv­ing, eini­gen Senioren einen virtuellen Trip in ihre alte Heimat. Via GearVR-Brille und Google Street View-App begeg­neten die älteren Damen und Her­ren nicht nur der neuen Tech­nik sehr offen, son­dern waren teil­weise emo­tion­al regel­recht aufgewühlt. Und das hat natür­lich auch das amerikanis­che Fernse­hen nicht kalt gelassen.

Quelle: YouTube / CBS This Morning

Na, war das goldig? Das find­en auch die Grün­der von Ren­de­v­er und ver­suchen dieses Konzept nun als dauer­haften Ser­vice auf dem Markt zu etablieren. Ob dieser Trend dann bald auch Deinen Großel­tern zur Ver­fü­gung ste­ht?

An welchen Ort möcht­est Du so drin­gend zurück, dass Du am lieb­sten sofort zur VR-Brille greifen willst? Deine Kom­mentare… Du weißt schon wo 😉 .

#VRNoir – Der VR-Thriller, den wir verdient haben

Du machst alles für Geld, bist hoch ver­schuldet und jed­er Tag kön­nte Dein let­zter sein –na klar: Du bist Student*in. Aber zurück zu mein­er kleinen Kolumne. Auch hier bist Du hoch ver­schuldet und ständi­ger Gefahr aus­ge­set­zt. Aber dies­mal bist Du Veron­i­ca Coltrane, Pri­vat­de­tek­tivin und Pro­tag­o­nistin des virtuellen Live-Action-Krim­is VR NOIR. Wie der Titel es ver­muten lässt, hat das Spiel, beziehungsweise der Film die drama­tis­che Tagline “A Day Before Night“ und enthält genug Sax­ophon-Musik, um drei Bol­ly­wood-Streifen in ver­reg­nete Schwarzweiß-Krim­is zu ver­wan­deln.

 Quelle: Giphy

Für mich per­sön­lich ist das voll okay. Und für einige Film­fes­ti­vals auch. So zeigte unter anderem das Mon­tre­al Inter­na­tion­al Film Fes­ti­val das Pro­jekt von Nathan Ander­son, Mar­tin Tay­lor und Mike Jones und lobt die Ver­schmelzung von Kino und Videospiel zu ein­er neuen Unter­hal­tungs­form. Dann brauch ich kün­ftig doch nicht mehr am Lichtschal­ter zu spie­len und ange­broch­ene Apfel­saft-Flaschen mit „Whiskey“ zu beschriften, um mich etwas noir zu fühlen – es reicht ein ein­fach­er Blick durch die VR-Brille. Durch welche, ist bei VR Noir übri­gens fast egal. Das Film-Spiel gibt es kosten­los für Deine Gear VR, aber auch für Google Card­board, das Du wun­der­bar mit dem Smart plat­inum 7 von Voda­fone nutzen kannst. Vor­weg gibt‘s nach­fol­gend schon ein­mal den Trail­er zum Spiel.

Quelle: YouTube / Start VR

Welch­es ist Dein Lieblings-Film-Noir? Und welchem Film­genre willst Du unbe­d­ingt auch virtuell frö­nen? Lass es uns in den Kom­mentaren wis­sen.

#DarkRideProject –  Die virtuelle Rettung historischer Geisterbahnen

In vie­len Sci­ence-Fic­tion-Fil­men – vornehm­lich in denen, die in der Zukun­ft spie­len – kön­nen Pro­tag­o­nis­ten einen genauen Blick in die Ver­gan­gen­heit wer­fen. Gigan­tis­che Archive machen das möglich. Nun kannst Du Dir ja auch Omis Fotoal­ben anschauen, während Opa Dir was von sein­er Zeit als Funker erzählt und dazu eine Schel­lack­plat­te auflegt. Aber Erin­nerun­gen verk­lären mit der Zeit, zumin­d­est die meis­ten. Und an dieser Stelle kom­men wir zu Geis­ter­bah­nen. Uuuaaaah­hh.…

Quelle: Giphy

Peng, was für ein Wech­sel, hm? Ganz ruhig, mein klein­er VR-Afi­ciona­do. Der Miss­ing Link heißt Dark Ride Project. Cre­ator Joel Zika und sein Team haben es sich zur (benei­denswerten) Auf­gabe gemacht, his­torische Geis­ter­bah­nen als virtuelle 360°-Erfahrungen zu archivieren und sie so für Deine Kinder oder wenig­stens Klone erleb­bar zu machen. Dafür bereisen die Män­ner und Frauen den Globus, auf der Suche nach his­torischen Geis­ter­bah­nen, zu Englisch Ghost Train oder eben Dark Ride. Hat das #Dark­Ride­Pro­ject einen solchen Schup­pen gefun­den, wird eine Low-Light-360-Cam (eine VR-Kam­era die mit wenig Licht auskommt) in den Wagen geset­zt und der Spaß kann begin­nen. Bish­er gibt es fünf dieser archivierten Alp­träume. Damit das Pro­jekt nicht an so etwas Banalem wie „Plei­teri­tis“ erkrankt, gibt es natür­lich eine Crowd­fund­ing-Kam­pagne zu The Dark Ride Project. Hier gibt es das Pitch­ing-Video – natür­lich im 360°-Mode. Das heißt: Voll­bild an und Handy bewe­gen.

Quelle: YouTube / The Dark Ride Project

Das Dark Ride Project zeigt, wie Geschichtss­chrei­bung kün­ftig ausse­hen kön­nte. Nie­mand will Fotos, Radiobeiträge und Zeitzeu­gen­berichte aus­tauschen. Aber in Zukun­ft kannst Du wom­öglich ganz ein­fach per VR-Brille in die Großereignisse der Ver­gan­gen­heit, wie Präsi­dentschaftswahlen, ein­tauchen. Oder stell Dir vor, Du kön­ntest das Udo-Lin­den­berg-Abschied­skonz­ert jed­erzeit nacher­leben – nicht, dass es je eines geben wird.

Was hältst Du vom Dark Ride Project? Zu retro oder genau der Blick in die Ver­gan­gen­heit, den wir brauchen? Alle Gedanken bitte unge­filtert in die Kom­mentare.

#ArkhamVR – Die Maske des Batman gehört Dir

Ich weiß, ich weiß: Eigentlich liegt der Schw­er­punkt in mein­er Kolumne auf mobilem VR-Gam­ing – Punkt für Dich. Aber als ich den neuen Trail­er zum kom­menden Titel „Bat­man: Arkham VR“ gese­hen habe, dachte ich mir nur: „Heilige virtuelle Real­ität, Bat­man! Das ist doch was für die #VRob-Leser.“

Quelle: Giphy

Arkham VR erscheint schon im Okto­ber für die Playsta­tion VR, fak­tisch also die PS4. Schlaue Spiele­füchse haben schon errat­en, dass sich das Spiel in die Kon­ti­nu­ität der gefeierten Arkham-Spiel­rei­he ein­rei­ht. Aus der Ego-Per­spek­tive erkun­d­est Du in Arkham VR lebens­be­ja­hende Orte, wie z.B. die grot­tig-fin­stere Bathöh­le oder das traut-trau­rige Heim von Bruce Wayne, Wayne Manor. Arkham VR ver­ste­ht sich noch mehr als Krim­i­nalgeschichte, als die bish­eri­gen Kon­solen-Ableger. „Back to the roots“ – denn schließlich galt Bat­man einst  als „der welt­größte Detek­tiv“.

Auf Action musst Du deswe­gen keines­falls verzicht­en. Über die Kinect-Steuerung kannst Du natür­lich auch die leg­endären Bat-Gad­gets nutzen. Ja. Genau. Ich meine damit: DU KANNST BATARANGS SCHMEIßEN!!!EINSELF!!. Da hat sich das jahre­lange Bierdeck­el-Flitschen doch gelohnt. Doch hier kommt endlich der Comic­Con-Trail­er, inklu­sive Game­play.

Quelle: YouTube / Batman Arkham

Welch­es ist Dein Lieblings-Arkham-Game? Rauch­böm­bchen und Batarang-Nachricht­en bitte direkt in die geheime #VRob-Höh­le unter dem Artikel schmeißen. #nänänänänänä­Bat­man

#AffectedTheManor – Im Spukschloss der zugenagelten Türen

Ja gut, die Head­line mag etwas reißerisch klin­gen, aber mit solchen Titeln haben die Grind­house-Kinos in den Six­ties und Sev­en­ties die Leute ange­zo­gen. Die hat­ten damals aber noch keine mobile VR-Tech­nik. Filme wie „Con­jur­ing 2“ und der kür­zlich ges­tartete „Lights Out“ zeigen, dass Du auf Jump Scares stehst und den Thrill suchst. Die Entwickler*innen von Fall­en Plan­et Stu­dios haben Deinen Ruf erhört.

Quelle: Giphy

Auf der Ocu­lus Rift und der HTC Vive hat die Grusel-Erkun­dung Affect­ed bere­its tausenden Gamern Schreck­mo­mente  beschert – und nun gibt es endlich einen mobilen Ableger für Deine Sam­sung Gear VR. Dazu wurde das gle­ich­namige Lev­el des Orig­i­nals genom­men, um mehr erkund­bare Räume und Krea­turen angere­ichert und für die tech­nis­chen Möglichkeit­en der mobilen VR-Brille opti­miert. Jump Scares gibt es in der Grusel­hütte, die irgend­wie an jeden Alp­traum erin­nert, den Du je hat­test, im Zufallsmodus. Das heißt, dass kein Schreck­en wie der andere ist. Wenn bei Deinem ersten Rundgang noch alles ruhig war, kann schon bei der zweit­en Grusel­tour eine ble­ich-rote Krea­tur in Dein Sicht­feld sprin­gen. Für Fre­unde mit starken Ner­ven ist Affect­ed: The Manor im Ocu­lus Store erhältlich und auf jeden Fall einen Blick wert, gilt es doch bis­lang als das erfol­gre­ich­ste VR-Fran­chise über­haupt. Im fol­gen­den Video bekommst Du eine Ahnung davon, wie die Erfahrung ausse­hen kann, aber wie gesagt: keine Tour ist wie die andere. #Hier­Bit­te­Gruseliges­Lachen­Vorstellen

Quelle: YouTube / EntertainmentGaming

Vodafone Smart VR

Wow, was für eine Woche. Erst Fotos machen, damit das Bild da oben mal nach mir aussieht und dann Käsekuchen müm­meln auf der Pre­mieren­ver­anstal­tung zum neuen Voda­fone-Flag­gschiff Smart plat­inum 7 inklu­sive VR-Brille in Berlin. Ja ja, als Tas­ten­drück­er kommst Du herum. Und wer hätte gedacht, dass die Berlin­er Innen­stadt voll von PokéStops ist? Und dank der vie­len PokéStops in der Berlin­er Innen­stadt schloss sich der Kreis zum The­ma Aug­ment­ed und Vir­tu­al Real­i­ty – passend zur darauf fol­gen­den Präsen­ta­tion mit anschließen­dem Hands-on.

IMAG1452-edited

Das Voda­fone-eigene VR-Head­set Voda­fone Smart VR ist kom­pat­i­bel mit dem Smart plat­inum 7 und basiert auf dem offe­nen Google-Card­board-Ökoys­tem, das für Anwen­der einen genau­so unkom­plizierten Ein­stieg in die VR-Welt bietet wie für Entwick­ler. Das Smart plat­inum 7 wurde expliz­it mit dem Fokus auf VR-Tauglichkeit designt – vom Dis­play bis zum Prozes­sor.

Immer bereit für VR dank 2K und Octa-Core

Wenn ich von VR-Erleb­nis spreche, dann sind damit oft immer­sive Spielean­wen­dun­gen gemeint. Tat­säch­lich lässt sich aber beobacht­en, dass virtuelle Real­ität auch in vie­len anderen Bere­ichen auf All­t­agstauglichkeit getrimmt wird. 360°-Facebook-Urlaubsbilder wer­den Deine Fre­unde kün­ftig auf ganz neue Art nei­disch machen. Und spätestens wenn irgend­wann der erste 360°-Eisbären-Dokumentarfilm im VR Cin­e­ma läuft, weißt Du, wo Du mich find­est. Für solche Anwen­dun­gen kannst Du kün­ftig Dein Smart­phone unkom­pliziert in ein kom­pat­i­bles Head­set wie das Voda­fone Smart VR leg­en und losstarten. Mit den 2.560 × 1.440 Bild­punk­ten, AMOLED-Dis­play und Snap­drag­on-Achtk­ern­prozes­sor bist Du jed­erzeit bere­it für einen Abstech­er in die virtuelle Welt und jegliche Art von 360°-Happenings.

(Hatte eine VR-Brille bevor es cool war: Johnny Mnemonic (1995) | Quelle: Giphy)

Vielfältige VR-Apps und -Games

Im Google Play Store find­est Du ver­mut­lich nicht die VR-Ableger von Triple-A-Games wie Bat­man: Arkham oder Res­i­dent Evil. Aber völ­lig gratis find­est Du zum Beispiel solche Anwen­dun­gen wie ARTE360 VR. Schon lange als Medi­en­a­vant­gardist bekan­nt, pro­duziert Arte bere­its heiße VR-Erleb­nisse. Mein Favorit ist die Hai-Doku, dank der ich jet­zt Angst vorm Baden habe. Dort find­est Du auch die App Insid­i­ous VR, eine Pro­mo­tion zur gle­ich­nami­gen Gru­selfilm­rei­he. Ständig kommt neuer Con­tent dazu und Entwick­ler sind ein­ge­laden, sich zu beteili­gen – Du natür­lich auch. Brille auf und App geht‘s.

Nutzt Du schon VR-Tech­nolo­gie und wenn ja, welche? Das Voda­fone Smart-VR-Head­set kannst Du zusam­men mit dem VR-tauglichen Smart plat­inum 7 im Shop bestellen. Mehr Infos zu Voda­fones neuem Flag­gschiff find­est Du hier. Kom­mentare gibt es direkt unter dem Artikel.

IMAG1442-edited

#CyberCookTaster – Für Pfannen mit Stil

Lang lang ist‘s her, da stand ein klein­er Kolum­nist noch an kalten Edel­stahlar­beit­splat­ten, schnitt sich in die Fin­ger und ver­suchte in ein­er Sterne­ho­tel-Küche nicht das Essen anbren­nen zu lassen. Aus der Kochlehre ist dann lei­der nix gewor­den. Vielle­icht hätte es bess­er geklappt, wenn ich damals schon dig­i­tal die Pfanne hätte schwenken kön­nen. Darum ist mir die fol­gende App auch ein inneres Kirschenpflück­en. Cyber­Cook Taster für die Sam­sung Gear VR ist ein Con­cept und deswe­gen sicher­lich nur ein Aus­blick auf die Möglichkeit­en, die diese App irgend­wann bieten wird. Aber mein lieber Schwan, die Details beim Wok-Gemüse-Schwenken lassen mir das Wass­er im Mund zusam­men­laufen. Schau selb­st:

Quelle: YouTube / Starship

Abge­se­hen davon, dass schon die Küche nei­disch macht, bleiben Deine Zutat­en immer frisch und knack­ig. Es entspan­nt natür­lich. Ich hoffe, dass das Entwick­ler-Team von Starlight die App weit­er belebt und das Con­cept aus­ge­baut wird – damit es dem­nächst auch im dig­i­tal­en Leben heißt: „Schatz, wir machen heute mal was mit Tofu!“

Ihr habt noch einen heißen VR-Tipp für mich? Immer rein damit in die Kom­mentare – garantiert kalo­rien­frei.

#DarkDays – Horrornacht mit Puzzle-Charakter

In der virtuellen Real­ität weißt Du nie, was Dich erwartet. Und da ich Dir in dieser Sek­tion mehr zeigen will als qui­etschbunte Land­schaftssim­u­la­tio­nen, gibt es im zweit­en Teil dieser Kolumne etwas zum Gruseln. In „Dark Days“ übern­immst Du die Rolle der erfol­glosen Autorin Jade Lacroix, die zu Beginn des Spiels die trost­lose Wüsten­land­schaft Nevadas durch­quert. Nach langem Heru­mir­ren beschließt Du im am Straßen­rand liegen­den Motel zu über­nacht­en. Dieses Motel wirkt auf den ersten Blick so kusche­lig wie die Elm Street – also logisch, kein Grund weit­erz­u­fahren. In dieser Nacht wirst Du die Belegschaft des Motels bess­er ken­nen­ler­nen, als es Dir lieb sein wird. Genau wie seine Bewohn­er: Men­schen und …

Quelle: YouTube / UploadVR

Reiz und Atmo­sphäre zieht „Dark Days“ aus dem Zusam­men­spiel zwis­chen der düsteren Kulisse des Hotels und dem Mys­tery-Plot. Denn auch wenn die Prämisse „Allein in der Mys­tery-Loca­tion“ im Film zu oft benutzt wird, erleb­st Du es dies­mal haut­nah. Anstelle vor dem Bild­schirm zu sitzen und zu rufen „Da liegt doch der Schlüs­sel“ kannst Du jet­zt beweisen, dass Du die Ner­ven behältst, wenn Schat­tenkrea­turen Dir ans Led­er wollen. #creepy

Dark Days find­est Du exk­lu­siv für die Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store.

Was sind Deine Lieblings-Apps für’s VR-Head­set? In dieser VR-Kolumne hält Dich #VRob auf dem Laufend­en und weiß, welche Apps und Spiele Du auf keinen Fall ver­passen darf­st.

#TempleRunVR – Indiana Jones lässt grüßen

Bald lachst Du Dich vielle­icht kaputt über das heutige dünne Ange­bot brauch­bar­er VR-Inhalte. Aktuell jedoch müssen wir aber noch nach den Rosi­nen im dig­i­tal­en Kuchen suchen. Eine solche ist zum Beispiel „Tem­ple Run VR“. Der Jump’n’Run-Klassiker ist sicher­lich nicht der let­zte Trans­fer eines Mobile Games in die virtuelle Real­ität. Das Konzept des Spiels bleibt dabei gle­ich: Vor­wärts immer, rück­wärts nim­mer. In den Ruinen eines Tem­pels hast Du Dich an den Schätzen ver­grif­f­en und dabei eine Horde mys­tis­ch­er Affen…Monster..noiden aufgescheucht, die Dich for­t­an bergab ver­fol­gt.

Quelle: YouTube / therealdwhite

Der Wech­sel vom Third-Per­son- zum First-Person-Jump’n’Run ist ein echter Gewinn. Rich­tungswech­sel, Duck­en und Sprin­gen erfol­gt über das Stirn­pad. Für den vollen Ner­venkitzel soll­test Du Deine Kopfhör­er anschließen. Dann hörst Du das Knur­ren der Kuscheläf­fchen direkt hin­ter Dir. Grafisch ist noch Luft nach oben, aber High­score-Jäger wer­den auf jeden Fall ihre Freude haben, am Dia­man­ten-Sam­meln, Upgraden und dem nicht unwesentlichen Gefühl, ein biss­chen zu sein wie Indi­ana Jones… oder zumin­d­est der Cousin seines Nach­barn.

Das Spiel ist exk­lu­siv für Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store erhältlich.

Das könnte Dich auch interessieren