Die #VRob Kolumne: Die coolsten Apps & Games der Virtual Reality

Vrob Tech VR Virtual Reality Games Spiele AR Brille Featured Vodafone
Die IEM Katowice startet am Donnerstag. Hier das Stadion in Katowice bei der IEM 2019. Foto: Helena Kristiansson
Pokemon Go Feld-Forschung
: :

Die #VRob Kolumne: Die coolsten Apps & Games der Virtual Reality

Du hast Deine VR-Brille öfter auf dem Kopf als die Kapuze Deines Super-Mario-Shirts. Täglich durch­forstest Du das Netz nach Apps und Games aus der virtuellen Real­ität. Aber der Hunger nach VR-Enter­tain­ment bleibt! In mein­er kleinen VR-Kolumne ent­deckst Du regelmäßig neue VR-High­lights für Dein Smart­phone und span­nende News aus der Branche.

Virtuelle Real­ität wird auch in Zukun­ft mehr sein als eine Blüte der Pop-Kul­tur. Sie wird Deine und meine Art Medi­en zu erleben grundle­gend verän­dern. Das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis macht vor allem mobile VR-Head­sets inter­es­sant für Aus­flüge in die Tiefen der virtuellen Real­ität. Das Ange­bot wächst täglich. Ent­deck­en wir es hier auf Fea­tured.

#BladeRunner9732: Träumen Androiden von virtuellen Schafen?

Die Fort­set­zung „Blade Run­ner 2049“ ist uns noch im Gedächt­nis und das The­ma Cyber­punk wird immer inter­es­san­ter. Denn langsam näh­ern wir uns den Jahreszahlen an, die zur Blütezeit des Cyber­punk noch die Zukun­ft waren. Noch sind wir – zum Glück? - meilen­weit von den Visio­nen ent­fer­nt, mit denen uns die Sci­ence Fic­tion begeis­tert. Neugierig sind wir trotz­dem und freuen uns über jede Möglichkeit, in die tech­noide Fik­tion der großen Cyber­punk-Mas­ter­minds abzu­tauchen. Kür­zlich bin ich auf das Pro­jekt „Blade Run­ner 9732“ gestoßen – beziehungsweise wurde darauf gestoßen. Die VR-Expe­ri­ence des bel­gis­chen Entwick­lers Quentin Lengele erlaubt Dir, tiefer in die Welt von Blade Run­ner einzu­tauchen als jemals zuvor – mit und ohne VR-Head­set.

In „Blade Run­ner 9732“ erkun­d­est Du das Apart­ment von Rick Deckard (Har­ri­son Ford) aus dem ersten Blade Run­ner-Film. Vielle­icht hast Du die Zahl im Titel schon zuge­ord­net: Rick Deckard wohnt im 97. Stock­w­erk im Zim­mer 32. Die Erkun­dungs­tour begin­nt im Fahrstuhl. Oben angekom­men schlen­der­st Du den Flur ent­lang und schon wenige Momente später hat Dich die eigen­willige Atmo­sphäre aus Retrolook und futur­is­tis­ch­er Exotik in ihren Bann gezo­gen.

Auch wenn nicht alle Tex­turen der Knaller sind, überzeu­gen Objek­te wie Vasen, Briefe und andere Gegen­stände mit Detail­re­ich­tum. Quentin Lengele hat das Apart­ment eins zu eins aus dem Film über­nom­men. Zwar kannst Du (noch) nicht voll­ständig mit dem Apart­ment inter­agieren, aber dafür schon das Piano spie­len und sog­ar die Esper-Machine bedi­enen. Diese Mas­chine lässt Dich zum Beispiel unendlich weit guck­en und Deinen Blick­winkel ändern.

Abseits dessen, kannst Du auch ein­fach auf den Balkon gehen und einen Blick auf das ver­reg­nete L.A. anno 2019 wer­fen. Dazu stre­ichelt der Orig­i­nal Score von Musik-Genie Van­ge­lis Deine Lauschmuscheln.

Auf der offiziellen Web­site zu Blade Run­ner 9732 kannst Du die aktuelle Ver­sion down­load­en. Diese kannst Du auch, nach Art eines First-Per­son-Games, mit Tas­tatur und Maus spie­len. An eine mobile Ver­sion für Dein Smart­phone ist hier­bei lei­der nicht zu denken, denn diese VR-Anwen­dung benötigt Sys­tem­res­sourcen, die derzeit nur PCs liefern. Win 7, ein Intel i5-Chip, eine GeForce GTX970 und 8GB Ram sind Min­i­mum – mehr wird emp­fohlen, um Blade Run­ner 9732 am Bild­schirm zu genießen.

Richtig Spaß macht das Ganze natür­lich im VR-Mode. Dafür brauchst Du  allerd­ings eine HTC-Vive-Brille. Eine Ocu­lus-Ver­sion gibt es derzeit lei­der noch nicht. Entwick­ler und Blade-Run­ner-Fan Quentin Lengele will in näch­ster Zeit mehr Con­tent für diese und andere VR-Expe­ri­ences liefern. Unter anderem auch mehr Möglichkeit­en, um mit dem Apart­ment zu inter­agieren. Vielle­icht kommst Du also dem­nächst nach Hause, set­zt Dich auf Deckards Balkon und machst Dir ein küh­les Jupiter-Bier auf. Ich hätte zumin­d­est nichts dage­gen. Prost.

Achso, kleine Rand­no­tiz: Die VR-Expe­ri­ence Blade Run­ner 9732 ist gratis. Quentin gibt allerd­ings offen zu, dass ein frei­williger Obo­lus helfen würde, sich mehr diesem Bere­ich sein­er Arbeit zu wid­men. Kein Muss, aber vielle­icht einen Blick wert.

Hast Du die Esper-Machine schon aus­pro­biert, oder hängst Du noch im Aufzug fest? Und welchen Cyber­punk würdet Du gerne mal als VR-Expe­ri­ence erleben?

#StrangerThingsVR: VR Experiences für PSVR, Oculus & Co.

Du bist zwis­chen 1 und 199 Jahre alt, weib­lich beziehungsweise männlich und hast Geschmack? Sehr gut. Dann hast Du ver­mut­lich schon längst die erste und / oder zweite Staffel Stranger Things gese­hen. Vielle­icht sog­ar in diesem Moment. Und weil die Füchse bei Sony, Tur­tle Rock Stu­dios,  & Co. so etwas geah­nt haben, haben sie Dir und mir einen Grund pro­gram­miert, den kleinen Bild­schirm auszuschal­ten, um dafür den ganz kleinen Bild­schirm aufzuset­zen.

via GIPHY

Die Orig­i­nal-VR-Anwen­dung „Face Your Fears“ (für Ocu­lus Rift und Gear VR) kon­fron­tiert Dich mit bekan­nten Äng­sten, z.B. Spring­teufeln, Grusel­clowns und dem all­seits beliebten Mon­ster unter dem Bett – alles während ein­er gewit­tri­gen Nacht.

Tur­tle Rock nutzt die Chance, um seinem Orig­i­nal-Game, mit Face Your Fears: Stranger Things ein Update zu ver­passen, dass das ursprüngliche Konzept mit der Serie verbindet. Und das kann sich sehen lassen.

Gut, der Trail­er ist sparsam, aber bei ein­er Gesamt­dauer von knapp neun Minuten, will man sein Mate­r­i­al nicht zu früh ver­pul­vern. Du wachst in einem Raum auf. Dieser befind­et sich in ein­er dun­klen Par­al­leldimen­sion, dem „Upside Down“, Heimat des gruseli­gen Demogor­gon. Und auch in der virtuellen Real­ität, musst Du starke Ner­ven haben, wenn das Unge­heuer auf der Suche nach Dir ist. Am besten, Du schaust Dir Face Your Fears: Stranger Things mal selb­st an, anson­sten auch gerne das Stranger-Things-Game für Dein Smart­phone.

Auch bei Sony hat man nicht lange gewartet und eine VR-Expe­ri­ence für PSVR raus­ge­hauen. Die kann ihren Mar­ket­ingcharak­ter nicht ver­ber­gen und bietet im Prinzip das gle­iche Szenario, wie die Face-Your-Fears-Expe­ri­ence – nur noch kürz­er. In sage und schreibe zwei Minuten wack­elst Du mit ein­er Taschen­lampe durch das Wohnz­im­mer der Fam­i­lie Byer, Jump-Scare-Finale inklu­sive. „Stranger Things: The VR Expe­ri­ence“ ste­ht kosten­los im Playsta­tion-Store zum Down­load zur Ver­fü­gung…

…aber pssst, das musst Du eigentlich nicht down­load­en. Du kannst die Erfahrung näm­lich auch über YouTube abspie­len. Und ja, hier kommt das 360°-Video für Dich. Gern geschehen.

 Genau die richtige Dosis, oder schon zu viel Grusel: Was sagst Du zu den Stranger Things VR Expe­ri­ence Face Your Fears?

#JumanjiVR: Die erste VR-Experience in Deinem Facebook-Newsfeed

1995 erschien ein Film, nein, ein Meilen­stein im Kino, der die Pop­kul­tur bee­in­flusst hat und noch heute immer wieder zitiert wird: Toy Sto­ry. Ein ganz ganz toller Streifen. Im sel­ben Jahr erschien „Juman­ji“ – hat mich aber nicht inter­essiert. Wesentlich später allerd­ings erblick­te ich ihn in der Fernsehröhre und hätte mich dafür ohrfeigen kön­nen, dass ich dieses Robin Williams-Fab­u­lar­i­um nicht auf der großen Lein­wand gese­hen hat­te. Über zwanzig Jahre später passiert mir das bei der Fort­set­zung sicher­lich nicht – auch wenn ich da lei­der auf ein Gesicht verzicht­en muss.

via GIPHY
(Jumanji, 1995, ©Sony)

Das Sequel „Juman­ji: Willkom­men im Dschun­gel“ ist etwas hip­per, tech­nisch raf­finiert­er und zeigt uns die Welt, in der Alan Parish Jahrzehnte lang einges­per­rt war. In der Vir­tu­al Real­i­ty-Expe­ri­ence zum Film find­est Du Dich im Baumhaus von Robin Williams Fig­ur wieder. High Class-Ani­ma­tio­nen darf­st Du nicht erwarten, dafür läuft die Juman­ji VR-Expe­ri­ence aber auch auf fast allen Plat­tfor­men – vom Desk­top bis zu Sam­sungs Gear VR-Brille.

Im Baumhaus bekommst Du Infos zu den neuen Charak­teren, kannst Dich ein wenig umse­hen und befind­est Dich auf ein­er Schnitzel­jagd von Video­clip zu Video­clip. Sicher­lich unter­hält Dich das nicht stun­den­lang, reicht aber min­destens zum dig­i­tal­en Pausen­snack.

Viel span­nen­der ist ehrlich gesagt auch weniger die Sto­ry dieses inter­ak­tiv­en Wer­beer­leb­niss­es, son­dern viel mehr die Tech­nolo­gie dahin­ter. Die Juman­ji VR-Expe­ri­ence wurde auf Grund­lage des Face­book-Devel­op­er-Kits React VR gebastelt, das wiederum auf der für jeden frei zugänglichen Web­VR-Tech­nolo­gie basiert. In Summe bedeutet das, dass Du diese VR-Anwen­dung auch über Face­book im News­feed nutzen kannst. Das Juman­ji-Sequel ist der erste Film, der seine eigene VR-Anwen­dung mit dieser Tech­nolo­gie auch über Face­book zugänglich macht. Und wenn das flüs­sig läuft und gut funk­tion­iert, kön­nte das Deine Time­line nach­haltig bee­in­flussen, weil solche Inter­ak­tiv­en 360°-Anwendungen dann zu einem sehr coolen Stück All­t­ag im Netz wer­den.

Du kannst die Jumani-VR-Expe­ri­ence natür­lich per Desk­top oder VR-Brille über die offizielle Web­site ans­teuern.

So ein wenig Lust auf Juman­ji: Willkom­men im Dschun­gel hab ich schon. Aber vorher schau ich doch lieber nochmal den ersten Teil an. #RIPRobin­Williams

Erin­nerst Du Dich noch an Juman­ji? Welchen Filmk­las­sik­er würdest Du gerne mal in VR erleben?

#TheHardWay: Escape Room Adventure für Fastfood-Mitarbeiter

 Kleine Anek­dote: Ich hab neulich in Dort­mund fest­gesteckt. Wir kamen ger­ade von ein­er Con­ven­tion, um unser Film­pro­jekt zu bewer­ben. Es gab Prob­leme mit der Bahn, deshalb musste ich mir in Dort­mund eine neue Verbindung buchen… bla bla bla, long sto­ry short: Ich war gefrustet, hat­te Hunger und diese Kom­bi­na­tion trieb mich dor­thin, wo ich (tat­säch­lich) noch nie zuvor gewe­sen war: An den Tre­sen, ein­er promi­nen­ten Geflügel-Fast­food-Gas­tronomie. Und da schien es kein Zufall zu sein, dass mir kurze Zeit später der Titel ein­er ganz beson­ders krossen VR-Lösung um die Ohren flog: The Hard Way.

Du hast Dich nicht ver­lesen. Diese VR Expe­ri­ence ist exk­lu­siv für Mitar­beit­er des Brathahn-Kon­glom­er­ats – und zwar als Aus­bil­dungs­maß­nahme. Der zukün­ftige Mitar­beit­er wacht in einem Escape Room auf. Diesem kann er nur entkom­men, wenn er die fünf Schritte der Zubere­itung brav auswendig gel­ernt hat. Zwis­chen­durch gibt es Anweisun­gen vom Grün­der des Unternehmens, bzw. zumin­d­est von der kör­per­losen Stimme des Colonel Sanders.

Laser­strahlen, Gum­mi­hüh­n­er und Robot­er-Arme über der vir­tY­ouTube & Co. erk­lärt. Eines davon fol­gt nun. Nicht mehr ganz frisch, aber immer noch leck­er. Ver­sprochen!

Daran, dass man mit dieser Anwen­dung nun den Gipfel der Mitar­beit­er­mo­ti­va­tion erk­lom­men hat, darf gezweifelt wer­den. Aber zumin­d­est der selb­stiro­nis­che Ton der ganzen Idee, hat einen eige­nen Charme. Hin­ter diesem steckt übri­gens W+K Lodge. Der Entwick­ler hat auch schon zur Ein­führung der Sam­sung Gear VR Kom­pli­mente einge­heimst und hat sich auch dieses Mal ganz bewusst für das Ocu­lus-Sys­tem entsch­ieden. Nev­er change a fry­ing sys­tem – oder so ähn­lich hieß es doch. Ob die Mitar­beit­er­aus­bil­dung dem­nächst über VR-Sys­te­men stat­tfind­et? Der Gedanke ist inter­es­sant. Dass The Hard Way doch noch offiziell erscheint, ist übri­gens nicht vol­lkom­men aus­geschlossen.

Idee für die eigene Brathäh­nchen-Meis­terei? Kom­mentare ein­fach panieren und für 20 Minuten in den Kom­mentaren brutzeln lassen.

#ITvr – There’s no business like clown business

Es ist kein Geheim­nis: Grusel­clowns sind mod­erne Klas­sik­er. Von den einen umjubelt, von den anderen arg­wöh­nisch beäugt, unter anderem weil der tra­di­tionelle Clown ja nichts Schlecht­es im Sinn hat. Coul­ro­pho­bie, also die krankhafte Angst vor Clowns, ist beson­ders unter Kindern ver­bre­it­et. In der Wis­senschaft führt man das unter anderem auf das teil­weise starke Make-up zurück, das es schw­er macht, die Mimik des Clowns zu deuten. In Kom­bi­na­tion mit dem exaltierten Ges­tus kön­nen leichte Gemüter bisweilen irri­tiert sein.

Mitte der Achtziger ersann Hor­ror-Autor Stephen King eine Fig­ur, die bis in die Gegen­wart als Syn­onym für Hor­ror-Clowns gilt: Pen­ny­wise, der tanzende Clown. 1990 ver­lieh Tim Cur­ry dem Clown das erste Mal eine Gestalt. Aktuell wird die neue Adap­tion von Stephen Kings ES in den Kinos gefeiert. Dies­mal verkör­pert Bill Skars­gård den Clown in ein­er etwas stylis­cheren Vari­ante. Und passend dazu, gibt es nun mit ES: Flucht vor Pen­ny­wise die passende VR-Erfahrung.

Kinobe­such­er und vor allem King-Fans ken­nen das Haus in der Nei­bolt Street. Im Film dient das ver­fal­l­ene Geis­ter­haus dem Grusel­clown Pen­ny­wise als Unter­schlupf und wird zu dem Ort, an dem die jugendlichen Helden – der Club der Ver­lier­er – das erste Mal gemein­sam auf Pen­ny­wise tre­f­fen. Und just dieses Haus ste­ht auch bei ES: Flucht vor Pen­ny­wise (für Sam­sung Gear VR) im Mit­telpunkt. Du erwachst irgend­wo im Haus. Mit ein­er Taschen­lampe in der Hand arbeitest Du Dich Raum für Raum durch das zer­fal­l­ene Innen­leben. Hältst Du mit der Taschen­lampe auf eine Tür, öffnet sie sich früher oder später. Die Frage ist, ob Du auch sehen willst, was dahin­ter ist. Hier kommt der VR-Teas­er.

Vielle­icht kein Spaß für die ganze Fam­i­lie, aber laut USK ein­er ab 16. Und wenn Dir das noch zu wenig Pen­ny­wise war, find­est Du vielle­icht Gefall­en an ein­er weit­eren VR-Erfahrung. Auf der offiziellen Web­site zum Film erwartet Dich noch IT: Float – A Cin­e­mat­ic VR Expe­ri­ence. Hat mich per­sön­lich jet­zt nicht so wegge­fegt, ist allerd­ings kosten­los und ein net­ter 360°-Video-Snack für die Mit­tagspause.

Achso, ganz wichtige Mes­sage zum Schluss: Auch wenn Hor­ror-Clowns im Film fet­zen, sind Beruf­s­clowns wahre Kün­stler und machen echt Spaß. Wer ein­mal den Roten Nasen zuschaut, weiß was ich meine. Und im Zirkus ist meines Eracht­ens auch noch kein Kind schreiend aus der Manege gekippt. Außer ein Junge, der später Online-Redak­teur wurde. Aber das ist eine andere Geschichte.

Welche VR-Erfahrun­gen zu Kinofil­men sind brauch­bar und welche nur schlechte Wer­bung? Flieg mit Deinen Erfahrun­gen in Rich­tung der Kom­mentare.

#VRtogether – Zwischen Zombies und Eheversprechen

Und die Redak­tion so: „…Heirat­santrag in VR gemacht…“.

Und ich so:

via Giphy

Da muss es erst 2017 wer­den, bevor mal ein Men­sch auf die Idee kommt, dem Part­ner die Ein­ladung für den lebenslan­gen Koop-Modus virtuell auszus­prechen. Und bevor hier jemand einen Plot-Twist erwartet: Sie bestätigt!

Genug Roman­tik? Gut, mir auch. Also: Tech­nisch gese­hen befand sich das dauer­schmun­zel­nde Gamer-Paar Kel­ly & Alex in der virtuellen Real­ität –  genauer im Shoot­er Zero Laten­cy: Zom­bie Out­break. Bei näher­er Betra­ch­tung war die Ses­sion allerd­ings ein­fach ein Vor­wand, um Fre­unde und Ver­wandte unbe­merkt im Raum zu posi­tion­ieren. Insofern passt auch Kellys Mantra – „It’s not real! It’s not real!“ – ganz gut. Aber schauen wir uns den Vir­tu­al-Real­i­ty-Sch­aber­nack doch erst ein­mal an.

Ich mag ja vor allem diese natür­liche Kör­per­hal­tung von Kellys Avatar, kurz bevor Alex das Beziehung­sup­date imple­men­tiert. Da hat der alte Haude­gen es natür­lich clever angestellt, extra die Nach­barschaft von Kellys Groß­mut­ter – offen­sichtlich ein absoluter Wohlfühlplatz – dig­i­tal zu rekon­stru­ieren. Da kon­nte das Mädel ja nur staunen, sich freuen und über­wältigt „Ja“ sagen.

Man muss dem Unternehmen Zero Laten­cy eines lassen: So ein VR-Heirat­santrag ist schon eine tolle Wer­bung. Das aus­tralis­che Start-up bietet dabei ein ähn­lich­es Konzept an, wie die Hyper-Real­i­ty-Spiel­halle The Void. Ins­ge­samt acht Leute wer­den mit VR-Equip­ment aus­ges­tat­tet und kön­nen sich dann in einem 400m² großen Are­al, in ver­schiede­nen Szenar­ien miteinan­der bäl­gern.

Neben den roman­tis­chen Zom­bie-Szenar­ien „Out­break“ und „Sur­vival“ gibt es noch das tech­noide „Sin­gu­lar­i­ty“, in dem Du Dich gegen Drohnen & Co. zu Wehr set­zen darf­st. Wenn Du es eine Gan­gart ruhiger brauchst, emp­fiehlt sich die Sci-Fan­ta­sy-Sim­u­la­tion „Engie­n­eeri­um“.

Und falls Du Dich jet­zt fragst, wann wir hier endlich in den Genuss des aus­tralis­chen VR-Anbi­eters kom­men, muss ich Dich lei­der vor­erst ent­täuschen. Aber Expan­sions­be­stre­bun­gen gibt es dur­chaus. Und bis dahin nutzt Du ein­fach die VR-Arcade-Hallen in Dein­er Nähe. Auch ohne Ehev­er­sprechen!

Heirat­santrag in der virtuellen Real­ität: Neu­modis­ch­er Schnickschnack, oder galante Real­itäts­flucht? Ja, ich will… Deine Mei­n­ung, unten in den Kom­mentaren.

#VRob’s Spielesammlung:

#CatanVR – Die virtuellen Siedler

Ich möchte heute mit Dir über Gesellschaftsspiele reden. Also, ich schreibe, Du liest. Und mit Gesellschaftsspie­len meine ich nicht nur „Men­sch ärg­ere Dich nicht“. Obwohl ich sagen muss, dass die sim­ple Mechanik in Verbindung mit etwas Frust… anders: Ich hab mal ’ne Fünf gewür­felt und danach das kom­plette Spiel vom Tisch gefegt! Zurück zum The­ma. Eines der bekan­ntesten Gesellschaftsspiele und qua­si ein Brettspiel-Heilig­tum ist „Catan – Das Spiel“, for­mer­ly known as „Die Siedler von Catan“ - oder wie ich es nenne: „Wenn hier noch ein­mal jemand eine Sieben wür­felt und mir meine Rohstof­fkarten mopst, passiert das gle­iche wie beim let­zten „Men­sch ärg­ere Dich nicht“-Duell. Jeden­falls kannst Du ver­mut­lich schon zu Wei­h­nacht­en virtuell in die Welt von Catan ein­tauchen. Hier kommt der kinor­eife Ankündi­gungstrail­er.

 

Gut, der Trail­er hat jet­zt noch nicht wahnsin­nig viel ver­rat­en. Laut dem Update auf der offiziellen Catan-Web­site wird die Vir­tu­al-Real­i­ty-Umset­zung von Catan zunächst für die zwei Ocu­lus-Sys­teme Rift und Gear VR erscheinen. Weit­ere Sys­tem­portierun­gen sollen im Nachrutsch fol­gen.

Betra­chtet man den Games-Markt, ist diese heimelige Fam­i­lien­at­mo­sphäre sehr angenehm. Für die Entwick­lung von Catan VR zeich­net sich Spiele-Erfind­er Klaus Teu­ber mit seinem Sohn Ben­jamin ver­ant­wortlich. Natür­lich nicht alleine. Das Catan-Team hat sich für dieses poten­tiell weg­weisende Pro­jekt starke Unter­stützung ins Boot geholt. Unter anderem die junge kali­for­nische VR-Schmiede Exper­i­ment 7. Diese ver­spricht auf ihrer Web­site ein einzi­gar­tiges immer­sives Erleb­nis für Catan-Fans mit toller Umge­bung und der Möglichkeit, weltweit gegen andere Catan­er anzutreten.

In der anderen Hand hat das Catan-VR-Team noch Asmod­ee Dig­i­tal. Ein Entwick­ler, der sich bish­er vor allem mit Mobile Games einen guten Namen gemacht hat. Schaut man sich deren Spiele (u.a. Vam­pire, Tick­et to Ride) an, möchte man spon­tan ein Händ­chen für ansprechende Grafiken attestieren.

Im besten Fall kannst Du also schon im Dezem­ber die VR-Brille auf­set­zen und in ein­er grafisch soli­den VR-Umge­bung die Insel Catan auf ganz neue Art und Weise erleben. Und weißt Du was: ich frage mich, wie das wohl aussieht, wenn in der Vir­tu­al Real­i­ty jemand eine Sieben wür­felt und den Wüsten­räu­ber loss­chickt. Du auch?

Catan VR ist für Dich ein The­ma? Und welche Brettspiele kön­ntest Du Dir noch als Vir­tu­al-Real­i­ty-Umset­zung vorstellen? Car­ca­sonne? Dun­geons & Drag­ons? Wür­fele Deine Mei­n­ung in die Kom­mentare.

#WNOMagicButterfly – Polygonen, die die Welt bedeuten

Als ich noch jung war – die Zeitrech­nung wurde später erfun­den – war ich genau ein­mal im Wei­h­nacht­sthe­ater. Danach schrieb ich mich für die Arbeits­ge­mein­schaft „Junges The­ater“ ein. Doch ach, wie schnell steigt einem kleinen Bub in der vierten Klasse, Erfolg und Ruhm zu Kopf, wenn er den Nussknack­er im gle­ich­nami­gen Stück spielt… Bla bla, Ikarus zu nah an der Sonne; long sto­ry short: Es geht um Büh­nenkun­st. Denn auch die tra­di­tionellen Kün­ste sind in stetem Wan­del. Und wenn sie nicht irgend­wann ein Relikt aus grauer Vorzeit sein wollen, ist neue Tech­nolo­gie ein toller Weg, um tra­di­tionelle Stoffe aufzu­bere­it­en. Was hältst Du zum Beispiel von… Vir­tu­al Real­i­ty Oper?!

via Giphy

Die Welsh Nation­al Opera tourt jedes Jahr sehr erfol­gre­ich durch Großbri­tan­nien. In diesem Jahr hat die Opernge­sellschaft ein dig­i­tales High­light im Gepäck. In Koop­er­a­tion mit der Kreati­vagen­tur Rewind ent­stand die Mag­ic But­ter­fly VR Expe­ri­ence. In zwei VR-Erfahrun­gen bekommst Du unter anderem Mozarts „Zauber­flöte“ zu sehen – und auf die Ohren. Desweit­eren machst Du Bekan­ntschaft mit Puc­ci­nis Tragödie „Madame But­ter­fly“.

Mit ins­ge­samt acht Minuten Laufzeit bietet das VR-Spek­takel einen kurzweili­gen Ein­stieg in die Welt der Opern und den Bret­tern, die die Welt bedeuten. Laut Nex­tWeb kön­nen Zuschauer in den VR-Expe­ri­ences mit der Umge­bung inter­agieren, zum Beispiel die Tiere mit der Zauber­flöte arrang­ieren. Das kommt auf der Web­site selb­st lei­der nur schw­er raus. Aber der Trail­er lässt so etwas auch erah­nen.

Als Pop-up-Attrak­tion hat Mag­ic But­ter­fly keinen fes­ten Spielplan. Aber braucht es das eigentlich? Wäre es nicht ger­ade hier schön, wenn die VR-Expe­ri­ences für schmales Geld zum Down­load ange­boten wür­den? Das würde zum einen die Oper selb­st unter­stützen und auf der anderen Seite Men­schen einen Zugang zu dieser Kun­st­form geben, die sie sich live noch nicht leis­ten kön­nen.

Wenn Du noch Berührungsäng­ste mit dem The­ma „Oper“ hast, kannst Du Dich auf die ulti­ma­tive Kino­er­fahrung freuen. Das Start-up „Vir­tu­al Lab“ will mith­il­fe von VR-Head­set, Geruchs- und anderen Erweiterun­gen die Immer­sion im Kino per­fekt machen. Wir erin­nern uns zwar mit Schreck­en an der­ar­tige Ver­suche, aber geben dem Pro­jekt im Zweifels­fall natür­lich eine Chance. Wie genau das ausse­hen kann, siehst Du in diesem Beitrag.

Tra­di­tionelle Kun­st trifft auf neue Tech­nik. Gute Idee, oder über­flüs­sig? Und welche Oper kön­ntest Du Dir als VR-Expe­ri­ence vorstellen? Das Kom­men­tar­feld ist Deine Bühne.

#MarvelPowersUnitedVR – Nur noch schnell die Welt smashen

Mit „Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR“ wagt Mar­vel den Ein­tritt in den VR-Markt. Auf der D23 – die Expo, auf der das Micky-Maus-Mega­lopol Dis­ney alljährlich seine näch­sten Welt­neuheit­en vorstellt – wurde den Besuch­ern Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR vorgestellt. In einem Koop-Modus schlüpf­st Du jew­eils in die Rolle eines bekan­nten Mar­vel-Helden, um mit ihm Mis­sio­nen zu erledi­gen. Wie über­raschend dynamisch das aussieht, hat Mar­vel in einem Ankündi­gungstrail­er gezeigt. Und ja, auch mir gefällt Rock­et Rac­coon am besten.

Quelle: YouTube / Marvel Entertainment

Bish­er wur­den vier Charak­tere angekündigt: Cap­tain Mar­vel, Hulk, Rock­et Rac­coon und der Mutan­ten-Fif­fi Lock­jaw. Weit­ere Charak­tere sollen fol­gen. Es wäre dur­chaus denkbar, dass die beliebtesten Helden als InApp-Kauf ange­boten wer­den beziehungsweise durch einen InApp-Kauf beson­ders leicht zugänglich gemacht wer­den. Und selb­stver­ständlich will die Fange­meinde endlich als Iron Man durch die Gegend düsen. Oder vielle­icht als das mit­tler­weile etablierte weib­liche Gegen­stück Iron Heart? Das Spiel soll exk­lu­siv für Ocu­lus Rift plus Touch-Con­troller erscheinen. Und hier kommt das kleine große Aber: erst 2018.

Echte Super­helden ken­nen keinen Schmerz und deshalb rät­seln wir lieber über weit­ere Helden nach, wack­eln solange ins Kino und hof­fen, dass wir noch genug Urlaub­stage übrig haben, sobald das Spiel erschienen ist.

Mar­vel Pow­ers Unit­ed VR: Klingt wie die Erfül­lung all Dein­er Träume, oder doch eher… Nein, eine andere Antwort gibt es da nicht – oder etwa doch? Begrün­dung bitte in die Kom­mentare.

#GoogleBlocks – Ab jetzt erstellst Du VR-Objekte direkt vor Ort

„Mama, wo kom­men eigentlich die kleinen VR-Objek­te her?“ Uh uh, da ist das knif­flige Gespräch. „Weißt Du, wenn sich ein Devel­op­er und ein 3D-Ani­ma­tion­pro­gramm ganz dolle lieb haben…“. Aber wie das so ist dieser Tage: Alles wird anders. Vor allem die Art und Weise, wie 3D-Objek­te entste­hen. Google hat jet­zt eine App veröf­fentlicht, mit der Du, aber auch echte Design­er – was Dich ja vielle­icht sog­ar mit einschließt,ihre Objek­te direkt in der virtuellen Real­ität bauen kön­nen.

Zitat aus dem Google Blog zu Google Block: „Heutzu­tage braucht es kom­plexe Soft­ware und spezielle Fähigkeit­en um überzeu­gende AR- und VR-Erfahrun­gen zu kreieren. Diese Soft­ware erfordert es auch 3D-Objek­te an einem 2D-Screen zu bauen – etwas, wofür unser Gehirn nicht vorge­se­hen ist.“

Da gibt es ja einiges. In meinem Gehirn beispiel­sweise ist es nicht vorge­se­hen, die let­zte Gabel im Abwaschwass­er zu find­en. Da kannst Du herumwirbeln wie Du willst: Wass­er raus, Gabel noch da. Naja, ich warte auf Google Forks, oder so.

Google Blocks hinge­gen gibt es schon. Ein­fach Brille auf, Con­troller in die Hand und ab in die virtuelle Arbeit­sumge­bung. Mith­il­fe von sechs Funk­tio­nen sollst Du in Nul­lkom­manichts Objek­te erstellen kön­nen. Du kannst sie for­men, stauchen und streck­en, ein­fär­ben, drehen, greifen und mit dem Löschtool kannst Du pix­el­ge­nau aus­radieren, was Dir nicht passt.

Na das sieht aber vielver­sprechend aus. Du kannst Deine 3D-Mod­elle übri­gens auch direkt exportieren und mit anderen Nutzern teilen. Wer weiß, vielle­icht wird ein Stu­dio auf Dich aufmerk­sam. Also, vielle­icht auch erst­mal nur ein Kochstu­dio, weil Du einen fan­cy VR-Kochlöf­fel designt hast, aber immer­hin. So, jet­zt bist Du natür­lich neugierig: „Wo gibt es das? Und welche wun­der­same Tech­nolo­gie brauche ich dafür?“

Die App Google Block läuft aktuell mit Ocu­lus Rift und HTC Vive. Dafür reicht die Rechen­leis­tung von Smart­phones dann doch noch nicht aus. Und den passenden Down­load für Dich find­est Du auf der offiziellen Google-Blocks-Seite – ganz unten. Auf dem Weg zum unteren Ende der Web­site find­est Du dann übri­gens auch Gale­rien mit Beispie­len, was schon möglich ist. Von angekn­ab­berten Mel­o­nen bis Raum­gleit­ern scheint der Fan­tasie keine Gren­zen geset­zt zu sein.

Hast Du die App sog­ar schon selb­st getestet? Dann schreib doch Deine Erfahrung gerne in die Kom­mentare. Oder kannst Du Dir über­haupt vorstellen, in der VR zu arbeit­en?

#KrakenReleased – Das Meeresfrüchtebüffet des Grauens

Ich glaub, ich war selb­st noch ein kleines See­unge­heuer, als ich die ’54er-Nemo-Ver­fil­mung „20.000 Meilen unter dem Meer“ (mit Kirk Dou­glas und Peter Lorre) gese­hen habe. Danach war das  lange Zeit für mich der Stan­dard für Tin­ten­fis­che. Und nein: Mit Sepi­en, Okto­pus und Kalmar musste mir damals auch noch kein­er kom­men. Das waren alles men­schen­fressende Meere­sunge­heuer. Natür­lich weiß ich es heute bess­er. Trotz­dem würde ich noch nicht frei­willig rufen…

via GIPHY

Die fremde und oft so selt­sam anmu­tende Lebenswelt unver­ar­beit­eter Fis­chstäbchen, fasziniert uns Men­schen – und gruselt uns gle­ichzeit­ig hier und da ein wenig. Im berühmten Aqua-Erleb­nis­park Sea­world (Orlan­do) trägt man diesem Umstand jet­zt mit ein­er Mixed Real­i­ty-Attrak­tion Rech­nung: Krak­en Released.

In ein­er Zeit, in der sich Freizeit­parks stets neu erfind­en müssen, um prof­ita­bel zu bleiben, liegt es eigentlich auf der Hand, dem „famous floor­less coast­er“ ein dig­i­tales Upgrade zu ver­passen.

Du set­zt Dich mit einem VR-Head­set in eine 17 Jahre alte Achter­bahn, schep­perst über die Schienen und erleb­st während­dessen eine aufre­gende, virtuelle U-Boot-Fahrt durch Gewäss­er, die voll sind mit gigan­tis­chen Meer­estieren, unter anderem dem titel­s­tif­ten­den Tin­ten­fisch. Dabei begin­nt alles so harm­los, mit Flip­per und so. Ach schau ein­fach selb­st.

Quelle: Facebook / Orlando Informer

Das sieht doch spek­takulär aus. Im Land der begren­zten Unmöglichkeit­en gibt es natür­lich nicht nur eine Mixed-Real­i­ty-Achter­bahn. Auch das Unternehmen „Six Flags“ bietet einen Ritt auf der beschei­den betitel­ten Achter­bahn The New Rev­o­lu­tion Vir­tu­al Real­i­ty Coast­er an.

„Gibts das auch in Deutsch­land?“, höre ich meine kleinen VR-Smut­jes raunen. Aye! Die „Dig­i­tale Welt­neuheit“ - ach, welch fet­ziger Jugend­sprech – ist der Alpen­ex­press VR-Ride und ste­ht im öster­re­ichis­chen The­menge­bi­et des Europa-Parks in Rust. Hier begleitest Du das Maskottchen „Ed Euro­maus“ in ein­er Lore auf Schienen (orig­inell) und reitest auf einem Drachen.

Welch­er VR-Coast­er würde Dich reizen? Echte Kom­mentare zur virtuellen Real­ität bitte unter den Artikel.

#MarioKartVR – Der Traum aller Nintendo-Fans

Es ist Mon­tag. Zu einem Kaf­fee und der Vorstel­lung, Schokobana­nen seien auch irgend­wie Obst, fahre ich ger­ade zum mil­lion­sten Mal die Rain­bow Road ent­lang – natür­lich mit Don­key Kong. Während ich den doofen Knubbel­nasen­klemp­n­er abdränge und dem fiep­si­gen grü­nen Sauri­er-Imi­tat ger­ade zwei rote Schild­kröten­panz­er ins Heck jage, denke ich, dass es schon mal ganz fet­zig wäre, noch tiefer in die Mario-Kart-Welt abzu­tauchen. Aber Inter­net sei Dank stolpere ich just in diesem Moment über die VR Zone Shin­juku, die am 12. Juli öffnet. Dort erleben einige Ani­mes ihre Revi­tal­isierung als VR-Game. Unter den Games befind­et sich aber auch eines mit dem grif­fi­gen Titel „Mario Kart Arcade GP VR“.

via Giphy

(Bitte nicht nach­machen!)

 

War für mich auch neu: Bere­its seit 2005 existiert ein rein­er Arcade-Hallen-Ableger der Mario-Kart-Rei­he, betitelt als „Mario Kart Arcade GP“. 2007 gab es dann Teil 2, 2013 mit DX dann qua­si Teil 3. Insofern ist „Mario Kart Arcade GP VR“ dann der vierte Teil der Rei­he. Auch ganz nett: Hier kannst Du auch mit Fig­uren aus Pac-Man und dem Tam­agotchi-Uni­ver­sum durch die Gegend knallen. Der große Unter­schied zu den Vorgängerver­sio­nen ist ver­mut­lich der Unter­grund. Also nicht der dig­i­tale, son­dern Dein Unter­grund. Dank des hydraulis­chen Ses­sels des VR-Head­sets (HTC Vive) und Bewe­gungstrack­ern tauchst Du ganz und gar in die Welt von Nin­ten­dos bunter Kart-Raserei ab.

Video: YouTube / 876TV

 

Wie im Trail­er schon angedeutet, bietet die VR-Spiel­halle aber noch mehr Attrak­tio­nen neben Mario Kart VR. Drag­on Ball-Fans freuen sich ver­mut­lich auf ein Bat­tle, in dem es darum geht, das stärk­ste Kame­hame­ha loszu­lassen. Auch andere Ani­me-Adap­tio­nen sind geplant. Vor­erst ist die VR-Arcade-Halle exk­lu­siv in Tokyos Spaßvier­tel Shin­juku zu find­en. Bleibt uns restlichen VR-Ani­me-Nin­ten­do-Fans nur, darauf zu hof­fen, dass das Konzept erfol­gre­ich den Weg in unsere heimis­chen Gefilde find­et.

マリオカート アーケードGP VR マリオ、ルイージ、ピーチ、ヨッシー(*・ε・*)

Ein Beitrag geteilt von VR ZONE SHINJUKU (@vrzone_shinjuku) am 12. Jun 2017 um 21:55 Uhr

VR-Arcade-Halle: Top oder Flop? Welche Games bräuchte der Park, damit Du ihn besuchst? Ideen bitte in die Kom­mentare.

#Hindafing – Bayerischer Kultkrimi für Dein iPhone

Deutsch­land ist ein Krim­i­land! Mit ander­er Gen­rekost tun wir uns noch ein biss­chen schw­er – aber Kri­mi geht immer. „Tatort“ und „Polizeiruf“ erfreuen die Zuschauer im Wech­sel. Die Bayrische Mini-Serie Hindaf­ing – Der alte Zis­chl kommt etwas exper­i­men­tier­freudi­ger daher und erin­nert in sein­er Insze­nierung hier und da an erfol­gre­iche Eigen­pro­duk­tio­nen bekan­nter Streamin­gan­bi­eter.

Quelle: YouTube / Bayerischer Rundfunk

Passend zu dem Sech­steil­er hat der Bay­erische Rund­funk nun eine gle­ich­namige App vorgestellt. Das Beste zuerst: Es gibt keine Wer­bung und sie kostet nichts.

Im VR-Spiel übern­immst Du die Rolle der Ermit­t­lerin Elke. An fünf Orig­i­nalschau­plätzen der Serie sam­melst Du Hin­weise und Indizien. So richtig inno­v­a­tiv ist das Ganze zwar nicht, aber gegen ein klas­sis­ches Point-and-Click-Adven­ture für zwis­chen­durch kann eigentlich nie­mand etwas sagen.

Seit­ens der Entwick­ler wird zwar emp­fohlen, eine Card­board-Brille zu nutzen, aber mal unter uns: Das macht jet­zt nicht DEN Unter­schied.

Bock auf Bay­erische Krim­ikul­tur für die VR-Brille? Schreib Dein Erleb­nis in die Kom­mentare bitte.

#MakeItFilm – In der virtuellen Realität schnupperst Du Filmluft

Wenn ich nicht ger­ade als Kolum­nist oder Redak­teur schreibe, ver­lasse ich von Zeit zu Zeit mein sicheres Schreibtisch-Lap­top-Kaf­fee­tasse-Snack­tüten-Fort und springe am Set divers­er Indie-Film­pro­duk­tio­nen herum. Und so ein Film­set hat schon ein ganz eigenes Flair. Eine neue Ocu­lus-App will Dir einen Ein­druck davon ver­mit­teln, wie die Kam­era-Arbeit am Set ausse­hen kann.

via GIPHY

Die App „Make it Film“ befähigt Dich, in der virtuellen Welt selb­st Filme zu insze­nieren. Dabei nimmst Du via Ocu­lus Touch eine virtuelle Kam­era in die Hand und filmst das Geschehen in Echtzeit ab. Wie am realen Film­set, kannst Du Szenen wieder­holen, um beispiel­sweise ver­schiedene Ein­stel­lun­gen auszupro­bieren. Das kann entschei­dend sein. Regie-Leg­ende Stan­ley Kubrick wieder­holte die berühmte Axt-Szene im Film The Shin­ing („Here’s John­ny!“) ganze 127 Mal!

„Make it Film“ erlaubt es auch auf das gedrehte Mate­r­i­al direkt einige Effek­te und Fil­ter zu leg­en. Auf diese Art und Weise kannst Du im Rah­men der Vor­lage Deinen ganz eige­nen Ani­ma­tions­film basteln. Fak­tisch drehst Du also einen Film im Film. Ver­wirrend? Nein, gar nicht: Im passenden Video dazu siehst Du, wie das Ganze funk­tion­iert. Per Klick bitte englis­che Unter­ti­tel auswählen – es sei denn Du bist es Japanis­chen mächtig.

Quelle: YouTube / MuRo

Kreativ­er Kopf hin­ter dieser App ist der japanis­che Ani­ma­tion­skün­stler „MuRo“. Für seine Demo bedi­ente er sich an dem kosten­losen „Adam“-Package von Uni­ty. Der Kurz­film „Adam“ diente Uni­ty als Demo, um abzu­bilden, was mit­tler­weile mit der Grafik-Soft­ware alles möglich ist. Der Kurz­film wurde kür­zlich mit dem Web­by-Award als bester Short­film aus­geze­ich­net. Uni­ty stellt Charak­ter­mod­elle, Umge­bun­gen und andere Vari­ablen wie Lichtver­hal­ten und noch einiges mehr zur Ver­fü­gung. Diese hat MuRo genutzt, um sich selb­st als dig­i­taler Filmemach­er zu betäti­gen. Um die Ver­to­nung musst Du Dich jedoch im Zweifels­fall trotz­dem noch selb­st küm­mern. Die Videose­quen­zen bein­hal­ten reg­ulär keinen eige­nen Ton. Uni­ty stellt aber auch andere Demos offen zur Ver­fü­gung.  The­o­retisch gäbe es also eine ganze Rei­he Szenar­ios, die Du aus­pro­bieren kannst.

Derzeit ist lei­der noch nicht raus, ob MuRo die App für den kom­merziellen Markt weit­er­en­twick­elt, oder ob es bei der aktuell eher exper­i­mentellen Vari­ante für den Eigenbe­darf bleibt.

Dafür kannst Du Dir im Fol­gen­den den Kurz­film „Adam“ kom­plett anschauen.

Quelle: YouTube / Unity

Hättest Du Lust als dig­i­taler Regis­seur und Kam­era­mann die Kam­era zu schwenken?

#TheWholeStory – Virtuelle Denkmäler für echte Frauen

In der Schule hast Du sich­er sowohl über Marie Curie gel­ernt, die hat mit ihrem Mann die Ele­mente Polo­ni­um und Radi­um ent­deckt hat, als auch über George Wash­ing­ton, den ersten Präsi­dent der USA. Ist ja bei­des welt­geschichtlich auch wirk­lich wichtig, oder?

Den­noch zeigt sich bei der Darstel­lung wichtiger his­torisch­er Per­so­n­en in Form von Denkmälern ein ziem­lich – sog­ar fast auss­chließlich – männlich­es Bild. Die Erbauer divers­er Denkmäler hiel­ten es wohl nicht für nötig, auch mal eine bekan­nte Frauen­fig­ur in Stein zu meißeln oder in Bronze zu gießen.

Der Mut­tertag ist doch  eine gute Gele­gen­heit dies nachzu­holen und die Mut­ter der Physik, der Fliegerei und anderen ver­di­en­stre­ichen Frauen ein Denkmal zu erricht­en – mit einem Klick. Die kosten­lose Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“ macht‘s möglich.

Video: Vimeo / YoungRubicam

In den USA repräsen­tieren mehr als 92% der Stat­uen Män­ner. Das ver­wun­dert insofern nicht, als das viele dieser bronzenen Abbilder in Zeit­en ent­standen sind, in denen das The­ma „Gle­ich­berech­ti­gung“  noch keines war – lei­der.

Die Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“, die sich genau das zur Auf­gabe gemacht hat: die ganze Geschichte zu erzählen, ist ein­fach zu hand­haben. Auf ein­er Weltkarte sind Orte markiert, an denen Du die dig­i­tal­en Stat­uen find­est. Bist Du an einem solchen Ort, kannst Du Dein Smart­phone zück­en und in der App die Markierung antip­pen. Die App wech­selt dann in den Kam­er­amodus und platziert – nach bekan­ntem Poké­mon-GO-Prinzip – die dig­i­tale Stat­ue im öffentlichen Raum. Dazu bekommst Du ein kurzes Fak­ten­bün­del angezeigt.

Die Idee und dazuge­hörige Kam­pagne ent­stand unter dem Dach der inter­na­tionalen Wer­beagen­tur Young & Rubi­cam, in Zusam­me­nar­beit mit den kanadis­chen Cur­rent Stu­dios.

Die App fordert Entwick­ler auf der ganzen Welt dazu auf, sich an dem Pro­jekt zu beteili­gen und selb­st dig­i­tale Stat­uen zu entwer­fen. So hofft man, bis Ende des Jahres, noch über 100 weit­ere Frauen in dig­i­taler Bronze verewigt zu haben. Die Aug­ment­ed-Real­i­ty-App „The Whole Sto­ry“ ent­deckst Du kosten­los für Android bei Google Play oder für iOS im App­Store.

Das wär doch was: Dein­er Mut­ter zum Mut­tertag eine eigene Stat­ue bauen! Oder bist Du eher der Herz­tat­too-Typ oder vielle­icht doch ein­fach nur ein Strauß Blu­men? Weit­ere Anre­gun­gen dür­fen gerne in die Kom­mentare gemeißelt wer­den.

#ThePeoplesHouse – Durchs Weiße Haus mit den Obamas

Für Fre­unde des Indie-Films ist das Tribeca Film Fes­ti­val eines der jährlichen High­lights im Kalen­der. Das von Schaus­piel­er Robert DeNiro und Pro­duzentin Jane Rosen­thal 2002 erst­mals organ­isierte Fes­ti­val bietet Inde­pen­dent-, Doku­men­tar- und Kurz­fil­men die größt­mögliche Aufmerk­samkeit. Unter anderem auch daher, weil Pre­mieren großer Stu­dio­pro­duk­tio­nen das Pub­likum zusät­zlich anlock­en. Das ist wichtig, weil auf diesem Wege auch neuar­tige Kun­st­for­men und Nis­chen-The­men eine Chance  auf größere Aufmerk­samkeit bekom­men. Selb­stver­ständlich gehören dazu auch VR-Filme, wie „The People’s House“, der Dir die Chance gibt, Barack und Michelle Oba­ma ein let­ztes Mal im White House zu besuchen – auch wenn ihr Auszug bere­its einige Monate zurück­liegt.

Man muss nicht ein­mal son­der­lich an Poli­tik inter­essiert sein, um diesem VR-Film mit einem ehrlichen „Hach“ zu ent­geg­nen. Ex-Präsi­dent Barack Oba­ma und seine Frau Michelle führen Dich durch den berühmten West­flügel des Weißen Haus­es. Also jen­er Bere­ich, in dem der jew­eils aktuelle Präsi­dent sein Büro hat und die ganz wichti­gen Entschei­dun­gen getrof­fen wer­den. An ver­schiede­nen Sta­tio­nen pausiert die VR-Führung. Dann gibt es Hin­ter­grund­in­fos zu dem über 200 Jahre alten Gebäudekom­plex. Und die Oba­mas philoso­phieren über die acht Jahre, in denen sie das Weiße Haus ihr Zuhause nan­nten - famil­iär sowie poli­tisch. Ja, das wirkt dann schon irgend­wie beein­druck­end.

Hin­ter dem VR-Film ste­hen die Felix & Paul Stu­dios, die mit dem Claim „Cin­e­mat­ic Vir­tu­al Real­i­ty“ schon genau ver­rat­en, wohin die Reise des Films gehen soll. Auch hier auf Fea­tured sind schon einige Pro­jek­te des Stu­dios aufge­taucht. Das ver­gle­ich­sweise kurze VR-Erleb­nis zum Film „Juras­sic World“ oder auch ihre Arbeit für den Cirque de Soleil zeigten bere­its, dass ein hochw­er­tiger Film das Pub­likum eher auf Dauer von der Virtuellen Real­ität überzeugt als hal­b­gare End­losse­quen­zen.

Wenn Du selb­st mit Mrs. & Mr. Oba­ma durch die Räume des West­flügels streifen willst, brauchst Du lediglich Deine Sam­sung Gear VR aufzuset­zen oder Du greif­st auf den großen Brud­er Ocu­lus Rift zurück. Der Film ist übri­gens Teil eines Deals zwis­chen dem Weißen Haus und Ocu­lus. In Zukun­ft kön­nten wir also noch mehr exk­lu­sive VR-Ein­blicke in das Leben eines Präsi­den­ten bekom­men.

Hast Du schon einen Rundgang gemacht? Und welche Fra­gen würdest Du Barack Oba­ma gerne stellen? Com­ments, please!

#GoogleTabel – Klimawandel zum Dessert?

„This is ‚Tabel’, an exper­i­men­tal VR film“, schreibt Google auf seinem Blog. Ein exper­i­menteller VR-Film? Unter dem Mot­to „Ein Abend, sechs Geschicht­en“ befind­est Du Dich auf der Ter­rasse des Restau­rants „Tabel“. Um Dich herum smalltalkt, postet und philoso­phiert es vor sich hin. Dabei sind ein zynis­ch­er Restau­rant-Kri­tik­er oder eine intro­vertierte Djane die boden­ständig­sten Men­schen in Dein­er Umge­bung. Angeregte Pärchen­stre­it­igkeit­en sind da natür­lich viel unter­halt­samer. Doch dann wird es plöt­zlich hitzig; wortwörtlich heiß.

Quelle: YouTube / Google VR

„Inter­ak­tiv­er VR-Film“, ist die tre­f­fende Beze­ich­nung. Welch­er der sechs Geschicht­en Du zuhören möcht­est, bes­timmst Du mit einem Blick in diese Rich­tung. Betra­cht­est Du den Restau­rant-Kri­tik­er, hörst Du ihm auch zu. So ver­hält es sich mit allen Fig­uren. Und so ver­schieden sie sein mögen, die Wurzel ihrer aktuellen Gespräch­s­the­men ist der Kli­mawan­del – auf die eine oder andere Art. Mehr als ein Zufall.

Tabel ent­stand anlässlich des offiziellen Earth Day (22. April) und ist ein weit­er­er Spross des Pro­jek­ts Art, Code & Copy. Ziel dieser Ini­tia­tive ist es, neue Wege für Markenkom­mu­nika­tion auszu­loten und mul­ti­me­di­ale Erleb­nisse zu schaf­fen, die im Gedächt­nis bleiben.

Dabei hat man auf einen möglichst nieder­schwelli­gen Zugang geachtet. Googles VR-Film Tabel kannst Du dank Web­VR-Ein­bindung auf nahezu jedem Smart­phone mit Chrome Brows­er, im 360°-Modus erleben. Etwas immer­siv­er wird es natür­lich, wenn Du den exper­i­mentellen VR-Film via VR-Head­set anschaust. Da brennst Du dann förm­lich für die Geschichte.

Was hältst Du von Googles Mit­mach-Film „Tabel“? Richtiger Gedanke­nanstoß, oder virtueller Zeigefin­ger?

#MelodyOfDust – Hier entdeckst Du Musik Ton für Ton neu

Musik! Wir alle mögen Musik – zer­nudelt von der Kas­sette, kratzig vom Vinyl oder lupen­rein to-go im Stream. Vor den Möglichkeit­en der Ton­trägerindus­trie gab es nur öffentliche Live-Musik. Oder das pri­vate Ständ­chen des Bar­den, unter dem Fen­ster sein­er Ange­beteten. In den Fluten des heuti­gen Überange­bots möchte ein Indie-Musik­er die Musik wieder beson­ders machen: Nick Koenig, alias „Hot Sug­ar“ - warum heißt er dann eigentlich nicht „Karamell“?

via Giphy

In Zusam­me­nar­beit mit dem VR-Ressort des Medi­enkonz­erns Via­com (u.a. MTV und Para­mount Pic­tures), Via­com Next, hat Hot Sug­ar die Music-Expe­ri­ence Melody of Dust kreiert. Die virtuelle Musik­er­fahrung ist Aus­druck dessen, was Koenig als „Asso­cia­tive Music“ beze­ich­net. Töne aus Natur und All­t­ag verbinden sich mit elek­tro­n­is­chen Klän­gen. Sie wer­den arrang­iert, gemixt oder bleiben ‚pur’. Auf der Suche nach allen Tönen des Songs „Melody of Dust“ durch­streif­st Du ver­schiedene Wel­ten. Immer dabei ist ein mys­ter­iös­er Strudel, der Töne frei­gibt, sobald Du Objek­te in ihn hinein schmeißt. Tauben, Taran­teln, Gläs­er und viele andere denkbare und undenkbare Objek­te ergeben eine Klangvielfalt von bis zu 80 Sounds, die am Ende die Melody of Dust ergeben.

Taran­teln ergeben bei mir inter­es­san­ter­weise nur mäd­chen­haft hohe Schreie. Von mir. Das mit dem Glas hab ich auch aus­pro­biert – Real Life. Gab ein Klir­ren. War ein­ma­lig. Auch dieses kratzige Rauschen, als ich alles wieder zusam­menge­fegt habe.

Quelle: YouTube / Viacom Next

Koenig wird von Branchen­blät­tern wie dem Rolling Stone gar als Begrün­der ein­er neuen Kun­st­form betitelt, andere beze­ich­nen ihn schlicht als Musik-Pio­nier. Vielle­icht lohnt es sich schon alleine deshalb mal, ein offenes Ohr und wach­es Auge zu riskieren. Melody of Dust ist über Steam VR für die HTC Vive erhältlich. Und wenn Du es nicht als Pio­nier­ar­beit sehen willst, denk immer daran: Du kannst Gegen­stände in einen Mini-Wirbel­sturm schmeißen und wirst dafür auch noch mit Musik belohnt! #Nuff­Said

Du hast die Melody of Sound schon ange­hört, oder noch superge­heime Tipps für andere Games und Apps? Dann ab damit in die Kom­mentare.

#FirstImpressions – Sieh die Welt durch Kinderaugen

Ich komme ger­ade von Fre­un­den. Der zwei­jährige Nach­wuchs ist herzzer­reißend süß. Mit Kuller­au­gen, Tomaten­sauce in den Zöpfen – dem ganzen niedlichen Zipp und Zapp eben. Und während dem laufend­en Meter das Mit­tagessen aus der Schnute kleck­erte, fragte ich mich, wie so ein frisch­er Schlupf wohl die Welt erlebt. Diese Frage kann sich nun jed­er selb­st beant­worten.

via Giphy

Im 360°-Video „First Impres­sions“ erleb­st Du die ersten sechs Monate eines Kleinkindes – aus der Sub­jek­tive von ebendiesem. Die Fähigkeit zu sehen haben Babys bere­its im Mut­ter­leib entwick­elt, nur eben nicht voll­ständig. Wäre auch Blödsinn ‚da drin­nen’.

#Fun­fact: Schon im Bauch kann der Nach­wuchs hell und dunkel unter­schei­den, außer­dem Far­ben – the­o­retisch. Durch die Bauchdecke bekommt ein­fal­l­en­des Licht jedoch unwillkür­lich einen rosa­far­ben bis vio­let­ten Touch. Ob viele Kinder in der Frühkindlichkeit deshalb einen Hang zu rotem Spielzeug haben?

Außer­halb der nabelbeschnurten Ein­raum­woh­nung mit fließend Warm-Frucht­wass­er, müssen sich die Augen allerd­ings den neuen Gegeben­heit­en anpassen. Der Schär­fepunkt liegt bei einem Abstand von ca. 20 bis 25 Zen­time­tern. Damit ist so ein Men­schenkind gle­ichzeit­ig kurz- und weit­sichtig.

Das Online-Ressort der britis­chen Tageszeitung The Guardian erkun­det seit einiger Zeit, die Möglichkeit­en neuer Medi­en unter jour­nal­is­tis­chen Aspek­ten. Mith­il­fe der virtuellen Real­ität soll ein vol­lkom­men neues Sto­ry­telling möglich sein: immer­siv­er Jour­nal­is­mus. Der fol­gende Teas­er gibt Dir einen Vorgeschmack auf das ganze Erleb­nis von „First Impres­sions“.

 

Quelle: YouTube / The Guardian

First Impres­sions ist Teil der hau­seige­nen App Guardian VR, die derzeit exk­lu­siv für Google Day­dream erhältlich ist. In drei anderen Episo­den erkun­d­est Du z.B. die Lon­don­er Kanal­i­sa­tion und erleb­st neun Minuten in Isolier­haft. Noch immer­siv­er geht es kaum. Noch ein­mal Kind sein? Ist ab jet­zt kein Prob­lem mehr.

Weit­ere High­lights für Googles Head­set Day­dream View habe ich für Dich im Fea­tured-Artikel Google Day­dream View: Diese Apps sind bere­its ver­füg­bar zusam­mengestellt.

Hast Du die App schon aus­pro­biert? Durch wessen Augen würdest Du gerne mal schauen? Visu­al­isiere Deine Gedanken, unten ins Kom­men­tar­feld.

Vom #DeathValley auf den #EverestVR – Wo beame ich mich heute hin?

Da sitze ich neulich so vor meinem Bild­schirm, surfe durchs Inter­net und knab­bere ein paar Grafikchips… sud­den­ly a wild arti­cle appears. Ein inter­es­santes The­ma springt mir in die Augen: Around the World. Also ich meine, „per VR fremde Orte ent­deck­en“, nicht etwa das abge­fahrene Daft-Punk-Musikvideo mit den tanzen­den Mumien.

via Giphy

Und auch wenn das ein wenig nos­tal­gisch verk­lärt klingt, aber: Fragt sich noch jemand, außer mir, wie krass das eigentlich ist, dass Du dank VR-Brille nur einen Augen­blick brauchst, um vom staub­trock­e­nen Death Val­ley auf den Mount Ever­est zu kom­men? Für ebendiesen gibt es jet­zt die gle­ich­namige VR-Anwen­dung im Ocu­lus Store. Und diese ver­ste­ht sich „not as a con­ven­tion­al game but as an acces­si­ble expe­ri­ence“, also eher als zugängliche Erfahrung, nicht als herkömm­lich­es Spiel. So hab ich mein erstes Date übri­gens auch in Erin­nerung behal­ten. Jeden­falls erkun­d­est Du in „Ever­est VR“ den höch­sten Berg der Erde – mit allem Pipa­po. Via Ocu­lus-Touch krax­elst Du den Berg hoch und genießt eine atem­ber­aubende Aus­sicht. Es gibt keine Mon­ster und Unge­heuer, aber das Grollen macht einem trotz­dem Angst. Und der Schnee. Und die Hub­schrauber. Und Leit­ern. Und Raben.

Man darf ges­pan­nt sein, was der Entwick­ler Sol­far dem­nächst noch aus der Tasche zaubert. Irgend­was mit Wass­er wäre doch mal wieder schön.

Video: YouTube / SolfarStudios

Wenn Dir die frische Bergluft nicht son­der­lich zusagt, soll­test Du vielle­icht „realities.io“ eine Chance geben. Die Anwen­dung erschien vor knapp einem Jahr exk­lu­siv für Steam-Nutzer. Auch hier kannst Du Orte auf der Erde besuchen, die son­st nicht ohne weit­eres zugänglich beziehungsweise besucher­fre­undlich sind. Darunter befind­et sich seit dem let­zten Update auch das berüchtigte Death Val­ley. Das Beson­dere an der Anwen­dung ist die Erstel­lung der 3D-Umge­bung mith­il­fe von Pho­togram­me­trie, ein­er Ansamm­lung von Messver­fahren zur Erhe­bung geol­o­gis­ch­er Infor­ma­tio­nen.

Ob diese Anwen­dung nun tat­säch­lich die Touris­tik-Branche „grundle­gend verän­dert“, wie der Kol­lege auf Upload­VR so eupho­risch titelte, sei mal dahingestellt. Aber so unkom­pliziert um die Erde zu reisen ist schon irgend­wie beein­druck­end. Jet­zt aber zurück mit euch, in die reale Welt.

Welche VR-Erfahrung hat Dich zulet­zt beein­druckt? Näch­ster Halt: Kom­mentare.

#IllusionWalk – Endlich ein Holodeck in Deutschland

Kennst Du „The Void“? Über den ersten Vir­tu­al-Real­i­ty-Freizeit­park der Welt hat Fea­tured auch schon berichtet. Und dieser Park hat für große Augen gesorgt. Für manche natür­lich wegen des großen kom­merziellen Poten­tials, das VR-basierte Spiel­hallen und Freizeit­parks bieten. Für die anderen auf­grund der Tat­sache, dass diese gigan­tis­che Spielfläche (330m²) im Prinzip eigentlich ein gäh­nend leer­er Raum ist, der optisch so viel Spaß wie Deine let­zte Mathe-Klausur ver­spricht.

via Giphy

Und das ist das Prinzip der „Mixed Real­i­ty“. Virtuelle Wel­ten an die physisch reale Umge­bung anpassen, DAS ist Mixed Real­i­ty (oder „Hyper Real­i­ty“, wie es The Void taufte).

Das Berlin­er Start­up- „Illu­sion Walk“ bietet mit dem „Immer­sive Deck“ etwas Ähn­lich­es an, allerd­ings eine Num­mer klein­er. In einem Inter­view mit dem englis­chsprachi­gen Mag­a­zin Heure­ka erk­lärt der CEO Jim Rügge­berg: „Freizeit­parks haben einen anderen Durch­satz, eine andere Größe und andere Kosten.“ Zum Ange­bot von Immer­sive Deck ergänzte er: „Wenn wir schnell skalieren woll­ten, dann wür­den wir Shoot­er machen.“

Was bietet Illu­sion Walk an, wenn sie auf, Zitat, „Shoot­er, Pornografie und extreme Gewalt“ verzicht­en? Dazu ein Video.

Quelle: YouTube / Illusion Walk KG

Genau: das Immer­sive Deck ist ein Holodeck und bedi­ent auch andere Sin­ne­sein­drücke. Ein Ven­ti­la­tor sorgt für Wind und ein Geruchs­gad­get pustet Dir den passenden Odeur in die Nase.

Und mit 150m² bietet die Fläche des Immer­sive Deck schon genug Platz für alle erden­klichen Szenar­ien. Darin liegt auch der Unter­schied zwis­chen The Void und dem Immer­sive Deck: Abwech­slung. Auf dem Immer­sive Deck sollen kün­ftig Busi­nesstrain­ings stat­tfind­en, Mul­ti­play­er­spiele, aber auch der etwas andere Schulbe­such und filmis­che Erleb­nisse. Zu diesem Zweck sucht das Unternehmen derzeit auch Part­ner wie beispiel­sweise die Filmhochschule Babels­berg oder die Tech­nis­che Uni­ver­sität Wien.

© 2016 Illusion Walk KG Berlin

Endlich weiß ich übri­gens auch, wer um Him­mel­swillen eigentlich Back­pack-PCs benutzt: das Team von Illu­sion Walk. Denn die Ruck­sack-Rech­n­er gehören oft zur Aus­rüs­tung auf dem Immer­sive Deck. Es gibt aber auch Sim­u­la­tio­nen, für die bere­its die Sam­sung Gear VR genügt. Und das hört der Mobile Gamer doch am lieb­sten.

Du willst ein­er der ersten sein, die das Immer­sive Deck testen, dann kannst Du Dich auf der Illu­sion-Walk-Web­site als Tester anmelden. Welche Anwen­dun­gen kön­nten Dich in eine VR-Spiel­halle ziehen?

#RockBandVR – High-End-Rockstar-Gitarren-Action (für alle, die keine Gitarre spielen)

Da lösche ich neulich so meinen MySpace-Account und puste den Staub von meinen Schallplat­ten und dann, zack, knallt mir DIE Nachricht ins Trom­melfell: Goril­laz releasen ein neues Album. Nach­dem ich mir infolge dessen das 360°-Video zu Sat­urnz Barz  x-mal inhaliert hat­te, ertappte ich mich (seit langem mal wieder) beim Spie­len imag­inär­er Instru­mente. Der Dau­men tätschelt zärtlich eine Key­board-Taste und meine Fin­ger zupfen galant an der guten alten Luft­gi­tarre herum.

via Giphy

Und gibt es einen besseren Anlass, um über virtuelle Instru­mente nachzu­denken, als die geil­ste virtuelle Band der Welt? Nope, Sir! Als Kon­solenbe­sitzer sind Gui­tar Hero & Co. natür­lich die bekan­nteste Möglichkeit, um fet­zig abzuhot­ten. Selb­st, wenn der einzige Hohlkör­p­er, den Du wirk­lich mal in der Hand hat­test, ein Schoko-Wei­h­nachts­mann war.

Aber welche Alter­na­tiv­en gibt es abseits davon, speziell für Fre­unde der Vir­tu­al Real­i­ty? Ich meine, solche Smart­phone-Rip-offs wie Rock Life sind nett, wirken aber im direk­ten Ver­gle­ich doch wie Musik-Prothe­sen. Das Holzbein der dig­i­tal­en Rock­musik!

Rock Band VR für Ocu­lus Rift soll alles ändern und macht „Music Gam­ing“ endlich auch in der virtuellen Real­ität zum The­ma. Dabei set­zt das Spin-off der beliebten „Rock Band“-Spielereihe weniger auf Par­tys­paß, dafür mehr auf detail­re­iche, immer­sive Musik-Sim­u­la­tion. Dafür set­zt das Game auch tech­nisch ein biss­chen was voraus. Knapp 8GB Spe­ich­er benötigt das Game, min­destens Win­dows 10 und einen passenden Gitar­ren-Con­troller (aus Rock Band 4/Rivals; für PS3/4,  Xbox ONE). Die stylis­che Plas­tik-Klampfe kannst Du natür­lich auch im Bun­dle mit dem Game erwer­ben. Damit mir hier kein­er ein­schläft, kommt erst ein­mal ein offizieller Clip zu Rock Band VR.

Quelle: YouTube / Rock Band

Du hast alles angeschlossen und bist startk­lar? Gut. Dann fragst Du Dich zurecht, was das rock­freudi­ge Entwick­lerteam bei Har­monix so für Dich aus­getüftelt hat. Im bekan­nten Clas­sic-Mode schram­melst Du nach alter Manier auf dem „Noten High­way“ ent­lang, den Ken­ner der Rei­he schon zu schätzen gel­ernt haben. Das heißt ja im Prinzip nur, dass Du an der richti­gen Stelle, die richti­gen Knöpfe drück­en musst – in welch­er Art und Weise auch immer. Einen Mehrspiel­er-Modus gibt es lei­der nicht.

Dafür macht der Cam­paign Mode die Musik-Sim­u­la­tion rund. In diesem bist Du das neuste Mit­glied der Rock­band „Auto­blaster“ und stehst auf schnuck­lig kleinen Rock­büh­nen, um mit der Band die gigan­tis­che Setlist (60 Tracks) zu per­for­men und das Pub­likum mit leg­endären Soli zum Kreis­chen zu brin­gen. Zwis­chen Aero­smith, Oasis und Rage Againt The Machine sollte eigentlich für alle Ohren etwas dabei sein.

Bei welchen Music Games brüllt das Tier in Dir? Schram­mel Dein Kom­men­tar-Solo unter den Artikel. #Keep­On­Rockin

#TowerTag – Die zwei Türme (oder zumindest ein richtig cooler)

Na ihr Rack­er. Habt ihr es auch schon auf dem Kalen­der gese­hen? Geschenke ste­hen bere­it, der Kartof­fel­salat und die Wiener sind angerichtet? Na dann: FRÖHLICHEN TOWER TAG!

via Giphy

Spaß! „Tow­er Tag“ ist natür­lich ein neues VR-Game, kein offizieller Feiertag. Blöd, jet­zt will ich Kartof­fel­salat. Egal. Zurück zu Cyberkeit und VReude. Auf der CeBIT – eigentlich von Anzugträgern für Anzugträger – schum­melte sich neulich eine Videospiel-Pre­miere ein. Der kurzweilige Mul­ti­play­er Tow­er Tag bringt endlich ein neues Arcade-Game in die oft noch etwas ster­ile Spiel­welt der Vir­tu­al Real­i­ty: Beschütze (D)einen Turm und / oder erobere andere. So weit, so sim­pel.

Der Clou an Tow­er Tag ist aber das Equip­ment. Der Turm im Spiel ist Teil ein­er Mixed-Real­i­ty-Erfahrung. In der Real­ität stehst Du näm­lich auch just an diesem Turm, der aus Plex­i­glas ist. Aus­ges­tat­tet mit ein­er utopis­chen Laser­gun – auf Basis eines HTC Vive Con­trollers – duckst und ver­steckst Du Dich nun um den Turm herum und ver­suchst, nicht vom Laser des Geg­n­ers getrof­fen zu wer­den. Da gibt es jet­zt auch keine bewe­gende Geschichte zu, lediglich coole Spiele-Grafik. Ihr kön­nt euch ja eine Sto­ry dazu aus­denken. Team Rot muss seinen Kartof­fel­sal… oder eben was anderes.

Ein kleines aber feines Detail ist die Art der Fort­be­we­gung. Bed­ingt durch den Platz­man­gel greifen die meis­ten VR-Games auf Tele­por­ta­tion oder andere Trans­port­mit­tel zurück, bei denen der Spiel­er sich fak­tisch nicht bewe­gen muss. In Tow­er Tag enter­st Du fremde Bere­iche mit­tels Enter­hak­en im Bat­man-Style. Und Du kennst ja das Mot­to: #Geil­Geil­Bat­manStyle – zumin­d­est ab jet­zt. So, aber nun gibt es erst ein­mal den Trail­er für Dich. Der­weil hole ich mir mal etwas zu müm­meln.

 

Video: YouTube / VR∙Nerds

Na, alle wieder da? Gut. Entwick­elt wurde Tow­er Tag vom Ham­burg­er Stu­dio / Vir­tu­al-Real­i­ty-Por­tal VR-Nerds – und zwar zunächst exk­lu­siv für Spiel­hallen. Dazu schreiben die Nerds auf der Web­site:

„Vir­tu­al-Real­i­ty-Arcades sprießen derzeit weltweit aus dem Boden, denn die Men­schen möcht­en Vir­tu­al Real­i­ty aus­pro­bieren und erleben, ohne sich direkt das Wohnz­im­mer umzubauen und viel Geld in die Tech­nik zu investieren.“

Also mein Wohnz­im­mer dürft ihr gerne umbauen. So einen schö­nen Plex­i­glas-Obelisken hab ich schon lange gesucht. Wenn Du selb­st mal Hand anle­gen willst an Tow­er Tag, dann soll­test Du schle­u­nigst noch den CeBIT-Stand in Halle 17 besuchen, speziell den Hack­ven­tion-Bere­ich, wenn Du auf VR und AR stehst.

Coole Action in Tow­er Tag, oder doch lieber verträumte Zauber­wel­ten? Worauf stehst Du in der virtuellen Real­ität? Deine (jugend­freien) Vor­lieben bitte unten in die Kom­mentare.

#MissionISS – Internationaler Spaß-Simulator

„Hous­ton, wir haben ein Prob­lem“. Dieses Zitat ken­nt – spätestens nach Lesen dieses Artikels – jed­er. Dank „Life“ und dem näch­sten „Alien: Covenant“ hat der Raum­fahrt-Film wieder Schub auf den Düsen. Aber wie sieht es in der Real­ität aus? Wir haben ja eine bewohnte Raum­sta­tion, die ISS (Inter­na­tion­al Space Sta­tion), die in  412 km Höhe über unseren Köpfen kreist. Jet­zt kannst Du dieses Wun­der­w­erk erkun­den – selb­st, wenn Du kein Inge­nieur mit Bea­t­les-Gedenk­friese bist.

via Giphy

Die Sim­u­la­tion erlaubt es Dir, durch die Lin­sen der Ocu­lus Rift die Inter­na­tionale Raum­sta­tion zu erkun­den. Dank Mod­ellen, Skizzen und direk­ter Zusam­me­nar­beit mit den Raum­fahrt­be­hör­den NASA, ESA und CSA ist ein umfan­gre­ich­es 3D-Mod­ell rekon­stru­iert wor­den. Hier kommt auch wieder der Ocu­lus-Touch-Con­troller zum Ein­satz. In völ­liger Schw­erelosigkeit sind Deine Hände das wichtig­ste Instru­ment zur Fort­be­we­gung. Damit greif­st Du dann auch beherzt zu, wenn eine, wenn inter­na­tionales Space-Equip­ment durch die Gegend schwebt. Das musst Du näm­lich schon mal von A nach B brin­gen. Generell kannst Du inner­halb UND außer­halb der 110 × 100 × 30 Meter mehr machen als herumzuschweben. Ich meine, das kön­nte meine Zim­merpflanze auch. Du ent­deckst Inter­views mit den echt­en Astro­naut­en und repari­erst hin und wieder auch Raum­fahrt-Zeugs. Hier kommt der Trail­er zu „Mis­sion: ISS“. Und ja, die zarte Damen­stimme geleit­et Dich auch durch den Rest der Sim­u­la­tion.

 

Video: YouTube / Oculus

Damit die Sim­u­la­tion am Ende nicht aussieht wie aus dem Game­Boy, wurde der Entwick­ler Magno­pus ins Boot geholt. Dessen Visu­al-Effects-Spezial­is­ten haben schon Spielfilme, Wer­bung, The­men­parks und mehr mit Sim­u­la­tio­nen und dig­i­tal­en Effek­ten ver­sorgt. Darunter solche Block­buster wie „Pacif­ic Rim“, aber auch den verträumten „Hugo Cabret“. Du befind­est Dich in guten Hän­den. Also Helm auf und dann „bis zur Unendlichkeit und noch viel weit­er“! Hier geht’s zur kosten­losen App.

Hast Du Mis­sion: ISS schon aus­pro­biert? Oder hast Du sog­ar noch andere Tipps für coole Sim­u­la­tio­nen? Dann ab damit in die Kom­mentare.

#StreetViewOCEANS – Ab jetzt erkundest Du mit Google das Meer

Das Meer – unent­deck­tes Wun­der­land. Unter den tosenden Wellen der Ozeane ver­ber­gen sich Gebilde und Lebe­we­sen, die ein Großteil der Men­schheit nie zu Gesicht bekom­men wird. Zum Beispiel Godzil­la oder das ver­sunkene Insel­re­ich von Atlantis. Und nein, ein T-Shirt „Ich Herz Jacques Cousteau“ plus Kinder­schnorchel machen Dich noch nicht zum Bezwinger der Ozeane – und schon gar nicht zu Aqua­man!

via GIPHY

Google hat sich allerd­ings etwas ein­fall­en lassen, um möglichst vie­len Men­schen die wun­der­bare Welt der unver­ar­beit­eten Fis­chstäbchen näherzubrin­gen: Street View Oceans. Und das funk­tion­iert genau­so wie die gewohnte Ver­sion von Google Street View am besten mit einem VR Head­set auf dem Kopf. Ob am Great Bar­ri­er Reef, in Flori­da, Indone­sien oder auch ein­fach kurz auf Stip­pvis­ite vor den Gala­pa­gos Inseln: Die Auswahl an virtuellen Reisezie­len ist groß. Und jet­zt sog­ar noch größer, denn seit kurzem find­est Du auch die Inseln der japanis­chen Präfek­tur Oki­nawa im Port­fo­lio.

#Nerd­fact am Rande: Oki­nawa war 1974 das erste Mal Schau­platz eines Godzil­la-Films,  näm­lich in der Rangelei „Godzil­la gegen King Kong“. Puh, das musste jet­zt mal raus.

Bevor wir uns anschauen, mit wem zusam­men Google dieses Pro­jekt gestemmt hat, kannst Du Dir im fol­gen­den Clip einen ersten Ein­druck von Google Street View Oceans ver­schaf­fen.

Quelle: YouTube / Google Maps

Und wer liefert nun so tolle Unter­wasser­auf­nah­men für den Such­maschi­nengi­gan­ten? Das ist die Non-Prof­it-Organ­i­sa­tion The Ocean Agency. Die Men­schen dort wollen den Men­schen hier – also eigentlich über­all – die Vielfalt des Meeres näher­brin­gen. „99% der Men­schen tauchen nicht und wer­den es wahrschein­lich nie“, heißt es da so ermuti­gend auf der Web­site. Um ihr Vorhaben in die Tat umzuset­zen, griff die Agency auf eine neue Unter­wasserkam­era zurück, die Seav­iew SVII.

Die SVII sieht ein wenig so aus, als ob Bat­man an einem neuen Unter­wasser­fahrzeug gebastelt hätte. Tat­säch­lich wurde sie jedoch vom Team der XL Catlin Seav­iew Sur­vey entwick­elt, oder bess­er „designt“. Die Forschungsini­tia­tive zur Beobach­tung und Doku­men­ta­tion der Koral­len­riffe dieser Welt ist übri­gens auch die Mut­ter der Ocean Agency.

In dem Gehäuse der SVII schlum­mern drei Canon 5D Kam­eras mit Weitwinkelob­jek­tiv­en, die gestochen scharfe 360°-Bilder ermöglichen. Außer­dem hat die SVII einen eige­nen Pro­peller­antrieb. Ich wette, dass Deine Kam­era keinen eige­nen Pro­peller­antrieb hat!

Wenn Du Street View Oceans schon aus­pro­biert hast, tauch doch gerne in die Kom­mentare ab und berichte von Deinen Erfahrun­gen – aber ohne Pro­peller­antrieb; zu laut.

#LovInVR – VR in Love

…oder auch „We are in love“ – neulich war ja erst wieder Pra­li­nen­tag in der Repub­lik. Und Du hast zu Hause vor dem TV gesessen, diesen Artikel über smarte Fern­beziehun­gen gele­sen und dann gemurmelt: „Same pro­ce­dure as every year, Com­put­er.“ – in der Hoff­nung, dass irgen­dein Echodot Dich ver­ste­ht und mit der Stimme von Scar­lett Johans­son antwortet: „Du bist nicht allein.“ Was soll ich sagen: Doch, bist Du. Aber das muss ja nicht so bleiben. Lov­In­VR erscheint dem­nächst für Deine VR-Brille und ver­spricht ein­samen See­len eine rosige Zukun­ft. Und wenn eure Kinder mal fra­gen, wo ihr euch ken­nen­gel­ernt habt, kannst Du stolz auf die Sam­sung Gear VR zeigen. Top!

via Giphy

Es gibt sie noch, die wahre Liebe – und warum das ganze Konzept „Online-Dat­ing“ nicht mal in den virtuellen Raum ver­legen? Das haben sich auch Arnaud Bertrand & Jun­jun Chen gefragt und tüfteln seit­dem kräftig an der Möglichkeit, das erste Date virtuell zu erleben. Im fol­gen­den Video siehst Du auch schon, wie das unge­fähr ausse­hen soll.

Video: YouTube / LovInVR

Inter­es­sant ist das Konzept alle­mal. Du gehst mit Deinem kulleräugi­gen Avatar an diversen Strand­hüt­ten vor­bei. Draußen hän­gen Schilder mit den wichtig­sten Dat­en und Fak­ten des anderen Nutzers. Dazu wird angezeigt, ob der Nutzer ver­füg­bar oder belegt (?) ist. Ein Schelm, wer da an etwas Anderes außer roman­tis­ches VR-Dat­ing denkt.

Den Avatar kannst Du natür­lich ein Stück weit indi­vid­u­al­isieren. Und wenn Dich dann ein User in sein Haus gelassen hat, helfen Dat­ing-Games, um das Gespräch entwed­er ins Rollen zu brin­gen oder am Laufen zu hal­ten – je nach Smalltalk-Kün­sten der par­tizip­ieren­den Dat­ing-Sim­u­lanten.

Die App soll in den näch­sten Wochen veröf­fentlicht wer­den und dann für die Sam­sung Gear VR, Ocu­lus Rift und HTC Vive ver­füg­bar sein. Ob die App gratis ist oder eventuell über Wer­bung oder Light- und Vol­lver­sion finanziert wird, ist derzeit nicht bekan­nt.

Das erste Date im beschaulichen VR-Hotel – coole Idee, oder zu viel des Guten? Und was müsste die App kön­nen, damit sie für Dich inter­es­sant wird? Erstes Date im Kom­men­tar­feld?

#DiscLeague – CyberFrisbee im Tron-Style

Du kennst noch diese heit­eren Tage im Som­mer. Auf der Wiese im Stadt­park ste­hen sich juchzend und freudig Kinder gegenüber und nutzen die aero­dy­namis­chen Eigen­schaften ein­er gewölbten Plas­tikscheibe aus. Fris­bee. Macht Spaß. Nur ein paar Meter weit­er ste­hen sich zwei Erwach­sene gegenüber…

via GIPHY

Dort wo Kinder sich noch entspan­nt irgend­was zuschmeißen und allen­falls hof­fen, den fliegen­den Kinderteller nicht an die Zwiebel zu bekom­men, ste­hen wir uns als Kom­bat­tan­ten gegenüber. Per­fek­tion­iert wurde diese Idee zweifels­frei in dem Film TRON: Lega­cy. In riesi­gen Are­nen don­nern sich die Pro­tag­o­nis­ten einen leuch­t­en­den Diskus um die Ohren. Wer getrof­fen wird, zer­fällt in seine Pix­el. Eine Erfahrung die ICH gemacht habe ist: Deine Wohnz­im­mere­in­rich­tung zer­fällt nicht in han­dliche Pix­el. Da bleiben dann Scher­ben liegen.

Das Prinzip „Leucht­diskuswer­fen in Cyber­welt“ hat das Entwick­ler­stu­dio Vir­tu­al­ly Invin­ci­ble aufge­grif­f­en und erkan­nt, dass es wie gemacht ist, für ein VR-Game. Ergeb­nis ihrer Bemühun­gen ist das hier vor­liegende Spiel VR Disc League. Wie das en Detail aussieht, siehst Du hier vor­ab schon ein­mal im fol­gen­den Video.

Quelle: YouTube / DiscLeague

Du hast mit diesem Game endlich mal die Gele­gen­heit ein VR-Game mit Con­troller zu zock­en. Wenn Du direkt mit den Ocu­lus-Touch-Con­trollern spielst, hast Du die besten Ergeb­nisse – schon weil Du dann tat­säch­lich die Wurf­be­we­gung machen kannst. The­o­retisch kön­ntest Du auch auss­chließlich mit dem Sam­sung Gear VR Touch­pad am Kopf spie­len, aber da musst Du dann selb­st wis­sen, wie besem­melt Du Dir dabei vorkommst.

Inter­es­sant ist die Spielmechanik auf jeden Fall, die Dir erlaubt Deinen Diskus in Kur­ven zu schmeißen und mit ein wenig Augen­maß auch an Wän­den abprallen zu lassen. Die Möglichkeit zur Indi­vid­u­al­isierung run­det das Erleb­nis zunächst ab. Unter den Spielmo­di befind­et sich auch ein Mul­ti­play­er. Aber nicht vergessen: Dein Gegenüber ste­ht Dir im realen Leben wom­öglich direkt gegenüber.

Grafisch ist noch ordentlich Luft nach oben, aber um sich einen Nach­mit­tag gegen­seit­ig dig­i­tale Fris­bees an die Rübe zu wer­fen, bedarf es ja auch keines Picas­sos! Noch den richti­gen Sound­track in die Ohren und dann los… ROUND ONE!

Dig­i­tale Discs als Shoot­er-Game? Wie gefällt Dir der Tron-Klon? Wirf Deine Kom­mentare unter den Artikel.

#DearAngelica – Oculus präsentiert den ersten VR-Zeichentrickfilm

Frage des Tages: Was dauert 12 Minuten, bringt Men­schen zum Schmun­zeln, Nach­denken und vielle­icht sog­ar zum Weinen gle­ichzeit­ig?

via GIPHY

WAS? Nein, nicht… also wirk­lich. Vielle­icht soll­test Du Deine Erwartun­gen mal zurückschrauben! Egal. Es geht um den ersten VR-Zeichen­trick­film Dear Angel­i­ca.

Mit dem ani­mierten 360°-Kurzfilm Pearl ist das The­ma Vir­tu­al Real­i­ty auch bei den Oscars angekom­men. Aber sind wir mal ehrlich: Wenn ein ander­er Kurz­film außer „Piper“ gewin­nt, sind die Jury-Mit­glieder blind oder haben Herzen aus gefrore­nen Fis­chstäbchen! #InLove­With­Piper

Im näch­sten Jahr müsste es mit dem Teufel zuge­hen, wenn „Dear Angel­i­ca“ nicht in dieser Kat­e­gorie nominiert wird. Und beim renom­mierten Sun­dance Film Fes­ti­val ist er dieses Jahr schon eingeschla­gen. Siehe Trail­er:

Quelle: YouTube / Oculus

Das Sto­ry Stu­dio ist ein Ressort von Ocu­lus und glänzt vor allem mit Mut zu Exper­i­menten, aber auch mit Zurück­hal­tung. Dear Angel­i­ca ist (erst) der dritte Kurz­film aus den VR-Laboren von Sto­ry Stu­dio. Mit der ras­an­ten Entwick­lung im Bere­ich der virtuellen Real­ität besin­nt sich das Sto­ry Stu­dio ver­mehrt auf das Geschicht­en­erzählen an sich. Hier ver­schmelzen Tech­nik-Exper­tise und Sto­ry­telling miteinan­der. Ein Umstand, der spätestens dann über Erfolg und Mis­ser­folg entschei­det, wenn VR beim bre­it­en Pub­likum angekom­men und zu einem kom­merziellen Fak­tor gewor­den ist. Siehe dazu auch den vor­ange­gan­genen Beitrag „Sony will exk­lu­siv­en Con­tent liefern“ weit­er unten.

Zur Geschichte: In „Dear Angel­i­ca“ schreibt eine Tochter (Mae With­man) einen Brief an ihre Mut­ter Angel­i­ca (Geena Davis) und erin­nert sich auf diese Weise an sie. Der Zuschauer taucht buch­stäblich in diese Erin­nerun­gen ein. In Bilder, die mit jedem Augen­blick just dort entste­hen, wo Du hin­schaust.

Zeichen­trick 2.0: Art Direc­tor und damit ver­ant­wortlich für die visuelle Umset­zung der Geschichte war die Illus­tra­torin Wes­ley Alls­brook.

Sie zeich­nete den kom­plet­ten Kurz­film direkt im virtuellen Raum. Das Zeichen­werkzeug war der Ocu­lus Touch Con­troller. Als Soft­ware nutzte das Team die Anwen­dung Quill. Wobei „nutzen“ unter­trieben ist. Sto­ry Stu­dio entwick­elte die Anwen­dung und beschloss erst während der Nutzung, dass sie als kosten­lose App noch mehr kreativ­en Impact haben kön­nte. Eine Geschichte, die sicher­lich einen eige­nen Beitrag ver­di­ent. Kurzum: Jeden dig­i­tal­en Pin­sel­strich, den Du in dem Film siehst, jede Fig­ur und jede Emo­tion wurde tat­säch­lich von Hand gemalt. Ich bin sich­er, dass Du Zeichen­trick SO noch nie erlebt hast.

Hast Du „Dear Angel­i­ca“ für die Ocu­lus Rift schon angeschaut, oder sog­ar schon die anderen Filme aus dem Sto­ry Stu­dio? Zeichne Deinen Kom­men­tar unten rein. Der schön­ste… wird gele­sen.

#PSVR Movies – Sony will exklusiven Content liefern

Na, was war Dein let­zter VR-Film, den Du auf Dein­er Sam­sung Gear VR geschaut hast? Lass mich rat­en, es war der wun­der­schöne Evo­lu­tion of Verse. Und nun frage ich mal, welchen Film Du Dir zulet­zt auf der PlaySta­tion VR angeschaut hast. Über­leg ruhig, ich warte…

Quelle: Giphy

…so, reicht jet­zt: Ver­mut­lich hast Du noch keinen Film auf der PSVR gese­hen – oder zumin­d­est keinen, der Dich vol­lends aus den Sock­en geblasen hat. Doch damit ist jet­zt Schluss! Zumin­d­est wenn es nach Jake Zim geht. Der Senior-Vizepräsi­dent in Sonys VR-Ressort ist zumin­d­est real­is­tisch, wenn er sagt, dass virtuelle Real­ität derzeit noch kein Gold­e­sel ist. Um finanzielle Inter­essen gin­ge es im Moment aber auch noch nicht. Im Rah­men ein­er Podi­ums­diskus­sion auf der CES 2017 meinte  der Vize dazu: „Es muss nicht quan­tifizier­bar sein… Wir müssen anerken­nen, dass es bei VR noch nicht ums Geld geht. Aber wir müssen auch erken­nen, dass es Kün­stlern und Promi­nen­ten darum geht, eine per­sön­liche Marke zu etablieren.“

Jake Zim hat zahlre­iche Kam­pag­nen divers­er Film­stu­dios geleit­et. Er war es auch, der im Zuge des Ghost­busters-Reboot eine Part­ner­schaft mit dem Team des Hyper-Real­i­ty-Parks The Void schloss, um eine Film­marke auf völ­lig neu Weise erleb­bar zu machen.

Ab Früh­ling 2017 soll es für PlaySta­tion-VR-Nutzer dann heißen…

Quelle: Giphy

Hochw­er­tige Film­pro­duk­tio­nen für die virtuelle Real­ität sind das Ziel. Wir sind jet­zt an einem Punkt, an dem virtuelle Real­ität kein bloßer Selb­stzweck mehr sein kann sollte. Der Zugang zu VR, AR und 360 wird zunehmend nieder­schwelliger, also müssen Anreize geschaf­fen wer­den, die Brille auch wirk­lich aufzuset­zen.

Und als ein­er der Big Six, die größten Film­stu­dios Hol­ly­woods, hat Sony Pic­tures massen­weise Lizen­zen, die sich für eine inter­ak­tive VR-Auswer­tung lohnen wür­den – darunter der Jugend­grusel „Gänse­haut“, dank Mar­vel-Koop den wieder­erstark­enden „Spi­der Man“ und nicht zulet­zt das Zom­bie-Fran­chise „Res­i­dent Evil“. Da muss sich doch was machen lassen. Und wenn der Bedarf erst ein­mal beste­ht, dann wür­den plöt­zlich auch Ange­bote wie Net­flix für dieses Seg­ment inter­es­sant. Auch bei Sony.

Die Suche nach „VR Movies“ fördert schon Einiges zutage. Vieles davon glänzt allerd­ings noch nicht mit irgen­dein­er inter­es­san­ten Geschichte. Das Ressort Arte VR ist da wesentlich unverkrampfter und zeigt bere­its, dass neue Tech­nik eben auch neue nar­ra­tive Möglichkeit­en eröffnet. Zum Beispiel mit dem 15-Minüter I, Philip. Hier erfährst Du die Welt aus der Sicht des fik­tiv­en ersten Androiden Phil, der sich an Dinge erin­nert, die stark an das Leben des Sci-Fi-Pio­niers Philip K. Dick erin­nern. Ein Tipp an dieser Stelle: Dieser Kurz­film ist sowohl mit als auch ohne VR-Brille zu genießen. Und solche Erfahrun­gen wollen PSVR-Nutzer auch. Zu recht. Das Poten­tial ist da. Jet­zt muss es nur noch genutzt wer­den.

Auf welche Art und Weise benutzt Du heute schon virtuelle Real­ität? Noch zu exo­tisch, oder läuft auf Deinem Smart­phone schon mal gerne das 360°-Video?

#CycleVR – Rise of the Dawn of the Revolution of the Heimtrainer

In dieser kleinen Kolumne bin ich ständig auf der Suche nach neuen Erleb­nis­sen, Games und Fil­men rund um das The­ma „Virtuelle Real­ität“. Dabei hat­te ich schon die erste VR-Serie „Invis­i­ble“ beim Wick­el und die erste VR-Com­ic-Adap­tion unter der Lupe. Inno­va­tio­nen find­en aber oft fernab des Main­streams und der Pop­kul­tur statt. Heute geht es um eine wun­der­same Erfind­ung namens… Fahrrad.

Quelle: Giphy

Ja, ein regel­recht­es Mirakel, so ein Draht­e­sel. Dachte sich wohl auch der Englän­der Aaron Puzey. Er bevorzugt allerd­ings die Heim­train­er-Vari­ante, in der man absichtlich nicht vom Fleck kommt. Dort fuhr er – nach eige­nen Angaben – anderthalb Stun­den täglich. Das sind umgerech­net knapp drei bis vier Fol­gen ein­er Sit­com, ein durch­schnit­tlich­er Spielfilm oder die Zubere­itung von 30 Mikrow­ellenküch­lein. Ver­rück­ter Kerl!

Jeden­falls hat sich Aaron gedacht, dass das Ges­tram­pel unter­halt­samer wäre, wenn man dafür die Möglichkeit­en der virtuellen Real­ität nutzen würde. Er wollte Großbri­tan­nien bereisen. 1500 Kilo­me­ter. Vom südlichen „Land’s End“ zum nördlichen „John o’Groats“. In seinem Wohnz­im­mer. Die Idee zu „CycleVR“ ward geboren.

Lei­der bedarf es etwas mehr, als sich die Gear VR aufzuset­zen, eine Route durch Großbri­tan­nien in Street View einzugeben und loszu­radeln. Aaron pro­gram­mierte seine eigene App. Grund­lage ist Uni­ty, eine Videospiel­soft­ware, die übri­gens auch Du gratis nutzen kannst. Dazu kom­men die Geo- und Bild­dat­en von Google Street View. Dritte Haup­tkom­po­nente ist ein Trit­tfre­quenzmess­er. Dieser überträgt via Blue­tooth die Geschwindigkeits­dat­en an die App. Dort wird die reale Bewe­gung in virtuelle über­set­zt.

Auf sein­er Web­site berichtet Aaron mit Bildern und Videos von sein­er Reise durch das dig­i­tale Eng­land. Das gere­ichte sog­ar der BBC zu einem kurzen Beitrag. #Well­Done

Quelle: YouTube / Aaron Puzey

Und der näch­ste Step? Kick­starter! Die Nach­frage nach Aarons App und dem Pro­jekt im All­ge­meinen scheint so groß zu sein, dass er das Konzept nun aus­bauen und noch mehr Leuten virtuelle Trips ermöglichen möchte – also Fahrradtrips, meine ich. Für die näch­ste Gen­er­a­tion sein­er App möchte er einen Mul­ti­play­er-Mode entwick­eln. Heißt konkret, dass es egal ist, wo sich Deine Fre­unde und Du ger­ade ver­sprenkelt auf der Welt befind­en. Im virtuellen Raum macht ihr zusam­men eine Fahrrad­tour – zum Beispiel durch Japan. Wenn Du über das Crowd­fund­ing-Pro­jekt auf dem Laufend­en… äh Fahren­den bleiben willst, geht das über Aarons Newslet­ter.

CycleVR zeigt, was virtuelle Real­ität ermöglichen kann. Reisen in neue Län­der, auch wenn Zeit und Geld knapp sind. Soziale Ereignisse, egal wie groß die Dis­tanz ist. Davon träumt doch Cyber­punk und Sci­Fi schon, seit dem es „Vir­tu­al Real­i­ty“ gibt.

Welche All­t­agssi­t­u­a­tio­nen wür­den durch VR angenehmer? Toi­let­ten­sitzung? Schwiegermut­terbe­such? Vor­lesung? Schreib Deine Ideen ein­fach in die Kom­mentare.

#WandsVR – Harry Potter trifft Steampunk im Multiplayer-Match

Du kennst diese Tage: Da stehst Du in Deinem 500 Quadrat­meter Drei-Eta­gen-Sin­gle-Ver­lies und dann greift Dich jemand mit einem Lava-Ball an. Klar, diese Dinge ner­ven fast so sehr, wie Joghurt­deck­el, die beim Auf­machen zer­reißen.

Quelle: Giphy

Aber Du wärst ja kein Zauber­er im etwas anderen Lon­don der 1880er, wenn Du Dir jeden Scheiß gefall­en lassen würdest. Kurz vor­bere­it­et, noch ein paar Zauber­sprüche aus­pro­biert und schon kannst Du dem Ein­drin­gling mal die Maske auf Halb­mast ziehen. Aber nicht run­den­basiert – nee, den Unfug lass mal schön die Poké­mon-Spiel­er machen – son­dern in Echtzeit!

Wands aus dem Hause NUX Stu­dios bietet eine Abwech­slung zu den bish­eri­gen VR-Erfahrun­gen. Umguck­en und Wegren­nen sind ja sicher­lich tolle Beschäf­ti­gungsmöglichkeit­en – aber dem Gamer juckt es doch im Fin­ger. Er will sich mit anderen Spiel­ern messen. Eine richtige Sto­ry sind uns die Buben und Madels von NUX noch schuldig, aber die Schlag­worte „alter­na­tives Lon­don 1880“, „Steam“ und „Mag­ic“ reichen ja irgend­wie auch aus, um sich den Rest selb­st zusam­men zu reimen. Duel­lieren tust Du Dich in ein­er Zwis­chen­welt, genan­nt „The Beyond“ – übri­gens auch der Spitz­name meines Kühlschranks, mit dem ich mir auch regelmäßig Duelle lief­ere.

wands_illustration-edited

Foto: © 2016 Multivrses AB

In einem detail­re­ichen Gebäudekom­plex bere­itest Du Dich auf die Kämpfe vor, kannst neue Strate­gien entwick­eln, Zauber­sprüche testen und Hil­f­s­mit­tel zusam­men­z­im­mern. Vom „Flam­ing Phoenix“ bis zum popeli­gen Eichen­schild gibt es alles, was Du Dir ver­mut­lich schon mit acht Jahren zusam­men gespon­nen hast, als Du noch mit der Klobürste bewaffnet durch die Woh­nung mar­o­diert bist und Deinem Vater glaub­haft ver­mit­telt hast, Du seist ein Zauber­er.

Quelle: YouTube / Wands Game

Seit dem neusten Upgrade kannst Du Dich entschei­den, ob Du Wands VR lieber via Ocu­lus Store auf Dein­er Gear VR dad­deln willst, oder auf der Google Day­dream View.

Im Spec­ta­tor-Mode kannst Du Dir laufende Duelle anschauen – auch auf dem Fernse­her. Mit dieser Option kön­nte sich das Spiel auch für gesel­lige Abende eignen. Hast Du früher Deinem Mit­spiel­er noch beim „Men­sch ärg­ere Dich nicht“ die Wür­fel an die Rübe gedonnert, kannst Du ihm jet­zt gepflegt in ein­er dig­i­tal­en Zwis­chen­welt den Poppes ver­sohlen.

Ansprechende Grafik, Echtzeit­du­elle und Steam­punk-Fan­ta­sy? Ja, bitte! Welche Games kannst Du Dir als VR-Echtzeit-Strate­gie vorstellen? Kom­mentare bitte beyond den Artikel.

#TwobitVR – Zuckersüß und unbeholfen

Schulkinder in einem gewis­sen Alter sind ja im Erfind­en von Namen für ihre Mitschüler oft recht kreativ. Und wenn ein­er in der Klasse „Robert“ heißt, kom­men die Stop­pel­hopser drauf, dass es da eine seman­tisch-sig­nifikante Ähn­lichkeit zu „Robot­er“ gibt. Vielle­icht habe ich deswe­gen ein Herz für kleine, runde Bots wie Star Wars’ BB-8 oder eben den unbe­holfe­nen Schrot­tball aus TwobitVR – und auch son­st alles Maschi­noide mit drol­liger Attitüde.

 

Quelle: Giphy

Warum der kleine Robot­er Twobit in diesen herun­tergekomme­nen Räu­men fes­thängt, weißt Du zunächst nicht. Aber Du musst, nein, Du willst (!) ihm helfen, einen Weg hin­aus zu find­en. Dabei ist Köpfchen gefragt. Mit küh­lem Kopf lässt Du Deinen Blick schweifen, suchst Möglichkeit­en für Twobit zum Aus­gang zu gelan­gen und ver­lierst dabei bess­er die Zeit nicht aus den Augen. Hast Du einen Weg gefun­den, nickst Du Twobit zu – wie Fre­unde das eben so machen.

Du kannst aber auch mit dem Kopf schüt­teln, um den sphärischen Fre­und vor Unheil zu bewahren.

Mit der Twobit-Vision schaust Du durch die Lin­sen des knuf­fi­gen, kleinen Met­all­balls. Vier Augen – oder wie viele auch immer, so ein Robot­er hat – sehen eben mehr als… Deine. Apro­pos „sehen“ - hier ist der Trail­er.

Quelle: YouTube / Squidbeam Games

TwobitVR ist kosten­los im Ocu­lus Store zu haben. Lau­rent Ker­mel, seines Zeichens Erfind­er und Design­er hin­ter Twobit und Begrün­der des VR-Games­tu­dios Squid­beam Games arbeit­et aktuell unter anderem an den visuellen Effek­ten für Block­buster wie „Rogue One“ und „Deep­wa­ter Hori­zon“.

twobit02sl-edited

© Squidbeam Games/Laurent Kermel, All Rights Reserved.

Hut ab.

VR-Brille auf.

Rumkullern!

Reicht Dir Dein Kopf als Con­troller, oder brauchst Du mehr Inter­ak­tion? Wir nick­en Deine Kom­mentare ab und schüt­teln bes­timmt erst später die Köpfe. *beep*

#SENSVR – Der VR-Welt erste Comic-Adaption ist da

Super­helden­fans und Sin-City-Leser schauen vielle­icht ger­ade etwas ver­dutzt. S.E.N.S. Ist wed­er eine superge­heime Regierung­sor­gan­i­sa­tion à la S.H.I.E.L.D., noch ein Held den Du ergoogeln kannst. Zeich­n­er und Autor Marc-Antoine Math­ieu ist für Comics mit philosophis­chem Ein­schlag bekan­nt. Was ist der Men­sch und wo will er hin? S.E.N.S. erschien hierzu­lande 2015 unter dem Titel Rich­tung. Wobei „Titel“ eigentlich auch schon zu viel ist, denn das Cov­er ziert lediglich ein großer Pfeil und der Pro­tag­o­nist. Schon ab diesem Punkt kommt die Geschichte ohne Worte aus.

 Quelle: Giphy

Du hast kein Ziel. Also ver­mut­lich hast DU schon ein Ziel – Toi­lette, Kühlschrank, etc. - aber in S.E.N.S. VR hast Du eben kein Ziel, außer vielle­icht Deine eigene Neugi­er zu befriedi­gen. Optisch irgend­wo zwis­chen Dick Tra­cy und dem Geome­trie-Lehrbuch, find­et sich Dein Pro­tag­o­nist in einem Labyrinth wieder, das kom­plett aus Pfeilen beste­ht. Ein gigan­tis­ch­er schwarzweißer Irrgarten, den Du erkun­den musst – erkun­den willst. Der Weg zum Ende des Spiels ist der Weg zu Dir selb­st. #Philoso­phie­Und­So

Quelle: YouTube / Red Corner

S.E.N.S. VR ging aus der Kol­lab­o­ra­tion von ARTE France und dem Entwick­ler­stu­dio Red Cor­ner her­vor. Und hier bestätigt sich wieder Artes Rolle, als qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Medi­en-Avant­gardist. Mit Qual­ität statt Quan­tität überzeugt die Com­ic-Adap­tion voll und ganz. Wer seine ersten Schritte auf dem virtuellen Par­kett macht, darf get­rost zugreifen, z.B. im Ocu­lus Store für Dein Sam­sung Gear VR Head­set, aber auch im Play­Store und auf iTunes. Folge ein­fach den Pfeilen. Oder Pfeil­tas­ten.

Com­ic mal anders: Welchen Insid­er­tipp hast Du im Bücher­re­gal zu ste­hen? Welche Graph­ic Nov­el ver­di­ent eine solide VR-Umset­zung? Tiefen­philosophis­che Kom­mentare bitte … ↓↓↓↓

#Invisible – „Mr. & Mrs. Smith“-Regisseur Doug Liman inszeniert die erste VR-Serie

Wo soll uns VR auf lange Sicht hin­brin­gen? Hat VR eine Chance, mehr zu sein als nur Nis­che? Und warum ver­schwindet in der Waschmas­chine immer die zweite Socke? Schwere Fra­gen treiben uns DigiRit­ter um. Wenn Du Dir Mod­elle wie Sam­sungs Gear VR oder Googles kür­zlich vorgestellte Day­dream View anschaust, wird klar: Virtuelle Real­ität bleibt nicht die exo­tis­che Spiel­erei des Enkels – sie soll auch Omi aus den Sock­en reißen. Neben VR-Spie­len und VR-Erfahrun­gen gibt es nun endlich die erste echte VR-Serie: Invis­i­ble.

(Die unvergessene Angela Lansbury in „Mord ist ihr Hobby“ / Quelle: Giphy)

Zwischen Binge-Watching und Webisodes: Die Wiedergeburt der Serie

Viele Jahrzehnte war das Medi­um Fernse­hen, bis auf wenige Aus­nah­men, leicht­füßi­gen Serien, Sit­coms und Seifenopern vor­be­hal­ten. „Fernse­hen machen“ galt früher gerne als Abstieg vom Lein­wand­thron. Dank Por­tal­en wie YouTube, vor allem aber Stream­ing­di­en­sten wie Net­flix hat das Erzählfor­mat „Serie“ wieder an Pop­u­lar­ität gewon­nen und sich verbessert. Man wagt mehr Exper­i­mente – zum Beispiel bei der Auswahl der Stoffe. Düstere Com­ic-Adap­tio­nen wie Marvel’s Dare­dev­il oder kultige Genre-Des­til­late wie Stranger Things wer­den online angeschaut und die Mach­er hal­ten sich bei Episo­den­länge- und Staffelum­fang längst nicht mehr an die wer­bebes­timmten Kon­ven­tio­nen des lin­earen Fernse­hens. Dank YouTube & Co. sind Zuschauer wie Du und ich auch an soge­nan­nte Web­se­rien gewöh­nt. Webisodes sind in der Regel max­i­mal zehn Minuten lang. Waren sie zu Beginn noch Nis­che und durch eine Low-Bud­get-Optik geprägt, sind sie mit­tler­weile ein beliebtes For­mat – oft hochw­er­tig pro­duziert. Ein High­light dieser Sek­tion ist zum Beispiel Chris­t­ian Ulmens Web­serie Mann/Frau. Nach dieser Entwick­lung war es sicher­lich nur eine Frage der Zeit, bis jemand die Zeichen der Zeit erkan­nte und das For­mat „Serie“ in die virtuelle Welt warf.

Invisible: Familie Ashland und das Geheimnis der Unsichtbarkeit

Die Orig­i­nal VR Serie Invis­i­ble begin­nt mit dem Ableben des Ash­land-Fam­i­lienober­haupts, durch das die Fam­i­lie plöt­zlich ins öffentliche Inter­esse gerät. Unbe­quem. Eigentlich bleibt das finanzs­tarke Geschlecht lieber unsicht­bar. Buch­stäblich. Einige Fam­i­lien­mit­glieder ver­fü­gen über genau diese Fähigkeit: Unsicht­barkeit. Das macht die Fam­i­lie auch für die Regierung plöt­zlich zum Ziel. Ab hier entspin­nt sich ein immer­sives Mys­tery-Crime-Dra­ma in ungewöhn­lichen Per­spek­tiv­en, mit span­nen­den Plot­twists. Konzip­iert wurde die Serie von Regis­seurs Doug Liman (Edge of Tomor­row), Drehbuchau­torin Melisa Wal­lack (Dal­las Buy­ers Club) und Pro­duzentin Juliana Tat­lock. Hier kannst Du Dir schon einen Vorgeschmack holen – auch direkt in 360°.

Die erste Staffel, fünf Episo­den zu je rund acht Minuten, kannst Du kosten­los anschauen. Entwed­er über die App JauntVR oder über Sam­sungVR. Eigentlich kön­nen wir der Serie nur die Dau­men drück­en, denn was Invis­i­ble von anderen Pro­jek­ten abhebt, ist, dass es die Möglichkeit­en der virtuellen Real­ität mit den inszena­torischen Gepflo­gen­heit­en der mod­er­nen Serien­land­schaft verbindet. Wenn das Pro­jekt bei den Nutzern auf Gegen­liebe stößt, ste­hen Dir hof­fentlich noch mehr hochw­er­tige VR-Serien ins Haus!

Mir per­sön­lich wür­den da unzäh­lige Titel durch den Kopf schießen – Dir auch? Welche Serien sind ide­al für eine VR-Umset­zung? Vielle­icht The VRalk­ing Dead? VReak­ing Bad? Ver­rück­te Ideen bitte in die Kom­mentare!

#SimpsonsVR – Die 600. Episode der gelben Familie feierst Du auf dem #PlanetOfTheCouches

Für mich gibt‘s bish­er nur zwei sehenswerte Inter­pre­ta­tio­nen von Edgar Allan Poes Bal­lade „Der Rabe“. Die eine ist der Film „Der Rabe – Duell der Zauber­er“, mit dem genialen Vin­cent Price in der Haup­trol­le. Die andere ist ein Seg­ment aus der ersten Hal­loween-Episode der Simp­sons.

Quelle: Giphy

Die „Tree­house of Horror“-Episoden bieten makabren Spaß, außer­halb der beste­hen­den Simp­sons-Kon­ti­nu­ität – Seit­en­hiebe auf Filme, Serien etc. inklu­sive. Die aktuelle Hal­loween-Episode ist gle­ichzeit­ig die 600. Folge der Serie. Fast ein Reko­rd. Die einzige Serie, die das (derzeit noch) top­pen kann, ist „Rauchende Colts“ mit 635 Fol­gen. Frag mal Opa, der wird das noch ken­nen.

Zum Jubiläum wagen die Simp­sons-Mach­er einen Schritt mehr in die Mod­erne. Den Couch-Gag zur aktuellen Hal­loween-Episode gibt es auch und bevorzugt für Google Card­board. Und das lohnt sich vor allem, weil diese gelbe Erfahrung zeigt, wie VR die begren­zten Möglichkeit­en der Fernsehland­schaft sin­nvoll ergänzen kann. In ein­er von wilden Couchen über­nomme­nen Zukun­ft erkun­d­est Du Spring­field durch Deine VR-Glass­es. Das funk­tion­iert zwar lei­der noch nicht, wie von den Kol­le­gen bei Spiegel Online angenom­men bei der gesamten Episode, aber auch das ist sicher­lich nur eine Frage der Zeit.

Bei dieser Gele­gen­heit kannst Du die Google Sto­ries App gle­ich noch etwas genauer durch Deine VR-Lin­sen erkun­den. Auch wenn #Plan­etOfThe­Couch­es ger­ade das Zugpferd für die App ist, bietet sie noch andere Inhalte, die extra auf Dein Handy zugeschnit­ten sind.

Welche ist Deine Lieblings-Hal­loween-Episode bei den Simp­sons? Gruselige Kom­mentare bitte unter den Artikel!

#SkyVR – Dem Himmel so nah

Kennst Du noch Pre­miere? Als ich noch so ein lüt­ter Ben­gel war (#Mundart), gab es zwis­chen 20 und 20:15 Uhr „Pre­miere“ unver­schlüs­selt. Das war ein kleines High­light. Dekaden später spukt der Begriff „Pre­miere“ höch­stens noch in irgendwelchem See­manns­garn umher. Aber „Papa guckt Bun­desli­ga auf Sky“, ken­nen die meis­ten ganz gut. Nun macht Sky auch bei Noch-Nicht-Abon­nen­ten von sich reden – mit ein­er Vir­tu­al-Real­i­ty-App. Das „Sky VR Stu­dio“ kooperiert dafür exk­lu­siv mit großen und kleinen Film- und VR-Anbi­etern. Auf diese Weise kannst Du zum Beispiel King Louie aus dem „Dschun­gel­buch“ einen speziellen Besuch abstat­ten und Com­ic-Fans bekom­men einen ganz eige­nen Ein­blick in den „Sui­cide Squad“ mit Will Smith. Fernab von großen Block­bustern soll Dich die App auch zunehmend auf Tuch­füh­lung mit Sportlern und Film­sternchen brin­gen. Sky hat dafür mal ein pep­piges 360°-Video zusam­menge­baut. Guck mal.

Quelle: YouTube / Sky

Oh oh, sog­ar David Beck­ham lässt sich blick­en. Die Sky VR App gibt es für Deine Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store und für Google Card­board auf Google Play und fürs iPhone im App Store. Soll­test Du wed­er das eine, noch das andere haben, kannst Du Dir das Mate­r­i­al auch als 360°-Video anschauen. Alter­na­tiv find­est Du im Voda­fone-Shop Deine neue VR-Brille. Ach und Sky, mit allem Zipp und Zapp, kannst Du dort auch bestellen – ganz ein­fach als Zusatz zu Voda­fone TV.

Du hast King Louie schon dreimal die Affenpfote geschüt­telt oder bleib­st immerzu am Beck­ham-Video hän­gen? Vielle­icht hast Du auch Ideen, welche Filme auf jeden Fall mehr VR-Inhalte ver­di­enen. Dein Kom­men­tar unten ins Feld bitte.

#GhostInTheShell – Das #VRob-Special zum Cyberpunk-Kult

Was haben diese Artikel gemein­sam? Bevor Du jet­zt alle liest, hier ein kurz­er Spoil­er: Sie sind erstens von mir und enthal­ten zweit­ens alle einen Ver­weis auf „Ghost in the Shell“. Das ist kein Zufall. Denn #VRob find­et: Ghost in the Shell rockt! Deswe­gen gibt es heute auch einen kleinen Crashkurs zum Fran­chise, inklu­sive News zum bald erscheinen­den VR-Kurz­film „Ghost in the Shell: The New Movie – Vir­tu­al Real­i­ty Div­er“ (lange Titel sind wieder in).

Quelle: Giphy (Ghost in the Shell, 1995, R.: Mamoru Oshii)

Kybernetischer Kult 1989 A.D.

1989 erscheint das Man­ga Ghost in the Shell. Autor Masamune Shi­row zeigt den Lesern eine nahe Zukun­ft, in der der Men­sch die Tech­nol­o­gisierung sein­er selb­st an den Rand der Per­fek­tion getrieben hat. Cyborgs und Robot­er gehören zum All­t­ag. In Kon­se­quenz ist auch Pro­tag­o­nistin Motoko ‚The Major’ Kusana­gi ein Cyborg und küm­mert sich mit der Spezialein­heit „Sek­tion 9“ um die innere Sicher­heit Japans. Cyber­punk trifft auf Tech-Noir und viele andere Gen­res. The­men wie Tran­shu­man­is­mus und die Frage nach der Bedeu­tung vom Leben kyber­netis­ch­er Lebens­for­men erin­nern nicht nur zufäl­lig an Autoren wie Philip K. Dick („Träu­men Androiden von elek­trischen Schafen?“). Bis heute sind drei Man­gas erschienen:

  • Ghost in the Shell
  • Ghost in the Shell 1.5 – Human-Error Proces­sor
  • Ghost in the Shell 2

Projekt 2501 - Ghost in the Shell hackt sich in die Popkultur

1995 drückt die gle­ich­namige Ver­fil­mung der Pop­kul­tur einen gewalti­gen Stem­pel auf. Wesentlich ern­ster als die Vor­lage bear­beit­et Regis­seur Mamoru Oshii die Geschichte um das „Pro­jekt 2501“ - eine Lebens­form, die kom­plett in „den Weit­en des Net­zes“ ent­standen ist.  Der Film wurde der Grund­stein unter anderem für die Matrix-Trilo­gie. Typ­isch für die japanis­che Film- und Fernsehland­schaft bekommt der Stoff diverse Neuin­ter­pre­ta­tio­nen inklu­sive Fort­set­zun­gen spendiert.

Während Orig­i­nal und das Sequel „Inno­cence“ als tiefen­philosophis­che Cyber-Thriller das Kinop­ub­likum überzeu­gen, erfreuen sich unzäh­lige Fans ab 2002 an ein­er Neuin­ter­pre­ta­tion des Stoffes – in Serien­form.

Ghost in the Shell: Stand Alone Com­plex erzählt in zwei Staffeln plus Film kom­plexe, teils poli­tis­che Geschicht­en und nimmt sich mehr Zeit für seine Fig­ure­nen­twick­lung. Das Design und der oft leichtherzige Ton machen „GitS: SAC“ zu einem weltweit­en Erfolg. In Deutsch­land strahlte übri­gens Musik­sender MTV die Serie aus.

Seit 2013 spal­tet Ghost in the Shell: Arise die Gemüter der Fans. Die Sto­ry der neuen Rei­he fokussiert sich auf die Grün­dung der Spezialein­heit „Sek­tion 9“. In action­lasti­gen Bildern wird so auf die Ver­gan­gen­heit von Motoko Kusana­gi & Co einge­gan­gen. In dieser (neuen) Kon­ti­nu­ität find­et auch der neue Ani­me-Film seinen Platz – inklu­sive VR-High­light.

Virtual Reality Diver – Ghost in the Shell zum Anfassen

„Du musst Deine Gren­zen akzep­tieren“, heißt es an ein­er Stelle im neuen Film Ghost in the Shell: The New Movie. Und diese Gren­zen ver­schieben sich immer weit­er. Knapp 25 Jahre nach dem ersten Film stellt „The New Movie“ das Des­til­lat der bish­eri­gen Fran­chise-Erzeug­nisse dar. Das Fig­uren-Design ist irgend­wo zwis­chen Man­ga, Film und Serie angelegt. Die weniger ver­schachtelte Sto­ry überzeugt dann auch eher auf visueller als auf inhaltlich­er Ebene. Vor allem mit dem par­al­lel dazu pro­duzierten Kurz­film Vir­tu­al Real­i­ty Div­er wird das Fran­chise um einen dig­i­tal­en Meilen­stein bere­ichert. Das 15-Minuten-Werk soll noch 2016 für Android und iOS erscheinen. In dem Film wirst Du den vollen Run­dum­blick genießen und bist dem Team von Sek­tion 9 so nah wie noch nie. Erstk­las­sige Ani­ma­tion trifft Vir­tu­al Real­i­ty – qua­si eines der Kern­the­men des Fran­chise. Glaub­st Du nicht? Dann halt mal Dein Smart­phone oder Tablet bere­it. Der fol­gende Trail­er zu Ghost in the Shell: Vir­tu­al Real­i­ty Div­er ist eben­falls im 360°-Modus ver­füg­bar.

Quelle: YouTube / GITSchannel

Den Trail­er gibt es natür­lich auch als zwei­di­men­sion­ale Ver­sion: zum Beispiel hier.

Hollywood in the Shell – Scarlett Johansson als „The Major“

So wie viele Ani­me-Stoffe war auch Ghost in the Shell seit Jahren im Gespräch für eine Realver­fil­mung. Steven Spiel­berg sicherte sich für seine Pro­duk­tions­fir­ma Dream­Works die Rechte am Stoff. Das fer­tige Pro­dukt kannst Du Dir im März 2017 anschauen. Scar­lett Johans­son (Black Wid­ow aus „Avengers“) übern­immt die Haup­trol­le – in der Beset­zungsliste bis­lang nur als „The Major“ betitelt. Inhaltlich wird auch dieser Film eine eigene, neue Geschichte erzählen, die sich wohl aber an der Sto­ry­line „Der lachende Mann“ aus der TV-Serie ori­en­tieren wird. Jet­zt sind die ersten bewegten Bilder aufge­taucht und ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich per­sön­lich gebe dem Film gern eine Chance. Denn schon die japanis­che Schaus­piel- und Regie-Leg­ende Takeshi Kitano in der Rolle des Chief Daisuke Ara­ma­ki macht Lust auf mehr.

Quelle: YouTube / Moviepilot Trailer

Zum Abschluss ein Zitat:

„Wenn die Pup­pen sprechen kön­nten, wür­den sie mit Sicher­heit schreien: Ich will aber kein Men­sch sein!“

(Motoko Kusanagi; Ghost in the Shell 2: Innocence)

 

Welch­er ist Dein lieb­ster Film oder Deine lieb­ste Serie aus dem GitS-Uni­ver­sum? Hast Du Lust auf mehr solch­er Spe­cials? Unter dem Artikel kannst Du ganz ohne Hack­en Deinen Kom­men­tar da lassen. [log out]

#Within – Die VR-Plattform mit Klasse statt Masse

Warum immer diesel­ben Fehler machen, wenn wir ver­schiedene machen kön­nen?

(Pavel Kosorin)

Ich fand es gut, mal mit einem Zitat zu begin­nen – also einem das nicht von mir ist. Son­st wäre es ver­mut­lich etwas in der Art wie: „Käse auf Kuchen ist noch lang kein Käsekuchen.“ Aber heute geht es um Fehler und zweite Chan­cen.

Quelle: Giphy

Vor eini­gen Monat­en lis­tete ich in einem Artikel über die besten Apps und Games für die Sam­sung Gear VR die App „Vrse“ auf. Das Team sorgt für hochw­er­ti­gen Video-Con­tent im Bere­ich VR. In Koop­er­a­tion mit etablierten Part­nern wie der New York Times entste­hen beein­druck­ende Doku­men­ta­tio­nen oder Live-Events zum Miter­leben. Neue Tal­ente kön­nen Kurz­film-Pro­jek­te präsen­tieren und VR bekommt endlich hochw­er­tiges Mate­r­i­al, das das Medi­um als Möglichkeit zur Immer­sion begreift. Das Prob­lem: Den Namen „Vrse“ kon­nte sich die Net-Gemeinde wed­er merken, noch aussprechen, noch irgend­was.

Ja genau, aus Vrse wurde With­in. Sowas kommt ja immer wieder vor. Wir erin­nern uns: Raider & Twix. Grün­der Chris Milk dazu selb­st: „Wir dacht­en ach-wie-schlau wir doch wären, ein­fach ein Vokal zu ent­fer­nen und das V und das R nebeneinan­der im Namen ste­hen zu haben. VRse.“ In der Tat ist das nicht immer das All­heilmit­tel. Aber der Name With­in geht doch ins Ohr. Die With­in-App ist kosten­los. Mit­tler­weile haben die fleißi­gen Bienen ihr Port­fo­lio aufge­stockt. Unter anderem find­est Du jet­zt auch die exk­lu­sive Mini-Episode zur zweit­en Staffel der Cyber-Crime-Serie „Mr. Robot“ in der Auswahl – ein echt­es Schmankerl.

Mein per­sön­lich­er Geheimtipp: Cata­ton­ic. Nach dieser VR-Erfahrung hab ich zwei Tage mit Licht geschlafen, weil ich mich nicht getraut habe, zum Schal­ter zu gehen.

Du hast echte VR-Geheimtipps oder über­legst ger­ade noch, wo Du einen Raider-Riegel her kriegst? Egal – schreib es unten in die Kom­mentare.

#BlairWitchVR – ViRales Marketing für die Neuauflage des Kultfilms

Erin­nerst Du Dich noch an das Film­jahr 1999? „Matrix“ ver­set­zt Dich mit geilen Effek­ten ins Staunen und „Episode I“ drängt Star-Wars-Fans in allen Wel­ten auf die dun­kle Seite der Macht. Und zwis­chen all diesen Effekt-Block­bustern re-ani­miert „Blair Witch Project“ das Found-Footage-Genre und legt den Grund­stein für rentable Rei­hen wie „Para­nor­mal Activ­i­ty“. Nach ein­er wenig befriedi­gen­den Meta-Fort­set­zung („The Book of Shad­ows: Blair Witch 2“), startet im Okto­ber diesen Jahres mit Blair Witch eine weit­ere Fort­set­zung, die laut bish­eriger Kri­tik­er­stim­men das Genre erneut umkrem­peln wird.

Quelle: Giphy

Nun ist Blair Witch nicht der einzige Film, der mit VR-Inhal­ten das Mar­ket­ing ankurbelt. Aber bei der Mut­ter des mod­er­nen Found-Footage-Films darf man mal einen Blick riskieren. Die Blair Witch VR Expe­ri­ence find­et online statt und lässt sich mit Kopfhör­ern und Maus auch sehr gemütlich auf Deinem Rech­n­er spie­len. Du find­est Dich in den berühmten Black Hill-Wäldern wieder, Schau­platz des Orig­i­nal­films und sein­er Sequels. Über, unter, neben und vor Dir find­est Du Gegen­stände wie Kam­eras und Fotos, die Dir Infos und Bilder aus oder zum Film liefern. Worauf wartest Du noch? VR-Brille auf den Kopf – und ganz wichtig: Licht aus!

Quelle: YouTube / POiiSED

Was hältst Du von der Blair Witch VR-Erfahrung? Und viel wichtiger: Welch­es Film­fran­chise braucht drin­gend ViRales Mar­ket­ing? Deine Kom­mentare bitte als schau­rige Erfahrung unten ins Kom­men­tar­feld.

#StreetViewVR – Wenn Senioren virtuelle Realität erleben

Ich weiß, ich weiß: An dieser Stelle rutschst Du schon wieder hibbe­lig hin und her; in freudi­ger Erwartung auf die näch­ste knorke VR-Erfahrung. Aber wenn Du heute Gänse­haut bekommst, dann nur vor Freude, jawohl. Heute sind die Men­schen wichtig, die Dir außer­plan­mäßig Taschen­geld geben, funky Geschicht­en von früher erzählen und sowieso immer den besten Kuchen der Welt back­en: Oma und Opa.

Quelle: Giphy

(Oh Gott, wer fängt auch gle­ich an zu heulen? #TryNot­ToCry )

Virtuelle Real­ität kann so viel mehr sein als dig­i­taler Zeitvertreib. Eine VR-Brille ist das Tor zu anderen Orten, vielle­icht in eine andere Zeit. Eine Chance; vor allem für ältere Leute. Mit zunehmen­dem Alter kann das Reisen eine echte Her­aus­forderung sein. In Koop­er­a­tion mit dem MIT-Start-up Ren­de­v­er ermöglichte der amerikanis­che Betreiber von knapp 1100 Senioren-Res­i­den­zen Brook­dale Senior Liv­ing, eini­gen Senioren einen virtuellen Trip in ihre alte Heimat. Via GearVR-Brille und Google Street View-App begeg­neten die älteren Damen und Her­ren nicht nur der neuen Tech­nik sehr offen, son­dern waren teil­weise emo­tion­al regel­recht aufgewühlt. Und das hat natür­lich auch das amerikanis­che Fernse­hen nicht kalt gelassen.

Quelle: YouTube / CBS This Morning

Na, war das goldig? Das find­en auch die Grün­der von Ren­de­v­er und ver­suchen dieses Konzept nun als dauer­haften Ser­vice auf dem Markt zu etablieren. Ob dieser Trend dann bald auch Deinen Großel­tern zur Ver­fü­gung ste­ht?

An welchen Ort möcht­est Du so drin­gend zurück, dass Du am lieb­sten sofort zur VR-Brille greifen willst? Deine Kom­mentare… Du weißt schon wo 😉 .

#VRNoir – Der VR-Thriller, den wir verdient haben

Du machst alles für Geld, bist hoch ver­schuldet und jed­er Tag kön­nte Dein let­zter sein –na klar: Du bist Student*in. Aber zurück zu mein­er kleinen Kolumne. Auch hier bist Du hoch ver­schuldet und ständi­ger Gefahr aus­ge­set­zt. Aber dies­mal bist Du Veron­i­ca Coltrane, Pri­vat­de­tek­tivin und Pro­tag­o­nistin des virtuellen Live-Action-Krim­is VR NOIR. Wie der Titel es ver­muten lässt, hat das Spiel, beziehungsweise der Film die drama­tis­che Tagline “A Day Before Night“ und enthält genug Sax­ophon-Musik, um drei Bol­ly­wood-Streifen in ver­reg­nete Schwarzweiß-Krim­is zu ver­wan­deln.

 Quelle: Giphy

Für mich per­sön­lich ist das voll okay. Und für einige Film­fes­ti­vals auch. So zeigte unter anderem das Mon­tre­al Inter­na­tion­al Film Fes­ti­val das Pro­jekt von Nathan Ander­son, Mar­tin Tay­lor und Mike Jones und lobt die Ver­schmelzung von Kino und Videospiel zu ein­er neuen Unter­hal­tungs­form. Dann brauch ich kün­ftig doch nicht mehr am Lichtschal­ter zu spie­len und ange­broch­ene Apfel­saft-Flaschen mit „Whiskey“ zu beschriften, um mich etwas noir zu fühlen – es reicht ein ein­fach­er Blick durch die VR-Brille. Durch welche, ist bei VR Noir übri­gens fast egal. Das Film-Spiel gibt es kosten­los für Deine Gear VR, aber auch für Google Card­board, das Du wun­der­bar mit dem Smart plat­inum 7 von Voda­fone nutzen kannst. Vor­weg gibt‘s nach­fol­gend schon ein­mal den Trail­er zum Spiel.

Quelle: YouTube / Start VR

Welch­es ist Dein Lieblings-Film-Noir? Und welchem Film­genre willst Du unbe­d­ingt auch virtuell frö­nen? Lass es uns in den Kom­mentaren wis­sen.

#DarkRideProject –  Die virtuelle Rettung historischer Geisterbahnen

In vie­len Sci­ence-Fic­tion-Fil­men – vornehm­lich in denen, die in der Zukun­ft spie­len – kön­nen Pro­tag­o­nis­ten einen genauen Blick in die Ver­gan­gen­heit wer­fen. Gigan­tis­che Archive machen das möglich. Nun kannst Du Dir ja auch Omis Fotoal­ben anschauen, während Opa Dir was von sein­er Zeit als Funker erzählt und dazu eine Schel­lack­plat­te auflegt. Aber Erin­nerun­gen verk­lären mit der Zeit, zumin­d­est die meis­ten. Und an dieser Stelle kom­men wir zu Geis­ter­bah­nen. Uuuaaaah­hh.…

Quelle: Giphy

Peng, was für ein Wech­sel, hm? Ganz ruhig, mein klein­er VR-Afi­ciona­do. Der Miss­ing Link heißt Dark Ride Project. Cre­ator Joel Zika und sein Team haben es sich zur (benei­denswerten) Auf­gabe gemacht, his­torische Geis­ter­bah­nen als virtuelle 360°-Erfahrungen zu archivieren und sie so für Deine Kinder oder wenig­stens Klone erleb­bar zu machen. Dafür bereisen die Män­ner und Frauen den Globus, auf der Suche nach his­torischen Geis­ter­bah­nen, zu Englisch Ghost Train oder eben Dark Ride. Hat das #Dark­Ride­Pro­ject einen solchen Schup­pen gefun­den, wird eine Low-Light-360-Cam (eine VR-Kam­era die mit wenig Licht auskommt) in den Wagen geset­zt und der Spaß kann begin­nen. Bish­er gibt es fünf dieser archivierten Alp­träume. Damit das Pro­jekt nicht an so etwas Banalem wie „Plei­teri­tis“ erkrankt, gibt es natür­lich eine Crowd­fund­ing-Kam­pagne zu The Dark Ride Project. Hier gibt es das Pitch­ing-Video – natür­lich im 360°-Mode. Das heißt: Voll­bild an und Handy bewe­gen.

Quelle: YouTube / The Dark Ride Project

Das Dark Ride Project zeigt, wie Geschichtss­chrei­bung kün­ftig ausse­hen kön­nte. Nie­mand will Fotos, Radiobeiträge und Zeitzeu­gen­berichte aus­tauschen. Aber in Zukun­ft kannst Du wom­öglich ganz ein­fach per VR-Brille in die Großereignisse der Ver­gan­gen­heit, wie Präsi­dentschaftswahlen, ein­tauchen. Oder stell Dir vor, Du kön­ntest das Udo-Lin­den­berg-Abschied­skonz­ert jed­erzeit nacher­leben – nicht, dass es je eines geben wird.

Was hältst Du vom Dark Ride Project? Zu retro oder genau der Blick in die Ver­gan­gen­heit, den wir brauchen? Alle Gedanken bitte unge­filtert in die Kom­mentare.

#ArkhamVR – Die Maske des Batman gehört Dir

Ich weiß, ich weiß: Eigentlich liegt der Schw­er­punkt in mein­er Kolumne auf mobilem VR-Gam­ing – Punkt für Dich. Aber als ich den neuen Trail­er zum kom­menden Titel „Bat­man: Arkham VR“ gese­hen habe, dachte ich mir nur: „Heilige virtuelle Real­ität, Bat­man! Das ist doch was für die #VRob-Leser.“

Quelle: Giphy

Arkham VR erscheint schon im Okto­ber für die Playsta­tion VR, fak­tisch also die PS4. Schlaue Spiele­füchse haben schon errat­en, dass sich das Spiel in die Kon­ti­nu­ität der gefeierten Arkham-Spiel­rei­he ein­rei­ht. Aus der Ego-Per­spek­tive erkun­d­est Du in Arkham VR lebens­be­ja­hende Orte, wie z.B. die grot­tig-fin­stere Bathöh­le oder das traut-trau­rige Heim von Bruce Wayne, Wayne Manor. Arkham VR ver­ste­ht sich noch mehr als Krim­i­nalgeschichte, als die bish­eri­gen Kon­solen-Ableger. „Back to the roots“ – denn schließlich galt Bat­man einst  als „der welt­größte Detek­tiv“.

Auf Action musst Du deswe­gen keines­falls verzicht­en. Über die Kinect-Steuerung kannst Du natür­lich auch die leg­endären Bat-Gad­gets nutzen. Ja. Genau. Ich meine damit: DU KANNST BATARANGS SCHMEIßEN!!!EINSELF!!. Da hat sich das jahre­lange Bierdeck­el-Flitschen doch gelohnt. Doch hier kommt endlich der Comic­Con-Trail­er, inklu­sive Game­play.

Quelle: YouTube / Batman Arkham

Welch­es ist Dein Lieblings-Arkham-Game? Rauch­böm­bchen und Batarang-Nachricht­en bitte direkt in die geheime #VRob-Höh­le unter dem Artikel schmeißen. #nänänänänänä­Bat­man

#AffectedTheManor – Im Spukschloss der zugenagelten Türen

Ja gut, die Head­line mag etwas reißerisch klin­gen, aber mit solchen Titeln haben die Grind­house-Kinos in den Six­ties und Sev­en­ties die Leute ange­zo­gen. Die hat­ten damals aber noch keine mobile VR-Tech­nik. Filme wie „Con­jur­ing 2“ und der kür­zlich ges­tartete „Lights Out“ zeigen, dass Du auf Jump Scares stehst und den Thrill suchst. Die Entwickler*innen von Fall­en Plan­et Stu­dios haben Deinen Ruf erhört.

Quelle: Giphy

Auf der Ocu­lus Rift und der HTC Vive hat die Grusel-Erkun­dung Affect­ed bere­its tausenden Gamern Schreck­mo­mente  beschert – und nun gibt es endlich einen mobilen Ableger für Deine Sam­sung Gear VR. Dazu wurde das gle­ich­namige Lev­el des Orig­i­nals genom­men, um mehr erkund­bare Räume und Krea­turen angere­ichert und für die tech­nis­chen Möglichkeit­en der mobilen VR-Brille opti­miert. Jump Scares gibt es in der Grusel­hütte, die irgend­wie an jeden Alp­traum erin­nert, den Du je hat­test, im Zufallsmodus. Das heißt, dass kein Schreck­en wie der andere ist. Wenn bei Deinem ersten Rundgang noch alles ruhig war, kann schon bei der zweit­en Grusel­tour eine ble­ich-rote Krea­tur in Dein Sicht­feld sprin­gen. Für Fre­unde mit starken Ner­ven ist Affect­ed: The Manor im Ocu­lus Store erhältlich und auf jeden Fall einen Blick wert, gilt es doch bis­lang als das erfol­gre­ich­ste VR-Fran­chise über­haupt. Im fol­gen­den Video bekommst Du eine Ahnung davon, wie die Erfahrung ausse­hen kann, aber wie gesagt: keine Tour ist wie die andere. #Hier­Bit­te­Gruseliges­Lachen­Vorstellen

Quelle: YouTube / EntertainmentGaming

Vodafone Smart VR

Wow, was für eine Woche. Erst Fotos machen, damit das Bild da oben mal nach mir aussieht und dann Käsekuchen müm­meln auf der Pre­mieren­ver­anstal­tung zum neuen Voda­fone-Flag­gschiff Smart plat­inum 7 inklu­sive VR-Brille in Berlin. Ja ja, als Tas­ten­drück­er kommst Du herum. Und wer hätte gedacht, dass die Berlin­er Innen­stadt voll von PokéStops ist? Und dank der vie­len PokéStops in der Berlin­er Innen­stadt schloss sich der Kreis zum The­ma Aug­ment­ed und Vir­tu­al Real­i­ty – passend zur darauf fol­gen­den Präsen­ta­tion mit anschließen­dem Hands-on.

IMAG1452-edited

Das Voda­fone-eigene VR-Head­set Voda­fone Smart VR ist kom­pat­i­bel mit dem Smart plat­inum 7 und basiert auf dem offe­nen Google-Card­board-Ökoys­tem, das für Anwen­der einen genau­so unkom­plizierten Ein­stieg in die VR-Welt bietet wie für Entwick­ler. Das Smart plat­inum 7 wurde expliz­it mit dem Fokus auf VR-Tauglichkeit designt – vom Dis­play bis zum Prozes­sor.

Immer bereit für VR dank 2K und Octa-Core

Wenn ich von VR-Erleb­nis spreche, dann sind damit oft immer­sive Spielean­wen­dun­gen gemeint. Tat­säch­lich lässt sich aber beobacht­en, dass virtuelle Real­ität auch in vie­len anderen Bere­ichen auf All­t­agstauglichkeit getrimmt wird. 360°-Facebook-Urlaubsbilder wer­den Deine Fre­unde kün­ftig auf ganz neue Art nei­disch machen. Und spätestens wenn irgend­wann der erste 360°-Eisbären-Dokumentarfilm im VR Cin­e­ma läuft, weißt Du, wo Du mich find­est. Für solche Anwen­dun­gen kannst Du kün­ftig Dein Smart­phone unkom­pliziert in ein kom­pat­i­bles Head­set wie das Voda­fone Smart VR leg­en und losstarten. Mit den 2.560 × 1.440 Bild­punk­ten, AMOLED-Dis­play und Snap­drag­on-Achtk­ern­prozes­sor bist Du jed­erzeit bere­it für einen Abstech­er in die virtuelle Welt und jegliche Art von 360°-Happenings.

(Hatte eine VR-Brille bevor es cool war: Johnny Mnemonic (1995) | Quelle: Giphy)

Vielfältige VR-Apps und -Games

Im Google Play Store find­est Du ver­mut­lich nicht die VR-Ableger von Triple-A-Games wie Bat­man: Arkham oder Res­i­dent Evil. Aber völ­lig gratis find­est Du zum Beispiel solche Anwen­dun­gen wie ARTE360 VR. Schon lange als Medi­en­a­vant­gardist bekan­nt, pro­duziert Arte bere­its heiße VR-Erleb­nisse. Mein Favorit ist die Hai-Doku, dank der ich jet­zt Angst vorm Baden habe. Dort find­est Du auch die App Insid­i­ous VR, eine Pro­mo­tion zur gle­ich­nami­gen Gru­selfilm­rei­he. Ständig kommt neuer Con­tent dazu und Entwick­ler sind ein­ge­laden, sich zu beteili­gen – Du natür­lich auch. Brille auf und App geht‘s.

Nutzt Du schon VR-Tech­nolo­gie und wenn ja, welche? Das Voda­fone Smart-VR-Head­set kannst Du zusam­men mit dem VR-tauglichen Smart plat­inum 7 im Shop bestellen. Mehr Infos zu Voda­fones neuem Flag­gschiff find­est Du hier. Kom­mentare gibt es direkt unter dem Artikel.

IMAG1442-edited

#CyberCookTaster – Für Pfannen mit Stil

Lang lang ist‘s her, da stand ein klein­er Kolum­nist noch an kalten Edel­stahlar­beit­splat­ten, schnitt sich in die Fin­ger und ver­suchte in ein­er Sterne­ho­tel-Küche nicht das Essen anbren­nen zu lassen. Aus der Kochlehre ist dann lei­der nix gewor­den. Vielle­icht hätte es bess­er geklappt, wenn ich damals schon dig­i­tal die Pfanne hätte schwenken kön­nen. Darum ist mir die fol­gende App auch ein inneres Kirschenpflück­en. Cyber­Cook Taster für die Sam­sung Gear VR ist ein Con­cept und deswe­gen sicher­lich nur ein Aus­blick auf die Möglichkeit­en, die diese App irgend­wann bieten wird. Aber mein lieber Schwan, die Details beim Wok-Gemüse-Schwenken lassen mir das Wass­er im Mund zusam­men­laufen. Schau selb­st:

Quelle: YouTube / Starship

Abge­se­hen davon, dass schon die Küche nei­disch macht, bleiben Deine Zutat­en immer frisch und knack­ig. Es entspan­nt natür­lich. Ich hoffe, dass das Entwick­ler-Team von Starlight die App weit­er belebt und das Con­cept aus­ge­baut wird – damit es dem­nächst auch im dig­i­tal­en Leben heißt: „Schatz, wir machen heute mal was mit Tofu!“

Ihr habt noch einen heißen VR-Tipp für mich? Immer rein damit in die Kom­mentare – garantiert kalo­rien­frei.

#DarkDays – Horrornacht mit Puzzle-Charakter

In der virtuellen Real­ität weißt Du nie, was Dich erwartet. Und da ich Dir in dieser Sek­tion mehr zeigen will als qui­etschbunte Land­schaftssim­u­la­tio­nen, gibt es im zweit­en Teil dieser Kolumne etwas zum Gruseln. In „Dark Days“ übern­immst Du die Rolle der erfol­glosen Autorin Jade Lacroix, die zu Beginn des Spiels die trost­lose Wüsten­land­schaft Nevadas durch­quert. Nach langem Heru­mir­ren beschließt Du im am Straßen­rand liegen­den Motel zu über­nacht­en. Dieses Motel wirkt auf den ersten Blick so kusche­lig wie die Elm Street – also logisch, kein Grund weit­erz­u­fahren. In dieser Nacht wirst Du die Belegschaft des Motels bess­er ken­nen­ler­nen, als es Dir lieb sein wird. Genau wie seine Bewohn­er: Men­schen und …

Quelle: YouTube / UploadVR

Reiz und Atmo­sphäre zieht „Dark Days“ aus dem Zusam­men­spiel zwis­chen der düsteren Kulisse des Hotels und dem Mys­tery-Plot. Denn auch wenn die Prämisse „Allein in der Mys­tery-Loca­tion“ im Film zu oft benutzt wird, erleb­st Du es dies­mal haut­nah. Anstelle vor dem Bild­schirm zu sitzen und zu rufen „Da liegt doch der Schlüs­sel“ kannst Du jet­zt beweisen, dass Du die Ner­ven behältst, wenn Schat­tenkrea­turen Dir ans Led­er wollen. #creepy

Dark Days find­est Du exk­lu­siv für die Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store.

Was sind Deine Lieblings-Apps für’s VR-Head­set? In dieser VR-Kolumne hält Dich #VRob auf dem Laufend­en und weiß, welche Apps und Spiele Du auf keinen Fall ver­passen darf­st.

#TempleRunVR – Indiana Jones lässt grüßen

Bald lachst Du Dich vielle­icht kaputt über das heutige dünne Ange­bot brauch­bar­er VR-Inhalte. Aktuell jedoch müssen wir aber noch nach den Rosi­nen im dig­i­tal­en Kuchen suchen. Eine solche ist zum Beispiel „Tem­ple Run VR“. Der Jump’n’Run-Klassiker ist sicher­lich nicht der let­zte Trans­fer eines Mobile Games in die virtuelle Real­ität. Das Konzept des Spiels bleibt dabei gle­ich: Vor­wärts immer, rück­wärts nim­mer. In den Ruinen eines Tem­pels hast Du Dich an den Schätzen ver­grif­f­en und dabei eine Horde mys­tis­ch­er Affen…Monster..noiden aufgescheucht, die Dich for­t­an bergab ver­fol­gt.

Quelle: YouTube / therealdwhite

Der Wech­sel vom Third-Per­son- zum First-Person-Jump’n’Run ist ein echter Gewinn. Rich­tungswech­sel, Duck­en und Sprin­gen erfol­gt über das Stirn­pad. Für den vollen Ner­venkitzel soll­test Du Deine Kopfhör­er anschließen. Dann hörst Du das Knur­ren der Kuscheläf­fchen direkt hin­ter Dir. Grafisch ist noch Luft nach oben, aber High­score-Jäger wer­den auf jeden Fall ihre Freude haben, am Dia­man­ten-Sam­meln, Upgraden und dem nicht unwesentlichen Gefühl, ein biss­chen zu sein wie Indi­ana Jones… oder zumin­d­est der Cousin seines Nach­barn.

Das Spiel ist exk­lu­siv für Sam­sung Gear VR im Ocu­lus Store erhältlich.

Das könnte Dich auch interessieren