Die Bar „The Lucky Leafman“ in The Cycle: Frontier
© Screenshot/Yager Development
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
V Rising: Survival-Hit im schaurigen Vampir-Setting
: :

The Cycle: Frontier – die besten Tipps für das Schlachtfeld

Du willst mehr Geg­n­er besiegen, länger über­leben oder ein­fach nur mehr Geld in „The Cycle: Fron­tier“ ver­di­enen? Dann bist Du in diesem Rat­ge­ber genau richtig. Wir geben Dir wichtige Tipps zu The Cycle: Fron­tier an die Hand, klären Dich über Fallschaden und die Aus­dauer­leiste auf und ver­rat­en, wie Du mit den Frak­tio­nen umge­hen soll­test.

Es gibt Fallschaden in The Cycle: Frontier

Anders als in eini­gen anderen Shootern wie etwa „Apex Leg­ends“ gibt es in The Cycle: Fron­tier Fallschaden. Es han­delt sich eben auch um ein Sur­vival-Game, das Dich mit allen Mit­teln zu Fall brin­gen will. Bere­its Stürze aus ver­hält­nis­mäßig nor­malen Höhen reduzieren Deine Gesund­heit um ein erschreck­end hohes Maß.

Dabei ist es kom­plett egal, ob Du eine Rüs­tung trägst. Springst Du von ein­er Klippe oder dem Dach eines Gebäudes ist es mit Dir aus. Aus dem Tuto­r­i­al des Spiels geht dieses kleine, aber wichtige Detail nicht her­vor.

Behalte Deine Ausdauer stets im Blick

Dafür, dass die Aus­dauer­anzeige einen großen Ein­fluss auf Deine Mis­sion nehmen kann, ist sie leicht zu überse­hen. Sie kann Dich aus bren­zli­gen Sit­u­a­tio­nen befreien oder Dich auf grausame Weise im Stich lassen. Fakt ist: Du soll­test sie um jeden Preis im Blick behal­ten und unnötige Sprünge und Sprints ver­mei­den, um Deine Aus­dauer richtig zu man­a­gen.

Sobald ein Geg­n­er oder eine Geg­ner­in Deinen Weg kreuzt, benötigst Du drin­gend Aus­dauer. Andern­falls ist Deine Bewe­gung stark eingeschränkt und aggres­sive Krea­turen haben leicht­es Spiel mit Dir. Eine Flucht gelingt Dir deut­lich ein­fach­er, wenn Du in der Lage bist, Dich schnell zu bewe­gen oder auf höhere Posi­tio­nen zu klet­tern.

Eine Person läuft in The Cycle: Frontier am Wasser entlang

Die Aus­dauer­anzeige befind­et sich über Dein­er Gesund­heit­sanzeige. Durch Sprint­en oder Sprin­gen wird sie sicht­bar. — Bild: Screenshot/Yager Devel­op­ment

Konzentriere Dich immer nur auf ein Ziel

Neben den Krea­turen in The Cycle: Fron­tier gibt es auch feindliche Spie­lende, die Dich während Dein­er Erkun­dun­gen attack­ieren. Oft ist es rat­sam, Kämpfe zu ver­mei­den – doch gele­gentlich führt kein Weg daran vor­bei. Bevor Du Dich blin­d­lings ins Getüm­mel stürzt, fokussiere Dich immer erst auf einen Wider­sach­er. Deine Über­leben­schan­cen sind deut­lich höher, wenn Du Dich ihnen einzeln stellst.

Tipps zu The Cycle: Frontier – evakuiere so schnell wie möglich

Ob Du früher oder später evakuierst, kann in The Cycle: Fron­tier über Leben oder Tod entschei­den. Bevor Du noch länger auf dem Plan­eten ver­weilst, um einen zweit­en Quest­ge­gen­stand zu besor­gen, plane dieses Vorhaben lieber für Deinen näch­sten Besuch ein. Soll­test Du näm­lich bei dem Ver­such ster­ben, ist jeglich­er Loot bis zu diesem Punkt ver­loren.

Das muss natür­lich nicht immer der Fall sein, wenn Du länger auf einem Plan­eten bleib­st. Es kann jedoch mit steigen­der Ver­weil­dauer passieren, dass eine feindliche Krea­tur Deinen Weg kreuzt und Dich auf­grund man­gel­nder Aus­dauer zer­fet­zt. Du kannst niemals wis­sen, welch­es Hin­der­nis sich Dir als Näch­stes in den Weg stellt.

Sortiere Deine Items und verkaufe Loot, den Du nicht brauchst

Nicht alles, was Du auf Deinen Mis­sio­nen find­est oder ein­sam­melst, hat einen wichti­gen Zweck. Manche Gegen­stände sind lediglich für den Verkauf geeignet. Jedes Mal, wenn Du von ein­er Mis­sion heimkehrst, soll­test Du Dein Inven­tar aus­sortieren. Schau nach, was Du anle­gen oder aus­rüsten kannst und für welche Items Du über­haupt keine Ver­wen­dung hast.

Verkaufe unter keinen Umstän­den leg­endäre Items. Du benötigst sie im späteren Spielver­lauf für Frak­tion­s­mis­sio­nen oder für die Her­stel­lung besser­er Aus­rüs­tungs­ge­gen­stände. Lagere sie bis dahin in ein­er Vor­ratskiste inner­halb Dein­er Unterkun­ft. Items, die Du auf keinen Fall benötigst, kannst Du am Ter­mi­nal loswer­den, um zusät­zlichen Prof­it aus ihnen zu schla­gen. Das Ter­mi­nal find­est Du im Shop oder in Frak­tion­s­ge­bäu­den.

Rohstoffe in The Cycle: Frontier

Einige Rohstoffe kannst Du dazu ver­wen­den, um Dein eigenes Heim zu verbessern. — Bild: Screenshot/Yager Devel­op­ment

The Cycle: Frontier  – fokussiere Dich auf eine Fraktion

Gle­ich zu Beginn des Spiels beauf­tragt Dich Bad­um damit, die Quests aller drei Frak­tio­nen abzuschließen. Folge der Anweisung auch nach dem Abschluss des Tuto­ri­als. Später kann es hinge­gen dur­chaus Sinn machen, wenn Du Dich auf die Auf­gaben ein­er Frak­tion fokussierst. Jede Frak­tion hat ver­schiedene Items zum Verkauf auf Lager – vor allem in der Waf­fen­abteilung.

Gibt es darunter eine oder mehrere für Dich inter­es­sante Waf­fen, spezial­isiere Dich auf die entsprechende Frak­tion. Lev­elst Du in der Frak­tion schneller, dann erhältst Du auch schnelleren Zugriff auf das Objekt Dein­er Begierde. Im Frak­tion­sshop gibt es Gegen­stände, die ein bes­timmtes Rep­u­ta­tion­slev­el ein­fordern, bevor Du sie kaufen kannst.

Konzen­tri­erst Du Dich auf eine Frak­tion, steigt Dein Lev­el schneller und Du hast früher Zugriff auf bessere Waf­fen im Spiel. Fokussierst Du Dich hinge­gen auf alle drei Frak­tio­nen, lev­elst Du bei allen gle­ich schnell, aber im Einzel­nen deut­lich langsamer. Set­ze Pri­or­itäten, sobald es notwendig ist, um früh an besseres Equip­ment zu gelan­gen.

Schließe tägliche Quests ab

Neben den Kam­pag­nen-Mis­sio­nen gibt es die täglichen Quests für jede Frak­tion. Im Frak­tion­s­menü find­est Du sie im zweit­en Reit­er „Jobs“. Oben rechts siehst Du, wann die täglichen Mis­sio­nen aus­ge­tauscht wer­den. Schließt Du sie ab, steigt Dein Frak­tion­slev­el eben­falls und Du gelangst noch schneller an Waf­fen oder Equip­ment Dein­er Wahl.

Hast Du noch weit­ere Tipps zu The Cycle: Fron­tier parat? Dann schreibe sie uns in die Kom­mentare und teile sie mit der Com­mu­ni­ty.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren